[Arabrev] Aktuelle Links & News zu Libyen vom 6.-7.3.2011

Allgemeine Infos/Links und mehr zu den Hintergründen und zum Verlauf der Revolte in Libyen hier auf der Seite:  [Arabrev] Libyen 

Benghazi: NO FOREIGN INTERVENTION! Libyan People Can Manage It ALONE!

[06.03.11 17:50]

Aktuelle Links & News vom 6.3.2011:

  • Libya Live Blog – March 6 – Al Jazeera, 05.03.2011 – As the uprising in Libya continues, we update you with the latest developments from our correspondents, news agencies and citizens across the globe.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 06.03.11 – Breakfastpaper.de, 06.03.2011.
  • Libya: Preparing for the Fight for Sirte (Video) – Global Voices, 06.03.2011.
  • Hintergrund: Al-Sawija – wichtige Ölstadt in Libyen – ZEIT ONLINE, 06.03.2011.
  • Die Welt klatscht Beifall, während die CIA Libyen ins Chaos stürzt – Teil II – Tlaxcala, 06.03.2011 – 06/03/2011.
  • Libya: Zenga Zenga Meme Goes Viral – Hisham, Global Voices, 06.03.2011 – The video remix of Gaddafi’s now infamous “Zenga Zenga” speech, has hit a near 3 million viewers mark less than two weeks after it was posted on Youtube. In it “The Brother Leader Guide” promises to “cleanse Libya inch by inch, home by home, house by house, street by street (Zenga Zenga)” (posted by noyalooshemusic): For some reason, a version of the same clip without the lap dancers is also available here. According to Know Your Meme website, Zenga Zenga started to become a viral catchphrase after an Israeli journalist uploaded an remix of Gaddafi’s speech featuring the quote. The video seems to have launched a meme on the video sharing website Youtube. …
  • Libya, Getting it Right: A Revolutionary Pan-African Perspective. – Derb, 06.03.2011 – This is exactly what needed to be said from the beginning, but the disgusting White Marxists in the West couldn’t wait to line up beside their own imperialist governments and line up beside Arab anti-black racism. It’s no wonder to me that you people will never, ever be able to lead a revolution in the West. You are not revolutionaries. You are reactionaries to the core, and the masses around you can smell the stink of your lies as they fly out of your mouth. Give me a Gaddafi any day over some American or British White Marxist! ….
  • Proteste in Libyen Gaddafi: „Das ist ein Kampf gegen den Terrorismus“ – sueddeutsche.de, 06.03.2011 – Libyens Machthaber meldet sich einmal mehr mit skurrilen Äußerungen zu Wort: Der Staatschef betont, einen Kampf gegen den Terrorismus zu führen, und beklagt sich über mangelnde Unterstützung aus dem Ausland. Unterdessen wird Tripolis von heftigem …
  • Patrick Bahners: Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam – Günter Platzdasch, Linksnet, 06.03.2011 – »Islamisten« sind die Aufständischen Libyens für Gaddafi, der sich als Schutzwall gegen diese Gefahr europäischen Verbündeten empfiehlt.
  • Libya state TV: Rebels hold human shields – News24 Top Stories, 06.03.2011 – Libyan state television says rebels are holding civilians as „human shields“ in residential quarters of some cities, citing military sources.
  • «Das wird ein langer, blutiger Krieg» – NZZ Online, 06.03.2011 – Bürgerkrieg in Libyen.
  • West’s fear – Gaddafi wants civil war – Press TV, 06.03.2011 – As Western nations move in, perching themselves like vultures over Libya waiting for the pickings, Gaddafi is holding more cards than has been anticipated.
  • TOP-THEMA-Angst vor langem Bürgerkrieg in Libyen wächst – Reuters Deutschland, 06.03.2011 – Angesichts erbitterter Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen in Libyen wächst die Angst vor einem langen Bürgerkrieg. Truppen von Machthaber Muammar Gaddafi griffen am Sonntag drei von Rebellen gehaltene Städte an. …
  • Wie Russland von den Unruhen in Libyen profitiert – WELT ONLINE, 06.03.2011 – Moskau sieht die Libyen-Unruhen mit Skepsis, profitiert aber. Der Anstieg des Ölpreises spült Moskau unverhofftes Geld in die Staatskassen. …
  • Unübersichtliche Lage in Libyen – NZZ Online, 06.03.2011 – Im Zentrum der libyschen Hauptstadt Tripolis waren am frühen Sonntagmorgen heftige Schüsse zu hören. Es war zunächst unklar, wer die Gewehrschüsse abfeuerte und was der Grund dafür war. Salven automatischer Waffen hallten …
  • Paul Schemm: Verschwimmende Frontlinien im Kampf um Libyen – sz-online, 06.03.2011 – Die Lage in Libyen wird immer unübersichtlicher: Fest steht nur: Das Blutvergießen setzt sich fort. Zehntausende Flüchtlinge aus Libyen stranden an der Grenze zu Tunesien. …
  • USA und Intervention

  • ‚US attack on Libya, strategic failure‘ – Press TV, 06.03.2011 – A top Iranian military commander has warned the United States against adverse consequences of a possible attack on Libya, saying it would lead to a “strategic failure” for Washington.
  • `Hired `rebels`, civil war part of US plan to colonize Libya` – Net News Global / http://www.youtube.com, 06.03.2011 – US radio host Stephen Lendman believes the plan for an invasion of Libya is set. War is coming, he declared, but it has nothing to do with humanitarian aid and democratic processes in the country.
  • Obamas Stabschef sieht Flugverbot über Libyen skeptisch – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – In der US-Regierung mehren sich die skeptischen Stimmen über die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Nach Verteidigungsminister Robert Gates äußerte sich auch der neue Stabschef im Weißen Haus, Bill Daley, eher zurückhaltend. Ein von den Regimegegnern in Bengasi gebildeter Nationalrat rief die internationale Gemeinschaft inzwischen auf, eine Flugverbotszone in Libyen einzurichten. Regierungstruppen und Aufständische kämpfen weiter erbittert um strategisch wichtige Städte.
  • Libyen: Die amerikanische Bewegung für ‚Frieden & Gerechtigkeit‘ solle sich gegen eine mögliche Intervention, unter Führung der USA, wenden, meint Horace Campbell – Zmag.de, 06.03.2011 – Was wir im Moment brauchen, sind intensive Bemühungen vonseiten der Regierungen all dieser Länder, ihre Bürger/innen, die zwischen die Fronten geraten sind, auf diplomatischem Wege aus den Kampfgebieten herauszuholen.
  • Obama signalisiert Bereitschaft zum militärischen Eingreifen in Libyen, wenn sich Krise verschärft – LZ Aktuell, 06.03.2011 – Die WASHINGTON POST berichtet über Probleme, die ein militärisches Eingreifen der USA und der NATO in Libyen bisher verhindert haben. Präsident Obama sagte am Donnerstag, er habe die US-Streitkräfte beauftragt, Plä­ne zu erarbeiten, die ein schnelles Eingreifen in Libyen ermöglichen, falls sich die dortige Situation verschlechtert. Ich möchte nicht, dass wir dann gelähmt sind, sagte Obama. Als Gründe (für ein militärisches Eingreifen) nannte er die Möglichkeit einer humanitären Krise, eine Situation, in der wehrlose Zivilisten eingeschlossen und in großer Gefahr sind , oder ein Patt (zwischen regierungstreuen Truppen und Aufständischen), das einen blutigen Verlauf nehmen könnte , wenn sich der libysche Führer Muammar Gaddafi weiterhin der internationalen Forderung, zurückzutreten, widersetzt. Gaddafi hat die Berechtigung, (sein Land) zu führen, verloren, und deshalb muss er ge­hen, sagte der Präsident. In seiner ersten öffentlichen Erklärung zu Libyen seit dem Ausbruch der ausufern­den bewaffneten Auseinandersetzung zwischen oppositionellen Kräften und Gadda­fi-Anhängern machte Obama mehrere Einschränkungen und betonte, dass die USA nur in Abstimmung … mit der internationalen Gemeinschaft handeln werden. Die ganze Region wird uns genau beobachten, um sicherzustellen, dass wir in die­ser historischen Situation auf der richtigen Seite stehen, sagte Obama auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus, die anlässlich des Besuches des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon stattfand. Obama fügte hinzu, wie in Ägypten und Tu­nesien sei den US-Interessen am besten gedient, wenn die USA nicht zu offensicht­lich auf ein bestimmtes Ergebnis drängten.
  • Libyen: Intervention im Namen des Volkes? – LZ Aktuell, 06.03.2011 – Mit einer ungeheuren Brutalität versuchen gegenwärtig die Truppen des Diktators Muammar al Gaddafi den Aufstand in Libyen niederzuschlagen. Auch wenn es zum gegenwärtigen Zeitpunkt (3. März 2011) unmöglich ist, verlässliche Prognosen über den weiteren Fortgang der Auseinandersetzungen zu treffen, eines lässt sich jetzt schon mit Sicherheit sagen: Diejenigen, die nun im Namen von „Demokratie und „Menschenrechten eine Flugverbotszone oder gar eine westliche Militärintervention fordern, machen sich – ob bewusst oder unbewusst – zu Handlangern derjenigen, denen es lediglich darum geht, die Geschicke des Landes in „geordnete – sprich: pro-westliche – Bahnen zu lenken. Für die USA und die Europäische Union ist Gaddafi, mit dem man in jüngsten Jahren zwar recht profitabel kooperiert und dabei mehrere Augen bei dessen Menschenrechtsverletzungen zugedrückt hat (bzw. im Falle der Misshandlung von Migranten diese regelrecht ermutigte), ein zu unsicherer Kantonist geworden. Die massiven westlichen Interessen im Land erfordern einen zuverlässigeren Sachwalter und der Aufstand im Land eröffnet die Chance, einen solchen zu installieren. Auf der anderen Seite ist aber keineswegs ausgemacht, dass sich am Ende der Auseinandersetzung eine pro-westliche Regierung durchsetzt, weshalb das westliche Hauptinteresse darin besteht, über eine militärische Involvierung einen Fuß in die Tür zu bekommen, um die weiteren Ereignisse maßgeblich mitbestimmen zu können. Eine westliche Militärintervention ist nicht nur mit massiven Risiken behaftet, sondern sie würde auch jegliche emanzipatorische und progressive Lösung des Konfliktes in Libyen erheblich erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen. Denn der Westen hat ausschließlich seine eigenen Interessen im Blick, nicht die der unterdrückten libyschen Bevölkerung. Hierüber scheinen sich auch große Teile der Aufstandsbewegung im Klaren zu sein, die ganz im Gegensatz zu ihren – vermeintlichen – Unterstützern im Westen eine Intervention von außen strikt ablehnen.
  • Das britische „Spiel“ in Libyen

  • British troops ready for Libya deployment – Press TV, 06.03.2011 – The British government has placed its troops on standby to deploy them to Libya at 24 hours‘ notice, if the crisis in the country escalates, it has been emerged.
  • War fatigue kills UK appetite for war – Press TV, 06.03.2011 – The British people are so desperately war fatigue that they would not be able to afford the costs of another war both financially and humanly, this time, in Libya.
  • Britain plays double game on Libya – Press TV, 06.03.2011 – Amid growing criticism of the British government over its recent links with Muammar Qaddafi’s regime, it has emerged that London has still formal ties with the dictator’s government.
  • Britain playing ‚cat & mouse‘ in Libya – Press TV, 06.03.2011 – Britain trains the Libyan regime’s feared police at the same time when its officials claim they are working to stop bloodshed in the country.
  • Britain offers covert help to Libyan rebels as fighting kills further 100 – The Independent, 06.03.2011 – Libya’s bloody civil war continued yesterday without a breakthrough for either side, despite intense fighting which has seen possibly more than 100 killed in the past 24 hours. But, as a no-fly zone was considered in public, in the shadowy spheres of deniability, covert assistance for the anti-Gaddafi rebels was being prepared in London, and probably Washington, too.
  • Libyan rebels ‚capture UK agents‘ – Al Jazeera, 06.03.2011 – Fighters in Benghazi confirm reports that they are holding members of British special forces team.
  • Britische Diplomaten in Libyen – Soldaten festgesetzt? – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Britische Diplomaten haben in Libyen erste Gespräche mit den Regimegegnern aufgenommen. Dabei wurden offenbar mehrere britische Elitesoldaten der Kommandotruppe SAS festgesetzt, die sie begleitet hatten. Es sei derzeit schwierig, die Situation in dem von schweren Unruhen gekennzeichneten Land zu verstehen, sagte der britische Verteidigungsminister Liam Fox der BBC. Daher versuche die Regierung, sich bei Gesprächen in der Stadt Bengasi ein Bild von den verschiedenen Gruppen zu machen, die gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi revoltieren.
  • Britische Soldaten und „Diplomaten“ in Benghazi – Daniel Neun, 06.03.2011 – Das Vereinigte Königreich Großbritannien interveniert völkerrechtlich illegal in Libyen. Das passt zu den Versuchen von Nordatlantikpakt (Nato), USA, sowie den Staaten der “Europäischen Union” irgendwie eine Invasion oder eine militärische Intervention in Libyen durch Propaganda und Manipulation der Weltöffentlichkeit vorzubereiten. Dabei pflegt die imperiale Oberschicht Großbritanniens selbst beste Beziehungen zu den Kollegen in Libyen. Laut einem Bericht der “Sunday Times” sind “bis zu acht” britische Soldaten der Sondereinheit SAS derzeit in Benghazi. Angeblich sind sie dort durch Aufständische festgesetzt worden, nachdem sie in ziviler ortsüblicher Bekleidung einen niederrangigen “Diplomaten” begleitet hatten, der zu Verhandlungen mit aufständischen Rebellen in Ost-Libyen unterwegs war …
  • `SAS unit` captured in Libya – The Guardian, 06.03.2011 – A suspected British intelligence and special forces unit, which parachuted in about four days ago, was caught near the town of Khandra, about 30km west of Benghazi. A senior member of Benghazi`s revolutionary council said: „They were carrying espionage equipment, reconnaissance equipment, multiple passports and weapons. Defence secretary Liam Fox refers to them as `small diplomatic team`.
  • Britain mum on SAS troops in Libya – News24, 06.03.2011 – Britain said that it had a small diplomatic team in Benghazi but refused to confirm reports that a diplomat and Special Air Service soldiers were being held in Libya’s second city.
  • Zeitung: Britische Soldaten in Libyen festgehalten – FOCUS Online, 06.03.2011.
  • Libyan rebels release UK troops – Al Jazeera, 06.03.2011 – Fighters in Benghazi free British „diplomatic team“ including seven special forces members.
  • British team released by Libyan rebels – The Independent, 06.03.2011 – Libyan rebels have released a British special forces team who were detained when a mission to contact opponents of Colonel Muammar Gaddafi went wrong, it was revealed tonight.
  • SAS-backed Libyan diplomatic mission ends in humiliation – The Guardian, 06.03.2011 – British special forces and intelligence agents leave Libya on HMS Cumberland after being released by anti-Gaddafi rebels.
  • Libya: inside the SAS operation that went wrong – Net News Global / http://www.telegraph.co.uk, 06.03.2011 – … However, the manner of their arrival – in the dead of night, armed with weapons, maps and explosives while dressed in plain black clothing – did little to assuage local panic.
  • Libyan council refuses talks with Britons – Press TV, 06.03.2011 – Libya’s revolutionary National Council has turned down the request of a British delegation for talks as the Gaddafi regime struggles to suppress the country’s popular uprising.
  • Libyen: Britischer Diplomat und Soldaten wieder frei – Berliner Umschau, 06.03.2011 – Eine Gruppe aus sechs britischen Soldaten und einem Diplomaten, die am Freitag von libyschen Rebellen festgenommen wurde, ist wieder frei gekommen. Dies bestätigte das britische Außenministerium am Sonntag. Der Diplomat, der von den Soldaten eskortiert …
  • Briten nach vorübergehender Festnahme in Libyen ausgereist – STERN.DE, 06.03.2011 – Die in Libyen von Aufständischen festgenommenen Briten sind freigelassen worden und haben das Land verlassen. Das „kleine diplomatische Team“ …
  • British detainees in Libya released – Press TV, 06.03.2011 – Revolutionary forces have released seven British soldiers and a London diplomat in the eastern Libyan city of Benghazi, the British Foreign Office says.
  • Politik und Diplomatie

  • EU schickt Erkundungsteam nach Libyen – ZEIT ONLINE, 06.03.2011 – Die Europäische Union hat zur Vorbereitung des Libyen-Sondergipfels am kommenden Freitag ein internationales Erkundungsteam in Richtung Tripolis geschickt. Die von dem italienischen Krisenhilfeexperten Agostino Miozzo geleitetet Gruppe …
  • Nationalrat der Rebellen fordert Flugverbot über Libyen – Deutsche Welle, 06.03.2011 – Der von Aufständischen gebildete Nationalrat in der libyschen Stadt Bengasi hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, eine Flugverbotszone einzurichten. Staatschef Muammar al-Gaddafi solle so gehindert werden, sein Volk zu bombardieren …
  • Libyan interim opposition council meets – Press TV, 06.03.2011 – Libya’s self-declared opposition council has held its first formal meetings to discuss the overthrow of Libyan ruler Muammar Gaddafi as pro-government forces continue their attacks on anti-regime protesters.
  • Gaddafi fordert UN-Untersuchung – Bundeswehr holt Flüchtlinge ab – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fordert eine Untersuchung des Aufstandes gegen sein Regime durch eine UN- Kommission oder die Afrikanische Union. Zugleich machte er in der französischen Sonntagszeitung «Journal du Dimanche» Terroristen für die Rebellion verantwortlich. Während seine Truppen weiter versuchen, die an die Regimegegner verlorene Stadt Al-Sawija wieder unter ihre Kontrolle zu bringen, hat die Bundeswehr über 400 aus Libyen geflohene Ägypter aus Tunesien abgeholt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte weitere Sanktionen gegen Gaddafis Regime.
  • Libyen ruft UNO und AU zu Ermitllungen über jüngste Unruhen im Land auf – IRIB, 06.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar al Gaddafi hat an die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union appelliert, Ermittlungen zu den jüngsten regierungsfeindlichen Protesten in Libyen anzustellen.
  • Gaddafi: UNO soll ermitteln – Net News Global / oe1.orf.at, 06.03.2011 – Libyens Diktator Muammar Gaddafi will ein UNO-Ermittlungsteam oder ein Team der afrikanischen Union ins Land lassen. Dieses Team solle die Unruhen untersuchen, sagt Gaddafi in der französischen Wochenzeitung „Le Journal de Dimanche“. Und er versichert, er habe niemals auf sein Volk schießen lassen.
  • Libyen stellt internationale Öffentlichkeit auf Probe – Sarsura-syrien.de, 06.03.2011 – Die Lage in Libyen ist unverändert schlecht und schwer einzuschätzen. Es gibt immer wieder sehr unterschiedliche Angaben zu den Ereignissen in Libyen, die zwischen Propaganda und Realität schwanken. Eins steht fest: Der Osten des Landes steht fast …
  • Westerwelle fordert weitere Libyen-Sanktionen – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat weitere Sanktionen gegen das Regime des libyschen Staatschefs Muammar al- Gaddafi gefordert. Der UN-Sicherheitsrat müsse sich erneut mit der Lage in Libyen befassen, sagte er der «Welt am Sonntag». Das bisher Beschlossene reiche nicht aus, die Geldflüsse etwa müssten unterbunden werden. In Libyen gehen die Kämpfe um strategisch wichtige Städte weiter. Die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi versuchten erneut, die von Aufständischen kontrollierte Stadt Al- Sawija westlich von Tripolis einzunehmen.
  • Frankreich setzt neue Akzente – NZZ Online, 06.03.2011 – Offen für Idee eines Flugverbots in Libyen.
  • Forderung des libyschen Ex-Botschafters an Washington – IRIB, 06.03.2011 – Laut Foreign Policy warf Ali Audschali Washington vor, das libysche Volk gegen Gaddafi aufgewiegelt zu haben, während man gleichzeitig die Beziehungen zum Gaddafi-Regime aufrecht hielt.
  • ‚Libya needs an international delegation‘ – Press TV, 06.03.2011 – Libyan rebels are gaining more ground in the country while the calls for an international delegation to hold talks and prevent more violence are being encouraged. Franklin Lamb from Beirut: „It looks like it`s going to intensify very quickly so I think the international community should try and get a presence in there of diplomats and representatives of the international community to start talking and trying to see if there is any basis to at least take a break, and to stop this movement toward catastrophe.“
  • Flüchtlinge und Söldner

  • Hilfe für Flüchtlinge aus Libyen – Frankfurter Rundschau, 06.03.2011 – Viele Tunesier machen sich auf in die Halbwüste zum Grenzgebiet nach Libyen, um flüchtenden Gastarbeitern aus aller Welt zu helfen und Mut zu machen. Sie tragen dazu bei, dass eine Katastrophe bisher ausgeblieben ist. Flüchtlingscamp in Tunesien …
  • IOM evakuiert beschleunigt Ausländer aus Libyen – german.china.org.cn, 06.03.2011 – Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat am Freitag in Genf mitgeteilt, dass sie bis jetzt bereits 1.025 Ausländer von Libyen nach Ägypten evakuiert habe. Die Evakuierung werde noch weiter beschleunigt.
  • Russische Hilfsgüter für libysche Flüchtlinge in Tunesien eingetroffen – RIA Novosti, 06.03.2011 – Ein russisches Flugzeug hat nach amtlichen Angaben humanitäre Hilfsgüter für libysche Flüchtlinge nach Tunesien gebracht.
  • Flüchtlingsdrama auf Kreta: Drei Tote – n-tv.de /dpa, 06.03.2011 – Dem Blutvergießen in Libyen entronnen, auf Kreta ertrunken: Aus Angst vor ihrer bevorstehenden Abschiebung in ihre Heimat sind Dutzende Bangladeschis im Hafen von Souda noch vor dem Anlegen ihres Schiffs von Bord gesprungen, um zu einem Strand auf der anderen Seite zu schwimmen. Dabei ertranken mindestens drei Menschen, wie griechische Medien berichteten. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Eine griechische Fähre hatte zuvor rund 1300 Bangladeschis aus Libyen abgeholt. Wie Reporter vor Ort berichteten, wussten die Gastarbeiter, dass sie nicht in Griechenland bleiben dürfen.
  • 3 die after fleeing Libya – News24 Top Stories, 06.03.2011 – Greek authorities say three people have died and another 28 have been hospitalised on the southern island of Crete after they were found on a beach near where two ships carrying migrant workers evacuated from Libya recently arrived.
  • Turkey evacuates 1200 Egyptians from Libya – MENA, Al-Masry Al-Youm, 06.03.2011 – The Turkish government is sending a frigate and a ship from its navy to take 1200 Egyptians from Libya to Alexandria. A statement issued by the Turkish embassy in Cairo on Sunday said that the ship „Samson“ will transfer 1053 Egyptians and one Australian, while the frigate „Gelibolu“ is transferring 81 Egyptians who had already left Tripoli. „Gelibou“ will arrive in Alexandria by Monday. Turkish Ambassador to Cairo Hüseyin Avni Botsalı, Consul General Semih Turgut, the head of the military attache and representatives of the Egyptian authorities will receive the evacuees. About 53,000 fleeing Egyptians have arrived in Egypt through the Salloum border crossing, while about 20,000 have crossed to Tunisia, to escape the violence. According to news reports at least ten Egyptians have been killed in Libya since the start of demonstrations on February 17 calling for the overthrow of leader Muammar Qadhafi. Egyptians make up the largest foreign community in Libya, with around 1.5 million people working in the country.
  • UNHCR voices concern over Libya – Press TV, 06.03.2011 – The United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) has voiced deep concern over the conditions of Libyans and foreign workers in the country that have attempted to flee to Tunisia.
  • Italian military flight transfers Egyptians stranded in Tunisia – Staff, Al-Masry Al-Youm, 06.03.2011 – A statement issued by the Italian embassy in Cairo said that an Italian military plane will land in Cairo airport on Sunday carrying around 100 Egyptians who were stranded in Tunisia having fled Libya. The statement said this is one of various steps the Italian government is taking to support Egypt. The plane, which is the second to carry out this mission, will arrive by 4 PM in Cairo. The first arrived on Saturday also carrying 100 Egyptians coming from Tunisia.  About 53,000 Egyptians so far have returned through the Salloum border crossing, while about 20,000 have crossed to Tunisia to escape the violence. According to news reports at least ten Egyptians have been killed in Libya since the start of demonstrations on February 17 calling for the overthrow of leader Muammar Qadhafi.
  • On Libya and “African Mercenaries” – Net News Global / zunguzungu.wordpress.com, 06.03.2011 – For the benefit of those unfamiliar with the use of a map, Libyans are Africans. But Africans here means “black people” and there is a very long very pernicious racism in their part of the world towards “black Africans”
  • Libyen: Angst vor Söldnern, Hatz auf Schwarze – WELT ONLINE, 06.03.2011 – Seit dem Beginn des Aufstands gegen Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi und dessen brutalen Militärschlägen gegen die eigene Bevölkerung hört man allenthalben Geschichten über schwarzafrikanische Söldner. …
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Heavy gunfire rocks Libya capital – BBC News Middle East, 06.03.2011 – Heavy gunfire breaks out in the Libyan capital, Tripoli, for the first time since the rebellion began against Col Muammar Gaddafi two weeks ago.
  • BBC: Schüsse in libyscher Hauptstadt – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die libysche Hauptstadt Tripolis ist am Morgen von Schüssen erschüttert worden. Wie ein BBC-Korrespondent aus der Stadt berichtet, war das Feuer von Maschinengewehren und anderen schweren Waffen zu hören. Unklar sei, woher die Schüsse kamen oder wer sie abgefeuert hat. Es habe sich um den schwersten Schusswechsel in Tripolis seit Ausbruch der Unruhen gehandelt. Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fordert eine Untersuchung des Aufstandes gegen sein Regime durch eine UN- Kommission oder die Afrikanische Union. Er macht Terroristen für den Aufstand verantwortlich.
  • Gunfire erupts in Libyan capital – Al Jazeera, 06.03.2011 – Heavy shooting reported in Tripoli, as protests against Muammar Gaddafi’s more than 41-year-old rule continue.
  • Heavy gunfire persist in Tripoli – Press TV, 06.03.2011 – Sustained automatic gunfire has been reported in Libyan capital of Tripoli as tensions continue to run high in the country between forces loyal to embattled ruler Muammar Gaddafi and the revolutionary forces.
  • Schüsse in Tripolis – euronews, 06.03.2011 – Nach der Eroberung des Küstenfleckens Bin Jawwad (جالو‎) rücken die Aufständischen offenbar weiter in Richtung auf die libysche Hauptstadt Tripolis…
  • Schüsse in libyscher Hauptstadt zu angeblicher Siegesfeier – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die libysche Hauptstadt Tripolis ist von heftigem Gewehrfeuer erschüttert worden. Nach ersten widersprüchlichen Berichten soll es «Freudenfeuer» gewesen sein. Denn wie das libysche Staatsfernsehen meldet, hätten regierungstreue Truppen gleich mehrere Städte zurückerobert, darunter auch die schwer umkämpfte Ortschaft Al-Sawija, westlich von Tripolis. Ob diese Angaben stimmen, ist unklar, wie die BBC berichtet. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei diesen Behauptungen um «eine Propaganda-Offensive» handele.
  • Siegesfeiern in Tripolis – Gaddafi schafft Steuern ab – euronews, 06.03.2011 – Libysche Regierungstruppen haben am Sonntagmittag den Küstenflecken Bin Jawwad (جالو‎, auch: Bin Dschawad) zurückerobert. …
  • Gaddafi lässt «Sieg» feiern – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die Lage an den Brennpunkten Libyens wird immer unübersichtlicher: Während in Tripolis Anhänger von Staatschef Muammar al-Gaddafi den vermeintlichen Sieg über die Aufständischen in zahlreichen Städten des Landes feiern, werden diese Berichte von der Gegenseite umgehend dementiert. Diplomaten aus Großbritannien führten im Osten Libyens erstmals Gespräche mit den Rebellen. Auch ein Team der EU wollte sich ein Bild von der Lage machen – allerdings in Tripolis.
  • Unruhen: Gaddafi feiert «Sieg» – Rebellen fordern Flugverbot – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Regierungstruppen und Aufständische kämpfen in Libyen erbittert um strategisch wichtige Städte. Dabei wird die Lage immer unübersichtlicher. In Al-Sawija, 50 Kilometer westlich von Tripolis, wechselte die Front binnen Stunden mehrmals hin und her. Gaddafi-Truppen drangen auch nach Misurata, 210 Kilometer östlich von Tripolis, vor und lieferten sich dort mit Rebellen Häuserkämpfe. Ein von den Regimegegnern in Bengasi gebildeter Nationalrat rief die internationale Gemeinschaft auf, eine Flugverbotszone in Libyen einzurichten.
  • Gaddafi-Truppen auf Rückeroberungszug nach Benghasi – SF Tagesschau News-Ticker Libyen, 06.03.2011 – Die Stadt Al-Sawijah im Westen Libyens ist nach wie vor hart umkämpft. China hat 35’680 seiner aus Libyen geflohenen Staatsbürger nach Hause geholt. Es war nach amtlichen Angaben die grösste Evakuierungsaktion in der Geschichte der Volksrepublik. …
  • Libyen: Gaddafis Truppen verstärken die Offensive – FOCUS Online, 06.03.2011 – Mit Panzerfeuer, Luftangriffen und Propaganda versuchen die Anhänger des libyschen Machthabers Gaddafi ihre Gegner zurückzudrängen. Die Lage ist unübersichtlich, doch scheinen regimetreue Truppen Erfolge zu verbuchen. Regierungstruppen eröffneten nach …
  • Libysche Luftwaffe bombardiert Rebellen – RIA Novosti, 06.03.2011 – Die libysche Luftwaffe hat am Sonntag laut Associated Press die Kräfte der Rebellen angegriffen, die die von Gaddafi-Anhängern kontrollierte Stadt Syrt erstürmen wollen.
  • Heavy fighting in Libya as rebels advance toward capital – The Independent, 06.03.2011 – Libyan war planes launched airstrikes and troops engaged in heavy ground battles with a rebel force advancing west toward the capital Tripoli along the country’s Mediterranean coastline.
  • Fresh Libya clashes leave 11 wounded – Press TV, 06.03.2011 – Fresh clashes between Libyan protesters and forces loyal to the country’s ruler Muammar Gaddafi have left 11 people, including a French photographer, wounded in the town of Bin Jawad.
  • Gaddafi forces take back Ben Jawad – Press TV, 06.03.2011 – Libyan opposition forces have been forced to withdraw from Ben Jawad in the east of the country after clashes with embattled ruler Muammar Gaddafi forces.
  • Schwere Gefechte bei Bin Dschawad in Libyen – IRIB, 06.03.2011 – Bei schweren Feuergefechten in der nordlibyschen Stadt Bin Dschawad sind 14 Menschen verletzt worden.
  • Rebellen in Libyen schießen Kampfhubschrauber der Gaddafi-Kräfte ab – RIA Novosti, 06.03.2011 – Die libyschen Regimegegner haben nach eigenen Angaben einen Hubschrauber der libyschen Luftstreitkräfte im Raum der Hafenstadt Ras-el-Anuf im Norden des Landes abgeschossen.
  • Ölstadt Raas-ul Anuf von libyschen Jets bombardiert – IRIB, 06.03.2011 – Libysche Kampfjets bombardierten heute die Ölstadt Raas-ul Anuf.
  • Libyan warplanes bomb oil-rich towns – Press TV, 06.03.2011 – Libyan warplanes have targeted the oil-rich city of Ras Lanuf as forces loyal to Colonel Muammar Gaddafi launched counter-strikes to try to take back strategic towns.
  • Libyan jet down near Ras Lanuf – Net News Global / http://www.youtube.com, 06.03.2011 – Anti-Gadhafi forces in eastern Libya claim they have shot down a government air force fighter jet. Ben Wedeman reports from Abidjan, with video from the scene.
  • Angriffe auf Misrata in Libyen – IRIB, 06.03.2011 – Gaddafi-treue Truppen haben Gebiete östlich der Haupstadt Tripolis mit schweren Geschützen angegriffen.
  • Libyans still in control of major towns – Press TV, 06.03.2011 – Latest reports say forces loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi have failed to regain control of strategic towns held by revolutionary forces.

[07.03.11 14:43]

Aktuelle Links & News vom 7.3.2011:

  • Die Lage und die Linke

  • Informationschaos Libyen: Was der eine sagt, wird schnell vom anderen dementiert – Breakfastpaper.de, 07.03.2011.
  • Interaktive Karte: Der Bürgerkrieg in Libyen – FOCUS Online, 07.03.2011 – Die Lage im zerrissenen Libyen ist viel unübersichtlicher. Die interaktive Karte zeigt die umkämpften Städte. …
  • Ein, zwei, viele Libyen? – Telepolis, 07.03.2011 – Der Aufstand im Ölland ist stärker von regionalen Identitäten und Fliehkräften geprägt als seine Vorgänger in Tunesien und Ägypten.
  • Libysche Jugend trägt die Revolution – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Seit Wochen rebelliert die Bevölkerung in Libyen gegen das Regime von Machthaber Gaddafi. Die Jugendlichen spielen dabei eine massgebliche Rolle, wie eine Reportage aus dem befreiten Osten des Landes zeigt. In Libyen ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter 25 Jahren alt.
  • Medien gefährden die Wahrheit in Libyen – SF Tagesschau, 07.03.2011 – In modernen Kriegen gibt es bekanntlich zwei Schlachtfelder: Jenes, auf dem Soldaten ihr Leben lassen. Und das der Medien, auf dem die Wahrheit auf der Strecke bleibt. Das ist auch im gegenwärtigen Libyen-Konflikt nicht anders, sagt Strategie-Professor Albert A. Stahel. Schuld daran ist diesmal aber weniger die Propaganda-Maschine der Konfliktparteien. Das Problem liegt in der oft kurzatmigen journalistischen Auseinandersetzung.
  • Russian Political experts, „Media Conspire Against Libya“ – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – Russian Arabists were considering that there was a media war against Libya and Gaddafi, and the most pictures and videos broadcast by Euronews, CNN and BBC didn`t assure claims of civilians killing, cities bombing were being took place in Libya“.
  • ‚Libya not on brink of civil war‘ – Press TV, 07.03.2011 – Libyan political activist Abdulmounem Hersha denies speculations that the country would falling into civil war following the popular revolution against Muammar Gaddafi’s regime.
  • Gaddafi’s friends on the left – internationalism.org, 07.03.2011 – What’s been happening in Libya has been rapidly changing and marked by many uncertainties, but many on the Left are quite clear on what they want their demagogues to do.
  • Gaddafi muss vom libyschen Volk besiegt werden – kpoe.at, 07.03.2011 – Mit der libyschen Bevölkerung solidarisch sein, heißt, ihr die Beendigung des Blutvergießens …
  • Linke und Libyen – tos, Lafontaines Linke, 07.03.2011 – Während in Libyen die blutigen Auseinandersetzungen weitergehen, werden im Westen die Rufe nach einem militärischen Eingreifen immer lauter: … In der Linkspartei wird eine militärische Lösung abgelehnt: Schon vor Tagen erklärte Vorstandsmitglied Christine Buchholz, dies „würde die Opposition schwächen, die Bevölkerung hinter dem Regime einen und viele Menschenleben kosten“. Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus sagte, die Entsendung von Kampfverbänden gehöre „nicht zu den politisch wirksamen Maßnahmen, …
  • Parlamentsarmee! Deutsche Kriegsschiffe zurückpfeifen! – Net News Global / http://www.trueten.de, 07.03.2011 – Seit längerer Zeit liegen vor den Küsten Libyens neben Kriegsschiffen anderer Länder auch drei Exemplare der deutschen Marine. Angeblich musste das vor einer Woche höllisch schnell passieren – um Flüchtlinge zu befreien. Die Fraktionsvorsitzenden im Parlament wurden kurzatmig benachrichtigt. Hinweis der Regierung: Im Notfall darf man ohne Parlament eine Parlamentsarmee verheizen, wo man will. Vermutlich vergessen dabei der Zusatz: die Zustimmung des Bundestags baldmöglichst nacherbitten.
  • Obama und Merkel genießen den libyschen Bürgerkrieg – Net News Global / haraldpflueger.com, 07.03.2011 – Wahrscheinlich sitzen sie da und können noch garnicht recht fassen, welches Glück ihnen da widerfährt. Scheint es doch so, daß sie den ungeliebten und stets aufsässigen Gaddafi ohne eigenes großes Zutun endlich loswerden.
  • Libyen und die „totale Scheinheiligkeit“ der Imperialisten – Rote Fahne News, 07.03.2011 – In Libyen lässt Gaddafi schwere Angriffe auf Städte an der Mittelmeerküste führen, die in der Hand der Aufständischen sind. So wurde die Stadt Ras Lanuf, die am Freitag von den Rebellen befreit wurde, von der Luftwaffe angegriffen, konnte aber gehalten werden.
  • Bewaffnete Provokationen: Libyen wird zum Operationsgebiet westlicher Militärs – Hintergrund.de, 07.03.2011 – Freitagmorgen vergangener Woche in der Nähe von Bengasi/Libyen: Sechs Männer in schwarzen Overalls steigen aus einem Helikopter. Auf dem Gelände eines Landwirtschaftsunternehmens werden sie von Wachen der Aufständischen aufgehalten und nach Waffen untersucht. Als man ihre Taschen untersucht, findet man Schusswaffen, Munition, Karten und Pässe, die auf mindestens vier Nationalitäten ausgestellt sind. So heißt es in Augenzeugenberichten, die der BBC-Korrespondent in Bengasi, Jon Leyne, wiedergibt.
  • Musterbeispiel britischer Diplomatie – Mein Parteibuch (Zweitblog), 07.03.2011 – … So sieht sie aus, die real existierende britische Diplomatie. Trotz der erfolgreichen Kontaktaufnahme mit der Opposition meint die britische Presse nun, bei der dipomatischen Mission sei etwas schiefgegangen und die nicht standesgemäß per Hubschrauber erfolgte Ausreise des kleinen diplomatischen Teams sei für Großbritannien erniedrigend. Dabei war die diplomatische Mission für die Aufständischen in Bengasi ungemein wertvoll. Die wichtige Botschaft, dass britische Freundschaft aus nichts anderem als Verrat, Terror und schmutzigem Krieg besteht, hätte „das kleine diplomatische Team“ kaum deutlicher kommunizieren können.
  • Die Intervention

  • America’s secret plan to arm Libya’s rebels – The Independent, 07.03.2011 – Desperate to avoid US military involvement in Libya in the event of a prolonged struggle between the Gaddafi regime and its opponents, the Americans have asked Saudi Arabia if it can supply weapons to the rebels in Benghazi. The Saudi Kingdom, already facing a „day of rage“ from its 10 per cent Shia Muslim community on Friday, with a ban on all demonstrations, has so far failed to respond to Washington’s highly classified request, although King Abdullah personally loathes the Libyan leader, who tried to assassinate him just over a year ago.
  • Kerry urges Libya no-fly zone plan – Al Jazeera, 07.03.2011 – Chairman of US senate foreign relations committee says such plan should be readied to protect population from Gaddafi.
  • ‚US seeks strategic change in Libya‘ – Press TV, 07.03.2011 – A senior Iranian lawmaker has warned the United States against its possible military intervention in Libya, saying Washington seeks a strategic change in the North African country.
  • Money as a weapon in West’s war on Libya – RT, 07.03.2011 – As the violence continues in Libya, the US has been sending warships and more troops in that direction, fueling speculation of a military intervention. Some believe, however, that the West has already launched its war …
  • Arab League backs Libya no-fly zone – News24.com, 07.03.2011 – The Arab League supports imposing a no-fly zone over Libya to prevent Muammar Gaddafi’s government forces attacking rebels, say French officials.
  • Arabische Liga angeblich für Flugverbot – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Nach der Ortschaft Bin Jawad wollen regimetreue Truppen auch Ras Lanuf zurückerobern. Derweil melden Reporter, die Arabische Liga befürworte ein Flugverbot.
  • Greifen die USA in Libyen ein? – ZDFheute.de, 07.03.2011 – Seit Wochen tobt in Libyen der Konflikt zwischen den Aufständischen und dem Gaddafi-Regime. Die USA wollen nun offenbar nicht länger zuschauen. Einem Bericht zufolge bereiten sich die US-Streitkräfte auf einen Militäreinsatz vor. …
  • Sprungbrett Kreta – Net News Global / junge Welt, 07.03.2011 – USA und NATO demonstrieren Stärke im Mittelmeer und konzentrieren Truppen. Anhaltende Kämpfe in Libyen.
  • Kämpfe gegen Gaddafi: US-Politiker drängen auf Bewaffnung libyscher Rebellen – Sueddeutsche.de, 07.03.2011 – Waffenlieferungen an die Aufständischen, aber kein direkter Militäreinsatz: Die USA ringen darum, wie den Regimegegnern in Libyen geholfen werden kann. Diktator Gaddafi lässt UN- und EU-Beobachter ins Land – seine Armee schießt aber weiter …
  • USA schließen Bewaffnung von Rebellen nicht aus – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die US-Regierung schließt Waffenlieferungen an die Rebellen in Libyen nicht aus. Das sei eine Option, die erwogen werde, sagte der Sprecher des Weißen Hauses. Die USA nutzten mehrere Kanäle, um mehr über die Ziele der Opposition gegen Machthaber Gaddafi zu erfahren. Dabei sei keine Möglichkeit des Eingreifens vom Tisch. Die Entsendung von Bodentruppen nach Libyen stehe jedoch nicht oben auf der Liste der amerikanischen Überlegungen.
  • Libyen: USA schließen Entsendung von Bodentruppen nicht aus – FOCUS Online, 07.03.2011 – Das US-Präsidialamt erklärte heute, dass die Entsendung von US-Bodentruppen nach Libyen nicht ausgeschlossen sei. Eine andere Option könnte die Durchsetzung eines von den Vereinten Nationen (UN) verhängten Waffenembargos sein. Russland hat sich bereits …
  • Bericht: USA planen Angriff auf libysches Funknetz – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die USA bringen sich laut einem Medienbericht vor der libyschen Küste in Stellung. An Bord zweier Schiffe warten demnach Marines auf einen Einsatz.
  • US-Armee will Libyens Funknetz angreifen – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Die USA bereiten offenbar einen Militäreinsatz in Libyen vor. Das geht aus einem Artikel der «New York Times» hervor. Das Blatt beruft sich dabei auf Regierungskreise. Die USA wollen demnach mit Flugzeugen im internationalen Luftraum die Funkkommunikation Libyens stören.
  • NATO: US-Diplomat: AWACS überwachen Libyen rund um die Uhr – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Aufklärungsflugzeuge der Nato überwachen künftig rund um die Uhr die militärischen Aktionen des Gaddafi-Regimes in Libyen. Es sei entschieden worden, den Einsatz von AWACS-Maschinen im Mittelmeerraum von bislang zehn auf 24 Stunden täglich auszudehnen, sagte der amerikanische Nato-Botschafter Ivo Daalder. Es gehe darum, sich ein besseres Bild davon zu machen, was in dem Land wirklich passiere. Mit den AWACS-Flugzeugen verfügt die Nato über ein ausgeklügeltes Aufklärungs- und Frühwarnsystem.
  • Britischer Geheimdienst MI6 plant Attacke gegen Gaddafi – Net News Global / http://www.theintelligence.de, 07.03.2011 – Wie die Zeitung Mail-Online wissen lässt, plant Großbritannien ein Team von Spionen und Diplomaten nach Libyen zu entsenden, um die Rebellen in ihrem Kampf gegen Muammar Gaddafi zu unterstützen.
  • British mission to Libya ends in fiasco – Press TV, 07.03.2011 – Britain’s uncalled for attempt to help Libyan revolutionary forces has resulted in humiliation as they arrested members of its ‚diplomatic delegation‘ on arrival in the African country before expelling them …
  • UK scrambles to explain SAS Libya blunder – News24.com, 07.03.2011 – The British government has been left red-faced after a botched attempt by special forces to make contact with opposition forces in Libya ended in the team being seized by rebels.
  • Britain Arranges For Military Intervention in Eastern of Libya – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – Britain announced „Britain is set to send military forces to Libya“ in an attempt to implement a direct military intervention .
  • Nato will in Libyen nur mit UN-Mandat eingreifen – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs nicht ohne Mandat der Vereinten Nationen eingreifen. Die internationale Gemeinschaft könne den «systematischen Angriffen gegen die Zivilbevölkerung» aber nicht untätig zusehen.
  • EU bereitet weitere Sanktionen gegen Gaddafi vor – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die 27 EU-Staaten arbeiten an zusätzlichen Sanktionen gegen das Regime von Libyens Staatschef Gaddafi. Dabei geht es um eine Liste mit Unternehmen, deren Vermögen in Europa eingefroren werden könnten. Außerdem ist im Gespräch, mehr Menschen als bislang die Konten zu sperren. Eine Entscheidung fällt spätestens beim Libyen-Sondergipfel am Freitag. Bislang hat die EU ein Waffenembargo verhängt sowie Reisebeschränkungen und Kontosperrungen für 26 Mitglieder des Gaddafi-Clans erlassen.
  • Tschechiens Ex-Präsident Havel für Militäreinsatz des Westens in Libyen – Rasmussen dagegen – RIA Novosti, 07.03.2011 – Tschechiens Ex-Präsident Vaclav Havel befürwortet einen Militäreinsatz des Westens in Libyen, sollten Kampfhandlungen zwischen Aufständischen und der Armee des Gaddafi-Regimes weiter anhalten.
  • Tschechiens Staatschef Klaus gegen Invasion des Westens in Libyen (Zusammenfassung) – RIA Novosti, 07.03.2011 – Der tschechische Staatschef Vaclav Klaus hat sich im Gegensatz zu seinem Amtsvorgänger Vaclav Havel gegen eine Invasion des Westens in Libyen ausgesprochen.
  • NATO: Rasmussen droht Libyen internationales Eingreifen an – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die internationale Gemeinschaft wird nicht tatenlos hinnehmen, dass die libysche Regierung das eigene Volk bekämpft. Das sagt Nato-Generalsekretär Rasmussen. Die Verletzung der Menschenrechte durch die Herrschenden sei ungeheuerlich. Es handele sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Rasmussen bekräftigte, die Nato werde vorbereitet sein, falls der UN-Sicherheitsrat eine Flugverbotszone über Libyen genehmige. Derzeit sei ein Militäreinsatz aber nicht geplant, weil es kein UN-Mandat gebe.
  • Obama says NATO considering military options in Libya – Net News Global / http://www.uruknet.info, 07.03.2011 – US rightist yellow press USA today advocates war and Obama honours it
  • Military option on table for Libya: US – Press TV, 07.03.2011 – US President Barack Obama says that military option by NATO forces is among a wide range of options under consideration for Libya.
  • US – NATO Threats to Libyan Sovereignty and Territorial Integrity – Net News Global / http://www.uruknet.info, 07.03.2011 – While supporting the democratic demands of the Libyan working masses, the PKP-1930 at the same time opposes imperialist interference in Libya. In particular, the PKP-1930 strongly condemns imperialist plots to push a civil war in Libya in order to pave the way for imperialist military intervention and the eventual control of Libya.
  • Libyan government accuses three Dutch helicopter crew of transporting spies – Wikinews, 07.03.2011 – According to the Libyan government, the crew, consisting of two men and a woman, entered Libyan airspace „in breach of international law.“ Libyan state TV says their mission was to evacuate or drop off spies. No official word has been sent from the Libyan government to the Dutch on spying charges. …
  • «Das ist doch eine Verschwörung, um Libyen zu spalten» – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Der libysche Aussenminister Mussa Kussa hat Frankreich, Grossbritannien und den USA vorgeworfen, absichtlich die Spaltung Libyens voranzutreiben.
  • Aktuelles und Verschiedenes

  • Libya Live Blog – March 7 – Al Jazeera, 07.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 07.03.11 – Breakfastpaper.de, 07.03.2011.
  • Live-Ticker Libyen: Vaclav Havel will Angriff auf „Verbrecher“ Gaddafi – WELT ONLINE, 07.03.2011 – In Libyen versucht Machthaber Muammar al-Gaddafi, die Rebellen mit militärischer Gewalt zurückzudrängen. …
  • Augenzeugenbericht aus Ostlibyen – euronews, 07.03.2011 – Ein Augenzeuge berichtet uns aus der Kampfzone nahe der ostlibyschen Stadt Ras Lanuf. Tarik Hassan beschreibt die Situation …
  • Pepe Escobar: THE ROVING EYE : Fly me a Tuareg on time – Asia Times Online, 07.03.2011 – With most of Libya’s tribes united against Muammar Gaddafi, Algeria is reportedly instrumental in getting mercenaries from Niger and Chad to his side. After Gaddafi propped up their rebellions for decades, nomadic Tuaregs appear to be making the grueling trip overland, organized by a former rebel commander now in Libya and lured by petrodollar-fueled pay.
  • Sanctions on Libya reveal bns of USD – Press TV, 07.03.2011 – Following Washington’s move to freeze regime-related Libyan assets, American banks have discovered that they had been indirectly guarding billions of dollars for Libya.
  • Wie die Wall Street Gaddafi umgarnte – Net News Global / http://www.spiegel.de, 07.03.2011 – US-Finanzgrößen feierten Partys in der libyschen Wüste, schickten Tony Blair als Verhandler: Seit George Bushs Tagen buhlte die Wall Street um Gaddafis Ölgelder – und sicherte sich milliardenschwere Aufträge. Erst jetzt wird klar, wie weit die Geldhäuser dem wirren Despoten entgegenkamen.
  • Energie: USA erwägen wegen Libyen strategische Ölreserven anzuzapfen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die US-Regierung denkt darüber nach, ihre strategischen Ölreserven anzuzapfen. Grund sind die steigenden Ölpreise wegen der Krise in Libyen. Es sei eine der Optionen, die man in Erwägung ziehe, sagte der neue Stabschef im Weißen Haus, Bill Daley, dem US-Fernsehsender NBC. Zuvor müssten allerdings viele Faktoren überdacht und einbezogen werden. Die Benzinpreise in den USA sind zuletzt innerhalb eines Monats um mehr als zwölf Prozent gestiegen.
  • Katar: Opec prüft Sondersitzung wegen Krise in Libyen – Reuters Deutschland, 07.03.2011 – Eine ganze Reihe von Ländern sei in der Lage, den Ausfall der libyschen Ölproduktion zu ersetzen. Sorgen über Engpässe am Markt wegen der Krise in Libyen haben den Ölpreis deutlich steigen lassen. Der Preis für US-Leichtöl verteuerte sich am Morgen …
  • Kein Krisentreffen wegen Libyen: Opec hält still – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die Eskalation der Kämpfe in Libyen facht die seit Wochen schwelenden Sorgen vor Lieferengpässen beim Rohöl zu Wochenbeginn neu an: Dennoch bleibt man bei der Opec gelassen. Sie hält ein Sondertreffen nicht für erfoderlich. …
  • Oil prices rise as Arab unrest intensifiess – RT, 07.03.2011 – Crude oil futures continued to rise toward $107 a barrel as unrest in Libya continues and growing fear unrest could spread to other oil-producing states grew deeper.
  • M K Bhadrakumar: Libya puts China in world stage spotlight – Asia Times Online, 07.03.2011 – The parallel with the Iraq War of Western proposals for intervention in Libya is striking, with the crucial difference that things are in fast-forward mode as Russia and China clear the diplomatic path. Whether this is a one-off or China’s defining moment as a United States collaborator in global common interests will come to light if the US presses the United Nations for a no-fly zone in Libya.
  • Gefahr im Verzug! – Querschuss, 07.03.2011 – Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum im Verlauf des Jahres 2011 abwürgen. Neben der Nachfrage, gestiegenen geopolitischen Risiken (Libyen, Nordafrika), geht sie zu einem guten Teil auch auf eine anhaltende Geldentwertung. Das Edelmetall Silber, ein Rohstoff der eine relevante industrielle Nachfrage hat und gleichzeitig eine gewisse Geldfunktion …
  • Flüchtlinge und Migranten

  • Massenflucht aus dem umkämpften Libyen – ND, 07.03.2011 – Beratung über Venezuelas Vermittlungsvorschlag / LINKE kritisiert deutsche Rüstungslieferungen. Mit Boden- und Luftangriffen versuchen die Anhänger des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, die Aufständischen zurückzudrängen. Unterdessen geht die Evakuierung von Flüchtlingen weiter.
  • Über 191 000 aus Libyen geflohen – ND, 07.03.2011 – Das teilte das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten unter Verweis auf Zahlen der Internationalen Organisation für Migration am Wochenende mit.
  • Lage im Flüchtlingslager Choucha stabil – euronews, 07.03.2011 – Das Flüchtlingslager Choucha in Tunesien, gut sechs Kilometer von der libyschen Grenze entfernt gelegen. Mehr als 16.000 Menschen harren hier derzeit…
  • Das Zeltdorf der Gestrandeten – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Das grösste Flüchtlingslager in Ras Ajdir an der tunesisch-libyschen Grenze nimmt Gestalt an. Es bietet 20’000 Menschen ein Obdach, etwas zu Essen und die Möglichkeit mit Angehörigen zu telefonieren.
  • UN rechnen mit bald 400.000 Flüchtlingen aus Libyen – domradio.de, 07.03.2011 – Die Zahl der Flüchtlinge aus Libyen wird sich voraussichtlich auf 400.000 Menschen verdoppeln, warnen nun die Vereinten Nationen. Auch in der EU wächst die Besorgnis. Am kommenden Freitag (11.03.2011) findet in Brüssel ein EU-Sondergipfel zu Libyen …
  • One million Libyans need help: UN – Press TV, 07.03.2011 – More than one million people both those fleeing Libya and those remaining inside the country are in need of urgent humanitarian aid, the United Nations says.
  • More than 100,000 Egyptians return home via Tunisia – Al-Masry Al-Youm, 07.03.2011 – The total number of Egyptians who returned home via the Libya-Tunisia border reached 100,920, reliable sources at Cairo International Airport said on Monday. Around 5713 Egyptians, including six foreigners, arrived over the past 24 hours on board ten EgyptAir flights. … The Egyptian Foreign Ministry announced the killing of six Egyptians in Libya. Egypt has the biggest foreign community in Libya, with around 1.5 million people working in the country.
  • Libya: Residents flee rebel front line city – News24.com, 07.03.2011 – Residents in the Libyan oil town of Ras Lanuf, the front line in a rebel uprising against ruler Muammar Gaddafi, are leaving the city fearing an attack, an AFP reporter says.
  • Libya: Rebels execute black immigrants while forces kidnap others – Net News Global / Somalilandpress.com, 07.03.2011 – According to Somali refugees in Libya, at least five Somalis from Somaliland and Somalia were executed in Tripoli and Benghazi by anti-Gaddafi mobs. Dozens of refugees and immigrants workers from Ethiopia, Eritrea, Ghana, Nigeria, Chad, Mali and Niger have been killed, some of them were led into the desert and stabbed to death.
  • Die UNO

  • UN demands access to crisis-hit Libya – Press TV, 07.03.2011 – Top UN officials have called for urgent and unimpeded access to areas of Libya affected by violence, particularly the western part of the country.
  • UN sends mission to Tripoli – Al Jazeera, 07.03.2011 – UN to send humanitarian fact-finding team to Libya and appoints new envoy as fighting continues.
  • UNO sichert «Erkundungsteam» nach Libyen zu – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Libyen hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zugesagt, ein «humanitäres Erkundungsteam» der Vereinten Nationen nach Tripolis reisen zu lassen. Ban habe dies in einem Telefonat mit dem libyschen Aussenminister Mussa Kussa vereinbart, teilte ein UNO-Sprecher in New York mit.
  • Libyen stimmt Entsendung eines UN-Erkundungsteams zu – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will ein UN-Team zur Erkundung der humanitären Lage ins Land lassen. Das sagte ein Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ban habe erneut die sofortige Einstellung der «unverhältnismäßigen Gewalt und wahllosen Angriffe auf Zivilisten» gefordert. Regierungstruppen und Aufständische kämpfen in Libyen weiter erbittert um strategisch wichtige Städte. Dabei wird die Lage immer unübersichtlicher. Teilweise wechselte die Front innerhalb von Stunden mehrmals hin und her.
  • UN bitten um 160 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe in Libyen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die Vereinten Nationen haben um Spenden für Libyen in Höhe von 160 Millionen Dollar gebeten. Damit soll die humanitäre Hilfe für die kommenden drei Monate gesichert werden. Das Geld soll denjenigen zukommen, die vor den Unruhen in Libyen fliehen. Viele von ihnen sind Ausländer und sollen nun in ihre Heimatländer zurückgebracht werden. Zum anderen sollen damit auch die Menschen im Land selbst unterstützt werden, unter anderem mit Lebensmitteln und medizinischer Hilfe.
  • Gaddafi und die Aufständischen

  • Gaddafis neues Verwirrspiel – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will die Aufständischen nicht nur mit militärischer Gewalt bezwingen, sondern auch durch undurchsichtige Manöver. Eine arabische Zeitung berichtete, Gaddafi habe gestern in Tripolis Waffen an junge Anhänger seines Regimes verteilen lassen. Diese Männer hätten in mehreren Vierteln sinnlos herumgeballert, um Chaos zu stiften. Gaddafi soll auch angeboten haben, mit seiner Familie ins Exil zu gehen. Seine Bedingungen: Die neuen Machthaber lassen ihn mit seinem Vermögen ausreisen und verzichten auf Ermittlungen gegen ihn und seinen Clan.
  • Machtkampf in Libyen: Gaddafis Gegenspieler raufen sich zusammen – SPIEGEL ONLINE, 07.03.2011 – Ein Oberst, ein Anwalt, ein Ex-Minister: Langsam kristallisiert sich heraus, wer in Libyens befreitem Osten das Sagen hat. Das wird auch Zeit – denn die Revolution braucht dringend eine Führungsriege, die im Namen des Volkes über Krieg und Frieden entscheiden kann.
  • Protestaktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen – RIA Novosti, 07.03.2011.
  • Rebellen wollen Ghadhafi nicht verklagen – falls er aufgibt – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die Opposition in Libyen ist nach den Worten ihres Anführers Mustafa Abdel Dschalil bereit, auf einen Prozess gegen Muammar al-Ghadhafi zu verzichten, wenn der Machthaber das Land verlässt.
  • Live-Ticker Libyen: Gaddafi bietet Rebellen Volkskongress an – WELT ONLINE, 07.03.2011
  • Libysche Diplomaten rekrutieren Kämpfer in Europa – Net News Global / oraclesyndicate.twoday.net, 07.03.2011 – Immer häufiger beklagen sich Exil Libyer, dass sie von den Botschaftsmitarbeitern telefonisch kontaktiert werden. Einige sind sogar so weit gegangen, dass Flugtickets und eine sichere Arbeit im „Nachrevolutions-Libyen“ angeboten wird. Dazu Geld in Cash, noch vor dem Abflug.
  • Bericht: Ghadhafi macht Aufständischen ein Angebot – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Laut einer arabischen Zeitung erwägt der Machthaber erstmals, Libyen zu verlassen.
  • ‚Gaddafi agrees to conditional surrender‘ – Press TV, 07.03.2011 – Embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi has reportedly expressed his readiness to hand over power to the revolutionary National Council in his own terms.
  • Gaddafi ‚may be ready to compromise‘ – News24.com, 07.03.2011 – A leading member of Libya’s ruling establishment has appealed for dialogue, in the clearest sign yet Muammar Gaddafi may be ready to compromise with opponents challenging his rule.
  • Civil war in Libya if Gaddafi quits – son – News24.com, 07.03.2011 – One of Muammar Gaddafi’s sons, Saadi, says Libya will descend into civil war if his father stepped down, a move rebels who control swathes of the country have demanded.
  • Libya: The Freedom Flag Flies Over Misurata (Videos) – Global Voices, 07.03.2011.
  • Popular trial for Qadhafi held in Alexandria – Shabaan Fathy, Al-Masry Al-Youm, 07.03.2011 – The Young Libyans Association on Sunday held a popular trial for Libyan leader Muammar Qadhafi before the Libyan consulate in the northern Egyptian city of Alexandria. Association members accused Qadhafi of committing war crimes and demanded his execution. They held up a list of 307 demonstrators they said Qadhafi in the so-called Abu Sleem Prison massacre.
  • Terrorists cry for foreign help in Libya – Net News Global / english.pravda.ru, 07.03.2011 – In defeat, the rebels show their true intentions: „We want a logistical foreign intervention, air embargo, bombing military bases, communications and command in the county, through the UN,“ said Queidir Muftah, a rebel in Benghazi. In short, they confess to treason and demand that foreigners come to murder their own people.
  • The Leader of The Revolution hails Libyans Gathering in Green Square – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Leader of the Revolution hailed Libyan masses who were gathering last night in Green Square in Tripoli, and The masses responded to the Leader`s greeting by chanting which reflected their undefeated high spirit.
  • Libyan Military Students in Algeria Sends Cable to the Leader – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Libyan students, studying military sciences in Algeria, sent a cable to the Leader of the Revolution through which they assured the Leader of their readiness for defending him and Elfateh Revolution
  • Turkey, China to Coordinate Their Political and Economic Attitudes with Libya – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Secretary of GPC held a meeting on Thursday in Tripoli with Chinese Ambassador to Great Jamahiriya who informed a verbal massage included an answer on what the Secretary of GPC had charged him to convey during a meeting had been held last two days, concerning the development of oil, financial, investment and development relations between the two countries. The Secretary of GPC held a meeting with Turkish Ambassador to Great Jamahiriya on Thursday in Tripoli as well.
  • Gaddafi: Crackdown modeled after Israel – Press TV, 07.03.2011 – Embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi has compared his brutal crackdown on protesters with Israel’s 2009 war on Palestinians in the Gaza Strip.
  • Gaddafi forces fire on Tripoli protesters – Press TV, 07.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have opened fire on anti-regime protesters in Fashloum, an eastern district in the capital, Tripoli.
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Rebellen in Libyen nehmen Soldaten gefangen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libysche Rebellen haben bei Kämpfen gegen die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi im Westen des Landes mehr als ein Dutzend Soldaten gefangen genommen. Das sagte ein Sprecher der Aufständischen dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Von den 14 Soldaten seien vier verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Bei den Kämpfen um die Städte Misurata und Al-Sawija habe es auf beiden Seiten Tote gegeben. Angesichts der unübersichtlichen Lage schicken UN und EU Erkundungsteams nach Libyen.
  • Bin Jawad fällt an Ghadhafi – Ras Lanuf unter Beschuss – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – In den Stammlanden Ghadhafis toben die Gefechte. Fliegertruppen des Regimes bombardieren die Ölstadt Ras Lanuf.
  • 7 killed, 50 hurt in Libya’s Bin Jawad fight – News24, 07.03.2011 – At least seven people have been killed and more than 50 wounded in clashes between Libyan rebels and supporters of Muammar Gaddafi at the coastal hamlet of Bin Jawad, hospital figures show.
  • Battle for Libya intensifies – Al Jazeera, 07.03.2011 – Anti-government forces repulse ferocious assault by Gaddafi loyalists as fighting spreads across the coastline.
  • Pro-Gaddafi forces block rebels – BBC News Middle East, 07.03.2011 – Libyan government forces are advancing towards the oil port of Ras Lanuf, checking the rebels‘ westward progress.
  • Small air victory for Libyan rebels – News24.com, 07.03.2011 – Libyan rebels have made a small victory in their ongoing fight against Muammar Gaddafi – shooting down a fighter plane with apparent foreign pilots.
  • Gaddafi forces hit key rebel town – BBC News – Middle East, 07.03.2011 – Pro-Gaddafi forces launch several air strikes on Libya’s rebel-held oil port of Ras Lanuf, checking the rebels‘ westward progress.
  • Jets bomb anti-Gaddafi strongholds – Press TV, 07.03.2011 – Embattled ruler Muammar Gaddafi’s warplanes have intensified aerial attacks on the revolutionary fighters in Libya’s oil-rich city of Ras Lanuf.
  • Libyan warplanes strike rebels at oil port – The Independent, 07.03.2011 – Libyan warplanes launched fresh airstrikes on rebel positions around a key oil port today, trying to block the opposition fighters from advancing toward Muammar Gaddafi’s stronghold in the capital, Tripoli.
  • Libyans prepare for clash in Ras Lanuf – Press TV, 07.03.2011 – Anti-regime protesters in Libya are reportedly preparing for a major face-off with pro-regime forces in the oil-rich city of Ras Lanuf.
  • Fierce fighting rages in Libya – Al Jazeera, 07.03.2011 – Opposition forces across the country are battling forces loyal to Muammar Gaddafi in their bid to overthrow his regime.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: