[Arabrev] Aktuelle Links & News zu Libyen vom 10.-11.3.2011

Allgemeine Infos/Links und mehr zu den Hintergründen und zum Verlauf der Revolte in Libyen hier auf der Seite:  [Arabrev] Libyen 

[10.03.11 15:24]

Aktuelle Links & News vom 10.3.2011:

  • Auf Partnersuche – German Foreign Policy, 10.03.2011 – Hochrangige Vertreter von EU und NATO kommen heute und morgen in Brüssel zu ausführlichen Beratungen über das westliche Vorgehen gegenüber Libyen zusammen. Sämtliche Optionen von Sanktionen bis zu Militärschlägen werden offengehalten. Deutsche Politiker sprechen sich in zunehmendem Maße für die Einrichtung einer Flugverbotszone aus; ein solcher Schritt sei „notwendig“, sagt etwa der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok. Unklar ist nach wie vor, wie die Aufständischen einzuschätzen sind und wer sich als künftiger Kooperationspartner für den Westen anbietet. Die „lose Koalition“, die derzeit gegen Gaddafis Regime kämpfe, drohe nach einem eventuellen Sieg zu zerfallen, mutmaßt die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Gegenwärtig halten sich libysche Politiker zu Verhandlungen in Brüssel auf, die noch bis vor kurzer Zeit dem Gaddafi-Regime angehörten und sich spät auf die Seite der Aufständischen geschlagen haben. Ihre Stellung in Libyen gilt daher als unsicher. Außer ihnen sind mehrere Abgesandte des libyschen Restregimes zu Sondierungen nach Europa gereist. Die Bedingungen, denen die künftige libysche Regierung ebenso wie alle anderen Regierungen Nordafrikas zu entsprechen hat, zählt die EU-Kommission in einem neuen Papier auf. Zu ihnen gehört die Abschottung der EU gegen Flüchtlinge aus dem Süden.
  • Arnold Schölzel: Linke fliegen auf NATO – junge Welt, 10.03.2011 – Am heutigen Donnerstag stimmt das Europaparlament im französischen Strasbourg über einen »Gemeinsamen Resolutionsantrag« aller Fraktionen mit Ausnahme der föderalen Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) zur »Südlichen Nachbarschaft und speziell Libyen« ab. …
  • Arnold Schölzel: Kriegstreiberei – Libyen-Resolution im EU-Parlament – junge Welt, 09.03.2011 – … Allerdings wird der Antrag vom deutschen GUE/NGL-Fraktionsvorsitzenden Lothar Bisky (Die Linke) und den Mitgliedern der Parlamentariergruppe Miguel Portas (Bloco de Esquerda, Portugal) und Marie-Christine Vergiat (Front de Gauche, Frankreich) befürwortet.
  • SeppAigner: Ist schon wieder 1914? – secarts.org, 10.03.2011 – die Linkspartei und der drohende Überfall auf Libyen …
  • Die rote Linie – tos, Lafontaines Linke, 10.03.2011 – Im Europäischen Parlament geht es am Donnerstag unter anderem um die sich zuspitzende Krise in Libyen und mögliche Reaktionen darauf. Dem Plenum liegt unter anderem eine gemeinsame Resolution zur Verabschiedung vor, mit der Entschließungsanträge von fünf Fraktionen ersetzt werden sollen. Unter der Überschrift „Südliche Nachbarschaft und speziell Libyen“ fordert das Papier die außenpolitischen Institutionen der EU auf,  zu prüfen, ob eine Flugverbotszone eingerichtet werden soll, um das Regime daran zu hindern, gewaltsam gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen. Das Problem: Unterstützt wird dieser Antrag auch von linken Abgeordneten, darunter GUE/NGL-Chef Lothar Bisky. Damit stellt sich Bisky gegen die bisher mehrheitlich geäußerte Linie der Linkspartei, …
  • Drei Erklärungen – tos, Lafontaines Linke, 10.03.2011 – Das Europäische Parlament hat die gemeinsame Resolution zu Libyen erwartungsgemäß mit großer Mehrheit angenommen. Lediglich 18 Abgeordnete stimmten gegen das Papier, dass auch in der GUE/NGL-Fraktion und der Delegation der Linkspartei umstritten ist. Was sich nicht zuletzt daran zeigt, dass aus ihren Reihen drei verschiedene Erklärungen zur Abstimmung verabschiedet wurden …
  • Wir lehnen jede militärische Intervention ab! – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben sich mit ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit diktatorischen und korrupten Regimes in ihrer südlichen Nachbarschaft und mit ihrer so verstandenen „Realpolitik“ nicht nur in den Augen der Volksmassen diskreditiert. Die Waffen, mit denen Gaddafi heute gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, stammen zu wesentlichen Teilen aus Europa. Über viele Jahre haben sich die europäischen Regierungen den Schutz vor Flüchtlingen aus Afrika mit der massiven finanziellen Unterstützung des Gaddafi-Regimes erkauft. Die massenhafte Verletzung der Menschenrechte hat den Westen nie interessiert. Die spätere Läuterung und der Aktionismus der EU, jetzt endlich Demokratisierungsprozesse in den arabischen Ländern – auch in Libyen – zu unterstützen, erwecken den Eindruck, dass erneut versucht wird, die Prozesse im eigenen Interesse zu beeinflussen.
  • Auch in Libyen gilt: Kein Blut für Öl – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Zur heute im Europäischen Parlament angenommenen Libyen-Resolution erklärt Sabine Wils (MdEP, DIE LINKE im Europäischen Parlament): „Der Aufstand in Libyen hat sich zu einem handfesten Bürgerkrieg ausgeweitet. Anders als in Tunesien oder Ägypten geht es aber nicht nur um den Sturz eines über Jahrzehnte hinweg von den USA und den führenden westlichen europäischen Staaten gestützten Regimes durch eine mehrheitlich demokratische Bewegung.
  • Keine militärische Intervention in Libyen – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Pressemitteilung von Sabine Lösing, Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, Mitglied im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: Heute wurde im Europäischen Parlament eine gemeinsame Resolution zu Libyen mit großer Mehrheit angenommen. Lediglich 18 Abgeordnete stimmten dagegen. …
  • Leo Mayer: Europäische Parlament: Drei Abgeordnete der Linksfraktion für Flugverbotszone – kommunisten.de, 10.03.2011. –  Die Partei der Europäischen Linken hatte noch am Morgen erklärt, strikt gegen jede militärische Intervention in Libyen, …
  • Dumm sein und Arbeit machen / Das ist das Glück – Trueten.de, 10.03.2011 – Das EU-Parlament tat am Aschermittwoch so, als denke es nach über Libyen. ARD wusste um 14 Uhr und 15 Uhr zu berichten, es sei mehr oder weniger einstimmig das Flugverbot gefordert worden. Ab 16 Uhr waren es dann doch nur die „maßgeblichen“ Fraktionen, die dafür waren. Gezeigt beim Bekenntnis wurde Schulz (SPD) und Cohn-Bendit (Grüne). Schulz gewann nach Minuten der Beschimpfung noch so viel Kontrolle zurück, erst mal den Sicherheitsrat ranzulassen.
  • Party of the European Left against a potential military intervention in Libya – kpoe.at, 10.03.2011 – The EL totally opposes to any military intervention in Libya, including the installation of …
  • Uwe Koopmann: Deutsche Truppen landeten schon einmal in Libyen – scharf-links.de, 10.03.2011 – DKP Düsseldorf protestiert gegen NATO-Planungen …
  • Gaddafi – Des Westens liebster Feind – marx21.de, 10.03.2011 – Nach den erfolgreichen Umstürzen in Tunesien und Ägypten erreichte die arabische Revolution schnell Libyen. Dort dauern die Kämpfe nun schon Wochen an. Paul Grasse beantwortet die 10 wichtigsten Fragen zum Hintergrund von Muammar el Gaddafis Regime.
  • Intervention schwächt Aufstand – marx21.de, 10.03.2011 – Derzeit bemüht sich die britische Regierung um ein UN-Mandat für eine Flugverbotszone über Libyen. Die US-Regierung schließt den Einsatz von Bodentruppen nicht aus. Paul Grasse bestreitet, dass eine Flugverbotszone den Aufständischen nützt. Er meint, dass im Interesse der Bewegungen im Nahen Osten jede militärische Intervention verhindert werden muss.
  • NATO: EU-Staaten und Nato beraten über Lage in Libyen – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die Europäische Union und die NATO beraten heute in Brüssel über die Lage in dem von einem Bürgerkrieg erschütterten Libyen. In getrennten Verhandlungen kommen die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten sowie die Außenminister der 27 EU-Staaten zusammen. Letztere wollen härtere Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime abstimmen. Bei dem Treffen der Verteidigungsminister wird nicht über die vieldiskutierte Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen entschieden.
  • Nato und EU suchen nach Druckmitteln gegen Ghadhafi – NZZ Online, 10.03.2011 – Aufständische und Regierungstruppen in Libyen weiter im zähen Kampf.
  • Kampf um Libyen: Oppositionsführer lehnt ausländische Bodentruppen ab – SPIEGEL ONLINE, 10.03.2011 – Flugverbotszone ja, Bodentruppen aus dem Ausland nein: Libyens Oppositionsführer Mustafa Abd al-Dschalil ruft die Welt gegen Staatschef Gaddafi zu Hilfe. Die aber schreckt noch vor einem militärischen Eingreifen zurück.
  • Opposition weist Verhandlungen mit Gaddafi zurück – german.china.org.cn, 10.03.2011 – Ein Gesandter von Muammar Gaddafi bot Gespräche über den Abtritt des libyschen Diktators an, der rebellische Nationale Libysche Rat jedoch weise Verhandlungen mit einem Führer zurück, dem sie nicht vertrauen, sagte einer ihrer Sprecher am Dienstag.
  • Libyen-Krise: Rebellen wollen Gaddafis Kopf – „Rossijskaja Gaseta“ – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar Gaddafi hat trotz der wochenlangen Unruhen noch mehrere Asse im Ärmel, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.
  • Waffenlieferungen an libysche Opposition? Obama und Clinton uneins – RIA Novosti, 10.03.2011 – Das Weiße Haus und das US-Außenamt legen das UN-Embargo gegen Waffenlieferungen an Libyen verschieden aus: Laut der US-Administration dürfen nur Vertreter und Strukturen des Gaddafi-Regimes nicht mit Waffen versorgt werden, während dem US-Außenministerium zufolge Waffenlieferungen an die Opposition nicht mit den UNO-Sanktionen vereinbar wären.
  • NATO and EU to negotiate in Brussels over Libya – RT, 10.03.2011 – NATO defense officials and EU foreign ministers are to hold negotiations in Brussels on Thursday over possible measures which should be taken in Libya as violence continues in the country.
  • Russia bans arms sales to Libya – Al Jazeera, 10.03.2011 – In move reinforcing UN sanctions, Dmitry Medvedev signs decree halting all weapons sales to Libya.
  • Medwedew unterzeichnet Dekret über Sanktionen gegen Libyen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat das Dekret „Über Maßnahmen zur Ausführung der Resolution 1970 des UN-Sicherheitsrates vom 26. Februar 2011“ unterzeichnet, mit dem Sanktionen gegen Libyen eingeführt werden.
  • Russia joins in slapping sanctions on Libya – RT, 10.03.2011 – President Dmitry Medvedev has signed a decree to ban the supply of arms, ammunition and military hardware to Libya as clashes rage on in the North African state.
  • Biden to meet with Putin on second day of Moscow visit – RT, 10.03.2011 – US Vice President Joe Biden will continue his two-day visit to Moscow with a meeting with Prime Minister Vladimir Putin. Turmoil in Libya is again likely to dominate talks, overshadowing the issue of missile defense …
  • Russland wartet auf UN-Bericht zu Libyen – Gegen Pausen im Nahostprozess – Lawrow – RIA Novosti, 10.03.2011 – Aus dem Bericht des von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon eingesetzten Libyen-Sonderbeauftragten erhofft sich Russland laut Außenminister Sergej Lawrow, eine Analyse der Lage in dem arabischen Land zu bekommen.
  • Libyen-Krise: Russland und EU rücken zusammen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Die Libyen-Krise hat dazu geführt, dass zwischen Russland und der EU eine weitere Annäherung möglich ist – vor allem in der Wirtschaft.
  • Russia warns world on Libya meddling – News24.com, 10.03.2011 – Russia’s foreign minister has warned world powers against meddling in the affairs of Libya and other African countries, saying military intervention would be unacceptable.
  • Russian FM says military interference in Libyan affairs unacceptable – RT, 10.03.2011 – African countries must define for themselves which direction of development to choose, Russian Foreign Minister Sergey Lavrov said on Thursday.
  • Gadhafis Emissäre sollen den Westen besänftigen – ZEIT.de, 10.03.2011 – Am späten Mittwochabend traf Portugals Außenminister Luis Amando mit einem Gadhafi-Vertrauten in einem Hotel in Lissabon zusammen. Das „informelle Treffen“ habe nach Abstimmung mit EU-Außenministerin Catherine Ashton stattgefunden, sagte ein Ministeriumssprecher… auch in Athen landete am Abend ein libyscher Vertreter. Mohamed Tahir Siala soll im Laufe des Tages mit dem griechischen Vizeaußenminister Dimitris Dollis zusammentreffen – ebenfalls nach Rücksprache mit Ashton …
  • News-Ticker zu Libyen: Vertrauter Gaddafis zu Gesprächen in Portugal – SF Tagesschau, 10.03.2011 – Im Rahmen einer diplomatischen Offensive hat Muammar al-Gaddafi Vertreter ins Ausland geschickt. Einer davon hat sich in Portugal mit dem dortigen Aussenminister getroffen.
  • Portugal empfängt Gaddafi-Gesandten – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Ein Vertrauter des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist in Lissabon mit Portugals Außenminister Luís Amado zusammengetroffen. Das «informelle Treffen» habe auf Antrag der libyschen Regierung in einem Hotel stattgefunden, teilte das portugiesische Außenministerium mit. Die Begegnung Amados mit dem Abgesandten von Gaddafi fand einen Tag vor dem heutigen Treffen der EU-Außenminister in Brüssel statt. Portugal hat den Vorsitz in dem UN-Komitee, das die Umsetzung der Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Gaddafis Regime überprüft.
  • Gaddafi envoy on mission in Egypt – Press TV, 10.03.2011 – One of Libyan ruler Muammar Gaddafi’s closest aides is in on a mission in Egypt amid surging clashes between government forces and protesters in Libyan cities.
  • Libyan envoy holds talks in Athens – News24.com, 10.03.2011 – A Libyan envoy has held talks with Greece’s deputy foreign minister and the ministry’s secretary general, as part of an apparent Libyan diplomatic blitz ahead of an EU meeting to discuss the country’s upheaval.
  • Ghadhafi streckt offenbar seine Fühler aus – NZZ Online, 10.03.2011 – Gesandte aus Libyen sprechen in verschiedenen Hauptstädten vor.
  • Libya Live Blog – March 10 – Al Jazeera, 10.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 10.03.11 – Breakfastpaper.de, 10.03.2011.
  • Rebellion or civil war? – BBC News, 10.03.2011 – Will Libya follow the model of protracted African wars?
  • Libya – a revolutionary civil war – Fifth International, 10.03.2011 – As the fighting rages in Libya sinister forces in the western world gather, writes Simon Hardy.
  • Washington to escalate military moves against Gaddafi – World Socialist Web Site, 10.03.2011 – The United States and its allies continue to prepare more expansive and direct military actions to topple the regime of Colonel Muammar Gaddafi.
  • The resurgence of Italy’s imperialist ambitions in Libya – World Socialist Web Site, 10.03.2011 – The Italian warship Libra docked in Benghazi, Libya, as the Italian ruling class calculates how to defend its imperialist interests in Libya.
  • Pepe Escobar: THE ROVING EYE : Why no-fly won’t take off – Asia Times Online, 10.03.2011 – As the countries known as BRICS build a wall around the plan for a no-fly zone in Libya, Muammar Gaddafi is skillfully reading the writing. No-fly, even if approved, would be useless and he knows those backing the idea can’t invade Libya – that would be seen as one more chapter, after Afghanistan and Iraq, of the white man’s crusade to destroy Islam (and get the oil).
  • No-Fly-Zone über Libyen: Think first before you move! – Breakfastpaper.de, 10.03.2011.
  • Söldner in Libyen: Mietsoldaten verteidigen angeblich Gaddafis Regime – Frankfurter Rundschau, 10.03.2011 – Gedungene Männer aus Schwarzafrika sollen angeblich für Libyens Machthaber Gaddafi gegen die Rebellen kämpfen. Eindeutige Belege dafür fehlen bisher allerdings. Doch allein die Gerüchte schüren den Hass der arabischen Bevölkerung auf Schwarze. …
  • Johannes Dieterich: Libyen: Gaddafis angebliche Schergen – Financial Times Deutschland, 10.03.2011 – Doch dafür fehlen die Beweise. Im Gerichtsgebäude der „befreiten“ libyschen Hafenstadt Bengasi kauern im obersten Stockwerk mehrere dunkelhäutige Männer in einem weißgetünchten Raum. Es soll sich um afrikanische …
  • AVAAZ.org hetzt zum Krieg gegen die Libyer – Steinbergrecherche.com, 10.03.2011 – AVAAZ.org betreibt Kampagnen für und gegen alles Mögliche. Die Organisation steht der US-amerikanischen Demokratischen Partei von Barack Obama nahe. Zur Zeit wirbt sie für ein Flugverbot über Libyen.
  • John Liebhardt: Libya: Group Occupies London Mansion Owned by Gaddafi’s Son – Global Voices, 10.03.2011 – A London-based group is now occupying a house it says is owned by Saif al-Islam Muammar al-Gaddafi, the 38-year-old second son of Muammar al Gaddafi. … In a press release, the group said: Our aim is to make sure that the assets stolen by Gaddafi are returned to the Libyan people and don’t disappear into the pockets of governments or corporations. In the meantime we want to welcome refugees …
  • US defends silence on Libyan massacre – Press TV, 10.03.2011 – A White House spokesman has defended Washington’s late response to the bloody crackdown on anti-government protesters and revolutionary forces in Libya.
  • Libyan oil output down by two-thirds – Press TV, 10.03.2011 – Libya’s oil output has dropped to 500,000 barrels a day from its normal production of 1.6 million, as the battle between Muammar Gaddafi forces and opposition rages on.
  • Libya melee pushes oil prices higher – Press TV, 10.03.2011 – Oil prices are on the rise as Libyan forces loyal to embattled ruler Muammar Gaddafi continue to bombard the country’s residential areas and oil cities.
  • Ärzte und ihre erste Begegnung mit wüsten Kriegsverletzungen – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Bei der strategisch wichtigen Stadt Ras Lanuf sind die Gefechte gegen Ghadhafis Truppen in vollem Gange. Ärzte aus dem gesamten libyschen Osten stehen an der Front im Dauereinsatz.
  • Libya Bangladeshis ‚to get help‘ – BBC News, 10.03.2011 – The Bangladeshi government says it is stepping up its efforts to bring back thousands of its nationals stranded in violence-hit Libya.
  • Issandr El Amrani: BBC crew tortured in Libya – Arabist.net, 10.03.2011 – „Three members of the BBC Arabic team in Tripoli were detained and beaten while reporting on the situation in Libya. They were arrested on Monday (07 March) and taken to various barracks where they suffered repeated assaults, were masked and handcuffed, and were subject to a mock execution.“ There’s a full transcript from the BBC on Christopher Dickey’s blog, pretty harrowing stuff …
  • Two journalists missing in Libya – Al Jazeera, 10.03.2011 – Reporters from British and Brazilian newspapers covering fighting in Az Zawiyah have not been heard from since Sunday.
  • Mustafa Abd al Dschalil: Gegen die Spaltung – FAZ.NET, 10.03.2011 – Libyen ist faktisch in zwei Hälften gespalten, im Westen hat Gaddafi zu sagen, im Osten der Libysche Nationalrat, die Opposition. Ihr Vorsitzender will eine Teilung des Landes unbedingt vermeiden.
  • Interview with LNTC chief Mustafa Abdul-Jalil – Net News Global / feb17.info, 10.03.2011 – CNN interview with Libyan National Transitional Council Leader Mustafa Abdul-Jalil.
  • M. Gehlen: Libyen Das freundliche Gesicht der Aufständischen – ZEIT.de, 10.03.2011 – Der libysche Rebellenführer Mustafa Abdel Jalil am 4. März in Bengasi Er hat ein freundliches Gesicht, trägt gerne die traditionelle rote Filzkappe seiner Heimat und ist beim Volk beliebt. Seit wenigen Tagen ist Mustafa Abdel Jalil …
  • Wer steht da auf? – das Dossier, 10.03.2011 – Gaddafis Gegner.
  • Gaddafi denkt über Exil nach – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi denkt angeblich doch darüber nach, ins Exil zu gehen. Die in Dubai erscheinende Zeitung «Al-Bayan» berichtet unter Berufung auf einen Vertrauten des Oberst, Gaddafi sei schockiert darüber, dass sich nach Beginn des Aufstandes vor drei Wochen mehrere seiner Getreuen von einst von ihm abgewandt haben. Konkret denke er über ein Leben im Exil im Tschad oder in Niger nach. Die Lage in Libyen steht auf der Tagesordnung bei Nato und EU in Brüssel. Letztere will härtere Sanktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi abstimmen.
  • Gaddafis große Bargeldreserve – Telepolis, 10.03.2011 – Nach Angaben von Geheimdiensten soll der libysche Staatschef seit Jahren heimlich Milliarden in Devisen gehortet haben.
  • Sami Moubayed: Gaddafi: All guns blazing or a private jet? – Asia Times Online, 10.03.2011 – Leaks suggesting that Libyan leader Muammar Gaddafi is preparing to bow out in style, with a South American sojourn in the cards, are contradicted by the bravado, defiance and brutality he has shown in crushing the popular revolt. …
  • «Ghadhafi wird wie der Dieb durch die Hintertür verschwinden» – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Wird Libyen zweigeteilt? Wann greift der Westen ein? Und was bedeutet die Anerkennung der Opposition durch Paris? Dazu Antworten des Zürcher Politikprofessors Dieter Ruloff.
  • Battles rage over Libyan cities – Al Jazeera, 10.03.2011 – Forces loyal to Muammar Gaddafi pound Az-Zawiyah and Ras Lanuf as world debates imposition of a no-fly zone.
  • Libyans continue struggle for their future – RT, 10.03.2011 – As the uncertainty over their future remains, Libyans continue filling the streets to try and overthrow Colonel Gaddafi.But after weeks of fighting and bloodshed, many are lost as to how to achieve that.
  • Libya rebels fire towards sea – News24.com, 10.03.2011 – Libyan rebels have fired rockets in the direction of the sea after reports that Libyan gunboats in the Mediterranean Sea may have attacked rebel positions on the front line in the oil-producing east.
  • Libyen: Heftige Kämpfe um Ölstadt Ras Lanuf – RIA Novosti, 10.03.2011 – Am Montag hatte die von Muammar Gaddafi befehligte Luftwaffe Angriffe auf Ras Lanuf geflogen. Die ostlibysche Stadt, wo sich eine wichtige Ölraffinerie und ein Ölhafen befinden, wird von den Aufständischen kontrolliert. Obwohl die meisten Einwohner die Stadt verlassen haben, befinden sich immer noch mehrere Hunderte von Rebellen in Ras Lanuf und erwidern die Angriffe der Gaddafi-treuen Einheiten.
  • Rebels forced from Libya oil port – BBC News, 10.03.2011 – Libyan rebels are fleeing the oil port of Ras Lanuf following sustained attacks by forces loyal to Col Muammar Gaddafi.
  • Auf der Suche nach wirksamen Maßnahmen gegen Gaddafi – Telepolis, 10.03.2011 – Der Druck auf den libyschen Dikator wird erhöht: lybische Konten werden eingefroren; die Nato berät über die Einrichtung einer Flugverbotszone.
  • Berlin sperrt Konten libyscher Notenbank und von Staatsfonds – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Deutschland sperrt die Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten. Entsprechende Verfügungsverbote über Gelder libyscher Finanzeinrichtungen hat laut Nachrichtenagentur dpa Wirtschaftsminister Rainer Brüderle erteilt. Betroffen seien 14 Kreditinstitute mit Sitz in Deutschland sowie die Deutsche Bundesbank, wie aus Regierungskreisen verlautete. Hintergrund: die geplante Verschärfung der Finanzsanktionen gegen Libyen.
  • Paris erkennt libysche Opposition an – Deutschland sperrt Konten – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Paris hat die libysche Opposition als alleinige Vertretung des libyschen Volkes anerkannt. Das teilte der Elysée mit. Zuvor war der französische Präsident Nicolas Sarkozy mit zwei Vertretern des libyschen Nationalrats aus Bengasi zusammengetroffen. Paris werde auch einen Botschafter nach Bengasi schicken, hieß es. Deutschland sperrt die Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten. Betroffen sind 14 Kreditinstitute mit Sitz in Deutschland sowie die Deutsche Bundesbank, wie aus Regierungskreisen verlautete.
  • Frankreich erkennt Rebellenrat in Libyen an – RIA Novosti, 10.03.2011 – Frankreich hat den von den libyschen Rebellen eingesetzten Nationalrat offiziell als die einzige legitime Machtbehörde in dem nordafrikanischen Land anerkannt und will seine Botschaft von Tripolis in das von den Aufständischen kontrollierte Bengasi verlegen.
  • France supports Libya rebel council – Al Jazeera, 10.03.2011 – Paris becomes first major European power to recognise National Council as country’s legitimate representative.
  • France recognizes Libyan Rev. Council – Press TV, 10.03.2011 – France has become the first country to recognize the Libyan Revolutionaries‘ National Council amid rising opposition to bloody crackdown on anti-government forces.
  • While France Recognises TNC Libyan TV Says It Has Secret That Could Topple Sarkozy – Net News Global / tripolipost.com, 10.03.2011 – A Libyan news agency saying it is in possession of a „grave“ secret that could topple French President Nicolas Sarkozy. : „Al-Jamahiriyah news agency learnt today there is a grave secret that would definitely lead to the toppling of Sarkozy and perhaps his trial. The secret is related to the funding of his electoral campaign.“
  • Libyen: Frankreich erkennt als erster EU-Staat libysche Opposition an – FAZ.NET, 10.03.2011 – Frankreich bezieht gegenüber Libyen Position: Als erstes Land hat es offiziell den oppositionellen libyschen Nationalrat als einzige und rechtmäßige Vertretung des libyschen Volkes anerkannt. Gemeinsam mit Großbritannien bereitet Paris außerdem eine Resolution für die Einrichtung einer Flugverbotszone vor.
  • Frankreich für gezielte Luftangriffe gegen Gaddafi – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will die EU-Länder zu gezielten Luftangriffen auf die vom libyschen Herrscher Muammar al-Gaddafi kontrollierten Territorien aufrufen, meldet die Agentur France Presse am heutigen Donnerstag.
  • Westerwelle kritisiert Vorpreschen von Sarkozy – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Frankreich anerkennt als erstes Land den Übergangsrat der libyschen Opposition. Das passt Berlin überhaupt nicht.
  • Sarkozy bombardiert Europas Libyen-Kurs – Spiegel Online, 10.03.2011 – Frankreichs Präsident Sarkozy sorgt für Riesen-Ärger in Berlin: Er will schnell in Libyen Gaddafis Truppen mit Kampfjets angreifen und die Gegenregierung anerkennen – ohne Rücksprache mit den Partnern. Die Bundesregierung ist sauer, …
  • Aufstand in Libyen: Französischer Irrläufer – Financial Times Deutschland, 10.03.2011 – Anders sind die jüngsten Äußerungen des französischen Präsidenten nicht zu erklären: Luftangriffe auf das libysche Gaddafi-Regime zu fordern und die Rebellenregierung anzuerkennen hat mehr mit seinem Testosteronspiegel als mit logischem Denken zu tun. …
  • Sarkozy dreht durch – Frankfurter Rundschau, 10.03.2011 – Einen Monat nach Beginn des Bürgerkriegs in Libyen gibt es einen neuen Krisenherd. Er liegt mitten in Europa – in Paris. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy läuft gerade außenpolitisch Amok.
  • Kleine Hundekunde – Blog von Sepp Aigner, 10.03.2011 – „Sarkozy dreht durch“ giftet die Frankfurter Rundschau. Der Grund: Das Männchen mit den hohen Schuhabsätzen will auf dem EU-Gipfel vorschlagen, Libyen im Alleingang zu bomben. Um den Geisteszustand der Frankfurter Rundschau steht es durchaus nicht viel weniger bedenklich. …
  • Libyscher Übergangsrat setzt sich diplomatisch durch – NZZ Online, 10.03.2011 – Organisation der Rebellen von Frankreich und EU-Parlament anerkannt.
  • EU-Rat billigt zusätzliche Sanktionen gegen Libyen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der Europäische Rat hat am heutigen Donnerstag die zusätzlichen Sanktionen gegen Libyen gebilligt. Dies erfuhr RIA Novosti aus der Ständigen Vertretung Ungarns, des gegenwärtigen Vorsitzlandes dieses europäischen Gremiums.
  • Sanktionen gegen Tamoil-Besitzer – SF Tagesschau, 10.03.2011 – Die EU hat ihre Sanktionen gegen das libysche Regime ausgeweitet. Von den Strafmassnahmen ist unter anderen die libyische Investitionsbehörde LIA betroffen. Der LIA gehört indirekt auch die in der Schweiz tätige Ölfirma Tamoil.
  • EU beschließt offiziell neue Sanktionen gegen Gaddafi – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die neuen EU-Sanktionen gegen Libyens Gaddafi- Regime treten noch diese Woche in Kraft. Der Rat der Europäischen Union schloss das schriftliche Beschlussverfahren ab, wie die ungarische Ratspräsidentschaft in Brüssel mitteilte. Die Sanktionen können demnach bereits morgen Gültigkeit erlangen. Die neuen Druckmittel sehen unter anderem vor, die Vermögen von fünf libyschen Finanzunternehmen einzufrieren. Das EU-Parlament hat kurz vor dem EU-Sondergipfel zur Lage in Libyen die Regierungschefs der Union zur Anerkennung der libyschen Opposition gedrängt.
  • Kriegstrommeln gegen Libyen – der Westen rüstet nicht nur verbal auf – Hintergrund.de, 10.03.2011 – Mit verschärften Sanktionen gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi will die internationale Staatengemeinschaft weiteres Blutvergießen in Libyen verhindern, meldete heute die Nachrichtenagentur dpa. Noch vor einem entsprechenden Beschluss der EU-Außenminister sperrte die Bundesregierung Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten und fror damit Gelder in Milliardenhöhe ein. …
  • NATO verstärkt Präsenz von Kriegsschiffen im südlichen Mittelmeer – RIA Novosti, 10.03.2011 – Die NATO hat im Zusammenhang mit der komplizierten Situation in Libyen beschlossen, die Präsenz von Kriegsschiffen im südlichen Mittelmeer zu verstärken.
  • Nato wartet ab: Noch kein Militäreinsatz gegen Libyen – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die Nato wartet ab. Die Verteidigungsminister des Bündnisses wollen vorerst keine Soldaten gegen das Regime des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi einsetzen. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte zu Beginn der Ministerberatungen in Brüssel, das Bündnis sei zwar grundsätzlich auch zu einem militärischen Vorgehen bereit. Dafür seien jedoch die Voraussetzungen noch nicht erfüllt.
  • Nato fürchtet Zusammenbruch Libyens – Reuters Deutschland, 10.03.2011 – Die Nato befürchtet nach den Worten von Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen eine Spaltung Libyens und den Zusammenbruch des staatlichen Systems. Es bestehe das Risiko, dass Libyen ein gescheiterter Staat werden könnte und ein …
  • Libyen-Konflikt: US-General hält Flugverbot für leichte Übung – Spiegel Online, 10.03.2011 – Der Westen diskutiert, die Uno zögert, und US-Verteidigungsminister Gates zweifelt an der Machbarkeit: Ein Flugverbot über Libyen sei eine „große Operation in einem großen Land“. Ein Ex-Luftwaffengeneral widerspricht ihm vehement …
  • Libyen: US-Geheimdienstchef glaubt an Sieg Gaddafis – SPIEGEL ONLINE, 10.03.2011 – Der US-Geheimdienst rechnet im Kampf um Libyen mit einem Sieg Gaddafis. Die Regierungstruppen seien viel stärker als die Rebellen, sagte Spionagechef Clapper – Gaddafi werde die blutige Revolte wahrscheinlich überstehen. Das Land steht seiner Einschätzung nach vor der Spaltung.
  • The US Opts out of the Libyan Mess for Now, Leaves it to the Europeans – DEBKAFile, 10.03.2011 – First Obama drafted five military options, leaving the impression of a NATO intervention, and then turned his back on the Libyan conflict as Muammar Qaddafi gained ground.
  • Flugverbotszone in Libyen: Wunschvorstellung von der leichten Militärmission – FAZ.NET, 10.03.2011 – Sperrt die Allianz den Luftraum über Libyen, muss sie sich auf Kämpfe einstellen. Das zeigt die Vergangenheit. Je länger eine solche Mission dauerte, desto mehr eskalierte die Gewalt. Gaddafi könnte libysche Zivilisten zur Geisel nehmen.
  • Libyen: Merkel kritisiert militärisches Eingreifen – FOCUS Online, 10.03.2011 – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich in einer Sitzung des Europaausschusses skeptisch in Bezug auf den Einsatz militärischer Mittel in Libyen. Die Voraussetzung für mögliche Maßnahmen sei eine Legitimierung durch den …
  • Rudolf Balmer: Haltung des Westens zu Libyen – taz.de, 10.03.2011 – Frankreich erkennt den oppositionellen Nationalrat als Vertreter Libyens an. Angeblich will Präsident Nicolas Sarkozy die EU-Partner von Luftschlägen überzeugen. Nicolas Sarkozy empfing Mahmoud Jebril und Ali Essawi vom libyschen …
  • Andreas Zumach: Völkerrechtliches Dilemma – Qantara.de, 10.03.2011 – Flugverbotszone über Libyen – Muss die Völkergemeinschaft in Libyen eingreifen? Und wenn ja, auf welcher Grundlage könnte eine Flugverbotszone durchgesetzt werden? Gegner fürchten das Risiko eines unüberschaubaren Krieges.
  • Kommentar: Siege entscheiden sich am Boden – FAZ.NET, 10.03.2011 – Eine Flugverbotszone über Libyen wäre eine militärische Intervention, die den Westen ohne Wenn und Aber in den Konflikt hineinziehen würde. Bei einem Eingreifen bleiben aber zwei Dinge entscheidend: unsere Sicherheit und unser Wohlstand.
  • Clinton to Meet With Libyan Rebels – New York Times, 10.03.2011 – Secretary of State Hillary Rodham Clinton said Thursday that she would meet with Libyan rebel leaders in the United States and during travels next week to France, Tunisia and Egypt. Mrs. Clinton did not identify the Libyan rebel leaders she intended to meet.
  • ‚Britain to recognize Libyan resistance‘ – Press TV, 10.03.2011 – The Libyan interim Transitional National Council says the UK government will soon join France in recognizing revolutionary administration as Libya’s legitimate government.
  • GCC: Libya regime lost legitimacy – Al Jazeera, 10.03.2011 – GCC ministerial council says the current Libyan regime has lost its legitimacy.
  • The Rajma Arms Dump Explosion – A Microcosmic Event – DEBKAFile, 10.03.2011 – A wealth of revelations on the undercover wars waged by the US and Britain in their separate interests on both sides of the Libyan uprising. Muammar Qaddafi, too, has a state of the art system of espionage, eavesdropping and assassins in place. Al Qaeda, too, has looking for pickings from the upheaval.
  • Gaddafis Sohn Saif fordert groß angelegte Militäroperation gegen Aufständische – RIA Novosti, 10.03.2011 – Chancen für eine Beilegung der Krise am Verhandlungstisch sind nach Ansicht von Saif al-Islam, Sohn des libyschen Diktators Muammar el-Gaddafi, geschwunden.
  • Libyen lässt niederländische Soldaten frei – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi will angeblich drei seit einigen Tagen festgehaltene niederländische Marineflieger freilassen. Sie hatten Ende Februar versucht, niederländische Landsleute aus dem libyschen Hafen Sirte auszufliegen und waren dabei von Regierungstruppen gefangen genommen worden. Die Behörden in Tripolis sollten sie am späten Abend griechischen Offizieren übergeben.
  • Hunderte von Rebellen flüchten aus Ras Lanuf – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Die Ghadhafi-Truppen habe ihre militärische Offensive gegen die Rebellen verstärkt. Derweil versuchen die EU und die USA die Schlinge um den libyschen Machthaber enger zu ziehen.
  • Bittere Lektionen – Mein Parteibuch (Zwitblog), 10.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen lernen gerade eine sehr bittere Lektion. Nach Wochen relativer Zurückhaltung geht die Regierung Libyens nun am Wüstenstrand der großen Syrte energisch gegen den bewaffneten Aufstand vor. Al Jazeera berichtet am heutigen Donnerstag aus dem mitten an der Wüstenküste der großen Syrte liegenden Städtchen Ras Lanuf, wo eine der wichtigsten Raffinerien Libyens liegt, folgendes: Rebellenkräfte in der Hafenstadt Ras Lanuf ziehen sich nun von ihren Positionen zurück weiter nach Osten. Oppositionskämpfer sind zu sehen, wie sie zu Hunderten in ihre Fahrzeuge steigen und östwärts flüchten, nachdem sie früher am Tag unter intensiven Granaten- und Raketenbeschuss sowie Bombardements aus der Luft gekommen waren. „Wir hatten uns in den letzten Tagen schon gewundert, …

[11.03.11 16:29]

Aktuelle Links & News vom 11.3.2011:

  • Lage, Analysen, Statements

  • Thomas Pany: Mit Bomben gegen Gaddafi – Telepolis, 11.03.2011 – EU-Gipfel zu Libyen: Sarkozy und Cameron wollen „gezielte“, aber „rein defensive“ militärischen Aktionen. … Und wie es derzeit aussieht, hat die überlegene Kriegsmaschinerie des Diktators die Überhand in den umkämpften Städten as-Sawija und Ras Lanuf gewonnen und sie dürfte ihr nicht mehr leicht zu nehmen sein, ebensowenig wie in der Hauptstadt und anderen Bastionen im Land. Es zeichnet sich gegenwärtig ab, dass Libyen und die westlichen Länder weiter mit einem mächtigen Gaddafi-Clan zu rechnen haben.
  • Libyen-Krise: Ein Staat vor dem Zerfall? – RIA Novosti, 11.03.2011 – Libyen könnte demnächst in zwei Teile zerfallen – aus denselben Gründen, weshalb vor einem Monat der Bürgerkrieg ausgelöst worden ist.
  • Libyen im toten Winkel der Medien – Jens Berger, 11.03.2011 – Der Volksaufstand in Libyen unterscheidet sich gleich in vielfacher Hinsicht von den Revolutionen in den Nachbarländern Ägypten und Tunesien. Während die Diktatoren Mubarak und Ben Ali nach relativ kurzer Zeit dem friedlichen Druck der Straße nachgaben und den Weg für Reformen freimachten, verteidigt der libysche Diktator Gaddafi seine Macht mit äußerster Gewalt. Während die ägyptische und die tunesische Armee bei den Aufständen die Rolle des stabilisierenden Mediators einnahmen, kämpfen in Libyen regierungstreue und abtrünnige Fraktionen der Armee gegeneinander. Aus Perspektive der westlichen Öffentlichkeit besteht der größte Unterschied zwischen den Konflikten jedoch in der medialen Berichterstattung. …
  • Der Bürgerkrieg in Libyen und die Lügen der Medien – junge Welt, 11.03.2011 – Der Bürgerkrieg in Libyen und die Lügen der Medien in Washington und Brüssel …
  • Libya: Reuters Hoaxes The World – EXPOSED! – truthfrequencynews.com, 11.03.2011 – … The first huge red flag was a picture by Reuter’s photojournalist Asmaa Waguih with the caption: “Protester looks at the pictures of protesters who were killed during the last few days during the uprising against Libyan leader Muammar Gaddafi in Benghazi city, Libya, February 23, 2011.” This photo is posted on several blogs across the internet with the caption and credits to Reuters. At first glance the photo looks convincing but looking at it for more than one second, a huge mistake sticks out. The date, 06/29/1996 with the number 1200 is printed right next to it. If this is a picture of “a protester looking at photos of protesters who were killed during the last few days”, then what does the date mean??
  • Der Mann Washingtons für Libyen – junge Welt, 11.03.2011 – Am 24. Februar, knapp eine Woche nach den Unruhen in der libyschen Hafenstadt Bengasi im Osten des Landes, veröffentlichte die russische Tageszeitung Prawda unter dem Titel »Die libysche Opposition organisiert ihre Proteste von Washington aus« einen Artikel über Ibrahim Sahad und die Nationale Front für die Rettung Libyens (NFSL). Sahad ist der Generalsekretär der NFSL. Unter seiner Führung wurde im Jahr 2005 die National Conference of the Libyan Opposition (NCLO) in London gegründet, natürlich unter den wohlwollenden Augen der CIA und anderer westlicher Geheimdienste.
  • Stabilität – ein Codewort der USA aus dem Kalten Krieg – Zmag.de, 11.03.2011 – Um mehr über die jüngsten Entwicklungen in der arabischen Welt zu erfahren, führte Press TV ein Interview mit dem berühmten Intellektuellen Prof. Noam Chomsky. Wir sprachen mit dem bekannten Autor und Politanalysten Prof. Chomsky. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon rügte (zudem) die libysche Regierung für die massive Unterdrückung der Menschen. Er forderte ein Ende des „Blutvergießens“ in diesem nordafrikanischen Staat.
  • Libyen-Krise: NATO erhöht Zahl ihrer Kriegsschiffe im Mittelmeer – german.china.org.cn, 11.03.2011 – Die Nato hat sich entschlossen, zusätzliche Kriegsschiffe vor die Küste Libyens zu entsenden. Dies verkündete der Generalsekretär der Nato Anders Fogh Rasmussen nach einem Treffen mit Verteidigungsministern der Bündnispartner am Donnerstag in Brüssel.
  • Die NATO lässt den libyschen Luftraum rund um die Uhr überwachen – Luftpost-KL.de, 11.03.2011 – Die NATO lässt den libyschen Luftraum rund um die Uhr von AWACS-Flugzeugen aus Geilenkirchen überwachen und berät nicht nur über die Errichtung einer Flugverbotszone, sondern auch über andere „Optionen“.
  • Die USA verstärken Militäroperationen in Libyen – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Offiziell entwerfen die Obama-Regierung und Washingtons Verbündete immer noch „Notfall-Pläne“ für ihr Eingreifen in die libysche Krise. In Wirklichkeit sind längst intensive militärische und geheimdienstliche Operationen innerhalb und am Rande des Öl reichen Landes in vollem Gange. Unter dem scheinheiligen Banner, die „inakzeptable Gewalt“ gegen das libysche Volk stoppen zu wollen, bemühen sich die USA und die europäischen Mächte, ein Regime in Tripolis zu errichten …
  • US Libya war next? Enough is enough! – RT, 11.03.2011 – As Libya’s civil war peaks, the US is weighing the role it could play in the chaos. But, many Americans think another intervention would be the worst option for both the US and Libya.
  • Obama: Noose tightening on Gaddafii – Al Jazeera, 11.03.2011 – US president says sanctions are taking effect, as EU members remain split on what action to take against Libyan leader.
  • Clinton warns against Libya no-fly zone – Press TV, 11.03.2011 – US Secretary of State Hillary Clinton has warned against Washington’s unilateral action in Libya, saying any such action could have unforeseeable consequences.
  • ‚West waiting for massacre in Libya‘ – Press TV, 11.03.2011 – As the wave of Islamic uprising sweeps through the Middle East and North Africa, the people are fighting to take back their Islamic identity from dictatorships.
  • ‚US letting France take lead in Libya‘ – Press TV, 11.03.2011 – The US has been reluctant to formally recognize the provisional government in Libya while calling on Libyan dictator Muammar Gaddafi to step down.
  • Robert Dreyfuss: Hände weg von Libyen! – Tlaxcala, 11.03.2011 – Übersetzung eines Artikels aus The Nation vom 9.3.2011.
  • Flugverbotszone über Libyen „Intervention wäre Fehler“ – taz.de, 11.03.2011 – Die Folgen eines Eingreifens in Libyen sind schwer zu kalkulieren. Sie wären jedenfalls weitreichend, warnt Thinktank-Präsidentin Jessica Mathwes im taz-Interview. „Mit einer Flugverbotszone wecken wir Erwartungen.“ …
  • Eine Flugverbotszone bedeutet Krieg in Libyen – AntiKrieg.com, 11.03.2011 – Präsident Obama kann den Krieg mit Muammar Gaddafi wählen, oder er kann wählen, das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika aus Libyen heraußen zu halten. Eine Flugverbotszone zu verhängen ist keine Maßnahme, die gerade noch nicht Krieg bedeutet – das ist Krieg.
  • Geheimdienste-Direktor sagt Sieg Gaddafis für den Fall voraus, dass keine militärische Intervention stattfindet – AntiKrieg.com, 11.03.2011 – Der Direktor der Nationalen Geheimdienste James Clapper hat wieder einmal Entrüstung im Kongress entfacht, als er in einem Hearing im Militärausschuss voraussagte, dass das Gaddafi-Regime letztlich Libyen wiedererobern würde, falls es nicht zu einer (voraussichtlich unter der Führung der Vereinigten Staaten stehenden) militärischen Invasion kommt.
  • Peter Nowak: Linke im Krieg – Telepolis, 11.03.2011 – Die Zustimmung einiger Europaabgeordneter der Linken zur Libyen-Resolution im EU-Parlament führt zum innerlinken Streit: “Wir lehnen jede militärische Intervention ab”, heißt es auf der Homepage des Abgeordneten des Europäischen Parlaments Lothar Bisky. “Wir halten die in der Kompromiss-Resolution des Europäischen Parlaments enthaltene Forderung nach Einrichtung einer Flugverbotszone für falsch, auch wenn sie Forderungen aus Teilen der libyschen Opposition und von Staaten der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union aufgreift.” Weil Bisky mit anderen Kollegen aus der gemeinsamen Fraktion der europäischen Linken der Gesamtresolution zustimmte und lediglich in einer gesonderten Abstimmung über den Punkt 10, der eine Flugverbotszone in Libyen vorsieht, mit Nein votierte, wird er jetzt heftig kritisiert. Ein Kommentator der jungen Welt, die sich gerne als das antiimperialistische Gewissen der Linken aufspielt, sieht Bisky nach der Abstimmung bereits auf Interventionskurs. Der Mehrheitsflügel innerhalb der Europäischen Linksfraktion reichte einen eigenen Antrag ein, in dem es unter Punkt 7 heißt, dass “jede ausländische Militärintervention zur Lösung der Krise in Libyen” abgelehnt wird. … [Blog]
  • Neuer Konflikt in der EU-Linken? – ND, 11.03.2011 – Thomas Händel zur Libyen-Resolution des Europaparlaments / Händel ist Europaabgeordneter und einer der beiden Sprecher der Delegation der deutschen LINKEN …
  • Europäische Linkspartei – die Hoffnung der Linken? – Blog von Sepp Aigner, 11.03.2011 – Wie weit die Anpassung an die herrschende Politik schon gediehen ist, zeigt das Verhalten der EL-Fraktion im EU-Parlament zu der Libyen-Resolution, die von allen bürgerlichen Parteien eingebracht wurde. Gegen diese haben von den 34 EL-Parlamentariern nur 14 gestimmt. 11 waren dafür. … Offene Kritik am Verhalten Biskys, der bis Ende vergangenen Jahres auch Chef der Europäischen Linkspartei gewesen war, übten unter anderem auch die Kommunistische Plattform der Partei Die Linke sowie der Hamburger Landesverband der Linksjugend [’solid]. In deren Pressemitteilung heisst es: „Die Linksjugend [´solid] Hamburg verurteilt das Abstimmungsverhalten der Parlamentarierinnen und Parlamentarier Kohliček, Liotard, Matias, Maštalka, Melenchon, Portas, Remek, Sondergaard, Tavares, Vergiat der Fraktion European United Left/Nordic Green Left (GUE/NGL) und ihres Fraktionschefs Lothar Bisky im Europaparlament. Sie haben mit ihrer Zustimmung für eine Flugverbotszone über dem Staatsgebiet Libyens dazu beigetragen, die imperialistische Politik der NATO-Staaten zu fördern, den Konflikt militärisch inklusive eines möglichen Krieges zu eskalieren und die politische Unabhängigkeit der fortschrittlichen libyschen Kräfte inklusive der staatlichen Souveränität Libyens langfristig zu beschädigen.“ …
  • Weg mit Gaddafi! Nein zur NATO-Intervention! – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Die World Socialist Web Site unterstützt den Kampf der libyschen Massen, das Regime von Muammar Gaddafi zu stürzen. Diese rechte bürgerliche Diktatur arbeitet seit Langem mit den imperialistischen Mächten zusammen und muss durch eine wirklich demokratische Regierung der Bevölkerung ersetzt werden. Aber wir weisen entschieden zurück, dass dieses Ziel, Gaddafi zu stürzen, durch eine Intervention der NATO und der Vereinigten Staaten erreicht werden sollte oder nur so erreicht werden könnte.
  • Libyen und EUropa

  • EU verstärkt Sanktionen gegen Libyen – Radio China International, 11.03.2011 – Februar ist die Lage in Libyen instabil. Viele Menschen kamen ums Leben. Am Donnerstag haben Gaddafis loyale Truppen die Städte Zawiyah und Ras Lanuf wieder unter ihre Kontrolle gebracht. …
  • EU-Außenminister beginnen informelles Treffen in Ungarn – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die 27 EU-Außenminister und die EU-Beauftragte für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton, kommen heute in Ungarn zusammen. Zum Auftakt geht es um die Organisation der EU-Außenpolitik nach der Kompetenzerweiterung für den Außen-Beauftragten durch den Lissabon-Vertrag. Die Krisenherde Libyen, Tunesien und Ägypten stehen morgen auf der Tagesordnung. Ungarn ist als EU-Ratspräsident Gastgeber.
  • Keine Chance für Flugverbotszone – Tagesschau.de, 11.03.2011 – Auf einem Sondergipfel suchen die EU-Staats- und Regierungschefs heute Konzepte für den Umgang mit Libyen. Sie werden womöglich Staatschef Gaddafi zum Rücktritt auffordern. Doch für die forschen Vorstöße von Frankreichs Präsident Sarkozy ist keine Mehrheit in Sicht. „Es wird natürlich zunächst einmal zu prüfen sein: Für wen sprechen diese Kräfte? Können sie wirklich den Anspruch erheben, auch für das libysche Volk zu sprechen?“
  • Gaddafis „Austrian Connection“: Wien sperrt Austro-Libyer Zarti Zugriff auf Gelder – Tlaxcala, 11.03.2011.
  • Kriegstrommeln – Net News Global / wisopol.de, 11.03.2011 – Nicolas Sarkozy zeigt sich von seiner martialischen Seite und fordert die Staatengemeinschaft dazu auf, die Militärstellungen des libyschen Machthabers Gaddafi zu bombardieren. Noch versperrt sich die NATO einem Militärschlag ohne UN-Mandat, während weiterhin „alle Optionen geprüft“ werden.
  • Zur Lage in Libyen: Brief von David Cameron und Nicolas Sarkozy an Herman van Rompuy – Breakfastpaper.de, 11.03.2011.
  • British ruling elite advance “humanitarian” cover for intervention in Libya – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Britain’s ruling elite are sharpening their neo-colonial claws once again in the guise of “humanitarian intervention”, this time utilising the suffering of the Libyan masses.
  • Westerwelle sehr zurückhaltend zu Flugverbotszone – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle hat sich vor dem EU-Gipfeltreffen noch einmal sehr skeptisch zu einer möglichen Flugverbotszone über Libyen geäußert. Er sei bei solchen militärischen Einsätzen sehr zurückhaltend, sagte Westerwelle im ZDF. Er müsse dafür sorgen, dass Deutschland nicht leichtfertig in einen Krieg hineingezogen werde, aus dem das Land dann viele Jahre nicht herauskommen könne. Eine Flugverbotszone sei keine zivile Maßnahme, dabei werde bombardiert.
  • Libyen: De Maizière kritisiert militärische Drohungen – FAZ.NET, 11.03.2011 – Verteidigungsminister de Maizière warnt davor, mit gezielten Luftschlägen gegen Libyens Despoten Gaddafi vorzugehen, wie dies offenbar von Frankreichs Staatspräsident Sarkozy erwogen wird. „Das ist jetzt nicht die Stunde der Nato“, sagte de Maizière.
  • Neue EU-Sanktionen gegen Libyen offiziell in Kraft – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die neuen EU-Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime sind offiziell in Kraft getreten. Die Druckmittel sehen vor, die Vermögen von fünf libyschen Finanzinstituten mit sofortiger Wirkung einzufrieren. Außerdem wird der österreichische Staatsbürger Mustafa Zarti auf eine Liste von bislang 26 libyschen Führungspersonen gesetzt – seine Konten werden damit gesperrt. Da der als «Strohmann» Gaddafis geltende Zarti einen EU-Pass hat, darf er sich allerdings weiter in der EU aufhalten – im Gegensatz zu den anderen Personen, unter denen auch Muammar al-Gaddafi selbst ist.
  • EU heads gather for Libya summit – BBC News, 11.03.2011 – Leaders of EU member states hold an urgent summit in Brussels on the Libya crisis, as pro-Gaddafi forces make major gains against rebels.
  • Europe’s response in disarray as Gaddafi makes major gains – The Independent, 11.03.2011 – The European Union’s response to Muammar Gaddafi’s onslaught against dissident forces was in disarray last night as France struck out on its own to recognise Libyan rebels as the country’s legitimate government.
  • France, Britain: Gaddafi must go – Press TV, 11.03.2011 – French and British governments have said that Libyan despotic ruler Muammar Gaddafi “must go,” as the crackdown of revolutionary forces is turning more violent.
  • EU: Sarkozy: Im Notfall «gezielte Aktionen» gegen Gaddafi – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat als letztes Mittel gegen die Gewalttaten des Gaddafi-Regimes «gezielte Aktionen» gefordert. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit, sagte Sarkozy beim Libyen-Sondergipfel in Brüssel. Militäraktionen kämen allerdings nur «rein defensiv» in Frage, beispielsweise, wenn der libysche Diktator Gaddafi chemische Waffen gegen sein Volk einsetzen sollte.
  • Sarkozy: Frankreich und Großbritannien bereit zu Luftangriffen in Libyen – RIA Novosti, 11.03.2011 – Frankreich und Großbritannien sind laut dem französischen Staatschef Nicolas Sarkozy bereit, die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi gezielten Luftangriffen auszusetzen – falls das libysche Regime chemische Waffen gegen die Aufständischen einsetzen sollte.
  • Gaddafi kündigt Sarkozy die «Freundschaft» – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich abgebrochen. Zuvor kündigte die diplomatische Vertretung Libyens in Bern Gaddafi die Gefolgschaft. …
  • EU-Gipfel zu Libyen: Sarkozy: Frankreich bereit zu „defensiven“ Militäraktionen – FAZ.NET, 11.03.2011 – Der französische Präsident Sarkozy hat auf dem EU-Sondergipfel zu Libyen erklärt, Frankreich und Großbritannien seien bereit, mit „gezielten“, aber „rein defensiven Aktionen“ militärisch in den Konflikt einzugreifen. Verteidigungsminister de Maizière sprach sich gegen eine militärische Intervention aus.
  • EU zerstritten über Libyen-Krise – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – In der Libyen-Krise spaltet Frankreich die EU: Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy überrumpelte auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel seine Partner mit der Forderung nach gezielten Militäraktionen. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit, sagte Sarkozy. Das Vorpreschen Frankreichs löste breite Kritik aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel grenzte sich klar von der französischen Forderung ab. Sie warnte vor einer Spaltung der Union. Berlin und andere EU-Staaten stehen einem militärischen Eingreifen äußerst kritisch gegenüber.
  • EU chief warns against Libya no-fly zone – The Independent, 11.03.2011 – Europe’s foreign policy chief Cathy Ashdown today warned EU leaders against backing a no-fly zone over Libya.
  • EU nations split over Libya action – Al Jazeera, 11.03.2011 – Britain and France push for military plans and recognition of the Libyan rebel council, but Germany exercises caution.
  • Gaddafi droht der EU – RIA Novosti, 11.03.2011 – Vor dem Libyen-Sondergipfel der EU hat der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi Europa angedroht, die Kooperation im Kampf gegen Terrorismus und illegale Migration auf Eis zu legen.
  • EU-Gipfel fordert Rücktritt Gaddafis – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi soll unverzüglich zurücktreten. Auf diese Forderung verständigten sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Krisengipfel in Brüssel. Das Vorgehen gegen den Diktator sorgt aber auch für schwere Spannungen in der EU. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy fordert «gezielte» Militäraktionen, um das Gaddafi-Regime in die Knie zu zwingen. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit. Bundeskanzlerin Angela Merkel grenzte sich klar von der Forderung ab.
  • EU-Staaten prüfen «alle Optionen» gegen Gaddafi-Regime – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die EU-Staaten setzen den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi noch stärker unter Druck. Die 27 Länder schließen dabei auch militärisches Eingreifen unter bestimmten Bedingungen nicht aus. Um die Zivilbevölkerung zu schützen, würden die Mitgliedsstaaten alle nötigen Optionen prüfen, sagte EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy nach einem Krisentreffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Keine Mehrheit fand nach Angaben des luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker die französische Forderungen nach gezielten Militärschlägen gegen Libyen.
  • EU-Staats- und Regierungschefs rufen Gaddafi zum Rücktritt auf – RIA Novosti, 11.03.2011 – Die Staats- und Regierungschefs von 27 EU-Ländern haben am heutigen Freitag Libyens Staatsoberhaupt Muammar el-Gaddafi aufgerufen, unverzüglich zurückzutreten.
  • Libyen: EU droht Gaddafi mit militärischer Intervention – FOCUS Online, 11.03.2011 – 11.03.2011 – Die Europäische Union droht dem libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi mit militärischer Intervention. Dies sei eine der Optionen, die auf dem Tisch liegen, erklärte Belgiens Ministerpräsident Yves Leterme …
  • Frankreich erkennt libysche Oppositionsführung an – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Die französische Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy hat am Donnerstag offiziell diplomatische Beziehungen zum sogenannten Übergangsnationalrat in Libyen aufgenommen. Frankreich ist damit die erste Regierung, die dies tut.
  • Aggressives Vorgehen gegen Libyen und europäische Arbeiter – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – In Brüssel jagen sich derzeit die Gipfeltreffen. Am Donnerstag kamen die Außenminister der EU zusammen und beschlossen schärfere Sanktionen gegen Libyen. Parallel dazu tagten die Nato-Verteidigungsminister. Am Freitag trafen sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU zu einem Libyen-Sondergipfel. Anschließend versammelten sich 17 von ihnen zu einem Euro-Gipfel und verabschiedeten Vorschläge für ein Euro-Rettungspaket, das in zwei Wochen von einem weiteren, regulären EU-Gipfel abgesegnet werden soll. Die hektische Aufeinanderfolge hochrangiger Treffen ist Ausdruck einer tiefen Krise der Europäischen Union.
  • Libyen-Krise: EU will Gipfel mit Arabischer Liga und Afrikanischer Union – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Die EU will sobald als möglich einen Dreiergipfel mit der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union einberufen. Bei einem EU-Gipfeltreffen in Brüssel wurden Stimmen laut, dass die EU nicht ohne die Zustimmung der Arabischen Liga militärisch in Libyen aktiv werden will.
  • Libyen und Afrika/Asien/Russland

  • African Union seeks Libya talks – Net News Global / cbc.ca, 11.03.2011 – The African Union says it wants to join efforts to stop the fighting in Libya, but the organization`s Peace and Security Council is rejecting any kind of foreign military intervention.
  • Afrikanische Union gegen ausländischen Militäreinsatz in Libyen – Reuters, 11.03.2011 – Die Afrikanische Union (AU) hat sich gegen jede Form eines ausländischen militärischen Eingreifens in Libyen ausgesprochen.
  • Aufstand in Libyen: Afrikanische Union lehnt Intervention des Auslands ab – FOCUS Online, 11.03.2011 – Eine militärische Intervention des Auslands in Libyen wird von der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt. Eine Kommission soll nun die weitere Entwicklung in Libyen beobachten. Am Wochenende beraten Außenminister der Arabischen Liga …
  • ‚Libyans detest western intervention‘ – Press TV, 11.03.2011 – The non-Arab members of the Organization of the Islamic Conference (OIC) have to militarily intervene in Libya rather than NATO or the US forces, to avoid ‚animosity‘ towards the West among Libyans.
  • Saif Nasrawi: Arab countries move toward endorsing no-fly zone over Libya – Al-Masry Al-Youm, 11.03.2011 – Arab countries are moving toward approving a no-fly-zone over Libya to stop the Qadhafi regime’s air strikes on its opponents, said Arab diplomats on Friday. The diplomats told Al-Masry Al-Youm that the emergency meeting for Arab foreign ministers on Saturday will produce official support for the international decision, despite objections from some Arab countries. NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen said on Thursday that any military action taken by NATO in Libya must respect three conditions. „Firstly, there must be a demonstrable need. Secondly, there must be a clear legal basis. And thirdly, a strong regional support.“ The Arab diplomats pointed out that the United Arab Emirates presented a draft resolution endorsing a no-fly zone. The draft resolution will be discussed during an emergency meeting of Arab countries called by the Gulf Cooperation Council (GCC).  The diplomats said that the resolution has strong Saudi support, the support of all GCC countries and is also backed by a number of other Arab countries.  Diplomats involved in ongoing discussions expected objections from Syria, Algeria and Mauritania, but pointed to the possibility of passing the resolution through a majority rather than a unanimous vote, as is usually the case with major decisions made by the Arab League. Saudi Arabia appears to be ready to participate in efforts to impose the no-fly zone if need be, according to the diplomats. Its delegation to the Arab League is trying to secure a consensus of Arab countries on the issue, but said that Saudi Arabia may participate on its own if a consensus is not reached.  The League has already suspended Qadhafi’s regime from its meetings, condemned violations against the Libyan people and called for an end to military campaigns against civilians. Meanwhile, members of the Libyan opposition sent a delegation to the Arab League and it is currently in Cairo to participate in the emergency meeting of foreign affairs ministers.
  • Libyan delegation arrives in Cairo – Al Jazeera, 11.03.2011 – Gulf Arab foreign ministers call on the Arab League to take measures to stop the bloodshed in Libya.
  • Cairo: Gaddafi envoys aim to attend League – News24.com, 11.03.2011 – A Libyan delegation dispatched by Muammar Gaddafi has arrived in Cairo, aiming to attend an Arab League meeting on the Libya crisis, officials say.
  • Karim El-Gawhary: Arabische Staaten und Libyen. Zu sehr mit sich selbst beschäftigt – taz, 11.03.2011 – Die arabischen Regierungen sind sich in Sachen Libyen nicht einig. Die einen sind dabei, Proteste abzuwehren, die anderen müssen sich erstmal neu sortieren. …
  • Flugverbotszone: Die Arabische Liga im Libyen-Spagat – FAZ.NET, 11.03.2011 – Die Monarchen am Golf setzen auf Gaddafis Gegner, um beim eigenen Volk zu punkten. Wird die Arabische Liga dafür bei ihrem Treffen am Samstag sogar ein Flugverbot verhängen? Die Zustimmung des Gremiums hat auch Außenminister Westerwelle zur Bedingung für ein Eingreifen erklärt.
  • Zwischen Zaudern und Interventionsrufen: Libyen-Krise entzweit die arabische Welt – DiePresse.com, 11.03.2011 – Sie riefen die Arabische Liga dazu auf, das Blutvergießen in Libyen zu stoppen und Kontakte zu den Aufständischen aufzunehmen. „Wir unterstützen auch eine Flugverbotszone“, sagte Jassem Ben Jaber, der Außenminister von Katar. …
  • Im Gespräch: Ägyptens Tourismusminister: „Der Westen soll sich raushalten“ – FAZ.NET, 11.03.2011 – Den Gegnern der Revolution werde es nicht gelingen, Chaos herbeizuführen, sagt Ägyptens Tourismusminister, Monir Fakhri Abdel Nour, ein koptischer Christ. Der Generalsekretär der Wafd-Partei spricht gegen ein militärisches Eingreifen des Westens in Libyen aus.
  • Njet zu Libyen-Einsatz: Russland distanziert sich von Sarkozy-Vorstoß – RIA Novosti, 11.03.2011 – Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow hat sich am heutigen Freitag erneut gegen eine militärische Einmischung in Libyen ausgesprochen. Russland bleibt bei seiner Position: Der Weg zu einer Regelung in Nordafrika muss in einem Dialog der Konfliktparteien liegen.
  • Aktuelles, Flüchtlinge, Öl, Bürgerkrieg

  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 11.03.11 – Breakfastpaper.de, 11.03.2011.
  • Libya Live Blog – March 11 – Al Jazeera, 11.03.2011.
  • Internet-Abschaltung: Libyen hat von Ägypten gelernt – Heise Newsticker, 11.03.2011 – Libyen ist, wie vor einigen Wochen Ägypten, seit Tagen vom Internet abgeschottet. Doch hat dies während der laufenden Aufstände in dem arabischen Land international viel weniger Aufsehen erregt. Die libyschen Internet-Abschalter haben aus dem Fall Ägypten gelernt. Auch die technischen Maßnahmen unterscheiden sich grundsätzlich. Wie Renesys erläutert, ist Libyen formal gesehen eigentlich nicht offline, aber kaum etwas funktioniert noch. Die libysche Vorgehensweise war, Zufall oder nicht, wesentlich „geschickter“. Obwohl seit einer Woche fast nichts mehr geht, ist das gewaltige Medienecho wie im Falle Ägyptens ausgeblieben. …
  • News-Ticker zu Libyen: 3/4 der Libyer von Hilfe abgeschnitten – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Die UNO warnt, dass die internationale Hilfe 3/4 der Libyer nicht erreicht. Während die AU jegliche Intervention in Libyen ablehnt, drängen die Golfstaaten in der Arabischen Liga zu einer Flugverbotszone. Die EU trifft sich heute zu einem Sondergipfel zu Libyen.
  • 250.000 Menschen flohen aus Libyen – Tagesschau.de, 11.03.2011 – Seit dem Beginn des Volksaufstands in Libyen Mitte Februar sind nach Angaben der UNO mehr als 250.000 Menschen aus dem Land geflohen. Ein Sprecher der UN-Sektion für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten sagte in New York, mehr als 137.400 …
  • Flüchtlinge aus Libyen: Ausgeraubt, erschöpft und hungrig – FAZ.NET, 11.03.2011 – Tausende Flüchtlinge warten im Lager von Ras Ajdir an der Grenze zu Libyen darauf, in ihre Heimatländer ausgeflogen zu werden. Dabei hängt alles von der Nationalität ab – manche werden schon nach Tagen abgeholt, andere müssen warten. Und manche wollen überhaupt nicht zurück in die Heimat.
  • Libya: Sub-Saharan Africans in Serious Danger – Global Voices, 11.03.2011 – The crisis in Libya since the uprisings against Colonel Mouammar Gaddafi has not only had dramatic consequences for Libyans, but also for Sub-Saharan African citizens residing in Libya. Thousands of refugees are exposed to terrible conditions on journeys to the nearest borders, and numerous black Africans currently do not dare to leave their homes, not even to find something to eat. Why is this? …
  • Arabische Revolution: Hinweise auf Kindersoldaten in Libyen – Financial Times Deutschland, 11.03.2011 – Laut der Uno-Sondergesandten für Kinder in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, gibt es unbestätigte Berichte von Menschenrechtsgruppen, wonach bewaffnete Kinder im Kampf in Libyen getötet und verletzt worden seien.
  • Ghadhafi könnte die Oberhand in Libyen behalten – NZZ Online, 11.03.2011 – Weisses Haus relativiert Aussagen von Geheimdienstchef.
  • Gaddafi zieht bewaffneten Konflikt in die Länge – US-Spionagechef – RIA Novosti, 11.03.2011 – US-Geheimdienstdirektor James Clapper glaubt nicht an eine Niederlage Muammar al-Gaddafis. Der libysche Herrscher richte sich auf einen langen Kampf und habe mehr Chancen für Erfolg als die Aufständischen.
  • Gaddafi gaining ground in battle, losing on information front – RT, 11.03.2011 – Embattled Libyan leader Muammar Gaddafi has already reclaimed the western city of Zawiya and one of his sons warns that government troops are heading to the opposition stronghold of Benghazi.
  • Gaddafi loyalists mount onslaught – BBC News, 11.03.2011 – Forces loyal to Libya leader Col Muammar Gaddafi make substantial gains against rebels, taking two key cities back.
  • Libyan rebels turn an oblivious eye to defeat – Net News Global / latimes.com, 11.03.2011 – In Benghazi, the party rolls merrily on as Moammar Kadafi has the rebels` comrades in retreat down the coast in Ras Lanuf.
  • Libya’s oil industry nears collapse amid continued strife – RT, 11.03.2011 – As internal strife in Libya continues to pick up pace, its ravaged oil industry seems to have been placed on the firing line, where both the loyalists and the rebels are contending for total control of production.
  • OPEC: Kein Öl-Engpass durch Libyen-Krise – ORF.at, 11.03.2011 – Die Organisation erdölexportierender Länder OPEC sieht keinen Versorgungsengpass mit Rohöl durch die Libyen-Krise. Die Förderung der zwölf Mitgliedstaaten habe im Februar den höchsten Wert seit September 2008 erreicht, heißt es im Monatsbericht …
  • Libyens Ölproduktion auf ein Sechstel geschrumpft – RIA Novosti, 11.03.2011 – Seit Februar ist laut AFP die Ölförderung in Libyen von 1,7 Millionen Ölbarrel auf 200 000 bis 300 000 Ölbarrel pro Tag gesunken.
  • Britain to escrow Libya’s oil money – Press TV, 11.03.2011 – Although all the Libyan leader Muammar Gaddafi’s assets are in the danger of being seized, experts believe Libya is making over $150 million a week by selling oil.
  • Gaddafi forces capture Ras Lanuf – Press TV, 11.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have reportedly taken control of the strategic oil town of Ras Lanuf from the revolutionary forces.
  • Gaddafi troops push back revolutionaries – Press TV, 11.03.2011 – Libyan anti-government revolutionaries have reportedly been forced by troops loyal to ruler Muammar Gaddafi to retreat from the town of Ras Lanuf, heading back east toward Benghazi.
  • Derek Henry Flood: Rebels outgunned, overstretched – Asia Times Online, 11.03.2011 – The initial lightening assault of Libya’s rebels is losing momentum, with loyalist forces now launching massive counter-attacks to retake the key nodes of Zawiya and the oil hub of Ras Lanuf, even threatening the relative calm of stronghold Benghazi. Sensing an upper hand over the strategically challenged rebels, Colonel Muammar Gaddafi is stepping up the propaganda war.
  • Libya rebels face Gaddafi onslaught – Al Jazeera, 11.03.2011 – Pro-government forces reportedly advancing eastwards as rebels retreat under fire towards Benghazi.
  • Opposition rejects Gaddafi victory claims – Press TV, 11.03.2011 – Revolutionary fighters reject claims that forces loyal to long-time Libyan dictator Muammar Gaddafi have taken full control of the strategic oil-rich town of Ras Lanuf.
  • Rebellen erobern Ras Lanuf zurück – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen haben den Ölhafen Ras Lanuf im Osten des Landes nach eigenen Angaben wieder zurückerobert. Die Rebellen drängten die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi wieder aus der Stadt, die diese am Tag zuvor eingenommen hatten. Das sagte ein Aufständischen-Kämpfer dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Ein Korrespondent des Senders sah zur selben Zeit Rebellen ihre Stellungen am östlichen Eingang der Stadt verstärken.
  • Jugend in Bengasi: „Gaddafi? Game over!“ – SPIEGEL ONLINE, 11.03.20111 – Ras Lanuf, Sawija, Brega – fällt nun auch Bengasi? In der Stadt im Osten Libyens rechnen alle mit einer Attacke der Gaddafi-Truppen. Die Bewohner geben sich kämpferisch, vor allem die Jugendlichen brennen darauf, sich den Soldaten des Regimes entgegenzustellen.
  • Gaddafi droht mit »Millionen Schwarzer« – ND, 11.03.2011 – Bedrängter Staatschef: Libyen wird afrikanische Flüchtlinge Richtung EU nicht mehr stoppen …
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: