[Arabrev] Libyen

Allgemeine Informationen:

Ticker, Tweets, Live-Infos, Blogs:

Hintergrund und Übersicht:

ECOlogIST Dokumentationen / Presseschau 2011:

ECOlogIST Blog Analyse 2011:

[18.02.11 09:37]

Hintergrund und ältere Artikel:

  • Robert Willfurth: Österreichischer Umweltpreis für libysches Wasserprojekt – oekonews.at, 29.2.2004 – Die Auszeichnung wurde von „Energy-Globe“ Initiator Ing. Wolfgang Neumann im Rahmen des Gipfeltreffen der Afrikanischen Union für Wasser und Landwirtschaft im Wüstenstädtchen Sirt an Muammar Ghaddafi verliehen. … Am Beginn des „Außerordentlichen Gipfeltreffens der Afrikanischen Union“ in Sirt, das ganz im Zeichen des „Nachhaltigen Wirtschaftens in Afrika“ stand, wurde an Revolutionsführer Muammar Ghaddafi der Umwelt-Sonderpreis „Water-Globe“ in Anerkennung für das nicht ganz unumstrittene „Great Man-Made River Projekt“, das die Wüste zum Blühen bringen soll, überreicht. Muammar Ghaddafi lobte in seiner Eröffnungsansprache die „neue Mentalität Europas“, die nach Ansicht des libyschen Revolutionsführers ganz klar eine Abkehr von Rassismus und Kolonialismus erkennen lasse. EU-Kommissionspräsident Romano Prodi nahm ebenfalls an diesem Gipfeltreffen teil. Libyen ist eine der trockensten Regionen der Welt. Auf lediglich fünf Prozent der Landesfläche regnet es mehr als 100 mm pro Jahr. Durch dieses gigantische Wasserversorgungsprojekt, mit dem bereits in den 80er Jahren begonnen wurde, soll der libyschen Bevölkerung erstmals der gesicherte Zugang zu Trinkwasser ermöglicht werden. Aus unterirdischen Trinkwasserseen in Südlibyen können in Stahlbetonröhren mit einem Durchmesser von vier Metern und mit einem Druck von 24 bar künftig über sechs Millionen Kubikmeter Wasser täglich in die besiedelten Regionen im Norden des Landes gepumpt werden. Die überdimensionale „Wasserleitung“, wird sich im Endausbau über eine Strecke von 3800 Kilometern erstrecken und auch zur Bewässerung von staatlichen und privaten Agrarproduktionsflächen dienen. Ein nennenswerter Teil der 6 Millionen Libyer kann nach Fertigstellung des Projekts mit Trinkwasser und landwirtschaftlichen Produkten, die derzeit importiert werden müssen, versorgt werden. … Die gänzliche Versorgung der libyschen Bevölkerung soll nach Angaben der Verantwortlichen aber nicht nur „das nationale Selbstwertgefühl Libyens“ steigern, sondern auch alle Länder Afrikas ermuntern, gemeinsam für ein „geeintes Afrika ohne fremde Bevormundung einzutreten“. Am Bau des Projekts sind vorwiegend lokale Firmen beteiligt, die Arbeiter selbst stammen ebenfalls mehrheitlich aus Libyen. Für die Errichtung diverser technischer Bauteile wie Pumpwerke und Steuerelemente zeichnet ein französisches Firmenkonsortium verantwortlich. Bei der Planung der Versorgungsnetze und des Wassermanagements wird auch die Hilfe österreichischer Techniker des Grazer „Kompetenznetzwerks Wasserressourcen GmbH“, einer Tochterfirma von „Joanneum Research“ in Anspruch genommen. … Die Errichtung von Bauwerken dieser Dimensionen wirft selbstverständlich auch Fragen über die ökologischen Aspekte auf. …
  • Carola Richter: Libyen geht online – aber wohin? – Qantara.de / INAMO, 03.09.2004. Auch in der über lange Zeit streng abgeschotteten Volksrepublik Libyen hat das Internet Einzug gehalten. Wer im Netz ist und welchen Einfluss das Internet auf die Gesellschaft hat, untersucht Carola Richter. … Autoritäre Regierungen wie Libyen fördern die Verbreitung des Internets beispielsweise als Symbol der Modernität. So verkündete Revolutionsführer Muammar Gaddafi 2001, dass eine neue „Kulturrevolution“ nötig sei: „Wir müssen unser Augenmerk auf die Schaffung des neuen Menschen richten – eines kultivierten modernen Menschen. Dies müssen wir tun, noch bevor wir uns engagieren und moderne Technologie anfordern, welche in der heutigen Welt ein Muss ist.“ An anderer Stelle forderte er „für jeden Libyer ein Handy und einen PC“ und die Stärkung des Informationstechnologiesektors. Als wichtigstes Instrument machte Gaddafi dafür das Internet aus. „Er selbst habe vor drei Jahren dieses neue Medium noch nicht nutzen können. Heute sei er ein begeisterter ‚Surfer‘.“ Das Internet steckt in Libyen noch in den Kinderschuhen, aber seit ab 2000 Internetcafés in den libyschen Großstädten wie Pilze aus dem Boden schossen, hat die junge Generation dieses Medium für sich entdeckt. „Libyen ist wohl das einzige Land in der arabischen Welt mit einem freien Internet-Zugang“ behauptet stolz Adil Shitao, Chefprogrammierer des größten staatlichen Internet-Portals, das von der Allgemeinen Organisation für Presse (AOP) unterhalten wird.
  • Libya seals 30 year deal on oil exploration – afrol News, 24.06.2008 – Libya state owned Oil Company has sealed a 30 year agreement with US based Occidental Petroleum Corporation to upgrade the country’s existing petroleum contracts. Libya’s National Oil Company (NOC) and Occidental signed five agreements, which cover fields with approximately 2.5 billion barrels of recoverable high-quality oil reserves. The agreement would also allow both parties to design and implement major field redevelopment and exploration programs in the prolific Sirte Basin.
  • Libya to recruit Bangladesh workers for dev projects – afrol News, 23.03.2009 – Libyan government is expected to recruit thousands of workers from Bangladesh as part of the infrastructure development plan worth more than US$100 billion, Ambassador Ahmed Ateya Hamd Al-Imam has announced. The Ambassador said the Libyan Embassy in Dhaka which is currently issuing about 300 visas per day, will increase the number due to a huge demand for workers in the oil-rich country. Libyan officials said thousands of workers from South Asian country are fleeing the country as the global economic recession sinks in and begins to frustrate the developmental efforts of the country. … Bangladesh State Minister for Foreign Affairs Hasan Mahmud expressed his deep satisfaction over the progress in recruitment of manpower in Libya, saying the rights of workers are well protected. „We voted for Libya in the Security Council and Human Rights Council in the UN. Currently the country has been playing a very important role in Africa and in the international arena,” he said. Libya, …, has since undergone a dramatic political rehabilitation.
  • Libya gets 3 patrol boats from Italy – afrol News, 15.05.2009 – Italy has given the Libyan government three patrol boats on Thursday as part of the joint agreement to root out the high illegal influx of migrants to the Italian shores. Libya and Italy signed an agreement to maintain joint naval patrols in the Mediterranean to crack down on illegal immigration of Africans crossing to Europe daily. Libyan Interior Minister, Roberto Maroni, said the three patrol boats which would monitor its 1,770km Mediterranean coastline, will drastically reduce the high influx of illegal immigrants in the sea. The ministry says another three boats will be given to Libya in coming weeks. Rome is pressing Libya to improve coastal patrols, saying Libya is a starting point for thousands of migrants traveling to Europe from the northern and sub-Saharan Africa.
  • Libya and FAO sign $71 million development deal – afrol News, 23.11.2009 – A cooperation agreement, amounting to $71 million and provided by Libya, was signed in Rome recently by the Secretary of the General’s People Committee for Agriculture, Animal Wealth and Marine Resources, Abu Baker al Mabrouk Al-Mansouri and FAO Director-General Jacques Diouf. FAO will provide technical assistance and support for 18 projects covering areas such as: pesticides management and the protection of natural resources; integrated pest management; phytosanitary measures; seed development; prevention and control of transboundary animal diseases; veterinary services and animal vaccine assessment; genetic improvement of local animal and poultry breeds; poultry production; sustainable water resource management; biotechnology; assessment of fish stocks and coastal area pollution. „FAO is proud to become Libya’s counterpart in implementing a number of strategic projects that will contribute to national sustainable agricultural development,“ Mr Diouf said.
  • Libyan railway construction on track – afrol News, 15.03.2010 – Russian and Chinese construction companies are advancing in their works to build a North African railway corridor, connecting Tunisia and Egypt along the large coast of Libya. Russian Railways, which in April 2008 won a contract to construct the 550 kilometre high-speed rail line on the Sirt – Benghazi route, is reporting progresses. … Construction of the standard gauge line is expected to take four years, ending in 2012. Costs are estimated to € 2.2 billion, with the work to be undertaken by Russian specialists working with local companies. … The Libyan government has awarded contracts for the entire east-west coastal line – from the Tunisian border, via Tripoli, Sirt and Banghazi to the Egyptian border – and from the port in Sirt 800 kilometres to iron ore deposits in the interior, later even planning to cross the Sahara into Niger. The other parts of the North African railway corridor and the route to the interior have been awarded the China Railway Construction Corp. … Libya has not had a functional railway network since independence. … Neighbour countries nevertheless have railway connections going close to the Libyan border. These are later to be connected to the new Libyan high-speed lines. However, no feasibility or economic sustainability studies have been presented for the North African corridor and the Libyan coast is sparsely populated.
  • Nuclear technology for irrigation in Libya, Algeria – afrol News, 24.03.2010 – In Libya, a project by IAEA and the government is using isotopic and nuclear techniques to improve agricultural water management. Constraints to water use efficiency are identified with these techniques, and appropriate land and irrigation management practices are put in place to enhance more crops per drop of water and improve soil water storage. … With proper fertigation management identified through nuclear techniques „resulted in tremendous savings of water and fertilizer and reduced the environmental impact of irrigation and fertilizer application,“ the atomic agency says. Fertigation – which is the application of fertilizer through drip irrigation system – was said to be „an efficient way of controlling water and nutrients in the root-zone helped to increase yield … and reduced the water and nitrogen fertilizer use …“ Additional benefits had included savings on chemical and labour with increased income for farmers. With support from IAEA, drip irrigation and fertigation is now becoming a well adapted water management practice on light-textured soils of coastal belt in Libya. The Biotechnology Research Centre in Tripoli carried out a series of drip fertigation for potato production. „Drip fertigation is a potential irrigation and nitrogen management tool for potato production in Libya that can improve field water-use efficiency,“ says Abdulhafied Ellafi of Libya’s Tajoura Nuclear Research Centre.
  • Libya construction boom attracts investors – afrol News, 26.05.2010 – As the construction sector is on a low in most of the world, an imminent construction boom in Libya is attracting international attention. Housing, businesses and infrastructure worth US$ 52 billion is to be built. … a number of very big plans are to be realised at the same time, making upcoming investments in constructions totalling the record sum of US$ 52 billion (euro 43 billion). …
  • Christof Münger: Libyen macht angeblich Fortschritte bei den Menschenrechten – Tagesanzeiger.ch, 27.05.2010. Die Menschenrechtslage in Libyen entwickle sich eher positiv, sagt Amnesty International. Das könnte Max Göldi zugutekommen. …
  • UN negotiates return of agency to Libya – afrol News, 10.06.2010 – The UN refugee agency UNHCR today confirmed it was entering into dialogue with the government of Libya to avoid closing its activities in the important transit country … The UN agency, which has registered and cares for 9,000 refugees and 3,700 asylum seekers in Libya, earlier this week announced it had been ordered by the Tripoli government to close its office in the country and halt all of its activities without any explanation. Libya has not signed the 1951 Refugee Convention – the legal instrument regulating refugee and asylum processes globally – and has no national asylum system in place. In the absence of a national asylum system, UNHCR has carried out registration and refugee status determination. … UNHCR has been working in Libya since 1991 at the invitation of the government. Most of the refugees it deals with are Palestinians and Iraqis, with others typically coming from Sudan, Somalia, Eritrea, Liberia and Ethiopia. In addition to the works at the now closed Tripoli office, UNHCR staff in Libya have also been allowed to visit immigrants in 15 detention centres, providing medical and humanitarian assistance to detainees and deciding on their legal status. Libyan authorities in practical terms have recognised the legal status set on migrants by UNHCR officials.
  • Troubles du logement en Libye – Après la Tunisie, la Libye? / Libya protest over housing enters its third day – Le Jura Libertaire, 16.1.2011 – Frustrations over corruption and incompetence in government housing schemes for poor families spills over into protests across the country.
  • Waffendeal: Russland rüstet Libyen auf – „Nesawissimaja Gaseta“ – RIA Novosti, 01.02.2011 – Russland hat mit Libyen einen Waffendeal im Gesamtwert von 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen. Nach Meinung von Experten hat jetzt der russische Mehrzweckjäger Su-35 die besten Chancen im Wettbewerb um die Belieferung der libyschen Streitkräfte. … Die ausländischen Rüstungshersteller ringen … heftig um den Auftrag, die hoffnungslos veralteten libyschen Kampfflugzeuge schrittweise zu ersetzen. Die Hauptkonkurrenten sind die russische Su-35, die Eurofighter vom europäischen Multikonzern EADS und die französische Rafale.
  • Libya economy reveals basis for protests – afrol News, 16.02.2011 – While the Libyan economy drowns in petrodollars and its „Great leader“ Muammar al-Ghaddafi buys support abroad, almost half of its youth are unemployed. The non-oil sector is tiny. Libya is the richest North African country. Counted in GDP per capita, Libya indeed is on an Eastern European level. But that does not reflect the real economy of the average Libyan, with around half the population falling outside the oil-driven economy. The unemployment rate is at a surprising 30 percent, with youth unemployment estimated at between 40 and 50 percent. This is the highest in North Africa. Also other development indicators reveal that little of the petrodollars have been invested in the welfare of Libya’s 6.5 million inhabitants. Education levels are lower than in neighbouring Tunisia, which has little oil, and a surprising 20 percent of Libyans remain illiterate. Also, decent housing is unavailable to most of the disadvantaged half of the population. …
  • Andreas Dittmann im Interview – Libyen-Experte sieht Proteste gegen Gaddafi als Jugendrevolte – Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.2.2011 – Nach Ansicht des Humangeografen und Libyen-Experten Andreas Dittmann von der Universität Gießen sind die gegenwärtigen Unruhen im Land Ausdruck einer Jugendrevolte. Vor allem Libyer unter 25 stellten sich gegen Staatschef Gaddafi.
  • SteinbergRecherche.com: Maghreb – März 2011 – Libyen: Intervention im Namen des Volkes? – Pascal Vollenweider, AVAAZ.org, begründet die Kampagne gegen die Libyer – Wolf im Schafspelz: AVAAZ.org hetzt zum Krieg gegen die Libyer.
[22.02.11 10:20]

Libya economy reveals basis for protests

afrol News, 16.02.2011.

While the Libyan economy drowns in petrodollars and its „Great leader“ Muammar al-Ghaddafi buys support abroad, almost half of its youth are unemployed. The non-oil sector is tiny. Libya is the richest North African country. Counted in GDP per capita, Libya indeed is on an Eastern European level. But that does not reflect the real economy of the average Libyan, with around half the population falling outside the oil-driven economy. The unemployment rate is at a surprising 30 percent, with youth unemployment estimated at between 40 and 50 percent. This is the highest in North Africa.

Also other development indicators reveal that little of the petrodollars have been invested in the welfare of Libya’s 6.5 million inhabitants. Education levels are lower than in neighbouring Tunisia, which has little oil, and a surprising 20 percent of Libyans remain illiterate. Also, decent housing is unavailable to most of the disadvantaged half of the population. A generally high price level in Libya puts even more strains on these households. But the key of popular discontent is the lack of work opportunities, which strongly contrasts the Libyan image of a rich nation constantly propagated by the regime and its Soviet-style media. The few options for ordinary Libyans include the police or armed forces, construction works and petty trade. But even here, contacts and corruption are needed to have a chance.

But how can this be in such a rich country? The answer is that the Libyan economy is totally driven by the oil sector, and that non-oil developments have focused on Mr Ghaddafi’s megalomaniac projects. Both are dominated by foreign workers. The International Monetary Fund (IMF) yesterday timely presented its newest indicators of the Libyan economy. According to these latest IMF data, Libya’s exports in 2010 amounted to an impressive US$ 47.8 billion. Quite illustrating, out of this, US$ 46.3 billion were exports of oil and gas products. Libya’s vast hydrocarbon sector creates an immense wealth, with government now having foreign assets of US$ 105 billion – or US$ 16,000 per Libyan citizen. But it does not create many jobs. A few Libyan businessmen, close to the Ghaddafi regime, and some Libyan engineers and oil workers make their living from oil and gas production. But foreign businessmen, engineers and workers are even deeper involved in the sector.

Libyan leader Ghaddafi for years has sought to diversify the economy by sudden launches of massive investments in giga-projects. A „Great Man-made River“ was to create agricultural lands in the desert. First-class roads and high-speed trains were to cross the desert country in all directions to boost trade. Large tracts of Libya’s Mediterranean coast have been set aside for massive tourist complexes. These attempts to boost the non-oil sector have given some results on the paper. For most of the last five years, new IMF figures show, the non-oil sector has been growing much faster – with growth rates from 6 to 10 percent – than the hydrocarbon sector. It could seem that a diversification of Libya’s economy was in the making, creating job opportunities for ordinary Libyans. Not so. Most of the Libyan leader’s megalomaniac projects are poorly assessed schemes not based in the development needs of the country or its population. Bluntly, they are mostly a waste of billions of dollars. More importantly, they do not create work for ordinary Libyans. The giant projects are put to international tender, with foreign companies employing engineers and even bringing in the workforce to do the constructions. Even the food for these foreign workers is mostly imported. The great railway scheme currently being implemented sees the sparsely populated country connected from east to west – the Egyptian border to the Tunisian border – with a high-speed train. Further, a line through the almost unpopulated Sahara desert is to be built. The projects went to a Chinese and a Russian railway company, providing all input and workforce.

Yesterday’s IMF report, noting the high unemployment rate, in clear language says that the unrest across North Africa has not reached Libya „so far.“ According to the IMF, government was meeting these challenges by abolishing „taxes and custom duties on locally-produced and imported food products.“ Further, it „announced the creation of a large multi-billion dollar fund for investment and local development that will focus on providing housing for the growing population,“ according to the IMF. New policies were aiming at „adapting the labour force to the economic transformation.“ But among large parts of the Libyan population, the modest reform scheme introduced by Mr Ghaddafi – in power since 1969 – come too late and sound like empty words. Only one year ago, Libyan labour training chief Amin Mansour Amine had announced unemployment would be reduced by 50 percent during 2010 by the country’s great infrastructure projects. Nothing however happened. …

[18.03.11 16:01]

Eine nicht unbedingt wegen der eingepflügten politischen Ausrichtung aber dennoch lesenswerte Darstellung zu den Hintergründen und der Entstehung des libyschen Regimes fand sich am 17.3. auf der Website der SAV:

Revolution und Kampf um Volksmacht im Land von „Revolution“ und „Volksmacht“

Sascha Wiesenmüller, sozialismus.info, 17.03.2011.

. … Das Libyen von „Revolutionsführer“ Muammar al Gaddafi sah während der Kämpfe in Tunesien und Ägypten zunächst stabiler aus … Das Regime versuchte mit sozialen Zugeständnissen, dem Unmut der Bevölkerung den Wind aus den Segeln zu nehmen. So verfügte Gaddafi die Abschaffung aller Steuern. Doch das konnte den Ausbruch der aufgestauten Wut nicht bremsen. … Informationssperren und Verschleierungsversuche der libyschen Staatsmacht können nicht darüber hinwegtäuschen, dass mehrere Städte in die Hände der Aufständischen fielen, während die Schergen Gaddafis, verstärkt durch aus diversen afrikanischen Ländern angeheuerte Söldner, an ihnen wahre Blutbäder anrichten. … Die sich an der Macht klammernde herrschende Clique hat selbst den Weg des Bürgerkriegs gewählt. …

Karl Marx nannte autoritäre Regime, die sich scheinbar über den Klassen erheben, um in einem bestimmten Kräftverhältnis – wenn sich die feindlich gegenüberstehenden Hauptklassen quasi neutralisieren – die Geschäfte der ökonomisch herrschenden Klasse zu erfüllen, „bonapartistisch“, nach Louis Bonaparte, dem späteren Kaiser Napoléon III. von Frankreich. … Bonapartistische Regime schweben nicht in der Luft, sondern schwanken zwischen den Klassen. In letzter Instanz aber repräsentieren sie die jeweils herrschende Klasse. … Wie weit kleinbürgerlich-bonapartistische Regime arabisch-nationalistischer Richtung gehen können, zeigt das Beispiel Libyens unter Gaddafi. …

Die Fünfziger Jahre … brachten Libyen einen enormen Wirtschaftsaufschwung. Durch die ab 1959 einsetzende Erdölförderung wurde es von einem der ärmsten Länder schnell zu einem wohlhabenden Staat der OPEC (die Organisation erdölexportierender Länder). Verdiente der libysche Staat 1962 noch 86 Millionen Dollar durch den Rohölexport, so waren es 1969 bereits 126 Millionen Dollar. Doch davon profitierten neben den europäischen Ölkonzernen nur einige wenige Angehörige der kleinen reichen Oberschicht. Für die Mehrheit der LibyerInnen blieb die soziale Lage katastrophal: In den sechziger Jahren waren noch 90 Prozent der Bevölkerung AnalphabetInnen. Armut und Unterentwicklung beherrschten den Alltag der libyschen Massen. Der entstehende Unmut entlud sich in Streiks, sozialen Unruhen und Studentenprotesten. … In der Armee (vor allem in den unteren und mittleren Offiziersrängen) gab es massive Unzufriedenheit. Dort gewannen panarabisch-nationalistische, an Nasser orientierte Vorstellungen an Einfluss.

In dieser Atmosphäre brachte 1969 ein Putsch eine Gruppe von Offizieren unter der Führung von Gaddafi an die Macht. Ein zwölf-köpfiger „Revolutionärer Kommandorat“ aus Offizieren regierte von da an. Ihre Losung „Freiheit, Einheit, Sozialismus“ ließ viele Linke glauben, dass dort tatsächlich ein „sozialistisches“ System errichtet wurde. Tatsächlich orientierte sich Gaddafis „islamischer Sozialismus“ an der Idee Nassers, einen nationalistischen „dritten Weg“ zwischen Sozialismus und Kapitalismus zu finden. Gaddafi grenzte seine Ideen streng vom Marxismus ab. Gaddafis Ideologie, die er Mitte der siebziger Jahre im sogenannten „Grünen Buch“ niederschrieb, lehnte eine bewusste Orientierung auf die Arbeiterklasse ab. Das Volk („jamahir“) wird nämlich in ihr als eine Einheit verstanden. Klassen gibt es in ihm angeblich nicht. So bezeichnet Gaddafi den Klassenkampf und eine Orientierung darauf folgerichtig als „künstliche Spaltung“. Ausgehend davon wurden Parteien und Gewerkschaften verboten. Streiks wurden, wo sie vorkamen, vom Gaddafi-Regime unterdrückt. …

Der Lebenstandard der LibyerInnen war der höchste in Afrika und entsprach dem anderer arabischer Ölstaaten. Betrug das Pro-Kopf-Einkommen 1961 noch 50 Dollar, waren es 1971 1.700 Dollar. Durch die staatliche Verfügung über die Ölquellen gelang es dem Regime in der Folgezeit, eine für diese Region außergewöhnliches Sozialsystem aufzubauen, welches kostenlose Bildung ebenso umfasste wie ein kostenloses Gesundheitssystem. Die Analphabetenrate sank allein im Laufe der siebziger Jahre von 90 auf 20 Prozent. Zudem investierte der Staat viel Geld in den öffentlichen Wohnungsbau. …

Der „islamische Sozialismus“ auf arabisch-nationalistischer Grundlage führte aber auch zu einer reaktionären Kulturpolitik und zur Unterdrückung nationaler Minderheiten. Gaddafi forderte eine Rückkehr zur traditionellen arabischen Lebensweise. … Einher gingen diese Maßnahmen mit einer rigorosen Arabisierungspolitik (worunter besonders die Minderheiten der Berber und Tuareg zu leiden hatten) und mit der Verfolgung „unarabischer“ Lebensweisen. … Andererseits beschäftigte das Regime vermehrt Frauen auf den Gebieten des Bildungswesens, in der Wirtschaft und in der Armee. …

Auf Grund seiner Gewinne aus dem Ölexport konnte sich Libyen einen gut ausgebauten Wohlfahrtsstaat leisten. Dieser galt aber längst nicht für alle im Land lebenden Menschen. Während Libyens ökonomischer Blütezeit wurden zehntausende Arbeitsmigranten aus Afrika und dem arabischen Raum ins Land geholt, die die schweren und schlecht bezahlten Arbeiten machen mussten und völlig rechtlos waren. …

90 Prozent der Staatseinnahmen Libyens hingen (und hängen noch) vom Erdöl ab. Entsprechend abhängig von den weltweiten Rohölpreisen war die libysche Wirtschaft. Dies machte sich schon Anfang der Achtziger negativ bemerkbar. … Libyens Einnahmen aus dem Ölhandel sanken ins Bodenlose: Lagen sie 1980 noch bei 23 Milliarden Dollar im Jahr, so lagen sie schon 1983 bei nur noch 14 Milliarden. 1985 war mit neun Milliarden Dollar der absolute Tiefpunkt. Das Gaddafi-Regime reagierte darauf mit einem Abbau der sozialen Leistungen. So wurden 1984 (vorübergehend) die Elementarschulen geschlossen, was als „revolutionäre Maßnahme“ bezeichnet wurde. Mütter mussten ihre Kinder somit selbst unterrichten. Die Bedeutung der Familie im Islam und nach der Ideologie des „Grünen Buches“ wurde dabei vom Regime im besonderen Maße beschworen. Gaddafis bonapartistische Diktatur erwies sich in theoretischen Fragen immer als sehr pragmatisch und flexibel. Darüber hinaus versuchte Gaddafi mit außenpolitischen Abenteuern von der inneren Krise abzulenken. … Die wirtschaftliche Krise verschärfte sich ab 1986 durch die Verhängung eines UNO-Embargos, das im Gefolge der Bombardierung der Hauptstadt Libyens auf Druck des US-Imperialismus zustande kam. Doch die sich wieder stabilisierenden Ölpreise federten die ökonomischen und sozialen Folgen ab. Dennoch ging der pro-marktwirtschaftliche und neoliberale Kurs weiter.

Seit Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger wurden zahlreiche Bereiche der Wirtschaft privatisiert. Eine neoliberale Reform nach der anderen wurde gestartet. Die völlig atomisierte und durch Pseudo-„Volksmacht“ und „Revolutionskomitees“ ins System eingebundene und in Schach gehaltene Arbeiterklasse musste diese zähneknirschend hinnehmen. Die privatisierten Betriebe und Handelsgesellschaften verwandelten sich dabei vielfach in Privatbesitz des Gaddafi-Clans und bedeutender regimetreuer Familien. Die Islamisten begannen sich als einzige Opposition zu profilieren und wurden mit massiver staatlicher Repression bekämpft. Um der in den Neunzigern immer stärker werdenden Opposition von Rechts durch die Islamisten das Wasser abzugraben, vollzog Gaddafi selbst eine Wende hin zu islamistischen Positionen. 1994 führte er die uneingeschränkte Scharia ein. So wird heute jemandem, der ein Brot klaut, die Hand abgehackt und wegen Ehebruchs wird man in Libyen öffentlich mit 100 Peitschenhieben bestraft. 1997 wurde ein „Ehrenkodex“-Gesetz eingeführt. Kinder können demnach für die Vergehen ihrer Eltern bestraft werden und es gibt eine Art „Sippenhaft“. …

Libyens Ölreichtum bringt dem Land immer noch einen relativen Wohlstand. Doch der Mehrheit geht es sozial und wirtschaftlich immer schlechter. Vom „islamischen Sozialismus“, der ohnehin nie ein Sozialismus war, ist heute nichts mehr zu spüren. Mittlerweile sind nur noch das Transportwesen, die Öl- und die Stahlindustrie staatlich. Neoliberale Stiftungen und Think Tanks feiern das erfolgreiche libysche Modell der wirtschaftlichen Reformen und Transformation als „positives Beispiel“. … Der einstige politische „bad guy“ Gaddafi strebte nach Anerkennung und Akzeptanz durch den Imperialismus auf der internationalen Bühne, die ihm bis vor einigen Wochen auch noch uneingeschränkt zuteil wurde. … Seit 2008 wurden – mit dem Segen der Merkel-Regierung – für mehr als 80 Millionen Euro Waffen aus Deutschland nach Libyen exportiert. Deutsche Exporte aller Art sind 2009 allein um beinahe ein Viertel gestiegen. Seit dem EU-Afrika-Gipfeltreffen vom Jahr 2000 besteht ein offizielles Kooperationsabkommen zwischen Libyen und der EU. Gaddafi bemühte sich seitdem um eine Intensivierung der wirtschaftlichen Kooperation mit dem Westen. Zum Dank hat George W. Bush Libyen 2006 von der Liste der „Schurkenstaaten“ gestrichen. Er hat auch dem „Barcelona-Abkommen“ zugestimmt, welches ein Bekenntnis zur Marktwirtschaft beinhaltet. … In diesem Sinne handelte er auch. Bis Ende 2008 wurde ein Großteil der noch staatlichen Betriebe privatisiert. Die sozialen Auswirkungen des kapitalistischen Kurses – zu dem die Weltwirtschaftskrise ab 2008 das ihrige beigetragen hat – sind verheerend. Heute sind Schätzungen internationaler Organisationen zu Folge 35 Prozent der Bevölkerung arm und die Arbeitslosigkeit liegt bei circa 30 Prozent. Die Korruption ist enorm. Während es den libyschen Massen – besonders der Jugend – immer schlechter geht, schwelgt die herrschende Clique, die mit der neuen Bourgeoisie verfilzt ist, in Luxus. … In der besonderen Situation des Nachkriegsaufschwungs und in Zeiten der Systemkonkurrenz zwischen Ost und West konnten Länder wie Libyen – gestützt auf Ölreichtum – einen gewissen Sonderweg gehen und bestimmte soziale Errungenschaften zugestehen. Doch ohne Sturz von Feudalstrukturen und Kapitalismus, ohne Selbstbestimmung der Arbeiterklasse und ohne eine internationalistische Orientierung erwies sich der arabische Nationalismus, wie alle bürgerlichen Ideologien und Strategien, als Sackgasse. Als zu Beginn der Revolte aufgebrachte Massen in Bengasi ein überdimensionales Monument für Gaddafis „Grünes Buch“ zerstörten, wurde dies symbolisch vor der Weltöffentlichkeit demonstriert.  … Der arabische „Sozialismus“ Libyens ist nur eine Propagandafassade, hinter der sich kapitalistische Ausbeutung unter einer besonders korrupten und repressiven Diktatur verbirgt. …

[21.03.11 14:08]

Der äthiopische Politikwissenschaftler und Spezialist für Geopolitik und die arabische Welt Mohamed Hassan vermittelt in einem Gespräch von Anfang März einen Überblick über die libysche Kolonialgeschichte. Er benennt Verdienste und Fehler Gaddafis und liefert eine Einschätzung zur Aufstandsbewegung sowie zu denkbaren Lösungsansätzen. Der Text wurde auf der Website von Michel Collon, einem der Interviewer, unter dem Title „Libye : révolte populaire, guerre civile ou agression militaire?“ am 7.3.2011 veröffentlicht. Eine deutsche Übersetzung von H. Eckel findet sich am 21.3.2011 bei de.indymedia.org. Das übersetzte Interview gibt es auch als PDF-Dokument.

Libyen: Volksaufstand, Bürgerkrieg oder militärische Aggression?

Mohamed Hassan im Interview mit Grégoire Lalieu & Michel Collon.

Hat die arabische Revolution nach Tunesien und Ägypten jetzt auf Libyen übergegriffen?

Was sich derzeit in Libyen abspielt, ist andersartig. In Tunesien und Ägypten war der Mangel an Freiheiten augenscheinlich. Aber es sind die beklagenswerten sozialen Verhältnisse, die die Jungen tatsächlich zum Aufstand getrieben haben. Tunesier und Ägypter hatten keine Zukunftsaussichten.

Das Regime Muammar Gaddafis ist korrupt, nimmt einen großen Teil der Reichtümer in Beschlag und hat immer unnachsichtig jeden Protest unterdrückt. Aber die sozialen Bedingungen der Libyer sind besser als die in den Nachbarländern. Die Lebenserwartung in Libyen ist höher als im Rest Afrikas. Gesundheits- und Erziehungssystem sind ganz ordentlich. … Auch wenn es starke Ungleichheiten in der Verteilung des Reichtums gibt, beläuft sich das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner auf 11 000 Dollar – eines der höchsten in der arabischen Welt. In Libyen findet man also nicht die gleichen objektiven Bedingungen vor, wie sie zu den Volksaufständen in Tunesien und Ägypten geführt haben.

Wie erklären Sie dann das, was sich gerade in Libyen abspielt?

Um die derzeitigen Ereignisse gut zu verstehen, müssen wir sie in ihrem geschichtlichen Zusammenhang betrachten. Libyen war früher eine ottomanische Provinz. 1830 bemächtigte sich Frankreich Algeriens. Außerdem betrieb der unter der Oberherrschaft des ottomanischen Reichs stehende ägyptische Gouverneur Mohamed Ali eine zunehmend unabhängige Politik. Mit den Franzosen in Algerien auf der einen Seite und Mohamed Ali in Ägypten auf der anderen fürchteten die Ottomanen, die Kontrolle über die Region zu verlieren: sie schickten ihre Truppen nach Libyen.

Zu dieser Zeit übte die Bruderschaft der Senoussis im Land einen sehr starken Einfluss aus. Sie war von Said Mohammed Ibn Ali as Senoussi gegründet worden, einem Algerier, der, nachdem er in seinem Land und in Marokko studiert hatte, seine Sichtweise des Islam in Tunesien und Libyen predigte.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann Senoussi, zahlreiche Anhänger zu gewinnen, aber er wurde von gewissen ottomanischen religiösen Autoritäten, die er in seinen Predigten kritisierte, nicht gut angesehen. Nach einer Reise nach Ägypten und Mekka beschloss Senoussi, endgültig in die Kyrenaika im Osten Libyens ins Exil zu gehen. … Seine Bruderschaft entwickelte sich dort und organisierte das Leben in dieser Region, indem sie dort Steuern erhob, Konflikte zwischen den Stämmen schlichtete usw. … Letztendlich wurde die Senoussi-Bruderschaft zur faktischen Regierung der Kyrenaika, wobei sie ihren Einfluss sogar bis in den Norden des Tschad ausdehnte. Dann jedoch setzten sich die europäischen Kolonialmächte in Afrika fest, wobei sie die Subsahararegion des Kontinents aufteilten. Das hatte negative Auswirkungen für die Senoussis. Zusätzlich erschütterte die Invasion Libyens durch Italien ernsthaft die Vorherrschaft der Bruderschaft in der Region.

2008 zahlte Italien an Libyen Entschädigungen für die Kolonialverbrechen. War die Kolonialisierung denn so schlimm? Oder wollte Berlusconi sich bloß beliebt machen, um Handelsabkommen mit Gaddafi abzuschließen?

Die Kolonialisierung Libyens war fürchterlich. … Die Invasion in Libyen führte zum italienisch-türkischen Krieg von 1911, einem besonders blutigen Konflikt, der mit dem Sieg Italiens ein Jahr später endete. Allerdings kontrollierte die europäische Macht nur die Region Tripolitanien und musste sich mit einem hartnäckigen Widerstand im Rest des Landes, speziell der Kyrenaika, auseinandersetzen. Der Clan der Senoussis unterstützte dort Omar al Mokthar, der einen bemerkenswerten Guerillakampf in den Bergen leitete. … Zu Beginn der dreißiger Jahre ergriff Mussolinis Italien schließlich radikale Maßnahmen, um den Widerstand zu beseitigen. Die Unterdrückung wurde extrem gewalttätig … 2008 zahlte Silvio Berlusconi Entschädigungen für die Kolonialverbrechen an Libyen. … Berlusconi wollte sich bei Gaddafi lieb Kind machen, um Wirtschaftspartnerschaften abzuschließen. Dessen ungeachtet kann man sagen, dass das libysche Volk schrecklich unter dem Kolonialismus gelitten hat. Es wäre nicht übertrieben, hier von Völkermord zu sprechen.

Wie errang Libyen seine Unabhängigkeit?

Während die italienischen Kolonisten den Widerstand in der Kyrenaika unterdrückten, ging der Chef der Senoussis, Idriss, nach Ägypten ins Exil, um mit den Engländern zu verhandeln. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das europäische Kolonialreich zunehmend zerschlagen, und Libyen wurde 1951 unabhängig. Idriss übernahm – unterstützt von Großbritannien – die Macht. Ein Teil der libyschen Bourgeoisie – beeinflusst durch den arabischen Nationalismus, der sich in Kairo entwickelte – wünschte jedoch, dass Libyen an Ägypten angegliedert würde. Aber die imperialistischen Mächte wollten keine große arabische Nation sich entwickeln sehen. Sie unterstützten daher die Unabhängigkeit Libyens, indem sie ihre Marionette Idriss dort platzierten.

Entsprach der König Idriss ihren Erwartungen?

Voll und ganz. Mit der Unabhängigkeit fanden sich die drei Regionen, aus denen Libyen gebildet wird – Tripolitanien, der Fessan und die Kyrenaika – in einem bundesstaatlichen System vereint. … 1951 zählte das Land nur eine Million Einwohner. Außerdem hatten die drei neu vereinten Regionen eine sehr unterschiedliche Kultur und Geschichte. Schließlich fehlten dem Land auch Straßen, die es den Regionen erlaubt hätten, miteinander zu kommunizieren. Tatsächlich befand sich Libyen in einem sehr rückständigen Zustand, es war keine wirkliche Nation.

Warum unterstützten ihn Großbritannien und die USA? Wegen des Öls?

1951 war das libysche Öl noch gar nicht entdeckt. Aber die Angelsachsen hatten Militärbasen in diesem Land, das eine strategische Position hinsichtlich der Kontrolle des Roten Meers und des Mittelmeers einnimmt. Erst 1954 entdeckte ein reicher Texaner, Nelson Bunker Hunt, das libysche Öl. Zu dieser Zeit wurde das arabische Öl für 90 Cent pro Barrel verkauft. Aber das libysche Öl wurde für 30 Cent gekauft, so rückständig war das Land. Es war vielleicht das ärmlichste ganz Afrikas.

Geld kam jetzt aber wegen des Öls herein. Wozu diente es?

König Idriss und sein Clan bereicherten sich persönlich. Ebenso verteilten sie einen Teil der Öleinkünfte an die Chefs der anderen Stämme, um die Spannungen zu mildern. Dank des Petroleumhandels entwickelte sich eine kleine Elite, und einige Infrastrukturen wurden aufgebaut, vor allem an der Mittelmeerküste, dem für den Außenhandel interessantesten Teil. Aber die ländlichen Zonen im Landesinneren blieben äußerst arm, und Massen von Armen sammelten sich in den Elendsvierteln rund um die Städte. Das ging so bis 1969, als drei Offiziere den König stürzten. Unter ihnen befand sich Gaddafi.

Wieso ging die Revolution von Armeeoffizieren aus?

In einem tiefgreifend von Stammesaufteilungen gekennzeichneten Land war die Armee tatsächlich die einzige nationale Institution. Libyen als solches existierte nur mittels dieser Armee. Daneben besaßen die Senoussis des Königs Idriss ihre eigene Miliz. Aber in der nationalen Armee konnten sich die aus verschiedenen Regionen und Stämmen kommenden Jugendlichen zusammenfinden. … Die libyschen Offiziere im Umkreis des Staatsstreichs von 1969 folgten den gleichen Vorstellungen wie Nasser.

Welche Auswirkungen hatte die Revolution in Libyen?

Gaddafi hatte zwei Möglichkeiten. Entweder das libysche Öl in den Händen der westlichen Gesellschaften belassen, wie es König Idriss getan hatte. Libyen wäre dann wie die Öl-Monarchien am Golf geworden, … Oder aber einen Weg gehen, der von den neokolonialen Mächten unabhängig war. Gaddafi hat diese zweite Möglichkeit gewählt, er hat das libysche Öl nationalisiert, wodurch er die Wut der Imperialisten hervorrief. …

Gaddafi ist kein schlechter Araber, weil er in die Menge schießen lässt. Man macht das Gleiche in Saudiarabien oder Bahrain, und die Führer dieser Länder erhalten alle Ehrungen des Westens. Gaddafi ist ein schlechter Araber, weil er das libysche Öl nationalisiert hat, das die westlichen Gesellschaften – bis zur Revolution 1969 – als ihr Eigentum betrachteten. Indem er dies tat, brachte Gaddafi Libyen positive Veränderungen auf der Ebene von Infrastrukturen, Erziehung, Gesundheit, Lage der Frauen usw..

Gut, Gaddafi stürzt die Monarchie, nationalisiert das Öl, stellt sich den imperialen Mächten entgegen und bringt Libyen positive Veränderungen. Trotzdem, nach vierzig Jahren ist er ein korrupter Diktator, der die Opposition unterdrückt und erneut die Tore des Landes für die westlichen Gesellschaften öffnet. Wie kann man diesen Wandel erklären?

Von Anfang an hat sich Gaddafi den großen Kolonialmächten entgegengestellt und großzügig diverse Befreiungsbewegungen in der Welt unterstützt. Ich finde, dass er in dieser Hinsicht sehr gut war. Aber der Vollständigkeit halber muss man auch klarstellen, dass der Colonel antikommunistisch war. 1971 zum Beispiel ließ er ein Flugzeug, welches sudanesische kommunistische Dissidenten transportierte, Richtung Sudan umleiten, wo sie sofort von Präsident Numeiri exekutiert wurden. … Seine Revolution war die eines bürgerlichen Nationalisten, und er hat in Libyen einen Staatskapitalismus installiert. Um zu verstehen, wie sein Regime abgedriftet ist, müssen wir den Kontext, welcher sich nicht zu seinen Gunsten auswirkte, untersuchen, aber auch die persönlichen Irrtümer des Colonels.

… Das Land war sehr rückständig. Es gab daher keine gebildeten Leute oder eine starke Arbeiterklasse, die die Revolution hätten unterstützen können. Die Mehrzahl der Menschen, die eine Ausbildung erfahren hatten, waren Teil der Elite, welche die libyschen Reichtümer an die neokolonialen Mächte verramschte. Selbstverständlich kamen diese Leute nicht der Revolution zu Hilfe, und die Mehrzahl von ihnen verließ das Land, um die Opposition im Ausland zu organisieren.

… Noch ein anderes Element wirkte sich in diesem Zusammenhang zu Ungunsten der libyschen Revolution aus: der erhebliche Rückgang des Ölpreises in den achtziger Jahren. 1973 beschlossen die Ölerzeugerländer – im Zusammenhang mit dem israelisch-arabischen Krieg – ein Embargo, durch das der Preis des Barrels blitzartig nach oben schoss. Dieses Embargo rief den ersten großen Reichtumstransfer vom Norden in den Süden hervor. Aber in den achtziger Jahren fand das statt, was man eine Öl-Konterrevolution nennen könnte, welche von Reagan und den Saudis in Szene gesetzt wurde. Saudiarabien erhöhte seine Ölproduktion beträchtlich und überflutete damit den Markt, was einen radikalen Preisverfall hervorrief. Der Preis des Barrels sank von 35 auf 8 Dollar. … Der Erdrutsch der Ölpreise hatte katastrophale Folgen für zahlreiche ölerzeugende Länder, die sich daraufhin verschuldeten. … Mit dem Verschwinden des sowjetischen Blocks verlor Libyen seine hauptsächliche politische Unterstützung und fand sich sehr isoliert auf der internationalen Szene vor. Die Isolierung war umso größer, als die Reagan-Administration Libyen auf die Liste der Terrorstaaten gesetzt und ihm eine ganze Serie von Sanktionen auferlegt hatte.

Und was ist mit den von Gaddafi begangenen Irrtümern?

Die rund um sein Grünes Buch entwickelte Theorie ist eine Mischung aus Antiimperialismus, Islamismus, Nationalismus, Staatskapitalismus und noch anderen Dingen. Neben seinem Mangel an politischer Vision hat Gaddafi zunächst einen schweren Fehler begangen, als er den Tschad in den 70er Jahren angriff. Der Tschad ist das fünftgrößte Land Afrikas und der Colonel hat damals, zweifellos in Anbetracht dessen, dass Libyen für seine größenwahnsinnigen Ambitionen zu klein war, den Aozou-Streifen annektiert. …

Aber der größte Irrtum der libyschen Revolution besteht darin, alles auf die Ölressourcen gesetzt zu haben. … Sie können einer Revolution nicht zum Erfolg verhelfen, wenn Sie nicht die nationale Harmonie, die soziale Gerechtigkeit und eine gerechte Verteilung der Reichtümer entwickeln.

Nun hat der Colonel aber niemals die überkommenen Diskriminierungen in Libyen beseitigt. Wie wollen Sie die Bevölkerung mobilisieren, wenn Sie den Libyern nicht zeigen, dass alle – unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einer Ethnie oder einem Stamm – gleich sind und gemeinsam für das Wohl der Nation tätig sein können? Die Mehrheit der libyschen Bevölkerung ist arabisch, spricht die gleiche Sprache und teilt die gleiche Religion. Die ethnische Vielfalt ist nicht sehr bedeutend. …

Aber unmittelbar nach seinem Grünen Buch von 1975 gründet er Volkskomitees, eine Art direkter Demokratie.

Dieser Versuch einer direkten Demokratie war von marxistisch-leninistischen Konzepten beeinflusst. Aber diese Volkskomitees in Libyen stützen sich auf keinerlei politische Analyse, keine klare Weltanschauung. Es handelte sich um einen Fehlschlag. Gaddafi hat auch überhaupt keine politische Partei aufgebaut, um seine Revolution zu unterstützen. Schließlich hat er sich des Volkes bemächtigt. Die libysche Revolution wurde zum Vorhaben einer einzigen Person. Alles drehte sich um diesen charismatischen, von der Realität abgekoppelten Führer. Und wenn die Kluft zwischen einem Führer und seinem Volk größer wird, beginnen Sicherheitsmaßnahmen und Unterdrückung die Leere auszufüllen. Die Exzesse nahmen zu, die Korruption entwickelte sich in beträchtlichem Ausmaß und die Stammesaufspaltungen kristallisierten sich heraus.

Heute treten diese Aufspaltungen in der libyschen Krise wieder zutage. Natürlich gibt es einen Teil der Jugend in Libyen, der der Diktatur überdrüssig und von den Ereignissen in Tunesien und Ägypten beeinflusst ist. Aber diese verbreiteten Gefühle werden von der Opposition im Osten des Landes instrumentalisiert, der seinen Anteil am Kuchen einfordert, wo doch die Verteilung der Reichtümer unter dem Regime Gaddafis sehr ungleich war. Bald werden die wirklichen Widersprüche zutage treten.

Man weiß im Übrigen nicht sehr viel über diese Oppositionsbewegung. Um wen handelt es sich? Was ist ihr Programm? Wenn sie wirklich eine demokratische Revolution durchführen wollten, warum haben sie dann die Fahnen des Königs Idriss wieder ausgegraben, Symbole einer Zeit, als die Kyrenaika die beherrschende Provinz des Landes war? Haben sie die anderen Libyer um ihre Meinung gefragt? Kann man von einer demokratischen Bewegung sprechen, wenn diese Widerständler die Schwarzen der Region massakrieren? Wenn Sie zur Opposition eines Landes gehören, wenn Sie patriotisch sind und wenn Sie Ihre Regierung stürzen möchten, dann versuchen Sie das in richtiger Art und Weise. Sie verursachen keinen Bürgerkrieg in Ihrem eigenen Land und lassen es nicht das Risiko einer Balkanisierung eingehen.

Ihrer Meinung nach würde es sich also eher um einen Bürgerkrieg handeln, der aus den Widersprüchen zwischen den libyschen Clans hervorgeht?

Ich denke, es ist schlimmer. Es gab Widersprüche zwischen den Stämmen, aber sie haben niemals einen solchen Umfang angenommen. Hier nähren die Vereinigten Staaten diese Widersprüche, um militärisch in Libyen eingreifen zu können. Seit den ersten Stunden des Aufstands hat Außenministerin Hillary Clinton vorgeschlagen, den Aufständischen Waffen zu bringen. Erst einmal hat die unter dem Nationalrat organisierte Opposition jede Einmischung ausländischer Mächte zurückgewiesen, weil sie wusste, dass das ihre Bewegung in Verruf bringen würde. Aber heute rufen gewisse Oppositionelle nach einer bewaffneten Intervention. …

Ist die Repression in Libyen nicht gewaltiger?

… Was Libyen angeht, so muss man sehr vorsichtig sein mit Informationen, die uns erreichen. An einem Tag spricht man von 2000 Toten, am nächsten wird die Zahl auf 300 korrigiert. Seit Beginn der Krise wurde auch gesagt, Gaddafi bombardiere sein eigenes Volk, aber die russische Armee, die die Lage mittels Satellit überwacht, hat diese Information offiziell dementiert. Wenn sich die NATO darauf vorbereitet, militärisch in Libyen einzugreifen, können wir sicher sein, dass die herrschenden Medien die übliche Kriegspropaganda ausstrahlen werden. …

Warum möchten die Vereinigten Staaten Gaddafi stürzen? Seit einem Jahrzehnt ist der Colonel von neuem für den Westen besuchenswert geworden, und er hat einen großen Teil der libyschen Wirtschaft zugunsten westlicher Gesellschaften privatisiert.

Man muss alle diese Ereignisse im Licht der neuen Machtverhältnisse in der Welt analysieren. Die imperialistischen Mächte befinden sich im Niedergang, während andere Kräfte sich in vollem Aufschwung befinden. Vor kurzem hat China vorgeschlagen, die Schulden Portugals abzulösen! In Griechenland steht die Bevölkerung dieser Europäischen Union zunehmend feindlich gegenüber, die sie als Deckmantel des deutschen Imperialismus wahrnimmt. Die gleichen Gefühle entwickeln sich in den Ländern des Ostens. Außerdem haben die Vereinigten Staaten den Irak angegriffen, um sich des Öls zu bemächtigen, aber am Ende profitiert nur eine einzige US-Gesellschaft davon, während der Rest von malaiischen und chinesischen Gesellschaften ausgebeutet wird. Kurz, der Imperialismus befindet sich in der Krise.

Außerdem hat die tunesische Revolution den Westen sehr überrascht. Und der Fall Mubaraks noch mehr. Washington versucht, diese Volksbewegungen für seine Ziele einzuspannen, aber ihm entgleitet die Kontrolle. In Tunesien sollte Ministerpräsident Mohamed Ghanouchi, ein reines Produkt der Diktatur Ben Alis, den Übergang gewährleisten und die Illusion eines Wechsels vermitteln. Aber die Entschlossenheit des Volkes zwang ihn abzudanken. In Ägypten zählen die Vereinigten Staaten auf die Armee, um ein ihnen genehmes System aufrechtzuerhalten. Aber mich erreichten Informationen, die bestätigen, dass sich junge Offiziere in unzähligen, über das Land verstreuten Kasernen in Solidarität mit dem ägyptischen Volk in Revolutionskomitees organisieren. …

Die Region könnte der Kontrolle der Vereinigten Staaten entgleiten. In Libyen einzugreifen würde Washington daher ermöglichen, diese revolutionäre Bewegung zu brechen und zu verhindern, dass sie sich auf den Rest der arabischen Welt und auf Afrika ausbreitet. Seit einer Woche revoltieren Jugendliche in Burkina Faso, aber die Medien sprechen davon nicht, genauso wenig wie von den Demonstrationen im Irak.

Die andere Gefahr für die Vereinigten Staaten besteht darin, antiimperialistische Regierungen in Tunesien und Ägypten entstehen zu sehen. In diesem Fall wäre Gaddafi nicht mehr isoliert und könnte auf die mit dem Westen abgeschlossenen Übereinkommen zurückkommen. Libyen, Ägypten und Tunesien könnten sich zusammenschließen und einen antiimperialistischen Block bilden. Mit allen Ressourcen, über die sie verfügen, insbesondere den bedeutenden ausländischen Devisenreserven von Gaddafi, könnten diese drei Länder eine bedeutende Regionalmacht werden. Sie wäre wahrscheinlich einflussreicher als die Türkei.

Aber Gaddafi hat doch Ben Ali unterstützt, als sich das tunesische Volk erhoben hat.

Das zeigt, wie schwach, isoliert und abgeschnitten von der Wirklichkeit er ist. Aber die sich ändernden Machtverhältnisse in der Region könnten die Ausgangslage ändern. Gaddafi könnte die Seite wechseln, das wäre nicht das erste Mal.

Wie könnte sich die Lage in Libyen entwickeln?

Die westlichen Mächte und diese sogenannte Oppositionsbewegung haben den Vermittlungsvorschlag von Chávez zurückgewiesen. Das signalisiert, dass sie keinen friedlichen Ausgang des Konflikts wollen. Aber die Auswirkungen einer Intervention der NATO wären katastrophal. Man hat im Kosovo oder in Afghanistan gesehen, wohin das führt.

Darüber hinaus könnte eine militärische Aggression das Eindringen islamistischer Gruppen nach Libyen begünstigen, die sich vor Ort bedeutsamer Arsenale bemächtigen könnten. Al Kaida könnte einsickern und aus Libyen einen zweiten Irak machen. Es gibt übrigens schon bewaffnete Gruppen in Niger, die niemand zu kontrollieren vermag. Ihr Einfluss könnte sich auf Libyen, auf den Tschad, auf Mali, auf Algerien ausdehnen… Wirklich, mit dem Vorbereiten einer militärischen Intervention ist der Imperialismus dabei, sich die Tore zur Hölle zu öffnen!

Die Schlussfolgerung lautet: das libysche Volk verdient etwas Besseres als diese Oppositionsbewegung, die das Land ins Chaos stürzt. Es bräuchte eine wirkliche demokratische Bewegung, um das Gaddafi-Regime zu ersetzen und soziale Gerechtigkeit herzustellen. Auf jeden Fall verdienen die Libyer keine militärische Aggression. Die im Niedergang befindlichen imperialistischen Kräfte scheinen jedoch eine konterrevolutionäre Offensive in der arabischen Welt vorzubereiten. Libyen anzugreifen ist ihre Notlösung. Aber das würde ihnen auf die Füße fallen.

[Hervorhebungen von mir]

[24.03.11 09:58]

Ausgewählte Links & News 21.-25.3.2011:

  • Peter Nowak: Merkwürdige Bündnisse bei Befürwortern und Gegnern des Libyen-Einsatzes – Telepolis, 21.03.2011 – Abgeordnete der Linken loben Westerwelle und die taz kritisiert, dass Deutschland nicht kampfbereit gegen Libyen ist. Der ehemalige kubanische Staatschef Fidel Castro kann sich bestätigt fühlen. Er hatte schon vor mehr als einen Monat vor einer kriegerischen Auseinandersetzung in und um Libyen gewarnt. Im Windschatten der japanischen Reaktorkrise wurde die Grundlage für diesen Einsatz geschaffen. Dazu wurde ein Bürgerkrieg, in dem auf beiden Seiten Bewaffnete kämpfen, so hingestellt, als stehe eine unbewaffnete Bevölkerung wehrlos einem blutrünstigen Regime gegenüber. Als dann die Opposition in Bedrängnis geriet, war es das Startsignal für den einseitigen Angriff im libyischen Bürgerkrieg. Dass zur gleichen Zeit in Bahrain, im Jemen oder auch im westafrikanischen Staat Elfenbeinküste eine unbewaffnete Bevölkerung Opfer von Militärs oder auch Milizen wurde, war kein Anlass, dort nach internationalen Militärinterventionen zu rufen. Doch im Fall Libyen ermöglichte eine heteregone Koalition von innenpolitisch angeschlagenen Politikern wie Berlusconi und Sarkozy, die sich mit außenpolitischen Themen profilieren wollen, und arabischen Staatschefs, die schon lange mit dem Gaddafi-Regime zerstritten sind, den Angriff. …
  • Down with the new war in North Africa! – Confederation of Revolutionary Anarcho-Syndicalist Section of IWA in Russian region, 21.03.2011 – The „humanitarian“ intervention of NATO States in Libya with purpose esentially to provide a military assistance to one party in a local civil war, has once again proved: there are no “revolutions” in the North Africa and in the Middle East. There are only a stubborn and bitter struggle for power, profit, influence and control over oil resources and strategic areas. … Deep discontent and social-economic protests of the working masses in the region generated by global economic crisis (attacks on the living conditions of workers, increase of unemployment and poverty, spread of precarious work) are used by oppositional political groups to make the  coups, overthrowing the tyranny of the corrupt, senile dictators and rising in their place. Mobilising the unemployed, the workers, the poor as cannon fodder, discontented factions of the ruling class distract them from their social and economic demands, promising them „democracy“ and „change“. In fact, the coming to power of this motley bloc of „backbenchers“ of the ruling elite, liberals and religious fundamentalists will not bring the workers any changes for the better. …We call on the workers of Europe and America to go in the streets to protest against the new „humanitarian“ war in the interests of states and capitalists. We appeal to sections of the International Workers Association to increase their internationalist and anti-militarist agitation and to initiate anti-war demonstrations and strikes. …
  • ‚False flag operation predicted for Libya‘ – Press TV, 21.03.2011 – If the US follows its historical playbook of Iraq hunting for Saddam and Afghanistan as well, their next step is a false flag catastrophe to substantiate NATO troops on the ground in Libya.
  • Karin Leukefeld: Einig in Feindschaft zu Gaddafi. Libyens Opposition – eine undurchsichtige Allianz der Unzufriedenen – ND, 22.03.2011 – Wer sind die Oppositionellen, die Gaddafi stürzen wollen und denen die Kriegsallianz mit ihrem »Schutzschild« aus Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern zur Hilfe geeilt ist? … Der Osten Libyens ist bis heute Zentrum der Proteste. Ein Grund dürfte die Entfernung zu Tripolis sein, andererseits sind die Städte Bengasi, Al Bayda, Tobruk weitgehend eigenständige und reiche Öl- und Industriezentren mit guten Kontakten zum Ausland. Hier hat der »Nationale Übergangsrat« seinen Sitz, ein 31-köpfiges Gremium von Akademikern, Politikern und Militärs, die eine teilweise sehr persönliche gemeinsame Geschichte mit Gaddafi haben. Doch auch der Rechtsanwalt Fethi Tarbel gehört dazu. … Der Vorsitzende Mustafa Abdul Dschalil stammt aus der Hafenstadt Al Bayda, … Der 59-jährige Dschalil war bis 21. Februar – als er zur Opposition wechselte – Justizminister Libyens. Sprecher des Übergangsrats ist Abdul Hafez Ghoga, Menschenrechtsanwalt aus Bengasi, der zunächst einen eigenen Interimsrat gegründet hatte, bevor er sich Abdel Dschalil anschloss. Militärisch wird der Aufstand von Omar al-Hariri aus Tobruk geführt. Al-Hariri stürzte 1969 gemeinsam mit Gaddafi König Idris, wurde 1975 aber inhaftiert, als er Gaddafi stürzen wollte. Nach 15-jähriger Haft wurde er 1990 in den Hausarrest entlassen. Al-Hariri brachte die Forderung nach einer Flugverbotszone und Luftschlägen gegen militärische Ziele ins Gespräch. Als Mann des Westens kann Mahmoud Dschibril gelten, der in den USA promoviert hat und im Übergangsrat für Außenbeziehungen zuständig ist. Mit anderen Intellektuellen gründete er ein Projekt »Vision für Libyen«. Er wurde von Nicolas Sarkozy empfangen, auch US-Außenministerin Hillary Clinton sprach mit ihm. In den von Wikileaks veröffentlichten Botschaftsdepeschen aus Tripolis (2009) wurde Dschibril als »ernst zu nehmender Vermittler« bezeichnet, der »die US-Perspektive kapiert« habe. … Ein anderer Faktor der Opposition sind jene Stämme, die von Gaddafi ausgegrenzt und teilweise verfolgt worden waren. Mit anderen Stämmen schloss er zumindest Bündnisse oder er zahlte ihnen viel Geld. Zu seinen Gegnern gehören die Tubu, die auch in Ägypten, Tschad und Niger leben. Im Februar sprach in Al Bayda eine Versammlung der Stämme Abdul Dschalil ihr Vertrauen aus, der Ältestenrat der Al-Zuaya, die im Gebiet der wichtigsten Ölvorkommen siedeln, drohte die Öllieferungen nach Europa zu unterbrechen. Andere Vertreter, darunter die des Stammes Al-Warfalla und die Tuareg, riefen das Militär auf, sich von Gaddafi zu distanzieren. Da sozial die Stammesbindungen wichtiger sind als politische Bindungen, liefen viele Soldaten aber auch hohe Offiziere zur Opposition über.
  • Ghadhafi und seine 143 Tonnen Gold – Tagesanzeiger.ch, 22.03.2011 – Der libysche Diktator sitzt auf einem Goldschatz im Wert von 6,5 Milliarden US-Dollar. Das dürfte reichen, um den Krieg noch lange zu finanzieren, berichtet die «Financial Times».
  • Libyen: Die flüchtige Macht der Rebellen – SPIEGEL ONLINE, 22.03.2011 – Sie wollen die Macht in Libyen übernehmen – doch die Regierung der Rebellen in Bengasi ist ein flüchtiges Gremium: Der Chef hält sich versteckt, gemeinsame Treffen gibt es nicht, selbst viele Namen sind geheim. Im Interview erklärt der Generalsekretär [Abdul Karim Basama], wie seine Leute die Zukunft des Landes organisieren wollen. Die neue Regierung der Rebellen, der Nationale Übergangsrat, soll aus 31 Mitgliedern bestehen, davon sind nur 13 bekannt. In Gänze miteinander beraten haben sie noch nie. Auf den Vorsitzenden des Rates, Mustafa Abdul Dschalil, haben Gaddafis Schergen ein Kopfgeld ausgesetzt. …
  • Menschenjagd in Libyen: Lynchjustiz gegen Gaddafi-Treue, Journalisten unter Beschuss – Hintergrund.de, 23.03.2011 – Im libyschen Bürgerkrieg mehren sich Anzeichen, dass schwere Menschenrechtsverletzungen bei weitem nicht nur von den Regierungstruppen ausgehen, wie es von westlichen Politikern und den Medien meist suggeriert wird. Auf der einen Seite gibt es nun tatsächlich ernstzunehmende Hinweise, dass Gaddafi-treue Soldaten, Milizen oder Söldner tatsächlich gezielt Zivilisten, genauer Journalisten, unter Beschuss nehmen. … Auf der anderen Seite lässt sich aus einem Spiegel Online Interview mit Abdul Karim Basama, dem Generalsekretär des Nationalen Übergangsrates in Bengasi, unschwer schließen, dass unter Teilen der Aufständischen in der Stadt eine tödliche Jagd auf Angehörige von Gaddafis Revolutionskomitees, der Ligan Thauria, begonnen hat, die von der Führung der Aufständischen, die zum Teil selbst einmal dem Regime angehört haben, anscheinend nicht unterbunden wird. …
  • Gates to discuss Egypt, Libya in Cairo visit – Reuters, 23.03.2011 – U.S. Defense Secretary Robert Gates arrived in Cairo on Wednesday on an unannounced two-day visit where he is expected to discuss operations in Libya and offer U.S. assistance during Egypt’s transition to democracy.
  • To some in Libya, ‘Brother Leader’ Gaddafi still a hero – Liz Sly, The Washington Post, 24.3.2011 – To all outward appearances, this is a city deeply enamored of Libyan leader Moammar Gaddafi. … And his supporters, draped in Gaddafi green and clutching pictures of their beloved leader, noisily and passionately assert their presence in near round-the-clock displays of devotion. … How deep that support runs in a populace that has been governed by fear for decades is impossible to tell. But six days into the allied bombardment of Libyan military targets, it is clear that Gaddafi can count on the fierce loyalties of at least a significant segment of the population in the vast stretches that lie beyond the enclave of rebel-held territory in the east. … Indeed, the Libyan government has kept average incomes relatively high, while doling out generous social benefits, including health care and education. Even Gaddafi’s opponents, who dare murmur their dissent only out of earshot of regime loyalists, concede that the man who has governed Libya for nearly 42 years does command genuine support. “Seventy-five percent of the people are against him,” said one dissident, who was in the vanguard of the protest movement that was crushed in Tripoli last month and who agreed to a furtive meeting with journalists in a downtown cafe. “But there are some people who really do love him. They’ve known no one else all their lives. They think he’s in their blood.” …
  • Libya rebels – Gaddafi could be right about al-Qaeda – Alexander Cockburn, The First Post, 24.03.2011 – Two documents suggest northeast Libya, centre of rebellion, is an al-Qaeda hotspot. The first is a secret cable to the State Department from the US embassy in Tripoli in 2008, part of the WikiLeaks trove, entitled „Extremism in Eastern Libya“, which revealed that this area is rife with anti-American, pro-jihad sentiment. According to the 2008 cable, the most troubling aspect „… is the pride that many eastern Libyans, particularly those in and around Dernah, appear to take in the role their native sons have played in the insurgency in Iraq … [and the] ability of radical imams to propagate messages urging support for and participation in jihad.“ The second document, or rather set of documents, are the so-called Sinjar Records, captured al-Qaeda documents that fell into American hands in 2007. They were duly analysed by the Combating Terrorism Center at the US Military Academy at West Point. Al-Qaeda is a bureaucratic outfit and the records contain precise details on personnel, including those who came to Iraq to fight American and coalition forces and, when necessary, commit suicide. The West Point analysts‘ statistical study of the al-Qaeda personnel records concludes that one country provided „far more“ foreign fighters in per capita terms than any other: namely, Libya. The records show that the „vast majority of Libyan fighters that included their home town in the Sinjar Records resided in the country’s northeast“. Benghazi provided many volunteers. So did Dernah, a town about 200 kms east of Benghazi, in which an Islamic emirate was declared when the rebellion against Gaddafi started. New York Times reporter Anthony Shadid even spoke with Abdul-Hakim al-Hasadi who promulgated the Islamic emirate. Al-Hasadi „praises Osama bin Laden’s ‚good points‘,“ Shadid reported, though he prudently denounced the 9/11 attacks on the United States. Other sources have said that this keen admirer of Osama would be most influential in the formation of any provisional government. The West Point study of the Sinjar Records calculates that of the 440 foreign al-Qaeda recruits whose home towns are known, 21 came from Benghazi, thereby making it the fourth most common home town listed in the records. Fifty-three of the al-Qaeda recruits came from Darnah, the highest total of any of the home towns listed in the records. The second highest number, 51, came from Riyadh, Saudi Arabia. But Darnah (80,000) has less than two per cent the population of Riyadh. So Darnah contributed „far and away the largest per capita number of fighters“. As former CIA operations officer Brian Fairchild writes, amid „the apparent absence of any plan for post-Gaddafi governance, an ignorance of Libya’s tribal nature and our poor record of dealing with tribes, American government documents conclusively establish that the epicentre of the revolt is rife with anti-American and pro-jihad sentiment, and with al-Qaeda’s explicit support for the revolt, it is appropriate to ask our policy makers how American military intervention in support of this revolt in any way serves vital US strategic interests“.
  • VIDEO: From Yugoslavia to Libya: What Is Al Qaeda’s Involvement? – GlobalResearch.ca / RT, 25.03.2011 – Twelve years ago NATO attacked former Yugoslavia under the guise of humanitarian aid. Now history is repeating itself in Libya. Michel Chussodovsky from the Centre for Research on Globalization says the coalition forces in Libya may say humanitarianism is the goal, but the military has attacked schools, media, hospitals and historic sites. …
  • Libyan rebel commander admits his fighters have al-Qaeda links – The Telegraph, 25.3.2011 – In an interview with the Italian newspaper Il Sole 24 Ore, Mr al-Hasidi admitted that he had recruited „around 25“ men from the Derna area in eastern Libya to fight against coalition troops in Iraq. Some of them, he said, are „today are on the front lines in Adjabiya“. Mr al-Hasidi insisted his fighters „are patriots and good Muslims, not terrorists,“ but added that the „members of al-Qaeda are also good Muslims and are fighting against the invader“. His revelations came even as Idriss Deby Itno, Chad’s president, said al-Qaeda had managed to pillage military arsenals in the Libyan rebel zone and acquired arms, „including surface-to-air missiles, which were then smuggled into their sanctuaries“. Mr al-Hasidi admitted he had earlier fought against „the foreign invasion“ in Afghanistan, before being „captured in 2002 in Peshwar, in Pakistan“. He was later handed over to the US, and then held in Libya before being released in 2008. US and British government sources said Mr al-Hasidi was a member of the Libyan Islamic Fighting Group, or LIFG, which killed dozens of Libyan troops in guerrilla attacks around Derna and Benghazi in 1995 and 1996. Even though the LIFG is not part of the al-Qaeda organisation, the United States military’s West Point academy has said the two share an „increasingly co-operative relationship“. In 2007, documents captured by allied forces from the town of Sinjar, showed LIFG emmbers made up the second-largest cohort of foreign fighters in Iraq, after Saudi Arabia. Earlier this month, al-Qaeda issued a call for supporters to back the Libyan rebellion, which it said would lead to the imposition of „the stage of Islam“ in the country. British Islamists have also backed the rebellion, with the former head of the banned al-Muhajiroun proclaiming that the call for „Islam, the Shariah and jihad from Libya“ had „shaken the enemies of Islam and the Muslims more than the tsunami that Allah sent against their friends, the Japanese“.
  • LIBYA: Thousands fleeing every day, U.N. refugee agency says – Alexandra Zavis, Babylon & Beyond @ LA Times, 25.03.2011 – Thousands of people are fleeing the violence in Libya every day, the U.N. refugee agency says. Tunisia is receiving about 2,000 arrivals daily, most of them Sudanese and Bangladeshi, the U.N. High Commissioner for Refugees said in a statement Friday. Between 1,500 and 2,000 others are crossing into Egypt each day, most of them Libyans and Egyptians but also a growing number from Chad. As of Wednesday, the total number who had fled the fighting stood at more than 351,000, the statement said. The UNHCR is also receiving reports from its partners of increasing displacement inside Libya. The Santa Monica-based International Medical Corps estimates that as many as 20,000 people have taken refuge in the small town of Butwen, east of the contested city of Ajdabiya, the statement said. …
  • Obama`s Libyan rebel friends grossly mistreat thousands of black people and suspected Gaddafi loyalists – Harald Pflueger Presseschau / LA Times, 25.03.2011 – Journalists met victims of Obama and his friends racist war against the black people of Africa. One was Alfusainey Kambi, 53, a disheveled Gambian wearing a bloodstained sport shirt and military fatigue trousers. He said he had been dragged from his home and beaten by three armed men who he said also raped his wife. A dirty bandage covered a wound on his forehead.
  • A tool of imperialism: France’s New Anti-Capitalist Party backs war on Libya – World Socialist Web Site, 25.03.2011 – The New Anti-Capitalist Party’s support for the unprovoked military aggression against Libya by the US, Britain, and France brands the NPA and its co-thinkers in the Pabloite United Secretariat of the Fourth International (USFI) as political agents of French and world imperialism.
  • ‚Imperialist powers after Libyan oil‘ – Press TV, 25.03.2011 – The United States and its allies have launched a full-scale imperialistic war on Libya to usurp the wealthy oil nation and impose the continued new world order, a prominent writer says.
  • “Those who started the war against Libya aren’t aiming to help the opposition win” – RT, 25.03.2011 – Why was Libya chosen as the target for coalition strikes? Who wants to destabilize the Mediterranean and why? What consequences will it have for the world? RT asked Geydar Dzhemal, political scientist …
  • War Stories: Promoting the war in Libya – RT, 25.03.2011 – The Pentagon, NATO, and others fight an information war to go alongside the real ones in the battlefield. This was is to sell the reality of a conflict where people are dying and billions are being spent to a public …
  • Medien angeklagt die Unruhen in Libyen mit Kriegspropaganda zu vernebeln – Nemetico, 25.03.20111 – Mit Bildern aus Benghasi. Video. Eine bewaffnete Insurrektion, kein Volksaufstand.
  • Libya`s biggest tribe joins march of reconciliation to Benghazi – The Guardian, 25.03.2011 – Members of Warfalla deny plan to join civilians in carrying olive branches through war zone is a propaganda stunt …
  • Inside Gaddafi’s brutal prison: Ghaith Abdul-Ahad’s Libyan ordeal – Ghaith Abdul-Ahad, The Guardian, 25.03.2011 – While reporting the war in western Libya, award-winning Guardian correspondent Ghaith Abdul-Ahad was seized by Gaddafi’s militia. Here he describes two weeks inside the regime’s brutal prison system …
[28.03.11 20:37]

Ausgewählte Links & News 26.-27.3.2011:

  • Libyen nutzt Proteste in London für eigene Zwecke – SF Tagesschau, 26.03.2011 – Zehntausende Briten aus allen Landesteilen sind in die Hauptstadt London gereist, um gegen neue Sparvorhaben der Regierung zu protestieren. Das libysche Staatsfernsehen lieferte eine eigenwillige Interpretation dieser Massenkundgebung – dies seien wütende Proteste gegen den UNO-«Kreuzzug» gegen Libyen.
  • Creative Destruction: Libya in Washington’s Greater Middle East Project – Part II – F. William Engdahl, GlobalResearch.ca, 26.03.2011 – Why is the United States so opposed to Gadaffi? Clearly because he is simply „not with the program.“ Gaddafi has shown repeatedly and not without grounds that he deeply distrusts Washington. He has constantly tried to forge an independent voice for an Africa that is increasingly being usurped by the Pentagon’s AFRICOM. In 1999 he initiated creation of the African Union, based in Addis Abbaba, to strengthen the international voice of Africa’s former colonial states. At a pan-African summit in 2009 he appealed for creation of a United States of Africa to combine the economic strengths of what is perhaps the world’s richest continent in terms of unexploited mineral and agricultural potentials. … Gaddafi is a thorn in Washington’s side for other reasons though. … Gaddafi has been working for decades to build an independent voice for African states not controlled by either the US or former European colonial powers, his United States of Africa. … So long as he remains, Libya poses an embarrassing economic alternative to Washington’s ‚free market‘ globalization template which it is now desperate to impose on the one billion peoples of the Islamic world …Nominally, the resolution for a no-fly zone was requested by the Libyan rebels‘ Transitional National Council and the Arab League. In reality, as former Indian diplomat M. K. Bhadrakumar noted, „The plain truth is that the North Atlantic Treaty Organization and the European Union commanded Arab League to speak since they need a fig leaf to approach the United Nations Security Council. . .The Western powers had earlier mentioned the Arab League and African Union in the same breath as representing ‚regional opinion.‘ Now it seems the African Union isn’t so important – it has become an embarrassment. …“ Bhadrakumar, a former ambassador to Kuwait and Turkey, added, „The Arab League resolution was rammed through by Amr Mousa, Secretary-General of the Arab League, who hopes to succeed Hosni Mubarak as Egypt’s next president. Arab leaders, who depend upon the US for their continued existence, were not hard to persuade.“ Mousa, a savvy survivor, knows he stands no chance to be President if he doesn’t have Washington’s backing, covert or overt. … The entire Washington manipulation left its backers, a de facto ‚coalition of the unwilling,‘ realizing they had been double-crossed by Washington. As soon as the relentless bombing of civilian as well as military targets in Tripoli and across Libya became clear, Amr Mousa conveniently claimed that killing civilians had not been part of the UN deal, as if he hadn’t thought of that possibility before. …Another war for oil? Yes, Libya’s oil is indeed a factor behind the British, French and US war fervor. According to what one highly-informed Middle East oil services expert familiar with the oil resources of the entire region told me privately in a recent discussion, Libya has vast untapped oil wealth, by far Africa’s largest, and „it is almost sulfur-free, the highest quality crude you find anywhere.“ … But it would be a mistake to reduce what is in fact Washington’s Greater Middle East Project, as George W. Bush called it at the time of the 2003 Iraq invasion, to merely a grab for the oil. Rather, regime change from Gaddafi to a US-dependent puppet regime amounts to a critical piece in a well-planned long-term US strategy to dismantle national institutions and a culture going back well over one thousand years, in an attempt to force the entire Islamic world into what George H.W. Bush in 1991 and David Rockefeller in his autobiography more recently triumphantly called a „New World Order.“ …
  • Generation R: von Bengasi bis Lampedusa – de.indymedia.org, 26.03.2011 – Der als Journalist, Blogger und Autor arbeitende italienische Menschenrechtsaktivist Daniele del Grande hält sich seit 14. Tagen in Bengasi auf, um von Dort über die libysche Revolution und den Krieg zu berichten. Er ist durch sein blog Fortresseurope und einigen Publikationen zum Thema Migration und Grenzen, die sie unterdücken, auch international bekannt. Die ihrerseits unter anderem für das Infoportal Rebelion aus Tunesien berichtende spanisch-tunesische Linksaktivistin Alma Allende führte ein Interview mit ihm zu verschiedenen unbequemen Fragen bezüglich der Lage am südlichen Rand des Mittelmeers, auf der Insel Lampedusa und auch bezüglich manchen Problems in westlichen Köpfen.
  • ‚Al-Qaeda snatched missiles‘ in Libya – news.com.au / AFP, 26.03.2011 – AL-QAEDA’S offshoot in North Africa has snatched surface-to-air missiles from an arsenal in Libya during the civil strife there, Chad’s President says. Idriss Deby Itno did not say how many surface-to-air missiles were stolen, but told the African weekly Jeune Afrique that he was „100 per cent sure“ of his assertion. „The Islamists of al-Qaeda took advantage of the pillaging of arsenals in the rebel zone to acquire arms, including surface-to-air missiles, which were then smuggled into their sanctuaries in Tenere,“ a desert region of the Sahara that stretches from northeast Niger to western Chad, Deby said in the interview. „This is very serious. AQIM is becoming a genuine army, the best equipped in the region,“ he said. His claim was echoed by officials in other countries in the region who said that they were worried that al-Qaeda in the Islamic Maghreb (AQIM) might have acquired „heavy weapons“, thanks to the insurrection. „We have sure information. We are very worried for the sub-region,“ a Malian security source who did not want to be named said.AQIM originated as an armed Islamist resistance movement to the secular Algerian government. It now operates mainly in Algeria, Mauritania, Mali and Niger, where it has attacked military targets and taken civilian hostages, particularly Europeans, some of whom it has killed. „We have the same information,“ about heavy weapons, including SAM 7 missiles, a military source from Niger said. „It is very worrying. This overarming is a real danger for the whole zone,“ he added. „AQIM gets the weapons in two ways; people go and look for the arms in Libya to deliver them to AQIM in the Sahel, or AQIM elements go there themselves.“ Elsewhere in the interview, Chad’s president backed the assertion by his neighbour and erstwhile enemy Libyan leader Muammar Gaddafi that the protests in Libya have been driven in part by al-Qaeda. „There is a partial truth in what he says,“ Deby said. „Up to what point? I don’t know. But I am certain that AQIM took an active part in the uprising.“ After years of tension between the two nations, which were at war during part of the 1980s, Deby has more recently maintained good relations with Gaddafi. The Chadian leader described the international military intervention in Libya, launched a week ago by the United States, France and Britain, as a „hasty decision“. „It could have heavy consequences for the stability of the region and the spread of terrorism in Europe, the Mediterranean and the rest of Africa,“ he cautioned. Deby denied assertions that mercenaries had been recruited in Chad to fight for Gaddafi, though some of the several thousand Chad nationals in Libya may have joined the fight „on their own“.
  • Libyen – Verbindungen der Rebellen zu al-Qaida – Uwe-Jürgen Ness, 26.3.2011 – Züchtet sich der Westen neue Taliban heran? Was von Medien und Befürwortern einer Militärintervention in Libyen die vergangenen Wochen geflissentlich ignoriert wurde, tritt jetzt offen zu Tage: Die heutigen Rebellen in Libyen haben teilweise nicht nur als Dschihadisten im Irak und in Afghanistan gegen die westlichen Koalitionstruppen gekämpft, sondern unterhalten auch Verbindungen zu al-Qaida. Das offenbaren offizielle Dokumente der US-Regierung und ein Interview, das jetzt ein Rebellenführer gegeben hat.
  • Moskaus eigenwilliger Libyen-Botschafter – Ulrich Heyden, Telepolis, 26.03.2011 – Der aus Libyen abberufene russische Botschafter wurde in Moskau zum Medienstar. … Nach offiziellen Angaben war der 55jährige Karriere-Diplomat Tschamow abberufen worden, weil er „die Interessen Russlands im Libyen-Konflikt nicht adäquat vertreten“ habe. … Tschamow warnt davor, dass eine Militäroperation in Libyen zu chaotischen Zuständen führen werde, wie im Irak und in Somalia. Der Diplomat erklärt, man dürfe nicht vergessen, dass Gaddafi in den 1970er Jahren die Amerikaner von ihrer Militärbasis an der Küste Libyens verjagt habe. … die Gerüchte, er habe Präsident Medwedew in einem Telegramm als „Verräter“ bezeichnet, stimmten nicht. Wenn man aber den „wichtigen Wirtschaftspartner“ Libyen mit Aufträgen in Höhe von vielen Milliarden verliere, so könne man das „in bestimmten Sinne als Verrat an den Interessen Russlands“ bezeichnen. Russische Unternehmen sind in Libyen bisher im Öl- und Gassektor sowie im Eisenbahnwesen mit Milliarden-Aufträgen engagiert. In einem Interview mit Radio Echo Moskau skizziert Tschamow die Stimmung der Menschen in Tripolis, wo ein Drittel der Einwohner des Landes wohnen, folgendermaßen: „Gaddafi ist schlecht, aber ohne Gadaffi ist es noch schlechter.“ Der abberufene Diplomat meint, Gaddafi könne noch „drei, vier Monate“ durchhalten. „Solange die Lebensmittelvorräte reichen.“ Gründe für die Unterstützung von Gaddafi seien soziale Wohltaten wie zinslose Kredite für den Wohnungsbau und einen Benzinpreis von zehn Cent. Es gäbe aber auch Faktoren für den Zerfall des Landes. Libyen sei trotz der strengen Herrschaft von Gaddafi immer ein Land von Stämmen geblieben und der Osten des Landes immer „widerständig“ gewesen. Der zurückbeorderte Wladimir Tschamow kennt sich in der arabischen Welt aus. Von 1995 bis 1998 und von 2002 bis 2005 leitete er im Außenministerium die Abteilung Nahost/Nordafrika. Von 2005 bis 2008 vertrat Tschamow Russland als Botschafter im Irak. … 2008 wurde Tschamow dann russischer Botschafter in Libyen. Von dem Posten wurde er am 19. März 2011 abberufen, …
  • NATO-Imperialismus und ‚Libyen‘-Krieg – um den Wasserreichtum der arabisch-afrikanischen Welt. – Reinhold Schramm, scharf-links.de, 26.03.2011 – Unter dem geografischen Territorium von Libyen, Tschad, Ägypten und Sudan befindet sich ein Wasserreservoir im Umfang von 35 Billionen Kubikmeter … Gesamtwert rund 49.000 Milliarden Euro (49,484 Billionen Euro). Der „Spiegel“ berichtete im November 2008: … Dieser Schatz sei „Libyens wichtigstes Kapital, noch vor Öl und Gas.“ Die „Zeit“ berichtete im September 2010 über „Sahara-Wasser für Libyens Küste“: Das Bewässerungsprojekt Libyens ist das monumentalste der Welt. Die Gesamtkosten hierfür werden bis ins Jahr 2030 auf gut 27 Milliarden Euro kalkuliert. Das Nubische Aquifer – das größte unterirdische natürliche Frischwasservorkommen der Erde – erstreckt „sich auch unter Ägypten, Tschad und dem Sudan.“ … Die fossilen Wasservorräte (nur) Libyens belaufen sich auf rund 37.500 Milliarden Kubikmeter, davon sind mit den heutigen wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten 10.000 bis 12.000 Milliarden abpumpbar. Laut „Zeit“-Bericht: Bei einer jährlichen Entnahme von 2,4 Milliarden Kubikmeter reichen diese Reserven unter dem libyschen Territorium zwischen 4.000 und 5.000 Jahre. – Ein gigantisches Geschäft für die Beteiligten Energie- und Wassermonopole der kapitalistisch-imperialistischen Welt. Hinzu kommen noch die heutigen technologischen Erschließungsmöglichkeiten für eine Vielzahl und riesige Mengen an mineralischen Rohstoffen unter dem Territorium der arabisch-afrikanischen Welt. …
  • Pseudo Anti-Imperialism – Blog M-L-M Mayhem!, 26.03.2011 – Now that the imperialists are bombing Libya, again speaking of liberation and humanitarianism, certain sections of the mainstream North American left are tripping over themselves in sophistic attempts to justify the intervention of their governments. Gilbert Achcar, Znet favourite, even goes so far as to argue that supporting the „no fly zone“ … is actually anti-imperialist.  In fact, he attempts to convince the reader that all „critical anti-imperialists“ would support the intervention in Libya, using a fallacy known as a „false analogy“ that compares the imperialists to police, Libya to a rape victim, and Qaddafi to a rapist. … How is it, though, that supposedly „left“ intellectuals can confidently, and without any apparent cynicism, defend their capitulation to imperialist logic as anti-imperialist?  Probably for the same reason that signification portions of the North American mainstream left have often ended up cloaking their capitulation to bourgeois ideology in pseudo-left lingo: not because of a desire to support oppression but out of a theoretical misunderstanding of the structure of global capitalism. After many decades of the impoverishment of revolutionary theory – of a replacement with either positivism or post-modernism (both of which replace an attempt to understand the total meaning of history and society with either fragments of obscure numbers or appeals to irreconcilable identities) – we do not understand what it means to be anti-imperialist and internationalist.Pseudo Anti-imperialism #1: the uncritical anti. Recently, Speed of Dreams posted a quote from False Nationalism, False Internationalism expressing frustration over the mainstream North American left’s pseudo-internationalism. This left often demonstrates an inability to understand what it means to be truly internationalist by supporting anyone who appears to fit its anti-state radicalism. We already saw this banal radicalism when the Middle Eastern intifadas began and some argued that the Egyptian army, simply because it at first seemed to be supporting the people, was somehow revolutionary. And so, when the Libyan masses rightly rose up against Qaddafi, instead of actually thinking our way through the contradictions of global capitalism, we decide that the most dubious faction of the uprising – a faction calling for imperialism – should be supported. Of course we fill our support with qualifications so we can still sleep well at night and then label it „critical anti-imperialism.“ Except this position is not a truly „critical“ anti-imperialism … because it is the same uncritical internationalism that has been masquerading as anti-imperialism in North America for decades. … Thus, to be truly anti-imperialist we have to have a critical understanding of imperialism, what Lenin called „the highest stage of capitalism,“ and the historical development of imperialism from its emergence to now.  Then we can understand not only what it is but then understand what it actually means to be anti-imperialist.Pseudo Anti-imperialism #2: externalism passing as internationalism. In my previous post I complained about activist affinity groups that were externally focused at the expense of the internal political landscape: this is the second type of false internationalism.  Anyone who spends most of their energy focusing on something happening elsewhere, and at the expense of organizing against revolutionary politics in their own social context, is not an internationalist but an abdicationist. To live in the oppressive context of one society but spend all their activism focusing on the oppressive context of another is not revolutionary; it is simply a more formally radical version of canvasing for an NGO. Social democrats think that everything is nearly just and in their countries and that we should think only about the plight of others elsewhere: not the problem of their nation’s capitalist exploitation, not the fact that problems elsewhere are due to this very nation’s existence as a privileged nation – any of the privileges we experience in this context are directly and indirectly due to the exploitation of other nations. … Supporting struggles elsewhere at the expense of the primary struggle here is simply a more radical form of charity and awareness work, not the sort of internationalism promoted by the revolutionaries of the past. This is not to say we should not support these anti-imperialist struggles, or that they are not useful, but just that we often involve ourselves in them, believe that we’re radical, while benefitting from what caused these struggles to emerge in the first place: imperialism and our participation, here at the centres of capitalism, in imperialism. Thus it needs to be emphasized: anyone who wants to support an international struggle as their primary activism, and does not realize that this should be secondary to the struggle where they live and produce the very terms of their life, is not an anti-imperialist. …
  • The Al Qaeda Connection: Who are we Helping in Libya? Here are Some Answers. – Blog „Fabius Maximus“, 27.03.2011 – This post looks at some of what little public information we have about the Libyan rebels. It’s not encouraging, and forms a weird foundation for our interventionists dreams about Libya. …1. Who are the rebels? – Libya’s Opposition Leadership Comes into Focus, Stratfor, 20 March 20112. Confident guessing: “A Libyan Fight for Democracy, or a Civil War?“, New York Times, 21 March 20113. A cautionary note: “Libyan rebel commander admits his fighters have al-Qaeda links”, The Telegraph, 25 March 20114. About the rebels organization and military skills: Libya: rebels without a hope?, Martin Ottmann, website of the School of International Relation at the U of Nottingham, 21 March 2011

    5. About the rebels military resources: “Libyan rebels’ weapons deficit”, International Institute of Strategic Studies, 8 March 2011

    6. For more information …

  • Who are the Libyan „Freedom Fighters“ and Their Patrons? – Peter Dale Scott’s Libyan Notebook – The Asia-Pacific Journal, 27.03.2011 – The world is facing a very unpredictable and potentially dangerous situation in North Africa and the Middle East. What began as a memorable, promising, relatively nonviolent achievement of New Politics – the Revolutions in Tunisia and Egypt – has morphed very swiftly into a recrudescence of old habits: America, already mired in two decade-long wars in Iraq and Afghanistan, and sporadic air attacks in Yemen and Somalia, now bombing yet another Third World Country, in this case Libya. …I. Who Are the Libyan Opposition? – Historically – National Front for the Salvation of Libya (NFSL) – National Conference for the Libyan Opposition (NCLO) – Al-Jama’a al-Islamiyyah al-Muqatilah bi-Libya (Libyan Islamic Fighting Group, LIFG) – Transitional National Council – Facebook – Oil.II. Where Are the Libyan Rebel Arms Coming From? – Robert Fisk, „Libya in turmoil: America’s secret plan to arm Libya’s rebels; Obama asks Saudis to airlift weapons into Benghazi,“ – „Libya rebels coordinating with West on air assault,“ Los Angeles Times, March 24, 2011 – „Egypt Said to Arm Libya Rebels,“ Wall Street Journal, March 17, 2011 – Benjamin Gottlieb, „Egypt Arms Libyan Rebels As Gaddafi’s Conquest Continues,“ NeonTommy Annenberg Digital News, March 17, 2011 – Yoichi Shimatsu, „Mideast Revolutions and 9-11 Intrigues Created in Qatar,“ New America Media, March 1, 2011.III. Postscript: U.S. Intelligence
  • Unwürdige Lage in Lampedusa – ND, 27.03.2011 – Erste Schiffe aus Libyen …

One Response to [Arabrev] Libyen

  1. Mäxchen says:

    Habe zum Thema Libyen, Naher Osten etc. diesen neuen Blog auf Indymedia für mich entdeckt:
    http://nahostinfos.wordpress.com/
    Der aktuellste Post zur Revolution, die gerade in Libyen stattfindet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: