[Arabrev] Libyen: Von den ersten Protesten bis zur Intervention – Dokumentation

Allgemeine Infos/Links und mehr zu den Hintergründen und zum Verlauf der Revolte in Libyen hier auf der Seite: [Arabrev] Libyen

Die Links dieser Seite gab es auch als RSS-Feed: feeds.feedburner.com/arabrev_libya

 

Libyen im Februar: #feb17 –  Vom Protest zum bewaffneten Aufstand

[13.03.11 11:40]

Links & News 1.-16.2.2011:

  • Ghaddafi siblings prepare for Libya unrest – african online news, 1.2.2011 – As most Libyan still are too afraid of secrete government agents to express their ample discontent, three of Muammar al-Ghaddafi’s sons are preparing for a possible popular uprising. One is a reformist; two are hardliners.
  • Waffendeal: Russland rüstet Libyen auf – „Nesawissimaja Gaseta“ – RIA Novosti, 01.02.2011.
  • Libye: le régime de Khadafi face à un appel à manifester! – Blog de Makaila, 15.2.2011 – Communiqué n°2 du Front Toubou pour le salut de la Libye.
  • Nascent Libya protests spark enthusiasm – afrol News, 16.02.2011 – Today’s pro-democracy protests in Libya’s second city Benghazi, one day ahead of the announced 17 February day of rage, were met with great enthusiasm and unprecedented attention world-wide. Hundreds, maybe thousands, of youths took to the streets of Benghazi today, calling for Libyan leader Muammar al-Ghaddafi to step down and for social reforms. The precipitated protest marches, violently suppressed by police forces, came as a surprise, with almost no media present to report them. Nonetheless, the Benghazi protests have become the international talk of the day, with brave Libyan youth using social media such as Twitter, YouTube and Facebook to report about their actionism and documenting it with photos and videos made on mobile phones. … But while a modest number of local Libyan activists were providing the world with messages, photos and videos, the majority entering the debate were exiled Libyans, fellow Arabs and world citizens, providing advice and alternative information. … In the afternoon, government indeed seemed to block access to leading social media and the websites of popular Arab media such as ‚Al Jazeera‘. The blockade however only lasted for around 45 minutes, … Meanwhile, Libyans at the spot issue warnings about „pro-Ghaddafi supporters“ gathering at a central Tripoli park and the arrest of bloggers and human rights activists, while Libyans in the Diaspora cheer the events, encouraging more Libyan youths to take to the streets. The e-movement in support of a Libyan revolution has gathered momentum, trying to help Libyans overcome their understandable fears to take to the streets. The movement is powerful, comparable only to the Egyptian pro-democracy e-movement. … Meanwhile, the Ghaddafi regime is preparing its next moves to stop the revolt. Tactics so far have been increased social spending and the spread of fear, with police shooting at protesters in Benghazi.
  • Proteste in Libyen und Bahrain: Gaddafi lässt auf Demonstranten feuern – stern.de, 16.2.2011 – Der Aufruhr greift weiter um sich. Der libysche Diktator Gaddafi ließ Demonstranten mit Wasserwerfern und Gummimunition beschießen. In Bahrain gab es bei Protesten sogar Tote.
[13.03.11 11:41]

EU und Russland in Konkurrenz um einträgliche Waffengeschäfte:

Waffendeal: Russland rüstet Libyen auf – „Nesawissimaja Gaseta“

RIA Novosti, 01.02.2011.

Russland hat mit Libyen einen Waffendeal im Gesamtwert von 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen. Nach Meinung von Experten hat jetzt der russische Mehrzweckjäger Su-35 die besten Chancen im Wettbewerb um die Belieferung der libyschen Streitkräfte.

Der Sekretär des libyschen Interims-Hauptverteidigungskomitees, Abu Bakr Junes Dschaber, hat bei seinem Moskau-Besuch in der letzten Woche verkündet, dass sein Land etwa 20 russische Kampfflugzeuge kaufen wolle. Die Nordafrikaner seien auch bereit, mindestens zwei Abteilungen von S-300PMU2-Raketenabwehrsystemen und mehrere Dutzende T90S-Panzer zu kaufen und mehr als 140 T-72-Panzer samt anderen Waffen modernisieren zu lassen.

Am Freitag empfing der russische Ministerpräsident Wladimir Putin den libyschen Gast. Bei dem Treffen wurde ein Deal für die Lieferung von Schützenwaffen und anderer militärischer Ausrüstung für die Summe von 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen.

Die Verträge, von denen Putin gesprochen hat, seien äußerst wichtig für die russische Rüstungsindustrie, sagte Ruslan Puchow, Direktor des Zentrums für die Analyse von Strategien und Technologien. Es geht nicht nur um die beträchtliche Summe des jetzigen Deals mit Libyen. „Es ist Moskau gelungen, einen Fuß in die halboffene Tür für die neuen Verträge mit Libyen zu setzen“, sagte der Experte.

Die ausländischen Rüstungshersteller ringen derzeit gegenwärtig heftig um den Auftrag, die hoffnungslos veralteten libyschen Kampfflugzeuge schrittweise zu ersetzen. Die Hauptkonkurrenten sind die russische Su-35, die Eurofighter vom europäischen Multikonzern EADS und die französische Rafale.

„Es sah so aus, als ob die Libyer die Eurofighter bevorzugen, bis der russische Ministerpräsident die 1,3 Milliarden Euro schweren Verträge verkündete“, sagte Puchow. Für die Eurofighter werben die Italiener und die Deutschen, deren Positionen in Libyen traditionell stark sind.

Außerdem wollen auch die Briten den Libyern dieses Flugzeug aufdrängen. Zuvor hatten sie den Verkauf dieser Kampfjets an Saudi-Arabien über die Bühne gebracht.

Da die Unterzeichnung von großen Verträgen den Auftraggeber und den Auftragnehmer näher bringt, rechnet der Experte damit, dass der russische Mehrzweckjäger Su-35 im Vorteil bei der Vergabe des Auftrags ist. Puchow schloss nicht aus, dass Moskau und Tripolis demnächst einen Vertrag für die Auslieferung von zwölf bis 24 Su-35-Maschinen abschließen können.

 

Der Beginn der libyschen Revolte:

Libya „day of rage“ kicks off

afrol News, 17.02.2011.

Protests in Libya are spreading like wildfire throughout the country, with provincial towns and cities taking the lead as security forces prevent larger manifestations in the capital, Tripoli. For today, a Libyan day of rage against the regime of Mohamar al-Ghaddafi was announced widely through social media, and the idea was received so enthusiastically in parts of the country that protests started already yesterday.

Protests until this morning had focused on the eastern half of the country – around the cities of Benghazi and Al-Baida – which traditionally has opposed the Ghaddafi regime and the Tripoli region’s dominance. An armed insurgency in the region in the 1990s seriously had threatened the Ghaddafi regime. In Benghazi, Libya’s second city, protests yesterday were met with police brutality and mostly contained. In the eastern city of Al-Baida, however, yesterday’s protests spilt into today’s day of rage with manifestations all night long, despite helicopters being used to fire at demonstrators.

Security forces also used teargas and sharp munitions to halt the protests, with at least three persons being killed in Benghazi and Al-Baida during the night. Unconfirmed reports speak of up to 15 protesters being killed, mostly by attacks from helicopters. During the day, protests have built up again in both eastern cities. Al-Baida and Benghazi are reported to be „upside-down“, with all banks and shops closed, school classes suspended and thousands of protesters in the streets calling for Mr Ghaddafi to step down. The Benghazi demonstration is trying to occupy the central Omar Mukhtar Square.

More surprisingly, also smaller towns in inland Libya and the western part of the country today joined the protest, threatening to become nation-wide. In the mountain town of Az-Zintan, located far inland in western Libya and the nearby village of Ar-Rujban, protesters are reported to have „taken control“ of the towns. Local reports from Az-Zintan claim that the „Revolutionary Guard“ has fled the town, that the local offices of the security forces have been taken over by the people and that several building are on fire. Also in nearby Ar-Rujban, locals claim to have chased security forces out of town. New, unconfirmed reports indicate that protesters in the north-western town of Yifrin (Yefren) also have set fire to a local government building. Equally unconfirmed reports from the eastern town of Darnah (Derna) claim that „all are protesting.“

The quietest city so far in Libya is the capital, Tripoli, where government has gone out off the way to assure it being prepared. Already yesterday, all students were obliged to participate in pro-Ghaddafi demonstrations, or lose their right to study. However, the crowds gathering for a pro-regime manifestation at central Tripoli’s Green Square were rather small.

Also, leading human rights activists and others trying to organise protests in Tripoli have been arrested during the last few days, representing a serious setback for the protest movement in the capital.

Tripoli today was rather empty, with most of the local population staying at home to avoid being associated with either of the sides. Small pro-regime and even smaller anti-regime manifestations were observed in parts of the city.

In other parts of Libya, and among the Libyan Diaspora, the lack of larger protests in Tripoli is causing anger. „Come on Tripoli! Wake up,“ was a much tweeted message during the afternoon as it became clear that the capital would not join in on the nation-wide protests.

[13.03.11 11:49]

Links & News ab #Feb17:

  • Anti-Gaddafi-Demo in Libyen fordert mindestens vier Todesopfer – RIA Novosti, 17.2.2011.
  • Ralph Schulze: Gadhafi lässt Proteste niederknüppeln – Die Presse, 17.2.2011 – In zahlreichen Städten des Wüstenstaates regte sich heftiger Widerstand gegen den Langzeitdiktator. Die Sicherheitskräfte reagierten mit nackter Gewalt. Angeblich gibt es bereits Dutzende Todesopfer.
  • Libya „day of rage“ kicks off – afrol News, 17.02.2011 – Protests in Libya are spreading like wildfire throughout the country, with provincial towns and cities taking the lead as security forces prevent larger manifestations in the capital, Tripoli. For today, a Libyan day of rage against the regime of Mohamar al-Ghaddafi was announced widely through social media, and the idea was received so enthusiastically in parts of the country that protests started already yesterday. …
  • Korean Construction Site Attacked by Locals in Libya Again – Arirang, 18.2.2011 – A Korean-run construction site in the Libyan city of Derna has been broken into and taken over by some two-hundred locals. Seoul’s foreign affairs and trade ministry said Friday that the intrusion took place at around 12:30 a.m., local time, Thursday, adding that part of the site was set on fire. The ministry said the attack is believed to have been instigated by homeless local residents who are unhappy with the Libyan government’s housing policy. The same construction site was attacked and looted by locals last month…causing around 15 billion wonor 13.5 million US dollars in property damage.
  • Libya crackdown on protests kills 24: rights group – AFP, 18.2.2011 – Libyan security forces killed at least 24 people in a violent crackdown on anti-regime demonstrations during a „Day of Anger“ against strongman Moamer Kadhafi, Human Rights Watch said Friday.
  • Libyen lässt Protest-Zeltlager in Benghazi mit Gewalt räumen – RIA Novosti, 19.2.2011.
  • Bereits über 80 Tote bei Unruhen in Libyen – Human Rights Watch – RIA Novosti, 19.2.2011.
  • Dutzende Ausländer in Libyen wegen „Verschwörung“ verhaftet – RIA Novosti, 20.02.2011 – Libysche Sicherheitskräfte haben laut AFP Dutzende Bürger Tunesiens, Ägyptens, des Sudan und Syriens sowie Türken und Palästinenser bei Razzien in mehreren Ortschaften des Landes festgenommen, denen Zugehörigkeit zu einem „ausländischen Verschwörernetz“ zur Last gelegt wird.
  • ‘Many killed’ in Libya’s Benghazi – Al Jazeera, 20.2.2011.
  • Libyan envoy to Arab League resigns and ‚joins revolution‘. Benghazi residents say told Gaddafi’s guard defeated – Al Arabiya, 20.02.2011.
  • VIDEO: Gaddafi’s son: ‚A few people have died‘ – BBC News, 20.02.2011 – Colonel Gaddafi’s son appears on Libyan TV to accuse people outside Libya of provoking violence, and claims that reports of the number of deaths have been exaggerated.
  • Daniel Neun: Die neue Libyen-Affäre – Radio Utopie, 20.02.2011 – Um die seit Tagen stattfindenden pro-demokratischen Demonstrationen irgendwie zu unterdrücken, lässt das Regime von Diktator Muammar al Gaddafi in der zweitgrößten Stadt Libyens, der östlich von Tripolis gelegenen Mittelmeerstadt Benghazi, durch seine u.a. aus international operierenden Söldnern bestehenden “Sicherheitskräfte” wahllos Einwohner ermorden. Ausgebildet worden sind diese libyschen “Sicherheitskräfte” u.a. durch deutsche “Sicherheitskräfte”, namentlich durch Mitglieder der Bundeswehr, der Geheimpolizei “Bundeskriminalamt” (BKA), der deutschen Auslandsspionage “Bundesnachrichtendienst” (BND) und der Bundespolizei mit ihrer Spezialeinheit GSG 9. Und zwar seit den 70er Jahren, gedeckt von allen Staatsparteien, CDU, CSU, SPD und FDP.
  • Libyen: Demonstranten überfallen Fernsehzentrum in Tripolis – RIA Novosti, 21.02.2011 – Teilnehmer der Anti-Regierungs-Proteste in Libyen haben am Sonntagabend das Fernsehzentrum in der Hauptstadt Tripolis angegriffen, melden arabische Massenmedien am heutigen Montag unter Berufung auf Augenzeugenberichte.
  • Gewalt in Libyen: Kampfflugzeuge gegen Demonstranten – RIA Novosti, 21.2.2011 – Die Sicherheitskräfte Libyens haben am Montag mit einer groß angelegten Operation zur gewaltsamen Beendigung einer Demonstration in Tripolis begonnen. Wie der arabische Fernsehsender Al Jazeera berichtete, wurden dabei Schusswaffen und Kampfflugzeuge eingesetzt. Der Mobilfunk sei auf dem gesamten Territorium des Landes abgeschaltet, hieß es.
  • Arabische Liga fordert Libyen zu Stopp der Gewalt auf – RIA Novosti, 21.02.2011 – Die Arabische Liga hat am Montag das Vorgehen der libyschen Behörden gegen die friedlichen Demonstrationen verurteilt und gefordert, die Gewalt zu stoppen, meldet die amtliche ägyptische Nachrichtenagentur Mena. Dem Generalsekretär der Arabischen Liga Amr Mussa zufolge „sind die Forderungen der Völker der arabischen Welt nach Reformen, Entwicklung und Wandel legitim“.
  • Revolte in Libyen: Gaddafi-Gegner nehmen zweitgrößte Stadt Bengasi ein – RIA Novosti, 21.02.2011 – Die Regimegegner in Libyen haben … Bengasi unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem die städtische Polizei auf die Seite der Demonstranten gewechselt ist.
  • Libyen: Flughafen von Tripolis vermutlich in Gewalt von Regime-Gegnern – RIA Novosti, 21.02.2011 – Die Teilnehmer der Massenproteste in Libyen, die den Sturz des Gaddafi-Regimes durchsetzen wollen, haben am heutigen Montag dem Webportal „Al-Ahram“ zufolge den internationalen Flughafen von Tripolis in ihre Gewalt gebracht.
  • Julia Slater: „Auf Benghasis Strassen wird schon gefeiert“ – swissinfo.ch, 21.02.2011 – In der zweitgrössten libyschen Stadt Benghasi hat die Bevölkerung die Macht übernommen. Die Unruhen haben auch auf die Hauptstadt Tripolis übergegriffen. swissinfo.ch konnte mit Ahmad Bentaher, Arzt im Spital Jala’a in Benghasi, telefonisch sprechen. Das Land befindet sich quasi im Bürgerkrieg. Die Streitkräfte des Regimes haben sich aus der ostlibyschen Stadt Benghasi zurückgezogen, die Bevölkerung ist zum Teil bewaffnet.
  • International Trade Union Confederation (ITUC) urges Gaddafi to End Massacre of Civilians in Libya – ITUC, 21.02.2011 – Horrified by the ferocity of the repression seen over the last five days in Libya, where at least 300 protestors have been killed and the number of injured has reached startling proportions, the ITUC has called on its affiliated organisations to mobilise without delay to urge their governments to put pressure on the 42-year old tyranny of Colonel Gaddafi and ensure an immediate end to the atrocities. … As workers at the Nafoora oilfield down tools this morning in solidarity with the protestors and solidarity demonstrations are held in Cairo and Tunisia, the ITUC expresses its total solidarity with the civilian populations in Libya, firmly condemning the violence being used against them. …
  • Libyen: Streik legt Ölfeld Nafoora lahm – RIA Novosti, 21.02.2011 – Die Arbeiter in Narfoora, einem der größten Erdölvorkommen im Süden Libyens, haben sich laut dem Fernsehsender Al-Dschasira den Protesten angeschlossen und die Ölförderung völlig eingestellt.
  • Libyen versinkt im Chaos: 60 Tote nach Massenprotesten – Wikinews, 21.02.2011 – Die Lage in Libyen eskaliert. Das Regime … geht mit brutaler Härte gegen Demonstranten vor. Die arabische Nachrichtenagentur Al Jazeera spricht unter Berufung auf Rettungskräfte von mindestens 60 Toten allein in der libyschen Hauptstadt Tripolis am Montag. Der Sohn des Machthabers, Saif al-Islam al-Gaddafi, bestätigte heute 14 Tote in Tripolis und 84 in Benghazi. Die Proteste haben inzwischen auf andere Städte übergriffen. Das ganze Land ist in Aufruhr. Augenzeugen berichteten von Gewehrfeuer gegen Demonstranten.
[13.03.11 11:51]

Libyen: Streik legt Ölfeld Nafoora lahm

RIA Novosti, 21.02.2011

Die Arbeiter in Narfoora, einem der größten Erdölvorkommen im Süden Libyens, haben sich laut dem Fernsehsender Al-Dschasira den Protesten angeschlossen und die Ölförderung völlig eingestellt.

Die Streikenden protestieren entschieden gegen Brutalität, mit der die friedlichen Demonstrationen im ostlibyschen Bengasi niedergeschlagen wurden, kritisieren die Handlungen der libyschen Behörden und fordern politische Reformen und bessere Arbeitsbedingungen.

Libyen verfügt mit 5,1 Milliarden Tonnen über die größten nachgewiesenen Erdölvorräte in Afrika und belegt den fünften Platz unter den OPEC-Ländern. Den Erdgasvorräten nach – 1,49 Billionen Kubikmeter – ist Libyen auf dem afrikanischen Kontinent Vierter. Libyen fördert jährlich 80 Millionen Tonnen Öl und 11,7 Milliarden Kubikmeter Erdgas. …

[13.03.11 11:52]

Opposition leader: Libyan security in intimidation campaign to end protests

Al-Masry Al-Youm, 22.02.2011

President Muammar Qadhafi’s security forces started Tuesday morning an intimidation campaign in Tripoli in an attempt to quell protests, a prominent Libyan opposition leader has said.

In a statement to the press, opposition leader Gibril Fayez said the campaign includes firing randomly in the streets to keep people in their homes.

Fayez added that Libyan Foreign Minister Mousa Kosi, who headed the Libyan intelligence three years ago, is leading those security forces. Other brigades are led by al-Motassem, Qadhafi’s son, and Mansour Daw, one of the officers close to him.

Security forces were seen distributing Kalashnikov rifles and bullets to the supporters of Qadhafi, according to Fayez.

He also said he has received information that thousands of Africans, from Mali and Niger, have been transported from neighboring Algerian deserts to Tripoli to help in the repression of protests.

Every African who arrives in Tripoli receives US$2000 in cash, Fayez claimed.

[13.03.11 11:52]

Links & News 22.-23.02.2011:

  • Martin Lejeune: »Wir jungen Libyer wollen Lebensperspektiven« – ND, 22.02.2011 – Gaddafis Volksstaat erlebt Unruhen wie noch nie seit der Gründung.
  • Ian Black: Wie immer – alles oder nichts – Der Freitag, 22.02.2011 – Muammar al-Gaddafi will sich treu bleiben und lieber sterben, als freiwillig von der Macht zu scheiden. Doch die entgleitet ihm immer mehr.
  • ‚Faith to unite Libyans against Gaddafi‘. Interview with Sara Marusek, a Middle East expert from the Lebanese capital of Beirut – Press TV, 22.02.2011 – … Gaddafi regime will not end without a fight, stressing that religions, ‚predominantly Islam,‘ plays a crucial role in the Libyan revolution.
  • Opposition leader: Libyan security in intimidation campaign to end protests – Al-Masry Al-Youm, 22.02.2011.
  • UN council to discuss Libya – Al Jazeera, 22.02.2011 – An extraordinary meeting of the Arab League will also take place on Tuesday as leaders express alarm over crackdown.
  • Libyan leader appears on state TV – BBC News, 22.02.2011 – Libya’s leader, Muammar Gaddafi, makes a brief appearance on state TV in the capital, Tripoli, dismissing „malicious rumours“ that he has fled the country.
  • Gaddafi’s hold on Libya weakens – Al Jazeera, 22.02.2011 – Leader appears on state TV briefly to signal defiance in the face of mounting revolt against his 41-year rule.
  • Libyan pilots and diplomats defect – Al Jazeera, 22.02.2011 – Group of army officers have also issued a statement urging fellow soldiers to „join the people“ and help remove Gaddafi.
  • Live Blog – Libya Feb 22 – Al Jazeera, 22.02.2011 – As protests in Libya continue following days of violence, we keep you updated on the developing situation.
  • Libya protests: Thousands of foreigners flee violence – BBC News, 22.02.2011 – Tens of thousands of foreigners are trying to flee Libya, after clashes between security forces and protesters reportedly left hundreds dead. Egypt has boosted its military near the border and set up field hospitals, as thousands of its nationals return. Several countries are evacuating their citizens and oil companies are relocating expat staff.
  • Chris Arsenault: Libya’s revolt scares oil traders – Al Jazeera, 22.02.2011 – „Nothing explodes like an oil refinery and rioters tend to like to burn things,“ analyst says.
  • Fresh violence rages in Libya – Al Jazeera, 22.02.2011 – Protesters say security forces using warplanes and live fire ‚massacred‘ them, as UN warns of possible ‚war crimes‘.
  • Libyan diplomats defect en masse – Al Jazeera, 22.02.2011 – Envoys at key embassies across the world disown Gaddafi’s regime in protest over violent crackdown against protesters.
  • Libya blocks access to Internet – Wikinews, 22.02.2011 – The Libyan government has cut off Internet access in the country. The General Post and Telecommunications Company, Libya’s main provider of internet access, has ceased to function.
  • Defiant Gaddafi vows to fight on – Al Jazeera, 22.02.2011 – In televised speech, Libyan leader blames youths inspired by regional events for uprising and vows to die a „martyr“.
  • „Hinter mir stehen Millionen“: Gaddafi lehnt Rücktritt ab und droht Gegnern mit Gewalt – RIA Novosti, 22.02.2011 – Nach tagelangen gewaltsamen Protesten in Libyen hat der langjährige Machthaber Muammar al-Gaddafi am Dienstag den von Demonstranten geforderten Rücktritt abgelehnt und seinen Gegnern mit einer „heiligen Offensive“ gedroht, um das Land von den Protestierenden und Anstiftern zu „säubern“.
  • Lybien: Fidel Castro befürchtet Einmarsch – kritische-massen.de, 22.2.2011 – In der kubanischen Granma ist ein Kommentar Fidel Castros erschienen, … „Für mich ist absolut offensichtlich, dass die Regierung der Vereinigten Staaten absolut nichts am Frieden in Lybien liegt und dass sie nicht zögern wird, der NATO den Einmarsch zubefehlen, sei dies eine Frage von Stunden oder wenigen Tagen. …“
  • Merkel droht Libyen mit Sanktionen – n-tv/dpa, 22.02.2011 – Sie forderte das libysche Regime auf, die Gewalt gegen die eigenen Menschen sofort zu beenden. Sonst werde Deutschland sich dafür einsetzen, dass die internationale Gemeinschaft alle Möglichkeiten nutzt, Druck auszuüben – einschließlich Sanktionen.
  • Arabische Liga sperrt Libyen vorübergehend aus – RIA Novosti, 22.02.2011.
  • Navigating Libya’s tribal maze – Al Jazeera, 22.02.2011 – Intricate tribal structure plays a crucial role in both Libyan politics and the current pro-democracy opposition.
  • Machtstruktur in Libyen: „In einer neuen Regierung werden mehr Stämme vertreten sein“ – Spiegel Online, 22.02.2011 – Jahrzehntelang ist es Libyens Dauerdespot Gaddafi gelungen, den politischen Einfluss der Stämme im Land auszutarieren – damit ist es nun wohl vorbei. Nahost-Experte Hanspeter Mattes prophezeit im Interview eine neue Ära der traditionellen Machthaber.
  • »Libyen ist zweigeteilt« – Gespräch mit Angelo Del Boca – junge Welt, 23.02.2011 – Östliche Landesgebiete unter Kontrolle der Aufständischen. Sturz Ghaddafis dennoch nicht sicher. Angelo Del Boca (85) arbeitet als Historiker des italienischen Kolonialismus und ist Libyen-Experte. In Libyen überschlagen sich die Ereignisse. Der östliche Landesteil mit den Städten Bengasi, Al-Beida und Tobruk scheint in der Hand der Aufständischen zu sein. Die Zahl der Toten soll im dreistelligen Bereich liegen.
  • Jean Ziegler: Sezessionsgefahr in Libyen – SF, 23.02.2011 – Der Soziologe und Libyen-Experte hat sich in der «Rundschau» über die Unruhen in Libyen geäussert. Seiner Meinung nach besteht die reale Gefahr einer Sezession des Landes. Zudem habe sich die Rede von Muammar al-Gaddafi vom Dienstag wie die eines «pathologisch gestörten Menschen» angehört. … Bezüglich der Zukunftsperspektiven für Libyen verweist Ziegler darauf, dass die libysche Gesellschaft sehr komplex sei. Einerseits befinde sich die Militär- und Polizeimacht bei den minoritären Beduinenstämmen im Süden des Landes. Andererseits gebe es eine grosse, mobile und kosmopolitische Küstenbevölkerung. Diese komplexe Gesellschaft könne Gaddafi nicht mehr unter Kontrolle bringen. … Libyen sei aus drei historischen Regionen zusammengesetzt. Gaddafi könnte sich in die Beduinengebiete zurückziehen und dort ein Sezessionsregime ins Leben rufen.
  • Harald Neuber: Fidel Castro warnt vor Intervention in Libyen – amerika21.de, 23.02.2011 – Kubas ehemaliger Staatschef verweist auf wirtschaftliche Interessen der USA. Venezuela weist externen Einfluss auf Situation in Tripolis zurück.
  • Der Zerfall eines Partnerregimes – german-foreign-policy.com, 23.02.2011 – Auf die Massaker an Demonstranten in Libyen reagieren Berlin und die EU mit neuen Maßnahmen zur Flüchtlingsabwehr. Während stets neue Berichte von blutigen Gewalttaten der libyschen Repressionsapparate gegen Protestierende bekannt werden, hat Brüssel der europäischen Flüchtlingsabwehrbehörde Frontex den Auftrag erteilt, die angeblich zu erwartende Flucht von bis zu 750.000 Personen aus Libyen zu stoppen. Bisher gehörte die Abwehr von Flüchtlingen zu den zentralen Feldern der Kooperation zwischen der EU und dem al Gaddafi-Regime, das nun offenbar in mörderischen Machtkämpfen zerfällt. Mit ihm verliert Berlin einen Partner, der nicht nur jahrzehntelang zu den größten und zuverlässigsten Öllieferanten der Bundesrepublik zählte, sondern sich auch in den vergangenen Jahren als effizienter Gehilfe bei der Abschottung Europas gegen unerwünschte Migranten erwiesen hat. Die Repressionsorgane Libyens, die gegenüber Flüchtlingen ihrer Brutalität immer wieder freien Lauf ließen – bis hin zum Mord -, wurden mit deutscher Hilfe trainiert und ausgerüstet. Die erlernten Kampftechniken stehen nun ebenso zur Niederschlagung der Proteste zur Verfügung wie die gelieferten Rüstungsprodukte.
  • Andres Wysling: Steinewerfer, Knüppelträger, Söldner, Soldaten – NZZ Online, 23.02.2011 – Youtube-Filme aus Libyen zeigen Szenen von Gewalt und Chaos. … eine Einschätzung der Lage lassen sie nicht zu. Es kommen nach wie vor nur spärliche Informationen aus Libyen. Eine professionelle, um Objektivität bemühte Berichterstattung aus dem Land selbst war bisher praktisch unmöglich. Die Medien des Regimes lügen – das ist ihre Aufgabe … Eine alternative Informationsquelle sind Videofilme von Amateuren, die in den letzten Tagen auf Youtube veröffentlicht wurden. Gestern Dienstag waren es nur wenige, heute Mittwoch sind es mehr – offenbar funktionieren die Internetverbindungen wieder besser.
  • Global community isolates Gaddafi – Al Jazeera, 23.02.2011 – European Union calls for investigation into possible crimes against humanity ahead of emergency UN meeting.
  • Mass evacuations under way in Libya – Al Jazeera, 23.02.2011 – Governments scramble ships and aircraft to pick up citizens stranded amid violent unrest in the North African nation.
  • Gaddafi loses more Libyan cities – Al Jazeera, 23.02.2011 – Protesters wrest control of more cities as unrest sweeps African nation despite Muammar Gaddafi’s threat of crackdown.
  • Gaddafi battles for western Libya – BBC News, 23.02.2011 – Beleaguered Libyan ruler Col Muammar Gaddafi battles to control the west as protesters consolidate eastern towns and foreigners continue to flee.
  • Gaddafi orders bombing of oil pipelines – Press TV, 23.02.2011 – A source close to the Gaddafi regime says Libya’s embattled ruler has ordered security services to start sabotaging oil facilities, Time Magazine reported. The forces loyal to Gaddafi will start by blowing up several oil pipelines, cutting off the flow to the Mediterranean ports, he added. Meanwhile, shipping groups have announced that all Libyan ports and terminals are temporarily closed due to the ongoing violence. Many top Libyan officials, including Interior Minister Abdul Fattah Younis, have quit Gaddafi’s government. In the meantime, protesters have overrun the eastern province of Cyrenaica, despite a deadly crackdown on pro-democracy rallies. Soldiers in the coastal town of Tobruk have said that Gaddafi’s forces have lost control of the region. This comes after Tripoli’s Deputy Ambassador to the UN said Gaddafi’s statements have served as a signal to his supporters to engage in genocide against the Libyan people.
  • Libyan pilots avert raid, crash plane – Press TV, 23.2.2011 – A Libyan military aircraft has reportedly crashed near the city of Benghazi after pilots refused to bomb peaceful pro-democracy protesters, reports say. The pilot and co-pilot had refused bombing orders and parachuted out of their aircraft in an uninhabited area. A Libyan daily says the plane had orders to bomb the city but the crew refused to carry out the deadly mission.
  • EU beobachtet Fluchtbewegung aus Libyen – NZZ Online, 23.02.2011 – Während nun auch im Westen Libyens Aufständische die Kontrolle übernehmen, verlassen zahlreiche ausländische Facharbeiter das Land. Vom angekündigten Gegenschlag des Regimes ist bisher wenig zu spüren. Ein Signal könnte sein, dass der Ghadhafi-Sohn Hannibal seine Frau ausfliegen liess. Die EU hat Experten an die libysche Grenze entsandt, um auf ein weiteres Anschwellen der Flüchtlingszahlen aus dem Land reagieren zu können. Sowohl an die tunesisch-libysche als auch an die ägyptisch-libysche Grenze wurden Fachleute entsandt, wie ein Kommissionssprecher am Mittwoch in Brüssel erklärte.
  • Gaddafi daughter denies fleeing – Al Jazeera, 23.02.2011 – Aisha, Gaddafi’s daughter, appears on state television, denying the report she tried to flee to Malta.
  • Eine heillos zerstrittene Familie – Tagesanzeiger.ch, 23.02.2011 – Ghadhafi und seine Angehörigen pflegten bislang direkten Zugang zu den lukrativsten Einkünften des Landes zu haben. Dabei sind sich die Ghadhafi-Sprösslinge spinnefeind.
  • Andrea Bachstein: Berlusconis Verhältnis zu Libyen. Der Oberst und der Cavaliere – Süddeutsche Zeitung, 23.02.2011 – Er küsste ihm die Hand, als sei er der Papst: Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi pflegt ein enges Verhältnis zum libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi. Was die beiden verbindet, sind vor allem lukrative Geschäfte. … Acht Mal haben sie sich seit 2008 getroffen. Nicht zuletzt die USA beobachteten die besonderen Kontakte zwischen diesen beiden speziellen Staatsmännern skeptisch, wie aus Wikileaks-Material hervorgeht.
  • Fritz Güde: Gaddafis Ende: Ende des EU-Ideals einer rein bürgerlichen Revolution – trueten.de, 23.02.2011.
  • Zwischen Freundschaft und wirtschaftlichen Interessen – Tagesanzeiger.ch, 23.02.2011 – Während zahlreiche EU-Länder deutliche Worte für das gewaltsame Vorgehen Libyens gegen Demonstranten finden, hält sich Italien mit Äusserungen zurück. Für Italiens Wirtschaft steht viel auf dem Spiel.
  • Ein Stammeskrieg ist nicht ausgeschlossen – Tagesanzeiger.ch, 23.02.2011 – Über hundert Stämme leben in Libyen. Die wichtigsten haben sich von Muammar Ghadhafi abgewendet, sogar der Clan des Lockerbie-Attentäters. Der Versuch einer Einordnung, wer mit wem paktiert.
  • Washingtoner Versuch einer monarchistischen Konterrevolution in Libyen – Mein Parteibuch (Zweitblog), 23.02.2011 – In Tunesien und Ägypten waren die Ziele der weitgehend friedlichen Revolutionen klar: neben der Verbesserung der wirtschaftliche Lage durch die Entmachtung der herrschenden Kleptokraten sollten dort das herrschende Unrechtssystem durch Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte ersetzt werden. Die Gründung von Parteien sollte erlaubt, die Macht im Staat in fairen und transpararenten Wahlen verteilt, Polizei und Justiz an Recht und Gesetz gebunden und Menschenrechte eingehalten werden. Dafür standen jeweils die führenden Gesichter der Revolution und praktisch alle Protestierenden waren sich dort darin genauso einig wie darin wie dass er Weg dahin friedlich sein sollte. In der Großen Sozialistischen Libysch-Arabischen Volksrepublik, wie der volle Name des Staates Libyen lautet, ist das anders. Bemerkenswert an dem Aufstand in Libyen ist erst einmal, dass nicht bekannt ist, welche politischen Ziele – abgesehen von der Entmachtung Gaddafis – mit dem Aufstand durchgesetzt werden sollen, so denn überhaupt politische Ziele mit dem Aufstand verbunden sind. …
[13.03.11 11:54]

Links & News vom 24.2.2011:

  • Daniel Neun: Ringen um Libyen (I): EU aktiviert Interventions-Mechanismus – Radio Utopie, 24.02.2011 – Der Aufstand in Libyen ist auch der Versuch eines großen Teils der Bevölkerung, die eigene Freiheit und die ihrer Landsleute zu erreichen. Der Aufstand in Libyen ist aber auch ein Putsch. Ein Putsch, der offensichtlich von Teilen des Militärs mitgetragen wurde. Ein Putsch, der durch Exilgruppen mitiniitiert worden ist, die von britischen und amerikanischen Geheimdiensten schon vor Jahrzehnten als Attentats-Armeen und Proxy-Milizen finanziert und aufgebaut wurden. Und es ist ein Putsch, dessen Ablauf in großen Teilen mit einem Plan des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 für einen Militärputsch im März 1996 übereinstimmt, der im Zuge eines Angriffs auf Militäranlagen in Tarhuna, von orchestrierten Protesten in den Städten Benghazi, Misratah und Tripolis, …
  • Gaddafi verschanzt sich vor seinem Volk – ND, 24.02.2011 – Immer mehr Diplomaten, Regierungsmitglieder und Soldaten wenden sich von dem seit über 40 Jahren regierenden Herrscher ab. Gaddafi soll sich am Mittwoch mit vier Brigaden in einem Stützpunkt in Tripolis verschanzt haben. Derweil feierten die Bewohner mehrerer Städte im Osten Libyens die »Befreiung« ihrer Region. Augenzeugen berichteten, in den östlichen Städten Bengasi und Tobruk seien die Vertreter der Staatsmacht entweder verschwunden oder hätten sich den Aufständischen angeschlossen. Die Straßen der Hauptstadt Tripolis waren nach Augenzeugenberichten am Mittwoch weitgehend menschenleer. Der ehemalige Botschafter Libyens bei der Arabischen Liga in Kairo, Abdulmoneim al-Honi, sagte in einem Interview der Zeitung »Al-Hayat«, der Sturz des Regimes von Gaddafi sei nur noch eine Frage von Tagen. Er rechne dennoch mit weiterem Blutvergießen, »denn dieser Mann ist zu allem fähig«. Die Arabische Liga beschloss, Libyen vorläufig von ihren Sitzungen auszuschließen. … Der von Gaddafi für tot erklärte Ex-Innenminister Abdulfattah Junis schloss sich den Aufständischen an. … Der Aufstand hat nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation bislang mindestens 640 Menschen das Leben gekostet. …
  • Werner Pirker: Machtdiktat – Vor NATO-Intervention in Libyen? – junge Welt, 24.2.2011.
  • Libyen – Investor und Wirtschaftspartner – Neues Deutschland, 24.02.2011 – Hintergrund.
  • Das libysche Volk kann sich selbst befreien – keine militärische Intervention! – Rote Fahne News, 24.02.2011 – … Jetzt soll die EU-Grenzschutztruppe Frontex verstärkt eingesetzt werden. Dass die meisten Menschen aus Libyen flüchten, weil sie um ihr Leben bangen müssen, wird von den imperialistischen Politikern eiskalt übergangen. Statt dessen wird nun ein militärisches Eingreifen vorbereitet. Die deutsche Regierung hat Kriegsschiffe auf den Weg geschickt, angeblich um deutsche Bürger zu evakuieren – obwohl der Luftweg nach wie vor offen ist! Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn fordert die Entsendung von UN-Truppen nach Libyen, angeblich um ein „Massaker“ zu verhindern. Die vergangenen Massaker der nordafrikanischen Regimes an Aufständischen haben sie und ihre EU-Kollegen allerdings wenig gestört. Die Planspiele einer militärischen Intervention dienen im Fall Libyens vor allem der Sicherung des Zugriffs auf die dort vorhandenen strategisch wichtigen Rohstoffquellen.
  • Gaddafi schlägt zurück – Aufstand weitet sich aus – Reuters, 24.02.2011.
  • „Gaddafis Verbleib provoziert einen Bürgerkrieg“ – Qantara.de, 24.02.2011 – Interview mit Ziad Aql, Libyen-Experte am Al-Ahram-Zentrum für politische und strategische Studien in Kairo, erläutert im Gespräch mit Chamselassil Ayari die Rolle der Armee und die Stammeskultur in Libyen.
  • «Für die Schweiz ist das Libyen-Problem erledigt» – Tagesanzeiger.ch, 24.02.2011 – Der ehemalige britische Botschafter in Tripolis, Oliver Miles, spricht im Exklusiv-Interview über unwahrscheinliche Angriffe mit Kampfjets, Ghadhafis Zukunft und das Verhältnis Libyen-Schweiz.
  • Germany trained Libyan forces, provided jamming equipment – The Arabist Blog, 24.02.2011 – Looks like the Germans provided the jamming equipment used by the Qadhafi regime in recent days, as well as special forces training. Not a nice way for the German military to regain importance.
  • Gaddafi struggles to keep control – Al Jazeera, 24.02.2011 – Pro-democracy protesters takeover eastern part of the country, as state structure appears to be disintegrating.
  • Gaddafi digs in as protests mount – BBC News, 24.02.2011 – The area controlled by Libya’s embattled leader Col Muammar Gaddafi is shrinking, reports say, as the opposition gains momentum.
  • «NATO-Luftschlag gegen Libyen?» – Tagesanzeiger.ch, 24.02.2011, aktueller Ticker – Was berichten libysche und andere nordafrikanische Blogs und Websites über den Aufstand gegen Ghadhafi? Für Tagesanzeiger.ch/Newsnetz beobachten Mohamed Abdel Aziz und Oliver Thommen das arabische Netz.
  • Rasmussen: NATO-Intervention in Libyen “sollte mit UN-Mandat erfolgen” – petrapez, Radio Utopie, 24.02.2011 – Hintergründe zum NATO-Interventionismus.
  • EU erwägt Militäraktion gegen Gaddafi – Die Presse, 24.02.2011 – Eine humanitäre Intervention zum Schutz der Zivilisten vor Gaddafis Schergen ist laut EU-Diplomaten „eine Möglichkeit, an der wir arbeiten“. … Für eine Intervention fremder Truppen in Libyen wäre grundsätzlich ein Beschluss des UN-Sicherheitsrates oder eine Einladung der aktuellen Regierung Libyens nötig. Sonst würde so ein Eingriff diverse völkerrechtliche Prinzipien wie das Gewaltverbot laut UN-Charta und das der staatlichen Souveränität verletzen und könnte als kriegerischer Akt gesehen werden. … Es gibt aber das Prinzip der „humanitären Intervention“, das unter Umständen eine militärische Interventionen ohne UN-Mandat erlaubt. Voraussetzung sind schwere, anhaltende, systematische Menschenrechtsverletzungen, die vom betreffenden Staat ausgehen oder die er weder abstellen will oder kann. Es geht also vor allem um Völkermord oder ethnische Säuberung. „Ob die Voraussetzungen dafür in Libyen schon gegeben sind, ist fraglich“, meint der Völkerrechtler Walter Obwexer von der Universität Innsbruck zur „Presse“. Dieses Prinzip besteht zwar nur im Völkergewohnheitsrecht und ist auch nicht unumstritten; rund 100 Staaten lehnen es offiziell ab.
[13.03.11 11:56]

Gaddafi schlägt zurück – Aufstand weitet sich aus

Reuters, 24.02.2011

Libyens Machthaber Muammar Gaddafi hat am Donnerstag anscheinend versucht, die zunehmende Umklammerung der Aufständischen mit militärischer Gewalt zu durchbrechen. Im Osten des Landes griffen seine Truppen einem Augenzeugen zufolge die Rebellen in der Stadt Misrata an. Dabei seien mehrere Menschen getötet worden … Misrata liegt etwa 200 Kilometer von der Hauptstadt Tripolis entfernt. Die Aufständischen haben bereits große Teile Ost-Libyens unter ihre Kontrolle gebracht, darunter die Hafenstadt Benghasi. Inzwischen ist die Rebellion aber auch auf westliche Landesteile übergeschwappt. Die 120 Kilometer westlich von Tripolis gelegene Stadt Suara soll unter der Kontrolle bewaffneter „Volkskomitees“ stehen, berichteten ägyptische Arbeiter, die nach Tunesien geflohen sind. …

Die Europäische Union (EU) begann unterdessen mit der Planung von Militäraktionen, um Ausländer wie auch Libyer aus dem Land in Sicherheit zu bringen. … Deutschland schickt nach Angaben aus Militärkreisen das große Versorgungsschiff „Berlin“ sowie die Fregatten „Brandenburg“ und „Rheinland-Pfalz“ vor die Küste Libyens. Sie sollen zur Verfügung stehen, um Deutsche aus dem Land in Sicherheit zu bringen. … Die Bundesregierung geht davon aus, dass noch rund 160 im Land sind, davon etwa 60 in der Hauptstadt. …

US-Präsident Barack Obama hat das Vorgehen der libyschen Sicherheitskräfte als abscheulich bezeichnet. Die USA würden mit ihren internationalen Partnern zusammenarbeiten, damit die Gaddafis Regierung zur Rechenschaft gezogen werde, sagte er am Mittwoch in seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zu den Ereignissen. Die USA hielten sich alle Optionen in der Libyen-Krise offen.

Die Lage in Libyen ließ den Ölpreis weiter ungebremst ansteigen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Ölsorte Brent schoss am Donnerstag um bis zu 7,7 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch von 119,79 Dollar nach oben. … Sollte sich der wichtigste Rohstoff der Industrieländer weiter verteuern, könnte dies einen „Wendepunkt für die Weltwirtschaft“ bedeuten, warnen die Analysten der Deutschen Bank. Jeffrey Currie, Rohstoff-Experte bei Goldman Sachs, hält sogar Rationierungen für möglich. …

[13.03.11 11:57]

Libyen – Investor und Wirtschaftspartner

Neues Deutschland, 24.02.2011 – Hintergrund.

Für die libysche Wirtschaft steht vor allem die Öl- und Gasproduktion. Der Wüstenstaat ist aber weltweit auch als Investor aktiv. Einige Beispiele.

Italien. Über die staatliche Investmentgesellschaft Libyan Investment Authority (LIA) und die Central Bank of Libya ist Tripolis mit insgesamt 7,5 Prozent der größte ausländische Aktionär der Mailänder Großbank UniCredit. … Im Januar wurde zudem bekannt, dass die staatliche Investmentgesellschaft Libyens mit 2,01 Prozent beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern Finmeccanica eingestiegen ist. Mit einem Anteil von 7,5 Prozent (Stand: 30. Juni 2010) ist Libyen auch am Fußballklub Juventus Turin beteiligt.

Großbritannien: Für 224 Millionen Pfund hat Gaddafi im vergangenen Jahr über seinen Staatsfonds LIA 3 Prozent am Medienunternehmen Pearson (»Financial Times«) gekauft. Tim Niblock vom Institut für arabische und islamische Studien an der Universität Exeter geht von 61,8 Milliarden Pfund aus, die Libyan Investment in Großbritannien investiert hat. Dazu komme noch das Privatvermögen der Familie Gaddafi. Ein Sohn des Revolutionsführers hat unter anderem im Londoner Nobel-Stadtteil Hampstead ein Zehn-Millionen-Pfund-Anwesen gekauft.

EU: Libyen gilt als wichtiger Handelspartner der EU in der Mittelmeerregion. Allein 2009 führte die EU Waren im Wert von rund 19,9 Milliarden Euro aus dem Land ein – vor allem Öl. Im selben Jahr exportierte die EU Güter für rund 6,4 Milliarden Euro, insbesondere Maschinen. …

[13.03.11 11:58]

Machtdiktat – Vor NATO-Intervention in Libyen?

Werner Pirker, junge Welt, 24.2.2011.

Fidel Castros in seinen »Reflexiones« geäußerte Befürchtung, daß der imperialistische Westen in Gestalt der NATO die Ereignisse in Libyen zu einer bewaffneten Intervention nutzen könnte, sollten keineswegs als Phantastereien eines alten, kranken Mannes abgetan werden. Denn ein – natürlich humanitär begründetes – Eingreifen des nordatlantischen Kriegsbündnisses in Libyen könnte in der Tat die Antwort des Westens auf die revolutionären Prozesse in der arabischen Welt sein. Zwar beliebt sich westlicher Interventionismus in Nahost mittlerweile als Parteinahme zugunsten der arabischen Volksmassen darzustellen – in Wahrheit aber liegt ihm das Bestreben zugrunde, die arabische Revolution prowestlich, das heißt konterrevolutionär zu wenden. Libyen böte hierfür das ideale Terrain.

Denn Ghaddafis Libyen ist trotz seiner vor einigen Jahren vollzogenen Annäherung an die Hegemonialmächte ein weitgehend eigenständiger und mitunter auch sehr eigenwilliger außenpolitischer Akteur geblieben. Grund genug für die imperialistischen Zentren, die Versöhnung mit Tripolis nicht zu weit zu treiben und, angesichts der sich nun bietenden Gelegenheit, für früher erlittene Schmach Revanche zu nehmen. Die westliche Unterstützung für den libyschen Aufstand ist offenkundig, was auch einiges über die Aufständischen aussagt. Es ist sicher nicht die antiimperialistische arabische Straße, die sich in Libyen bemerkbar macht. Auf den Straßen von Bengasi, Tripolis und anderen libyschen Städten soll sich, so das westliche Kalkül, die Trendwende des gesamten arabischen Aufruhrs vollziehen. Schon drohen die Militärverwalter der ägyptischen Revolution mit einem Eingreifen zugunsten der von »Ghaddafis Schergen« bedrängten Ägypter in Libyen.

USA und EU lassen im libyschen Fall nicht die Spur jener Zurückhaltung erkennen, die sie während des ägyptischen Aufstandes an den Tag gelegt hatten. Der UN-Sicherheitsrat, in dem noch jede Israels Kriegsverbrechen verurteilende Resolution am Veto der USA gescheitert ist, fühlte sich bemüßigt, das Ghaddafi-Regime zu verurteilen und sich auf die Seite seiner Gegner zu stellen. Innerhalb der EU gefällt sich Deutschlands Außenminister Westerwelle in der Rolle des Scharfmachers. Der geifernden Medieneinfalt zufolge aber gestaltet sich die westliche Einmischungspolitik immer noch viel zu zaghaft.

Dieser Meinung, daß nämlich der Imperialismus nicht imperialistisch genug handelt, ist offenbar auch die Linkspartei-Führung. Statt sich entschieden gegen das westliche Machtdiktat zu stellen, fordert Wolfgang Gehrcke, außenpolitischer Sprecher der Linksfraktion, im Gegenteil mehr europäisches Engagement zur Erzwingung eines Regimewechsels in Libyen. Seinem Ideal eines Menschenrechtsimperialismus stellt er die traurige Realität des Extraprofit-Imperialismus gegenüber – als wären das nicht zwei Seiten einer Medaille.

[Hervorhebungen von mir]

[13.03.11 11:59]

Sepp Aigner: Solidarisch mit der libyschen Revolution?

kritische-massen.de, 25.02.2011.

Die Kampagne gegen das Gaddafi-Regime kann im kollektiven Gedächtnis den Erinnerungskomplex abrufen, der mit der jahrzehntelangen Hetze gegen Libyen aufgebaut worden ist. Sie richtete sich stets gegen ein Regime, das zu den fortschrittlichsten im arabischen Raum gehörte und das an sozialen Massnahmen und einer Hebung des Lebensstandards auch noch festhielt, als die fortschrittlichen Regimes in Ägypten und Algerien und im Südjemen schon längst durch west-hörige Regierungen ersetzt oder sich im Irak Saddam Husseins reaktionär gewendet hatten. …

Wird es den Libyern besser gehen, wenn die Ölförderung, die bis jetzt trotz grosser Zugeständnisse an die westlichen Ölkonzerne noch unter staatlicher Kontrolle ist, in der Hand eben dieser Konzerne sein wird? Werden die auch ein kostenloses Schulwesen und eine medizinische Versorgung auf dem Niveau Westeuropas finanzieren? Werden sie Wohnungen bauen, die die Libyer zu kleinen Preisen erwerben können?

Den Teufel werden sie tun. Es geht doch gerade darum, solche unnötigen Kosten, solchen Sozialfirlefanz abzuschaffen, die doch nur unnötigerweise die Renditen belasten. Darum geht es im Moment in Libyen. Wenn von Demokratie die Rede ist, ist vom freien Zugriff auf die libyschen Ressourcen die Rede. Wenn von unverhältnismässiger Gewalt die Rede ist, ist von kampfloser Kapitulation vor den westlichen Imperialisten die Rede. Wenn gefordert wird, dass Gaddafi weg muss, ist gemeint, dass die libysche Souveränität weg muss.

Darum geht es in Libyen. Und wer sich mit der Sorte Revolution solidarisiert, die da gerade stattfindet, ist entweder ein Ölmanager oder ein deutscher General oder ein britischer Minister oder Usamerikanischer Präsident – oder er ist schief gewickelt.

Bereits gestern fragte Aigner in seinem Blog:

Libyen: Wer steht da auf und wofür?:

Die Option Besetzung der libyschen Ölquellen wird konketer. Fidel Castros Befürchtung könnte sich bestätigen. Betrieben wird die Einrichtung einer „Flugverbotszone“ durch die UNO – so fing auch der Krieg gegen den Irak an. Die britische Marine ist bereits vor Ort. Im Land selbst herrscht Bürgerkrieg. Wer führt ihn? – Im Blog Mein Parteibuch gibt es ausführliche Infos, die in den Mainstream-Medien allenfalls sporadisch zu finden sind. …

Er verweist im Update auf den FAZ-Artikel „Obama fordert Sanktionen“ und den „Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 24.02.11“ auf breakfastpaper.de.

[13.03.11 11:59]

In einem substanzhaltigen Kommentar, veröffentlicht u.a. auf dem Blog von Radio Utopie, argumentiert „Juri“ unter dem Titel „Gegen die Konterrevolution in Libyen!“ am 24.02.2011 gegen die Charakterisierung der Ereignisse in Libyen als Volksaufstand. Die in den Mainstream-Medien „Aufständische“ genannten Kräfte beschreibt er als „Mischung aus Monarchisten und Islamisten“ und „einige kriminelle Stämme, die gegenüber dem früheren Königreich Libyen am loyalsten waren“. Er verweist wie andere auf das Umsturzinteresse des Westens und darauf, daß „Gaddafi … im Gegensatz zu den pro-westlichen Machthabern Ben Ali und Mubarak gute Sozialpolitik gemacht“ habe. Er führt zu seinen Aussagen eine Reihe von Verweisen an, die im Folgenden wiedergegeben sind:

(1) Gadhafis Errungenschaft ist sicherlich die Schaffung eines Wohlfahrtstaates, er ließ viel Geld in Bildung, Gesundheit und Wohnungsbau stecken, finanziert aus dem Verkauf von Gas und Öl. Allein die Analphabetenrate konnte er von 80 auf unter 20 Prozent senken. Zudem gehörte Gadhafi zu den ersten Autokraten Arabiens, die die Rolle der Frauen in der Gesellschaft aufwerteten.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-02/libyen-revolutionskomitees

(2) Eine Reporterin und ein Fotograf des Magazins GEO haben noch bis Freitag als letzte westliche Journalisten in Libyen gearbeitet. Ihre Analyse: Der Aufstand ist im Kern keine Demokratiebewegung – sondern er wurzelt in lange unterdrückten Clan-Konflikten.

http://www.geo.de/GEO/kultur/gesellschaft/67453.html

(3) Die Stämme im Osten kennen solche Drohungen schon. Die Region wurde vernachlässigt, seit der „Bund der freien Offiziere“ unter der Führung Gaddafis 1969 den greisen König Idris I. in einem unblutigen Putsch absetzte, weil die dort ansässigen Stämme den Monarchen unterstützt hatten. Viele wandten sich in der Folge den oppositionellen Islamisten zu.

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E39EB5E9F05784CFAA9B7FE6B4DA8F42D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

(4) Gebäude in Brand gesetzt. Flagge des Königreichs Libyen: http://de.rian.ru/images/25840/55/258405505.jpg

(5) Bislang wurden zwei Mal von der UN mandatierte Flugverbotszonen eingerichtet und auch durchgesetzt: 1991 über dem Nordirak (Operation Provide Comfort) und 1993 über Bosnien und Herzegowina. Beide Einsätze mündeten letztlich – wenn auch mit unterschiedlichen Zeitabständen – in den Einsatz von Bodentruppen und die anschließende militärische Besatzung. Am Vormittag des 22.2.2011 forderte der ehemalige britische Außenminister Lord David Owen gegenüber Aljazeera eine außerordentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrats, in der die Situation in Libyen als „Gefährdung des Weltfriedens“ deklariert wird und nach Kapitel VII der UN-Charta, das militärische Zwangsmaßnahmen zulässt, eine Flugverbotszone über Libyen eingerichtet wird.

http://imi-online.de/2011.php?id=2253

(6) Das Gebäude des staatlichen Fernsehens wurde nach Angaben von Demonstranten geplündert. Nahe der Hauptstadt stürmten Hunderte Menschen eine von einer südkoreanischen Firma geführte Baustelle. Dabei seien 15 Bauarbeiter aus Bangladesch sowie drei Südkoreaner verletzt worden, teilte das südkoreanische Außenministerium mit. Zwei der Arbeiter aus Bangladesch hätten schwere Stichverletzungen davongetragen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,746717,00.html

(7) France24 veröffentlichte auf seiner Website grausame Videos, auf denen Lynchmorde an Schwarzafrikanern zu sehen sind. Es soll sich im Milizionäre handeln, die in Städten an der östlichen Mittelmeerküste den Aufständischen in die Hände gefallen sind.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,747121,00.html

(8) Der Sohn des libyschen Staatschefs, Saif al- Islam Gadafi, der am Sonntagabend in einer TV- Ansprache mit einem Bürgerkrieg gedroht hatte, wies am Montagabend Berichte über eine Bombardierung von Städten zurück. Die Streitkräfte hätten Munitionslager bombardiert, die weit außerhalb bewohnter Stadtgebiete lägen, zitierte das staatliche Fernsehen am Montagabend aus einer Erklärung von Saif al- Islam Gadafi. Die Berichte über Angriffe auf Tripolis und die zweitgrößte Stadt Bengasi seien falsch.

http://www.krone.at/Welt/Regime_setzt_Kampfflugzeuge_gegen_Buerger_ein-Aufstand_in_Libyen-Story-247113

(9) “Hinter mir stehen Millionen. Wir werden ganz Libyen Haus um Haus säubern, wenn sie sich nicht ergeben sollten“, sagte al-Gaddafi am Dienstag in einer Ansprache an die Nation, die er sichtlich erregt vor seiner halb zerstörten Residenz in Tripolis hielt. Die gewaltsamen Proteste der vergangenen Tage bezeichnete er als „bewaffnete Rebellion“. „Und die Rebellionen werden weltweit mit Gewalt niedergeschlagen”, sagte al-Gaddafi. Hinter den Unruhen steckten ihm zufolge kleine Gruppen von unter Drogen stehenden Jugendlichen, die die Polizeiwachen attackieren und Waffen stehlen.

http://de.rian.ru/politics/20110222/258412946.html

(10) Gaddafi-Anhänger: http://www.youtube.com/watch?v=NSJx27BKbRM

(11) Libyen hat eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des afrikanischen Kontinents. Die Sozialversicherung der Einwohner umfasst die kostenlose medizinische Versorgung, sowie Witwen-, Waisen- und Altersrenten. Allgemeine Schulpflicht bei kostenlosem Unterricht besteht für Sechs- bis Fünfzehnjährige.

http://de.wikipedia.org/wiki/Libyen#Sozialsystem

(12) Dschamahiriyya ist eine neue Substantivbildung, die ausschließlich für Libyen verwendet wird und „Herrschaft der Massen“ bedeutet, sinngemäß mit Volksrepublik oder Volksmassenrepublik zu übersetzen, wobei das politische System als Form einer Direktdemokratie verstanden wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dschamahiriyya

[13.03.11 12:01]

Links & News vom 25.2.2011:

  • Live Blog Libya Feb 25 @ Al Jazeera English – Al Jazeera, 25.02.2011.
  • Libya in turmoil – Live Updates Feb 25 @ guardian.co.uk – The Guardian, 25.02.2011.
  • Chavez twittert über „Bürgerkrieg“ in Libyen – Venezolanischer Minister beschuldigt USA – RIA Novosti, 25.2.2011 – … „Es lebe Libyen! Gaddafi hat mit einem Bürgerkrieg zu tun!“ rief der venezolanische Staatschef am Donnerstag in seinem Twitter-Blog … nach der Rede des Außenministers Nicolas Maduro, der den Abgeordneten der Nationalversammlung (Parlament) seine Meinung kundtat, hinter den Unruhen in Libyen würden die USA stehen. „Sie (die USA) schaffen Bedingungen für die Rechtfertigung einer Invasion in Libyen. Über die schwierigen Zeiten, die Libyen durchlebt, soll nicht nach den Meldungen von westlichen Nachrichtenagenturen geurteilt werden“, sagte Maduro. Der venezolanische Außenminister betonte in seiner Rede insbesondere, in Libyen werde Gewalt angewendet, um eine Intervention zu rechtfertigen und sich das libysche Erdöl anzueignen.
  • Der Zerfall eines Partnerregimes (II) – german-foreign-policy.com, 25.02.2011 – Deutsche Kriegsschiffe nehmen Kurs auf die libysche Küste. Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es einen Einsatzgruppenversorger und zwei Fregatten vor das im Bürgerkrieg versinkende Land entsandt. Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger. Tatsächlich ist die Anwesenheit deutscher Kriegsschiffe vor Libyen Teil einer anschwellenden westlichen Marinepräsenz, die für unterschiedliche militärische Maßnahmen genutzt werden kann. Im Gespräch ist die Einrichtung einer Flugverbotszone, um die libysche Luftwaffe, soweit sie noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, auszuschalten und den Gegnern des Regimes damit unter die Arme zu greifen. Auch weitergehende Operationen werden nicht ausgeschlossen. Die deutschen Kriegsschiffe bilden eine militärisch recht flexible Basis für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien; Washington zieht zusätzlich eine Entsendung von US-Flugzeugträgern in Betracht.
  • Sepp Aigner: Solidarisch mit der libyschen Revolution? – kritische-massen.de, 25.02.2011 – Die Kampagne gegen das Gaddafi-Regime kann im kollektiven Gedächtnis den Erinnerungskomplex abrufen, der mit der jahrzehntelangen Hetze gegen Libyen aufgebaut worden ist …
  • Ade Tripolis: Alle versuchen zu fliehen. Leiter der Deutschen Schule ist fassungslos – ND/dpa, 25.02.2011 – Viele warteten am Donnerstag noch darauf, den Unruhen per Flugzeug, Schiff oder auf dem Landweg zu entkommen. Hals über Kopf hat auch der Leiter der Deutschen Schule in Libyen mit seiner Familie das Land verlassen. Jetzt ist Stefan Plack in Deutschland und erzählt, was er während der Unruhen in Libyen erlebt hat.
  • Ausländer können Terror entrinnen – ND, 25.02.2011 – Libyen versinkt im Bürgerkrieg / Gefechte um Tripolis / Gaddafi will Berater bleiben. Zehntausende Ausländer haben Libyen verlassen. Viele warten noch darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. Während Libyens Staatschef Gaddafi in Tripolis um die Macht kämpft, scheint ihm der Osten des Landes mit seinen reichen Ölvorkommen bereits entglitten zu sein. Auch südwestlich der libyschen Hauptstadt toben Kämpfe.
  • Russischer Zivilschutz fliegt Russen und Türken aus Libyen aus – RIA Novosti, 25.02.2011 – Zwei Flugzeuge des russischen Zivilschutzministeriums haben am Freitagmorgen vom libyschen Flughafen Syrt abgehoben. Das erste russische Flugzeug mit 48 Menschen an Bord ist bereits in Moskau gelandet. Wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte, soll die zweite Maschine, eine Il-76 mit insgesamt 95 Passagieren an Bord, zunächst in Istanbul landen und nach dem Ausladen der ausländischen Passagiere weiter nach Moskau fliegen.
  • Dominic Johnson: Aufstand in Libyen. Gaddafis schwarze Legionäre – taz, 25.02.2011 – In Libyen sollen Kämpfer aus Afrika im Einsatz sein. Tatsächlich stehen viele afrikanische Regierungen und Rebellen in Muammar al-Gaddafis Schuld. … In Berichten libyscher Flüchtlinge heißt es immer wieder, die Afrikaner würden besonders brutal gegen Zivilisten vorgehen und besonders wahllos das Feuer eröffnen. … In Guinea meldete am Donnerstag die Zeitung Le Jour, Gaddafi habe nach dem Sturz des Diktators Ben Ali in Tunesien am 14. Januar Guinea, Burkina Faso, Angola, den Sudan, den Tschad und die Zentralafrikanischen Republik um Militärhilfe gebeten. Alle hätten zugesagt. … Gaddafi betrachtet sich als Vorreiter der afrikanischen Einheit. Er war die treibende Kraft hinter der 1999 gegründeten Afrikanischen Union (AU). … Gaddafi hat auch Millionen afrikanische Migranten ins Land gelassen und benutzt ihren Wunsch, nach Europa weiterzureisen, als Druckmittel gegenüber der EU. All dies aber nährt auch die Gefahr, dass die rund 1,5 Millionen in Libyen lebenden afrikanischen Migranten – rund ein Viertel der Bevölkerung – zum Ziel von Regimegegnern werden. In Telefonaten mit Kontakten außerhalb Libyens haben manche Migranten die Angst vor einer kollektiven Verfolgung geäußert.
  • Karin Leukefeld: Unklare Lage in Libyen. Ghaddafi angeblich vom Militär isoliert – junge Welt, 25.02.2011 – Arabische Medien berichten, daß sich der Küstenstreifen von der ägyptisch-libyschen Grenze bis nach Tobruk und Bengasi bis etwa 120 Kilometer vor Tripolis unter Kontrolle der Opposition befände. … Dem früheren Protokollchef Ghaddafis, Nouri Al-Masmari, ist inzwischen die Flucht nach Frankreich gelungen. In Paris sagte er in einem Fernsehinterview, Ghaddafi sei vom Militär isoliert, er könne sich nicht einmal mehr auf seine eigene Garde verlassen.
  • Misrata unter Kontrolle libyscher Bürger. 23 Tote durch Angriff von Sicherheitskräften auf Azzawiyya – IRNA/IRIB, 25.02.2011 – Nach Angaben der libyschen Jugend-Bewegung vom 17. Februar steht die Stadt Misrata unter Kontrolle der Bürger. … Aus Azzawiyya wird berichtet, dass diese Stadt von den Sicherheitskräften des Gaddafi-Regimes angegriffen worden ist. … Einem weiteren Bericht zufolge hat Suleiman Mahmud, der Militärbefehlshaber der östlichen Region Libyens aus Protest gegen die Massakrierung von Zivilisten sein Amt niedergelegt.
  • ‚Libya’s post-revolution outlook‘. Interview with Mohammed Abdul Malik, chairman of Libya Watch in London – Press TV, 25.02.2011 – … A big part of the army has joined forces with the uprising. … We do hope that the army will take over and bring about an interim government that will take us to the post-Gaddafi time in Libya. … We would hate to see any invasion by foreigners whatsoever. We want a strong stance by the world in support of the Libyan people. But on the ground level we will take care of Gaddafi. We want help with medical supplies, food supplies etc.
  • Libyan crackdown ‚escalates‘ – UN – BBC News, 25.02.2011 – Reports from Libya indicate thousands may have been killed or injured as the government crackdown escalates „alarmingly“, UN human rights head Navi Pillay has said. … Libya’s food supply chain is at risk of collapse, says the UN’s food agency. Nato defence ministers will hold emergency talks later on Friday. Around the capital, Tripoli, an elite brigade commanded by Col Gaddafi’s son Khamis is believed to be dug in. …
  • Medwedew warnt libysche Behörden vor Gewalt gegen Zivilbürger – RIA Novosti, 25.02.2011 – Russland verurteilt laut Präsident Dmitri Medwedew das gewaltsame Vorgehen der libyschen Behörden gegen friedliche Bürger. … „Wir rufen die jetzigen Behörden Libyens, alle verantwortungsbewussten Politiker des Landes entschieden auf, Zurückhaltung zu üben, um keine weitere Verschlechterung der Situation und keine Vernichtung der Zivilbevölkerung zuzulassen“, so die Erklärung. „Andernfalls würden derartige Handlungen als Verbrechen mit allen daraus folgenden völkerrechtlichen Konsequenzen eingestuft“, so Medwedew.
  • Live-Ticker von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – Die Kämpfe beginnen in Tripolis. Zehntausende Flüchtlinge unterwegs – Die ersten Aufständischen aus dem Umland sind in Tripolis angekommen. Reuters meldet erste Todesopfer. Die Nachrichtenagentur AP schickt Augenzeugenberichte aus Tripolis: Regimetreue Milizen würden mit Schüssen in die Menge versuchen, die erste grosse Oppositionskundgebung in der libyschen Hauptstadt aufzulösen. … Nach dem Freitagsgebet seien Demonstranten aus einer Moschee im Zentrum der Hauptstadt geströmt und hätten versucht, den Grünen Platz zu erreichen, wie ein Augenzeuge sagte. … Die Internationale Migrationsorganisation IOM in Genf meldet: Innerhalb von 24 Stunden haben über 7000 Menschen die Grenze von Libyen nach Tunesien überquert. Somit hielten sich mittlerweile zwischen 40’000 und 50’000 Flüchtlinge in Ägypten, Tunesien und Niger auf.
  • Jubel in Bengasi – euronews, 25.02.2011 – Der italienischen Journalistin Francesca Cicardi ist es gelungen, in den Osten Libyens einzureisen. Sie berichtet aus Bengasi …
  • Middle East unrest may lead to higher gas prices – RT, 25.02.2011 – The rising price of oil could have dire consequences on any economy already in recession, and with the unrest in Libya, things are not looking good at the pumps in the United States.
  • USA haben alle Bürger aus Libyen evakuiert – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – Nach den EU-Ländern haben sich auch die USA zu Sanktionen gegen Libyen durch gerungen. Und sie haben ihre Staatsbürger nach Malta gebracht. Tagesanzeiger.ch/Newsnetz berichtet laufend über die Entwicklung in Libyen.
  • Nato will in Libyen nicht eingreifen – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – In Tripolis haben sich Anhänger des Regimes und Demonstranten heftige Strassenkämpfe geliefert. Ghadhafi hatte zuvor dazu aufgerufen, die Aufständischen zu töten. Die Nato will sich auf humanitäre Hilfe beschränken.
  • Unruhen: Libyens Botschafter von Emotionen überwältigt – n-tv.de – Kurznachrichten, 25.02.2011.
  • Unruhen: Sicherheitsrat beschäftigt sich in Krisensitzung mit Libyen – n-tv.de – Kurznachrichten, 25.02.2011.
  • Unruhen: UN-Sanktionen gegen Libyen noch am Wochenende erwartet – n-tv.de – Kurznachrichten, 25.02.2011.
  • Unruhen: Zusammenstöße nach Gaddafis Auftritt in Tripolis – n-tv.de – Kurznachrichten, 25.02.2011.
  • Gaddafi may seek asylum in Africa – Press TV, 25.02.2011 – Libyan protesters continue to pour into the streets of Tripoli and other major cities while the US and other Western powers monitor the situation.
  • ‚Gaddafi mirrors US, EU imperialism‘ – Press TV, 25.02.2011 – The Libyan ruler, Muammar Gaddafi, suppressed his people for over 40 years similar to the US and EU imperialist domination over other countries, says an international activist.
  • Sarkozy: Gaddafi must step down – Press TV, 25.02.2011 – French President Nicolas Sarkozy says the embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi must relinquish power and face punishment for bloody crackdowns on pro-democracy protesters.
  • US to impose sanctions on Libya – Al Jazeera, 25.02.2011 – Washington withdraws embassy staff from Tripoli as UN security council begins discussions on situation in Libya.
  • Unruhen: USA kündigen Sanktionen gegen Libyen an – n-tv.de – Kurznachrichten, 25.02.2011.
  • Amira Al Hussaini: Libya: Defiant Gaddafi: “People who don’t love me don’t deserve to live” – Global Voices, 25.02.2011 – Libyan dictator Muammar Al Gaddafi allegedly addressed supporters in Tripoli’s Green Square, promising more gloom and doom to people protesting against his rule. In his latest speech, broadcast today on Libyan TV, Gaddafi called on Libyans to defend their country, …
  • Ghadhafis Cousin und Berater läuft zu den Aufständischen über – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – Muammar al-Ghadhafi hat sich erneut ans Volk gewandt und zum Kampf aufgerufen. Die EU hat derweil Sanktionen gegen Libyen beschlossen.
  • Deutsche Marine sticht auf Große Syrte in See – euronews, 25.02.2011 – Zu den Staaten, die eine umfangreiche Rückholaktion für ihre Staatsbürger organisiert haben, gehört China. 30.000 Chinesen halten sich in Libyen auf.
  • Beispiel Libyen: Gehirnerweichung nach innen ist die Vorbeitung der Aggression nach aussen – kritische-massen.de, 25.02.2011.
  • Wie die Italiener an Libyen verdienen – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – Die italienische Wirtschaft hat in den vergangenen Jahren stark von den Beziehungen zur einstigen Kolonie profitiert. Öl- und Baukonzerne sowie die Verkehrsindustrie bangen jetzt um ihre Pfründe.
  • Das grosse Waffenarsenal von Muammar al-Ghadhafi – Tagesanzeiger.ch, 25.02.2011 – Über 2200 Panzer, 374 Kampfflugzeuge, mehrere Kriegsschiffe und U-Boote stehen Libyens Machthaber zur Verfügung. Das meiste Rüstungsmaterial stammt aus der EU und Russland.
  • Heribert Thomalla: Liegt Libyens Zukunft im Jahre 1951? – kommunisten.de, 25.02.2011 – Es sieht ganz so aus, als würde nach Tunesien und Ägypten jetzt auch Libyen die Herrschaft seines diktatorischen Regimes kippen und Muammar al-Gadhafi in den Bereich der Vergangenheit seines Landes schicken. … Die Bilder der Gewalt erschrecken und spornen zu Empörung und Wut darüber an – in unserem Land überschlagen sich alle Parteien in Forderungen nach Sanktionen, zivilen und militärischen Einmischungen.
  • Mahdi Darius Nazemroaya: Libya: Washington Pushing f. Civil War to Justify US-NATO Military Intervention? – Global Research, 25.2.2011. Something is Rotten in the so-called “Jamahiriya” of Libya – Colonel Qaddafi in Brief Summary – Fractions and Tensions inside the Hierarchy of Qaddafi’s Regime – The Issue of Loyalty and Defection in Libya – The Libyan Opposition – External Forces at Play in Libya – The Politics of Al Jazeera – The Role of Foreign Interests in Libya – The Balkanization of Libya and the Push to Civil War – What Will Be Qaddafi’s End? – The Threats of NATO Intervention and U.S. and E.U. Control over Libya – Libyans Must Be Aware of the Pretext of Humanitarian Intervention.
[13.03.11 12:01]

Media Snapshot Schweizer Fernsehen, 25.02.2011:

Live-Ticker zu Libyen: Ein Staat auf Messers Schneide

„Die Lage in Libyen bleibt weiter undurchsichtig. Während im Osten des Landes die Demokratiebewegung offenbar die Oberhand gewinnt, scheint das Regime von Muammar al-Gaddafi in der Region um die Hauptstadt Tripolis weiter die Macht in den Händen zu halten. Tausende Ausländer hoffen unterdessen auf Möglichkeiten zur Flucht aus dem umkämpften Land.“

  • 00:40 – Libyen will Schweiz verklagen – Libyen hat verneint, dass Machthaber Muammar al-Gaddafi Konten in der Schweiz oder auf «irgendeiner anderen Bank auf der Welt» habe. …. Zuvor hatte der Bundesrat allfällige Vermögen Gaddafis und seines Umfeldes in der Schweiz gesperrt. …
  • 01:45 – Kämpfe in Benghasi forderten 390 Tote – Das sagte der Sicherheitschef der ostlibyschen Stadt, Nuri al-Obeidi, der sich inzwischen den Aufständischen angeschlossen hat. Rund 1300 Menschen seien verletzt worden. …
  • 02:00 – Polizeidienststellen brennen – weitere Todesopfer – In der Stadt El Sawijah wurden beim Angriff von Regierungstruppen laut einem Medienbericht 23 Menschen getötet. … Ein Polizist in der nordostlibyschen Stadt Al-Baidha sagte, dass Aufständische dort 200 Söldner getötet hätten. Den ausländischen Soldaten seien vom alten System 12’000 Dollar für jeden getöteten Gaddafi-Gegner geboten worden, hiess es. … In mehreren Ortschaften im Osten Libyens wurden den Angaben zufolge auch am Donnerstag noch Polizeidienststellen angezündet. …
  • 04:15 – USA wollen Libyen aus UNO-Menschenrechtsrat werfen – US-Präsident Obama telefonierte am Donnerstag mit dem britischen Premierminister Cameron, mit dem französischen Präsidenten Sarkozy sowie mit dem italienischen Premierminister Berlusconi, um sich abzustimmen …
  • 08:25 – Ölpreise weiterhin auf hohem Niveau
  • 09:00 – Libysche Regierung will Bargeld an Volk auszahlen – Wie das libysche Fernsehen berichtet, soll jede Familie 500 libysche Dinar (knapp 400 Franken) erhalten. Damit sollen sie Kosten für Lebensmittel etc. decken können. Beschäftigte im öffentlichen Dienst sollen zudem einen höheren Lohn bekommen.
  • 09:28 – Nato beruft Dringlichkeitssitzung ein – Der Generalsekretär der Nato, Anders Fogh Rasmussen, hat für den Nachmittag eine Dringlichkeitssitzung zu Libyen einberufen.
  • 09:48 – Demonstranten planen «Marsch der Millionen» – Politische Aktivisten in den Städten des Ostens sagten, sie wollen für Freitagnachmittag einen Protestzug aus allen «befreiten Städten» bis nach Tripolis organisieren.
  • 09:56 – Sanktionen-Paket der EU gegen Libyen – «Wir prüfen alles, Reisebeschränkungen, Kontensperrungen, in den nächsten Tagen», sagte die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton auf Schloss Gödöllo bei Budapest bei Beratungen mit den EU-Verteidigungsministern.
  • 10:27 – Türkei will Landsleute mit Militäreinsätzen aus Libyen holen – Die türkische Regierung will ihre in Libyen festsitzenden Staatsbürger notfalls mit gezielten Militäreinsätzen aus dem Land holen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe den Generalstab in einer schriftlichen Direktive angewiesen, Spezialeinheiten auf diesen Einsatz vorzubereiten, berichtete die türkische Tageszeitung «Bugün».
  • 10:56 – UNO-Menschenrechtsrat tagt in Genf – In einer von Ungarn und damit im Namen der EU vorgelegten Resolution sollen die Machthaber gravierender Menschenrechtsverletzungen beschuldigt werden.
  • 11:03 – Rebellen im Osten wollen Öllieferverträge einhalten – «Die Ölverträge, die legal und im Intresse des libyschen Volkes sind, werden wir erfüllen», sagte Dschammal bin Nur, Richter und Mitglied einer Koalition, die nach eigenen Angaben die 700’000-Einwohner-Stadt vorübergehend verwaltet.
  • 11:30 – Gaddafi-Clan will in Libyen «leben und sterben» – dies sagte Gaddafi-Sohn Saif al-Islam Gaddafi vor Journalisten. Seine Familie habe keine Pläne, das Land zu verlassen.
  • 11:34 – Italien bereitet Militäraktion vor – Rome will mit einer Militäraktion italienische Staatsbürger aus Libyen holen.
  • 11:37 – Libysche Oppositionelle besetzen Botschaft in Paris – Die 30 Personen sind laut Agenturangaben seit Donnerstagabend in der Botschaft und haben das Personal vertrieben. Sie kündigten einen kollektiven Suizid an, sollte die Polizei sich einmischen.
  • 11:55 – Weitere Soldaten wechseln die Fronten – Soldaten und Polizisten in der ostlibyschen Stadt Addschabija sind laut Angaben des Fernsehsenders Al Dschasira übergelaufen und haben sich den Aufständischen angeschlossen.
  • 12:00 – Deutsche Kriegsschiffe in Malta eingetroffen – Das grosse Versorgungsschiff «Berlin» sowie die Fregatten «Brandenburg» und «Rheinland-Pfalz» sollen nach Angaben aus Militärkreisen zur Verfügung stehen, um die Evakuierungsaktionen zu unterstützen.
  • 12:21 – Generalstaatsanwalt schliesst sich Opposition an – Der libysche Generalstaatsanwalt Abdul-Rahman Al-Abbar erklärt im Fernsehsender Al Arabija seinen Rücktritt.
  • 12:32 – Ausländer verlassen Libyen scharenweise – Mehrere zehntausend Ausländer wollen Libyen so schnell wie möglich verlassen. Amerikaner, Türken und Chinesen wurden von ihren Heimatländern hauptsächlich per Schiff herausgeholt, während für die Europäer mehrheitlich Flugzeuge entsandt wurden.
  • 13:10 – Botschafter zurückgetreten – Wie aus libyschen diplomatischen Kreisen verlautete, sind der libysche Botschafter in Frankreich und jener bei der Unesco zurückgetreten.
  • 13:25 – Weitere Gefechte im Westen Libyens – Ausländer, die in der Stadt Misrata festsitzen, sagten am Telefon, es gäbe grosse Protestaktionen und sie würden immer wieder Schüsse hören.
  • 13:47 – Schüsse auf Demonstranten – Laut Augenzeugen beschiessen Sicherheitskräfte in mehreren Vierteln der Hauptstadt Tripolis Demonstranten. Die Umzüge formten sich nach dem Freitagsgebet.
  • 13:49 – Schiff mit Amerikanern an Bord verlässt Libyen – Eine von den USA gecharterte Fähre hat Tripolis mit Kurs auf Malta verlassen. An Bord befinden sich gegen 300 US-Bürger und Angehöriger anderer Staaten. Das Schiff lag zwei Tagen in Tripolis fest, weil schwere See ein Auslaufen verhinderte.
  • 14:20 – Botschafter in der Schweiz zurückgetreten – Laut dem libyschen Informationszentrum in Olten ist Libyens Botschafter in Bern, Ibrahim Aldrebe, zurückgetreten.
  • 14:30 – Ölexport-Häfen stehen praktisch still – Grund dafür sind fehlendes Hafenpersonal, Sicherheitsbedenken und die gesunkene Produktion.
  • 14:35 – Tote und Verletzte in Tripolis – Al-Dschasira meldet, dass in Tripolis zwei Demonstranten getöetet und mehrere verletzt wurden, als Sicherheitskräfte auf Teilnehmer einer Kundgebung gegen al-Gaddafi geschossen haben.
  • 15:00 – USA mahnen zu Vorsicht bei Finanzgeschäften – Das US-Finanzministerium fordert Finanzinstitute zu erhöhter Aufmerksamkeit bei Geschäften, bei denen ein Zusammenhang mit den Unruhen in Libyen möglich ist.
  • 15:40 – UNO-Botschafter in Genf «im Dienst des Volkes» – Der Chef der libyschen Mission bei der UNO in Genf, Ibrahim Aldrebe, erklärte in einer öffentlichen Sitzung, dass er und seine Untergebenen den Dienst für das offizielle Libyen quitieren.
  • 15:44 – Aufständische kontrollieren Öl-Hafen – Der Öl-Verladehafen Brega im Nordosten Libyens ist unter der Herrschaft der Rebellen. Unterstützt werden sie dabei von Übergelaufenen Soldaten.
  • 16:04 – EU verständigen sich auf Libyen-Sanktionen – Die EU-Mitglieder haben sich auf ein Sanktionspaket gegen Libyen verständigt. Der formale Beschluss soll laut dem deutschen Auswärtigen Amt Anfang nächster Woche gefasst werden. Geplant sind ein Waffenembargo und ein Lieferverbot für Güter, die zur Repression eingesetzt werden können. Weiter sollen das Vermögen der Herrscherfamilie eingefroren und Einreisesperren gegen den Clan verhängt werden.
  • 16:15 – Westerwelle will rasch handeln – USA für Flugverbotszone – Deutschland drängt bei der Diskussion über Sanktionen gegen die libysche Regierung unter Muammar al-Gaddafi zur Eile. Aussenminister Guido Westerwelle nannte in Berlin vier mögliche Restriktionen der EU gegen Libyen, darunter ein Waffenembargo und ein Reiseverbot für führende Repräsentanten des Landes. … Im UNO-Sicherheitsrat wollen Frankreich und Grossbritannien ein Waffenembargo, finanzielle Sanktionen erreichen und eine Bitte an den Internationalen Strafgerichtshof richten, die libysche Führung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen. Die USA wollen sich ausserdem für die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen einsetzen, um Luftangriffe auf Zivilisten zu verhindern.
  • 16:20 – Proteste in Tripolis gehen weiter – In der libyschen Hauptstadt haben Sicherheitskräfte versucht Proteste gegen die Regierung zu zerschlagen. In andere Quartieren von Tripolis dauern aber die Proteste an. Laut einem Augenzeugen schossen die Sicherheitskräfte in die Luft.
  • 16:23 – Moskau warnt Tripolis – Der russische Präsident Dmitri Medwedew verurteilte die Gewalt in Libyen gegen Zivilisten und drohte Strafmassnahmen an.
  • 16:26 – Chavez hält zu Gaddafi – Während einer Rede von Venezuelas Außenminister Nicolás Maduro im Parlament in Caracas twitterte Chávez unter anderem: «Es lebe Libyen und seine Unabhängigkeit. Gaddafi steht einem Bürgerkrieg gegenüber.» Maduro hatte in seiner Rede gewarnt, in Libyen seien die erste Schritte für eine Sezession erfolgt. Der Minister sprach von «den ersten Schritten in einem Bürgerkriegs-Prozess, um einer Opec-Nation das Öl abzunehmen». Libyen habe eine fundamentale Rolle in der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) sowie bei den Blockfreien, der Afrikanischen Union und in der Arabischen Liga gespielt, betonte Maduro. Libyen unterhalte seit den 1960er-Jahren eine enge Verbindung zu Venezuela.
  • 16:37 – Libysche Diplomaten künden Gefolgschaft auf – Immer mehr libysche Diplomaten sagen sich von Gaddafi los. Die libysche Delegation bei der Arabischen Liga in Kairo erklärt, sie unterstehe dem Willen den Volkes und nicht mehr Gaddafi.
  • 17:00 – Sarkozy verlangt Gaddafis Rücktritt – Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy hat unmissverständlich den Rücktritt von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi verlangt.
  • 17:01 – Atemholen an den Ölmärkten – USA, EU und auch Saudi-Arabien sind offensichtlich bemüht, die Lage an der Ölpreisfront zu entschärfen. Eine Ölkrise drohe nur, wenn die Lage auch in anderen Ölstaaten kippt. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent pendelte sich im Handelsverlauf bei 111 bis 112 Dollar ein. Noch am Vortag war der Preis für Brentöl in der Spitze bis auf knapp 120 Dollar geklettert. Danach gab der Preis wieder spürbar nach, weil Saudi-Arabien sich bereit erklärt hatte, das fehlende Ölangebot aus Libyen ausgleichen zu wollen.
  • 17:50 – Muammar al-Gaddafi zeigt sich auf dem Grünen Platz – Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi ist erstmals seit Ausbruch der Unruhen in Libyen vor einer Woche öffentlich mit Anhängern aufgetreten. «Wir können jeden Angriff abwehren und das Volk bewaffnen, wenn nötig», sagte er bei einem vom Fernsehen übertragenen öffentlichen Auftritt auf dem Grünen Platz in Tripolis. «Wir werden jeden ausländischen Versuch erfolgreich bekämpfen, wie wir ihnen schon früher Niederlagen beigebracht haben», so der Machthaber weiter. Gaddafi sprach vor Tausenden Anhängern, die libysche Fahnen und Bilder des Staatschefs schwenkten.
  • 18:13 – Anti-Gaddafi-Demo in Wien – Mehr als 300 Menschen haben vor dem Wiener Stephansdom gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi demonstriert.
  • 18:15 – Neue Liste von Gaddafi-Verbündeten in der Schweiz – Der Freiburger Anwalt Ridha Ajmi stellt zuhanden der Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) eine weitere Liste zusammen, welche 20 in der Schweiz tätige Getreue des libyschen Machthabers Muammar alGaddafi umfassen soll. Ajmi schätzt die in der Schweiz gebunkerten Guthaben auf mehrere Milliarden Franken. … Er glaubt, dass der Grossteil des Vermögens des Gaddafi-Clans in Italien und in den USA versteckt ist. Mehrere Milliarden Franken seien 2008 nach der Affäre um Hannibal Gaddafi von der Schweiz in die USA transferiert worden.
  • 18:35 – Weite Teile Libyens nicht mehr unter Gaddafis Kontrolle – Ein Bewohner von Tripolis berichtet, Gaddafi-Gegner hätten einige Teile der Haupstadt unter ihre Kontrolle gebracht. Polizisten und Soldaten säumen die Haupt-Ausfallstrasse vom Stadtzentrum zum Militärflughafen.
  • 18:42 – Serbien war nicht an libyschen Luftangriffen beteiligt – Serbien hat Medienberichte über die Beteiligung seines Militärs an Luftangriffen auf libysche Demonstranten zurückgewiesen.
  • 18:45 – Italiens Konzerne banken um libysche Aufträge – Kein anderes europäisches Land hat so enge wirtschaftliche Beziehungen zu dem nordafrikanischen Energielieferanten wie Italien. So bezieht Italien rund ein Viertel seiner Rohölimporte und grosse Mengen an Gas aus seiner ehemaligen Kolonie. Zahlreiche italienische Unternehmen beobachten die aktuellen Entwicklungen im nordafrikanischen Land mit Sorge. … Besonders gilt dies für den Öl- und Gaskonzern Eni, der seit 1959 umfangreich in Libyen tätig ist.
  • 18:55 – UNO-Menschenrechtsrat will Libyen ausschliessen – Libyen soll aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ausgeschlossen werden. Die UNO-Vollversammlung kann mit Zweidrittelmehrheit ein Land aus dem Menschenrechtsrat ausschliessen.
  • 19:13 – Solidarität zu Libyen in der arabischen Welt – Von Tunis bis Bagdad gingen am «Tag des Zorns» Hunderttausende Menschen auf die Strasse und zeigten sich solidarisch zu Libyen.
  • 19:22 – Nato will nicht militärisch eingreifen – Die Nato ist zu humanitärer Hilfe in Libyen bereit, plant aber kein militärisches Eingreifen. «Die Nato wird die Situation in Abstimmung mit anderen internationalen Organisationen sehr genau beobachten», erklärte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen nach einem Sondertreffen der ständigen Botschafter der 28 Nato-Staaten in Brüssel.
  • 19:54 – Ausschreitungen nach Gaddafi-Rede – Nach dem öffentlichen Auftritt des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi vor Anhängern in Tripolis ist es Zusammenstössen gekommen. Ein Augenzeuge berichtete, nach dem Abzug von Gaddafis Wachmannschaft hätten sich Regimegegner dem Grünen Platz genähert. Dort seien dann erstmals Demonstranten beider Lager aufeinander losgegangen.
  • 20:06 – Rückkehrer in Valetta erwartet – In der maltesischen Hauptstadt Valetta werden mehrere Fähren mit repatriierten Ausländern erwartet. Die von den USA gecharterten Schiffe sollen 300 Personen an Bord haben. Das britische Kriegsschiff «HMS Cumberland», auf dem 207 Personen aus Benghasi sind, wird gegen Mitternacht erwartet.
  • 20:26 – Washington schliesst Botschaft in Tripolis – Die USA haben ihre diplomatische Vertretung in der libyschen Hauptstadt geschlossen, nachdem das diplomatische Corps evakuiert wurde.
  • 20:39 – USA beschliessen Sanktionen gegen Libyen – Die Massnahmen würden mit den europäischen Verbündeten abgestimmt.
  • 20:53 – Prekäre humanitäre Lage in Benghasi – Die Situation für die Verletzten in Benghasi ist kritisch. Dies berichtet die humanitäre Organisation «Ärzte ohne Grenzen».
  • 21:18 – Flaggenwechsel vor der libyschen Botschaftsresidenz in Washington – Regimegegner haben vor dem Anwesen des zurückgetretenen Botschafters die alte Königsfahne aufgezogen. «Die Flagge ist ein Symbol der Einheit Libyens», sagte Ex-Botschafter Ali Aujali. «Sie verkörpert die Vergangenheit und die Zukunft des Landes.»
  • 21:48 – UNO-Sicherheitsrat zieht sich zu Beratungen zurück – Der Weltsicherheitsrat in New York ist am späten Abend zu einer Krisensitzung über das Blutvergiessen in Libyen zusammengekommen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief den UNO-Sicherheitsrat zu Konsequenzen auf. «Es ist Zeit für den Sicherheitsrat, entscheidende Massnahmen in Betracht zu ziehen», sagte er in New York vor dem Gremium. Er sprach von etwa 1000 Todesopfern seit Beginn der regierungskritischen Proteste vor anderthalb Wochen. Ban mahnte die internationale Gemeinschaft zu schnellem Handeln. Anschliessend zog sich das höchste UNO-Gremium zu Beratungen über Sanktionen gegen Libyens Führung zurück.
  • 22:40 – Libyens Botschafter von Emotionen überwältigt – Libyens UNO-Botschafter Abdulraman Shalgham hat den Weltsicherheitsrat in einem emotionalen Appell um Sanktionen gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi gebeten. Vor Journalisten betonte der libysche Botschafter später, dass Strafmassnahmen des Rates nur Gaddafi und seinen Clan treffen sollten.
[13.03.11 12:06]

Links & News vom 26.02.2011:

[13.03.11 12:07]

Links & News vom 27.02.2011:

  • Jim Lobe: Die NeoKon Falken fliegen über Libyen – Tlaxcala, 27.02.2011 – Übersetzung des Blog-Beitrags „Neo-Con Hawks Take Flight over Libya“ vom 25.2.2011 – Als deutliches Echo der Taktik, die sie verfolgten, als sie die US-Intervention im Balkan und Irak ermutigten, forderte eine nur zu bekannte Gruppe von Neokonservativen am Freitag die Vereinigten Staaten und die NATO auf, „sofort“ eine militärische Aktion zu ergreifen, um das Regime des libyschen Führers Muammar al-Gaddafi zu stürzen und die Gewalt zu beenden, die wahrscheinlich schon über 1000 Menschen in der vergangenen Woche getötet hat.

    Der Aufruf, in Form eines Briefes, von 40 politischen Analytikern unterzeichnet, darunter mehr als ein Dutzend ehemalige hohe Beamte, die unter Präsident George W. Bush dienten, wurde organisiert und veröffentlicht von der Foreign Policy Initiative (FPI = Initiave für Außenpolitik), einer zwei Jahre alten neokonservativen Gruppe, die weithin als Nachfolger des berühmteren oder „berüchtigteren“ Projektes für das Neue Amerikanische Jahrhundert (PNAC) angesehen wird.

  • Thomas Loch: Medialer Feldzug des Grauens, weitere Gedanken zu Libyen! – scharf-links.de, 27.02.2011 – Nun wird gehetzt, was das Zeug hält. Was wird erreicht, wenn mit „hätte“, mit „wenn“ und „aber“ berichtet wird? Ärzte „sollen“ erzählt haben, „andere Quellen“ (welche?) berufen, die  von Massakern sprechen, sogar in einer Moschee, wobei durchaus zugegeben wird, dass „Informationen allerdings völlig ungesichert sind“.  Also nichts Genaues weiß man nicht, oder will es zumindest nicht wissen! Das ist bei solchen Berichten auch nicht wichtig, einzig auf den Eindruck des Grauen kommt es an, dass dieser sich einprägt, sich im Bewusstsein festsetzt, dass in diesem Zusammenhang die Schuldigen, oder der Schuldige, einseitig benannt werden, rundet das ganze Bild ab. Wahrheit spielt dabei keine Rolle und Ursachen sind Nebensache, wenn für einen Kriegszug sensibilisiert werden soll.
  • Deirdre Griswold: Europäische Imperialisten setzen militärische Kräfte ein für Evakuierungen aus Libyen – Radio Utopie, 02.03.2011 – (Original auf: Workers World, 27.02.2011: „European imperialists deploy military forces in Libya evacuations“) – Die Vereinigten Staaten von Amerika verhängen Sanktionen, die Erdölkonzerne sabbern schon bei der Aussicht auf einen „Regimewechsel“. Während die Kämpfe zwischen Regierungskräften und einer Opposition anhalten, die in zunehmendem Ausmaß militärische Angriffe unternimmt und viele der erdölproduzierenden Regionen Libyens unter ihre Kontrolle gebracht hat, verlassen zehntausende ausländischer Staatsbürger das Land. Die große Mehrheit bilden Arbeiter, die das Land per Schiff verlassen haben – Fährschiff, Handelsschiff und Charterflugzeuge. Weitere Tausende benutzten den Landweg. Die NATO-Länder – besonders das Vereinigte Königreich, Deutschland, Spanien und Italien – haben ihrerseits Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge nach Libyen geschickt …
  • Volle Kraft in Richtung Bürgerkrieg – Mein Parteibuch Zweitblog, 27.02.2011 –  … in Bezug auf den von Washington aus attackierten Staat Libyen geht offenbar selbst der absurdeste Blödsinn als unterstützenswerter revolutionärer Fortschritt durch. Da hat sich in Bengasi gerade Ex-Justizminister Mustafa Mohammed Abud Ajleil zum Chef der Gegenregierung ernannt. Er hat dabei auch gleich angekündigt, ein „Übergangskabinett“ zu ernennen, mit dem er die nationale Einheit Libyen sichern und die „Befreiung“ der Hauptstadt Tripolis durchführen will. Dazu wird in Benghazi gerade eine „Rebellenarmee“ gebildet, die den Auftrag bekommen soll, die Hauptstadt Tripolis zu erobern. Saif al-Islam Gaddafi hat im Namen der Machthaber von Tripolis schon vor Tagen umfassende Verhandlungen angeboten, Verfassung, Gesetze, Geld, Nationalhymne, Flagge, über alles könne geredet werden, und die Verhandlungsbereitschaft nochmals bekräftigt, doch das selbsternannte Regime des „befreiten“ Bengasi bereitet die Eroberung von Tripolis vor.
  • Der Diktator bombardierte gestern sechsmal Zivilisten – Mein Parteibuch Blog, 27.02.2011 – Sechsmal wurden am gestrigen Samstag Luftangriffe geflogen. Sechsmal ließ der Diktator mit F16-Kampfjets Zivilisten bombardieren. Sogar ein achtzehn Monate altes Mädchen in einem Flüchtlingslager wurde vom Regime des Diktators zu einem Terroristen erklärt und durch die Bombardierung verletzt. Das Verbrechen wurde sogar auf Video festgehalten. Es ist empörend, doch nichts geschieht: es gibt keine Sanktionen, kein Reiseverbot für den Diktator und sein Regime, keinen UN-Beschluss, nichts. …
  • Gaddafis Evangelium – Telepolis, 27.02.2011 – Bei jeder Gelegenheit liest der libysche Staatschef aus seinem „Grünen Buch“ – so auch bei seiner Fernsehansprache am Dienstag. Was steckt hinter der mysteriösen Schrift, für die einst sogar eine deutsche Eishockey-Mannschaft warb?
  • Die Bundeswehr bereits in Libyen. Deutsche Landser raus aus Afrika! – kritische-massen.de, 27.02.2011 – Nach verschiedenen Agenturmeldungen sind Spezialkräfte der Bundeswehr völkerrechtswidrig in Libyen eingedrungen und haben deutsche Arbeitskräfte „gerettet“ und nach Malta geflogen. Die Evakierung wäre auch auf anderen Wegen möglich gewesen. So ist z.B. ein deutscher Angestellter einer Ölfirma einfach mit dem Auto nach Tunesien gefahren.
  • Libyen: eine israelische Lagebeschreibung – kritische-massen.de, 27.02.2011 –  Die ungewöhnlich gut informierte Internet-Site DEBKAfile, die nicht das Geringste mit Mossad zu tun hat, beschreibt die Lage in Libyen weit nüchterner und weniger enthusiastisch als die westliche Journaille und Al Jazeera.
  • Mouin Rabbani: Libya’s significance – Issandr El Amrani, Arabist.net, 27.02.2011 – Perhaps most importantly, Qaddafi’s removal cannot but result in genuine regime change. Unlike Egypt or Tunisia, Libya does not possess autonomous state institutions or state-sponsored elites with the capacity to force out the leader in order to perpetuate their custodianship of the state. If Qaddafi falls – and absent foreign intervention – Libya’s power elite will either go down with him, or remain masters of institutions and networks that no longer exist, are shattered beyond repair or have lost their relevance.
  • UN passes Gaddafi sanction vote – BBC News – Middle East, 27.02.2011 – The UN Security Council votes unanimously to impose sanctions on Muammar Gaddafi’s Libyan regime for its attempts to put down an uprising.
  • Uno-Sicherheitsrat beschliesst Sanktionen gegen Ghadhafi – NZZ Online: Politik, International, 27.02.2011 – Gremium beschliesst vor allem wirtschaftliche Massnahmen – kein militärisches Eingreifen
  • UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen gegen Libyen – Tagesschau.de, 27.02.2011 – Die 15 Mitglieder des Gremiums einigten sich ohne Gegenstimme auf ein Waffenembargo und Reisebeschränkungen für die libysche Führungsspitze. Das Auslandsvermögen Gaddafis und seiner Familie soll eingefroren werden.
  • Den Aufständischen gehen UN-Sanktionen nicht weit genug – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – In der Nacht auf Sonntag setzte der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen das Regime von Ghadhafi in Kraft.
  • Turkey blasts move for Libya sanctions – The News (Pakistan), 27.02.2011 – Turkey’s prime minister raised on Saturday strong objections to imposing sanctions on Libya, saying innocent people would suffer and accusing world powers of making “calculations” over oil.
  • France cuts diplomatic ties with Libya – Press TV, 27.02.2011 – France has broken off its diplomatic relations with Libya to protest Libyan ruler Muammar Gaddafi regime’s violent crackdown on pro-democracy protesters.
  • EU warnt Libyen – IRIB, 27.02.2011 – Die europäische Union hat am heutigen Sonntag das Gaddafi-Regime vor den Folgen der Menschenrechtsverletzungen und Niederschlagung der Bürger gewarnt.
  • Westerwelle: Weitere Aktionen gegen Libyen möglich – n-tv.de – Kurznachrichten, 27.02.2011.
  • Obama: „Gaddafi soll zurücktreten“ – Telepolis, 27.02.2011 – Die internationalen Stellungnahmen gegen den libyschen Staatschef werden deutlicher. Der UN-Generalsekretär warnt davor, dass der Resolution des Sicherheitsrates weitergehende Aktivitäten folgen könnten.
  • USA erwägen angeblich militärische Optionen gegen Libyen – sueddeutsche.de, 27.02.2011 – Nach Sanktionen erwägen die USA einem Zeitungsbericht zufolge auch militärische Aktionen, sollte der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi die blutige Gewalt gegen das eigene Volk fortsetzen.
  • USA strecken die Hand zu libyscher Opposition aus – n-tv.de – Kurznachrichten, 27.02.2011.
  • Opposition will kein militärisches Eingreifen durch das Ausland – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Das Ghadhafi-Regime verliert weiter an Boden. Die USA suchen derweil das Gespräch mit der Opposition.
  • Libya and imperialism – Workers World, 27.02.2011 – Of all the struggles going on in North Africa and the Middle East right now, the most difficult to unravel is the one in Libya. What is the character of the opposition to the Gadhafi regime, which reportedly now controls the eastern city of Benghazi?
  • ‚West minds Libyan oil, not democracy‘ – Press TV, 27.02.2011 – The popular uprising in the Arab world, which started in Tunisia, then spread to Egypt, Libya, Yemen and Bahrain, has one thing in common; people want the regimes to be toppled.
  • Jon Swaine: Libya: African mercenaries ‚immune from prosecution for war crimes‘ – The Telegraph (UK), 27.02.2011 – The Telegraph (UK). African mercenaries hired by the Gaddafi regime to kill Libyan protesters would be immune from prosecution for war crimes due to a clause in this weekend’s UN resolution that was demanded by the United States. The UN Security Council agreed on Saturday evening to freeze international assets belonging to the Gaddafis and their key aides, to ban them from travelling and to block all arms sales to Tripoli. It also called for the International Criminal Court (ICC) to investigate the killings of demonstrators.
  • Alex Spillius, Jon Swaine: Libya: US ready to offer ‚any type of assistance‘ to rebels – The Telegraph (UK), 27.02.2011 – The Obama administration on Sunday said it was ready to offer „any type of assistance“ to Libyans seeking to oust Col Muammar Gaddafi, as the US president’s aides attempted to ward off criticism that Washington had acted too slowly to prevent the massacre of opponents of the Libyan regime. Hillary Clinton, the US Secretary of State, also warned other African nations not to allow mercenaries to travel to Libya, as she departed for Geneva for talks today with diplomats from Russia, the European Union and other nations eager to present a united anti-Gaddafi front. Mr Obama went some way towards silencing his critics, calling for the first time on Col Gaddafi to step down late on Saturday, while the UN Security Council imposed sanctions on the Libyan leader and his inner circle. „We are just at the beginning of what will follow Gaddafi,“ said Mrs Clinton. „But we’ve been reaching out to many different Libyans who are attempting to organise in the east and as the revolution moves westward there as well.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 27.02.11 – breakfastpaper.de, 27.02.2011 – Die Massenproteste in nordafrikanischen Staaten gehen weiter. In Libyen kommt es immer noch zu brutalen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften.
  • Rebel army may be formed as Tripoli fails to oust Gaddafi – Washington Post, 27.02.2011 – Army leaders in eastern Libya who have turned against Col. Moammar Gaddafi`s regime are preparing to dispatch a rebel force to Tripoli to support the beleaguered uprising there, a top military official said Saturday in Benghazi.
  • Libya’s revolution headquarters – Al Jazeera, 27.02.2011 – Benghazi, the de facto capital of the opposition, is where much of anti-Gaddafi actions are co-ordinated and executed.
  • Interim Libyan govt wins support – Al Jazeera, 27.02.2011 – „Caretaker administration“ led by former justice minister gains the endorsement of the Libyan envoys to the UN and US.
  • Libya opposition launches council – Al Jazeera, 27.02.2011 – Protesters in Benghazi form a national council „to give the revolution a face“.
  • Übergangsregierung in Libyen gebildet – WELT ONLINE, 27.02.2011 – Anderthalb Wochen nach Beginn der Unruhen in Libyen haben Oppositionelle eine Übergangsregierung gebildet. Das berichtete der arabische Fernsehsender Al-Arabiya. Demnach hatte sich der ehemalige Justizminister Mustafa Abdul Dschalil zuvor mit Stammesführern geeinigt. Über den Kurzmitteilungsdienst Twitter ließ Dschalil verbreiten, dass die Übergangsregierung für drei Monate im Amt bleiben solle. Danach werde sie durch eine gewählte Regierung ersetzt. Die Übergangsregierung sitzt in Bengasi, der zweitgrößten Stadt Libyens.
  • Im Osten Libyens spricht man von einer Übergangsregierung – NZZ Online, 27.02.2011 – Binnen drei Monaten sollen Neuwahlen vorbereitet werden.
  • Ghadhafis ehemaliger Justizminister ist Libyens neuer Hoffnungsträger – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Mustafa Abdel-Jalil heisst der Regierungschef, den die libysche Opposition ernannt hat. Wer ist dieser Mann, und was hat man von ihm zu erwarten? Die Antworten hat Saleh Magdub von «Human Rights Solidarity».
  • Libya rebels set up first political leadership – seattlepi.com, 27.02.2011 – Abdel-Hafidh Ghoga, spokesman of a Libyan national transitional council set up in Benghazi, denies that former Justice Minister Mustafa Abdel-Jalil from Al Baida is head of a transitional government. He said, there is no transitional government and the people are not going to create one soon.
  • Rolla Scolari: Rebels set up Libyan national council in Benghazi – TheNational.ae, 27.02.2011 – The courthouse in the eastern city of Benghazi has become the unlikely nerve centre of the Libyan uprising – and, it was announced yesterday, a newly formed council that will be its “political face”. … Benghazi is where the protests against Col Qaddafi’s regime began on February 6, so the bland Soviet-style building has also, by extension, become the hub of the uprising that has placed almost the entire east of the country under rebel control. … The courthouse will also be the seat of the newly formed National Libyan Council, a spokesman, Hafiz Ghoga, announced yesterday. The declaration came after a meeting of Qaddafi opponents here that decided they would not hold talks with the Libyan leader. “The main aim of the national council is to have a political face for the revolution,” Mr Ghoga said. “We cannot call it a transition government. It is a national council.” The council will not announce its members and will not have a military role, he added. … A radio tuned to the local broadcaster Radio Benghazi – now known as Radio Hurra, or Free Radio – urges people to leave their houses to protest, but to refrain from violence and looting. … Already, the city has two new newspapers, Libya and Libya al Horreiya, or Freedom for Libya.
  • Libya protesters control Zawiyah – Al Jazeera, 27.02.2011 – Tanks have surrounded Libyan city as residents brace for raid by pro-Gaddafi forces at any moment.
  • Libyen: strategisch wichtige Stadt „Sawija“ in der Hand der Regierungsgegner – IRIB, 27.02.2011 – Regierungsgegner Gaddafis haben die Kontrolle über eine strategisch wichtige Stadt unweit von Tripolis übernommen.
  • Viertgrösste Stadt unter Kontrolle der Aufständischen – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Das Ghadhafi-Regime verliert weiter an Boden. Über der Stadt az-Zawiyya flattert die Fahne der Aufständischen.
  • Opposition erobert mehrere Städte im Westen Libyens – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Muammar al-Ghadhafi ist die Herrschaft über Libyen offenbar weitgehend entglitten. Die Regierungsgegner haben grosse Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht.
  • Libyen: Einwohner von Al Zawiya umzingelt – IRIB, 27.02.2011 – Gaddafi-Getreue haben die Stadt Al Zawiya, die sich in der Hand der Regierungsgegner befindet, vollkommen umzingelt.
  • Libyan protesters control western cities – Press TV, 28.02.2011 – Libyan pro-democracy protesters have taken control of several western cities while they are trying to seize the capital city of Tripoli.
  • Gaddafi forces abandon parts of Tripoli – Press TV, 27.02.2011 – Reports say forces and foreign mercenaries loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have surrendered parts of the capital Tripoli to pro-democracy protesters.
  • Qaddafi deposits £3bn in London – Press TV, 27.02.2011 – Libyan despot, Muammer Qaddafi has secretly deposited £3 billion with one of Mayfair’s private wealth managers in a bid to protect his family’s fortunes.
  • Auf der Suche nach Gaddafis Milliarden – Wiener Zeitung, 27.02.2011 – Die UNO-Sanktionen gegen Libyen sehen vor, dass die Konten des Gaddafi-Clans und seiner Parteigänger eingefroren werden. Dabei geht es um viel Geld: 32 Milliarden Dollar hat der libysche Staatsfond LIA alleine bei US-amerikanischen Banken geparkt, behauptet WikiLeaks.
  • Großbritannien friert Gaddafi-Vermögen ein – n-tv.de – Kurznachrichten, 27.02.2011.
  • Richard Mbewe: Libyan investments In Africa – what now? – Lusaka Times, 27.02.2011 – The Libyan government investment company called Libya African Portfolio (LAP) has set up an investment vehicle called LAPGreenN has invested in the telecoms business in many African countries including Uganda, Rwanda, Niger, Ivory Coast, Zambia, South Sudan, Sierra Leone, and Togo.
  • Expats flee chaotic Libya en masse – Al Jazeera, 27.02.2011 – Thousands camp outside Tripoli’s airport for days on little more than bread and water in the hope of leaving.
  • Bisher mehr als 20.000 chinesische Staatsbürger aus Libyen evakuiert – german.china.org.cn, 27.02.2011 – Wie aus dem chinesischen Außenministerium zu erfahren war, sind bis 10 Uhr Sonntag mehr als 20.000 chinesische Staatsbürger aus Libyen evakuiert worden.
  • Libyens Behörden sichern Unterstützung bei Evakuierung russischer Behörden zu – RIA Novosti, 27.02.2011 – Libyens Behörden haben ihre Unterstützung bei der Evakuierung der russischen Bürger aus diesem Land zugesichert, teilt das russische Außenministerium mit.
  • Bern schickt Helfer an libysche Grenze – NZZ Online, 27.02.2011 – Zwei Teams des Korps für humanitäre Hilfe reisten am Samstag nach Nordafrika.
  • Libyen: Hunderttausende Menschen auf der Flucht – IRIB, 27.02.2011 – Laut dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen sind in der vergangenen Woche rund Hunderttausend Menschen aus Libyen in die Nachbarländer geflüchtet.
  • 100 000 Flüchtlinge aus Libyen verursachen humanitäre Probleme in Tunesien und Ägypten – RIA Novosti, 27.02.2011 – Rund 100 000 Flüchtlinge, darunter zahlreiche Ausländer, haben in der zurückliegenden Woche Libyen verlassen.
  • Noch kein Exodus von Libyern nach Tunesien – SF Tagesschau, 27.02.2011 – An der Grenze zwischen Libyen und Tunesien verlassen libysche Zöllner ihre Posten. Trotzdem gibt es bislang keine Anzeichen für einen Exodus von Libyern, wie SF-Sonderkorrespondent Michael Gerber von der tunesischen Grenze berichtet.
  • Libya exodus sparks border crisis – BBC News Middle East, 27.02.2011 – Libya’s western border with Tunisia is being overrun with migrants, many of them from Egypt, fleeing the turmoil in Libya, aid workers say.
  • Iran evacuates nationals from Libya – Press TV, 27.02.2011 – Iran’s Foreign Ministry has sent an airplane to the Libyan capital Tripoli to repatriate Iranian nationals residing in the North African country.
  • Royal Air Force setzt Evakuierungsflüge aus Libyen fort – n-tv.de Kurznachrichten, 27.02.2011.
  • African Migrants Targeted by Libyans amid Turmoil – migrant-rights.org, 27.02.2011 – Several reports coming out of Libya indicate that African migrant workers and asylum-seekers are being targeted and even murdered by anti-Qaddafi forces, suspecting them to be mercenaries hired by Qaddafi to massacre the Libyan protesters.
  • Ein Herrscher ohne Land – NZZ Online, 27.02.2011 – Der libyscher Herrscher Ghadhafi ist offenbar immer isolierter.
  • Gaddafis Sohn: Medien verdrehen Fakten bei Libyen-Berichterstattung – RIA Novosti, 27.02.2011 – Saif al-Islam, Sohn des libyschen Revolutionsführers Muammar Gaddafi, hat internationale Medien vorgeworfen, bei der Berichterstattung über die Entwicklung in seinem Land Fakten zu entstellen. Nach seinen Worten haben die Tumulte bei weitem nicht das ganze Land erfasst. Außerdem wenden die Militärs keine Gewalt gegen die Zivilbevölkerung an, behauptet er.
  • Gadhafi’s Sons, An ABC Exclusive Interview 2/27/2011 @ youtube.com – ABC, 27.02.2011.
  • Ghadhafi: «Es gibt keine Unruhen» – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Muammar al-Ghadhafi hat grössere Städte an die Opposition verloren. In einem Interview meldete sich der Machthaber wieder zu Wort.
  • „Friedliche“ Oppositionsbewegung in Libyen. Verstand verloren? Doppelstandards, Null Moral? – Blog urs1798, 28.02.2011.
  • Wer kontrolliert die libyschen Ölfelder? – Tagesanzeiger.ch, 27.02.2011 – Vor dem Hintergrund der Proteste gegen Ghadhafi ist in der libyschen Ölindustrie das Chaos ausgebrochen. Spanien hat bereits Massnahmen gegen einen möglichen Versorgungsengpass unternommen.
  • Bischof von Tripolis hält Spaltung von Libyen für wahrscheinlich – Radio Vatikan, 27.02.2011 – Der katholische Bischof von Tripolis, Giovanni Martinelli, hält eine Teilung des Landes und insbesondere eine Abspaltung von Städten im Osten für wahrscheinlich. Über die Lage in Libyen gebe es derzeit viele Desinformation, hob der Bischof hervor.
[13.03.11 12:10]

Links & News vom 28.02.2011:

  • Al Jazeera Live Blog – Libya Feb 28 – Al Jazeera, 28.02.2011 – As the uprising in Libya continues, we update you with the latest developments from around the world.
  • Libyan capital remains largely peaceful amid nationwide unrest – Xinhuanet.com, 28.02.2011 – Tripoli, the capital of Libya with about three million population still remains peaceful under the control of Muammar Gaddafi, 12 days after the north African country plunged into turmoil.
  • Libyen-Liveticker: Gaddafi-Gegner fürchten Schlacht um Sawija – SPIEGEL ONLINE, 28.02.2011.
  • Karin Leukefeld: Bundeswehr in Libyen – junge Welt, 28.02.2011 – Erstmals seit 1997 waren am Wochenende wieder deutsche Militärflugzeuge zu einem bewaffneten Evakuierungseinsatz im Ausland unterwegs: 132 Personen, darunter 22 Deutsche, wurden am Samstag aus Libyen ausgeflogen.
  • Erklärung: Keine Militärintervention in Libyen – junge Welt, 28.02.2011 – Der erste Parlamentariertag der Partei Die Linke am Sonnabend in Magdeburg verabschiedete folgende Erklärung einstimmig:

    „Die Linke fordert, die Gewalt und das Morden in Libyen sofort zu beenden. Der Wille der Bevölkerung nach einem Leben in Würde, in Freiheit, Demokratie und sozialer Gerechtigkeit darf nicht länger mit brutaler Repression und Gewalt unterdrückt werden. Unsere Solidarität gilt den Menschen, die jetzt aufgestanden sind und für ihre Rechte streiten.

    Alle Staaten sind aufgefordert, jegliche Waffenlieferungen und finanzielle Hilfen für das alte Regime in Libyen zu beenden. Wir weisen alle Überlegungen innerhalb der NATO- und EU-Staaten zurück, in Libyen militärisch zu intervenieren. Eine solche Intervention würde nur zur Gewalteskalation beitragen, zu mehr Blutvergießen führen, die Opposition schwächen und dem Ghaddafi-Regime nützen. Jetzt geht es darum, den aus dem Land flüchtenden Menschen zu helfen und die Widerstands- und Befreiungsbewegung in Libyen konsequent zu unterstützen.“

  • Libyen: Über den kleinen Unterschied – Blog von Sepp Aigner, 28.02.2011 -In Tunesien und Ägypten wurden die alten Regimes offensichtlich von Volksbewegungen gestürzt. Man konnte in den TV-Bildern sehen, dass sich riesige Menschenmasssen sammelten und den Rücktritt dieser Regierungen forderten. Diese ihrerseits brachten keine Anhänger auf die Strasse. Was sie auf die Strasse brachten, war ein Teil der bewaffneten Formationen des Staatsapparats.

    In Libyen war der Aufstand von Anfang an anders. Die Menschenansammlungen, die jedenfalls ich in den diversen Livestreams gesehen habe, demonstrierten zum Teil gegen, zum Teil für Gaddafi. Die nach meinem Eindruck grösste solche Ansammlung gab es in Tripolis, als Gaddafi vom Dach eines Gebäudes zu seinen Anhängern sprach. Und von Anfang an gab es diesen Widerspruch, dass in den Mainstream-Medien ständig von friedlichen Demonstranten die Rede warund noch ist, während es gleichzeitig eine Menge Bilder von bis an die Zähne bewaffneten „friedlichen Demonstranten“ gab und gibt. In den Bildern aus Ägypten habe ich keine einzige Fahne des ehemaligen Königs Faruk wehen sehen, sondern praktisch ausschliesslich die ägyptishe Fahne. In Libyen berherrschte die Fahne des ehemaligen König Idris optisch die Oppositions-Demonstrationen.  – „Kleine“ Unterschiede …

  • Anti-Gaddafi-Kräfte in Libyen bauen Räte-Struktur auf – Mein Parteibuch Zweitblog, 28.02.2011 – Die Lage in Libyen scheint sich am Wochenende stabilisiert zu haben. Blutige Kämpfe zwischen Pro-Gaddafi-Kräften und Anti-Gaddafi-Kräften gab es nur noch sporadisch – beispielsweise in Misurata und Az Zawiyah, gewaltsame Änderungen des Herrschaftsgebietes der an den Auseinandersetzungen beteiligten Parteien praktisch gar nicht mehr und auch die Zahl der Opfer der Kämpfe ist zwar mit vermutlich rund 50 Toten immer noch viel zu hoch, aber immerhin gab es am Wochenende deutlich weniger Tote als in den ersten Tagen des Aufstandes. Der Nebel der zu den Kämpfen in Libyen gehörenden Propaganda-Schlacht lichtet sich etwas und so wird nun auch besser sichtbar, was in den letzten Tagen in Libyen passiert ist. Gleichzeitig sind auch die Aufständischen klarer zu sehen. Welche politischen Ziele diejenigen haben, die im Osten von Libyen mit dem blutigen Aufstand die Macht übernommen haben, ist abgesehen von der Entmachtung Gaddafis und der Eroberung von Tripolis zwar immer noch nicht klar, aber dafür werden nun Organisationsstrukturen der gegenwärtigen Machthaber im Osten von Libyen erkennbar.
  • Libyen: Gaddafi muss weg! Es ist ein Kampf bis zum Ende – sozialismus.info, 02.03.2011 (Übersetzung eines Artikels von Niall Mulholland vom 28.02.20011 auf socialistworld.net) – … Durch einen letzten bewaffneten Angriff auf Gaddafi“s verbleibende Basis wollen schwer bewaffnete Oppositionskräfte laut Berichten nach West-Libyen marschieren, um sich dort mit Oppositionsmilizen nähe Tripolis zu verbünden. Die Gruppen bestehen größtenteils aus Jugendlichen und ehemaligen Mitgliedern der Sicherheitskräfte, die sich während der heftigen Kämpfe in Benghazi der Opposition angeschlossen hatten. Ein Mitglied der neu verkündeten „Übergangsregierung“ in Bengasi, Ramadan, Faitoura, sagte, die bewaffneten Gruppen seien kein Teil eines „offiziellen“ Angriffs auf Tripolis, auch wenn sie die Unterstützung der Übergangsregierung haben. … Ein potentiell großes Hindernis für die Milizen der Opposition ist traditionelle Hochburg von Gaddafis Familie in der Stadt Sirte, was in der Mitte von Bengasi und Tripolis liegt. … Unter den libyschen Massen, die sich ihrer Geschichte des Kolonialismus sehr bewusst sind, gibt es Ablehnung einer weiteren imperialistischen Intervention in der Region. „Trotz der großen Opfer, die sie jeden Tag bringen, lehnen die Libyer eine ausländische Intervention vollkommen ab, selbst wenn sie für ihre Verteidigung und ihren Schutz ist.“ schreibt der libysche Autor Mahmoud Al-Nakou (Guardian 28/02/11). „Das Volk ist unerbittlich, dass diese Revolution ihre ist, ihre allein.“ …
  • Oppositionelle streiten bereits um Ghadhafi-Nachfolge – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Der frühere Justizminister inszeniert sich als möglicher Vorsitzender einer Übergangsregierung.
  • Ghadhafis Krankenschwester soll Libyen verlassen haben – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Libyens Staatschef verliert weitere Gefolgsleute. In den befreiten Städten streiten sich währenddessen die Regierungsgegner um die Macht.
  • Ungerechfertigte Wut der Libyer auf Schwarzafrikaner – NZZ Online, 28.02.2011 – Laufend aktualisierte Berichterstattung zu Libyen.
  • African migrants targeted in Libya – Al Jazeera, 28.02.2011 – Rights groups fear dozens killed in violent backlash against supposed Gaddafi-hired mercenaries from sub-Saharan Africa.
  • Thomas Schmid: Flüchtlinge aus Libyen: Dem Schrecken knapp entronnen – Frankfurter Rundschau, 28.2.2011. Im tunesischen Grenzort Ras Ajdir kampieren Tausende ägyptische Flüchtlinge. Sie haben in Libyen gearbeitet und wollen jetzt schnell nach Hause. Die Bevölkerung gibt ihnen Nahrung und Obdach, obwohl die Menschen selbst die Folgen der Unruhen spüren. … Etwa anderthalb Millionen Ägypter arbeiteten in Libyen, weil es dort doppelt so viel zu verdienen gab oder weil sie in ihrer Heimat zum Riesenheer der Arbeitslosen gehörten. Die meisten fanden Arbeit in der Cyreneika, dem Osten des Landes mit der Großstadt Bengasi. Viele von ihnen sind ins benachbarte Ägypten geflüchtet. Wer jedoch in Tripolitanien, dem Westteil mit der Hauptstadt Tripolis wohnt, dem bleibt zur Zeit nur der Weg nach Tunesien. … Nur 4000 Seelen zählt Ben Guerdane. Plus 2000 Flüchtlinge. Etwa 10 000 weitere warten an der Grenze. „Jeder hilft, wie er kann“, sagt Bechir, „die ganze Stadt zeigt ihre Solidarität.“ Dabei haben es die Menschen hier nicht leicht. Die Stadt lebt vom Handel. Überall sind kleine Märkte. Fast alles kommt aus Libyen: Tomaten, Käse, Schuhe, Handys, Benzin. Aber der Grenzhandel ist zusammengebrochen. …
  • 337 Ukrainer und 145 Ausländer mit ukrainischen Maschinen aus Libyen evakuiert – RIA Novosti, 28.02.2011 – Eine weitere Maschine mit ukrainischen und ausländischen Bürgern ist am Sonntagabend am Kiewer Flughafen Borispol gelandet.
  • Iran nationals return home from Libya – Press TV, 28.02.2011 – Amid mass pro-democracy protests in crisis-hit Libya, at least 30 Iranian nationals suffering grave escalation of insecurity in the North African country have returned home.
  • ‚Gaddafi hinted Moussa Sadr abduction‘ – Press TV, 28.02.2011 – Exclusive footage reportedly discloses Libyan ruler Muammar Gaddafi’s ‚confessions‘ about the missing Shia cleric, Imam Moussa al-Sadr’s presence in Libya.
  • “Using military force against civilian population unacceptable” – Russian FM – RT, 28.02.2011 – In the wake of events in Libya, the UN human rights council is holding its regular session in Geneva. Russian Foreign Minister Sergey Lavrov has condemned the use of military force against civilians.
  • US-Sanktionen stoppen Russlands Waffengeschäfte mit Libyen in Milliardenhöhe – RIA Novosti, 28.02.2011 – Die vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen gegen das Regime von Muammar Gaddafi in Libyen ziehen eine völlige Einstellung der militärtechnischen Zusammenarbeit zwischen Moskau und Tripolis und das Einfrieren eines am 29. Januar 2010 unterzeichneten Abkommens über russische Waffenlieferungen im Wert von 1,3 Milliarden Euro (1,8 Milliarden zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses) nach sich.
  • Russlands Außenminister fordert sofortiges Ende der Gewalt in Libyen – RIA Novosti, 28.02.2011 – Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat am heutigen Montag in Genf auf der 16. Tagung des UN-Rates für Menschenrechte die sofortige Beendigung der Gewalt in Libyen gefordert.
  • Demonstranten mit Schusswunden – Libyen mangelt es an Chirurgen und Verbandsmaterial – RIA Novosti, 28.02.2011 – Die libyschen Krankenhäuser haben im Ergebnis der vor zwei Wochen begonnenen Zusammenstöße zwischen Gegnern und Befürwortern der Regierung Gaddafis ungewöhnlich viele Patienten mit Schusswunden. Der ägyptischen Nachrichtenagentur Meha zufolge mangelt es den Krankenhäusern akut an Chirurgen und Medikamenten.
  • Das müssen die Libyer allein zu Ende bringen – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Sollte sich jetzt der Westen einmischen, würde die Revolution in Libyen ihre Legitimität verlieren.
  • US and Europe step up preparations for intervention in Libya – World Socialist Web Site, 28.02.2011 – The Obama administration yesterday announced a series of unilateral sanctions against Muammar Gaddafi’s regime in Libya, including suspension of US military cooperation.
  • Libya, NATO’s fresh prey – Press TV, 28.02.2011 – The deplorable situation in Libya and the brutal killing of people at the hands of the country’s dictator raises a question: Why has the West, including the United States, remained tight-lipped in the face of Muammar Ghaddafi’s atrocities?
  • Libya in the Great Game – Global Research, 28.02.2011 – On the road to the new partition of Africa …
  • Libya: Where international law died – Pravda, 28.02.2011 – International law has taken three body blows in the last decade: Serbia, Iraq and now Libya, where foreign interference is patently obvious, where the entire anti-Gathafi campaign is orchestrated from abroad, manipulated by the media and controlled by elements who have been trying to assassinate the Libyan leader for decades.
  • Global pressure mounts on Gaddafi – Al Jazeera, 28.02.2011 – British and Canadian prime ministers call for Gaddafi’s ouster as Hillary Clinton prepares for talks on Libya in Geneva.
  • Westerwelle reist zu Libyen-Krisensitzung nach Genf – n-tv.de – Kurznachrichten, 28.02.2011.
  • Auswärtiges Amt: Noch knapp 90 Deutsche in Libyen – n-tv.de – Kurznachrichten, 28.02.2011.
  • EU beschließt Sanktionen gegen Libyen – n-tv.de – Kurznachrichten, 28.02.2011.
  • Front gegen Ghadhafi schliesst sich: EU beschliesst Sanktionen – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Die Botschafter der EU haben sich laut einem Medienbericht auf eine gemeinsame Strafaktion gegen Libyen geeinigt.
  • Internationale Front gegen Ghadhafi – NZZ Online, 28.02.2011 – Aussenminister-Konferenz in Genf zur Libyen-Krise – Uneinheitliche Interessen …
  • EU hilft Libyern mit drei Millionen Euro – „massive Hilfe“ möglich – RIA Novosti, 28.02.2011 – Die EU-Kommission stellt laut EU-Kommissarin Kristalina Georgieva drei Millionen Euro als dringende Hilfe für die Bevölkerung Libyens bereit, wo sich die humanitäre Situation nach der Gewaltanwendung gegen die Regierungsgegner wesentlich verschlechtert hat.
  • Auch EU einigt sich auf Sanktionen gegen Libyen – NZZ Online, 28.02.2011 – Mitgliedsländer beschliessen Kontensperrungen und Einreiseverbote.
  • As Libyan rebels close in on Gaddafi, US and Europe ramp up intervention – World Socialist Web Site, 28.02.2011 – With dictator Muammar Gaddafi’s control over the country ebbing, the United States and its European allies are stepping up their intervention into the Libyan crisis.
  • Libya: Pilots at the ready with 15 fighter planes – scotsman.com, 28.02.2011 – „We have one transport plane that can land almost anywhere, and 15 fighter planes,“ says Prof Sharif. The possibility of using these to attack Tripoli is a reality.
  • Protesters tighten siege on Gaddafi – Press TV, 28.02.2011 – Thousands of pro-democracy protesters are closing in on the capital, Tripoli, where Libyan dictator Muammar Gaddafi is holed up.
  • Protesters march in Tripoli – Al Jazeera, 28.02.2011 – Several hundreds of people gather in the Libyan capital, chanting slogans against Muammar Gaddafi.
  • Weiterhin Kämpfe im libyschen Misrata – euronews, 28.02.2011 – In der libyschen Stadt Misrata gehen die Kämpfe gegen die Truppen des Staatschefs Muammar al-Gaddafi weiter.
  • Libyens „Demonstranten“ drohen Tripolis mit Luftangriffen – Mein Parteibuch Zweitblog, 28.02.2011 – Die Gerüchte, Muamar Al-Gaddafi hätte Demonstranten bombardiert, haben sich inzwischen als falsch herausgestellt. Nun droht der Chef des militärischen nationalen Volksrates von Bengazi, Idris el-Sharif, der schottischen Zeitung Scotsman zufolge allerdings mit Luftangriffen auf Tripolis.
  • Libyens Opposition stellt richtig: Kein Kampfjet-Abschuss in Nordwestlibyen – RIA Novosti, 28.02.2011 – Die Aufständischen in Libyen haben in der nordwestlichen Stadt Misratah nicht wie zuvor berichtet einen Kampfjet zum Absturz gebracht, sondern einen Hubschrauber beschossen und beschädigt, nachdem dieser den städtischen Radiosender angegriffen hatte.
  • Ghadhafi bombardiert Depots in Benghazi – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Augenzeugen melden Luftangriffe auf Militärlager in der östlichen Stadt. Derweil gehen in Tripolis hunderte auf die Strasse.
  • Libyan authorities jam RT’s Arabic channel – Russia Today, 28.02.2011 – RT’s Arabic syster channel Rusiya al-Yaum, broadcasting in Libya via the Nilesat (AB4) satellite, is being jammed.
  • Rebels in Libya`s not ready to take Tripoli …yet – Blog „Friday Lunch Club“, 28.02.2011 – Military commanders in liberated eastern Libya said that while they`re eager to wrest control of the capital, Tripoli, from dictator Moammar Gadhafi, they believe his personal forces are better equipped and trained than their newly cobbled together Libyan People`s Army.
  • Libyan „rebel-thugs“ gunfire hit rescue pilot`s helmet – The Guardian, 28.02.2011 – Bullet fired by small arms bounced off pilot`s helmet in cockpit after group of Libyan rebels shot at Hercules aircraft by mistake.
  • Gaddafi aide ‚to talk to rivals‘ – Al Jazeera, 28.02.2011 – Move comes even as Libyan opposition sees no room for negotiation with the regime.
  • Gaddafi: ‚All my people love me‘ – BBC News – Middle East, 28.02.2011 – Libyan leader Muammar Gaddafi tells the BBC he is loved by all his people and refuses to acknowledge any protests in the capital Tripoli.
  • Gaddafi: „Das Volk liebt mich“ – RIA Novosti, 28.02.2011 – Der libysche Revolutionsführer Muammar el-Gaddafi ist trotz der blutigen Niederschlagung der Proteste im Land weiterhin davon überzeugt, dass das Volk ihn liebt.
  • Gaddafi lässt in Tripolis Geld verteilen – euronews, 28.02.2011 – In Teilen Libyens, darunter in Nalut, werden die Symbole des Regimes zerstört – das sogenannte Grüne Buch.
  • Gaddafi: Es gibt keine Proteste in Tripolis – n-tv.de – Kurznachrichten, 28.02.2011.
  • UN worried over Libya access – Al Jazeera, 28.02.2011 – Humanitarian chief says unrest is preventing the world body from assessing the situation in Tripoli and western Libya.
  • Statement by the Office of the Prosecutor on situation in Libya – International Criminal Court, 28.02.2011 – United Nations Security Council Resolution 1970 (2011) provides jurisdiction to the International Criminal Court over the situation in Libya.
  • US double-standard on war crimes – Press TV, 28.02.2011 – The US has been pushing for a measure that would keep its agents from being prosecuted for war crimes committed during the bloody massacre of pro-democracy protesters in Libya. The hypocritical move came on Sunday as the US called for the International Criminal Court (ICC) to investigate the killing of Libyan demonstrators, while insisting on excluding a large number of foreign mercenaries. The US insisted that the Security Council assures all mercenaries — from countries that are not a member of the ICC — hired by Gaddafi would not be punished for their actions in Libya.
  • Clinton: Action on Libya „strategic imperative“ – Al Jazeera Live Blog, 28.02.2011.
  • USA gruppieren ihre Streitkräfte im Raum von Libyen um – RIA Novosti, 28.02.2011 – Das US-Militärkommando gruppiert jetzt die Kräfte der Marine und der Luftwaffe im Raum von Libyen um.
  • US mulls military attack on Libya – Press TV, 28.02.2011 – The US has reportedly planned to deploy thousands of its naval and aerial forces near Libya as it mulls over military intervention in the North African country.
  • Die USA ziehen ihre Truppen im Mittelmeer zusammen – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Laut Berichten von Anwohnern hat das Regime Luftangriffe auf Militärlager in Benghazi gestartet. Derweil gehen in Tripolis hunderte auf die Strasse.
  • Medien: USA bewegen Truppen in Region um Libyen – n-tv.de – Kurznachrichten, 28.02.2011.
  • USA bringen Truppen rund um Libyen in Stellung – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Der libysche Machthaber Ghadhafi wird international weiter isoliert.
  • Die USA frieren 30 Milliarden Dollar an libyschen Guthaben ein – Tagesanzeiger.ch, 28.02.2011 – Der libysche Machthaber Ghadhafi wird international weiter isoliert. In seinem ehemaligen Reich beschränkt sich seine Macht noch auf Tripolis.
  • USA bemühen sich um Bildung einer neuen Regierung – Mein Parteibuch Zweitblog, 28.02.2011 – Jay Carney, Pressesekretär des weißen Hauses in Washington sagte CNN zufolge am heutigen Montag, die US-Administration würde sich um die Bildung einer neuen Regierung bemühen und dazu verschiedene Personen in Libyen kontaktieren. …
  • Die ausgestreckte Hand ist vergiftet: Anzeichen für US-Militärintervention in Libyen mehren sich – Hintergrund.de, 28.02.2011 – Nach der Verhängung von Sanktionen erwägen die Vereinten Nationen auf Druck des Westens jetzt auch militärisch in Libyen einzugreifen. …
  • Libyen exportiert offenbar kein Öl mehr – Blog „weltereignisse“, 28.02.2011 – Libyen exportiert offenbar kein Erdöl mehr auf den Weltmarkt. Agenturinformationen zufolge sei der Export durch die Proteste im Land und schlechtes Wetter vollständig zum Erliegen gekommen. Die meisten Öl- und Gasfelder des Landes befinden sich Aussagen des EU-Energiekommissar Günther Oettinger zufolge unter Kontrolle der Aufständischen. Die Produktion auf den Feldern wurde gesenkt und erreicht meist nur noch die Hälfte der Fördermenge vor Ausbruch der Unruhen. Die Regimegegner kontrollieren auch den wichtigen Exporthafen Marsa el Brega, den sie geschlossen haben.
  • Libyen-Krise: Gazprom steigert Gasexporte nach Italien um 150 Prozent – RIA Novosti, 28.02.2011 – Der russische Gasmonopolist Gazprom hat wegen Lieferausfällen aus Libyen die Gasexporte nach Italien um 150 Prozent erhöht.
  • Libyen: It´s the Oil, Stupid – Blog von Sepp Aigner, 28.02.2011 – Die Söldnerbanden in Libyen sind keine Erfindung der CIA. Sie sind die CIA, nebst „befreundeten“ Bluthunden.

 

Libyen Anfang März: Bürgerkrieg und Flüchtlingsströme – Gaddafis Gegenoffensive im Schatten der Interventionsvorbereitungen

 

[11.03.11 14:02]

Sara Flounders kommentiert in der junge Welt vom 28.2. die Probleme bei der Einschätzung des Aufstands in Libyen und wendet sich entschieden gegen die imperialistischen Pläne zur Unterwerfung des Landes in Zusammenarbeit mit reaktionären libyschen Komplizen:

Sara Flounders: Libyen und der Imperialismus

junge Welt, 01.03.2011

Von allen Kämpfen, die gegenwärtig in Nordafrika und dem Nahen Osten ausgetragen werden, ist der in Libyen am schwierigsten zu entwirren. Welchen Charakter trägt die Opposition gegen das Regime Muammar Al-Ghaddafis, die, Berichten zufolge, Bengasi im Osten des Landes kontrolliert? Ist es nur ein Zufall, daß die Rebellion in Bengasi begann, einer Stadt, die nicht nur nördlich der reichsten Ölfelder Libyens liegt, sondern auch in der Nähe der meisten seiner Öl- und Gaspipelines, Raffinerien und seines Hafens für verflüssigtes Erdgas? Gibt es einen Plan, das Land zu teilen? Wie groß ist das Risiko einer imperialistischen Militärintervention, die die größte Gefahr für die Menschen der gesamten Region darstellen würde?

Libyen ist nicht Ägypten. Sein Führer, Muammar Al-Ghaddafi, war keine Marionette des Imperialismus wie Hosni Mubarak. Über viele Jahre war Ghaddafi Verbündeter von Ländern und Bewegungen, die den Imperialismus bekämpften. Als er in einem Militärputsch 1969 die Macht übernahm, nationalisierte er das libysche Öl und investierte einen Großteil des Geldes in die Entwicklung der libyschen Wirtschaft. Die Lebensbedingungen der Menschen verbesserten sich dramatisch. Deshalb waren die Imperialisten entschlossen, Libyen zu zermürben. 1986 bombardierte die US-Luftwaffe Tripolis und Bengasi und tötete 60 Menschen, darunter auch Ghaddafis kleine Tochter – aber das wird von den Konzernmedien gern verschwiegen. Die USA und die UNO verhängten verheerende Sanktionen, um die libysche Wirtschaft zu ruinieren.

Nachdem die USA im Jahr 2003 den Irak überfallen … hatten, versuchte Ghaddafi, die Gefahr einer weiteren Aggression gegen Libyen abzuwehren, indem er den Imperialisten gegenüber große politische und wirtschaftliche Zugeständnisse machte. Er öffnete die Wirtschaft für ausländische Banken und Konzerne; er akzeptierte die Forderungen des IWF nach »Strukturanpassungen«, privatisierte viele Staatsbetriebe und reduzierte staatliche Subventionen für lebensnotwendige Güter wie Lebensmittel und Benzin. Das libysche Volk leidet unter den gleichen hohen Preisen und der Arbeitslosigkeit als Folge der weltweiten kapitalistischen Wirtschaftskrise, die auch ein Grund für die Rebellionen in anderen Ländern ist.

Zweifellos finden die Kämpfe für politische Freiheit und soziale Gerechtigkeit, die die arabische Welt erfaßt haben, Anklang in Libyen. Zweifellos ist die Unzufriedenheit mit dem Ghaddafi-Regime die Motivation für einen bedeutenden Teil der Bevölkerung. Progressive überall sollten jedoch wissen, daß viele, die vom Westen jetzt als Oppositionsführer gefördert werden, langjährige Agenten des Imperialismus sind. …

Die westlichen Medien stützen einen großen Teil ihrer Berichte auf vermeintliche Tatsachen, die ihnen von der Exilgruppe »National Front for the Salvation of Libya« geliefert werden. Diese Exilgruppe wurde vom CIA trainiert und finanziert. Man muß einfach den Namen der Organisation und das Kürzel des US-Geheimdienstes bei Google eingeben, um Hunderte Hinweise zu finden. …

Das Interesse des Imperialismus an Libyen ist leicht zu durchschauen. Bloomberg.com schrieb am 22. Februar, daß Libyen zwar nur der drittgrößte Erdöllieferant Afrikas sei, aber erwiesenermaßen die größten Reserven besitze – 44,3 Milliarden Barrel. Libyen hat eine zahlenmäßig relativ kleine Bevölkerung, aber das Potential für gigantische Profite für die großen Ölkonzerne. So sehen es die Superreichen, und das steckt hinter ihrer angeblichen Sorge um demokratische Rechte der libyschen Bevölkerung.

Ghaddafis Zugeständnisse sind den imperialistischen Ölbaronen nicht genug. Sie wollen eine Regierung, die sich ihnen vollständig unterwirft. Sie haben Ghaddafi den Sturz der Monarchie und die Verstaatlichung des Öls nie verziehen. …

In den USA versuchen einige Kräfte, auf der Straße für eine US-Intervention zu mobilisieren. Wir müssen uns dem mit aller Macht widersetzen und Wohlmeinende an die Millionen von Menschen erinnern, die im Irak und in Afghanistan durch die US-Interventionen den Tod fanden oder fliehen mußten. Progressive Menschen haben Sympathie mit dem, was sie als Volksbewegung in Libyen sehen. Wir können dieser Bewegung am besten helfen, indem wir ihre rechtmäßigen Forderungen unterstützen und gleichzeitig jede imperialistische Intervention verurteilen, egal in welcher Form sie daherkommt. Das libysche Volk muß über seine Zukunft selbst bestimmen können.

[11.03.11 14:03]

Links & News vom 01.03.2011:

  • Karin Leukefeld: Libyen droht Intervention – junge Welt, 01.03.2011 – Zwei Tage nach einem entsprechenden Beschluß des UN-Sicherheitsrats gegen Libyen haben auch die Botschafter der 27 EU-Mitgliedstaaten Sanktionen gegen das nordafrikanische Land beschlossen. Dazu gehören Reiseverbote und Kontosperrungen gegen Revolutionsführer Muammar Al-Ghaddafi und rund 25 Vertreter seines engeren Umfelds, … Außerdem sollen ein Waffen­embargo sowie ein Einfuhrverbot von Gegenständen verhängt werden, die zur Unterdrückung der Bevölkerung genutzt werden könnten. Die größten Waffenlieferer an Libyen waren in den vergangenen Jahren Rußland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Noch 2009 hatte die EU Exportlizenzen für Waffen nach Libyen im Wert von 344 Millionen Euro erteilt. …
  • Aktionismus. Säbelgerassel um Libyen – junge Welt, 01.03.2011 – Vier Militärflugzeuge, davon zwei der Bundeswehr, haben in einer Luftlandeaktion in der libyschen Wüste 132 Europäer aus dem Bürgerkriegsgebiet evakuiert. Der völkerrechtswidrige Einsatz könnte der Testlauf für eine – humanitär begründete – Militärintervention des Westens in Libyen gewesen sein. … Zwar handelt es sich in Libyen um einen bewaffneten Konflikt zwischen zwei Bürgerkriegsparteien und nicht um Gewalt gegen friedliche Demonstranten. Dennoch wollen die USA militärische Sanktionen inzwischen nicht mehr ausschließen, »sollte Ghaddafi weiter gewaltsam gegen sein Volk vorgehen«, wie man sich im Weißen Haus auszudrücken pflegt. … In der ersten Reihe der Kriegstreiber marschieren auch die deutsche Bundeskanzlerin und ihr Außenminister, dem der Spiegel deshalb auch bescheinigt, endlich in seinem Amt angekommen zu sein.
  • Sara Flounders: Libyen und der Imperialismus – junge Welt, 01.03.2011.
  • Straffreiheit für Ghaddafi-Söldner dank den USA – junge Welt, 01.03.2011 – Clinton bietet Aufständischen in Libyen Unterstützung an – die wollen davon aber nichts wissen.
  • Kuba erneut gegen Intervention in Libyen – amerika21.de, 01.03.2011 – Vertreter Havannas protestiert gegen angestrebten Ausschluss von Tripolis aus Menschenrechtsrat. Entscheidung in UN-Vollversammlung steht bevor.
  • Chavez proposes talks for Libya – Al Jazeera, 01.03.2011 – Venezuelan president calls for mediation to end crisis while the US and other powers weigh military options.
  • Chávez fordert internationale Friedenskommission für Libyen – amerika21.de, 01.03.2011 – Der Präsident Venezuelas, Hugo Chávez, hat die Entsendung einer internationalen Friedenskommission vorgeschlagen, um den Konflikt in Libyen friedlich zu lösen. Am Montag erklärte das Staatsoberhaupt seine Hoffnung auf einen Ausgang „ohne die Notwendigkeit Waffen zu benutzen oder einzumarschieren“.
  • Organisation Islamischer Konferenz verurteilt Gaddafis Vorgehen – IRIB, 01.03.2011 – Die Organisation Islamischer Konferenz hat die Niederschlagungsmaßnahmen der Anhänger Gaddafis, des libyschen Diktators, gegen seine Bevölkerung verurteilt.
  • What next for Libya, a divided land riven by bloodshed? – The Guardian, 01.03.2011 – As Libya teeters on the brink of civil war Ian Black and Julian Borger examine the possible scenarios for the country.
  • David Noack: Ende eines Herausforderers. Hintergründe zur Lage in Libyen – Le bohémien, 01.03.2011 – Nichts steht fest in Libyen – vielleicht kann Gaddafi mit Gewalt und Kompromissen die Macht wiedererlangen. Es kann aber auch sein, dass die Opposition die Kontrolle erlangt oder das Land ins Chaos stürzt. Eine westliche Militärintervention ist ebenso nicht ausgeschlossen – in vollem Umfang oder erst einmal „leicht“ im Rahmen der Einrichtung von Flugverbotszonen.
  • Sebastian Range: Libyen: Befreiungsbewegung oder US-amerikanische Subversion? – Hintergrund.de, 01.03.2011 – Wirtschaftliche und militärische Interessen des Westens bestimmen das Verhältnis zu dem nordafrikanischen Land.
  • Befreien hört sich besser an als erobern – kritische-massen.de, 01.03.2011 – Die Demokraten und Linken in Deutschland sind fähig zur richtigen Analyse politischer „Grossereignisse“ und gehen den Kampagnen der Monopol-Medien letzten Endes nicht auf den Leim.Allerdings gibt es auch eine andere Sorte von Linken. Die, die „angekommen“ sind und im täglichen Politikgetriebe des imperialistischen Deutschland mitmischen, stellen sich … auf den Standpunkt der Herrschenden in Deutschland und des Westens.
  • Protestaktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen – RIA Novosti, 01.03.2011.
  • Ghadhafis schräger Auftritt bei ABC – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – In der Nacht auf heute gab der libysche Staatschef sein erstes Interview an einen ausländischen Sender.
  • The day the Katiba fell – Al Jazeera, 01.03.2011 – The turning point in Libya may have come when protesters overwhelmed a barracks in Benghazi, the heart of the uprising.
  • Replacing Gaddafi – BBC News Middle East, 01.03.2011 – Does Libya have a viable alternative to the colonel?
  • Gaddafi’s friend turns foe – Al Jazeera, 01.03.2011 – Libya’s former interior minister says he stepped down to support the revolution and he now leads a growing rebel army.
  • USA frieren 30 Milliarden Libyen-Vermögen ein – n-tv.de Kurznachrichten, 01.03.2011.
  • Die USA erhöhen den Druck auf Ghadhafi – NZZ Online, 01.03.2011 – Uno besorgt über humanitäre Lage in Libyen.
  • Gaddafi delusional: US amb. to UN – Press TV, 01.03.2011 – The US envoy to the United Nations says Libya’s embattled ruler is „delusional“ and „unfit“ to lead as speculations indicate Washington’s plans to invade the country.
  • Gaddafi is ‚delusional‘, says US – BBC News Middle East, 01.03.2011 – A senior US diplomat says Colonel Gaddafi is „unfit to lead“ after the embattled Libyan leader’s interview with Western journalists.
  • EU slaps sanctions on Gaddafi regime – Press TV, 01.03.2011 – The European Union has imposed an arms embargo, travel bans and other sanctions on the Libyan regime amid mounting pressure against Tripoli’s killing of protesters.
  • UN sorgen sich um humanitäre Lage in Libyen – n-tv.de – Kurznachrichten, 01.03.2011.
  • France to send aid to eastern Libya – Press TV, 01.03.2011 – France plans to send two planes loaded with medical aid and doctors to pro-democracy protesters in eastern city of Benghazi in Libya.
  • Libyen: Droht nun Bürgerkrieg? – euronews, 01.03.2011 – In Libyen formieren sich im Kampf um die Macht im Land offenbar immer stärkere militärische Kräfte.
  • Kampfflieger und Panzer gegen die Opposition – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – In Libyen geht das Blutvergiessen weiter. Anhänger des Machthabers al-Ghadhafi haben offenbar auch Passanten erschossen.
  • US, France, Britain set up bases in Libya – Press TV, 01.03.2011 – Britain, France and the United States have dispatched hundreds of military advisors to Libya to set up military bases in the country’s oil-rich east, reports say.
  • Pro-Gaddafi forces kill 2 in E Libya – Press TV, 01.03.2011 – At least two people have been killed and another seriously injured as armed loyalists of Libyan dictator Muammar Gaddafi open random fire on people.
  • Libya protesters take over military base – Press TV, 01.03.2011 – Hundreds of Libyans including, children and elderly men, have taken over a military air base in southern Benghazi, hoping to begin training to repel attacks by Libyan ruler Muammar Gaddafi’s troops.
  • Battle for Libya rages as Gaddafi strikes – NDTV, 01.03.2011 – The anti-government protesters, who started their uprising with peaceful sit-ins but have increasingly turned to arms to counter Colonel Gaddafi`s brutal paramilitary forces, have promised a large military response that has yet to come.
  • Hercules Aircraft Evacuating Britons Fired At – Net News Global, carrentas.co.uk, 01.03.2011 – It has emerged that one of the Royal Air Force (RAF) C130 Hercules planes that evacuated Britons and foreign nationals from Libya on Sunday was shot at with small firearms. Apparently one of the rounds entered the cockpit and bounced off the pilot’s helmet. He wasn’t injured during the mission, however.
  • Libyer bereiten sich auf totale Kontrolle von Tripolis vor – IRIB, 01.03.2011 – Ein Mitglied des libyschen Revolutionskomitees hat erklärt, die Bürger bereiten sich auf die Abhaltung von Großdemonstrationen vor und planen einen Vormarsch auf die Hauptstadt zu einer vollen Kontrolle über Tripolis.
  • Battles rage in Libya – Al Jazeera, 01.03.2011 – Forces loyal to Muammar Gaddafi struggle to regain control of strategic cities amid growing humanitarian concerns.
  • Libya rebels, regime loyalists in standoff – Washington Post, 01.03.2011 Forces loyal to Moammar Gaddafi carried out airstrikes and skirmished with rebels in parts of Libya on Monday, but neither side appeared to gain ground, according to accounts of the fighting from residents and officials allied with the opposition.
  • Ghadhafis Truppen im Gegenangriff – NZZ Online, 01.03.2011 – Gefechte um Städte in Westlibyen – Rebellen in Bedrängnis.
  • Gaddafi in bid to reassert control – Al Jazeera, 01.03.2011 – Libyan leader dispatches troops to areas in the western part of the country amid mounting pressure from Western leaders.
  • Libya troops mass in west, Libya troops mass in west, US moves in warships – stuff.co.nz, 01.03.2011 – Residents feared pro-Gaddafi forces were preparing an attack to regain control of Nalut, about 60 km from the Tunisian border in western Libya… US ambassador to the United Nations Susan Rice said Washington was in talks with its NATO partners and other allies about military options.
  • Spezialkräfte der libyschen Regierung haben Raffinerie von Ras Lanuf zurückerobert – Mein Parteibuch Zweitblog, 01.03.2011 – Im von der CIA gestützten Krieg ums libysche Öl bekommen die USA zusehends größere Probleme. Zwar berichten die meisten westlichen Propaganda-Medien täglich von großen Erfolgen der von Washington geführten schwer bewaffneten monarchistischen Konterrevolutionäre gegen die Regierung Libyens, doch die Realität am Boden sieht inzwischen offenbar ganz anders aus. …
  • Kuwait kann am Erdölmarkt für Libyen einspringen – RIA Novosti, 01.03.2011 – Kuwait kann den Erdölmangel auf dem Weltmarkt wettmachen, sollte dies wegen der Desorganisation der Erdölförderung in Libyen notwendig sein, schreibt die Kuwaiter Zeitung „Al-Kabas“ am heutigen Dienstag unter Berufung auf Mohammad Al-Shatti, den Präsidenten der kuwaitischen staatlichen Erdölorganisation.
  • Saudi Arabia vows to raise oil output – Press TV, 01.03.2011 – OPEC’s largest producer, Saudi Arabia, has pledged to raise its oil output in order to ease the panic in the oil market following a disruption in Libya’s oil production.
  • Libya’s opposition resumes oil exports – Press TV, 01.03.2011 – Libya’s opposition says that it has resumes oil exports suspended by the revolution in the country, noting that a tanker has been loaded with one million barrels of crude for China.
  • Enge Beziehung zwischen Gaddafi-Clan und deutschem Ex-Bundespräsidenten – IRIB, 01.03.2011 – Ein Deutsches Magazin hat von der engen Beziehung zwischen Familienmitgliedern des libyschen Herrschers Muammar al Gaddafi und dem früheren Bundespräsidenten Horst Köhler berichtet.
  • Schweizer Bunker für Ghadhafi – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – In Schutzbauten des libyschen Despoten findet sich helvetische Technik. Schweizer Firmen halfen, die Orte zu errichten, in die sich das Regime heute verschanzen könnte.
  • UK trade fears loss from Libya revolt – Press TV, 01.03.2011 – Libyan nation’s uprising against the repressive regime of Muammer Gaddafi will inflict a huge loss on Britain’s business sector, warns a former government minister.
  • UK sought arms deals with Libya in Nov. – Press TV, 01.03.2011 – New evidence shows the British government has sent an arms delegation to Libya as recently as three months ago to sell it arms it may have used to crush popular protests.
  • Ex-UK PM imposed arms deal on Libya – Press TV, 01.03.2011 – Former British Prime Minister Gordon Brown had intervened to impose a £285 million weapons deal with a British company on the Libyan despot Muammer Qaddafi.
  • Italian Report Details Arms Sales to Libya – viewer@forum.globaltimes.cn, 01.03.2011 – Italy has sold Libya explosives, gun targeting equipment and other military hardware worth tens of millions of euros (dollars) in the past two years, Italian daily Corriere della Sera reported on Feb. 26. The newspaper quoted an official report from the Italian interior ministry that listed signed contracts as well as ongoing negotiations between Libya and several major Italian defense companies including industry giant Finmeccanica. Missile systems maker Mbda Italia signed a deal worth 2.5 million euros in May 2009 to supply Libya with „material for bombs, torpedoes, rockets and missiles,“…..
  • Weißrussland soll Gaddafi-Regime vor Unruhen mit Waffen versorgt haben – RIA Novosti, 01.03.2011 – Das Internationale Institut für Friedensforschung in Stockholm (SIPRI) verdächtigt Weißrussland, Waffen nach Libyen geliefert zu haben. Die Lieferung sei unmittelbar vor dem Beginn der gewaltsamen Niederschlagung der Proteste gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi erfolgt.
  • Institut: Gaddafi flieht möglicherweise nach Weißrussland – n-tv.de – Kurznachrichten, 01.03.2011.
  • ‚US double-standard holds Libyan peace‘ – Press TV, 01.03.2011 – The Libyan people’s fight for peace is held in purgatory as ruler Muammar Gaddafi continues to be backed by the US double standard, says a former US Ambassador.
  • “Airstrikes in Libya did not take place” – Russian military – RT, 01.03.2011 – The reports of Libya mobilizing its air force against its own people spread quickly around the world. However, Russia’s military chiefs say they have been monitoring from space – and the pictures tell a different story.
  • Gaddafi poison-gas videos fakes or frauds – Washington Post, 01.03.2011 – You Tube videos purporting to show Moammar Gaddafi’s preparations for using chemical weapons on protesters are either crude propaganda or the product of Libyans who simply don’t know what they are looking at–or both, experts say.
  • Aufständische gründen Militärrat in Benghazi – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – Die Libyer organisieren sich in den befreiten Städten im Osten. Heute Abend trifft sich in New York die UNO-Vollversammlung.
  • Immer grössere Flüchtlingsströme in Libyen – NZZ Online, 01.03.2011 – UNHCR bittet Nachbarländer um offene Grenzen.
  • Situation an Libyens Grenze alarmierend – UN-Flüchtlingskommissariat – RIA Novosti, 01.03.2011 – Die Situation an der libysch-tunesischen Grenze hat laut der Amtssprecherin des Hohen UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR), Melissa Fleming, „den Krisenpunkt“ erreicht.
  • Immer mehr Libyer flüchten nach Tunesien und Ägypten – EU will helfen – Deutsche Welle, 01.03.2011.
  • Warnschüsse an der libysch-tunesischen Grenze – NZZ Online, 01.03.2011 – Massenandrang von Flüchtlingen überfordert die Grenzbeamten.
  • UN warns of Libya-Tunisia border crisis – Press TV, 01.03.2011 – The United Nations refugee agency has warned that the humanitarian situation on Libya’s border with Tunisia is reaching a crisis point.
  • Chaos at Libyan-Tunisian border – Al Jazeera, 01.03.2011 – Border guards struggling to control crowds as the UN says 140,000 people have fled the revolt aimed at toppling Gaddafi.
  • In Libyen braucht es Fluchtkorridore – ND, 01.03.2011 – Flüchtlingsorganisation Pro Asyl fordert EU zu solidarischen Unterstützung in Arabien auf
  • Massenexodus aus Libyen – RIA Novosti, 01.03.2011 – Rund 100.000 Menschen (unter anderem die Ausländer) sind in der vergangenen Woche aus dem von Unruhen erschütterten Libyen in die Nachbarländer geflüchtet.
  • ‚US now taking tougher stance on Libya‘ – Press TV, 01.03.2011 – The United States is taking a tougher stance toward Muammar Gaddafi now that all US citizens have been evacuated from Libya, political analyst Bill Jones says.
  • US invasion of Libya? – RT, 01.03.2011 – The US Sixth Fleet has begun repositioning its ships in the Mediterranean, triggering speculation of a NATO invasion of Libya.
  • US, NATO bases prepare Libya attack? – Press TV, 01.03.2011 – The US and NATO bases in Italy are preparing for military action against Libya as forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi mass in the west of the country, analysts say.
  • Malta’s roles and responsibilities in unfolding Libyan crisis – Times of Malta, 01.03.2011 – The reality is that unless Muammar Gaddafi relinquishes power or is deposed soon we will almost certainly be asked to host a significant number of air and sea assets to enforce a no-fly zone over Libya. Such a no-fly zone would be established to ensure that Colonel Gaddafi could not move troops or utilise air power freely within Libya. … The assets required for such an operation are formidable given that such a no-fly zone would be a 24/7 operation with airborne surveillance aircraft to monitor the airspace and movement on the ground, electronic countermeasures aircraft to neutralise air defence radars and missile systems, and attack aircraft to enforce the no-fly zone. … Given its geographical position, Malta would certainly figure prominently in the provision of these airfield and port facilities.
  • Britain reveals new expansionist whims – Press TV, 01.03.2011 – Britain is using the situation in Libya to justify a restructuring of its forces to be able to extend its military leverage and “intervene” during crises around the world.
  • Britain considers Libya no-fly zone – Al Jazeera, 01.03.2011 – David Cameron says military intervention including arming rebels could be needed to stop Gaddafi „murdering“ his people.
  • USA rüsten zum Krieg in Libyen – „Kommersant“ – RIA Novosti, 01.03.2011 – Eine „Umgruppierung der Marine und der Fliegerkräfte um Libyen herum“ haben die USA am Montagabend verkündet. Unter anderem wurden zwei Flugzeugträger zur nordafrikanischen Küste entsandt, schreibt die Tageszeitung „Kommersant“ am heutigen Dienstag.
  • Drohkulisse gegen Gaddafi: Zeichen stehen auf Intervention – RIA Novosti, 01.03.2011 – In Libyen scheint die letzte Phase des Sturzes von Revolutionsführer Muammar Gaddafi begonnen zu haben.
  • Die USA, England und Frankreich schicken angeblich Militärberater nach Libyen – IRIB, 01.03.2011 – Laut Nachrichtenagenturen haben die USA, England und Frankreich „Militärberrater“ in die libyschen Ölregionen entsandt.
  • Frankreich und China wehren sich gegen Militärschlag – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – Die USA schicken Militärschiffe und Flugzeugträger in Richtung Libyen. Jetzt sprechen sich Peking und Paris gegen eine Intervention aus.
  • China und Frankreich gegen militärische Schritte in Libyen – Net News Global, 20min.ch, 01.03.2011 – Aus der ostlibyschen Stadt Adschdabija berichteten mehrere Bewohner, dass die Luftwaffe ein Munitionsdepot in der Nähe der Stadt bombardiert habe. Es habe Explosionen gegeben und Teile der Anlage seien zerstört worden. An der Grenze zu Tunesien sollen regierungstreue Truppen die Kontrolle über die Grenzübergänge zurückgewonnen haben.
  • Vorschlag einer Luftblockade gegen Libyen gehört in UN-Sicherheitsrat – Lawrow – RIA Novosti, 01.03.2011 – Die Verhängung einer Luftblockade gegen Libyen ist beim jüngsten Gespräch zwischen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und seiner US-Amtskollegin Hillary Clinton nicht zur Sprache gekommen.
  • Eine Militäroperation gegen Libyen würde die gesamte Region destabilisieren – Staatsduma – Net News Global/RIA Novosti, 01.03.2011 – Nach der Äußerung der amerikanischen UN-Botschafterin Susan Rice, die USA besprächen mit ihren NATO-Partnern Möglichkeiten für ein militärisches Eingreifen in die Libyen-Krise, haben Abgeordnete der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus) das auf den Wunsch der USA zurück geführt, die libyschen Erdölvorräte unter ihre Kontrolle zu bekommen.
  • Top powers split over Libya options – Al Jazeera, 01.03.2011 – Russia and France caution against moves to use the military option against Gaddafi.
  • PM rules out NATO intervention in Libya – Net News Global, todayszaman.com, 01.03.2011 – PM Recep Tayyip Erdoğan on Monday firmly ruled out any NATO intervention in the Libyan crisis, while he strongly criticized European countries due to their “double-standard” approach towards developments in North Africa.
  • OIC against military intervention in Libya – Press TV, 01.03.2011 – The Organization of the Islamic Conference has emphasized that it was against any military intervention by US and its Western allies in Libya.
  • Iran slams West military option on Libya – Press TV, 01.03.2011 – Iran has warned the West against any military intervention in Libya, saying Western countries should not take advantage of the popular movement in Libya to turn the country into a military base.
  • Warum Libyens Jugend keine US-Panzer will – Tagesanzeiger.ch, 01.03.2011 – Ein jugendlicher Aufständischer bringt in einem Tweet auf den Punkt, warum keine ausländische Macht in Libyen eingreifen soll.
  • Western intervention in #Libya would be disastrous – Hossam el-Hamalawy, 01.03.2011.
  • Libyen hat keine Angst vor ausländischer Invasion – Gaddafis Sohn Saif al-Islam – RIA Novosti, 01.03.2011 – Libyen hat keine Angst vor einer ausländischen Invasion.
  • Geheimdienstquelle: USA planen Raketenangriff auf Libyen, kein Bodeneinsatz – RIA Novosti, 01.03.2011 – Die USA planen nach Angaben aus russischen Geheimdienstkreisen keine Bodenoffensive gegen das Gaddafi-Regime in Libyen, bereiten jedoch Präzisionsschläge vor.
  • Experte: USA bereiten Gaddafi das gleiche Schicksal wie Saddam Hussein vor – RIA Novosti, 01.03.2011 – Muammar al-Gaddafi droht laut dem russischen Militärexperten Igor Korotschenko das gleiche Schicksal wie Saddam Hussein: Die USA werden den libyschen Machthaber entweder durch Raketenangriffe töten oder gefangen nehmen.
  • Militärisches Eingreifen in Libyen unwahrscheinlich – Reuters Deutschland, 01.03.2011 – Ein militärisches Eingreifen ausländischer Mächte in Libyen zeichnet sich trotz der Verlegung von US-Truppen in die Region und drängenderer Rücktrittsforderungen an Machthaber Muammar Gaddafi nicht ab.
  • NATO does not plan intervention in Libya – RT exclusive – RT, 01.03.2011 – Intervening to stop the ongoing violence in Libya is not in NATO’s immediate plans, Russia’s envoy to NATO, Dmitry Rogozin, told RT in an exclusive interview.
  • Ein Angriff des Westens in Libyen wäre falsch – taz, 01.03.2011 – So richtig es auch ist, darüber zu diskutieren, was die internationale Gemeinschaft unternehmen kann, um weiteres Blutvergießen in Libyen zu vermeiden, so sehr geht die Diskussion doch derzeit in die falsche Richtung.
  • Krise in Libyen: EU plant Sondertreffen wegen Bürgerkrieg – Handelsblatt, 01.03.2011 – Völkermord, Ölkrise, Flüchtlingswelle – in Libyen droht der EU eine humanitäre und außenpolitische Katastrophe. Am 11. März gibt es jetzt einen Sondergipfel – eine Nagelprobe für die gemeinsame Außenpolitik. …
  • Krise in Libyen: USA befürchten jahrelangen Bürgerkrieg – Handelsblatt, 01.03.2011 – Die USA warnen vor einem jahrelangen Bürgerkrieg, die UNO befürchtet eine humanitäre Katastrophe: Libyen wird immer mehr zum Fall für eine Intervention. Die Rebellen bereiten sich auf Angriffe der Gaddafi-Truppen vor.
  • Clinton warnt vor lang anhaltendem Bürgerkrieg in Libyen – RIA Novosti, 01.03.2011 – Libyen steht nach Ansicht von US-Außenministerin Hillary Clinton möglicherweise vor einem lang anhaltenden Bürgerkrieg.
  • ‚UN peacekeepers in Libya warranted‘ – Press TV, 01.03.2011 – An American professor says that the UN should send peacekeeping forces to Libya to monitor the situation, which would make US military intervention in Libya unnecessary.
  • Libyen: Imperialisten rasseln mit dem Säbel – Rote Fahne News, 01.03.2011 – Während sich in Libyen der bewaffnete Aufstand der Bevölkerung ausweitet und ganze Regionen sowohl im Osten um die Stadt Bengasi als auch an der tunesischen Grenze inzwischen befreit sind, drohen die imperialistischen Staaten, allen voran die USA und die BRD, immer unverhohlener mit einem als „humanitärer Einsatz“ getarnten militärischen Eingreifen …
  • Mike Ely: Libya: Local Bloodsucker Weakens, Global Bloodsuckers Gather – Kasama Project, 01.03.2011 – Over the last days there have been building threats of intervention by the U.S. and European powers in the affairs and events of Northern Africa. It is being announced (as usual) in the name of helping democracy — but, in fact, the deployment of weapons and planes would involve an inevitable power-grab, an attempt to influence (read: control) who emerges with power in Libya, and an attempt to justify the right of imperialist power to continuous and future intervention in the Middle East and Africa. We should not assume that the U.S. plans some full invasion …
  • Clashes mount in Libyan uprising against Gaddafi – World Socialist Web Site, 01.03.2011 – Washington is now spearheading contingency plans for an international intervention against the Gaddafi regime, aimed at securing the imperialist powers’ control over Libyan oil reserves.
  • Imperialist hands off Libya! – World Socialist Web Site, 01.03.2011 – The United States and the European powers are seeking to carve up the oil-rich North African country.
[11.03.11 14:03]

Imperialisten: Hände weg von Libyen!

Patrick Martin, World Socialist Web Site, 02.03.2011.

Die Vereinigten Staaten und die europäischen Mächte bereiten eine direkte militärische Intervention in Libyen vor. Sie wollen den legitimen Volksaufstand gegen die 41-jährige Herrschaft Muammar Gaddafis nutzen, um die Entstehung eines radikaleren Regimes zu verhindern und ein koloniales Marionettenregime anstelle der diskreditierten Diktatur zu installieren.

Die amerikanische Regierung hat ihre Position in atemberaubendem Tempo geändert. Zuerst hat Washington die Bewegung gegen Gaddafi beinahe mit Schweigen übergangen, jetzt stellt es sich an die Spitze derer, die eine Intervention von außen planen.

Wie in jeder amerikanischen Operation in dieser Weltgegend geht es um zweierlei: um den Griff nach den Bodenschätzen eines wichtigen, Öl produzierenden Landes und um breitere strategische Interessen des amerikanischen Imperialismus im Nahen Osten und in Nordafrika. Imperialistische Truppen vor Ort in Libyen könnten den künftigen Gang der Ereignisse in Ägypten, Tunesien, Algerien und Marokko beeinflussen, d.h. in allen Ländern, in denen Unruhen im Gange sind. Sie könnten auch Einfluss auf die Region jenseits der Sahara, den Sudan, Niger und Nigeria nehmen.

Niemand, am wenigsten das libysche Volk selbst, darf der humanitären Heuchelei Glauben schenken, mit welcher der amerikanische, britische, französische, deutsche und italienische Imperialismus die Entsendung von Truppen zu rechtfertigen versuchen. Die gleichen Mächte schauten seelenruhig zu, als die Diktatoren Tunesiens und Ägyptens, Zine El Abidine Ben Ali und Hosni Mubarak, Demonstranten töteten, die für Arbeitsplätze, demokratische Rechte und gegen korrupte Ausplünderung kämpften. Die gleichen Imperialisten boten politische, diplomatische und in einigen Fällen sogar direkte militärische Unterstützung an, um solche Marionettenregimes zu stützen.

In den gleichen zwei Wochen, in denen Gaddafis Sicherheitskräfte oppositionelle Demonstranten niederschossen, wurden ähnliche Verbrechen von amerikanischen Verbündeten im Jemen und in Bahrain und von dem amerikanischen Marionettenregime im Irak begangen, ohne dass diese dafür von Washington gerüffelt worden wären, geschweige denn, dass eine internationale Militärintervention vorbereitet worden wäre.

Im Moment ist ein ausgewachsener Propaganda-Blitzkrieg im Gang, ähnlich jener Kampagne, die in den 1990er Jahren der Nato- und US-Intervention in Bosnien und im Kosovo voranging. Gräueltaten des Gaddafi-Regimes werden grell beleuchtet und als Argument angeführt, warum eine gemeinsame Intervention der imperialistischen Mächte notwendig sei, um das libysche Volk „zu schützen“. US-Außenministerin Hillary Clinton gab am Montag den Ton an, als sie Gaddafis Einsatz von „Schlägern“ und „Söldnern“ verurteilte und erklärte: „Nichts ist ausgeschlossen, solange die libysche Regierung Libyer bedroht und tötet.“ Der britische Premierminister David Cameron fiel in den Chor ein und verkündete im Unterhaus: „Wir schließen den Einsatz militärischer Mittel in Libyen keineswegs aus.“

Die internationalen Medien richten sich nach den Vorgaben aus Washington, London und anderen imperialistischen Hauptstädten und berichten ständig über den angeblichen Einsatz der Luftwaffe Gaddafis gegen Rebellen im Osten Libyens und in der Umgebung der Hauptstadt Tripolis. Dabei sind nur eine Handvoll Zwischenfälle tatsächlich belegt, was schon daran liegt, dass viele Piloten Gaddafis geflohen sind.

Der australische Außenminister forderte nach einem Treffen mit Clinton die sofortige Verhängung einer Flugverbotszone. „Guernica wurde in der ganzen Welt für die Bombardierung der Zivilbevölkerung berüchtigt“, erklärte er. Er bezog sich damit auf das Massaker der Nazi-Luftwaffe im spanischen Bürgerkrieg. „Wir haben Ähnliches in Libyen gesehen. Wir dürfen nicht einfach zuschauen, wenn heute wieder solche Gräueltaten begangen werden.“ Australien schaut keineswegs nur zu. Es ist in Wirklichkeit ein aktiver Partner in den amerikanischen Aggressionskriegen im Irak und in Afghanistan, in denen viel schlimmere Gräueltaten begangen werden.

Die amerikanisch-europäische humanitäre Empörung ist nicht glaubwürdig. Bis vor zwei Wochen haben diese Mächte Gaddafi hofiert, um lukrative Verträge für die Ausbeutung der Öl- und Gasquellen Libyens zu ergattern. Eine Parade westlicher Bewerber folgte dem Geruch des Öls nach Tripolis: Condoleezza Rice, Tony Blair, Jacques Chirac, Berlusconi und Zapatero. Gaddafis Polizeistaat und die Schreie aus seinen Folterkammern kümmerten sie damals nicht.

Die Vereinigten Staaten investierten heftig in freundliche Beziehungen zu Gaddafi, sowohl politisch als auch finanziell. Sie betrachteten seine plötzliche Annäherung an Washington und die amerikanische Außenpolitik nach 2003 als eine wichtige strategische Errungenschaft. Hillary Clinton begrüßte kürzlich einen der Söhne Gaddafis herzlich in Washington und ernannte den Gründer der Amerikanisch-Libyschen Handelsvereinigung zum Koordinator des Außenministeriums für internationale Energiefragen.

Im Jahr 2009 besuchte Gaddafis Sohn die Vereinigten Staaten und wurde von Außenministerin Hillary Clinton herzlich begrüßt.

Wenn sich diese Mächte jetzt als angebliche Beschützer der Opposition ausgeben – wobei letztere Libyen inzwischen weitgehend unter Kontrolle hat, – dann nur, um wieder in Libyen Fuß zu fassen. Es ist die gleiche Gier auf Profit und Ausplünderung. Und obwohl sie ihre Unterstützung für Gaddafis Sturz beteuern, wäre der Einmarsch des amerikanischen Militärs und der ehemaligen europäischen Kolonialmächte alles andere als ein Vorteil für jene, die wirklich für den Sturz der Diktatur kämpfen.

Eine ausländische Intervention würde in der Bevölkerung auf Widerstand stoßen. Viele Aufständische in Bengasi haben sich schon unmissverständlich gegen die Einmischung amerikanischer und europäischer Truppen ausgesprochen. Diese wäre die einzige Möglichkeit für Gaddafi, sich wieder in die Pose eines Anti-Imperialisten zu werfen; es wäre die letzte Überlebenschance für sein Regime. …

Die anti-libysche Kampagne ist eine Plünderungsaktion im wahren Wortsinn. Die erste konkrete Aktion nach der Verabschiedung von Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat war die praktische Beschlagnahmung von dreißig Milliarden Dollar libyschen Vermögens durch amerikanische Finanzinstitute und von weiteren Milliarden auf europäischen Konten. Auch wenn das offiziell als „Einfrieren“ von Vermögen bezeichnet wird, ist es doch in Wirklichkeit die Konfiszierung von Mitteln, die dem libyschen Volk gehören.

Der Diebstahl ist so offensichtlich, dass sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan am Rande einer Wirtschaftskonferenz in Deutschland veranlasst sah, dagegen zu sprechen. „Für die Fehler von Regierungen sollte nicht die Bevölkerung bezahlen“, sagte er. „Wir glauben, Diskussionen über eine Intervention in Libyen oder über Sanktionen sind bedenklich, wenn man an das libysche Volk und an die Ausländer in dem Land denkt.“ Er sagte, die ausländischen Mächte sollten an die Frage von Libyen von einem humanitären Gesichtspunkt aus herangehen, und nicht „im Interesse ihres eigenen Ölbedarfs“.

Die Vorbereitungen auf eine militärische Intervention nehmen an Tempo zu. Die Berlusconi-Regierung in Italien – die frühere Kolonialmacht in Libyen und sein größter Ölkunde – kündigte am Sonntag offiziell ihren Nichtangriffspakt mit Libyen auf. Das ist die notwendige juristische Vorbereitung auf militärische Aktionen Italiens in Libyen, wie auch auf den Einsatz amerikanischer Flugzeuge vom US-Luftwaffenstützpunkt Aviano und von anderen Nato-Stützpunkten in Italien aus.

Die Obama-Regierung bestätigte am Montag, dass sie begonnen habe, Kriegsschiffe ins Mittelmeer in Reichweite zu Libyen zu verlegen. Das Pentagon wurde von den Unruhen in Libyen überrascht, die sich schnell ausbreiteten. Es hatte den Flugzeugträger USS Enterprise gerade erst am 15. Februar durch den Suezkanal ins Rote Meer entsandt. Das war eine Machtdemonstration vier Tage nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mubarak. Die Kampfgruppe schipperte weiter in die Arabische See und „zeigte Flagge“ als Unterstützung für den unter Druck stehenden pro-amerikanischen Diktator Saleh im Jemen und die Ölscheichtümer am Persischen Golf.

Ein Pentagon-Sprecher erklärte am Montag: “Wir haben Planer am Werk und verfügen über mehrere Alternativpläne … und als Teil davon gruppieren wir unsere Kräfte um, um flexibel sein zu können, wenn Entscheidungen getroffen werden.” Die Enterprise und der kleinere Hubschrauberträger Kearsage sind jetzt ins Rote Meer zurückgekehrt und können wieder durch den Suezkanal zurückfahren oder Luftschläge gegen Ziele in Libyen führen. Die diskutierten Operationen reichen von „Rettungsaktionen“ wie sie schon von britischen und deutschen Kommandoeinheiten durchgeführt wurden, über die Einrichtung von Flugverbotszonen bis hin zur Invasion mit Marines.

Zusätzliche Sorgen macht den USA die Rolle Chinas, das seine erste militärische Aktion im Mittelmeer überhaupt durchführt. Peking hat die Fregatte Xuzhou von ihrer Anti-Piraten Patrouille vor Somalia durch den Suezkanal vor die Küste Libyens umgeleitet, um die Evakuierung von 30.000 chinesischen Staatsbürgern, überwiegend Bauarbeitern, zu unterstützen, die in Libyen festsitzen.

In der anti-libyschen Kampagne ist eine gehörige Portion Verzweiflung und extremer Verantwortungslosigkeit enthalten. Diese Kampagne beginnt nur wenige Tage nach einer Rede von Verteidigungsminister Robert Gates vor einem militärischen Publikum. In dieser Rede hatte er erklärt. „Nach meiner Meinung müsste sich jeder Verteidigungsminister, der dem Präsidenten noch einmal raten sollte, eine große amerikanische Landarmee nach Asien, Afrika oder in den Nahen Osten zu entsenden, ‚auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen’, wie General MacArthur das so fein ausdrückte.“ …

Ein US-Experte verglich am Sonntag im Magazin Newsweek eine Intervention in Libyen direkt mit der langfristigen amerikanischen Rolle auf dem Balkan. …

[11.03.11 14:04]

Die Fahne der Abhängigkeit

German Foreign Policy, 02.03.2011.

Westliche Kriegsmarinen setzen unter deutscher Beteiligung ihren Aufmarsch vor der Küste Libyens fort. … Alle Optionen müssten offengehalten werden, heißt es zur Erklärung. …

Kriegsschiffe vor der Küste

Berlin weitet seine Maßnahmen gegen das libysche Regime aus. Nach den Vereinten Nationen hat auch die EU Sanktionen verhängt; sie beinhalten Reiseverbote für Regierungsmitglieder sowie die Sperrung diverser Bankkonten. Der deutsche Außenminister plädiert dafür, zwar weiterhin Öl aus Libyen zu beziehen, es aber 60 Tage lang nicht zu bezahlen. Zudem stehen drei Kriegsschiffe der Bundesmarine mit Hubschraubern vor der libyschen Küste bereit. An der Evakuierung zahlreicher Mitarbeiter der BASF-Tochter Wintershall aus einem Ölfeld in der libyschen Wüste waren einem Pressebericht zufolge bewaffnete Soldaten des Kommando Spezialkräfte (KSK) beteiligt. Die Bundesmarine hält Stellung, während die U.S. Navy Kräfte zusammenzieht. So hat ein Zerstörer der US-Marine soeben den Suezkanal passiert und Kurs auf Libyen genommen. Im Roten Meer, nicht weit entfernt, kreuzt ein US-Flugzeugträger mit seiner Strike Group, weitere Kriegsschiffe können jederzeit mobilisiert werden. Militärs weisen darauf hin, dass Libyen für europäische Streitkräfte ohnehin rasch und problemlos erreichbar ist. So startete die deutsche Luftwaffe ihre Flüge zur Evakuierung von Wintershall-Angestellten auf Malta. Das EU-Mitglied Malta arbeitet seit 2008 mit der NATO im Rahmen des Programms „Partnership for Peace“ zusammen.

Kaum tragfähige Netzwerke

Unübersichtlich gestaltet sich nach wie vor die Suche nach neuen Kooperationspartnern, die – aus deutscher Sicht – an die Stelle des Gaddafi-Regimes treten könnten. Die Mechanismen, auf die die Bundesrepublik in vergleichbaren Fällen zurückgreifen kann, funktionieren im libyschen Falle nicht: Einrichtungen wie das Goethe-Institut oder Büros der parteinahen Stiftungen, die in anderen Ländern Kontakte zu den Eliten auch jenseits der jeweiligen Regierungen herstellen, konnte Berlin in Tripolis nicht etablieren. Die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung etwa, die beispielsweise in Ägypten seit Jahren Beziehungen zur jetzt hoffnungsfrohen Opposition unterhält, hat sich um Libyen bislang nicht gekümmert. Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung versuchte mehrfach, sich von Tunesien aus in Libyen zu etablieren, scheiterte jedoch … Einigen Zusammenschlüssen der libyschen Opposition im Exil wird nachgesagt, von den USA unterstützt zu werden. Über tragfähige eigene Netzwerke, die auf dem Weg an die Macht gefördert werden könnten, verfügt Berlin kaum.

Stammesverbände

Mit Interesse ist daher in den vergangenen Tagen der Versuch des erst kürzlich zurückgetretenen libyschen Justizministers Mustafa Muhammad Abd Al Jalil beobachtet worden, in Benghasi eine Übergangsregierung zu bilden. Al Jalil, der dies in Kooperation mit dem bisherigen Botschafter Libyens in den USA angestrebt haben soll, stieß jedoch rasch auf Widerstand: Einer Einmischung aus dem Ausland stehe man nicht offen gegenüber, hieß es beim National Libyan Council, einem zur Zeit einflussreichen Bündnis verschiedenster Oppositionsverbände. Einige Hoffnung wird auf die ostlibyschen Stämme gesetzt. In Libyen besitzen Stammesverbände bis heute eine große soziale Bedeutung. Nach dem Kollaps des Stammesbündnissystems, mit dem Gaddafis Clan sich seine Vormacht gesichert hatte, wird nun mit neuen Herrschaftsabsprachen gerechnet. Es komme dabei für den Westen darauf an, sich die Loyalität derjenigen Stämme zu sichern, welche die Ölfelder kontrollierten, ist zu hören. … Drohten die ostlibyschen Stämme zunächst, den Ölexport als Druckmittel zu nutzen, um den Westen zur militärischen Intervention gegen das Gaddafi-Regime zu drängen, haben sie jetzt die Belieferung der EU wieder aufgenommen. …

Halbkolonial

Programmatische Aussagen, wie eine künftige libysche Regierung zu gestalten sei, sind aus dem National Libyan Council oder anderen relevanten Zusammenschlüssen bislang nicht bekannt. Als einigendes Symbol gilt die Fahne der Monarchie (1951 bis 1969), in der die ostlibyschen Stämme einen größeren Einfluss als später unter Gaddafis Regime besaßen. Damals band sich Tripolis außenpolitisch eng an den Westen, ohne seine Erdölerlöse zugunsten politischer Eigenständigkeit zu nutzen. Die halbkoloniale Abhängigkeit, in der Libyen stand, symbolisierte in den 1950er und 1960er Jahren der US-Militärstützpunkt Wheelus Air Base bei Tripolis, auf dem mehrere tausend US-Soldaten stationiert waren. Nachdem sich 1969 eine Gruppe nach wirklicher Unabhängigkeit strebender Offiziere – darunter Muammar al Gaddafi – an die Macht geputscht hatte, mussten sich die US-Truppen zurückziehen. Das Bemühen, ein eigenständiges Libyen aufzubauen, mündete in die allgemein bekannte Entwicklung hin zu einem höchst repressiven Staat, der dem Westen seit Ende der 1990er Jahre noch eine Weile als Partner diente und nun in blutigen Zerfallskämpfen sein Ende findet. Ob es danach zu einem außenpolitisch abhängigen Arrangement wie vor 1969 kommt oder Libyen sogar in kleine, vom Westen umso leichter beherrschbare Reststaaten zerfällt, ist noch nicht abzusehen.

Pogrome

Die sozialen Qualitäten der Aufstandsbewegung gegen das brutale Gaddafi-Regime lässt ein Blick auf die jüngsten Attacken der Oppositionskräfte gegen schwarzafrikanische Migranten erahnen. In Städten wie Benghasi und Al Baida machen Aufständische, nachdem sie die Repressionsapparate des Regimes in die Flucht geschlagen haben, Jagd auf Schwarze. Zur Begründung heißt es, das Regime habe Söldner aus Ländern südlich der Sahara gegen Protestierende eingesetzt. Tatsächlich werden, während hellhäutige Überläufer auf Jubel stoßen, Dunkelhäutige wahllos verfolgt und zu Dutzenden gelyncht – Migranten auf dem Weg nach Europa, die nie die Absicht hatten, zu Waffen zu greifen, inklusive. In Al Baida etwa wurden 15 Schwarze am 18. und 19. Februar von einem Mob gehängt; sie waren in der Wüstenstadt Sabha, die man auf dem Weg aus dem Süden zu den Küsten des Mittelmeers kreuzt, mit dem Versprechen in ein Flugzeug gelockt worden, in Al Baida an einer friedlichen Demonstration für Gaddafi teilnehmen zu sollen und dafür kostenlos mit dem Flugzeug an die Mittelmeerküste zu gelangen. Ähnlich wie in den Jahren 2000 und 2001, als in Libyen hunderte Schwarze bei rassistischen Pogromen umgebracht wurden, müssen sich in diesen Tagen zahllose Afrikaner mit dunkler Haut in den „befreiten“ Städten wie Al Baida und Benghasi versteckt halten, um dem Lynchmord zu entgehen. …

[11.03.11 14:04]

Aktuelle Links & News vom 02.03.2011:

  • Rüdiger Göbel: Mobilmachung vor Libyen – junge Welt, 02.03.2011 – Die USA verlegen Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge näher an Libyen heran. … Dazu gehörten Truppenverlegungen, um im Fall einer Entscheidung »flexibel« zu sein. In der Golf-Region und dem Arabischen Meer südöstlich von Libyen hat die Fünfte Flotte zwei Flugzeugträger im Einsatz. US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte zwar in Genf, die US-Regierung plane keine Marineeinsätze gegen das nordafrikanische Land. Mit Blick auf Zehntausende Flüchtlinge gehe sie vielmehr davon aus, daß es Bedarf an Unterstützung für »humanitäre Interventionen« geben werde. … Parallel dazu wurden in westlichen Medien Gerüchte über Chemiewaffenfunde in Libyen gestreut und Mutmaßungen darüber angestellt, ob Ghadaffi vielleicht irgendwann Giftgas gegen seine Bevölkerung einsetzt. … Rußland und China, ständige Mitglieder im UN-Sicherheitsrat, erteilten unterdessen Überlegungen der EU und der USA über die Einrichtung von sogenannten Flugverbotszonen über Libyen eine Absage. … Aus der von Aufständischen kontrollierten Stadt Sawija, 50 Kilometer westlich von Tripolis gelegen, wurden am Dienstag mehrstündige Gefechte mit Regierungstruppen gemeldet. Auch in Misrata und anderen Städten im Osten Libyens soll es Kämpfe gegeben haben. An der Grenze zu Tunesien sollen regierungstreue Truppen die Kontrolle über die Grenzübergänge zurückgewonnen haben.
  • Thomas Pany: Krieg gegen Gaddafi? – Telepolis, 02.03.2011 – Im Westen wird über militärische Hilfe gegen den Diktator nachgedacht. Muammar Gaddafi hält sich länger, als es viele Beobachter angenommen haben; die libysche Bevölkerung muss fürchten, dass der militärische Apparat des Diktators, seine Elite-Brigaden und die Söldnertruppen, sich im Kampf gegen die „Rebellen“ nicht nur halten, sondern sogar durchsetzen könnte. Der Krieg der beiden Lager in Libyen kann kann lange dauern und gewiss ist es nicht, dass am Ende Muammar Gaddafi der Verlierer ist.
  • Die Fahne der Abhängigkeit – German Foreign Policy, 02.03.2011.
  • Libyen: Wer sind die Verbrecher? – kritische-massen.de, 02.03.2011 – Gaddafi, der Verbrecher, der Verrückte, der Diktator blökt es aus dem deutschen Blätterwald. Die Verbrecher hinsichtlich eines möglicherweise beginnenden neuen Krieges sind aber Obama, Merkel, Cameron, Sarkozy, Berlusconi, die Regierenden der NATO-Staaten. Sie brechen klar das Völkerrecht.
  • Heribert Thomalla: Libyens Souveränität ist kein ‚Freiwild‘! – kommunisten.de, 02.03.2011.
  • Patrick Martin: Imperialisten: Hände weg von Libyen! – World Socialist Web Site, 02.03.2011.
  • Libysche Revolutionäre: Die Kriegsmaschine des Westens wird uns nicht helfen zu siegen – Linkswende, 02.03.2011 – Eine Intervention würde Gaddafi stärken. Wir waren gegen jede ausländische Intervention oder militärische Intervention in unsere inneren Angelegenheiten sagte Abdel Hafidh Ghoga letzten Sonntag in der zweitgrößten Stadt Libyens Benghazi.Die Revolution wird von unserem Volk mit der Befreiung des Rests des libyschen Territoriums vervollständigt werden. …
  • Imperialist hands off Libya! For the triumph of the resistance in Libya! Down with Gadafi! – IWL-FI, 02.03.2011.
  • German imperialism and the crisis in Libya – World Socialist Web Site, 02.03.2011 – Germany has emerged as a full-fledged participant in the great power drive for imperialist intervention in Libya.
  • Merkel: Libyen beim Umbruch hilfreich zur Seite stehen – n-tv.de / dpa, 02.03.2011 – Bundeskanzlerin Angela Merkel will Libyen bei seinem Umbruch hilfreich zur Seite stehen. Es gehe vor allem um wirtschaftliche Unterstützung und Hilfe mit Know-how, sagte Merkel nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann in Berlin. Inzwischen sind Gaddafi-Truppen in von Aufständischen kontrollierte Gebiete im Osten des Landes vorgestoßen. Weiterhin versuchen Tausende, aus dem Land zu fliehen.
  • DIE LINKE: Libyen: Humanitäre Hilfe, keine militärische Intervention – DIE LINKE, 02.03.2011 – Die Entwicklungen in Libyen geben weiterhin Grund zu größter Sorge: Gaddafis Clan setzt weiterhin auf Gewalt, um die brüchige Macht zu erhalten. Die Situation droht zu einem Bürgerkrieg zu eskalieren. Der politische und diplomatische Druck auf das Gaddafi-Regime wurde erst nach einer langen Phase des Zögerns und Zauderns aufgebaut und muss nun weiter intensiviert werden. Die Entsendung von Kampfverbänden durch die USA, Deutschland, Großbritannien und weiterer Nationen vor die libysche Küste gehört hingegen nicht zu den politisch wirksamen Maßnahmen, genau so wenig wie die diskutierte Etablierung von Flugverbotszonen. Ausländische Truppen, womöglich NATO-Truppen im Land, sind das letzte, was die revoltierende Bevölkerung Libyens gebrauchen kann …
  • Westerwelle will Druck auf Libyen erhöhen – ZEIT ONLINE, 02.03.2011 – Außenminister Westerwelle hält eine Flugverbotszone für Libyen für schwer umsetzbar. Er warnt vor militärischen Interventionen. Sie würden Gadhafi in die Hände spielen. Nordafrika bestimmt momentan die internationale Politik. …
  • Das deutsche Erbe in Libyens Wüste – Tagesspiegel, 02.03.2011 – Seit in Libyen der Ausnahmezustand herrscht, ist das Gespenst vom Giftgas made in Germany auferstanden. Manche Fehler werden nie verziehen, und das zu Recht. So hat die Welt nicht vergessen, wer Libyens gefürchtete Chemiewaffenanlage in Rabta baute …
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 02.03.11 – breakfastpaper.de, 02.03.2011.
  • Aufruhr in Libyen – 20 Minuten Online, 02.03.2011 – Muammar al-Gaddafi hat sich am libyschen TV wieder an sein Volk gewandt. Einzelne Nato-Staaten bereiten derweil einen Krisenplan für Flugverbotszonen über Libyen vor. Er habe entschieden, dass alle Waffendepots zerstört werden sollen, um zu verhindern, …
  • ÖSTERREICH-Reporter in Libyen – oe24.at, 02.03.2011 – Die zweitgrößte Stadt Libyens, die Hochburg des Aufstands gegen Gaddafi, ist ruhig, einige Läden sind sogar offen. Vor der Stadt ein letzter Checkpoint, besetzt mit bewaffneten Zivilisten. …
  • UN werfen Libyen aus Menschenrechtsrat – Reuters Deutschland, 02.03.2011 – Die Vereinten Nationen haben Libyen wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen Regierungsgegner aus dem UN-Menschenrechtsrat ausgeschlossen. Die Entscheidung der UN-Hauptversammlung am Dienstag in New York fiel einstimmig aus. …
  • Internationaler Strafgerichtshof nimmt Ermittlungen zu Libyen auf – RIA Novosti, 02.03.2011 – Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag nimmt offiziell Ermittlungen im Fall möglicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Libyen auf.
  • ICC to launch Libya probe – Al Jazeera, 02.03.2011 – The ICC probe will look into the killing of civilians by Gaddafi’s forces during Libya’s uprising.
  • ‚Libyan oil cause of West’s reluctance‘ – Press TV, 02.03.2011 – Former Arab League Ambassador to the UN Clovis Maksoud says the West’s delay in condemning the recent repressions by the Libyan regime is partly due to its concerns over oil supplies from the country.
  • #Libya The revolt continues – Hossam el-Hamalawy, 02.03.2011.
  • Fighting back in #Libya’s media war – Hossam el-Hamalawy, 02.03.2011.
  • Bis zu 3000 Tote in Libyen vermutet – urnerzeitung.ch, 02.03.2011 – Das Uno-Welternährungsprogramm kündigt eine dreimonatige Notoperation an, um ein «humanitäres Desaster» in Libyen zu verhindern. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat Ermittlungen gegen Libyen eingeleitet.
  • Rights groups say 6,000 killed in Libya – Press TV, 02.03.2011 – Human Rights groups say at least 6,000 people have been killed so far in Libya due to the brutal crackdown by the Gaddafi regime on pro-democracy protesters.
  • ‚540 students abducted in Libya‘ – Press TV, 02.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have reportedly abducted 540 university students along with a number of other Libyan citizens.
  • UK plays key role in arming Qaddafi – Press TV, 02.03.2011 – The UK government has exported sniper rifles to Libya only months before the Libyan dictator’s thugs started murdering pro-democracy protesters in the country.
  • Israel provides henchmen for Gaddafi – Press TV, 02.03.2011 – Israeli arms distribution company Global CST has reportedly, under the authorization of Tel Aviv, provided Libyan ruler Muammar Gaddafi with African mercenaries to clampdown on anti-government protesters.
  • Live-Ticker zu Libyen: Aufständische sammeln sich für neue Angriffe – SF Tagesschau, 02.03.2011 – Der libysche Machthaber Gaddafi stemmt sich weiterhin mit Gewalt gegen eine Niederlage. Die Aufständischen haben begonnen, sich zu organisieren und bereiten sich auf Angriffe seiner Truppen vor. …
  • Libyan rebel army prepares for war – Al Jazeera, 02.03.2011 – Ragtag units gathering and organising themselves to march on the capital, Tripoli, still under Gaddafi’s control.
  • Clashes to take over west Libya flare up – Press TV, 02.03.2011 – Fighting has flared up in Libya between pro-democracy protesters and forces loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi, amid mounting international pressure on the government to stop violence.
  • Explosion in Tripolis – n-tv.de / dpa, 02.03.2011 – Vor einem Krankenhaus in Tripolis ist ein Tankwagen mit Öl in Brand geraten. Das berichtet ein Augenzeuge in der libyschen Hauptstadt. Das Fahrzeug sei umgekippt und habe Feuer gefangen. Über mögliche Opfer ist noch nichts bekannt. Der Augenzeuge sagte, es handele sich um einen Unfall und nicht um einen Anschlag. Der internationale Druck auf Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi wird inzwischen immer größer. Wegen des brutalen Vorgehens gegen Regierungsgegner wurde Libyen offiziell aus dem UN-Menschenrechtsrat in Genf ausgeschlossen.
  • Gaddafi loyalists advance to east – BBC News – Middle East, 02.03.2011 – Forces loyal to the Libyan leader Muammar Gaddafi are moving into rebel territory in the east, taking a small town.
  • Aufstand in Libyen: Gaddafi startet Offensive gegen Rebellen – SPIEGEL ONLINE, 02.03.2011.
  • Gaddafi startet Gegenoffensive: Wichtiger Ölhafen in Ostlibyen zurückerobert – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die Gefechte in Libyen dauern an: Die Truppen des Machthabers Muammar al-Gaddafi haben Medien zufolge am Dienstag den im Osten des Landes gelegenen wichtigen Ölhafen Marsa-Brega und die dortigen Petro-Anlagen zurückerobert.
  • Ghadhafis Truppen stossen im Osten Libyens vor – NZZ Online, 02.03.2011 – Ghadhafis Truppen stossen im Osten Libyens vor.
  • Ghadhafi-Truppen erobern Gebiete zurück – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Flugzeuge des Ghadhafi-Regimes haben ein Militärdepot in der ostlibyschen Stadt Ajdabiya bombardiert. Um Tripolis halten die Aufständischen bislang stand.
  • Gaddafi forces regain Marsa El Brega – Press TV, 02.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have regained control of Marsa El Brega city as tensions are running between the regime’s troops and revolutionary forces.
  • Libyan revolutionaries retake Brega – Press TV, 02.03.2011 – Libyan revolutionary forces have recaptured Masra El Brega city east of the capital Tripoli following heavy clashes with Libyan ruler Muammar Gaddafi’s forces.
  • Augenzeuge meldet Luftangriff auf Brega – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Flugzeuge von Muammar al-Ghadhafi bombardieren nach Angaben von Augenzeugen die Küstenstadt.
  • Schwere Gefechte im Osten Libyens – euronews, 02.03.2011 – Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi haben versucht, im Osten des Landes verlorenes Terrain zurückzugewinnen.
  • Reporter: Zwei Bomben auf Brega abgeworfen – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Laut einem Reporter von Al-Jazeera hat Ghadhafis Luftwaffe erstmals Menschen beschossen.
  • Libya rebels halt Gaddafi attack – BBC News – Middle East, 02.03.2011 – Rebel forces in the eastern Libyan town of Brega fight off an attack by soldiers loyal to Col Muammar Gaddafi.
  • Libya rebels regain Brega town – Al Jazeera, 02.03.2011 – At least 10 killed as rebels fought intense battles to repel Muammar Gaddafi’s forces from key oil port town of Brega.
  • Ex-Justizminister Dschalili leitet provisorische Regierung im Osten Libyens – RIA Novosti, 02.03.2011 – Libyens Ex-Justizminister Mustafa Abdel Dschalili leitet jetzt den so genannten provisorischen Nationalrat, der die Lage in östlichen Regionen des Landes kontrolliert.
  • Neue Flagge über Libyens Botschaft auf Malta – euronews, 02.03.2011 – Der Kampf gegen Gaddafi, er wird auch auf Malta ausgefochten.
  • Libyan infantry commander joins people – Press TV, 02.03.2011 – The commander of the Libyan army’s infantry forces has joined the revolution against Muammar Gaddafi’s regime, and the international community is stepping up pressure on the North African country to stop the violence.
  • Libyan protesters form military council – Press TV, 02.03.2011 – In a move to take control of more Libyan cities, Libya’s anti-government protesters have formed a military council in the eastern city of Benghazi.
  • Flüchtlingsmassen drängen nach Tunesien – SF Tagesschau, 02.03.2011 – Chaotische Szenen vor den Toren Tunesiens: Zehntausende Flüchtlinge werden notdürftig in Zelten untergebracht, haben Hunger, Durst und brauchen Medikamente. Das World Food Programm der UNO hat 38 Millionen Dollar Soforthilfe gesprochen – dringend benötigte Hilfe. SF-Sonderkorrespondent Michael Gerber befindet sich beim Grenzübergang Ras Ajdir.
  • Hunderte Autos passieren libysch-tunesische Grenze – SF Tagesschau, 02.03.2011 – Während Zehntausende Flüchtlinge im tunesischen Grenzgebiet Ras Ajdir auf Busse warten, sind die Grenzen seit heute wieder für den Autoverkehr offen. Niemand weiss, ob sich darin auch flüchtende Regime-Anhänger befinden, wie SF-Sonderkorrespondent Michael Gerber berichtet.
  • Mehr als 140.000 Menschen aus Libyen geflohen – Deutsche Welle, 02.03.2011 – Vor der Gewalt in Libyen sind nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 140.000 Menschen nach Tunesien und Ägypten geflüchtet. Allein an der Grenze zu Tunesien seien in den vergangenen neun Tagen bis zu 75.000 Menschen eingetroffen, …
  • Revolution und Migration – Telepolis, 02.03.2011 – 1,5 Millionen Fremdarbeiter sollen sich in Libyen aufhalten.
  • Fähre „St. Stephen-2“ bringt Ausländer aus Libyen nach Malta – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die zivile Fähre „St. Stephen-2“, mit der rund 400 Bürger Russlands und anderer Länder aus Libyen evakuiert werden, ist am Mittwoch im maltesischen Hafen Valetta eingetroffen.
  • Russians evacuated from Libya reach Malta on ferry – RT, 02.03.2011 – The ferry Sveti Stefan II with 397 people on board, among them 126 Russians and 21 CIS citizens, has reached Malta.
  • Europe to help Libya stranded – Al Jazeera, 02.03.2011 – Emergency airlifts launched as more than 140,000 refugees pour into Tunisia and Egypt.
  • Libya refugee crisis worsens – Al Jazeera, 02.03.2011 – UN urges rapid action to help thousands of refugees before the exodus turns into a full-blown humanitarian crisis.
  • Über 180’000 Menschen flüchteten bisher über Libyens Grenze – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – In den östlichen Städten Brega und Ajdabiyah gehen die Kämpfe weiter. Der Übergangsrat in Benghazi hat sich für eine Intervention der UNO ausgesprochen.Tagesanzeiger.ch/Newsnetz berichtet laufend über die Lage in Libyen.
  • Das Bündnis der EU mit Libyen bei der Flüchtlingsbekämpfung – World Socialist Web Site, 02.03.2011 – Von Martin Kreickenbaum Die westlichen Großmächte bereiten derzeit ein militärisches Eingreifen gegen Libyen vor und führen dazu „humanitäre“ Vorwände ins Feld. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle hat erklärt, man könne „nicht zusehen, …
  • Westen droht Gaddafi mit Militäreinsatz – „Kommersant“ – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die Weltgemeinschaft treibt den libyschen Diktator Muammar Gaddafi zunehmend in die Enge, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch.
  • US-Kriegsschiffe vor Libyen – ND, 02.03.2011 – Pentagon: »Eine ganze Menge Optionen und Notfallpläne« / Über 150 000 Flüchtlinge. Im Pentagon sind Militärstrategen bereits mit Planspielen für eine Flugverbotszone in Libyen beschäftigt. Offiziell wiegeln die US-Militärs indes ab.
  • Canada, U.S. send warships to Libya as Gadhafi forces retake towns – Net News Global, huliq.com, 02.03.2011 – The government forces faithful to Col. Moammar Gadhafi recaptured two key towns near the capital of Tripoli, in an effort to create a buffer zone. The first town is the strategic mountain area town Gharyan, which is the largest in the Nafusa Mountains, overlooking the capital. The second town is the city of Sabratha, located west of Tripoli.
  • Canadian warship sails towards Libya – Press TV, 02.03.2011 – A Canadian warship is to sail off to join an International flotilla assembling off Libya without an specific mission mentioned for the deployment that will likely bolster a major US naval force destined to the area.
  • ‚US warships set to enter Suez Canal‘ – Press TV, 02.03.2011 – Two US warships would be entering Egypt’s Suez Canal on Wednesday morning as the threat of military intervention in Libya looms large, an Egyptian official says.
  • Zwei US-Kriegsschiffe passieren Suezkanal mit Kurs auf Libyen – RIA Novosti, 02.03.2011 – Zwei US-Kriegsschiffe haben laut ägyptischen Behörden am Mittwoch den Suezkanal passiert und Kurs auf Libyen genommen.
  • Zwei US-Kampfschiffe im Suezkanal: Kurs auf Libyen – RIA Novosti, 02.03.2011 – Zwei Kampfschiffe der US-Navy, die Kurs auf Libyen genommen haben, sind am Mittwoch in den Suezkanal eingelaufen. Wie Reuters berichtet, befinden sich die „Kearsarge“ und die „Ponce“ bereits im südlichen Teil des Kanals; am Nachmittag sollen sie den Kanal passieren.
  • Materiel and personnel in place for military intervention in Libya – World Socialist Web Site, 02.03.2011 – The United States, Britain and the European powers are deepening their preparations for intervention in Libya, including military action.
  • Britain to use military force in Libya – Press TV, 02.03.2011 – Amid the protestors shooting order by the Libyan leader Muammar Gaddafi, Britain and its allies are to impose military actions in the Libya’s no-fly zone.
  • All options on the table for Libya: US – Press TV, 02.03.2011 – High-ranking US defense officials say Washington is mulling over a full range of options for Libya and that two US warships have been sent into the Mediterranean Sea.
  • ‚US seeking UN nod on Libya attack‘ – Press TV, 02.03.2011 – The US has called for the international community’s support for a military intervention in Libya, as it has already deployed thousands of forces in Iraq and Afghanistan.
  • ‚Gaddafi may resort to WMD‘ – Press TV, 02.03.2011 – Former Arab League Ambassador to the UN Clovis Maksoud says the embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi may resort to using weapons of mass destruction (WMD) as his regime is nearing collapse.
  • Diplomaten: Nato-Staaten bereitet Flugverbotszone vor – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Flugzeuge des Ghadhafi-Regimes haben ein Militärdepot in der ostlibyschen Stadt Ajdabiya bombardiert. Um Tripolis halten die Aufständischen bislang stand.
  • Erste Schritte zu Flugverbotszone über Libyen – NZZ Online, 02.03.2011 – Einzelne Nato-Staaten treffen Vorbereitung trotz Widerstand im Sicherheitsrat.
  • «Es bleibt der Königsweg: Die verdeckte Operation mit Spionen» – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Hunderte Jets und ein Angriff auf Ghadhafis Fliegerabwehr wären für eine Luftverbotszone nötig, erklärt ETH-Forscher Roland Popp. Der Experte glaubt an eine andere Aktion der Westmächte in Libyen.
  • Rasmussen versichert: NATO plant keine Kampfhandlungen in Libyen – RIA Novosti, 02.03.2011 – NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Mittwoch versichert, dass die Allianz keine Kampfhandlungen auf dem Territorium Libyens plane.
  • Gates wünscht keinen neuen Kriegsschauplatz in Libyen – NZZ Online, 02.03.2011 – Der amerikanische Senat macht Druck für eine Flugverbotszone über Libyen. Doch Verteidigungsminister Gates warnt, das wäre eine «aussergewöhnlich komplizierte Operation». Zudem hat er Bedenken wegen einer Verzettelung der US-Streitkräfte. …
  • Dorothea Hahn: Debatte über Intervention in Libyen US-Militär rät zu Zurückhaltung – taz.de, 02.03.2011 – US-Außenministerin Hillary Clinton befürwortet eine Flugverbotszone über Libyen. Verteidigungsminister Robert Gates zeigt sich dagegen skeptisch. Robert Gates und Mike Mullen warnen vor „multiplen Konsequenzen“.
  • Westen über militärisches Eingreifen in Libyen uneinig – Google News/AFP, 02.03.2011 – Der Westen ist sich nach US-Angaben uneins über ein mögliches militärisches Vorgehen gegen den libyschen Machthaber Muammar el Gaddafi. Unter den NATO-Staaten gebe es keine Einigkeit über den Einsatz von Militärgewalt …
  • EU plant Sanktionen gegen libysche Firmen in Europa – RIA Novosti, 02.03.2011 – Einigen europäischen Medien zufolge will die EU die Aktiva von libyschen Firmen in Europa, die mit dem Regime von Muammar Gaddafi verbunden sind, einfrieren.
  • EU: Barroso fordert Rücktritt Gaddafis – n-tv.de / dpa, 02.03.2011 – Der Ton aus Brüssel wird schärfer: Erstmals seit Ausbruch der Unruhen in Libyen hat die EU-Kommission Diktator Muammar al-Gaddafi direkt zum Rücktritt aufgefordert. Gaddafi sei Teil des Problems, fügte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hinzu. Die 27 EU-Mitgliedsstaaten hatten am Montag den Druck auf Gaddafi verschärft und Sanktionen gegen seinen Clan verhängt. Inzwischen sind Gaddafi-Truppen in von Aufständischen kontrollierte Gebiete im Osten des Landes vorgestoßen.
  • Lawrow: UN-Resolution zu Libyen ist Signal an destabilisierende Kräfte in Nahost – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrates ist nach Ansicht von Russlands Außenminister Sergej Lawrow ein Signal an alle, die Instabilität in der Region verbreiten möchten.
  • US-Medien: Libysche Opposition könnte Westen um Hilfe bitten – n-tv.de / dpa, 02.03.2011 – Die Opposition in Libyen könnte laut US-Medien den Westen um Luftangriffe auf wichtige Militäreinrichtungen von Staatspräsident Muammar al-Gaddafi bitten. Das berichten die «New York Times» und die Washington Post» unter Berufung auf mehrere Mitglieder des Revolutionsrates in Libyen. Die Luftangriffe sollten unter dem Banner der Vereinten Nationen geflogen werden. Laut «Washington Post» haben die Rebellen erkannt, dass sie der Feuerkraft der Gaddafi-Anhänger nicht Gleichwertiges entgegensetzen können.
  • Allianz gegen Gaddafi: Hilferuf der libyschen Rebellen – Handelsblatt, 02.03.2011 – Libysche Oppositionelle könnten im Machtkampf nach US-Medienberichten den Westen um Luftangriffe auf wichtige Militäreinrichtungen von Staatspräsident Muammar al-Gaddafi bitten. Dies berichteten die „New York Times“ und die Washington Post“ am Dienstag …
  • Russischer Parlamentarier sieht baldiges Ende des Gaddafi-Regimes – RIA Novosti, 02.03.2011 – Das Regime von Muammar el-Gaddafi in Libyen steuert auf sein Ende zu.
  • Abtrünniger Weggefährte Gaddafis warnt vor internationalem Bodeneinsatz in Libyen – RIA Novosti, 02.03.2011 – Nuri al-Mismari, der bereits im Herbst nach Europa geflüchtete ehemalige Protokollchef des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, hat die Weltgemeinschaft gewarnt, Bodentruppen in das von Gewalt gebeutelte Libyen zu schicken. Stattdessen sollte man lieber die Militärflugplätze zerbomben.
  • Concerned neighbours warn against foreign intervention in Libya – The Guardian, 02.03.2011 – Arab states have warned against any foreign intervention in the Libyan crisis and pledged to support the unity of the country …
  • Iran warns against Libya disintegration – Press TV, 02.03.2011 – Iran’s ambassador to the United Nations has warned against the disintegration of Libya and the interference of foreign powers in the internal affairs of the North African country.
  • Arabs may impose Libya no fly zone – Al Jazeera, 02.03.2011 – International concern grows over violence in Libya with Arab state ministers saying they could impose a „no-fly“ zone.
  • Gaddafi rejects calls for resignation – Press TV, 02.03.2011 – Embattled Libyan dictator Muammar Gaddafi has again rejected popular demands for his ouster, as ongoing protests continue to haunt his decades-long rule.
  • Gaddafi defends ‚people’s republic‘ – Al Jazeera, 02.03.2011 – Libyan leader says power is in hands of the people, during televised address in capital, Tripoli.
  • Kein Amt – kein Rücktritt: Macht in Libyen gehört seit 34 Jahren dem Volk – RIA Novosti, 02.03.2011 – In Libyen regiert laut Muammar Gaddafi nicht er selbst, sondern das Volk. Mit den Worten, in Libyen gebe es keinen Platz für einen Präsidenten, einen König oder einen Anführer wies Gaddafi erneut alle Aufrufe zu einem Rücktritt zurück.
  • «Die Menschen sind bereit, für mich zu sterben» – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Der libysche Diktator Ghadhafi spricht an einer Medienkonferenz. In mehreren Städten toben heftige Gefechte.
  • Libyen: Gaddafi verspricht Gegnern Amnestie bei Aufgabe – RIA Novosti, 02.03.2011 – Der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi hat seinen Gegnern eine Amnestie in Aussicht gestellt, wenn diese umgehend die Waffen strecken.
  • Gaddafi schiebt zivile Opfer Al Qaida in die Schuhe – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die jüngsten gewaltsamen Auseinandersetzungen in Libyen sind nach Darstellung von Staatschef Muammar al-Gaddafi vom internationalen Terrornetzwerk Al Qaida provoziert worden.
  • Gaddafi: Ölproduktion auf Tiefstpunkt, Sorgen der Weltkonzerne unbegründet – RIA Novosti, 02.03.2011 – Die Ölförderung in Libyen ist laut Staatschef Muammar al-Gaddafi auf den Tiefstpunkt gesunken. Der Grund dafür sind „unbegründete Sorgen“ der ausländischen Konzerne.
  • Gaddafi fordert UNO-Sonderkommission in Libyen an – RIA Novosti, 02.03.2011 – Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat am heutigen Mittwoch die UNO gebeten, eine Sonderkommission nach Libyen zu schicken, die sich ein Bild von der Situation im Land machen soll.
  • Liberated Libya rejects US intervention @ YouTube – therealnews.com, 2.3.2011 – Video.
[11.03.11 14:05]

Heribert Thomalla kritisiert auf dem DKP-Portal kommunisten.de den illegalen Einsatz der Bundeswehr in Libyen:

Libyens Souveränität ist kein ‚Freiwild‘!

Heribert Thomalla, kommunisten.de, 02.03.2011.

… Insbesondere, wenn es um imperiale Ziele und Hegemonieansprüche geht, werden von den Interessenten alle Prinzipien bei Bedarf über Bord geworfen. Und das erste dabei ist stets das der Achtung der Souveränität anderer Völker und Staaten. In Nordafrika scheint diesbezüglich weiter Hochkonjunktur zu herrschen.

Bei einem streng geheim gehaltenen Militäreinsatz der Bundeswehr landeten am letzten Freitag zwei Transall-Großraumflugzeuge, bestückt mit schwer bewaffneten Fallschirmjägern, auf einem Flugplatz in der libysche Wüste nahe den Ölförderanlagen von Nafura im Südosten des Landes, um von dort 133 EU-Bürger auszufliegen, darunter 22 Deutsche. Die Bundeswehroperation erfolgte im ‚Kombipack‘ mit zwei Maschinen der britischen Royal Air Force, die zum gleichen Zeitpunkt dort landeten und 150 britische Arbeiter abholten.

Die Operation vollzog sich unter klarer Verletzung des libyschen Luftraums und deutlichem Verstoß gegen geltende internationale Regeln. Denn um eine Genehmigung durch die libysche Regierung war weder angefragt, noch war sie eingeholt worden.

Auch um eine laut Grundgesetz an sich notwendige Zustimmung des Bundestages zu diesem Auslandseinsatz der Bundeswehr hat man sich herumgemogelt. Die Bundesregierung behauptete im Nachhinein, dass es sich um einen „Einsatz von geringer Intensität und Tragweite“ gehandelt habe. Deshalb habe nach dem sogenannten ‚Parlamentsbeteiligungsgesetz‘ das ‚vereinfachte Verfahren‘ angewendet werden können, wonach nur die Obleute der Bundestagsparteien informiert werden mussten. Dies soll am Freitagnachmittag gegen 17.55 Uhr auf dem Rückflug der Parlamentarier von der Trauerfeier für die in Afghanistan getöteten Panzergrenadiere aus Regen geschehen sein. Wenn die Zeitangaben stimmen, erfolgte diese Information also erst zu einem Zeitpunkt, als die Bundeswehrmaschinen schon wieder auf dem Rückflug waren. Denn der Zugriff des Kommandos in der Wüste war innerhalb von 45 Minuten um 18 Uhr bereits erfolgreich und ohne Zwischenfälle erledigt gewesen, und es gibt eine Stunde Zeitunterschied zwischen Deutschland und Libyen (wenn es in Libyen 18 Uhr ist, ist es in Deutschland 17 Uhr). Zudem soll der Obmann der ‚Grünen‘ bei dieser Information nicht dabei gewesen sein.

Dass aber bei einem solchen Eindringen mit Militärmaschinen in einen fremden Luftraum ohne vorherige Zustimmung des betroffenen Landes das ‚vereinfachte Verfahren‘ ausreichend gewesen sein soll, ist eine geradezu skandalöse Missachtung und Verhöhnung der Rechte des Parlaments und der Verfassung.

Das Kommandounternehmen, das zwischen dem ehemaligen Verteidigungsminister zu Guttenberg, dem Kanzleramt und Außenminister Westerwelle bereits in der Woche zuvor abgestimmt und von Generalinspekteur Wicker vorbereitet worden war, wurde als „humanitäre Rettungsaktion“ deklariert. Es habe keine andere Möglichkeit gegeben, die EU-Bürger aus dem Bürgerkriegsland herauszuholen. Eine unmittelbare Bedrohung für Leib und Leben der ‚Geretteten‘ scheint es allerdings bis zu ihrem Abtransport nicht gegeben zu haben – es wurde nur von „möglichen Kämpfen“ zwischen Aufständischen und libyschen Regierungstruppen um die Ölanlage gesprochen, die „zu erwarten“ seien.

Die Bundeswehrflugzeuge und die Fallschirmjäger, mit Wüstenuniformen ausgerüstet und „robust bewaffnet“, waren schon Ende letzter Woche stillschweigend auf Kreta stationiert worden. Lobend wurde besonders hervorgehoben, dass für diesen Einsatz „Elite-Soldaten“ mit einschlägigen Erfahrungen in Afghanistan ausgewählt worden waren. Innerhalb von 45 Minuten sei die ganze Operation am Freitagabend um 18 Uhr Ortszeit ohne jegliche Zwischenfälle erledigt gewesen. Die Bundeswehrmaschinen sollen weiterhin auf Kreta stationiert bleiben, um im „Notfall“ erneut zum Einsatz zu kommen. „Die Operation in Libyen war eine der riskantesten Missionen der Bundeswehr der letzten Jahre“, hieß es bei Spiegel-online. Dort wurde auch die „neue Qualität der schnellen Entscheidung“ durch die Bundespolitiker „für zukünftige Krisenfälle“ hervor gehoben.

Auch wenn der Vorgang mit der „Rettung von Menschenleben“ gerechtfertigt wird, ist der Charakter eines gefährlichen Präzedenzfalls nicht zu übersehen. Wohin kann es führen, wenn Kanzlerin, Außenminister und Kriegsminister auch künftig in aller Stille allein entscheiden, in welche Länder sie Bundeswehrflugzeuge unter dem Deckmantel einer „humanitären Rettungsaktion“ einfach einfliegen lassen, ohne sich um eine Erlaubnis zu bemühen? Und wenn die Regierungen aller anderen Staaten dies künftig genau so machen … ?

Was hier bei dem selbstherrlichen Bruch zwischenstaatlicher Rechte noch eher geringfügig aussieht, wird auf anderer Ebene für ganz andere Dimensionen (noch) diskutiert und für den Bedarfsfall vorbereitet. …

‚Wer einmal Prinzipien bricht, bricht sie bei Bedarf erneut.‘ Und ‚Bedarf‘ heißt immer ‚zum eigenen Vorteil‘. Die dabei heutzutage beschworene Menschlichkeit ist das verlogene Banner der modernen Kreuzritter und Conquistadoren. ‚Menschlichkeit‘ würde schon heute erfordern, den Flüchtlingen aus Nordafrika Zutritt zur EU zu ermöglichen und Tunesien und Ägypten unter Wahrung der jeweiligen Souveränität materielle und logistische Hilfe zur Versorgung der Hundertausenden von Flüchtlingen dort zukommen zu lassen. …

[11.03.11 14:06]

Aktuelle Links & News vom 3.3.2011:

  • Verstärktes Säbelrasseln – Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, 03.03.2011 – Während sich der Westen während der Aufstände in Tunesien und Ägypten nicht im geringsten um das Schicksal der von Polizei, Armee und bezahlten Schlägern getöteten und verletzten Demonstranten kümmerte, und auch mit keinem Wort den Rücktritt der Despoten an der Spitze der Staaten verlangte, legen jetzt die USA, die NATO und die EU eine verschärfte Gangart gegenüber Libyen vor. Laut bisher vorliegenden Berichten sind Kriegsschiffe der USA, Großbritanniens, der BRD und Frankreichs in Richtung Libyen unterwegs. Trotz der eindeutigen Ablehnung militärischer Maßnahmen durch Rußland und China, …
  • Libyen: Stoß ins Herz der Revolution – Der Freitag, 03.03.2011 – Eine erneute ausgewachsene Militärintervention in einem arabischen Land scheint plötzlich eine ernstzunehmende Option. Besonders der britische Premier tut sich hervor. Als seien die Blutbäder in Afghanistan und im Irak nur ein schlechter Traum gewesen, melden sich die liberalen Interventionisten zurück. Aufruhr und Repressionen haben Libyen gespalten, immer mehr Menschen kommen zu Tode – prompt suchen uns die alten Schlachtrufe à la Bush und Blair wieder heim. Die gleichen westlichen Politiker, die noch vor zwei Wochen munter das Gaddafi-Regime bewaffnet und mit ihm Geschäfte getrieben haben, watschen den abgeschriebenen Autokraten nun mit Sanktionen ab und haben ihn unbekümmert jenem Internationalen Strafgerichtshof überantwortet, den die USA nicht anerkennen. …
  • Mein Parteibuch Blog: Washington’s Probleme beim Regime Change in Libyen mehren sich – Mein Parteibuch Blog, 03.03.2011 – Die USA stoßen zunehmend auf größere Probleme, den von ihnen initiierten Regime Change in Libyen durchzusetzen. Nachdem der Versuch einer bunten CIA-Facebook-Revolution zurück zur vom Westen abhängigen Monarchie nur im Osten Libyens gezündet hat, konsolidiert Revolutionsführer Muamar Al-Gaddafi sowohl seine Macht im Westen Libyens als auch die Kontrolle über das Öl des nordafrikanischen Staates. Von Gebietsgewinnen der Aufständischen ist nichts mehr zu hören, geschweige denn von der Erstürmung von Tripolis. Der von den Aufständischen in Bengasi gebildete “nationale Übergangsrat” ließ erklären, die Aufständischen hätten für die Erstürmung von Tripolis einstweilen nicht die notwendigen Resourcen, da sie vollauf damit beschäftigt sind, die von ihnen kontrollierten Gebiete zu sichern. …
  • Live Blog – Libya March 3 – Al Jazeera, 03.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 03.03.11 – Breakfastpaper.de, 03.03.2011.
  • Live-Ticker zu Libyen: Venezuela will verhandeln – SF Tagesschau, 03.03.2011 – Ein Regierungsvertreter Venezuelas kritisiert die westlichen Staaten für ihr Verhalten gegenüber Libyen. Statt einer Isolation al-Gaddafis und Gedanken über eine militärische Unterstützung für die Rebellen plädiert er für den Verhandlungsweg.
  • Chávez bietet Ghadhafi die Hand an – NZZ Online, 03.03.2011 – Venezuela startet Vermittlungsversuch in Libyen-Krise
  • Gadaffi accepts Chavez talks offer – Al Jazeera, 03.03.2011 – Embattled Libyan leader accepts mediation offer from Venezuelan ally in bid to solve political crisis.
  • Chavez will Gaddafi zu Hilfe eilen – Telepolis, 03.03.2011 – Neue Luftangriffe auf Städte im Osten, Gaddafi soll den Söldnern aus Schwarzafrika einen Tageslohn zwischen 300 und 2.000 US-Dollar zahlen.
  • Gaddafi und Arabische Liga willigen in Libyen-Friedensplan von Chávez ein – Al Dschasira – RIA Novosti, 03.03.2011 – Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi und der Generalsekretär der Arabischen Liga Amr Mussa sind mit dem Plan des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zu einer friedlichen Beilegung des Konflikts in Libyen einverstanden.
  • Arabische Liga prüft Libyen-Friedensplan à la Chávez – RIA Novosti, 03.03.2011 – Die Arabische Liga berät über den Plan des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez zu einer friedlichen Lösung der politischen Krise in Libyen.
  • Chavez soll in Libyen vermitteln – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – Der venezolanische Präsident hat angeboten, zwischen Ghadhafi und den Aufständischen zu vermitteln. Die Arabische Liga nimmt das Angebot ernst.
  • Libyen: „Komitee des Friedens“ soll Gewalt beenden – FOCUS Online, 03.03.2011 – Libyens Diktator Gaddafi und Venezuelas Staatschef Chávez verbindet eine lange Freundschaft. Die eskalierende Gewalt in Nordafrika ruft daher auch den „Comandante“ auf den Plan: Er will für seinen „Bruder Revolutionsführer“ vermitteln. …
  • «Wir müssen das libysche Volk retten» – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – Die Aussenminister der arabischen Staaten erwägen offenbar Flugverbotszone. Derweil ergreift die Regierung von Hugo Chávez in Venezuela Partei für Ghadhafi.
  • Peking für Lösung der Libyen-Krise auf dem Verhandlungsweg – RIA Novosti, 03.03.2011 – Die Situation in Libyen muss, so die offizielle Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Jiang Yu, auf dem Wege von Verhandlungen geregelt werden.
  • Chavez und Gaddafi erörtern Plan zur Beilegung von Konflikt in Libyen – RIA Novosti, 03.03.2011 – Venezuelas Präsident Hugo Chavez und Libyens Revolutionsführer Muammar el-Gaddafi haben in einem Telefonat den venezolanischen Plan zur Beilegung des Konflikts in Libyen erörtert.
  • Chavez Libya talks offer rejected – Al Jazeera, 03.03.2011 – United States, France and opposition activists dismiss Venezuelan proposal to form a commission to mediate crisis.
  • Pepe Escobar: War porn is back in Libya – Asia Times Online, 03.03.2011. Forget „democracy“; Libya, unlike Egypt and Tunisia, is an oil power. Many a plush office of United States and European elites will be salivating at the prospect of taking advantage of a small window of opportunity afforded by the anti-Muammar Gaddafi revolution to establish – or expand – a beachhead. There’s all that oil, of course. There’s also the allure, close by, of the US$10 billion, 4,128 kilometer long Trans-Saharan gas pipeline from Nigeria to Algeria, expected to be online in 2015. Thus the world, once again, is reintroduced to war porn, history as farce, a bad rerun of „shock and awe“. Everyone – the United Nations, the US, the North Atlantic Treaty Organization (NATO) – is up in arms about a no-fly zone. Special forces are on the move, as are US warships. … The anti-Gaddafi movement must remain on maximum alert. It’s fair to argue the absolute majority of Libyans are using all their resourcefulness and are wiling to undergo any sacrifice to build a united, transparent and democratic country. And they will do it on their own. They may accept humanitarian help. As for war porn, throw it in the dustbin of history.
  • Gaddafi warns of ‚bloodbath‘ in Libya – Press TV, 03.03.2011 – Libyan ruler Muammar Gaddafi has warned of a „bloodbath“ and a „very long war“ in the country if the West decides to take direct military action against his regime.
  • Clinton befürchtet «gigantisches Somalia» in Libyen – n-tv.de / dpa, 03.03.2011 – US-Außenministerin Hillary Clinton befürchtet angesichts der blutigen Unruhen in Libyen Verhältnisse wie im krisengeschüttelten Somalia. Vor einem Kongressausschuss verwies sie darauf, dass zahlreiche Kämpfer des Terrornetzes Al Kaida in Afghanistan und im Irak aus dem nordafrikanischen Land stammten. Eine der größten Sorgen sei, dass Libyen im Chaos versinke, sagte Clinton. In Somalia fehlt seit Anfang der 90er Jahre eine Zentralregierung. Seitdem füllen militante Islamisten das Machtvakuum.
  • US, European officials debate military intervention in Libya – World Socialist Web Site, 03.03.2011 – Top officials of the Obama administration and Congress are publicly discussing the prospects for American military intervention in Libya.
  • ‚US intervention not to help Libyans‘ – Press TV, 03.03.2011 – There are worldwide concerns about the impact of a possible military intervention by the US against Libyan ruler Muammar Gaddafi.
  • Foreign boots unwelcome in Libya – Press TV, 03.03.2011 – Domestic and international opposition to any form of military intervention in crisis-hit Libya has grown as two US warships bound for the North African country enter the Suez Canal.
  • Guerilla warfare in Libya guaranteed in case of occupation – former Russian envoy – RT, 03.03.2011 – If the US chooses to occupy Libya, it risks being dragged into another guerrilla war akin to the one it already has in Iraq, former Russian ambassador to Libya Aleksey Podtserob told RT.
  • We are witnessing a slide into civil war in Libya – Russian lawmaker – RT, 03.03.2011 – As events continue to unfold in the Arab world, RT spoke to the head of Russia’s Foreign affairs committee Mikhail Margelov, who said it is a crucial time for the whole Arab region that is searching for its new identity.
  • Libyen steht an der Schwelle eines Bürgerkrieges – Medwedew – RIA Novosti, 03.03.2011 – Libyen steht nach Ansicht von Russlands Präsident Dmitri Medwedew an der Schwelle eines Bürgerkrieges.
  • Konflikt in Libyen wird zum Bürgerkrieg – SF Tagesschau, 03.03.2011 – Libyen am Rande eines Bürgerkriegs: Gaddafi versucht verlorenes Territorium im Osten des Landes zurückzuerobern. Dabei setzt er auch Kampfflugzeuge ein. Trotzdem will die internationale Gemeinschaft noch keine Flugverbotszone.
  • Deutschland gegen militärische Invasion Libyens – RIA Novosti, 03.03.2011 – Deutschland hat sich gegen eine mögliche militärische Intervention in Libyen ausgesprochen.
  • NATO plans for all Libya ‚eventualities‘ – Press TV, 03.03.2011 – The North Atlantic Treaty Organization (NATO) is laying out plans to tackle all eventualities in the Libyan crisis in case the UN calls on it to intervene.
  • ‚US policy in Libya: Divide and conquer‘ – Press TV, 03.03.2011 – Libyan revolution continues with over 6000 people having already been killed during the uprisings, while the German FM has stated any intervention would be counter-productive.
  • Libyen Wie Gadhafi seinen größten Gegner empfing – ZEIT ONLINE, 03.03.2011 – Abdul Ghoga ist Chef der Übergangsregierung der Aufständischen. Kurz vor der Revolte kam es zu einem denkwürdigen Treffen zwischen Gadhafis Gegenspieler und dem Diktator. Er steht an der Spitze des vor vier Tagen gegründeten Nationalen Übergangsrates, den die aufständischen Städte Libyens gebildet haben. Seit den frühen Morgenstunden tagt das Gremium auch heute wieder im Justizpalast von Bengasi. …
  • «Erst nach dem Tod Ghadhafis kann der Wiederaufbau folgen» – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – In den Hinterzimmern von Benghazi schmieden Gelehrte an der Zukunft Libyens. Wer sind die Männer, die das Land führen sollen? Wird Libyen zum gescheiterten Staat? Ein Berater der deutschen Regierung klärt auf.
  • Aufständische sprechen sich für Luftangriff unter UNO-Führung aus – Tagesanzeiger.ch, 02.03.2011 – Erstmals hat sich der Übergangsrat in Benghazi für eine Intervention der UNO ausgesprochen. Inzwischen gehen auch in den östlichen Städten Brega und Ajdabiyah die Kämpfe weiter.
  • Libya opposition forms national council – Press TV, 03.03.2011 – The Libyan opposition has set up a 30-member national council to control the east of the country, as more cities fall out of the control of Muammar Gaddafi’s authoritarian regime.
  • Battle rages over Libyan oil port – Al Jazeera, 03.03.2011 – The Libyan air force has bombed Brega as fighting between pro-Gaddafi forces and opponents continued.
  • Libyan rebels foil attack on Brega – Al Jazeera, 03.03.2011 – Untrained fighters defend key oil port against ground and air attack, as Gaddafi loyalists beaten back.
  • Libyan rebels fend off air assault – Al Jazeera, 03.03.2011 – Brega, a port under the control of Libyan opposition fighters, comes under attack from government forces.
  • Libya rebels celebrate ‚victory‘ – BBC News – Middle East, 03.03.2011 – Rebels in Libya celebrate after fighting off an attempts by troops loyal to Col Muammar Gaddafi to retake the eastern oil port of Brega.
  • Gaddafis Söldner wurden von den Aufständischen zurückgeschlagen – Telepolis, 03.03.2011 – Der Osten scheint fest in der Hand der Aufständischen zu sein, aber ein Sturz von Gaddafi ist nicht in Sicht, während die Flüchtlingsströme anwachsen
  • Gaddafi men defeated in oil town Brega – Press TV, 03.03.2011 – Libyan anti-government protesters controlling the eastern town of Brega have repelled an assault by the forces loyal to embattled ruler Muammar Gaddafi.
  • Air strike targets Libya’s Brega – Press TV, 03.03.2011 – A fresh air strike targets Libyan revolutionaries in the oil town of Brega, a day after clashes between anti-government forces and fighters loyal to Muammar Gaddafi killed at least 14 people.
  • Gaddafi startet Gegenangriff auf Aufständische – „Nesawissimaja Gaseta“ – RIA Novosti, 03.03.2011 – In Libyen haben die Zusammenstöße zwischen den Aufständischen und den Gaddafi-treuen Truppen an Härte zugenommen, schreibt die Zeitung „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.
  • Gefechte um Ölhafen: Gaddafi schickt Luftwaffe nach Marsa-Brega – RIA Novosti, 03.03.2011 – Die Kämpfe um Marsa-Brega in Libyen dauern an: Nachdem die Aufständischen die Offensive der Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi abgewehrt haben, hat die regimetreue Luftwaffe erneut Angriffe auf diesen wichtigen Ölhafen im Osten des Landes geflogen.
  • New air strikes in Libya oil town – BBC News Middle East, 03.03.2011 – New air strikes are launched against the oil town of Brega a day after pro-Gaddafi forces failed to capture it from protesters, sources in the town say.
  • Libysche Aufständische nehmen Soldaten gefangen – WELT ONLINE, 03.03.2011 – Aufständische in Libyen haben bei Kämpfen gegen die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi im Osten des Landes mehrere Soldaten und Offiziere der Armee gefangen genommen. …
  • Live-Ticker zu Libyen: Niederländische Soldaten festgenommen – SF Tagesschau, 03.03.2011 – Ein Regierungsvertreter Venezuelas kritisiert die westlichen Staaten für ihr Verhalten gegenüber Libyen. Statt einer Isolation oder gar Militärgewalt plädiert er für den Verhandlungsweg. In dem nordafrikanischen Land sind offenbar drei niederländische Soldaten während einer Evakuierungs-Aktion festgenommen worden.
  • Gaddafi-Miliz hält niederländische Soldaten gefangen – n-tv.de / dpa, 03.03.2011 – Bei einer missglückten Evakuierungsaktion in Libyen sind drei niederländische Soldaten einer Miliz des Gaddafi-Regimes in die Hände gefallen. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Den Haag auf Anfrage. Über die Freilassung der Niederländer werde intensiv verhandelt, sagte ein Ministeriumssprecher. Der Vorfall, über den die Zeitung «De Telegraaf» berichtete, habe sich bereits am Sonntag ereignet. Er sei aus Sicherheitsgründen bis jetzt geheim gehalten worden, hieß es.
  • Drei niederländische Soldaten in Libyen entführt – RIA Novosti, 03.03.2011 – Drei niederländische Soldaten, die sich für eine Evakuierungsaktion in Libyen aufhielten, sind von Unbekannten entführt worden.
  • Libya revolt sends oil prices flying – Press TV, 03.03.2011 – Concerns over Libya’s oil output amid growing clashes between anti-government protesters and forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have pushed oil prices up in global markets.
  • Gespräche über Friedensplan für Libyen – Ölpreis sinkt – Ölpreis sinkt – Reuters Deutschland, 03.03.2011.
  • Libyens Ölproduktion auf die Hälfte gefallen – Google News / AFP, 03.03.2011 – Die Ölproduktion in Libyen ist wegen der Unruhen im Land auf die Hälfte gefallen. Das sagte der Chef der staatlichen libyschen Ölgesellschaft NOC, Schukri Ghanem, der Nachrichtenagentur AFP.
  • Ex-Chef der Arbeitsagentur sieht Gefahr in Libyen-Krise – sz-online, 03.03.2011 – Speziell die Krise in Libyen könnte sich aber auch auf Firmen in Deutschland auswirken: „Es gibt Chemieunternehmen, die benötigen für ihre Produktion die besondere Qualität des libyischen Erdöls. Das lässt sich nicht so einfach durch anderes ersetzen. …
  • China Gezhouba Group Suspended a CNY 5.54 Bln Project in Libya – Caijing, 03.03.2011 – Some of the companies suffered huge direct economic losses after unrest spread along with attacks and robberies, causing injures to some Chinese employees.
  • Gershom Ndhlovu: Zambia: Netizens question future of Libya’s investment in the country – Global Voices, 03.03.2011 – Just over a year ago, the Zambian government sold the telecommunications parastatal, Zambia Telecommunication Company (Zamtel) to a Libyan parastatal, LAPGreen for over US$270 million. …
  • Waffenembargo gegen Libyen kostet Russland vier Milliarden US-Dollar – RIA Novosti, 03.03.2011 – Die jüngsten UN-Sanktionen gegen Libyen lassen dem russischen Waffenexporteur Rosoboronexport nach seiner eigenen Schätzung Einnahmen in Höhe von rund vier Milliarden US-Dollar entgehen.
  • Bisher über 150.000 Menschen aus Libyen geflohen – weltereignisse, 03.03.2011 – … Wie eine Sprecherin des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR am Mittwoch mitteilte, seien bislang mehr als 150.000 Menschen in die angrenzenden Länder Tunesien und Ägypten geflohen. Besonders in Tunesien sei die Lage angespannt. Stündlich überquerten hier über 1.000 Menschen die Grenze, teilte die Organisation bereits am Dienstag mit. Aufgrund der desolaten Infrastruktur ist eine Weiterreise jedoch problematisch, weshalb es einen Stau des Flüchtlingszuges gebe. Auf libyscher Seite warten zudem noch Tausende Menschen, vermutlich hauptsächlich Libyer und Schwarzafrikaner, auf eine Einreise nach Tunesien. In Ägypten ist die Lage entspannter. …
  • Im Lager Choucha können die Flüchtlinge telefonieren – euronews, 03.03.2011 – Hier im Durchgangslager Choucha an der tunesisch-libyschen Grenze haben die Tunesier die Lage im Griff. …
  • Africans ‘left out’ in Libya evacuations – news24.com, 03.03.2011 – Dakar – In the rush to rescue foreigners from Libya, thousands of migrant Africans are being left behind, holed up at home terrified as insurgents mistake them for mercenaries fighting for Muammar Gaddafi’s regime. Rumours that Gaddafi has hired fighters from south of the Sahara to quash a popular revolt against him have made hordes of Africans targets of popular anger, many from poor countries unable to organise their evacuation. … Human Rights Watch emergency director Peter Bouckaert. „The sub-Saharan African workers are in dire need of evacuation because of the threats they face in Libya,“ he said in a statement released on Wednesday. The head of the Libyan Human Rights League Ali Zeidan accuses Chad of leading a group of foreign fighters including citizens from Niger, Mali, Zimbabwe and Liberia. „There are about 25 000 mercenaries in Libya, but they have not all been deployed yet. They are being led by two generals commanded by Chad’s ambassador to Libya Daoussa Deby, the brother of Chadian President Idriss Deby.“ He said officers were being paid $2 000 a day and soldiers $300 a day. … Several governments have denied their nationals are working as mercenaries in Libya; however north Malian officials say hundreds of young Tuaregs from Mali and Niger, including ex-rebels, had been recruited. …
  • Flucht aus Libyen: Russland bringt auch Ausländer in Sicherheit – RIA Novosti, 03.03.2011 – Der russische Zivilschutz hat nach eigenen Angaben neben Russen auch ausländische Mitarbeiter der in Libyen engagierten russischen Unternehmen aus diesem von Unruhen befallenen Land in Sicherheit gebracht.
  • Bisher rund 7000 Flüchtlinge aus Nordafrika in Europa – NZZ Online, 03.03.2011 – Keine Ägypter und Libyer unter den Ankommenden.
  • Libya refugee exodus continues – Al Jazeera, 03.03.2011 – Concerns persist over thousands of African migrants who, afraid of being targetted, remain trapped in the country.
  • EU verspricht mehr Flüchtlingshilfe – ND, 03.03.2011 – Libyen: Anhaltende Kämpfe und Fluchtbewegungen / Brüssel und Berlin erhöhen Zusagen.
  • US and UK start humanitarian missions in Libya – RT, 03.03.2011 – The Libyan leader Colonel Gaddafi is promising more violence if US or NATO forces dare to intervene, while the US is preparing for a humanitarian mission in Libya and the UK has already started one.
  • Deutsche Botschaft in Tripolis geschlossen – n-tv.de – Kurznachrichten, 03.03.2011 – Die Deutsche Botschaft in der Hauptstadt Tripolis ist aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. Die deutschen Staatsangehörigen in Libyen seien mit zeitlichem Vorlauf über die Schließung informiert worden. Zudem seien sie «wiederholt dringend aufgefordert» worden, noch bestehende Möglichkeiten zu nutzen, das Land zu verlassen.
  • Libyen: Schweiz hat Hannibal Ghadhafi 1,5 Millionen Franken gezahlt – drs.ch, 03.03.2011 – Die Schweiz hat Hannibal Ghadhafi, einem Sohn des libyschen Revolutionsführers, im letzten Sommer anderthalb Millionen Franken überwiesen.
  • Schweiz zahlte Hannibal Ghadhafi 1,5 Millionen Franken – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – Mit dem Geld entschädigte die Schweiz den Diktatorensohn für die Veröffentlichung der Polizeifotos. Hannibal hätte das Geld für humanitäre Zwecke ausgeben sollen.
  • Libyen: Hana Gaddafi – die untote Tochter des Diktators – WELT ONLINE, 03.03.2011 – Februar ordnete die Regierung der Schweiz die sofortige Sperrung sämtlicher Konten des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi an. Die Anweisung des Schweizer betrifft 23 Mitglieder des Gaddafi-Clans sowie mehrere libysche Politiker …
  • Ermittlungen gegen Gaddafi-Clan beginnen – n-tv.de / dpa, 03.03.2011 – Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag nimmt heute seine offiziellen Ermittlungen gegen den Clan von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi auf. Es geht um den Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Gestern lieferten sich Aufständische und Truppen Gaddafis heftige Gefechte. Eine Offensive gegen die Öl-Stadt Al-Brega südlich von Bengasi scheiterte aber am erbitterten Widerstand der Regimegegner. An der libysch-tunesischen Grenze kamen inzwischen erneut tausende Flüchtlinge an.
  • Ermittlungen gegen Gaddafi und seine Söhne – n-tv.de – Kurznachrichten, 03.03.2011 – Gegen den libyschen Staatschef Mummar al-Gaddafi wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in seinem Land ermittelt. Das erklärte der Chefankläger beim Internationalen Strafgerichtshof, Luis Moreno-Ocampo, in Den Haag. Auch gegen Gaddafis Söhne und andere Mitglieder seines Clans werden wegen der Gewalttaten gegen friedliche Demonstranten Ermittlungen aufgenommen. Dazu gehören auch die Chefs verschiedener Sicherheitsdienste. Die Entscheidung, ob nun Verfahren eröffnet und Haftbefehle ausgestellt werden, liegt bei den Richtern.
  • ICC to probe Gaddafi over violence – Al Jazeera, 03.03.2011 – Luis Moreno-Ocampo says Libyan leader and key figures to be investigated for crimes against humanity.
  • Court probes Gaddafi’s ‚crimes‘ – BBC News Middle East, 03.03.2011 – The chief prosecutor of the International Criminal Court says he will investigate Libyan leader Muammar Gaddafi for crimes against humanity.
  • Hanspeter Mattes: Alle Macht den Stämmen – Qantara.de, 03.03.2011 – Die libysche Opposition gegen Gaddafi. Die von Benghazi ausgehende Aufstandsbewegung hat die Rolle der Opposition vollkommen verändert. Die Exilopposition, die einst in den internationalen Hauptstädten den Ton angab, ist über Nacht bedeutungslos geworden.
  • The Intelligence: In Libyen herrscht Stammeskrieg, kein Volksaufstand – The Intelligence, 3.3.2011.
  • Ein kleines bisschen Schweinebucht – Daniel Neun, Radio Utopie, 03.03.2011 – Die Nato plant (mit) Libyen-Krieg / Gaddafi-Truppen auf dem Vormarsch / Deutsche Kriegsschiffe dringen morgen in libysche Hoheitsgewässer ein/ Arabische Liga, Frankreich und Großbritannien fordern Flugverbotszone / UNO-Resolution auslegbar bis zur militärischen Intervention / US-Verteidigungsminister Robert Gates: Eine Flugverbotszone bedeutet einen Angriff auf Libyen / EU-Aussenminister-Treffen nächsten Donnerstag / Oberster EU-Regierungsrat tagt nächsten Freitag / Laut Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen plant der Nordatlantikpakt (Nato) “vorsorglich” auch für den Fall einer militärischen Intervention in Libyen (1). Die “Süddeutsche” (9) berichtet, die Nato arbeitet bereits “unter Hochdruck und streng geheim an Plänen für eine Flugverbotszone”. …
  • Dave Stockton: Hugo Chávez backs his friend Muammar Gadaffi – Fifth International, 03.03.2011 – Hugo Chávez has disgraced himself by refusing to condemn Gadaffi’s murderous regime in Libya …
  • Libya: A Preliminary Statement – Leftcom.org, 03.03.2011 – It is too early to take a definitive position on the Libyan events because the situation is still fluid and we cannot be definite about anything.
  • Reflections of Fidel Castro: NATO’s inevitable war – Granma, 03.03.2011 – (Taken from CubaDebate). … For those harboring any doubt as to the inevitable military intervention which is to take place in Libya, the AP news agency, which I consider well informed, led with a cable published today affirming, „Some NATO countries are drawing up contingency plans modeled on the no-fly zones over the Balkans in the 1990s in case the international community decides to impose an air embargo over Libya, diplomats said.“ It goes on to conclude, „The diplomats, who could not be named due to the sensitivity of the issue, said the options being looked into are modeled on the no-fly zone which the Western military alliance imposed over Bosnia in 1993 that had a U.N. mandate… and NATO’s aerial offensive against Yugoslavia [via Kosovo] in 1999, WHICH DID NOT HAVE IT.“
  • Durch Libyen geht derzeit ein Riss von Nord nach Süd – ND, 03.03.2011 – In Tripolis herrscht Gaddafi, in Bengasi die Opposition
  • Gaddafi recruits 800 Tuareg mercenaries – News24.com, 03.03.2011 – Libyan leader Muammar Gaddafi has recruited some 800 Tuareg separatist fighters from Niger, Mali, Algeria and Burkina Faso to quash a popular uprising against his regime, security sources say.
  • Aufständische verhören Schwarzafrikaner in Brega – IKRK zeigt Bilder aus Benghazi – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – In der Stadt Brega toben die Gefechte zwischen Aufständischen und Regierungstruppen. Das Rote Kreuz hat Bilder aus dem Spital von Benghazi gezeigt.
  • Eyewitnesses say media whipping up Libyan uproar – RT, 03.03.2011 – The last group of Russians and citizens of former Soviet republics has been evacuated from conflict-torn Libya. According to some witnesses to the events in the country, the situation is not exactly as bad as it appears…
  • Rage, pain at Libya’s Ajdabiya hospital – News24, 03.03.2011 – Tension, rage and fear dominate the atmosphere inside the hospital in rebel held Ajdabiya, Libya.
  • «Sie dachten, im Westen verstehe sowieso niemand die Sprache» – Tagesanzeiger.ch, 03.03.2011 – Lemine Ould M. Salem berichtet für «Le Temps» von der libyschen Grenze. Der Journalist, der unter anderem aus Liberia, Kongo und Darfur berichtet hat, erzählt von seinen Einsätzen – und geht mit Kollegen hart ins Gericht.
  • Libyan rebels set out conditions – BBC News Middle East, 03.03.2011 – Rebels in eastern Libya have said they will not engage in negotiations unless Col Muammar Gaddafi quits and goes into exile.
  • Weighing the options – BBC News Middle East, 03.03.2011 – Can Libya’s rebels break the stalemate with Gaddafi?
  • Mass funerals for Libyan rebels – Al Jazeera, 03.03.2011 – Fresh clashes reported in Brega and Ajdabiya, as opposition forces bury those killed in Wednesday’s violence.
  • Obama bekräftigt: Gaddafi muss gehen – n-tv.de / dpa, 03.03.2011 – US-Präsident Barack Obama hat die Forderung nach einem Rücktritt des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi bekräftigt. Zugleich warnte Obama, dass diejenigen, die im Namen Gaddafis Gewalt gegen unbewaffnete Zivilisten anwendeten, zur Rechenschaft gezogen würden. Der US-Präsident bestätigte, dass eine ganze Reihe von Optionen geprüft würden – auch solche militärischer Art, …
  • Libyen-Krise: Obama fordert Gaddafis Rücktritt – Handelsblatt, 03.03.2011 – Noch immer wägen die USA ab, ob sie ein Flugverbot über Libyen fordern sollen. In einer anderen Frage der Libyen-Krise ist ihre Position klar: US-Präsident Barack Obama hat den libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi zum Rücktritt …
  • Obama says Gaddafi must leave – Al Jazeera, 03.03.2011 – US president says he is keeping all options, including military, available to respond to the Libyan crisis.
[11.03.11 14:06]

Eine deutsche Übersetzung der Reflexionen Fidel Catros zu Libyen vom 2./3. März findet sich beim deutschsprachigen Fidel Castro Archiv:

Reflexionen des Genossen Fidel: Der unvermeidliche Krieg der NATO

Fidel Castro Ruz, 2. und 3.3.2011.

Im Unterschied zu dem, was in Ägypten und Tunesien geschieht, nimmt Libyen den ersten Platz bei den Kennziffern der Humanentwicklung in Afrika ein und weist die höchste Lebenserwartung auf dem Kontinent auf. Dem Bildungs- und Gesundheitswesen widmet der Staat besondere Aufmerksamkeit. Das kulturelle Niveau der Bevölkerung ist zweifellos höher. Die Probleme liegen auf anderer Ebene. Der Bevölkerung mangelte es nicht an Lebensmitteln und unabdingbaren sozialen Dienstleistungen. Das Land benötigte viele ausländische Arbeitskräfte, um die ehrgeizigen Produktions- und Sozialpläne zu realisieren. …

[11.03.11 14:07]

Aktuelle Links & News vom 4.3.2011:

  • Vermittlungsversuche

  • Chávez will in Libyen vermitteln – junge Welt, 04.03.2011 – Rebellen lehnen Gespräche mit Ghaddafi ab. Deutsche Botschaft in Tripolis geschlossen.
  • Chávez: Gaddafi akzeptiert Vermittlungsvorschlag – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi hat nach Angaben von Venezuelas Staatschef Hugo Chávez den Vorschlag für eine internationale Vermittlungskommission akzeptiert. Gaddafi habe zudem die Entsendung einer Delegation der Vereinten Nationen nach Libyen befürwortet, sagte Chávez. Er bekräftigte, dass Libyen derzeit einen Bürgerkrieg erlebe. Gaddafi hatte gestern Ziele im Rebellengebiet bombardieren lassen. US-Präsident Barack Obama forderte erneut den Rücktritt Gaddafis. Obama machte gleichzeitig klar, dass die USA im Moment ihr Augenmerk auf Hilfsaktionen konzentrieren.
  • Ghadhafi unterstützt Vermittlungsplan von Chávez – NZZ Online, 04.03.2011 – Venezolanischer Staatschef will «Kommission des guten Willens» nach Libyen schicken.
  • Bürgerkrieg in Libyen: Chavèz startet Friedensinitiative – Hintergrund.de, 04.03.2011 – Venezuelas Präsident Hugo Chávez setzt sich in dem sich immer weiter zuspitzenden Konflikt in Libyen für einen friedlichen Lösungsweg ein. Muammar al-Gaddafi habe den Vorschlag  für eine internationale Vermittlungskommission akzeptiert und zudem die Entsendung einer Delegation der Vereinten Nationen nach Libyen befürwortet, sagte Chávez am Donnerstag. „Ich habe mit Gaddafi (am Telefon) gesprochen, und er hat mir gesagt, dass er die Kommission akzeptiert und dass sie hoffentlich nicht nur aus Einzelstaaten, sondern auch den Vereinten Nationen bestehe, damit sie (die UN) sehen, was wirklich passiert, bevor sie verurteilen …
  • Maghreb-Monopoly: Warum ist Hugo Chávez nicht gegen Libyens Gaddafi? – amerika21.de, 04.03.2011 – Die Länder des Südens nehmen eine strategische Position ein. Ihr Ziel ist es, eine Militärinvasion der USA zu verhindern Die Haltung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und auch die seiner Amtskollegen aus Kuba und Nicaragua im Fall Libyen ist auf den ersten Blick schwer nachzuvollziehen. Warum, so fragt sich die halbe Welt, sind die Lateinamerikaner nicht gegen Gaddafi? Mittlerweile scheint klar zu sein, so Politikwissenschaftler und Berliner Gazette-Autor Dario Azzellini, dass es sich hier um eine strategische Position handelt: Es gilt eine Militärinvasion der USA zu verhindern. Gegenüber den Umwälzungen in Ägypten und Tunesien war die Haltung von Hugo Chávez klar: Die Aufstände stellen Aufstände gegen Armut und autoritäre Regime dar. Das Ausland soll sich aber heraushalten
  • ALBA stützt Chávez-Vorschlag für Libyen – amerika21.de, 04.03.2011 – Vermittlungsinitiative des Präsidenten von Venezuela findet geteiltes Echo. Chávez strebt Süd-Süd-Lösung für die Krise in Libyen an. Der Vorschlag des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez, eine internationale Vermittlerkommission für eine friedliche Lösung der Krise in Libyen einzurichten, wird in der internationalen Politik diskutiert. In Lateinamerika fand die Initiative am Freitag die Unterstützung der ALBA-Staaten. Bei ihrem Treffen in Caracas erklärten die Vertreter von Ecuador, Bolivien, Kuba, Nicaragua, Dominica, Antigua und Barbuda sowie San Vicente und den Granadinen ihre Unterstützung für den venezolanischen Vorstoß für eine internationale Vermittlerkommission.
  • US-Außenamt sieht Chávez’ Plan für Regelung in Libyen skeptisch – RIA Novosti, 04.03.2011 – Mit wenig Enthusiasmus hat das US-Außenamt auf die Initiative des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez reagiert, eine Vermittlerkommission nach Libyen zu entsenden, um den Konflikt zwischen Muammar Gaddafi und den Aufständischen beizulegen.
  • Libya: Thanks but no thanks Chavez – News24.com, 04.03.2011 – The son of Libyan leader Muammar Gaddafi, Saif al Islam, says although he appreciates Venezuelan President Hugo Chavez’s offer to mediate in the Libyan crisis there was no need.
  • Libyan opposition rejects govt. talks – Press TV, 04.03.2011 – A Libyan anti-government group The National Council has rejected negotiations with the government unless Muammar Gaddafi goes into exile.
  • Libyen-Friedensplan abgelehnt – junge Welt, 04.03.2011 – Libyen-Friedensplan abgelehnt.
  • Intervention und (Anti)imperialismus

  • Intervention: Obama und die Büchse der Pandora – Der Freitag, 04.03.2011 – Barack Obama besinnt sich auf George Bush und dessen segensreiche Nahostpolitik. Ein „weitergehender Einsatz“ der US-Armee gegen Libyen wird herbeigeredet. Welch phänomenaler Zufall. Im Osten Libyens liefern Rebellen – von ausländischen Reportern interviewt – druckreife UN-Resolutionssemantik mit den passenden Kausalbezügen ab. Die Rede ist vom Luftraum, der für Gaddafis Flugzeuge gesperrt werden müsse, weil sonst Bomben und humanitärer Notstand drohten. Gaddafis mutmaßliche Machtreste werden nicht nur sturmreif gekämpft, sondern auch geredet. Wer soll den libyschen Luftraum sperren, wenn nicht westliche Militärmacht? Nach Saddam Hussein noch ein arabischer Führer von fremder Hand gestürzt? Der Irak lässt grüßen und wissen, was daraus werden kann.
  • Fidel Castro springt für Gaddafi in die Bresche – „Lügenkampagne“ westlicher Medien – RIA Novosti, 04.03.2011 – Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro hat die „groß angelegte Lügenkampagne“ von westlichen Medien gegen Libyen scharf kritisiert. Die imperialistischen Länder seien auf das arabische Öl aus und wollen ein militärisches Eingreifen provozieren, so Castro.
  • Libyen und Imperialismus – Tlaxcala, 04.03.2011.
  • Deutsche Kriegsschiffe vor Libyen: Staatsparteien, Militär und Informationsindustrie decken Vorbereitung zum Angriffskrieg – Daniel Neun, Radio Utopie, 04.03.2011 – Der Staat Deutschland begeht, 69 Jahre nach dem Rückzug seiner faschistischen Truppen aus Libyen, wieder einen kriegerischen Akt in Nordafrika. Bereits seit Wochen sind deutsche Luftlande-Einheiten in Libyen aktiv. Deutsche Kriegsschiffe liefen bereits vor Ausbruch des Aufstands in Libyen aus. Alle Staatsparteien – CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, lügen, kollaborieren oder verschweigen die Wahrheit vor der Öffentlichkeit. Aus Staatsmedien und Informationsindustrie strömt Militär-Propaganda. …
  • Peter Nowak: Militärische Option und Antiimperialismus – Telepolis, 04.03.2011 – Prompt scheinen die alten Frontstellungen wieder zu funktionieren: Die deutsche Debatte über Libyen.
  • Libyen: Nein zu einer imperialistischen Intervention! – Rote Fahne News, 04.03.2011 – Anlässlich der heutigen Freitagsgebete erlebt Libyen einen neuen Höhepunkt der Massenmobilisierung gegen das Regime von Gaddafi. Militärisch ist das Kräfteverhältnis zwischen den Aufständischen und den Truppen von Gaddafi nach verschiedenen Berichten in etwa ausgeglichen, so dass es auf die politische Massenbewegung ankommt, um die Kräfteverhältnisse weiter entscheidend zu Gunsten der Aufständischen zu verschieben. Auch wenn die Rebellen keine einheitliche Bewegung bilden, haben sie doch offensichtlich ein starkes Bündnis aller Kräfte geschlossen, die Gaddafi stürzen wollen.
  • Für die libysche Revolution! – scharf-links.de, 04.03.2011 – Gaddafi verschwinde! Erklärung des Büros der Vierten Internationale vom 2. März 2011 …
  • Aktuelles und Verschiedenes

  • Live Blog – Libya March 4 – Al Jazeera, 04.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 04.03.11 – Breakfastpaper.de, 04.03.2011.
  • Live-Ticker zu Libyen: Grenzübergang in Gaddafi-Händen – SF Tagesschau, 04.03.2011 – Update: Schwer bewaffnete Gaddafi-Truppen kontrollieren den tunesisch-libyschen Grenzübergang Ras Ajdir. Die Zahl der Flüchtlinge ist deshalb drastisch zurückgegangen. …
  • Slick operator – BBC News Middle East, 04.03.2011 – How Saif Gaddafi used Libyan oil money to seduce the West.
  • Libya bombings ‚meant to scare rebels‘ – News24.com, 04.03.2011 – Bomb attacks on Brega harbour were intended to scare rebels fighting Muammar Gaddafi into leaving Libya’s oil and gas hub, his son Seif Al-Islam says.
  • Gerüchte über Flucht Gaddafis sollen Militärintervention rechtfertigen – Nicaragua – RIA Novosti, 04.03.2011 – Die nicaraguanischen Behörden dementieren Medienberichte, denen zufolge der libysche Herrscher Muammar al-Gaddafi politisches Asyl in Nicaragua beantragt hat.
  • Chinesische Berichterstattung über Libyen – Blog von Sepp Aigner, 04.03.2011 – Zwei Beispiele.
  • Gaddafi warnt USA vor blutigem Krieg – german.china.org.cn, 04.03.2011 – „Wir werden das niemals akzeptieren. Wir werden in einen blutigen Krieg eintreten. Tausende und Abertausende Libyer werden sterben, falls die USA oder die NATO teilnehmen.“ Gaddafis Worte folgten einen Tag, nachdem die USA zwei Kriegsschiffe, die USS Kearsarge und die USS Ponce, sowie 400 Marineinfanteristen ins Mittelmehr nahe Libyen verlegten.
  • Weltkulturerbe: Ungewisse Zukunft für Libyens Kulturschätze – ZEIT ONLINE, 04.03.2011 – Kunstwerke, historische Ruinen und Weltkulturstätten: Libyen ist reich an Schätzen. Jetzt wächst die Sorge um das antike Erbe. …
  • Reinhard Schulze und Ulrich Tilgner: Wie geht es in Libyen weiter? – SF Tagesschau, 04.03.2011 – Gaddafi wehrt sich mit allen Kräften gegen sein Ende. Im Osten Libyens lässt er Stellungen der Aufständischen mit Kampfjets angreifen. Er setzt auch Panzer und Helikopter ein. «tagesschau.sf.tv» hat den Islamexperten der Universität Bern, Reinhard Schulze, und SF-Nahostkorrespondent Ulrich Tilgner um eine Einschätzung der Lage gebeten.
  • Will Gaddafi stay or go? Expats offer their opinions – RT, 04.03.2011 – Expats in Moscow discuss possible ways to tackle the broader set of Middle East issues, and give their perspective on Libya’s controversial leader.
  • Die Aufständischen

  • VIDEO: Headquarters of the ’new Libya‘ – BBC News Middle East, 04.03.2011 – The chief prosecutor of the International Criminal Court has said he will investigate Libyan leader Muammar Gaddafi, his sons and senior aides for crimes against humanity. The BBC’s Lyce Doucet reports from Benghazi, where the greatest alleged atrocities took place.
  • Marines join Libyan opposition – Press TV, 04.03.2011 – A marine training group says it is joining the opposition in Libya’s eastern port city of Tobruk, located more than 1,200 kilometers east of Tripoli.
  • Libyens Aufständische bitten um Schützenhilfe – Badische Zeitung, 04.03.2011 – Der Sprecher des Militärrates der libyschen Aufständischen lässt wenig Zweifel daran, welches Handeln er von der internationalen Gemeinschaft erwartet. „Wir fordern Luftangriffe und die Einrichtung einer Flugverbotszone, so schnell wie möglich, …
  • Libyen-Krise: Bengasi in Hand der Aufständischen – RIA Novosti, 04.03.2011 – Bengasi, die zweitgrößte Stadt Libyens im Osten des Landes, wird von den Aufständischen kontrolliert.
  • Tobruk wählte Verwaltungsrat – euronews, 04.03.2011 – Im libyschen Tobruk versammelten sich nach dem Freitagsgebet erneut tausende Menschen, um gegen das Regime des Diktators Gaddafi zu protestieren. …
  • Polizeichefs kehren Gaddafi den Rücken – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – In Libyen wenden sich immer mehr Funktionäre von Staatschef Muammar al-Gaddafi ab. Nach Angaben gut informierter Kreise in Tripolis haben sich die Polizeichefs mehrerer Städte auf die Seite der Aufständischen geschlagen. Auch mehrere hochrangige Offiziere schlossen sich den Rebellen an. …
  • Flüchtlinge

  • «Ähnliche Flüchtlings-Situation wie im Golf-Krieg» – SF Tagesschau, 04.03.2011 – Der arabische Frühling ist das grosse Thema an der Mittelmeerunion in Rom. Einig sind sich die 43 Mitgliedstaaten, dass möglichst schnell Friede, Demokratie und soziale Gerechtigkeit herbeigeführt werden muss. Auch die Flüchtlingsfrage steht weiterhin im Raum insbesondere für die EU-Staaten. Der Chef der Internationalen Organisation für Migration, Peter Schatzer, ist überzeugt, dass sich der Flüchtlingsstrom in den Griff bekommen lässt.
  • Evakuierung chinesischer Staatsbürger aus Libyen gelobt – german.china.org.cn, 04.03.2011 – Bis zum Mittwoch wurden alle 35.860 Auslandschinesen aus Libyen evakuiert. Dies wurde von ausländischen Medien positiv bewertet.
  • Egyptians recount Libyan hell – News24, 04.03.2011 – There were tears and shouts of joy from Egyptians as they arrived home after escaping a Libya hell, where some say that had been beaten or robbed and others arrested and tortured.
  • Deutsche Hilfe für Libyen-Flüchtlinge angelaufen – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – Mit einem ersten Charterflug von der tunesischen Insel Djerba nach Ägypten ist die deutsche Hilfe für Flüchtlinge aus Libyen angelaufen. Die Maschine mit etwa 185 Passagieren an Bord – die meisten davon Ägypter – wird am Abend in Kairo erwartet. Insgesamt will das Auswärtige Amt bis zu 1900 Menschen, die vor den Auseinandersetzungen in Libyen geflüchtet waren, aus Tunesien ausfliegen lassen. Auch mehrere andere europäische Staaten begannen damit, Menschen von der tunesisch-libyschen Grenze in Sicherheit zu bringen.
  • Libyen: Flüchtlingsstrom nach Tunesien reisst plötzlich ab – SF Tagesschau, 04.03.2011 – An der tunesischen Grenze zu Libyen hat die Zahl der Flüchtlinge stark abgenommen. Laut SF-Korrespondent Michael Gerber konnten zwar viele geflüchtete Ägypter nach Hause gebracht werden. Die sanitäre Situation ist aber vor allem im nicht offiziellen Camp weiter prekär. Nicht restlos geklärt ist zudem, warum der Flüchtlingsstrom so drastisch zurück ging.
  • Afrikanische Gastarbeiter fliehen aus Libyen nach Algerien – euronews, 04.03.2011 – Kein Ende der Flüchtlingsströme in Libyen. Mittlerweile wird Algerien zum Ziel zahlreicher afrikanischer Gastarbeiter, …
  • Libyen und Europa

  • „Unbekannt“ nach Libyen verzogen Einreiseverbot für Gaddafi-Sohn – Sueddeutsche.de, 04.03.2011 – Saif al-Islam al-Gaddafi, Sohn des libyschen Staatschefs, hat München verlassen und darf nicht mehr nach Deutschland einreisen.
  • Wien sperrt Austro-Libyer Zarti Zugriff auf Gelder – DiePresse.com, 04.03.2011 – Demnach sind alle Vermögenswerte des libyschen Topmanagers und „engen Vertrauten des Regimes in Libyen“ eingefroren und der Zugriff auf Gelder gesperrt worden.
  • Österreich ermittelt gegen Gaddafi-Vertrauten – SF Tagesschau, 04.03.2011 – Die österreichischen Behörden weiten eine Liste der von EU-Sanktionen betroffenen Vertrauten des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi aus. Im Zentrum steht die Libysche Investment Authority (LIA). Deren stellvertretende Leiter ist Mustafa Zarti, welcher auch einen österreichischen Pass besitzt.
  • Libyen: Wie entscheidet der Bundesrat in Sachen Tamoil? – SF Tagesschau, 04.03.2011 – Der Bundesrat entscheidet heute über die Zukunft des libyschen Öl-Konzerns Tamoil. Denn der Konzern verdient Milliarden in der Schweiz. …
  • Wirtschaftshochschule: LSE-Chef tritt wegen Libyen-Spenden zurück – Handelsblatt, 04.03.2011 – Sir Howard Davies, der Direktor der renommierten britischen Universität London School of Economics and Political Science, gibt seinen Posten wegen umstrittener Spenden des Clans des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi ab. …
  • LSE receives £1m to train Libyan elite – Press TV, 04.03.2011 – The London School of Economics (LSE) has faced fresh embarrassment after it emerged that the university received £1million as part of a deal to train Libya’s “future elite”.
  • Libyen: „Österreicher-Connection“ in Ölkonzern-Führung – DiePresse.com, 04.03.2011 – Indes geht nun Großbritannien ebenfalls gegen den Libyschen Staatsfonds vor. Wien. Mustafa Zarti ist nicht der einzige Austro-Libyer, der im Wirtschaftskosmos des Gaddafi-Clans an einer Schlüsselstelle saß. …
  • Schiff mit libyschen Millionen an Bord gestoppt – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – Kein Geld für Gaddafi: Die britische Marine hat ein Schiff mit libyschen Banknoten im Wert von rund 119 Millionen Euro an Bord gestoppt. Das Schiff hatte versucht, den Hafen von Libyens Hauptstadt Tripolis zu erreichen. Die britischen Behörden fingen das Schiff ab und geleiteten es in den Hafen von Harwich. Die libysche Währung Dinar wird von einer Druckerei in Großbritannien hergestellt. Im Rahmen der jüngsten UN-Sanktionen darf die Währung nicht mehr ausgeführt werden. Ferner wurde Vermögen der libyschen Führung in Höhe von einer Milliarde Euro in Großbritannien eingefroren.
  • Briten beschlagnahmen Schiff mit Kisten voll libyschem Geld – NZZ Online, 04.03.2011 – Briten beschlagnahmen Schiff mit Kisten voll libyschem Geld.
  • Schiff mit Millionengelder auf dem Weg nach Libyen gestoppt – ZEIT ONLINE, 04.03.2011 – Diese Lieferung muss das Regime um Muammar al-Gadhafi verloren geben: Statt der Machthaber in Libyens Hauptstadt hat die britische Marine libysche Banknoten im Wert von 100 Millionen Pfund (umgerechnet rund 117 Millionen Euro) in Empfang genommen. …
  • Libyen und Deutschland

  • German interests in Libya – World Socialist Web Site, 04.03.2011 – German business has been able to benefit considerably due to the close and long-standing cooperation between the Gaddafi regime and the German government on economic and security issues.
  • Kritik an mutmaßlichem G36-Export nach Libyen – Telepolis, 04.03.2011 – In Bundeskanzlerin Merkels Amtszeit sei die Lieferung militärischer Geländewagen, Hubschrauber, Störsender und Kommunikationstechnik genehmigt worden
  • BASF Lizenzentzug in Libyen wäre nicht sehr negativ – AktienCheck.de, 04.03.2011 – Einem Pressebericht zufolge drohe westlichen Unternehmen ein Entzug der Öl- und Gaslizenzen in Libyen. Mögliche Geschäftseinbußen dürfte BASF jedoch durch Gewinne aus dem hohen Ölpreis ausgleichen können. …
  • Für den Mittelstand ist Libyen ein Flop – Deutsche Welle, 04.03.2011 – Die Kontaktpflege mit Libyen verläuft für die zuständige deutsche Industrie- und Handelskammer im Sande. Die Hoffnung mittelständischer Unternehmen auf neue Absatzmärkte bleibt eine Fata Morgana. …
  • Gefahr für die Weltwirtschaft?: Ackermann blickt nach Libyen – n-tv.de, 04.03.2011 – Die politischen Umbrüche in Nordafrika und dem Mittleren Osten wachsen sich nach Ansicht von Deutschlands prominentestem Finanzfachmann zu einer ernsten Gefahr für die Weltwirtschaft aus. Die wirtschaftlichen Folgen könnten, so Josef Ackermann, …
  • Lambsdorff: Militärisches Eingreifen in Libyen in Betracht ziehen – Nibelungen Kurier, 04.03.2011 – Der außenpolitische Sprecher der FDP im Europaparlament, Alexander Graf Lambsdorff, lehnt ein militärisches Eingreifen des Westens in Libyen nicht komplett ab. „Sollten die Anführer der libyschen Opposition tatsächlich geschlossen …
  • Dietmar Neuerer: Europa-FDP: Militäraktion in Libyen auch ohne Uno-Mandat – Handelsblatt, 04.03.2011 – Ein militärisches Eingreifen in Libyen ist noch lange nicht vom Tisch. US-Präsident Obama machte klar, hält es für ein Option. In Europa wird eine Militäraktion notfalls auch ohne ein Uno-Mandat für möglich gehalten. …
  • Unruhen in Nordafrika: Die Kämpfe in Libyen gehen uns alle an – Handelsblatt, 04.03.2011 – Die Kämpfe in Libyen rücken immer näher an uns heran. Je mehr Libyens Diktator Muammard el Gaddafi den Aufstand seines Volkes blutig niederkartätschen lässt, desto weniger kann der Westen nur mit Worten reagieren. …
  • Libyen: Den Revolutionären schwinden die Kräfte – ZEIT ONLINE, 04.03.2011 – Kommentar: Der Aufstand in Libyen stockt. Die Regime-Gegner lehnen westliche Hilfe ab – und wissen doch, dass sie zu schwach sind gegen Gadhafis Waffen. …
  • Intervention in Libyen. Lufthoheit über Tripolis – taz, 04.03.2011 – Die Debatte über ein internationales militärisches Eingreifen in Libyen wird lauter. Seit die US-Regierung einen weitergehenden Einsatz eigener Streitkräfte nicht mehr ausschließt, diskutieren nun auch deutsche Politiker …
  • Intervention, USA, NATO

  • US, European officials debate military intervention in Libya – World Socialist Web Site, 04.03.2011 – Top officials of the Obama administration and Congress are publicly discussing the prospects for American military intervention in Libya.
  • USA: Dritte Front im Orient – RIA Novosti, 04.03.2011 – Die Entsendung von US-Kriegsschiffen vor die Küste Libyens und die Aufrufe zur Unterstützung der Oppositionellen lassen vermuten, dass die USA bald eine dritte Front (nach Afghanistan und Irak) im Orient eröffnen.
  • Zwischenstopp vor Libyen-Einsatz? US-Kriegsschiffe auf Kreta eingetroffen – RIA Novosti, 04.03.2011 – Die beiden US-amerikanischen Landungsschiffe, die am Mittwoch den Suezkanal mit Kurs auf Libyen passiert haben, sind am heutigen Freitag am Militärstützpunkt in der Souda-Bucht auf der griechischen Insel Kreta eingetroffen.
  • Military planning continues as divisions mount over Libyan intervention – World Socialist Web Site, 04.03.2011 – Sharp divisions within ruling circles have not halted the military preparations for an attack on Libya.
  • Canada signs on for imperialist campaign against Libya – World Socialist Web Site, 04.03.2011 – The Canadian government has dispatched a navy frigate to Libyan shores and special forces to Malta in preparation for military intervention in the oil-rich North African country.
  • ‚Gaddafi, pretext for foreign intervention‘ – Press TV, 04.03.2011 – The US has been trying to prepare the worlds‘ public opinion for military intervention in Libya, just as it did prior to the invasion and occupation of Iraq.
  • ‚Gaddafi exposed to his policy outcome‘ – Press TV, 04.03.2011 – In Libya, the threat of a civil war is looming after a speech by the nation’s despotic ruler Muammar Gaddafi, in which he said he is going to hand out arms to everyone of his supporters in the crisis-stricken country.
  • ‚NATO indifferent to Libyan interests‘ – Press TV, 04.03.2011 – As Libyans continue their pro-democracy protests, Libyan dictator Muammar Gaddafi threatening to massacre protesters in the event of foreign intervention has raised concerns in the West.
  • Obama orders Gaddafi to step down, reasons with air force – RT, 04.03.2011 – Amidst increasing speculation the US and UK could possibly intervene in Libya with military force, President Obama announced he is keeping all options open, and ordered military transport planes into the region to help …
  • Proteste und Repression in Libyen

  • Libya braced for Friday protests – Al Jazeera, 04.03.2011 – Security forces set up checkpoints in Tripoli as opposition groups plan anti-Gaddafi rallies following noon prayers.
  • Tripoli on edge ahead of prayers – BBC News Middle East, 04.03.2011 – Col Muammar Gaddafi’s stronghold in the Libyan capital Tripoli is tense ahead of possible protests later, while fresh air strikes are reported in the east.
  • Anti-Gaddafi march planned in Tripoli – Press TV, 04.03.2011 – Protesters are set to stage a massive march in the Libyan capital, Tripoli, as forces loyal to Muammar Gaddafi continue to lose their grip on more cities.
  • Prügeleien und Schüsse in Tripolis – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – In Tripolis sind Gegner und Anhänger von Staatschef Muammar al-Gaddafi aneinandergeraten. Vor einer Moschee in der Innenstadt der libyschen Hauptstadt gingen nach dem Freitagsgebet mehr als tausend Regimegegner und Gaddafi-Anhänger mit Fäusten aufeinander los. …
  • Protesters shot at in Libyan capital – News24.com, 04.03.2011 – Shooting has rung out across a district of the Libyan capital as forces loyal to Libyan leader Muammar Gaddafi tried to break up a crowd of protesters.
  • Libya: Journos barred from leaving hotel – News24.com, 04.03.2011 – Libyan authorities have blocked foreign journalists from leaving their hotel to report on expected protests by opponents of Libyan leader Muammar Gaddafi after Friday prayers.
  • Text to Libyans – ‚Attack foreigners‘ – News24.com, 04.03.2011 – Libya’s public telecoms company has sent SMS messages calling on subscribers to attack foreigners, witnesses say.
  • ‚People take fight to Gaddafi’s door‘ – Press TV, 04.03.2011 – Talks of a Libyan civil war have been rejected as people rally in major squares and take the fight straight to the Libyan dictator Muammar Gaddafi.
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Gaddafi-Truppen und Rebellen liefern sich erbitterte Kämpfe – RIA Novosti, 04.03.2011 – In Libyen kämpfen die Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi weiter verbissen mit den Rebellen. Nach Angaben des Fernsehsenders Al Dschasira sind in Ras Lanuf im Osten des Landes und in Az-Zawija westlich von Tripolis schwere Gefechte im Gange.
  • Gaddafis Luftwaffe beschießt Militärbasis in Ostlibyen – RIA Novosti, 04.03.2011 – Die libysche Luftwaffe fliegt am heutigen Freitag Angriffe auf den von den aufständischen kontrollierten Militärstützpunkt Adschdabijah im Osten des Landes.
  • Gefechte im Westen Libyens – Proteste in Tripolis erwartet – Deutsche Welle, 04.03.2011.
  • Drei Gefangene: Libysches TV zeigt niederländische Soldaten – Handelsblatt, 04.03.2011 – Bilder der drei in Libyen gefangen genommenen Soldaten aus den Niederlanden sind am Freitag im libyschen Staatsfernsehen gesendet worden. Die niederländische Regierung setzt sich diplomatisch für ihre Freilassung ein. …
  • Ghadhafis Kämpfer aus der Wüste – Tagesanzeiger.ch, 04.03.2011 – Hunderte junge Tuareg ziehen für den libyschen Diktator in den Kampf. Warum?
  • Jekami-Krieger in der libyschen Wüste – NZZ Online, 04.03.2011 – Rebellen trotzen Ghadhafis Truppen – wie lange noch?
  • Fresh attacks hit Libya’s Brega – Press TV, 04.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have launched fresh attacks on the oil town of Brega for a third day, as the battle over oil terminals continues.
  • Air strikes target Libya’s Ajdabia – Press TV, 04.03.2011 – Warplanes have attacked Libya’s eastern town of Ajdabia, as the country’s capital city of Tripoli is bracing for protest rallies against Muammar Gaddafi’s regime.
  • ‚We’ll take it all,‘ says Libyan rebel – News24.com, 04.03.2011 – Rebels opposed to Muammar Gaddafi have edged towards the major oil terminal of Ras Lanuf as an airstrike just missed a rebel-held military base which houses a big ammunition store.
  • Gaddafi forces open fire on protesters – Press TV, 04.03.2011 – Libyan strongman Muammar Gaddafi’s troops have opened heavy fire on anti-regime protesters in an area near the oil port of Ras Lanuf.
  • Libyen: Opposition will Ölhafen Ras Lanuf erobert haben – RIA Novosti, 04.03.2011 – Die libysche Opposition hat am Freitag nach eigenen Angaben den wichtigen Ölexporthafen Ras Lanuf am Golf von Sidra unter ihre Kontrolle gebracht.
  • Fighting rages in Libya’s east – Al Jazeera, 04.03.2011 – At least 30 civilians killed after Gaddafi loyalists try to retake rebel-held town of Az Zawiyah, witnesses say.
  • Blutige Kämpfe in Libyen – Flüchtlinge in Not – n-tv.de / dpa, 04.03.2011 – Die bürgerkriegsähnlichen Kämpfe in Libyen eskalieren. Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi sollen dutzende Aufständische getötet haben. An der libysch-tunesischen Grenze starteten Deutschland und andere Staaten eine großangelegte Rettungsaktion für zehntausende Flüchtlinge. In der Hauptstadt Tripolis lieferten sich mehr als tausend Gegner und Anhänger Gaddafis nach dem Freitagsgebet eine Massenschlägerei. Kämpfe mit mehreren Toten wurden aus anderen Teilen Libyens gemeldet. In dem Land halten sich noch etwa 50 Bundesbürger auf.
  • Ghadhafis Truppen haben Zawiyah angeblich zurückerobert – Tagesanzeiger.ch, 04.03.2011 – In Libyen liefern sich Gegner und Anhänger von Machthaber Muammar al-Ghadhafi schwere Kämpfe. Einem Medienbericht zufolge hat eine Ölanlage Feuer gefangen.
  • Bericht: Ölanlage bei Benghazi in Flammen – Tagesanzeiger.ch, 04.03.2011 – In Libyen liefern sich Gegner und Anhänger von Machthaber Muammar al-Ghadhafi schwere Kämpfe. Einem Medienbericht zufolge hat eine Ölanlage Feuer gefangen.
  • Konfliktparteien in Libyen liefern sich schwere Kämpfe – Google News / AFP, 04.03.2011 – Gegner und Anhänger von Machthaber Muammar el Gaddafi liefern sich in Libyen weiter schwere Kämpfe. In der Hafenstadt Ras Lanuf wurden nach Zeugenberichten mindestens vier Menschen getötet. Im östlichen Adschdabija …
  • Libyan rebels locked in battles – BBC News Middle East, 04.03.2011 – Libyan rebels are locked in battles with Gaddafi forces on two fronts, while apparently accidental blasts in a Benghazi arms depot kill at least 17.
[11.03.11 14:09]

Aktuelle Links & News vom 5.3.2011:

  • Zur Lage – Aufstand, Öl und Intervention

  • Unvermeidlicher Krieg – junge Welt, 05.03.2011 – Was in Libyen geschieht, wird unter einer Lügensturzflut der Medien begraben. Klar ist nur, worauf sich die NATO vorbereitet. Von Fidel Castro.
  • Fidel Castro: Militärangriff auf Libyen dient Sicherung der Öllieferung – IRIB, 05.03.2011 – Der frühere kubanische Staatschef, Fidel Castro, hat mit Verweis auf die Entwicklungen in Libyen erklärt: Ein Militärangriff zur Sicherung der Öllieferung nach Europa stehe offenbar bevor.
  • Libyen: Friedensvermittler kontra Kriegstreiber – Blog von Sepp Aigner, 05.03.2011 – Wenn sich andere Staaten mit der Lage in Libyen beschäftigen, können sie das von zwei grundsätzlich konträren Positionen aus tun. Eine Option ist, die Souveränität Libyens zu achten und in einem inneren Konflikt Vermittlung zwischen den feindlichen Parteien anzubieten. Die andere ist, …
  • Ein islamisch-afrikanischer Krieg droht – Mein Parteibuch (Zweitblog), 05.03.2011 – Nachdem Mein Parteibuch vor etwas mehr einer Woche eine erste Analyse des Konfliktes in Libyen und der daran beteiligten Parteien geliefert hat, die den Schwerpunkt auf das erkennbare Anheizen des Aufstandes durch die USA und verbündete imperialistische Mächte folgt nun ein zweiter analytischer Blick, der die jüngere Entwicklung und weitere Erkenntnisse berücksichtigt und dabei die vorherige Einschätzung in wesentlichen Teilen korrigiert.
  • Washington prüft »militärische Optionen« – junge Welt, 05.03.2011 – Kämpfe in Libyen halten an. USA, Italien und Aufständische lehnen Chávez-Vermittlungsbemühungen ab.
  • USA beraten mit Verbündeten Möglichkeit für Einmischung in Situation in Libyen – RIA Novosti, 05.03.2011 – Laut dem US-Außenamtssprecher Philip Crowley setzen die Vereinigten Staaten von Amerika mit ihren Verbündeten, die Nato eingeschlossen, die Erörterung der Möglichkeit für eine Einmischung in die Situation in Libyen fort.
  • Scharfe Kritik McCains an Libyen-Politik Obamas – IRIB, 05.03.2011 – Der frühere US-Präsidentschaftskandidat, John McCain, hat die Politik von US-Präsident Barack Obama und des Verteidigungsministers scharf kritisiert und erklärt, deren Äußerungen zeigen, dass sie keine Kenntnis über die Lage in Libyen haben.
  • Libyen „Ein militärisches Eingreifen des Westens wäre fatal“ – ZEIT ONLINE, 05.03.2011 – Die Einrichtung einer Flugverbotszone wäre eine Aggression und würde, wie es die Amerikaner bereits gesagt haben, die Zerstörung der gesamten libyschen Luftabwehr voraussetzen. …
  • Die Welt klatscht Beifall, während die CIA Libyen ins Chaos stürzt – Tlaxcala, 05.03.2011.
  • Western powers exploit Libyan crisis to step up intervention plans – World Socialist Web Site, 05.03.2011 – On the pretext of preventing a humanitarian disaster in Libya, the US and its European allies are intensifying military operations and economic measures against the Gaddafi regime.
  • Jugoslawien-Szenario in libyscher Wüste? – RIA Novosti, 05.03.2011 – US-Präsident Barack Obama hat erstmals offiziell zugegeben, dass er sowohl eine politische als auch militärische Lösung der Libyen-Krise für möglich hält.
  • Libyen-Feldzug nur eine Frage der Zeit? US- und Nato-Kräfte auf Kreta einsatzbereit – RIA Novosti, 05.03.2011 – Die USA und andere Nato-Staaten ziehen starke Einheiten auf dem großen Stützpunkt von Souda im Westen der Mittelmeerinsel Kreta zusammen, meldet die DPA am Samstag.
  • Lybische Luftangriffe auf eigene Städte fanden nicht statt – Tlaxcala, 05.03.2011.
  • TV coverage of the Libyan crisis is just a snapshot. We need to know more – The Guardian, 05.03.2011 – The conflict in Libya is dominating the news. And yet most of us know so little about the country …
  • On either side, Libyans want the world to keep out – RT, 05.03.2011 – With Libya locked in fierce battles, American and British forces remain on stand-by. But as thousands flee the troubled land, many of the residents say they do not want international involvement, viewing it as another…
  • Libyen – El Dorado für internationale Monopole – Rote Fahne News, 05.03.2011 – Aus Libyen werden aus verschiedenen Regionen sehr schwere Kämpfe gemeldet zwischen der Aufstandsbewegung und dem Gaddafi-Regime …
  • Einzelheiten zum Kampf um das libysche Öl – Blog von Sepp Aigner, 05.03.2011 – Der Blogger Tom Gard, von dem ich zum ersten Mal höre, hat zu meinem Eintrag von heute zu Libyen einen Kommentar hinterlassen, in dem er schreibt, er werde von Google zensiert und man solle seine Seite spiegeln, um die Zensur zu unterlaufen. Ich habe Toms Eintrag zu Libyen gelesen, …
  • Zeitung: Öl-Millionen fließen noch in Gaddafis Taschen – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – Trotz der Sanktionen des Westens sollen immer noch Öl-Millionen in die Taschen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi fließen. Das berichtete die britische «Financial Times» unter Berufung auf internationale Experten. Libyens Zentralbank habe die Kontrolle über Gelder aus den Rohölexporten – und damit potenziell auch Gaddafi, hieß es. Grund sei, dass die Sanktionen nicht auf die Zentralbank zielten. Libyen ist einer der größten Ölexporteure der Welt.
  • Minister: petrol prices could hit £2 – Press TV, 05.03.2011 – A British government minister says continuation of the crisis in Libya and the countries in the wider region can shoot petrol prices up to £2 a liter.
  • US seeks to exploit Libyan oil: Iran Cmdr. – Press TV, 05.03.2011 – Top Iranian commander Hassan Firouzabadi says the US seeks to take control of Libya’s oil resources through military intervention in the country.
  • The Rush for Libya’s Fossil Waters By Fidel Castro – freepalestine, 05.03.2011 – When at just 27 years old Qaddafi, colonel in the Libyan army, inspired by his Egyptian colleague Abdel Nasser, overthrew King Idris I in 1969, he applied important revolutionary measures such as agrarian reform and the nationalization of oil. The growing incomes were dedicated to economic and social development, particularly education and health services for the reduced Libyan population living in the immense desert territory with very little available farm land. Beneath that desert was an immense deep ocean of fossil waters. I had the impression, when I learned about an experimental farming area, that this would be more beneficial in the future than oil. Religion, preached with the fervour that characterizes ….
  • „Libyens fallender Tyrann“ – de.indymedia.org, 05.03.2011 – Hintergrundtext: Warum ist der Funke der Bewegungen für soziale und demokratische Rechte – nach Tunesien und Ägypten – ausgerechnet auf Libyen übergesprungen?
  • Libyen: Was bringt die Einrichtung einer No-Fly-Zone? – Breakfastpaper.de, 05.03.2011.
  • Russlands Militär: keine Bombardierung auf Benghazi – petrapez, Radio Utopie, 05.03.2011 – Satellitenmonitoring – Libyen aus dem All: “und die Bilder erzählen eine andere Geschichte… “: Vor fünf Tagen, am 1.März 2011 berichtete der Sender Russia Today, dass nach Angaben russischer Militärchefs entgegen den Meldungen der Sender BBC und Al Jazeera kein Angriff libyscher Luftstreitkräfte am 22.Februar 2011 auf die Stadt Benghazi stattgefunden hat. … Das russische Militär hätte von Anfang an seit Beginn der Unruhen in dem nordafrikanischen Land die Lage beobachtet – vor allem werden auch die Anlagen der Erdölgesellschaften im Satellitenauge behalten, so der Bericht. Wie Russia Today mitteilte, wären die Militärs sehr ungehalten darüber, dass die Medien weltweit über Angriffe geschrieben haben, die nie stattgefunden hatten. Was die Russen mit ihren Spionage-Satelliten feststellen können, gilt auch für die Militärs der anderen Rüstungsnationen mit ihren HighTec-Endgeräten. Ihr Schweigen vor der Öffentlichkeit und dem UNO-Sicherheitsrat unterstützt eine Vorbereitung zu einem möglichen Interventionskrieg in Libyen und erfüllt den Tatbestand der Duldung oder stillschweigenden Zustimmung für die Invasion.
  • Bis zum bitteren Ende – das Dossier, 05.03.2011 – Machtkampf in Libyen tritt in die entscheidene Phase …
  • Acht Tage in Bildern: 26. Februar – 5. März 2011 – RIA Novosti, 05.03.2011 – Die Situation in Libyen spannt sich weiterhin an. Die Aufständischen liefern sich erbitterte Kämpfe mit den Gaddafi-Truppen. Vor allem die östlichen Regionen des Landes sind umkämpft.
  • Aktuelles und Verschiedenes

  • Live Blog – Libya March 5 – Al Jazeera, 05.03.2011.
  • Live-Ticker zu Libyen: Ölpreis steigt, Internet lahmt – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Libyens Regime hat das Internet im eigenen Land offenbar komplett lahmgelegt. Analysten gehen davon aus, dass Staatschef Muammar al-Gaddafi den Informationsfluss ins Ausland massiv beeinträchtigen will. Der Ölpreis steigt wegen angeblich wachsender Unsicherheit auf den Märkten weiter an.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 05.03.11 – Breakfastpaper.de, 05.03.2011 – Die Massenproteste in Libyen gehen weiter. Immer wieder kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Regimegegnern und Gaddafi-Truppen. …
  • Ghadhafi heisst Chavez‘ Vermittlungsplan gut – Tagesanzeiger.ch, 05.03.2011 – Muammar al-Ghadhafi versucht mit aller Macht, von Aufständischen gehaltene Städte zurückzuerobern. Immer mehr Funktionäre wenden sich jedoch vom Regime ab.
  • Chávez will Ex-US-Präsident Carter als Libyen-Vermittler – RIA Novosti, 05.03.2011 – Wenn es nach dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez geht, soll Ex-US-Präsident Jimmy Carter im krisengeschüttelten Libyen vermitteln. Laut mexikanischen Medien hat Chávez bereits mit der Bildung der von ihm selbst initiierten Vermittlungskommission für eine friedliche Libyen-Regelung begonnen.
  • Libyen: Gaddafi will Untersuchung durch die UNO – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi sagt in einem Zeitungsinterview, er sei für die Entsendung einer Kommission der Vereinten Nationen, welche die Lage in seinem Land bewerten soll. Drei Schiffe der deutschen Marine sind in der Nacht mit über 400 Libyen-Flüchtlingen an Bord in Richtung Ägypten aufgebrochen.
  • Gaddafi demands UN suspend sanctions – News24, 05.03.2011 – Muammar Gaddafi’s regime has demanded that the UN Security Council suspend sanctions against the Libyan leader.
  • Interview with Saif al-Islam Gaddafi vom 4.3.2011 – Net News Global / http://www.youtube.com, 05.03.2011 – Saif al-Islam, one of Muammar Gaddafi`s sons, has been the public face of the Libyan regime since the unrest in the country began.
  • Gaddafi-Sohn wiest Vorwurf über ausländische Bankeinlagen zurück – IRIB, 05.03.2011 – Ein Gaddafi-Sohn hat Behauptungen ausländischer Länder widersprochen, die libysche Herrscherfamilie habe Geldeinlagen in ausländischen Finanzinsituten.
  • Interpol gibt Warnung über Gaddafi und 15 seiner Vertauten aus – IRIB, 05.03.2011 – Die internationale Polizeiorganisation Interpol hat globale Warnhinweise vor dem libyschen Herrscher Muammar al Gaddafi und 15 Mitgliedern seines Clans veröffentlicht.
  • Ban Ki-moon to appoint former Jordanian foreign minister as special envoy for Libya – Net News Global / turtlebay.foreignpolicy.com, 05.03.2011 – U.N. Secretary General Ban Ki-moon is planning to name former Jordanian foreign minister, Abdul-llah Khatib, early next week as his special envoy to Libya, marking an escalation in the U.N.`s effort to address a potential humanitarian crisis in Libya and to prepare the groundwork for a transition of power.
  • Flüchtlinge

  • 200’000 Menschen fliehen vor Gaddafis Gewalt – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Fast 200’000 Menschen sind nach Angaben der UNO bisher vor der Gewalt in Libyen ausser Landes geflohen. Die Mehrheit der Flüchtlinge sind Gastarbeiter.
  • Gastarbeiter fliehen weiter aus Libyen – euronews, 05.03.2011 – Weiterhin versuchen viele Gastarbeiter, Libyen zu verlassen. Sie fliehen entweder nach Ägypten im Osten oder nach Tunesien im Westen. …
  • Tarek Amr: Middle East: Revolutionary Breeze Blowing from Cairo to Benghazi – Global Voices, 05.03.2011 – From a geographical point of view, Libya is right next to the Egyptian western borders. And from a historical point of view, its on-going revolution seems to be the one that will succeed right after the Egyptian one in toppling a decades-old regime. The brutality of Gaddafi and his regime in Libya forced the Egyptian bloggers, with support from the community, to call for collecting donations and humanitarian and medical aid and carry them over the border to the Libyans. Tarek Shalaby, on his trip to Libya, …
  • Deutsche Marine bringt Libyen-Flüchtlinge nach Ägypten – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – Die Deutsche Marine hat vor der tunesischen Küste mit der Evakuierung von Flüchtlingen begonnen. Zwei Fregatten und ein Einsatzgruppenversorger seien vor der tunesischen Hafenstadt Gabes vor Anker gegangen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Mehrere hundert Flüchtlinge würden nun mit Beibooten auf die Schiffe gebracht, die dann Kurs auf deren Heimatland Ägypten nehmen sollen. In den vergangenen Tagen sind zehntausende Menschen vor den Unruhen in Libyen in das Nachbarland Tunesien geflüchtet. An der Grenze kam es zu chaotischen Zuständen.
  • Transall nach Einsatz in Libyen zurückgekehrt – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – Nach Evakuierungseinsätzen in Libyen sind sechs Transall-Maschinen der Bundeswehr nach Deutschland zurückgekehrt. Sie landeten auf dem Fliegerhorst Wunstorf in der Nähe von Hannover. An Bord waren 156 Soldaten, die an den Evakuierungen aus Libyen beteiligt waren. Zuletzt flogen sie am Samstag vergangener Woche 137 Menschen nach Kreta aus, darunter 22 Deutsche. Die Männer seien auf die Maschine zugestürmt, alle wollten mit. Glücklicherweise habe niemanden zurücklassen werden müssen, sagte ein Oberstabsfeldwebel.
  • Libyen und Deutschland

  • German Imperialism and the Crisis in Libya – Net News Global / globalresearch.ca, 05.03.2011 – As Colonel Muammar Gaddafi has faced increasing internal opposition from the working masses and sections of his own regime, Germany has emerged as a full-fledged participant in the great power drive for imperialist intervention in Libya.
  • SPD: Militäraktionen nur mit Arabischer Liga – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – Die europäischen Sozialdemokraten schließen Militäraktionen in Libyen zum Schutz der Bevölkerung nicht grundsätzlich aus. Sie müssten aber unter dem Dach der Vereinten Nationen und unter Einbeziehung der Arabische Liga erfolgen, sagte der Vorsitzende der sozialistischen Fraktion im Europaparlament, Martin Schulz. Die EU will bei einem Sondergipfel Ende kommender Woche in Brüssel über ihre Haltung zu Libyen beraten. Die bürgerkriegsähnlichen Kämpfe in Libyen eskalieren inzwischen. Truppen Gaddafis sollen Dutzende Aufständische getötet haben.
  • Sozialdemokrat Martin Schulz: Angriff auf Libyen unter UN-Dach möglich – Berliner Umschau, 05.03.2011 – Eine ausländische Einmischung in den libischen Bürgerkrieg wird offenbar wahrscheinlicher. Jetzt sprach sich der Fraktionschef der Sozialdemokraten im EU-Parlament, Martin Schulz, indirekt für einen Angriff aus. Ein „militärisches Eingreifen“ sei „auf der Basis einer Entscheidung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen möglich“, so Schulz auf seiner Internetseite. Zudem müsse sie „in enger Zusammenarbeit mit der arabischen Liga“ stattfinden. Vorher solle geklärt werden, welche libyschen Kräfte als Nachfolger von Muamar Gaddafi etabliert werden können.
  • Deutschland lieferte Rüstungsgüter für 83,5 Millionen nach Libyen – Net News Global / open-report.de, 05.03.2011 – Zwischen 2005 und 2009 hat Deutschland Rüstungsgüter im Gesamtwert von rund 83,5 Millionen Euro nach Libyen geliefert.
  • Linke moniert deutsche Rüstungslieferungen nach Libyen – Google News / AFP, 05.03.2011 – Links-Fraktionsvize Jan van Aken wies in Berlin darauf hin, dass mit Genehmigung der Bundesregierung allein im Jahr 2009 Rüstungsgüter im Wert von 53,2 Millionen Euro an Libyen geliefert worden seien. Im Zeitraum von 2005 bis 2009 …
  • Berlin: Solidaritätskundgebung für Libyen – scharf-links.de, 05.03.2011 – Solidarität mit den Menschen in Libyen – Gadaffi muss weg! …
  • Aufstand in Libyen: Gaddafi-Truppen richten in Sawija Massaker an – WELT ONLINE, 05.03.2011 – In Libyen gehen die blutigen Gefechte zwischen Aufständischen und den Truppen des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi weiter. Die Truppen des Tyrannen starteten einen weiteren Anlauf, um die von Aufständischen kontrollierte Stadt Al-Sawija westlich …
  • Krieg und Intervention

  • Libyen wirft niederländischen Soldaten Spionage vor – n-tv.de – Kurznachrichten, 05.03.2011 – Bei einer missglückten Befreiungsaktion in Libyen sind sie in Gefangenschaft geraten. Jetzt werden drei niederländische Marineflieger der Spionage bezichtigt. Das berichtete der niederländische Rundfunk NOS. Die Soldaten waren Mitte der Woche mit ihrem Hubschrauber in der libyschen Stadt Sirte gelandet, um zwei Niederländer auszufliegen. Unmittelbar nach der Landung wurden sie von einer Gaddafi-treuen Milizgruppe angegriffen und gefangen genommen.
  • British version of military intervention – Press TV, 05.03.2011 – Amid fears of Britain’s new expansionist ambitions, London is apparently planning to directly intervene in Libya by giving military advice to its opposition leaders.
  • Nigel Morris, Kim Senguptaorris: Black Watch ‚on 24-hour standby‘ to intervene if Libyan crisis worsens – The Independent, 05.03.2011 – The soldiers of the Black Watch are on standby for deployment to Libya at 24 hours‘ notice if the crisis escalates, it emerged last night. The 3rd Battalion, Royal Regiment of Scotland, is on „notice to move“ as part of the military build-up in the southern Mediterranean. British sources said that although the battalion was being made ready, there were no immediate plans to fly troops to Libya. The soldiers would be used for humanitarian operations, such as organising food supplies, or for emergency evacuations rather than put into combat, the sources added. UK officials are also set to fly to Benghazi in eastern Libya to build contacts with key opposition figures and assess the strength of resistance to the regime. Supplying them with weapons has been firmly ruled out, despite David Cameron’s earlier suggestion that the step could be considered. However, the British team could also provide advice to opposition figures on how to defend themselves and even on how to step up their resistance to Colonel Muammar Gaddafi’s regime. …
  • HRW: No mercenaries in eastern Libya – Net News Global / RNW, 05.03.2011 – In an interview with Radio Netherlands Worldwide in Libya, Peter Bouckaert from Human Rights Watch said he had conducted research and found no proof of mercenaries being used. Investigator Bouckaert, who has been in the region for two weeks, told RNW that he had been to Al Bayda after receiving reports that 156 mercenaries had been arrested there.
  • Bürgerkriegsähnliche Zustände – Libyen gleicht einem Pulverfass – Noows.de, 05.03.2011.
  • Westlibysche Stadt Al-Sawija weiter umkämpft – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – Die Kämpfe zwischen Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi und Aufständischen im westlibyschen Al-Sawija gehen unvermindert weiter. Die Stadt 50 Kilometer westlich von Tripolis sei heftig mit Artillerie und Panzergranaten beschossen worden, sagte ein Augenzeuge dem arabischen Nachrichtensender Al- Dschasira. Krankenhausärzte berichteten von Angriffen auf Ambulanzwagen und Todesdrohungen gegen medizinisches Personal. Nach Medienberichten sollen in Al-Sawija mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen sein. Die Lage ist unübersichtlich.
  • Libyen: Gaddafi-Truppen auf Rückeroberungszug nach Benghasi – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will die Lage in seinem Land von einer UNO-Komission beurteilen lassen. Laut TV-Berichten sind seine Truppen indessen auf dem Weg nach Benghasi. In der Hauptstadt Tripolis gibt es weiter Gefechte – Zeugen berichten von heftigen Schiessereien.
  • Gaddafi fights to regain control – Al Jazeera, 05.03.2011 – Embattled Libyan leader launches military and diplomatic offensive in a bid to cling to power as rebels close in on him.
  • Protests, gunfire hit Gaddafi stronghold – Press TV, 05.03.2011 – Gunshots have rung out in the Libyan capital, Tripoli, where anti-government protesters staged rallies against the crumbling regime of Libya’s ruler Muammar Gaddafi.
  • Libyan rebels get first military victory – News24, 05.03.2011 – Libyan rebels have captured the oil port town of Ras Lanouf from pro-Muammar Gaddafi forces, their first military victory in what could be a long march to the capital.
  • Protesters win battle near Libyan capital – Press TV, 05.03.2011 – Anti-regime protesters say they have repelled an attack by forces loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi in Zawiyah, about 50 km west of the capital, Tripoli.
  • Libyen in Flammen: Gaddafi-Truppen umzingeln Aufständischen-Hochburg az-Zawiyya – RIA Novosti, 05.03.2011 – Gaddafi-treue Truppen haben am heutigen Samstag die seit Ende Februar von Aufständischen kontrollierte Stadt az-Zawiyya im Westen von Libyen umzingelt.
  • Libya rebels repel Gaddafi forces – Al Jazeera, 05.03.2011 – More than 30 people killed as opposition fighters force back government troops in western town of Az Zawiyah.
  • Gaddafi forces storm hospital in Zawiya – Press TV, 05.03.2011 – Forces loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi have stormed a hospital and gunned down several people near the capital as revolutionary forces shot down two helicopters in the north.
  • Protesters capture Gaddafi hometown – Press TV, 05.03.2011 – Latest reports say Libyan revolutionary forces and protesters, heading eastward from the west of the country, have captured Muammar Gaddafi’s hometown of Sirt.
  • Libyen:Anhaltende Kämpfe um die Stadt Az-Zawiya – IRIB, 05.03.2011 – Die Kämpfe zwischen Truppen des libyschen Machthabers, Muammar al-Gaddafi, und Regierungsgegnern in Az-Zawiya gehen unvermindert weiter.
  • Unruhen: Schwere Kämpfe um Al-Sawija – n-tv.de / dpa, 05.03.2011 – In Libyen gehen die Kämpfe um strategisch wichtige Städte weiter. Die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi versuchten erneut, die von Aufständischen kontrollierte Stadt Al- Sawija westlich von Tripolis einzunehmen. Der von den Regimegegnern gebildete Nationalrat forderte die internationale Gemeinschaft auf, eine Flugverbotszone einzurichten. Die USA und andere Nato-Staaten zogen inzwischen starke Einheiten auf der Mittelmeerinsel Kreta zusammen. Ägyptische Flüchtlinge aus Libyen wurden an der tunesischen Küste von deutschen Schiffen aufgenommen.
  • Libysche Regierung hat „Lage unter Kontrolle“ – euronews, 05.03.2011 – Nach Angaben der libyschen Regierung ist es ruhig in al-Sawija. Die Armee habe die Lage unter Kontrolle, hiess es in Tripolis, …
  • Libyen: Staats-TV verkündet Siege – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Propagandaschlacht: Angeblich sollen regierungstreue Truppen mehrere umkämpfte Städte unter ihre Kontrolle gebracht haben. Laut dem libyschen Staatsfernsehen sind Ras Lanuf, Misurata und Tobruk wieder in der Gewalt von Milizen des Staatschefs Muammar al-Gaddafi. Der Wahrheitsgehalt der offiziellen Aussagen ist allerdings unklar. Es könnte sich auch um eine «Propagande-Offensive» des Gaddafi-Clans handeln, meint der britische TV-Sender BBC.
  • Libyen: Misrata wird heftig umkämpft – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi sind nach Angaben von Augenzeugen mit Panzern gegen Rebellen in der Stadt Misrata vorgegangen. Die Panzer hätten Granaten auf das Zentrum der Stadt östlich von Tripolis abgefeuert, sagte ein Bewohner telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. Zudem seien Schüsse aus automatischen Waffen zu hören. Misrata wurde bislang von den Rebellen kontrolliert.
  • Die Aufständischen

  • Translation of Declaration of the Establishment of National Transitional Temporary Council in Libya – feb17.info, 05.03.2011 – In affirmation of the sovereignty of the Libyan people over the entirety of their territory, land, sea and air; and in response to the demands of the Libyan people, towards the realization of the free will with which they shaped the uprising of February 17th; and in preservation of the Libyan people’s national unity; we resolve to establish a national council named ‘the National Transitional Temporary Council’ to be the only legitimate representative of the Libyan people.
  • National Transitional Temporary Council in Libya names some persons in charge – Net News Global / en.wikipedia.org, 05.03.2011 – President: Mustafa Abdul Jaleel, Official Spokesperson: Abdul Hafid Abdul Qader Ghoga, head of the military: Omar Hariri, foreign affairs: Ali Essawi, head of crisis committee: Mahmoud Jebril, emissary to the UN: Abdul Rahman Shalgam.
  • Libya council declares itself supreme – News24.com, 05.03.2011 – The self-proclaimed national council established by Libyan rebels fighting to overthrow Muammar Gaddafi has declared itself the sole representative of the country.
  • Aufständischen-Rat fordert Flugverbot über Libyen – NZZ Online, 05.03.2011 – Nationalrat in Libyen tagt zum ersten Mal an einem geheimen Ort.
  • Oppositioneller Nationalrat fordert Flugverbotszone über Libyen – Hamburger Abendblatt, 05.03.2011 – Der oppositionelle Nationalrat erklärt sich zum legitimen Volksvertreter Libyens. …
  • Aufständische plündern weitere Gaddafi-Villa – SF Tagesschau, 05.03.2011 – Gaddafis Reich zerfällt nicht nur politisch, sondern auch ganz real. In der kurz zuvor eroberten Öl- und Hafenstadt Ras Lanuf in Libyen haben Aufständische innerhalb weniger Stunden eine weitere Gaddafi-Villa geplündert.
[11.03.11 14:14]

Aktuelle Links & News vom 6.3.2011:

  • Libya Live Blog – March 6 – Al Jazeera, 05.03.2011 – As the uprising in Libya continues, we update you with the latest developments from our correspondents, news agencies and citizens across the globe.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 06.03.11 – Breakfastpaper.de, 06.03.2011.
  • Libya: Preparing for the Fight for Sirte (Video) – Global Voices, 06.03.2011.
  • Hintergrund: Al-Sawija – wichtige Ölstadt in Libyen – ZEIT ONLINE, 06.03.2011.
  • Die Welt klatscht Beifall, während die CIA Libyen ins Chaos stürzt – Teil II – Tlaxcala, 06.03.2011 – 06/03/2011.
  • Libya: Zenga Zenga Meme Goes Viral – Hisham, Global Voices, 06.03.2011 – The video remix of Gaddafi’s now infamous “Zenga Zenga” speech, has hit a near 3 million viewers mark less than two weeks after it was posted on Youtube. In it “The Brother Leader Guide” promises to “cleanse Libya inch by inch, home by home, house by house, street by street (Zenga Zenga)” (posted by noyalooshemusic): For some reason, a version of the same clip without the lap dancers is also available here. According to Know Your Meme website, Zenga Zenga started to become a viral catchphrase after an Israeli journalist uploaded an remix of Gaddafi’s speech featuring the quote. The video seems to have launched a meme on the video sharing website Youtube. …
  • Libya, Getting it Right: A Revolutionary Pan-African Perspective. – Derb, 06.03.2011 – This is exactly what needed to be said from the beginning, but the disgusting White Marxists in the West couldn’t wait to line up beside their own imperialist governments and line up beside Arab anti-black racism. It’s no wonder to me that you people will never, ever be able to lead a revolution in the West. You are not revolutionaries. You are reactionaries to the core, and the masses around you can smell the stink of your lies as they fly out of your mouth. Give me a Gaddafi any day over some American or British White Marxist! ….
  • Proteste in Libyen Gaddafi: „Das ist ein Kampf gegen den Terrorismus“ – sueddeutsche.de, 06.03.2011 – Libyens Machthaber meldet sich einmal mehr mit skurrilen Äußerungen zu Wort: Der Staatschef betont, einen Kampf gegen den Terrorismus zu führen, und beklagt sich über mangelnde Unterstützung aus dem Ausland. Unterdessen wird Tripolis von heftigem …
  • Patrick Bahners: Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam – Günter Platzdasch, Linksnet, 06.03.2011 – »Islamisten« sind die Aufständischen Libyens für Gaddafi, der sich als Schutzwall gegen diese Gefahr europäischen Verbündeten empfiehlt.
  • Libya state TV: Rebels hold human shields – News24 Top Stories, 06.03.2011 – Libyan state television says rebels are holding civilians as „human shields“ in residential quarters of some cities, citing military sources.
  • «Das wird ein langer, blutiger Krieg» – NZZ Online, 06.03.2011 – Bürgerkrieg in Libyen.
  • West’s fear – Gaddafi wants civil war – Press TV, 06.03.2011 – As Western nations move in, perching themselves like vultures over Libya waiting for the pickings, Gaddafi is holding more cards than has been anticipated.
  • TOP-THEMA-Angst vor langem Bürgerkrieg in Libyen wächst – Reuters Deutschland, 06.03.2011 – Angesichts erbitterter Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen in Libyen wächst die Angst vor einem langen Bürgerkrieg. Truppen von Machthaber Muammar Gaddafi griffen am Sonntag drei von Rebellen gehaltene Städte an. …
  • Wie Russland von den Unruhen in Libyen profitiert – WELT ONLINE, 06.03.2011 – Moskau sieht die Libyen-Unruhen mit Skepsis, profitiert aber. Der Anstieg des Ölpreises spült Moskau unverhofftes Geld in die Staatskassen. …
  • Unübersichtliche Lage in Libyen – NZZ Online, 06.03.2011 – Im Zentrum der libyschen Hauptstadt Tripolis waren am frühen Sonntagmorgen heftige Schüsse zu hören. Es war zunächst unklar, wer die Gewehrschüsse abfeuerte und was der Grund dafür war. Salven automatischer Waffen hallten …
  • Paul Schemm: Verschwimmende Frontlinien im Kampf um Libyen – sz-online, 06.03.2011 – Die Lage in Libyen wird immer unübersichtlicher: Fest steht nur: Das Blutvergießen setzt sich fort. Zehntausende Flüchtlinge aus Libyen stranden an der Grenze zu Tunesien. …
  • USA und Intervention

  • ‚US attack on Libya, strategic failure‘ – Press TV, 06.03.2011 – A top Iranian military commander has warned the United States against adverse consequences of a possible attack on Libya, saying it would lead to a “strategic failure” for Washington.
  • `Hired `rebels`, civil war part of US plan to colonize Libya` – Net News Global / http://www.youtube.com, 06.03.2011 – US radio host Stephen Lendman believes the plan for an invasion of Libya is set. War is coming, he declared, but it has nothing to do with humanitarian aid and democratic processes in the country.
  • Obamas Stabschef sieht Flugverbot über Libyen skeptisch – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – In der US-Regierung mehren sich die skeptischen Stimmen über die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Nach Verteidigungsminister Robert Gates äußerte sich auch der neue Stabschef im Weißen Haus, Bill Daley, eher zurückhaltend. Ein von den Regimegegnern in Bengasi gebildeter Nationalrat rief die internationale Gemeinschaft inzwischen auf, eine Flugverbotszone in Libyen einzurichten. Regierungstruppen und Aufständische kämpfen weiter erbittert um strategisch wichtige Städte.
  • Libyen: Die amerikanische Bewegung für ‚Frieden & Gerechtigkeit‘ solle sich gegen eine mögliche Intervention, unter Führung der USA, wenden, meint Horace Campbell – Zmag.de, 06.03.2011 – Was wir im Moment brauchen, sind intensive Bemühungen vonseiten der Regierungen all dieser Länder, ihre Bürger/innen, die zwischen die Fronten geraten sind, auf diplomatischem Wege aus den Kampfgebieten herauszuholen.
  • Obama signalisiert Bereitschaft zum militärischen Eingreifen in Libyen, wenn sich Krise verschärft – LZ Aktuell, 06.03.2011 – Die WASHINGTON POST berichtet über Probleme, die ein militärisches Eingreifen der USA und der NATO in Libyen bisher verhindert haben. Präsident Obama sagte am Donnerstag, er habe die US-Streitkräfte beauftragt, Plä­ne zu erarbeiten, die ein schnelles Eingreifen in Libyen ermöglichen, falls sich die dortige Situation verschlechtert. Ich möchte nicht, dass wir dann gelähmt sind, sagte Obama. Als Gründe (für ein militärisches Eingreifen) nannte er die Möglichkeit einer humanitären Krise, eine Situation, in der wehrlose Zivilisten eingeschlossen und in großer Gefahr sind , oder ein Patt (zwischen regierungstreuen Truppen und Aufständischen), das einen blutigen Verlauf nehmen könnte , wenn sich der libysche Führer Muammar Gaddafi weiterhin der internationalen Forderung, zurückzutreten, widersetzt. Gaddafi hat die Berechtigung, (sein Land) zu führen, verloren, und deshalb muss er ge­hen, sagte der Präsident. In seiner ersten öffentlichen Erklärung zu Libyen seit dem Ausbruch der ausufern­den bewaffneten Auseinandersetzung zwischen oppositionellen Kräften und Gadda­fi-Anhängern machte Obama mehrere Einschränkungen und betonte, dass die USA nur in Abstimmung … mit der internationalen Gemeinschaft handeln werden. Die ganze Region wird uns genau beobachten, um sicherzustellen, dass wir in die­ser historischen Situation auf der richtigen Seite stehen, sagte Obama auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus, die anlässlich des Besuches des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon stattfand. Obama fügte hinzu, wie in Ägypten und Tu­nesien sei den US-Interessen am besten gedient, wenn die USA nicht zu offensicht­lich auf ein bestimmtes Ergebnis drängten.
  • Libyen: Intervention im Namen des Volkes? – LZ Aktuell, 06.03.2011 – Mit einer ungeheuren Brutalität versuchen gegenwärtig die Truppen des Diktators Muammar al Gaddafi den Aufstand in Libyen niederzuschlagen. Auch wenn es zum gegenwärtigen Zeitpunkt (3. März 2011) unmöglich ist, verlässliche Prognosen über den weiteren Fortgang der Auseinandersetzungen zu treffen, eines lässt sich jetzt schon mit Sicherheit sagen: Diejenigen, die nun im Namen von „Demokratie und „Menschenrechten eine Flugverbotszone oder gar eine westliche Militärintervention fordern, machen sich – ob bewusst oder unbewusst – zu Handlangern derjenigen, denen es lediglich darum geht, die Geschicke des Landes in „geordnete – sprich: pro-westliche – Bahnen zu lenken. Für die USA und die Europäische Union ist Gaddafi, mit dem man in jüngsten Jahren zwar recht profitabel kooperiert und dabei mehrere Augen bei dessen Menschenrechtsverletzungen zugedrückt hat (bzw. im Falle der Misshandlung von Migranten diese regelrecht ermutigte), ein zu unsicherer Kantonist geworden. Die massiven westlichen Interessen im Land erfordern einen zuverlässigeren Sachwalter und der Aufstand im Land eröffnet die Chance, einen solchen zu installieren. Auf der anderen Seite ist aber keineswegs ausgemacht, dass sich am Ende der Auseinandersetzung eine pro-westliche Regierung durchsetzt, weshalb das westliche Hauptinteresse darin besteht, über eine militärische Involvierung einen Fuß in die Tür zu bekommen, um die weiteren Ereignisse maßgeblich mitbestimmen zu können. Eine westliche Militärintervention ist nicht nur mit massiven Risiken behaftet, sondern sie würde auch jegliche emanzipatorische und progressive Lösung des Konfliktes in Libyen erheblich erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen. Denn der Westen hat ausschließlich seine eigenen Interessen im Blick, nicht die der unterdrückten libyschen Bevölkerung. Hierüber scheinen sich auch große Teile der Aufstandsbewegung im Klaren zu sein, die ganz im Gegensatz zu ihren – vermeintlichen – Unterstützern im Westen eine Intervention von außen strikt ablehnen.
  • Das britische „Spiel“ in Libyen

  • British troops ready for Libya deployment – Press TV, 06.03.2011 – The British government has placed its troops on standby to deploy them to Libya at 24 hours‘ notice, if the crisis in the country escalates, it has been emerged.
  • War fatigue kills UK appetite for war – Press TV, 06.03.2011 – The British people are so desperately war fatigue that they would not be able to afford the costs of another war both financially and humanly, this time, in Libya.
  • Britain plays double game on Libya – Press TV, 06.03.2011 – Amid growing criticism of the British government over its recent links with Muammar Qaddafi’s regime, it has emerged that London has still formal ties with the dictator’s government.
  • Britain playing ‚cat & mouse‘ in Libya – Press TV, 06.03.2011 – Britain trains the Libyan regime’s feared police at the same time when its officials claim they are working to stop bloodshed in the country.
  • Britain offers covert help to Libyan rebels as fighting kills further 100 – The Independent, 06.03.2011 – Libya’s bloody civil war continued yesterday without a breakthrough for either side, despite intense fighting which has seen possibly more than 100 killed in the past 24 hours. But, as a no-fly zone was considered in public, in the shadowy spheres of deniability, covert assistance for the anti-Gaddafi rebels was being prepared in London, and probably Washington, too.
  • Libyan rebels ‚capture UK agents‘ – Al Jazeera, 06.03.2011 – Fighters in Benghazi confirm reports that they are holding members of British special forces team.
  • Britische Diplomaten in Libyen – Soldaten festgesetzt? – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Britische Diplomaten haben in Libyen erste Gespräche mit den Regimegegnern aufgenommen. Dabei wurden offenbar mehrere britische Elitesoldaten der Kommandotruppe SAS festgesetzt, die sie begleitet hatten. Es sei derzeit schwierig, die Situation in dem von schweren Unruhen gekennzeichneten Land zu verstehen, sagte der britische Verteidigungsminister Liam Fox der BBC. Daher versuche die Regierung, sich bei Gesprächen in der Stadt Bengasi ein Bild von den verschiedenen Gruppen zu machen, die gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi revoltieren.
  • Britische Soldaten und „Diplomaten“ in Benghazi – Daniel Neun, 06.03.2011 – Das Vereinigte Königreich Großbritannien interveniert völkerrechtlich illegal in Libyen. Das passt zu den Versuchen von Nordatlantikpakt (Nato), USA, sowie den Staaten der “Europäischen Union” irgendwie eine Invasion oder eine militärische Intervention in Libyen durch Propaganda und Manipulation der Weltöffentlichkeit vorzubereiten. Dabei pflegt die imperiale Oberschicht Großbritanniens selbst beste Beziehungen zu den Kollegen in Libyen. Laut einem Bericht der “Sunday Times” sind “bis zu acht” britische Soldaten der Sondereinheit SAS derzeit in Benghazi. Angeblich sind sie dort durch Aufständische festgesetzt worden, nachdem sie in ziviler ortsüblicher Bekleidung einen niederrangigen “Diplomaten” begleitet hatten, der zu Verhandlungen mit aufständischen Rebellen in Ost-Libyen unterwegs war …
  • `SAS unit` captured in Libya – The Guardian, 06.03.2011 – A suspected British intelligence and special forces unit, which parachuted in about four days ago, was caught near the town of Khandra, about 30km west of Benghazi. A senior member of Benghazi`s revolutionary council said: „They were carrying espionage equipment, reconnaissance equipment, multiple passports and weapons. Defence secretary Liam Fox refers to them as `small diplomatic team`.
  • Britain mum on SAS troops in Libya – News24, 06.03.2011 – Britain said that it had a small diplomatic team in Benghazi but refused to confirm reports that a diplomat and Special Air Service soldiers were being held in Libya’s second city.
  • Zeitung: Britische Soldaten in Libyen festgehalten – FOCUS Online, 06.03.2011.
  • Libyan rebels release UK troops – Al Jazeera, 06.03.2011 – Fighters in Benghazi free British „diplomatic team“ including seven special forces members.
  • British team released by Libyan rebels – The Independent, 06.03.2011 – Libyan rebels have released a British special forces team who were detained when a mission to contact opponents of Colonel Muammar Gaddafi went wrong, it was revealed tonight.
  • SAS-backed Libyan diplomatic mission ends in humiliation – The Guardian, 06.03.2011 – British special forces and intelligence agents leave Libya on HMS Cumberland after being released by anti-Gaddafi rebels.
  • Libya: inside the SAS operation that went wrong – Net News Global / http://www.telegraph.co.uk, 06.03.2011 – … However, the manner of their arrival – in the dead of night, armed with weapons, maps and explosives while dressed in plain black clothing – did little to assuage local panic.
  • Libyan council refuses talks with Britons – Press TV, 06.03.2011 – Libya’s revolutionary National Council has turned down the request of a British delegation for talks as the Gaddafi regime struggles to suppress the country’s popular uprising.
  • Libyen: Britischer Diplomat und Soldaten wieder frei – Berliner Umschau, 06.03.2011 – Eine Gruppe aus sechs britischen Soldaten und einem Diplomaten, die am Freitag von libyschen Rebellen festgenommen wurde, ist wieder frei gekommen. Dies bestätigte das britische Außenministerium am Sonntag. Der Diplomat, der von den Soldaten eskortiert …
  • Briten nach vorübergehender Festnahme in Libyen ausgereist – STERN.DE, 06.03.2011 – Die in Libyen von Aufständischen festgenommenen Briten sind freigelassen worden und haben das Land verlassen. Das „kleine diplomatische Team“ …
  • British detainees in Libya released – Press TV, 06.03.2011 – Revolutionary forces have released seven British soldiers and a London diplomat in the eastern Libyan city of Benghazi, the British Foreign Office says.
  • Politik und Diplomatie

  • EU schickt Erkundungsteam nach Libyen – ZEIT ONLINE, 06.03.2011 – Die Europäische Union hat zur Vorbereitung des Libyen-Sondergipfels am kommenden Freitag ein internationales Erkundungsteam in Richtung Tripolis geschickt. Die von dem italienischen Krisenhilfeexperten Agostino Miozzo geleitetet Gruppe …
  • Nationalrat der Rebellen fordert Flugverbot über Libyen – Deutsche Welle, 06.03.2011 – Der von Aufständischen gebildete Nationalrat in der libyschen Stadt Bengasi hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, eine Flugverbotszone einzurichten. Staatschef Muammar al-Gaddafi solle so gehindert werden, sein Volk zu bombardieren …
  • Libyan interim opposition council meets – Press TV, 06.03.2011 – Libya’s self-declared opposition council has held its first formal meetings to discuss the overthrow of Libyan ruler Muammar Gaddafi as pro-government forces continue their attacks on anti-regime protesters.
  • Gaddafi fordert UN-Untersuchung – Bundeswehr holt Flüchtlinge ab – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fordert eine Untersuchung des Aufstandes gegen sein Regime durch eine UN- Kommission oder die Afrikanische Union. Zugleich machte er in der französischen Sonntagszeitung «Journal du Dimanche» Terroristen für die Rebellion verantwortlich. Während seine Truppen weiter versuchen, die an die Regimegegner verlorene Stadt Al-Sawija wieder unter ihre Kontrolle zu bringen, hat die Bundeswehr über 400 aus Libyen geflohene Ägypter aus Tunesien abgeholt. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte weitere Sanktionen gegen Gaddafis Regime.
  • Libyen ruft UNO und AU zu Ermitllungen über jüngste Unruhen im Land auf – IRIB, 06.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar al Gaddafi hat an die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union appelliert, Ermittlungen zu den jüngsten regierungsfeindlichen Protesten in Libyen anzustellen.
  • Gaddafi: UNO soll ermitteln – Net News Global / oe1.orf.at, 06.03.2011 – Libyens Diktator Muammar Gaddafi will ein UNO-Ermittlungsteam oder ein Team der afrikanischen Union ins Land lassen. Dieses Team solle die Unruhen untersuchen, sagt Gaddafi in der französischen Wochenzeitung „Le Journal de Dimanche“. Und er versichert, er habe niemals auf sein Volk schießen lassen.
  • Libyen stellt internationale Öffentlichkeit auf Probe – Sarsura-syrien.de, 06.03.2011 – Die Lage in Libyen ist unverändert schlecht und schwer einzuschätzen. Es gibt immer wieder sehr unterschiedliche Angaben zu den Ereignissen in Libyen, die zwischen Propaganda und Realität schwanken. Eins steht fest: Der Osten des Landes steht fast …
  • Westerwelle fordert weitere Libyen-Sanktionen – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat weitere Sanktionen gegen das Regime des libyschen Staatschefs Muammar al- Gaddafi gefordert. Der UN-Sicherheitsrat müsse sich erneut mit der Lage in Libyen befassen, sagte er der «Welt am Sonntag». Das bisher Beschlossene reiche nicht aus, die Geldflüsse etwa müssten unterbunden werden. In Libyen gehen die Kämpfe um strategisch wichtige Städte weiter. Die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi versuchten erneut, die von Aufständischen kontrollierte Stadt Al- Sawija westlich von Tripolis einzunehmen.
  • Frankreich setzt neue Akzente – NZZ Online, 06.03.2011 – Offen für Idee eines Flugverbots in Libyen.
  • Forderung des libyschen Ex-Botschafters an Washington – IRIB, 06.03.2011 – Laut Foreign Policy warf Ali Audschali Washington vor, das libysche Volk gegen Gaddafi aufgewiegelt zu haben, während man gleichzeitig die Beziehungen zum Gaddafi-Regime aufrecht hielt.
  • ‚Libya needs an international delegation‘ – Press TV, 06.03.2011 – Libyan rebels are gaining more ground in the country while the calls for an international delegation to hold talks and prevent more violence are being encouraged. Franklin Lamb from Beirut: „It looks like it`s going to intensify very quickly so I think the international community should try and get a presence in there of diplomats and representatives of the international community to start talking and trying to see if there is any basis to at least take a break, and to stop this movement toward catastrophe.“
  • Flüchtlinge und Söldner

  • Hilfe für Flüchtlinge aus Libyen – Frankfurter Rundschau, 06.03.2011 – Viele Tunesier machen sich auf in die Halbwüste zum Grenzgebiet nach Libyen, um flüchtenden Gastarbeitern aus aller Welt zu helfen und Mut zu machen. Sie tragen dazu bei, dass eine Katastrophe bisher ausgeblieben ist. Flüchtlingscamp in Tunesien …
  • IOM evakuiert beschleunigt Ausländer aus Libyen – german.china.org.cn, 06.03.2011 – Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat am Freitag in Genf mitgeteilt, dass sie bis jetzt bereits 1.025 Ausländer von Libyen nach Ägypten evakuiert habe. Die Evakuierung werde noch weiter beschleunigt.
  • Russische Hilfsgüter für libysche Flüchtlinge in Tunesien eingetroffen – RIA Novosti, 06.03.2011 – Ein russisches Flugzeug hat nach amtlichen Angaben humanitäre Hilfsgüter für libysche Flüchtlinge nach Tunesien gebracht.
  • Flüchtlingsdrama auf Kreta: Drei Tote – n-tv.de /dpa, 06.03.2011 – Dem Blutvergießen in Libyen entronnen, auf Kreta ertrunken: Aus Angst vor ihrer bevorstehenden Abschiebung in ihre Heimat sind Dutzende Bangladeschis im Hafen von Souda noch vor dem Anlegen ihres Schiffs von Bord gesprungen, um zu einem Strand auf der anderen Seite zu schwimmen. Dabei ertranken mindestens drei Menschen, wie griechische Medien berichteten. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Eine griechische Fähre hatte zuvor rund 1300 Bangladeschis aus Libyen abgeholt. Wie Reporter vor Ort berichteten, wussten die Gastarbeiter, dass sie nicht in Griechenland bleiben dürfen.
  • 3 die after fleeing Libya – News24 Top Stories, 06.03.2011 – Greek authorities say three people have died and another 28 have been hospitalised on the southern island of Crete after they were found on a beach near where two ships carrying migrant workers evacuated from Libya recently arrived.
  • Turkey evacuates 1200 Egyptians from Libya – MENA, Al-Masry Al-Youm, 06.03.2011 – The Turkish government is sending a frigate and a ship from its navy to take 1200 Egyptians from Libya to Alexandria. A statement issued by the Turkish embassy in Cairo on Sunday said that the ship „Samson“ will transfer 1053 Egyptians and one Australian, while the frigate „Gelibolu“ is transferring 81 Egyptians who had already left Tripoli. „Gelibou“ will arrive in Alexandria by Monday. Turkish Ambassador to Cairo Hüseyin Avni Botsalı, Consul General Semih Turgut, the head of the military attache and representatives of the Egyptian authorities will receive the evacuees. About 53,000 fleeing Egyptians have arrived in Egypt through the Salloum border crossing, while about 20,000 have crossed to Tunisia, to escape the violence. According to news reports at least ten Egyptians have been killed in Libya since the start of demonstrations on February 17 calling for the overthrow of leader Muammar Qadhafi. Egyptians make up the largest foreign community in Libya, with around 1.5 million people working in the country.
  • UNHCR voices concern over Libya – Press TV, 06.03.2011 – The United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) has voiced deep concern over the conditions of Libyans and foreign workers in the country that have attempted to flee to Tunisia.
  • Italian military flight transfers Egyptians stranded in Tunisia – Staff, Al-Masry Al-Youm, 06.03.2011 – A statement issued by the Italian embassy in Cairo said that an Italian military plane will land in Cairo airport on Sunday carrying around 100 Egyptians who were stranded in Tunisia having fled Libya. The statement said this is one of various steps the Italian government is taking to support Egypt. The plane, which is the second to carry out this mission, will arrive by 4 PM in Cairo. The first arrived on Saturday also carrying 100 Egyptians coming from Tunisia.  About 53,000 Egyptians so far have returned through the Salloum border crossing, while about 20,000 have crossed to Tunisia to escape the violence. According to news reports at least ten Egyptians have been killed in Libya since the start of demonstrations on February 17 calling for the overthrow of leader Muammar Qadhafi.
  • On Libya and “African Mercenaries” – Net News Global / zunguzungu.wordpress.com, 06.03.2011 – For the benefit of those unfamiliar with the use of a map, Libyans are Africans. But Africans here means “black people” and there is a very long very pernicious racism in their part of the world towards “black Africans”
  • Libyen: Angst vor Söldnern, Hatz auf Schwarze – WELT ONLINE, 06.03.2011 – Seit dem Beginn des Aufstands gegen Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi und dessen brutalen Militärschlägen gegen die eigene Bevölkerung hört man allenthalben Geschichten über schwarzafrikanische Söldner. …
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Heavy gunfire rocks Libya capital – BBC News Middle East, 06.03.2011 – Heavy gunfire breaks out in the Libyan capital, Tripoli, for the first time since the rebellion began against Col Muammar Gaddafi two weeks ago.
  • BBC: Schüsse in libyscher Hauptstadt – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die libysche Hauptstadt Tripolis ist am Morgen von Schüssen erschüttert worden. Wie ein BBC-Korrespondent aus der Stadt berichtet, war das Feuer von Maschinengewehren und anderen schweren Waffen zu hören. Unklar sei, woher die Schüsse kamen oder wer sie abgefeuert hat. Es habe sich um den schwersten Schusswechsel in Tripolis seit Ausbruch der Unruhen gehandelt. Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi fordert eine Untersuchung des Aufstandes gegen sein Regime durch eine UN- Kommission oder die Afrikanische Union. Er macht Terroristen für den Aufstand verantwortlich.
  • Gunfire erupts in Libyan capital – Al Jazeera, 06.03.2011 – Heavy shooting reported in Tripoli, as protests against Muammar Gaddafi’s more than 41-year-old rule continue.
  • Heavy gunfire persist in Tripoli – Press TV, 06.03.2011 – Sustained automatic gunfire has been reported in Libyan capital of Tripoli as tensions continue to run high in the country between forces loyal to embattled ruler Muammar Gaddafi and the revolutionary forces.
  • Schüsse in Tripolis – euronews, 06.03.2011 – Nach der Eroberung des Küstenfleckens Bin Jawwad (جالو‎) rücken die Aufständischen offenbar weiter in Richtung auf die libysche Hauptstadt Tripolis…
  • Schüsse in libyscher Hauptstadt zu angeblicher Siegesfeier – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die libysche Hauptstadt Tripolis ist von heftigem Gewehrfeuer erschüttert worden. Nach ersten widersprüchlichen Berichten soll es «Freudenfeuer» gewesen sein. Denn wie das libysche Staatsfernsehen meldet, hätten regierungstreue Truppen gleich mehrere Städte zurückerobert, darunter auch die schwer umkämpfte Ortschaft Al-Sawija, westlich von Tripolis. Ob diese Angaben stimmen, ist unklar, wie die BBC berichtet. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei diesen Behauptungen um «eine Propaganda-Offensive» handele.
  • Siegesfeiern in Tripolis – Gaddafi schafft Steuern ab – euronews, 06.03.2011 – Libysche Regierungstruppen haben am Sonntagmittag den Küstenflecken Bin Jawwad (جالو‎, auch: Bin Dschawad) zurückerobert. …
  • Gaddafi lässt «Sieg» feiern – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Die Lage an den Brennpunkten Libyens wird immer unübersichtlicher: Während in Tripolis Anhänger von Staatschef Muammar al-Gaddafi den vermeintlichen Sieg über die Aufständischen in zahlreichen Städten des Landes feiern, werden diese Berichte von der Gegenseite umgehend dementiert. Diplomaten aus Großbritannien führten im Osten Libyens erstmals Gespräche mit den Rebellen. Auch ein Team der EU wollte sich ein Bild von der Lage machen – allerdings in Tripolis.
  • Unruhen: Gaddafi feiert «Sieg» – Rebellen fordern Flugverbot – n-tv.de / dpa, 06.03.2011 – Regierungstruppen und Aufständische kämpfen in Libyen erbittert um strategisch wichtige Städte. Dabei wird die Lage immer unübersichtlicher. In Al-Sawija, 50 Kilometer westlich von Tripolis, wechselte die Front binnen Stunden mehrmals hin und her. Gaddafi-Truppen drangen auch nach Misurata, 210 Kilometer östlich von Tripolis, vor und lieferten sich dort mit Rebellen Häuserkämpfe. Ein von den Regimegegnern in Bengasi gebildeter Nationalrat rief die internationale Gemeinschaft auf, eine Flugverbotszone in Libyen einzurichten.
  • Gaddafi-Truppen auf Rückeroberungszug nach Benghasi – SF Tagesschau News-Ticker Libyen, 06.03.2011 – Die Stadt Al-Sawijah im Westen Libyens ist nach wie vor hart umkämpft. China hat 35’680 seiner aus Libyen geflohenen Staatsbürger nach Hause geholt. Es war nach amtlichen Angaben die grösste Evakuierungsaktion in der Geschichte der Volksrepublik. …
  • Libyen: Gaddafis Truppen verstärken die Offensive – FOCUS Online, 06.03.2011 – Mit Panzerfeuer, Luftangriffen und Propaganda versuchen die Anhänger des libyschen Machthabers Gaddafi ihre Gegner zurückzudrängen. Die Lage ist unübersichtlich, doch scheinen regimetreue Truppen Erfolge zu verbuchen. Regierungstruppen eröffneten nach …
  • Libysche Luftwaffe bombardiert Rebellen – RIA Novosti, 06.03.2011 – Die libysche Luftwaffe hat am Sonntag laut Associated Press die Kräfte der Rebellen angegriffen, die die von Gaddafi-Anhängern kontrollierte Stadt Syrt erstürmen wollen.
  • Heavy fighting in Libya as rebels advance toward capital – The Independent, 06.03.2011 – Libyan war planes launched airstrikes and troops engaged in heavy ground battles with a rebel force advancing west toward the capital Tripoli along the country’s Mediterranean coastline.
  • Fresh Libya clashes leave 11 wounded – Press TV, 06.03.2011 – Fresh clashes between Libyan protesters and forces loyal to the country’s ruler Muammar Gaddafi have left 11 people, including a French photographer, wounded in the town of Bin Jawad.
  • Gaddafi forces take back Ben Jawad – Press TV, 06.03.2011 – Libyan opposition forces have been forced to withdraw from Ben Jawad in the east of the country after clashes with embattled ruler Muammar Gaddafi forces.
  • Schwere Gefechte bei Bin Dschawad in Libyen – IRIB, 06.03.2011 – Bei schweren Feuergefechten in der nordlibyschen Stadt Bin Dschawad sind 14 Menschen verletzt worden.
  • Rebellen in Libyen schießen Kampfhubschrauber der Gaddafi-Kräfte ab – RIA Novosti, 06.03.2011 – Die libyschen Regimegegner haben nach eigenen Angaben einen Hubschrauber der libyschen Luftstreitkräfte im Raum der Hafenstadt Ras-el-Anuf im Norden des Landes abgeschossen.
  • Ölstadt Raas-ul Anuf von libyschen Jets bombardiert – IRIB, 06.03.2011 – Libysche Kampfjets bombardierten heute die Ölstadt Raas-ul Anuf.
  • Libyan warplanes bomb oil-rich towns – Press TV, 06.03.2011 – Libyan warplanes have targeted the oil-rich city of Ras Lanuf as forces loyal to Colonel Muammar Gaddafi launched counter-strikes to try to take back strategic towns.
  • Libyan jet down near Ras Lanuf – Net News Global / http://www.youtube.com, 06.03.2011 – Anti-Gadhafi forces in eastern Libya claim they have shot down a government air force fighter jet. Ben Wedeman reports from Abidjan, with video from the scene.
  • Angriffe auf Misrata in Libyen – IRIB, 06.03.2011 – Gaddafi-treue Truppen haben Gebiete östlich der Haupstadt Tripolis mit schweren Geschützen angegriffen.
  • Libyans still in control of major towns – Press TV, 06.03.2011 – Latest reports say forces loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi have failed to regain control of strategic towns held by revolutionary forces.
[11.03.11 14:20]

Links & News vom 7.3.2011:

  • Die Lage und die Linke

  • Informationschaos Libyen: Was der eine sagt, wird schnell vom anderen dementiert – Breakfastpaper.de, 07.03.2011.
  • Interaktive Karte: Der Bürgerkrieg in Libyen – FOCUS Online, 07.03.2011 – Die Lage im zerrissenen Libyen ist viel unübersichtlicher. Die interaktive Karte zeigt die umkämpften Städte. …
  • Ein, zwei, viele Libyen? – Telepolis, 07.03.2011 – Der Aufstand im Ölland ist stärker von regionalen Identitäten und Fliehkräften geprägt als seine Vorgänger in Tunesien und Ägypten.
  • Libysche Jugend trägt die Revolution – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Seit Wochen rebelliert die Bevölkerung in Libyen gegen das Regime von Machthaber Gaddafi. Die Jugendlichen spielen dabei eine massgebliche Rolle, wie eine Reportage aus dem befreiten Osten des Landes zeigt. In Libyen ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter 25 Jahren alt.
  • Medien gefährden die Wahrheit in Libyen – SF Tagesschau, 07.03.2011 – In modernen Kriegen gibt es bekanntlich zwei Schlachtfelder: Jenes, auf dem Soldaten ihr Leben lassen. Und das der Medien, auf dem die Wahrheit auf der Strecke bleibt. Das ist auch im gegenwärtigen Libyen-Konflikt nicht anders, sagt Strategie-Professor Albert A. Stahel. Schuld daran ist diesmal aber weniger die Propaganda-Maschine der Konfliktparteien. Das Problem liegt in der oft kurzatmigen journalistischen Auseinandersetzung.
  • Russian Political experts, „Media Conspire Against Libya“ – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – Russian Arabists were considering that there was a media war against Libya and Gaddafi, and the most pictures and videos broadcast by Euronews, CNN and BBC didn`t assure claims of civilians killing, cities bombing were being took place in Libya“.
  • ‚Libya not on brink of civil war‘ – Press TV, 07.03.2011 – Libyan political activist Abdulmounem Hersha denies speculations that the country would falling into civil war following the popular revolution against Muammar Gaddafi’s regime.
  • Gaddafi’s friends on the left – internationalism.org, 07.03.2011 – What’s been happening in Libya has been rapidly changing and marked by many uncertainties, but many on the Left are quite clear on what they want their demagogues to do.
  • Gaddafi muss vom libyschen Volk besiegt werden – kpoe.at, 07.03.2011 – Mit der libyschen Bevölkerung solidarisch sein, heißt, ihr die Beendigung des Blutvergießens …
  • Linke und Libyen – tos, Lafontaines Linke, 07.03.2011 – Während in Libyen die blutigen Auseinandersetzungen weitergehen, werden im Westen die Rufe nach einem militärischen Eingreifen immer lauter: … In der Linkspartei wird eine militärische Lösung abgelehnt: Schon vor Tagen erklärte Vorstandsmitglied Christine Buchholz, dies „würde die Opposition schwächen, die Bevölkerung hinter dem Regime einen und viele Menschenleben kosten“. Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus sagte, die Entsendung von Kampfverbänden gehöre „nicht zu den politisch wirksamen Maßnahmen, …
  • Fritz Güde: Parlamentsarmee! Deutsche Kriegsschiffe zurückpfeifen! – trueten.de, 07.03.2011 – Seit längerer Zeit liegen vor den Küsten Libyens neben Kriegsschiffen anderer Länder auch drei Exemplare der deutschen Marine. Angeblich musste das vor einer Woche höllisch schnell passieren – um Flüchtlinge zu befreien. Die Fraktionsvorsitzenden im Parlament wurden kurzatmig benachrichtigt. Hinweis der Regierung: Im Notfall darf man ohne Parlament eine Parlamentsarmee verheizen, wo man will. Vermutlich vergessen dabei der Zusatz: die Zustimmung des Bundestags baldmöglichst nacherbitten. …
  • Obama und Merkel genießen den libyschen Bürgerkrieg – Haraldpflueger.com, 07.03.2011 – Wahrscheinlich sitzen sie da und können noch garnicht recht fassen, welches Glück ihnen da widerfährt. Scheint es doch so, daß sie den ungeliebten und stets aufsässigen Gaddafi ohne eigenes großes Zutun endlich loswerden. …
  • Libyen und die „totale Scheinheiligkeit“ der Imperialisten – Rote Fahne News, 07.03.2011 – In Libyen lässt Gaddafi schwere Angriffe auf Städte an der Mittelmeerküste führen, die in der Hand der Aufständischen sind. So wurde die Stadt Ras Lanuf, die am Freitag von den Rebellen befreit wurde, von der Luftwaffe angegriffen, konnte aber gehalten werden.
  • Bewaffnete Provokationen: Libyen wird zum Operationsgebiet westlicher Militärs – Hintergrund.de, 07.03.2011 – Freitagmorgen vergangener Woche in der Nähe von Bengasi/Libyen: Sechs Männer in schwarzen Overalls steigen aus einem Helikopter. Auf dem Gelände eines Landwirtschaftsunternehmens werden sie von Wachen der Aufständischen aufgehalten und nach Waffen untersucht. Als man ihre Taschen untersucht, findet man Schusswaffen, Munition, Karten und Pässe, die auf mindestens vier Nationalitäten ausgestellt sind. So heißt es in Augenzeugenberichten, die der BBC-Korrespondent in Bengasi, Jon Leyne, wiedergibt.
  • Musterbeispiel britischer Diplomatie – Mein Parteibuch (Zweitblog), 07.03.2011 – … So sieht sie aus, die real existierende britische Diplomatie. Trotz der erfolgreichen Kontaktaufnahme mit der Opposition meint die britische Presse nun, bei der dipomatischen Mission sei etwas schiefgegangen und die nicht standesgemäß per Hubschrauber erfolgte Ausreise des kleinen diplomatischen Teams sei für Großbritannien erniedrigend. Dabei war die diplomatische Mission für die Aufständischen in Bengasi ungemein wertvoll. Die wichtige Botschaft, dass britische Freundschaft aus nichts anderem als Verrat, Terror und schmutzigem Krieg besteht, hätte „das kleine diplomatische Team“ kaum deutlicher kommunizieren können.
  • Die Intervention

  • America’s secret plan to arm Libya’s rebels – The Independent, 07.03.2011 – Desperate to avoid US military involvement in Libya in the event of a prolonged struggle between the Gaddafi regime and its opponents, the Americans have asked Saudi Arabia if it can supply weapons to the rebels in Benghazi. The Saudi Kingdom, already facing a „day of rage“ from its 10 per cent Shia Muslim community on Friday, with a ban on all demonstrations, has so far failed to respond to Washington’s highly classified request, although King Abdullah personally loathes the Libyan leader, who tried to assassinate him just over a year ago.
  • Kerry urges Libya no-fly zone plan – Al Jazeera, 07.03.2011 – Chairman of US senate foreign relations committee says such plan should be readied to protect population from Gaddafi.
  • ‚US seeks strategic change in Libya‘ – Press TV, 07.03.2011 – A senior Iranian lawmaker has warned the United States against its possible military intervention in Libya, saying Washington seeks a strategic change in the North African country.
  • Money as a weapon in West’s war on Libya – RT, 07.03.2011 – As the violence continues in Libya, the US has been sending warships and more troops in that direction, fueling speculation of a military intervention. Some believe, however, that the West has already launched its war …
  • Arab League backs Libya no-fly zone – News24.com, 07.03.2011 – The Arab League supports imposing a no-fly zone over Libya to prevent Muammar Gaddafi’s government forces attacking rebels, say French officials.
  • Arabische Liga angeblich für Flugverbot – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Nach der Ortschaft Bin Jawad wollen regimetreue Truppen auch Ras Lanuf zurückerobern. Derweil melden Reporter, die Arabische Liga befürworte ein Flugverbot.
  • Greifen die USA in Libyen ein? – ZDFheute.de, 07.03.2011 – Seit Wochen tobt in Libyen der Konflikt zwischen den Aufständischen und dem Gaddafi-Regime. Die USA wollen nun offenbar nicht länger zuschauen. Einem Bericht zufolge bereiten sich die US-Streitkräfte auf einen Militäreinsatz vor. …
  • Sprungbrett Kreta – Net News Global / junge Welt, 07.03.2011 – USA und NATO demonstrieren Stärke im Mittelmeer und konzentrieren Truppen. Anhaltende Kämpfe in Libyen.
  • Kämpfe gegen Gaddafi: US-Politiker drängen auf Bewaffnung libyscher Rebellen – Sueddeutsche.de, 07.03.2011 – Waffenlieferungen an die Aufständischen, aber kein direkter Militäreinsatz: Die USA ringen darum, wie den Regimegegnern in Libyen geholfen werden kann. Diktator Gaddafi lässt UN- und EU-Beobachter ins Land – seine Armee schießt aber weiter …
  • USA schließen Bewaffnung von Rebellen nicht aus – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die US-Regierung schließt Waffenlieferungen an die Rebellen in Libyen nicht aus. Das sei eine Option, die erwogen werde, sagte der Sprecher des Weißen Hauses. Die USA nutzten mehrere Kanäle, um mehr über die Ziele der Opposition gegen Machthaber Gaddafi zu erfahren. Dabei sei keine Möglichkeit des Eingreifens vom Tisch. Die Entsendung von Bodentruppen nach Libyen stehe jedoch nicht oben auf der Liste der amerikanischen Überlegungen.
  • Libyen: USA schließen Entsendung von Bodentruppen nicht aus – FOCUS Online, 07.03.2011 – Das US-Präsidialamt erklärte heute, dass die Entsendung von US-Bodentruppen nach Libyen nicht ausgeschlossen sei. Eine andere Option könnte die Durchsetzung eines von den Vereinten Nationen (UN) verhängten Waffenembargos sein. Russland hat sich bereits …
  • Bericht: USA planen Angriff auf libysches Funknetz – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die USA bringen sich laut einem Medienbericht vor der libyschen Küste in Stellung. An Bord zweier Schiffe warten demnach Marines auf einen Einsatz.
  • US-Armee will Libyens Funknetz angreifen – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Die USA bereiten offenbar einen Militäreinsatz in Libyen vor. Das geht aus einem Artikel der «New York Times» hervor. Das Blatt beruft sich dabei auf Regierungskreise. Die USA wollen demnach mit Flugzeugen im internationalen Luftraum die Funkkommunikation Libyens stören.
  • NATO: US-Diplomat: AWACS überwachen Libyen rund um die Uhr – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Aufklärungsflugzeuge der Nato überwachen künftig rund um die Uhr die militärischen Aktionen des Gaddafi-Regimes in Libyen. Es sei entschieden worden, den Einsatz von AWACS-Maschinen im Mittelmeerraum von bislang zehn auf 24 Stunden täglich auszudehnen, sagte der amerikanische Nato-Botschafter Ivo Daalder. Es gehe darum, sich ein besseres Bild davon zu machen, was in dem Land wirklich passiere. Mit den AWACS-Flugzeugen verfügt die Nato über ein ausgeklügeltes Aufklärungs- und Frühwarnsystem.
  • Britischer Geheimdienst MI6 plant Attacke gegen Gaddafi – Net News Global / http://www.theintelligence.de, 07.03.2011 – Wie die Zeitung Mail-Online wissen lässt, plant Großbritannien ein Team von Spionen und Diplomaten nach Libyen zu entsenden, um die Rebellen in ihrem Kampf gegen Muammar Gaddafi zu unterstützen.
  • British mission to Libya ends in fiasco – Press TV, 07.03.2011 – Britain’s uncalled for attempt to help Libyan revolutionary forces has resulted in humiliation as they arrested members of its ‚diplomatic delegation‘ on arrival in the African country before expelling them …
  • UK scrambles to explain SAS Libya blunder – News24.com, 07.03.2011 – The British government has been left red-faced after a botched attempt by special forces to make contact with opposition forces in Libya ended in the team being seized by rebels.
  • Britain Arranges For Military Intervention in Eastern of Libya – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – Britain announced „Britain is set to send military forces to Libya“ in an attempt to implement a direct military intervention .
  • Nato will in Libyen nur mit UN-Mandat eingreifen – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die Nato wird nach Angaben ihres Generalsekretärs nicht ohne Mandat der Vereinten Nationen eingreifen. Die internationale Gemeinschaft könne den «systematischen Angriffen gegen die Zivilbevölkerung» aber nicht untätig zusehen.
  • EU bereitet weitere Sanktionen gegen Gaddafi vor – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die 27 EU-Staaten arbeiten an zusätzlichen Sanktionen gegen das Regime von Libyens Staatschef Gaddafi. Dabei geht es um eine Liste mit Unternehmen, deren Vermögen in Europa eingefroren werden könnten. Außerdem ist im Gespräch, mehr Menschen als bislang die Konten zu sperren. Eine Entscheidung fällt spätestens beim Libyen-Sondergipfel am Freitag. Bislang hat die EU ein Waffenembargo verhängt sowie Reisebeschränkungen und Kontosperrungen für 26 Mitglieder des Gaddafi-Clans erlassen.
  • Tschechiens Ex-Präsident Havel für Militäreinsatz des Westens in Libyen – Rasmussen dagegen – RIA Novosti, 07.03.2011 – Tschechiens Ex-Präsident Vaclav Havel befürwortet einen Militäreinsatz des Westens in Libyen, sollten Kampfhandlungen zwischen Aufständischen und der Armee des Gaddafi-Regimes weiter anhalten.
  • Tschechiens Staatschef Klaus gegen Invasion des Westens in Libyen (Zusammenfassung) – RIA Novosti, 07.03.2011 – Der tschechische Staatschef Vaclav Klaus hat sich im Gegensatz zu seinem Amtsvorgänger Vaclav Havel gegen eine Invasion des Westens in Libyen ausgesprochen.
  • NATO: Rasmussen droht Libyen internationales Eingreifen an – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die internationale Gemeinschaft wird nicht tatenlos hinnehmen, dass die libysche Regierung das eigene Volk bekämpft. Das sagt Nato-Generalsekretär Rasmussen. Die Verletzung der Menschenrechte durch die Herrschenden sei ungeheuerlich. Es handele sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Rasmussen bekräftigte, die Nato werde vorbereitet sein, falls der UN-Sicherheitsrat eine Flugverbotszone über Libyen genehmige. Derzeit sei ein Militäreinsatz aber nicht geplant, weil es kein UN-Mandat gebe.
  • Obama says NATO considering military options in Libya – Net News Global / http://www.uruknet.info, 07.03.2011 – US rightist yellow press USA today advocates war and Obama honours it
  • Military option on table for Libya: US – Press TV, 07.03.2011 – US President Barack Obama says that military option by NATO forces is among a wide range of options under consideration for Libya.
  • US – NATO Threats to Libyan Sovereignty and Territorial Integrity – Net News Global / http://www.uruknet.info, 07.03.2011 – While supporting the democratic demands of the Libyan working masses, the PKP-1930 at the same time opposes imperialist interference in Libya. In particular, the PKP-1930 strongly condemns imperialist plots to push a civil war in Libya in order to pave the way for imperialist military intervention and the eventual control of Libya.
  • Libyan government accuses three Dutch helicopter crew of transporting spies – Wikinews, 07.03.2011 – According to the Libyan government, the crew, consisting of two men and a woman, entered Libyan airspace „in breach of international law.“ Libyan state TV says their mission was to evacuate or drop off spies. No official word has been sent from the Libyan government to the Dutch on spying charges. …
  • «Das ist doch eine Verschwörung, um Libyen zu spalten» – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Der libysche Aussenminister Mussa Kussa hat Frankreich, Grossbritannien und den USA vorgeworfen, absichtlich die Spaltung Libyens voranzutreiben.
  • Aktuelles und Verschiedenes

  • Libya Live Blog – March 7 – Al Jazeera, 07.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 07.03.11 – Breakfastpaper.de, 07.03.2011.
  • Live-Ticker Libyen: Vaclav Havel will Angriff auf „Verbrecher“ Gaddafi – WELT ONLINE, 07.03.2011 – In Libyen versucht Machthaber Muammar al-Gaddafi, die Rebellen mit militärischer Gewalt zurückzudrängen. …
  • Augenzeugenbericht aus Ostlibyen – euronews, 07.03.2011 – Ein Augenzeuge berichtet uns aus der Kampfzone nahe der ostlibyschen Stadt Ras Lanuf. Tarik Hassan beschreibt die Situation …
  • Pepe Escobar: THE ROVING EYE : Fly me a Tuareg on time – Asia Times Online, 07.03.2011 – With most of Libya’s tribes united against Muammar Gaddafi, Algeria is reportedly instrumental in getting mercenaries from Niger and Chad to his side. After Gaddafi propped up their rebellions for decades, nomadic Tuaregs appear to be making the grueling trip overland, organized by a former rebel commander now in Libya and lured by petrodollar-fueled pay.
  • Sanctions on Libya reveal bns of USD – Press TV, 07.03.2011 – Following Washington’s move to freeze regime-related Libyan assets, American banks have discovered that they had been indirectly guarding billions of dollars for Libya.
  • Wie die Wall Street Gaddafi umgarnte – Net News Global / http://www.spiegel.de, 07.03.2011 – US-Finanzgrößen feierten Partys in der libyschen Wüste, schickten Tony Blair als Verhandler: Seit George Bushs Tagen buhlte die Wall Street um Gaddafis Ölgelder – und sicherte sich milliardenschwere Aufträge. Erst jetzt wird klar, wie weit die Geldhäuser dem wirren Despoten entgegenkamen.
  • Energie: USA erwägen wegen Libyen strategische Ölreserven anzuzapfen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die US-Regierung denkt darüber nach, ihre strategischen Ölreserven anzuzapfen. Grund sind die steigenden Ölpreise wegen der Krise in Libyen. Es sei eine der Optionen, die man in Erwägung ziehe, sagte der neue Stabschef im Weißen Haus, Bill Daley, dem US-Fernsehsender NBC. Zuvor müssten allerdings viele Faktoren überdacht und einbezogen werden. Die Benzinpreise in den USA sind zuletzt innerhalb eines Monats um mehr als zwölf Prozent gestiegen.
  • Katar: Opec prüft Sondersitzung wegen Krise in Libyen – Reuters Deutschland, 07.03.2011 – Eine ganze Reihe von Ländern sei in der Lage, den Ausfall der libyschen Ölproduktion zu ersetzen. Sorgen über Engpässe am Markt wegen der Krise in Libyen haben den Ölpreis deutlich steigen lassen. Der Preis für US-Leichtöl verteuerte sich am Morgen …
  • Kein Krisentreffen wegen Libyen: Opec hält still – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die Eskalation der Kämpfe in Libyen facht die seit Wochen schwelenden Sorgen vor Lieferengpässen beim Rohöl zu Wochenbeginn neu an: Dennoch bleibt man bei der Opec gelassen. Sie hält ein Sondertreffen nicht für erfoderlich. …
  • Oil prices rise as Arab unrest intensifiess – RT, 07.03.2011 – Crude oil futures continued to rise toward $107 a barrel as unrest in Libya continues and growing fear unrest could spread to other oil-producing states grew deeper.
  • M K Bhadrakumar: Libya puts China in world stage spotlight – Asia Times Online, 07.03.2011 – The parallel with the Iraq War of Western proposals for intervention in Libya is striking, with the crucial difference that things are in fast-forward mode as Russia and China clear the diplomatic path. Whether this is a one-off or China’s defining moment as a United States collaborator in global common interests will come to light if the US presses the United Nations for a no-fly zone in Libya.
  • Gefahr im Verzug! – Querschuss, 07.03.2011 – Die Rohstoffhausse nimmt bedrohliche Ausmaße an und sollte sie anhalten, dürfte sie das Weltwirtschaftswachstum im Verlauf des Jahres 2011 abwürgen. Neben der Nachfrage, gestiegenen geopolitischen Risiken (Libyen, Nordafrika), geht sie zu einem guten Teil auch auf eine anhaltende Geldentwertung. Das Edelmetall Silber, ein Rohstoff der eine relevante industrielle Nachfrage hat und gleichzeitig eine gewisse Geldfunktion …
  • Flüchtlinge und Migranten

  • Massenflucht aus dem umkämpften Libyen – ND, 07.03.2011 – Beratung über Venezuelas Vermittlungsvorschlag / LINKE kritisiert deutsche Rüstungslieferungen. Mit Boden- und Luftangriffen versuchen die Anhänger des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, die Aufständischen zurückzudrängen. Unterdessen geht die Evakuierung von Flüchtlingen weiter.
  • Über 191 000 aus Libyen geflohen – ND, 07.03.2011 – Das teilte das UNO-Büro für humanitäre Angelegenheiten unter Verweis auf Zahlen der Internationalen Organisation für Migration am Wochenende mit.
  • Lage im Flüchtlingslager Choucha stabil – euronews, 07.03.2011 – Das Flüchtlingslager Choucha in Tunesien, gut sechs Kilometer von der libyschen Grenze entfernt gelegen. Mehr als 16.000 Menschen harren hier derzeit…
  • Das Zeltdorf der Gestrandeten – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Das grösste Flüchtlingslager in Ras Ajdir an der tunesisch-libyschen Grenze nimmt Gestalt an. Es bietet 20’000 Menschen ein Obdach, etwas zu Essen und die Möglichkeit mit Angehörigen zu telefonieren.
  • UN rechnen mit bald 400.000 Flüchtlingen aus Libyen – domradio.de, 07.03.2011 – Die Zahl der Flüchtlinge aus Libyen wird sich voraussichtlich auf 400.000 Menschen verdoppeln, warnen nun die Vereinten Nationen. Auch in der EU wächst die Besorgnis. Am kommenden Freitag (11.03.2011) findet in Brüssel ein EU-Sondergipfel zu Libyen …
  • One million Libyans need help: UN – Press TV, 07.03.2011 – More than one million people both those fleeing Libya and those remaining inside the country are in need of urgent humanitarian aid, the United Nations says.
  • More than 100,000 Egyptians return home via Tunisia – Al-Masry Al-Youm, 07.03.2011 – The total number of Egyptians who returned home via the Libya-Tunisia border reached 100,920, reliable sources at Cairo International Airport said on Monday. Around 5713 Egyptians, including six foreigners, arrived over the past 24 hours on board ten EgyptAir flights. … The Egyptian Foreign Ministry announced the killing of six Egyptians in Libya. Egypt has the biggest foreign community in Libya, with around 1.5 million people working in the country.
  • Libya: Residents flee rebel front line city – News24.com, 07.03.2011 – Residents in the Libyan oil town of Ras Lanuf, the front line in a rebel uprising against ruler Muammar Gaddafi, are leaving the city fearing an attack, an AFP reporter says.
  • Libya: Rebels execute black immigrants while forces kidnap others – Net News Global / Somalilandpress.com, 07.03.2011 – According to Somali refugees in Libya, at least five Somalis from Somaliland and Somalia were executed in Tripoli and Benghazi by anti-Gaddafi mobs. Dozens of refugees and immigrants workers from Ethiopia, Eritrea, Ghana, Nigeria, Chad, Mali and Niger have been killed, some of them were led into the desert and stabbed to death.
  • Die UNO

  • UN demands access to crisis-hit Libya – Press TV, 07.03.2011 – Top UN officials have called for urgent and unimpeded access to areas of Libya affected by violence, particularly the western part of the country.
  • UN sends mission to Tripoli – Al Jazeera, 07.03.2011 – UN to send humanitarian fact-finding team to Libya and appoints new envoy as fighting continues.
  • UNO sichert «Erkundungsteam» nach Libyen zu – SF Tagesschau, 07.03.2011 – Libyen hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zugesagt, ein «humanitäres Erkundungsteam» der Vereinten Nationen nach Tripolis reisen zu lassen. Ban habe dies in einem Telefonat mit dem libyschen Aussenminister Mussa Kussa vereinbart, teilte ein UNO-Sprecher in New York mit.
  • Libyen stimmt Entsendung eines UN-Erkundungsteams zu – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will ein UN-Team zur Erkundung der humanitären Lage ins Land lassen. Das sagte ein Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Ban habe erneut die sofortige Einstellung der «unverhältnismäßigen Gewalt und wahllosen Angriffe auf Zivilisten» gefordert. Regierungstruppen und Aufständische kämpfen in Libyen weiter erbittert um strategisch wichtige Städte. Dabei wird die Lage immer unübersichtlicher. Teilweise wechselte die Front innerhalb von Stunden mehrmals hin und her.
  • UN bitten um 160 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe in Libyen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Die Vereinten Nationen haben um Spenden für Libyen in Höhe von 160 Millionen Dollar gebeten. Damit soll die humanitäre Hilfe für die kommenden drei Monate gesichert werden. Das Geld soll denjenigen zukommen, die vor den Unruhen in Libyen fliehen. Viele von ihnen sind Ausländer und sollen nun in ihre Heimatländer zurückgebracht werden. Zum anderen sollen damit auch die Menschen im Land selbst unterstützt werden, unter anderem mit Lebensmitteln und medizinischer Hilfe.
  • Gaddafi und die Aufständischen

  • Gaddafis neues Verwirrspiel – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi will die Aufständischen nicht nur mit militärischer Gewalt bezwingen, sondern auch durch undurchsichtige Manöver. Eine arabische Zeitung berichtete, Gaddafi habe gestern in Tripolis Waffen an junge Anhänger seines Regimes verteilen lassen. Diese Männer hätten in mehreren Vierteln sinnlos herumgeballert, um Chaos zu stiften. Gaddafi soll auch angeboten haben, mit seiner Familie ins Exil zu gehen. Seine Bedingungen: Die neuen Machthaber lassen ihn mit seinem Vermögen ausreisen und verzichten auf Ermittlungen gegen ihn und seinen Clan.
  • Machtkampf in Libyen: Gaddafis Gegenspieler raufen sich zusammen – SPIEGEL ONLINE, 07.03.2011 – Ein Oberst, ein Anwalt, ein Ex-Minister: Langsam kristallisiert sich heraus, wer in Libyens befreitem Osten das Sagen hat. Das wird auch Zeit – denn die Revolution braucht dringend eine Führungsriege, die im Namen des Volkes über Krieg und Frieden entscheiden kann.
  • Protestaktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi in Libyen – RIA Novosti, 07.03.2011.
  • Rebellen wollen Ghadhafi nicht verklagen – falls er aufgibt – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Die Opposition in Libyen ist nach den Worten ihres Anführers Mustafa Abdel Dschalil bereit, auf einen Prozess gegen Muammar al-Ghadhafi zu verzichten, wenn der Machthaber das Land verlässt.
  • Live-Ticker Libyen: Gaddafi bietet Rebellen Volkskongress an – WELT ONLINE, 07.03.2011
  • Libysche Diplomaten rekrutieren Kämpfer in Europa – Net News Global / oraclesyndicate.twoday.net, 07.03.2011 – Immer häufiger beklagen sich Exil Libyer, dass sie von den Botschaftsmitarbeitern telefonisch kontaktiert werden. Einige sind sogar so weit gegangen, dass Flugtickets und eine sichere Arbeit im „Nachrevolutions-Libyen“ angeboten wird. Dazu Geld in Cash, noch vor dem Abflug.
  • Bericht: Ghadhafi macht Aufständischen ein Angebot – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – Laut einer arabischen Zeitung erwägt der Machthaber erstmals, Libyen zu verlassen.
  • ‚Gaddafi agrees to conditional surrender‘ – Press TV, 07.03.2011 – Embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi has reportedly expressed his readiness to hand over power to the revolutionary National Council in his own terms.
  • Gaddafi ‚may be ready to compromise‘ – News24.com, 07.03.2011 – A leading member of Libya’s ruling establishment has appealed for dialogue, in the clearest sign yet Muammar Gaddafi may be ready to compromise with opponents challenging his rule.
  • Civil war in Libya if Gaddafi quits – son – News24.com, 07.03.2011 – One of Muammar Gaddafi’s sons, Saadi, says Libya will descend into civil war if his father stepped down, a move rebels who control swathes of the country have demanded.
  • Libya: The Freedom Flag Flies Over Misurata (Videos) – Global Voices, 07.03.2011.
  • Popular trial for Qadhafi held in Alexandria – Shabaan Fathy, Al-Masry Al-Youm, 07.03.2011 – The Young Libyans Association on Sunday held a popular trial for Libyan leader Muammar Qadhafi before the Libyan consulate in the northern Egyptian city of Alexandria. Association members accused Qadhafi of committing war crimes and demanded his execution. They held up a list of 307 demonstrators they said Qadhafi in the so-called Abu Sleem Prison massacre.
  • Terrorists cry for foreign help in Libya – Net News Global / english.pravda.ru, 07.03.2011 – In defeat, the rebels show their true intentions: „We want a logistical foreign intervention, air embargo, bombing military bases, communications and command in the county, through the UN,“ said Queidir Muftah, a rebel in Benghazi. In short, they confess to treason and demand that foreigners come to murder their own people.
  • The Leader of The Revolution hails Libyans Gathering in Green Square – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Leader of the Revolution hailed Libyan masses who were gathering last night in Green Square in Tripoli, and The masses responded to the Leader`s greeting by chanting which reflected their undefeated high spirit.
  • Libyan Military Students in Algeria Sends Cable to the Leader – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Libyan students, studying military sciences in Algeria, sent a cable to the Leader of the Revolution through which they assured the Leader of their readiness for defending him and Elfateh Revolution
  • Turkey, China to Coordinate Their Political and Economic Attitudes with Libya – Net News Global / en.ljbc.net, 07.03.2011 – The Secretary of GPC held a meeting on Thursday in Tripoli with Chinese Ambassador to Great Jamahiriya who informed a verbal massage included an answer on what the Secretary of GPC had charged him to convey during a meeting had been held last two days, concerning the development of oil, financial, investment and development relations between the two countries. The Secretary of GPC held a meeting with Turkish Ambassador to Great Jamahiriya on Thursday in Tripoli as well.
  • Gaddafi: Crackdown modeled after Israel – Press TV, 07.03.2011 – Embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi has compared his brutal crackdown on protesters with Israel’s 2009 war on Palestinians in the Gaza Strip.
  • Gaddafi forces fire on Tripoli protesters – Press TV, 07.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have opened fire on anti-regime protesters in Fashloum, an eastern district in the capital, Tripoli.
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Rebellen in Libyen nehmen Soldaten gefangen – n-tv.de / dpa, 07.03.2011 – Libysche Rebellen haben bei Kämpfen gegen die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi im Westen des Landes mehr als ein Dutzend Soldaten gefangen genommen. Das sagte ein Sprecher der Aufständischen dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Von den 14 Soldaten seien vier verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Bei den Kämpfen um die Städte Misurata und Al-Sawija habe es auf beiden Seiten Tote gegeben. Angesichts der unübersichtlichen Lage schicken UN und EU Erkundungsteams nach Libyen.
  • Bin Jawad fällt an Ghadhafi – Ras Lanuf unter Beschuss – Tagesanzeiger.ch, 07.03.2011 – In den Stammlanden Ghadhafis toben die Gefechte. Fliegertruppen des Regimes bombardieren die Ölstadt Ras Lanuf.
  • 7 killed, 50 hurt in Libya’s Bin Jawad fight – News24, 07.03.2011 – At least seven people have been killed and more than 50 wounded in clashes between Libyan rebels and supporters of Muammar Gaddafi at the coastal hamlet of Bin Jawad, hospital figures show.
  • Battle for Libya intensifies – Al Jazeera, 07.03.2011 – Anti-government forces repulse ferocious assault by Gaddafi loyalists as fighting spreads across the coastline.
  • Pro-Gaddafi forces block rebels – BBC News Middle East, 07.03.2011 – Libyan government forces are advancing towards the oil port of Ras Lanuf, checking the rebels‘ westward progress.
  • Small air victory for Libyan rebels – News24.com, 07.03.2011 – Libyan rebels have made a small victory in their ongoing fight against Muammar Gaddafi – shooting down a fighter plane with apparent foreign pilots.
  • Gaddafi forces hit key rebel town – BBC News – Middle East, 07.03.2011 – Pro-Gaddafi forces launch several air strikes on Libya’s rebel-held oil port of Ras Lanuf, checking the rebels‘ westward progress.
  • Jets bomb anti-Gaddafi strongholds – Press TV, 07.03.2011 – Embattled ruler Muammar Gaddafi’s warplanes have intensified aerial attacks on the revolutionary fighters in Libya’s oil-rich city of Ras Lanuf.
  • Libyan warplanes strike rebels at oil port – The Independent, 07.03.2011 – Libyan warplanes launched fresh airstrikes on rebel positions around a key oil port today, trying to block the opposition fighters from advancing toward Muammar Gaddafi’s stronghold in the capital, Tripoli.
  • Libyans prepare for clash in Ras Lanuf – Press TV, 07.03.2011 – Anti-regime protesters in Libya are reportedly preparing for a major face-off with pro-regime forces in the oil-rich city of Ras Lanuf.
  • Fierce fighting rages in Libya – Al Jazeera, 07.03.2011 – Opposition forces across the country are battling forces loyal to Muammar Gaddafi in their bid to overthrow his regime.
[11.03.11 14:22]

Zur Rechtfertigung ihrer Intervention stützen sich westliche Kriegstreiber auf eine Reihe von Propagandalügen, die von den Mainstream-Medien und verschiedenen Interessengruppen mit Feuereifer unters Volk gebracht werden. Die Redaktion von Hintergrund.de beleuchtet die technischen, medialen und diplomatischen Kriegsvorbereitungen:

Libyen: Widersprüchliche Aussagen über Angriffe auf Demonstranten

Redaktion Hintergrund.de, 8.3.2011.

Die Vorbereitungen für eine militärische Intervention des Westens in Libyen konkretisieren sich. …

Unter dem Stichwort „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ hat auch der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag Ermittlungen gegen die libysche Staatsführung eingeleitet. Viele Informationen deuteten darauf hin, „dass Kräfte des Präsidenten Muammar al-Gaddafi Zivilisten angreifen“, so Chefankläger Luis Moreno-Ocampo. Dies könne den Tatbestand von Verbrechen gegen die Menschlichkeit erfüllen und muss gestoppt werden. …

Laut US-Verteidigungsminister Robert Gates hat das Pentagon keine Bestätigung dafür, dass Gaddafi seine Bevölkerung tatsächlich aus der Luft beschießen lässt. Berichte, wonach die libysche Luftwaffe friedliche Demonstrationen unter Beschuss genommen haben soll, dienen nicht nur dem IStGH als Grundlage für das eingeleitete Verfahren. Auch die Forderungen nach der Einrichtung einer Flugverbotszone berufen sich auf die angeblich von Gaddafis Luftwaffe an Demonstranten verübten Massaker.

Die Einrichtung einer Flugverbotszone wäre aber de facto nichts anderes als der Beginn eines Krieges. …

Der AWACS-Einsatz  kann als erster praktischer Schritt zur Einrichtung einer Flugverbotszone – und damit der Ausweitung des Konflikts auf internationale Ebene – gewertet werden. Doch bislang scheinen die Aussichten auf das in NATO-Kreisen vielbeschworene UN-Mandat eher als unrealistisch.

Gegen die Einrichtung einer Flugverbotszone sprechen sich die ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat, Russland und China, aus. Auch die Außenministerkonferenz vom Kooperationsrat für Arabische Länder des Golfes (CCASG) lehnte am Montag jede Einmischung von ausländischen Mächten in Libyen ab und forderte dazu auf, die Einheit, Souveränität und territoriale Integrität des Staates zu bewahren.

Neben geopolitischen Interessen dürfte Russlands Weigerung, einer Flugverbotszone zuzustimmen, auch dem Wissen über den zweifelhaften Wahrheitsgehalt der Meldungen über angeblich von der libyschen Luftwaffe an Demonstranten verübte Massaker geschuldet sein. Seit Beginn des Aufstands ist das russische Militär dank Satellitenüberwachung gut im Bilde darüber, was in dem nordafrikanischen Land geschieht. Wie Russia Today berichtete, hat die russische Aufklärung keinerlei Hinweise dafür gefunden, dass es zu Luft-Angriffen auf Demonstrationen kam. Auch konnten von Al-Jazeera kolportierte Meldungen, wonach die sich in den Händen der Aufständischen befindliche Stadt Bengasi bombardiert wurde, nicht bestätigt werden.

Mit ihrer Einschätzung steht das russische Militär nicht alleine. Auch US-Verteidigungsminister  Gates sagte, dass das „Pentagon keine Bestätigung dafür habe, dass Revolutionsführer Gaddafi seine Bevölkerung tatsächlich aus der Luft habe beschießen lassen.“ Gates betonte, er habe diese Meldungen bisher nur Presseberichten entnommen.

In die gleiche Richtung äußerte sich US-Admiral Michael Mullen: „Wir können nicht bestätigen, dass libysche Flugzeuge auf ihre eigenen Leute geschossen haben. Es gab Berichte darüber, aber wir waren bis heute morgen nicht in der Lage zu bestätigen, ob dies tatsächlich passiert ist.“

Offenbar wurden die Berichte über Massaker an friedlichen Demonstranten seitens der Luftwaffe frei erfunden, um eine militärische Intervention begründen zu können. Dafür spricht auch, dass Berichten, wonach zivile Stadtteile von der Luftwaffe bombardiert worden seien, kein entsprechendes Bildmaterial folgt. Da es sich dabei um Städte handelt, die nach Medienberichten in den Händen der Aufständischen sein sollen, dürfte es kein Problem sein, an derartige Bilder zu gelangen – so es sie denn gäbe.

[11.03.11 14:24]

Aktuelle Links & News vom 8.3.2011:

  • Infos und Einschätzungen zur Lage

  • Libya Live Blog – March 8 – Al Jazeera, 07.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 08.03.11 – Breakfastpaper.de, 08.03.2011.
  • Libyen-Liveticker Schwere Kämpfe um Sawija und Ben Dschawad – Spiegel Online, 08.03.2011 – Die Europäische Union erweitert den Katalog ihrer Sanktionen gegen Libyen. Die Vertreter der 27 EU-Regierungen einigten sich am Dienstag in Brüssel darauf, das Vermögen einer Reihe von libyschen Finanzunternehmen einzufrieren. …
  • Florian Rötzer: Libyen: Zuschauen, Helfen oder Intervenieren? – Telepolis, 08.03.2011 – Libyen versinkt in einen Bürgerkrieg, der Druck wächst, die Aufständischen direkt zu unterstützen.
  • Libyen: Gewisse Schwierigkeiten beim Demokratie- und Freiheitsgeschäft – Blog von Sepp Aigner, 08.03.2011 – Das Triumphgeheul ist der Journaille im Hals steckengeblieben. Gaddafi ist nicht nach Venezuela geflohen. Die Unterstützung für sein Regime ist nicht auf 300 Anhänger zusammengeschmolzen, wie die FAZ noch vor zwei Tagen weismachen wollte. Die Aufständischen marschieren nicht auf Tripolis, …
  • «Ghadhafi ist gefangen in seinem Wahnsinn» – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Interview: Der libysche Schriftsteller Hisham Matar will keine Rache, sondern eine Perspektive für seine Heimat. Diese hat ihre nationale Identität wieder entdeckt.
  • Bewaffnete Provokationen: Libyen wird zum Operationsgebiet westlicher Militärs – Hintergrund.de, 08.03.2011 – Britische Kommandoeinheit – Niederländer verletzen Luftraum – NATO-Aufmarsch auf Kreta. …
  • Victor Kotsev: Big power plays emerging – Asia Times Online, 08.03.2011 – International actors have metaphorically descended on the Arab uprisings, seeking to exploit instability that could result in major shifts in the status quo. The competition between BRIC countries and their allies, on the one hand, and the United States and the European powers on the other, has been particularly apparent in the diplomatic arena over Libya. However, it could soon find a new theater in the emerging Persian Gulf confrontation.
  • ‚US aims to control Arab revolts‘ – Press TV, 08.03.2011 – The US plans to have military presence in Libya is a ploy to exert its control over the mounting anti-government uprisings across the Arab world, a political analyst says.
  • US not to blame for events in the Arab world – peace expert – RT, 08.03.2011 – It is highly unlikely that events in the Arab world are orchestrated from the USA, believes Matthew Rojansky, expert in US and Russian national security and nuclear weapons policies from the Carnegie Endowment for International Peace.
  • Syed Saleem Shahzad: Libyan test for new-look al-Qaeda – Asia Times Online, 08.03.2011 – In a fundamental shift that began last year when an ideologue questioned a reliance on terror attacks and the severing of ties with international Islamic movements, al-Qaeda is positioning itself to support political Islamic parties in Libya’s rebel-held areas. The move is hoped to not only kick-start al-Qaeda’s revised vision, but also to prevent the armed opposition from falling into the hands of pro-Western agitators.
  • American Military Officials and Analysts Admit Risk of Al-Qaeda Presence in Libya – Net News Global / en.ljbc.net, 08.03.2011 – American military officials and analysts admitted the risk of Al-Qaeda presence in Libya, and the risk of the reach of seized weapons by Al-Qaeda to outside Libya.
  • Krieg, Lügen und Videos

  • Tripoli under fire in media information war – RT, 08.03.2011 – Inflamed violence continues to tear through Libya, more than three weeks after protests erupted. However, some believe that mainstream media outlets are way too one-sided in portraying the events in the country.
  • Libyen: Widersprüchliche Aussagen über Angriffe auf Demonstranten – Hintergrund.de, 08.03.2011 – Die Vorbereitungen für eine militärische Intervention des Westens in Libyen konkretisieren sich. … Gegen die Einrichtung einer Flugverbotszone sprechen sich die ständigen Mitglieder im UN-Sicherheitsrat, Russland und China, aus. … Neben geopolitischen Interessen dürfte Russlands Weigerung, einer Flugverbotszone zuzustimmen, auch dem Wissen über den zweifelhaften Wahrheitsgehalt der Meldungen über angeblich von der libyschen Luftwaffe an Demonstranten verübte Massaker geschuldet sein.
  • Treibende Kräfte – junge Welt, 08.03.2011 – Ein russischer Fernsehsender belegt: Die »Berichterstattung« westlicher Medien über den Bürgerkrieg in Libyen ist zum großen Teil Kriegspropaganda.
  • Libysche Bürgerkriegswirren: Gräuel, Videos und die Suche nach der Wahrheit – SPIEGEL ONLINE, 08.03.2011 – Im Web kursieren Dutzende Handyfilme aus Libyen, die Bluttaten dokumentieren – wurden die Männer von Gaddafis Schergen getötet? Die Wahrheit ist kaum zu ermitteln. Dennoch könnten die Videos in der Debatte über ein Eingreifen der internationalen Gemeinschaft eine wichtige Rolle spielen.
  • «Die meisten Kampfbilder sind gestellt» – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – In Libyen tobt ein bürgerkriegsähnlicher Konflikt und die TV-Stationen rund um die Welt zeigen explosive Bilder aus dem Krisenherd. Nun behauptet ein SF-Redaktor: Die Kampfbilder seien fast alle gestellt.
  • Desinformation: Strippenzieher hinter Nebelwand – junge Welt, 08.03.2011 – Verglichen mit der Berichterstattung über Ägypten ist die regelrechte Hetzkampagne, die die gleichen Medien derzeit während des Bürgerkriegs in Libyen gegen Oberst Muammar Al-Ghaddafi führen, erstaunlich. Von Aufrufen an beide Seiten zur Mäßigung kann keine Rede sein, vielmehr wird von der Regierungsseite verlangt, sich unter Androhung einer westlichen Intervention bedingungslos zu ergeben.
  • Libya waiting for UN fact-finding commission: official – Xinhuanet.com, 08.03.2011 – Libyan Secretary for Foreign Liaison and International Cooperation Mousa Kousa told reporters at a press conference Monday that the unrest-torn country is waiting for the UN fact-finding commission, condemning the conspiracy of some world powers to split the country.
  • Abdoulaye Bah: Are Sub-Saharan Mercenaries Fighting for Gaddafi? – Global Voices, 08.03.2011 – From the very first days of the 2011 Libyan uprising, there has been talk of foreign mercenaries, both from Sub-Saharan Africa and Eastern Europe, within long-standing leader Colonel Gaddafi’s commando units. A video, posted on February 19, 2011, began the first rumors of African mercenaries in Libya. This information subsequently triggered a heated debate in the traditional media as well as on African blogs.
  • Video shows Libya army ‚executions‘ – Al Jazeera, 08.03.2011 – Rebel video said to show Gaddafi officers killed for refusing to fire on rebel positions west of the capital Tripoli.
  • Die Intervention marschiert

  • US and allies step up military and intelligence operations in Libya – World Socialist Web Site, 08.03.2011 – The detention of British and Dutch soldiers in Libya confirms that the US and its allies are stepping up their operations within the country.
  • US intensifies military operations in Libya – World Socialist Web Site, 08.03.2011 – Officially, the Obama administration and Washington’s allies are still drawing up “contingency plans” to intervene in the Libyan crisis. In reality, intensive military and intelligence operations are underway within and around the oil-rich country.
  • Obama threatens military intervention in Libya – The Independent, 08.03.2011 – US president Barack Obama said yesterday that the United States and its Nato allies are considering military intervention in Libya in the strongest warning yet to Colonel Muammar Gaddafi that the world will not stand by as the embattled Libyan leader attacks his own people.
  • US general jokes with Gates over Libya – News24.com, 08.03.2011 – Television microphones have picked up the US commander in Afghanistan, General David Petraeus, joking with Defence Secretary Robert Gates about possible military intervention in Libya.
  • NATO: Keine militärische Einmischung in Libyen – german.china.org.cn, 08.03.2011 – Der NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat am Montag erneut bekräftigt, dass die NATO sich nicht militärisch in Libyen einmischen wird.
  • Obama droht Gaddafi – RIA Novosti, 08.03.2011 – Wenige Tage nachdem amerikanische Kriegsschiffe im Mittelmeer in Stellung gegangen sind, droht US-Präsident Barack Obama dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi mit Konsequenzen wegen Gewaltanwendung gegen das eigene Volk.
  • Obama und Cameron halten sich für Libyen alle Möglichkeiten offen – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Angesichts der Gewalt in Libyen haben US-Präsident Barack Obama und der britische Premierminister David Cameron vereinbart, sich auf das «volle Spektrum möglicher Reaktionen» einzustellen.
  • USA: Planspiele für Einmarsch in Libyen. Ratlose Weltmacht – sueddeutsche.de, 08.03.2011 – Dieser vagen Drohung hat sich am Wochenende auch Bill Daley, der Stabschef des Weißen Hauses, bedient, als er im Fernsehen nach Libyen gefragt wurde. Alles bleibt also möglich, aber entschieden ist nichts. Daley weiß, dass Gefahr lauert für seinen …
  • Geheime US-Militärpläne für Libyen – WELT ONLINE, 08.03.2011 – Mit jedem Tag und jeder widersprüchlichen Meldung über eroberte oder gefallene Städte in Libyen wächst der Druck auf die amerikanische Regierung, militärisch zugunsten der Aufständischen einzugreifen. Prominente US-Politiker beider Parteien, …
  • Too soon to arm Libya rebels, says US – News24.com, 08.03.2011 – Muammar Gaddafi’s regime has accused the West of “conspiracy to divide Libya” as Washington, under mounting pressure to help opposition forces, says it is premature to arm the rebels.
  • Libya ’no-fly‘ plan gathers pace – BBC News – Middle East, 08.03.2011 – Plans for a possible no-fly zone over Libya gather pace as forces loyal to Col Gaddafi launch fierce counter-attacks on areas held by rebel forces.
  • ‚AWACS carries surveillance over Libya‘ – Press TV, 08.03.2011 – The United States ambassador to NATO says the military alliance has launched 24-hour surveillance over Libya with AWACS reconnaissance aircraft.
  • NATO: US-Diplomat: AWACS überwachen Libyen rund um die Uhr – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Nato-Aufklärungsflugzeuge überwachen jetzt rund um die Uhr die militärischen Aktionen des Gaddafi-Regimes in Libyen. Der Einsatz von AWACS-Maschinen im Mittelmeerraum werde von bislang zehn auf 24 Stunden täglich ausgedehnt, sagte der amerikanische Nato-Botschafter Ivo Daalder. Ziel sei, «ein besseres Bild davon zu bekommen, was wirklich in diesem Teil der Welt vor sich geht.» Daaler wies darauf hin, dass die intensiv diskutierte Flugverbotszone nur eine «begrenzte Wirkung» auf tieffliegende Hubschrauber habe könnte, die von den Streitkräften Gaddafis eingesetzt werden.
  • Vorbereitungen für Flugverbotszone über Libyen angelaufen – Deutsche Welle, 08.03.2011 – Großbritannien und Frankreich bemühen sich um ein Mandat der Vereinten Nationen für eine Flugverbotszone über Libyen. Hintergrund seien Berichte, dass Staatschef Muammar al Gaddafi Kampfhubschrauber gegen Zivilisten einsetze, …
  • Libya no-fly zone talks as battles rage – News24.com, 08.03.2011 – Britain and France have spearheaded a drive at the UN for a no-fly zone over Libya as battles rage across the country and Muammar Gaddafi’s son says a civil war would erupt if his father steps down.
  • Marschieren Russland und die Staaten der Region mit?

  • Russia opposes military action on Libya – Press TV, 08.03.2011 – Russia’s Foreign Minister Sergei Lavrov says his country is against any form of military intervention in Libya while the US is weighing military option against the North African country.
  • Russland warnt vor militärischem Eingriff in Libyen – RIA Novosti, 08.03.2011 – Trotz der andauernden Gewalt in Libyen ist Russland laut Sergej Lawrow gegen eine militärische Einmischung in diesem nordafrikanischen Land.
  • Sitzung der Arabischen Liga bezüglich der Flugverbotzone über Libyen – IRIB, 08.03.2011 – Die Außenminister der Arabischen Liga werden in Kairo über die Einführung einer Flugverbotzone über Libyen entscheiden.
  • Golfstaaten diskutieren über Libyen – Net News Global / german.cri.cn, 08.03.2011 – Die Außenministerkonferenz vom Kooperationsrat für Arabische Länder des Golfes lehne jede Einmischung von ausländischen Mächten in Libyen ab und fordere dazu auf, die Einheit, Souveränität und territoriale Integrität des Staates zu bewahren.
  • Libyen: Islamische Konferenz fordert Flugsperre für Gaddafis Kampfjets – RIA Novosti, 08.03.2011 – Nach der Arabischen Liga hat auch die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) ein Flugverbot gegen die libysche Luftwaffe gefordert.
  • Arab FMs to meet Friday over Libya – Staff, Al-Masry Al-Youm, 08.03.2011 – Arab foreign ministers will hold an emergency meeting on Friday to discuss the latest developments in Libya, the Arab League said on Tuesday. In statements to the press today, Hesham Youssef, head of the Arab League secretary-general’s office, said the decision comes in response to a request by some Arab states and discussions held by Arab League Secretary-General Amr Moussa. … Arab foreign ministers on Wednesday discussed the recent developments in Libya and expressed their rejection of foreign intervention in Libya. Arab Gulf states called for Friday’s meeting to be held after the security situation deteriorated considerably in Libya … As the anti-regime protests enter their fourth week, the Arab League is coming under fire for the weak position it has taken as the Libyan crisis escalates. In February, The Arabic Network for Human Rights Information (ANHRI) called on Moussa to condemn Arab leaders who are killing and intimidating people who aspire to democracy and freedom. In a statement, ANHRI said Moussa should take at least a little of his time to denounce Arab leaders‘ oppression, and clearly express his rejection of the current events in Libya, Bahrain and Yemen. Mohamed ElBaradei, political reformist and former IAEA chief, severely criticized the Arab League for its weak stance on the Libyan crackdown on protesters. Using his account on Twitter, ElBaradei said the credibility of the Arab League had been eroded and there is a need to build a new Arab bloc. … On Monday, Moussa urged Qadhafi to immediately engage in reconciliation with his people if he wishes to stay in office, while at the same time asserting that Libyans are unlikely to accept reconciliation. The Libyan regime is using force to quell protests calling for the regime’s ouster, in a violent crackdown that is said to have led to the killing of approximately 7000 people.
  • OIC rejects military action on Libya – Press TV, 08.03.2011 – The Organization of the Islamic Conference (OIC) Secretary General Ekmeleddin Ihsanoglu has rejected any foreign military intervention in troubled Libya.
  • Iran slams US military option in Libya – Press TV, 08.03.2011 – Amid the growing likelihood of a US military intervention in Libya, Iranian Foreign Ministry Spokesman Ramin Mehmanparast has denounced as “unacceptable” any foreign military move in the North African country.
  • ‚US, NATO premeditate Libyan civil war‘ – Press TV, 08.03.2011 – US and NATO military strategists have formulated non-traditional routes to enter crisis-hit Libya as part of their plan to capture the oil-rich Middle East.
  • Kriegshetzer und -skeptiker

  • Australian government calls for air strikes on Gaddafi forces – World Socialist Web Site, 08.03.2011 – Speaking in Israel yesterday, Australian Foreign Minister Kevin Rudd again demanded that the UN Security Council impose a “no-fly zone” over Libya.
  • AVAAZ-Kampagne: Flugverbot über Libyen – AVAAZ, März 2011 – Während Gaddafis Jets die Menschen in Libyen bombardieren, berät der UN-Sicherheitsrat in den kommenden 48 Stunden über eine mögliche Sperrung des libyschen Luftraumes, um die Kampfflugzeuge der Regierung am Boden zu halten. … Gemeinsam haben wir den Sicherheitsrat bereits mit Nachrichten überflutet, die das Büro des Vorsitzenden überwältigt haben, und die Durchsetzung von wichtigen und gezielten Sanktionen gegen das libysche Regime gefördert haben – nun ist es an der Zeit, dem Blutvergießen ein Ende zu setzen. Hierzu bedarf es eines massiven Aufschreis von einer Million Menschen, für die Sperrung des Luftraumes. …
  • Strategie-Experte: Flugverbot heisst Krieg – SF Tagesschau, 08.03.2011 – Für den Zürcher Strategie-Experten Albert A. Stahel ist eine Flugverbotszone über Libyen durchaus realisierbar. Dafür müsste aber zunächst Gaddafis Luftabwehr ausgeschaltet werden. Und das hiesse Krieg. Ein UNO-Mandat dafür ist unwahrscheinlich.
  • Libyen Wer Flugverbotszone sagt, muss auch Krieg sagen – ZEIT ONLINE, 08.03.2011 – Politiker, auch deutsche, fordern eine Flugverbotszone über Libyen. Doch die wenigsten sind sich bewusst, welche weitreichenden Folgen das hätte. …
  • Krise in Libyen: Niebel fordert „massivste Luftangriffe“ – RP ONLINE, 08.03.2011 – Die Aktionen Gaddafis grenzten an „Völkermord“, sagte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Dienstag in Berlin. …
  • Intervention in Libyen Kriegserklärung ohne Waffen – taz, 08.03.2011 – Nato und EU beschäftigen sich auf Sondergipfeln mit Libyen. Neue scharfe Wirtschaftssanktionen sind wahrscheinlicher als militärische Maßnahmen. …
  • «Ich glaube nicht, dass die Nato sehr erpicht darauf ist, in Libyen einzugreifen» – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Nicht nur China und Russland haben etwas gegen eine militärische Intervention in Libyen, sagt der Nato-Experte Johannes Varwick. Auch Europa und die USA hätten wenig Lust dazu.
  • Italiens Innenminister warnt vor drittem Weltkrieg bei US-Eingriff in Libyen – RIA Novosti, 08.03.2011 – Italiens Innenminister Roberto Maroni hat die USA vor jeder Einmischung in Libyen gewarnt. Eine militärische Invasion würde zum dritten Weltkrieg führen, sagte der 55-jährige Politiker in einem Zeitungsinterview.
  • ‚No Fly zone means war on Libya by US‘ – Press TV, 08.03.2011 – While reports state that the Gaddafi regime grows weaker each day, United States is seeking to place a no fly zone in Libya, meaning that the US is willing to put its forces on the ground and dictate the outcome of the uprising.
  • How a Libyan No-fly Zone Could Backfire – Net News Global / stratfor.com, 08.03.2011 – It is possible to assert that Libya has no effective air defenses and that an SEAD (suppression of enemy air defenses) attack is therefore unnecessary. But that makes assumptions that cannot be demonstrated without testing, and the test is dangerous.
  • Libya: Debating the No-Fly Zone (Video) – Global Voices, 08.03.2011.
  • Die drei Stolpersteine der Flugverbotszone – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – In Libyen gehen die heftigen Kämpfe weiter. Eine Flugverbotszone rückt daher immer näher. Eine Umsetzung wäre aber sehr komplex.
  • Öl, Ökonomie und Sanktionen

  • EU verschärft Sanktionen gegen Libyen – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Die Europäische Union verschärft ihre Sanktionen gegen Libyen. Die Vertreter der 27 EU-Regierungen einigten sich in Brüssel darauf, das Vermögen einer Reihe von libyschen Finanzunternehmen einzufrieren. Nach Angaben von EU-Diplomaten gehört auch die Libysche Investment Behörde zu den betroffenen Unternehmen. Sie ist in mehreren EU-Staaten und in den USA an Firmen beteiligt. Die verschärften Sanktionen sollen am Freitag bei einem Sonder-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU offiziell beschlossen werden.
  • Wer vertritt Libyen in der Uno? – NZZ Online, 08.03.2011 – Ghadhafi will den erfahrenen Ali Treiki als Botschafter.
  • Wirbel um Ghadhafi-Vertraute in Genf – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Najat al-Hajjaji, eine langjährige Vertraute des libyschen Machthabers, sitzt ausgerechnet in einer UNO-Arbeitsgruppe, die den Söldnereinsatz bekämpft. Die Diplomatin ist keine unbekannte Person.
  • Tourismus: Libyen präsentiert sich auf der Reisemesse ITB – Berliner Morgenpost, 08.03.2011 – In mehreren Hallen präsentieren sich auf der Reisemesse ITB auch Aussteller aus Libyen. Unter den mehr als ein Dutzend Unternehmen sind Hotels, Safari-Anbieter und Autovermietungen. Das Auswärtige Amt warnt angesichts der Unruhen in Libyen jedoch vor …
  • Libyen-Krise drückt US-Börsen – Reuters Deutschland, 08.03.2011- Chipwerte auf Talfahrt.
  • Sanktionen: Handel mit libyschem Öl steht still – SPIEGEL ONLINE, 08.03.2011 – Die Sanktionen von EU und US-Regierung zeigen Wirkung: Öl aus Libyen wird an den internationalen Rohstoffmärkten derzeit nicht mehr gehandelt. Grund ist vor allem die Weigerung der Banken, Geld in das nordafrikanische Land zu transferieren.
  • Two major Libyan oil ports closed – Press TV, 08.03.2011 – Ras Lanuf and Brega, two major oil ports in eastern Libya, have been closed as pro-regime forces intensify attacks on the revolutionary forces.
  • Oil prices ease on OPEC production boost talk – WN.com / CNNMoney, 08.03.2011 – Oil prices eased Tuesday following reports that key producers are discussing the possibility of increasing output. The Organization of the Petroleum Exporting Countries is „in consultations about a potential output increase,“ said Kuwait’s oil minister, according to published reports. But the minister, Sheikh Ahmad al-Abdullah al-Sabah, reportedly said that an official decision has not yet been made, and that Kuwait has not raised its output. The comments came as oil production in Libya, an OPEC member, has been curtailed …
  • East Libya may run out of petrol – News24.com, 08.03.2011 – Rebel-controlled eastern Libya is at risk of running out of petrol within a week after refineries in the region halted operations, a report says.
  • Rebellen in Libyen droht Benzinknappheit – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen geraten in Bedrängnis: Den Rebellen im Osten des Landes droht das Benzin auszugehen. In der von den Gegnern des Staatschefs Muammar al-Gaddafi kontrollierten Landeshälfte gebe es nur noch Fahrzeug-Treibstoff für eine Woche. Das berichtet die in Dubai erscheinende Tageszeitung «Gulf News». Der Osten Libyens ist zwar reich an Erdöl und verfügt über eigene Raffinerien, diese arbeiten aber wegen der anhaltenden Kämpfe zwischen Aufständischen und Regimetruppen kaum.
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Libyen: Rebellen weiter auf dem Vormarsch nach Tripolis – german.china.org.cn, 08.03.2011 – Libysche Kampfhubschrauber feuerten gestern auf eine Rebelleneinheit, die sich nach Tripolis entlang der Mittelmeerküste bewegt, und Gaddafi-treue Truppen lieferten sich am Boden intensive Gefechte mit den rivalisierenden Kämpfern.
  • Libysche Rebellen an zwei Fronten unter Druck – NZZ Online, 08.03.2011 – Kämpfe um Erdölanlagen – Gerüchte um Verhandlungen.
  • Aufständische in Libyen unter Druck – Hoffen auf Flugverbotszone – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Während die Aufständischen in ihrem Kampf gegen die Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi zunehmend unter Druck geraten, hält die Nato sich für ein mögliches Eingreifen in dem Land bereit. Awacs-Aufklärungsflugzeuge sollen die militärischen Aktionen des Gaddafi-Regimes nun rund um die Uhr überwachen. Während die EU auf weitere Sanktionen dringt und Frankreich sowie Großbritannien eine UN-Resolution für eine Flugverbotszone vorbereiten, schließt die US-Regierung auch Waffenlieferungen an die Rebellen nicht aus.
  • „Libyens Rebellen wollen Hilfe, auch militärische“ – euronews, 08.03.2011 – Die Interimsverwaltung der Gaddafi-Gegner in Libyen hat sich zu Wort gemeldet. Auf einer Pressekonferenz in Bengasi bat sie erneut um internationale …
  • Neue Offensive gegen Aufständische in Libyen – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Muammar al-Gaddafi hat eine neue Militäroffensive gegen die Aufständischen in mehreren libyschen Städten gestartet. Kampfflugzeuge flogen Angriffe auf Rebellen-Stellungen in Ras Lanuf. Gefechte wurden auch aus Misurata gemeldet, Al-Sawija lag unter Artilleriebeschuss. Die Nato hält sich für ein mögliches Eingreifen in dem nordafrikanischen Land bereit. Awacs-Aufklärungsflugzeuge sollen die militärischen Aktionen des Gaddafi-Regimes nun rund um die Uhr überwachen.
  • Oil company vehicles in Zillah robbed by Libyan insurgents – Net News Global / http://www.abc.net.au, 08.03.2011 – The 59-year-old says rebels stole the company vehicles, forcing him and his colleagues to walk 20 kilometres through the desert. „They took all our cars, all our vehicles, took us a week to get out,“ he said. He says as they tried to flee the camp they came under fire. „The next day we had to drive in the back of a tip truck and they started shooting at us, but what they were I don`t know, they were just bandits and thieves,“ he said.
  • Warplanes launch attack on Libyan rebels at oil port – The Independent, 08.03.2011 – Libyan warplanes have launched two new air strikes near rebel positions in the oil port of Ras Lanouf, keeping up a counter-offensive to stop the opposition advancing towards the capital, Tripoli.
  • A wake-up call in Libya`s Ras Lanuf – Net News Global / edition.cnn.com, 08.03.2011 – We returned to the hotel in mid-afternoon. The new „staff“ was comprised of men and teenagers with machine guns and rocket-propelled grenades. In the parking lot outside, they regularly fired rounds from their automatic weapons. Although I didn`t see it, a print reporter friend told me they had spent much of the afternoon smoking hashish. To borrow a line from one of my old scripts, „morale is high, and so are the troops.“
  • Gaddafi renews attack on rebels – BBC News Middle East, 08.03.2011 – Forces loyal to Libyan leader Col Muammar Gaddafi launch fresh air strikes on the rebel-held Ras Lanuf, as they try to retake the oil-rich town.
  • Report from inside rebel-held town Zawiyah – Net News Global / news.sky.com, 08.03.2011 – We were in Zawiyah from Friday midday to Sunday afternoon and, in that time, the people were under almost constant attack with repeated military forays into the town centre.
  • Libyan government forces retake Zawiyah – Net News Global / independent.co.uk, 08.03.2011 – On Tuesday Libyan government forces have recaptured the Western Libyan town of Zawiyah in a bloody battle.
  • Ghadhafis Truppen schlagen die Aufständischen zurück – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Einheiten des libyschen Machthabers haben heute mit zahlreichen Luftangriffen sowie mit Raketenbeschuss ein weiteres Vorrücken der Aufständischen verhindert, Mindestens 26 Menschen wurden dabei zum Teil schwer verletzt.
  • Gaddafi under siege, Arab paper says – Press TV, 08.03.2011 – Embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi is already under siege after losing strategically important oil-rich towns to revolutionary forces, according to an Arabic language newspaper.
  • Flüchtlingsabwehr, Flüchtlingelend, selektive Flüchtlingshilfe

  • Der Eckpfeiler der Flüchtlingsabwehr – german-foreign-policy.com, 08.03.2011 – Mit aller Macht sperrt sich Berlin gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem nordafrikanischen Krisengebiet. Nach ihrer Weigerung, in Südeuropa anlandende Flüchtlinge wenigstens anteilsmäßig aufzunehmen, beteiligt sich die Bundesregierung an Maßnahmen, die darauf abzielen, die aus Libyen entkommenen Menschen in Nordafrika zu halten. Aufrufe, wenigstens von Pogromen bedrohte Schwarze aus Libyen in die EU einreisen zu lassen, verhallen ungehört. Trotz aller Abschottungsbemühungen gerät das deutsch-europäische Flüchtlingsabwehrsystem durch den Kollaps der nordafrikanischen Diktaturen weiter unter Druck. Die katastrophalen Bedingungen, unter denen Migranten in Griechenland vegetieren müssen, hatten seit einiger Zeit Proteste gegen von Berlin gewünschte EU-Normen („Dublin II“) laut werden lassen, die die Flüchtlingsversorgung insbesondere südlichen EU-Staaten übertragen. …
  • Hatz auf Schwarzafrikaner in Libyen: Mörderisches Missverständnis – SPIEGEL ONLINE, 08.03.2011 – Sie stammen aus den ärmsten Staaten Afrikas, haben sich leidlich in Libyen durchgeschlagen – und flüchten nun vor den Rebellen: Seit Gaddafi brutale Söldner ins Land geholt hat, stehen Schwarzafrikaner unter Generalverdacht, mit dem Diktator zu paktieren. Einige wurden offenbar schon getötet.
  • Handgemenge im Flüchtlingslager an der libyschen Grenze – euronews, 08.03.2011 – Das tagelange Warten und die Erschöpfung lassen die Nerven blank liegen: Im Flüchtlingslager am tunesisch-libyschen Grenzübergang Ras Jedir …
  • 1394 Egyptians arrive from Libya by sea – Al-Masry Al-Youm, 08.03.2011 – Five ships carrying 1394 Egyptians arrived Tuesday to Alexandria Port coming from the Libyan capital Tripoli. Navigation sources at Alexandria Port said the port has received two frigates and a ship, all of which belong to the German navy, carrying 412 Egyptians. Another two Egyptian ships carrying 982 Egyptians have also arrived.
  • Ministry: All Egyptians who fled Libya to Tunisia have been evacuated – Al-Masry Al-Youm, 08.03.2011 – The Egyptian Foreign Ministry in a press statement on Tuesday announced all Egyptian citizens who fled Libya into Tunisia in recent days and weeks have been successfully evacuated. … In the statement, Assistant Foreign Minister Abdel Hakam said a ministry team remains positioned at the Tunisian-Libyan border, the Djerba airport, and the port of Zarzis in anticipation of the arrival of any Egyptians crossing the border, seeking evacuation. He further said the Foreign Ministry had also successfully evacuated all Egyptians who sought refuge in Algeria. As of Monday evening, according to the assistant foreign minister, 170, 000 Egyptians had been evacuated from the country via planes and ships through Egypt’s Salloum border crossing since the onset of the Libyan revolution.
  • Bundeswehr-Schiffe mit Libyen-Flüchtlingen in Ägypten angekommen – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – In Alexandria in Ägypten sind zwei Bundeswehrschiffe mit Flüchtlingen aus Libyen angekommen. Die Fregatten hatten 112 ägyptische Gastarbeiter an Bord. Am Mittag wird auch ein Einsatzgruppenversorger der deutschen Marine mit 300 weiteren Ägyptern an Bord in Alexandria erwartet. Der Bundeswehreinsatz ist Teil einer internationalen Hilfsaktion zur Bewältigung der Flüchtlingsströme von Libyen in die Nachbarländer.
  • Deutsche entkommt in Flüchtlingsboot aus Libyen – FOCUS Online, 08.03.2011 – Auf der Flucht vor ihrem libyschen Ehemann ist eine Deutsche mit ihrer Tochter in einem Flüchtlingsboot auf Lampedusa angekommen. Vor Fernsehkameras schildert sie die Reise auf dem völlig überfüllten Schiff.  …
  • UNHCR rechnet mit mehr Libyen-Flüchtlingen in Tunesien – n-tv.de / dpa, 08.03.20111 – Das UN-Flüchtlingswerk UNHCR rechnet mit einem anhaltenden Flüchtlingsstrom aus Libyen nach Tunesien. Das Ende der Flüchtlingswelle sei noch lange nicht erreicht, sagte UN- Flüchtlingskommissar António Guterres bei einem Besuch des libysch- tunesischen Grenzübergangs nahe Ras Ajdir. Man müsse mit sehr viel mehr Gastarbeitern und auch mit libyschen Flüchtlingen rechnen, fügte er hinzu. Bislang haben laut der Internationalen Organisation für Migration höchstens ein Fünftel der Gastarbeiter Libyen verlassen.
  • Chancen zum Ausstieg aus der Gewaltspirale?

  • Arab media says Gaddafi looking for exit deal – WN.com, 08.03.2011 – Two Arab newspapers and al Jazeera television said on Monday Libyan leader Muammar Gaddafi was looking for an agreement allowing him to step down, but there was no official confirmation of the reports. Al Jazeera said Gaddafi had proposed to Libyan rebels to hold a meeting of parliament to pave the way for him to step down with certain guarantees. It said Gaddafi made the proposal to the interim council, which speaks for mostly eastern areas controlled by his opponents. It quoted sources in the council as saying Gaddafi wanted guarantees of personal safety for him and his…
  • Gaddafi offered talks on quitting – rebels – News24.com, 08.03.2011 – A Muammar Gaddafi envoy offered to hold talks on the Libyan leader’s exit but the rebel National Libya Council rejected negotiations with a leader they don’t trust, a rebel spokesperson says.
  • Member from Al Qathafi`s Circle Appeals for Dialogue – Net News Global / tripolipost.com, 08.03.2011 – Appearing on Libyan state television, Al-Talhi, who is originally from the eastern part of Libya read an address to elders in Benghazi, in what has been describedd as the clearest sign yet that the Libyan leader, Muammar Al Qathafi may be ready to compromise with his opponents.
  • Rebels considering ‚Gaddafi offer‘ – Al Jazeera, 08.03.2011 – Opposition council says representative of Libyan leader sought to negotiate his exit, but government denies the report.
  • Der Mann, der Ghadhafi stürzen wollte – Tagesanzeiger.ch, 08.03.2011 – Zubiar Ahmed al-Sharif ist im neu gegründeten libyschen Nationalrat der Vertreter der politischen Gefangenen. Der als «Nelson Mandela Libyens» gehandelte Oppositionelle verbrachte über dreissig Jahre im Gefängnis.
  • Interview with Libyan opposition – Net News Global / youtube.com, 08.03.2011 – Rebels will not pursue Libyan leader Muammar Gaddafi over crimes they say he has committed if he steps down from his post in the next 72 hours, the head of the rebel National Libyan Council has told Al Jazeera. Al Jazeera speaks to Mustafa Abdel Jalil, head of the opposition National Council, about the deadline he has set Libya`s embattled leader. (Video)
  • Rebels set demands for Gaddafi exit – Al Jazeera, 08.03.2011 – Head of Libyan opposition says Gaddafi ‚will not be pursued‘ if he quits within 72 hours and stops bombing countrymen.
  • Rebellen stellen Gaddafi Ultimatum – n-tv.de / dpa, 08.03.2011 – Die Aufständischen im Osten Libyens haben Staatschef Muammar al-Gaddafi ein Ultimatum gestellt. Wenn er die Bombardierungen einstelle und das Land innerhalb von 72 Stunden verlasse, werde man davon Abstand nehmen, ihn strafrechtlich zu verfolgen. Das sagte der Chef der Interimsverwaltung der Gaddafi- Gegner, Mustafa Abdul Dschalil, dem Fernsehsender Al-Dschasira. Dschalil war Justizminister in Gaddafis Regierung, wechselte aber nach Ausbruch des Aufstands auf die Seite der Regimegegner.
  • Ultimatum an Gaddafi: Rebellen geben Machthaber Rettungschance – RIA Novosti, 08.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen haben Staatschef Muammar al-Gaddafi ultimativ aufgefordert, binnen 72 Stunden zurückzutreten und ins Ausland auszureisen: Nur so könnte der 68-Jährige der Vergeltung der Revolutionäre entgehen.
  • Linke und Friedensbewegung gegen Intervention

  • Rüdiger Göbel: Hände weg von Libyen – junge Welt, 08.03.2011 – Die Friedensbewegung in Deutschland warnt vor einer Kriegseskalation in Libyen im Fall einer NATO-Intervention. … »Was die Bevölkerung in Libyen am dringendsten braucht, sind ein Waffenstillstand und internationale Bemühungen – vor allem von seiten der Afrikanischen Union – um eine neutrale Vermittlung zwischen den Konfliktparteien«, heißt es einer Stellungnahme des wohl wichtigsten und größten Zusammenschlusses von Antikriegsgruppen in der BRD. Es sei »unverständlich«, so Peter Strutynski vom Friedensratschlag, weshalb der kürzlich vom venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez entworfene Friedensplan vom Westen übergangen wurde. Solange in den USA und in der EU einseitig auf den Sturz von Staatschef Muammar Al-Ghaddafi gesetzt werde, rücke eine Lösung des Konflikts in weite Ferne.  Die Einrichtung einer Flugverbotszone (»No-Fly-Zone«) stellt eine »Kriegshandlung« dar, so der Friedensratschlag. Allein die diesbezüglichen NATO-Planungen hätten schon jetzt dazu beigetragen, den Konflikt weiter anzuheizen. »Das Ghaddafi-Regime kann sich dadurch zum Verteidiger der nationalen Ölinteressen aufspielen, und der ›Nationalrat‹ der Opposition sieht keine Veranlassung zurückzustecken, weil er sich in der Hoffnung wähnt, die NATO käme ihm aus der Luft zur Hilfe.« Gegenwärtig deute vieles auf einen »zähen und langwierigen Bürgerkrieg« hin. …
  • Diplomatische Bemühungen angesagt – junge Welt, 08.03.2011 – Bremer Friedensforum warnt vor einer Militärintervention in Libyen.
  • Cuban statement on Libya and human rights – Workers World, 08.03.2011 – Statement of Cuba’s Minister of Foreign Affairs, Bruno Rodríguez Parrilla, to the U.N. Human Rights Council, Geneva, March 1: ‘Most certainly the Libyan people oppose any foreign military intervention, which would delay an agreement even further and cause thousands of deaths, displacement and enormous injury to the population.’
  • Libyen: Kein Öl ins Feuer durch Militäreinsätze – scharf-links.de, 08.03.2011 – Das Bremer Friedensforum beobachtet mit Besorgnis Planungen und Vorbereitungen für einen …
  • Friedensratschlag zu Libyen: Kein Öl ins Feuer gießen! – scharf-links.de, 08.03.2011 – Flugverbotszone bedeutet Krieg – Hände weg von Libyen! …
  • Libyen: Jede militärische Eskalation verhindern – DIE LINKE, 08.03.2011 – Wir sehen alle mit großem Entsetzen, dass sich die Lage in Libyen dramatisch zuspitzt. Wir müssen konstatieren, dass Gaddafi über viele Jahre von der EU und von den USA unterstützt wurde, dass Jahrzehnte lang gute Geschäfte mit Libyen gemacht und Waffen geliefert wurden. Darum ist unsere Forderung jetzt ganz klar und deutlich: Jegliche militärische Eskalation muss verhindert werden. Auch zweideutiges Gerede über eventuelles militärisches Eingreifen führt dazu, die Situation zuzuspitzen. Wir fordern ein sofortiges Waffenembargo …
  • Gaddafi muss sofort abtreten – Hände weg von Libyen! – Rote Fahne News, 08.03.2011 – Der bewaffnete Kampf in Libyen spitzt sich zu. Gaddafi ist entgegen den Berichterstattungen in den Massenmedien nicht mehr Herr der Lage. Verzweifelt versucht er die Vorwärtsbewegung der bewaffneten Aufständischen mit Bombenterror aufzuhalten …
[11.03.11 14:30]

Links & News vom 9.3.2011:

  • Libya Live Blog – March 9 – Al Jazeera, 08.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 09.03.11 – Breakfastpaper.de, 09.03.2011.
  • TV-Sauereien von der libyschen „Front“ – petrapez, Radio Utopie, 09.03.2011 – Deutscher Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel hat jetzt mal endlich mit seinem Kriegsgeheul die Fresse zu halten: “Die Bundeswehr und die USA müssten massivste Luftangriffe auf Libyen fliegen.” … Kriegstreiber und Anstifter zu Morden aus der Luft gehören in den Knast. Niebel fordert das gleiche Vorgehen, weswegen er eigentlich Gaddafi anklagt. Helmut Scheben, Redakteur der Tagesschau – wohlgemerkt der Schweizerischen – erhebt schwere Vorwürfe gegen seine Zunftgenossen über die Kriegsberichterstattung aus Libyen. Scheben schrieb am 7.März, dass er sich die Mühe machte und die Bilder vom Tag zuvor, die über die Medien ausgestrahlt wurden, einer genaueren Analyse unterzogen hat. …
  • Airstrikes in Libya did not take place – Russian military – youtube.com, 09.03.2011 – (1.März) The reports of Libya mobilizing its air force against its own people spread quickly around the world. However, Russia’s military chiefs say they have been monitoring from space — and the pictures tell a different story. According to Al Jazeera and BBC, on February 22 Libyan government inflicted airstrikes on Benghazi — the country’s largest city — and on the capital Tripoli. However, the Russian military, monitoring the unrest via satellite from the very beginning, says nothing of the sort was going on on the ground. At this point, the Russian military is saying that, as far as they are concerned, the attacks some media were reporting have never occurred.
  • Libyen fordert Erkundungsteams von EU und UN – german.china.org.cn, 09.03.2011 – Die libysche Regierung habe die Europäische Union und die Vereinten Nationen aufgerufen, Erkundungsteams nach Libyen zu schicken. Damit sollen die unübersichtliche Lage sowie die bürgerkriegsähnlichen Zustände abgeschätzt werden, so ein EU-Beamter am Dienstag.
  • Neue Kämpfe in Libyen – Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, 09.03.2011 – … Laut unterschiedlichen Quellen hat die Regierung in Tripolis inzwischen die UNO aufgefordert, ein Team zu unabhängigen Untersuchungen der Lage im Land zu entsenden. Es ist jedoch wenig wahrscheinlich, daß eine solche Untersuchung stattfinden wird, da der Sicherheitsrat die libysche Regierung bereits ohne Untersuchung vorverurteilt hat. Für den Beschluß über umgangreiche Sanktionen genügten unbestätigte Berichte westlicher Medien. Die berichten weiterhin, daß »die regierungstreuen Truppen« ihre Lufthoheit nutzen, um »die Aufständischen zu bekämpfen« und deren »Marsch auf Tripolis« – über den bisher keine verifizierbaren Berichte vorliegen – zu stoppen. Diese sich wiederholenden Meldungen über angebliche Luftangriffe sollen das Feld für ein militärisches Eingreifen durch die NATO bereiten. Es wird behauptet, daß »die Regierungsgegner« die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen fordern. …
  • Rainer Rupp: Lügen für einen Krieg – Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, 09.03.2011 – Berichte über die Rolle westlicher Medien in Libyen. … Keith Harman, ein unabhängiger Kriegskorrespondent aus den USA, der sich vor Ort in Libyen befindet, aber nicht für die großen Konzernmedien arbeitet, berichtete am Montag in einem RT-Interview von solch einem Angriff. Zuerst hätten die Rebellen ein Waffendepot der Regierung gestürmt und erobert. Als die Regierung dann mit einem Luftangriff das Depot zerstörte, hätten viele westliche Journalisten, aber auch Al Dschasira, einen »Angriff auf die eigene Bevölkerung« daraus gemacht und Gaddafi zum Monster und Diktator abgestempelt, der sein eigenes Volk bombardiert. Die Leute, die bei dem Luftschlag auf das Munitionslager getötet wurden, waren offensichtlich schwer bewaffnet gewesen. In einem Sonderbericht aus Bengasi und Tripolis zeigte RT am Montag auch Aufnahmen über den Alltag in den beiden Städten. In Bengasi spielten Kinder am Strand und die Leute gingen durch die Straßen, offenbar ohne Angst vor Luftangriffen. Dann wird die RT-Kamera jedoch Zeuge, wie ein Team von Al Dschasira auf einer etwas erhöhten Terrasse seine Kamera aufbaut und ein Mitarbeiter die Menschen auf dem Platz auffordert, nach vorn zu kommen um Slogans gegen Gaddafi zu schreien. Wie ein Dirigent führt der Mann aus dem Al-Dschasira-Team Regie, während die Kamera Bilder von der »Wut der Massen« aufnahm, die später um die Welt gingen.
  • USA heizen Krieg in Libyen an – doch wer kann Frieden schaffen? – Mein Parteibuch (Zweitblog), 09.03.2011 – … Die besten Chancen auf eine erfolgreiche Konfliktvermittlung haben in der Regel neutrale Vermittler, die möglichst beiden Seiten freundschaftlich und einflussreich verbunden sind. … Förderlich zur Konflliktvermittlung ist zur Verringerung der emotionalen Aufladung auch eine möglichst nüchterne und sachliche Darstellung des Konfliktes in Massenmedien und anderen Massenkommuikationsstrukturen – und nicht solch einseitige Propaganda wie sie beispielsweise im deutschen Focus zu bestaunen ist. Das diplomatische Instrumentarium ist … bestens bekannt, doch in Bezug auf den bewaffneten Konflikt in Libyen wird es nicht angewandt. Das Gegenteil wird da gerade gemacht. Fast alle Mächte und Medien gießen nach Kräften Öl ins Feuer und heizen den Krieg damit an. … Zusätzlich wird von diesen Mächten, allen voran von den USA und der EU, öffentlich die Illusion geschürt, sie könnten die Kapitulation der Pro-Gaddafi-Seite aushandeln, weil ein militärischer Sieg der Anti-Gaddafi-Konfliktpartei zu erwarten ist. … Die Vermittlungsinitiative von Hugo Chavez war zwar ein gut gemeinter Ansatz, doch ihm selbst fehlt es an Gewicht im nahen Osten und Afrika sowie an Reputation unter den Gegnern Gaddafis … Potenter wären als Vermittler sicherlich China, Russland und Indien, die alle wirtschaftlich in Libyen engagiert sind, sich bisher aus dem Konflikt weitgehend herausgehalten haben, und damit als Vermittler oder Unterstützer einer Lösung zumindest den Vorteil einer augenscheinlichen Neutralität hätten. Allerdings fehlt diesen Ländern der Bezug zum Islam, der bei der Lösung des Konfliktes in diesem islamischen Land sicherlich hilfreich wäre. Übrig für einen erfolgversprechenden Vermittlungsversuch bleibt derweil eigentlich wieder einmal nur ein islamisches Land, das einen sehr klugen und umsichtig agierenden Außenminister hat, und das sich in diesem Konflikt weder zugunsten der einen noch der anderen Seite exponiert hat, sondern standhaft bei seiner auf universellen Prinzipien basierenden Außenpolitik geblieben ist: die Türkei. Die Türkei und alle anderen potentiellen Vermittler haben jedoch schlechte Karten, in Libyen Frieden zu vermitteln, solange Spitzenpolitiker anderer Länder durch das Verbreiten unverantwortlicher Kriegspropaganda von den von Sieg zu Sieg eilenden Rebellen, die den Krieg ganz sicher gewinnen, immer weiter Öl ins Feuer gießen. Was bei der Konfliktvermittlung hilfreich wäre, wäre hingegen eine realitätsnähere Darstellung der Lage in den Medien, auch wenn dadurch Barack Obama mit seiner Forderung nach einer Entmachtung von Muamar Gaddafi schlecht aussieht.
  • Erste Betrachtungen zu Situation in Libyenn – LZ Aktuell, 09.03.2011 – Es ist noch zu früh um eine endgültige Bewertung der Ereignisse in Libyen vorzunehmen, da die Situation sehr unübersichtlich ist und wir uns über nichts sicher sein können. Die Tage des Obersten scheinen gezählt, dennoch setzt er seinen erbitterten Widerstand fort, obwohl die internationale kapitalistische Gemeinschaft alle politischen (Internationaler Strafgerichtshof) und ökonomischen Waffen (Embargo, Wirtschaftssanktion, Einfrieren von Auslandsvermögen) ins Spiel bringt. … Die Revolte in Benghazi und anderen Städten in Cyrenica als auch in kleineren Städten südlich von Tripolis haben das angespannte Verhältnis zwischen Gaddafi und seinem Stamm und anderen libyschen Stämmen, die sich über 40 Jahre der Diktatur des Obersten unterordnen mussten, zerbrochen. Davon zeugt auch die Forderung nach Unabhängigkeit die von der Stammesbourgeoisie von Cyrenica und Fezzan erhoben wurde, die niemals wirklich befriedet werden konnte. Sie sind versessen darauf die Öl-Einnahmen eigenständig zu kontrollieren, was bis vor wenigen Wochen das Vorrecht des „grünen Diktators war. Es ist kein Zufall, dass die Revolte im Osten des Landes ausgebrochen ist, wo sich schon eine provisorische Regierung bildete, die die Aufgabe hat, die Kontrolle der Ölfelder und ihre Nutzung und Ausbeutung durch internationale Firmen zu sichern. Die vorherige Stabilität basierte vorrangig auf Gewalt. Gaddafi und seine Söhne hatten die uneingeschränkte Kontrolle über die Armee, die Polizei und die Luftwaffe. Sie kontrollierten aber auch die Ölquellen und das Management der nationalen Öl- und Gasunternehmen. Aus diesen Öleinnahmen gaben sie Gelder an verbündete und untergebene Stammesführer ab, je nachdem ob diese politisch nützlich oder aber zu einer potentiellen Gefahr für die Herrschaft der „Rais werden konnten. Diese Arrangements sind nun aufgehoben.
  • Flüchtlingsabwehr, Flüchtlingelend – Schwarzafrikaner und Palästinenser im Abseits

  • Peter Nowak: Pro Asyl fordert, Fluchtwege nach Europa zu öffnen – Telepolis, 09.03.2011 – Der Bürgerkrieg in Libyen wird heftiger, was die Zahl der Flüchtlinge erhöhen dürfte. Bisher versucht die italienische Regierung und mit ihr die EU alles, um zu verhindern, dass diese Menschen auf europäisches Territorium gelangen und dort womöglich Asyl beantragen könnten. Wenn die Flucht schon nicht verhindert werden kann, sollen die Migranten möglichst nah an ihren Herkunftsländern untergebracht so schnell wie möglich wieder zurück geschickt werden. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl und Medico International haben wenige Tage vor dem für den 11. März geplanten europäischen Sondergipfel zu Libyen mit ihrer Erklärung Fluchtwege nach Europa öffnen andere Akzente gesetzt. Mit einer Email-Aktion wird die Bundeskanzlerin aufgefordert, sich für die Aufnahme von aus Libyen geretteten Flüchtlingen in Deutschland und der EU einzusetzen. Beide Organisationen begründen ihre Intervention für den Flüchtlingsschutz mit der Geschichte. Schließlich haben die europäischen Länder in der Abwehr von Flüchtlingen jahrelang mit dem Gaddafi-Regime, aber auch mit der Diktatur in Tunesien eng zusammengearbeitet. …
  • Jähes Ende des Traums vom besseren Leben – NZZ Online, 09.03.2011 – Augenschein im Zeltlager Choucha an der tunesisch-libyschen Grenze.
  • Fluchtpunkt Griechenland – Wolfgang Lieb, Nachdenkseiten, 09.03.2011 – In den deutschen Medien und in der Politik beherrscht derzeit das Schicksal tausender Flüchtlinge aus Nordafrika auf der italienischen Insel Lampedusa die Überschriften. Griechenland als europäischer Fluchtpunkt für Evakuierte und für Migranten ist völlig aus dem Blickfeld geraten. Dabei erfolgten im Jahr 2010 etwa 90 Prozent aller illegalen Grenzübertritte auf EU-Gebiet über die Landgrenze zwischen Griechenland und der Türkei. Nicht nur die Lage in Italien sondern auch die sich zuspitzende Situation in Griechenland verlangen nach einer gesamteuropäischen Migrationspolitik, die dem Prinzip der Solidarität gegenüber den Flüchtlingen ebenso gerecht wird wie gegenüber den betroffenen Aufnahmeländern. Eine Lösung darf nicht am Veto derjenigen Mitgliedsstaaten scheitern, …
  • Interview mit ARD-Korrespondent Schreiber: Zwischen den Fronten – Schwarzafrikaner in Libyen – Tagesschau.de, 09.03.2011 – Rückkehrer haben erzählt, dass sie tagelang nicht das Haus verlassen konnten, dass sie das Trinkwasser in Satellitenschüsseln sammeln mussten, weil sie sonst verdurstet wären, dass sie beschimpft, bespuckt und mit Steinen beworfen wurden. Diejenigen, denen die Flucht geglückt ist, haben praktisch alles verloren. Sie erzählen, wie die Aufständischen ihnen all ihr Geld und sonstige Habseligkeiten abgenommen haben. An den Straßensperren von Gaddafis Leuten ist ihnen das Gleiche passiert. Das heißt die Schwarzafrikaner in Libyen stehen zwischen allen Fronten, und Zehntausende befinden sich immer noch im Land und kommen nicht raus.
  • Imane Eddbali: The Forgotten Palestinian Refugees of Libya – Global Voices, 09.03.2011 – Libya’s civilian population, currently engaged in pro-democracy conflict against long-standing leader Muammar Gaddafi’s repressive forces, have endured weeks of deadly attacks. Waves of civilians have fled the country via its borders with Tunisia and Egypt, where refugee camps providing emergency aid have been installed. More than 10 percent of Libya’s inhabitants are immigrants. Among them, there are reportedly up to 70,000 Palestinian refugee settlers. Most are unable to return to Palestine …
  • Linke und Friedensbewegung gegen die Militärintervention

  • Friedensbewegung warnt vor Krieg gegen Libyen – Hintergrund.de, 09.03.2011 – Während sich die Regierungen der NATO-Staaten unter dem Vorwand, die libysche Zivilbevölkerung vor Bombardements ihrer Regierung zu schützen, auf eine Militärintervention in dem nordafrikanischen Land vorbereiten, warnen Vertreter der Friedensbewegung vor einem Krieg mit den Truppen Gaddafis. Die Europäische Vereinigung von Juristinnen & Juristen für Demokratie und Menschenrechte in der Welt (ELDH) und die Internationale Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (IVDJ) erklärten bereits am 4. März „die völlige Ablehnung von irgendwelchen ausländischen Militärinterventionen in dieser Region, einschließlich einer Non-Fly-Zone.“ …
  • Flugverbotszone bedeutet Krieg – Hände weg von Libyen! – Michael Maercks, kommunisten.de, 09.03.2011 – Zum Bürgerkrieg in Libyen und den militärischen Drohung aus dem Ausland erklärten die Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag in Kassel in einer  Stellungnahme: Die brutale Niederschlagung anfangs friedlicher Demonstrationen vor allem in den östlichen Teilen Libyens durch Sicherheitskräfte des Gaddafi-Regimes hat zu einer raschen Militarisierung des Konflikts seitens der Aufständischen und somit insgesamt zu einer gefährlichen Eskalation der Gewalt geführt, sodass sich das ölreichste Land Afrikas am Beginn eines blutig ausgetragenen Bürgerkrieges befindet. …
  • Kein Krieg um Öl in Libyen! – Michael Maercks, kommunisten.de, 09.03.2011 – „Die Schlagzeilen klingen schon wieder nach Krieg … Das Säbelrasseln ist nicht zu überhören“, hieß es schon am 1. März bei Spiegel-Online. Auch am vergangenen Wochenende wurde das Instrumentarium für eine massive Militärintervention der USA und der NATO in den in Libyen ausgebrochenen Bürgerkrieg voll in Aktionsbereitschaft gehalten. Auf der griechischen Insel Kreta wurden etwa 5 000 Mann starke US-Kampfeinheiten sprungbereit auf der Militärbasis Souda stationiert. Zwischen Kreta und der libyschen Küste operieren die Kriegsschiffe „Kearsarge“ und „Ponce“. Sie können aus ihren Rümpfen Amphibien-Sturmboote für Landungsoperationen aussetzen und diese zugleich durch auf ihnen stationierten Hubschrauber- Staffeln unterstützen.
  • Das Schicksal Libyens regelt das libysche Volk selbst – Rote Fahne News, 09.03.2011 – Immer unverhohlener debattieren die Imperialisten, allen voran die USA, über ein direktes, militärisches Eingreifen in Libyen, und somit in der arabischen Mittelmeerregion. Ob mit oder ohne Mandat der UNO, es ist in jedem Fall eine imperialistische Aggression gegen Libyen, die hier vorbereitet wird. Die bevorstehende Zerschlagung des Gaddafi-Regimes durch die bewaffneten Aufständischen macht die gesamte Region für die imperialistischen Interessen immer unberechenbarer.
  • Operation Nordafrika: Libyen – Bundesverband Arbeiterfotografie gegen jedes militärische Eingreifen – Arbeiterfotografie.com, 09.03.2011 – Mit großer Sorge sehen wir die Entwicklung in Libyen sowie die Mobilmachung mit Kriegsschiffen und Kampfflugzeugen vor Libyen und eine drohende militärische Intervention der USA bzw. der NATO inklusive Deutschlands.
  • Die Intervention marschiert

  • US, Britain step up plans for military intervention in Libya – World Socialist Web Site, 09.03.2011 – The threat of direct foreign military intervention against Libya has moved closer in the last 24 hours, as international support has gathered for a no-fly zone.
  • US, UK reach consensus on Libya action – Press TV, 09.03.2011 – US President Barack Obama and British Prime Minister David Cameron have agreed on a “full spectrum” of actions on Libya as violence in the North African country continues.
  • Obama und Cameron fordern Gaddafi zum Rücktritt auf – RIA Novosti, 09.03.2011 – US-Präsident Barack Obama und der britische Premier David Cameron haben per Telefon ihren gemeinsamen Libyen-Kurs besprochen: Die USA und Großbritannien fordern eine sofortige Einstellung der Gewalt in Libyen und den Rücktritt von Muammar al-Gaddafi.
  • Libyen: Obama fordert Gaddafis Rücktritt und macht damit „einen großen Fehler“ – FOCUS Online, 09.03.2011 – Ohne zu wissen, wie es zu erreichen ist, forderte US-Präsident Barack Obama den Rücktritt von Libyens Machthaber Muammar al Gaddafi. Als „großen Fehler“ bezeichnete dies der stellvertretende Sicherheitsberater von Obamas Vorgänger, …
  • Libya no-fly zone ‚UN decision‘ – BBC News, 09.03.2011 – Any decision to impose a no-fly zone over Libya should be made by the UN and not by Washington, US Secretary of State Hillary Clinton says.
  • M K Bhadrakumar: Arab revolt reworks the world order – Asia Times Online, 09.03.2011 – Brazil, India and South Africa, all serving as non-permanent members of the United Nations Security Council, took a clear-cut position against Western orchestrations for a „no-fly zone“ over Libya. By favoring Arab nationalism, the three underscored growing recognition that the era of Western dominance of the Middle East is passing into history. China may also heave a sigh of relief.
  • Golfstaaten diskutieren über Libyen – german.china.org.cn, 09.03.2011 – Die Außenministerkonferenz vom Kooperationsrat für Arabische Länder des Golfes (CCASG) hat über die Lage in Libyen diskutiert. Sie fand am Montag in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate Abu Dhabi statt.
  • Andreas Zumach: Flugverbotszone über Libyen? Ein Luftkampf wäre nur der Auftakt – WOZ.ch, 09.03.2011 – … In Libyen hat sich bislang lediglich der «Nationalrat» der befreiten Städte im Osten des Landes dafür ausgesprochen. Unter den 22 Staaten der Arabischen Liga, die sich letzte Woche noch mehrheitlich dagegen aussprachen, haben Bahrain und Oman inzwischen öffentlich eine Flugverbotszone gefordert. Ebenfalls dafür plädierte der Generalsekretär der Organisation der 57 islamischen Staaten (OIC). Alle sprachen sich zugleich aber entschieden gegen eine «militärische Intervention» aus. Hinter dieser nicht ganz widerspruchsfreien Haltung steht die Sorge, nach der Durchsetzung einer humanitär begründeten Flugverbotszone könne es zu einer Invasion von Nato-Truppen in Libyen kommen – und zur Besetzung der Ölfelder. Die Sorge ist nicht unbegründet.
  • Diskussion über Flugverbotszone für Libyen geht weiter – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen bleibt in der Diskussion. Eine zeitnahe Lösung ist aber noch nicht in Sicht. US-Präsident Barack Obama hat mit dem britischen Regierungschef David Cameron die internationalen Bemühungen zur Beendigung der Gewalt in Libyen abgestimmt. Möglich wären humanitäre Hilfe, das Durchsetzen des Waffenembargos und eine Flugverbotszone. Außenminister Guido Westerwelle sprach sich im «Straubinger Tagblatt» gegen überhastete Entscheidungen aus. Dazu seien ein Mandat der UN und ein Einvernehmen mit der Arabischen Liga nötig.
  • EU-Parlamentarier drängen auf Flugverbotszone für Libyen – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Im EU-Parlament in Straßburg drängen die wichtigsten Fraktionen auf die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Gaddafi sei ein Mörder und ein Verbrecher, der vor ein internationales Strafgericht gehöre, sagte der SPD-Abgeordnete Martin Schulz im Namen der Sozialdemokraten. Eine Flugsverbotszone sollte gemeinsam mit den UN und der Arabischen Liga beschlossen werden. Dagegen betonte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton bei der Debatte die Notwendigkeit humanitärer Hilfe.
  • EU-Chefs wollen sofortigen Rücktritt Gaddafis – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Europa erhöht den diplomatischen Druck auf den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen seinen sofortigen Rücktritt fordern. Das geht aus dem Entwurf der Abschlusserklärung des Sondertreffens der EU-«Chefs» hervor. Das Treffen findet am Freitag in Brüssel statt. Nach Ansicht von Diplomaten dürfte es heftige Debatten um diese klare Aufforderung geben. Es ist äußerst selten, dass die 27 EU-Staaten einen Machthaber zum Rücktritt drängen.
  • Libyen-Konflikt: In Deutschland bröckelt die Front gegen Flugverbot – SPIEGEL ONLINE, 09.03.2011 – Soll der Westen eine Flugverbotszone über Libyen einrichten? Angesichts des Bürgerkriegs fordern CDU-Politiker ein rasches Handeln. Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok kritisiert die Haltung Guido Westerwelles – ein Uno-Mandat sei für den Militäreinsatz notfalls nicht erforderlich.
  • Westerwelle rät bei Flugverbotszone in Libyen zur Zurückhaltung – STERN.DE, 09.03.2011 – Im Umgang mit dem Konflikt in Libyen hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) vor der vorschnellen Festlegung auf die Einrichtung einer Flugverbotszone gewarnt. …
  • De Maizière sieht Flugsverbotszone über Libyen skeptisch – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat sich skeptisch zur Einrichtung einer Flugsverbotszone über Libyen geäußert. Er sehe diese Debatte mit großer Zurückhaltung, sagte der CDU-Politiker bei einem Truppenbesuch im sachsen-anhaltinischen Letzlingen. Zudem riet er dazu, die langfristigen Folgen abzuwägen. Wenn man irgendwo anfange, müsse man immer das Ende bedenken. Zudem sollten die internationalen Gespräche über die verschiedenen Optionen zur Beendigung des Konflikts in Libyen nicht öffentlich diskutiert werden.
  • Frankreichs Pläne für Libyen – FAZ, 09.03.2011 – Nach dem langen Zaudern angesichts der Revolutionen in Tunesien und Ägypten will Frankreich in der Libyen-Politik deutlich Position beziehen: Gemeinsam mit Großbritannien hat die Regierung einen Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat für die …
  • ‚US, EU in limbo over Libyan crisis‘ – Press TV, 09.03.2011 – While the Libyan revolutionaries reject foreign military intervention for their fight against the embattled ruler Muammar Gaddafi, the US and European military forces lurk in nearby waters.
  • Hague blamed for Libya fiasco – Press TV, 09.03.2011 – British Foreign Secretary William Hague has been forced to accept the responsibility for the SAS mission to Libya, which the opposition slammed as an “embarrassment”.
  • Britain learns no lessons from mistakes – Press TV, 09.03.2011 – The UK says it will dispatch more diplomats to Libya to engage in talks with the opposition irrespective of the consequences a botched mission has had for the country.
  • Libya no-fly zone offer dismissed – Press TV, 09.03.2011 – British military experts say the UK lacks the capacity to patrol a no-fly zone over Libya where its dictator Qaddafi is killing innocents to consolidate his rein.
  • “No-fly zone over Libya is disproportionate” – former ambassador to Libya – RT, 09.03.2011 – There are no real grounds for the introduction of a no-fly zone over Libya, former British ambassador to Libya, Oliver Miles, told RT.
  • Experte: Flugverbot gegen Helikopter wirkungslos – Tagesanzeiger.ch, 09.03.2011 – EU-Parlamentarier drängen auf eine Intervention in Libyen. Allerdings gibt es Zweifel an deren Wirksamkeit. …
  • Nato feilt an Aktionsplan für Libyen – „Washington Post“ – RIA Novosti, 09.03.2011 – Die Nato-Führung präsentiert am kommenden Donnerstag im Rahmen eines Treffens der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel seinen Libyen-Aktionsplan.
  • Nato vor Libyen-Einsatz – Ringen um UN-Resolution – „Rossijskaja Gaseta“ – RIA Novosti, 09.03.2011 – Im Falle eines Nato-Militärschlags gegen den libyschen Staatschef Muammar Gaddafi mit den USA an der Spitze könnten die Oppositionellen in dem Land sofort die Macht übernehmen.
  • Biden in Moskau: Heikle Gespräche über Libyen und Raketenabwehr – „GZT.RU“ – RIA Novosti, 09.03.2011 – US-Vizepräsident Joe Biden ist am Dienstagabend zu Gesprächen in Moskau eingetroffen, …
  • Biden in Moskau: Weiterer Schritt der Annäherung? – RIA Novosti, 09.03.2011 – In Bezug auf den Iran und Afghanistan sind Aufstände wie zuletzt im Nahen Osten und in Nordafrika nicht auszuschließen. Biden wird Moskaus Bereitschaft abtasten, politische, wirtschaftliche und militärische Maßnahmen zur „Zähmung“ Libyens zu unterstützen.
  • Öl, Ökonomie und Sanktionen

  • Libyens undurchschaubarer Schatzmeister – Tagesanzeiger.ch, 09.03.2011 – Der Westen und die Opposition rätseln darüber, auf welcher Seite der Chef der libyschen Zentralbank steht. Sein Verhalten und seine Äusserungen sind widersprüchlich. Tage lang tauchte der Banker ab.
  • Luxemburger Regierung friert Milliardenkonten aus Libyen ein – RIA Novosti, 09.03.2011 – Die Regierung von Luxemburg hat zwei Bankkonten im Gesamtwert von fast einer Milliarde Euro eingefroren, die vermutlich Personen aus Umfeld des libyschen Revolutionsführers Muammar el-Gaddafi gehören, berichten Luxemburger Medien.
  • BP stoppt Ölgeschäfte mit Libyen – RIA Novosti, 09.03.2011 – Der britische Energiekonzern BP tätigt laut Vorstandschef Robert Dudley wegen der politischen Lage im Land gegenwärtig keine Erdölkäufe in Libyen.
  • USA blockieren libysche Öldollars – ORF.at, 09.03.2011 – Trotz der Kritik der Grünen will die OMV weiter Öl aus Libyen beziehen. Das hat eine Sprecherin der Firma am Mittwochvormittag neuerlich bestätigt. Allerdings behindern amerikanische Banken jetzt das Ölgeschäft mit Libyen …
  • Grüne: Kein Geld mehr an Libyen – Wiener Zeitung, 09.03.2011 – Der österreichische Mineralölkonzern OMV, der rund ein Zehntel seines Rohöls aus dem krisengeschüttelten Libyen bezieht, soll seine Geschäftsbeziehungen nach dem Wunsch der Grünen auf Eis legen. …
  • Libyen: OMV räumt nicht freiwillig das Feld – Kurier, 09.03.2011 – Der Energiekonzern bezieht weiter Öl aus Libyen. Dafür muss er nicht nur von den Grünen herbe Kritik einstecken. Wolfgang Ruttenstorfer: „Wir müssen Verträge einhalten“. Der OMV-Chef verteidigt die Ölgeschäfte mit dem Gaddafi-Regime. …
  • Deutschland fordert schärfere Libyen-Sanktionen – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Der Westen erhöht den Druck auf den libyschen Staatschef Gaddafi. Deutschland fordert im UN-Sicherheitsrat schärfere Sanktionen. Außenminister Guido Westerwelle sprach sich gegen überhastete Entscheidungen über eine Flugverbotzone aus. US-Präsident Barack Obama stimmte sich mit dem britischen Premier David Cameron über die internationalen Bemühungen zur Beendigung der Gewalt in Libyen ab. Die Aufständischen stellten Gaddafi ein Ultimatum, um Angriffe gegen die Zivilbevölkerung zu stoppen. Gaddafis Truppen nahmen mehrere Rebellenstädte unter schweren Beschuss.
  • Deutschland dringt auf zügige Beschlüsse über Libyen-Sanktionen – Reuters Deutschland, 09.03.2011 – Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte am Mittwoch in Berlin, der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sollte sich noch in dieser Woche mit der Frage gezielterer Sanktionen gegen den libyschen Machthaber Muammar Gaddafi und seine Familie befassen. …
  • EU toughens sanctions on Libyan regime – Press TV, 09.03.2011 – The European Union has imposed a new round of sanctions against the Libyan regime, targeting an overseas investment vehicle for Tripoli’s oil and gas revenues.
  • Gaddafi und seine Gegner

  • Gaddafi beschimpft Rebellen und westliche Staaten – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi schlägt um sich. Nachdem seine Truppen mehrere Städte angegriffen hatten, die von den Aufständischen kontrolliert werden, beschimpfte er die Übergangsregierung als Bande von «Verrätern». In einer Rede vor Anhängern behauptete er, die USA, Frankreich und Großbritannien hätten sich gegen Libyen verschworen, um die Öl-Felder unter ihre Kontrolle zu bringen. US-Präsident Barack Obama hat mit dem britischen Regierungschef David Cameron die internationalen Bemühungen zur Beendigung der Gewalt in Libyen abgestimmt.
  • Gaddafi ‚ignores‘ journalists in Tripoli – Press TV, 09.03.2011 – Libya’s embattled ruler Muammar Gaddafi has failed to deliver a speech at a Tripoli hotel where journalist awaited his comments on the current situation in the country.
  • Gaddafi blames unrest on foreigners – Al Jazeera, 09.03.2011 – Rebel-held towns continue to be under attack as defiant Libyan leader alleges plot to colonise his country.
  • Gaddafi: I won’t quit, they are traitors – Press TV, 09.03.2011 – Libyan embattled ruler Muammar Gaddafi says he won’t quit, describing members of the opposition National Libyan Council as traitors while the government forces continue their attacks on the civilians.
  • Gaddafi: West plotting to colonise Libya – News24.com, 09.03.2011 – Embattled Libyan leader Muammar Gaddafi has, in a television interview, accused Western countries, especially France, of plotting to “colonise” his oil-rich nation.
  • Al-Qaeda behind Libyan unrest – Libya’s Foreign Minister, exclusive to RT – RT, 09.03.2011 – Al-Qaeda and foreign intelligence agencies are behind the popular uprising in Libya, the troubled country’s Foreign Minister Moussa Koussa told RT in an exclusive interview.
  • Libysche Opposition fordert Anerkennung durch EU – WELT ONLINE, 09.03.2011 – Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi lässt weiter die Stadt Ras Lanuf mit ihrem Ölhafen bombardieren. Die libysche Opposition will von der EU so schnell wie möglich als einzig legitime Autorität …
  • Gadhafi`s offer to talk reveals division among Libya`s rebels – Net News Global / mcclatchydc.com, 09.03.2011 – Tensions among residents here are increasing, and it`s unclear what role, if any, the council has in organizing fighters or governing safe areas.
  • „Wir können Gaddafi verjagen“ – euronews, 09.03.2011 – Euronews sprach mit Abdull Hafeez Gogha, Vizepräsident des Nationalen Libyschen Rats, über den Plan, dem Machthaber 72 Stunden zu geben, um das Land…
  • Peter Mühlbauer: Gaddafi weg – und alle Fragen offen … – Telepolis, 09.03.2011 – Im Osten Libyens hat Muammar al-Gaddafi keine Kontrolle mehr über den Staatsapparat. Doch anders als in Tunesien oder in Ägypten ist weitgehend unklar, wer den Widerstand dort anführte. Sicher scheint, dass ein akademisch gebildetes Bürgertum und eine technisch an die Welt angeschlossene Jugend in Libyen nicht die Bedeutung haben wie in den Nachbarländern Tunesien oder Ägypten. … Die Islamisten sind neben Stammesführern und der en gros abtrünnig gewordenen Elite eine der drei Gruppen, die im Osten Libyens die Macht unter sich aufteilen könnten. Wer wie viel davon hat, ist auch deshalb schwer auszumachen, weil die Mitglieder des einunddreißigköpfigen „Nationalen Übergangsrates“ in Bengasi, der am letzten Freitag geheim tagte, weitgehend unbekannt sind, … Namentlich bekannt sind bisher zehn Mitglieder. Unter ihnen befinden sich zwei, die keine unbeschriebenen Blätter sind: Der ehemalige Justizminister Mustafa Abdul Dschalil , der sich fünf Tage nach Beginn des Aufstandes, am 21. Februar, von Gaddafi abwandte, und Abdul Hakim Ghoga, der Vorsitzende der Anwaltskammer von Bengasi, der zumindest gegenüber westlichen Medien betont, dass er für Pressefreiheit, Meinungsfreiheit und eine Verfassung eintrete.
  • Libyen im Bürgerkrieg

  • Häuserkämpfe in Al-Sawijah, Ultimatum an Gaddafi – euronews, 09.03.2011 – Die libysche Armee hat am Dienstag ihre Angriffe auf die Gaddafi-Gegner fortgesetzt. Kampfjets bombardierten Stellungen um den strategisch wichtigen…
  • News-Ticker zu Libyen: Panzer rücken auf Al-Sawija vor – SF Tagesschau, 09.03.2011 – Während die Diskussion über ein Flugverbot über Libyen weiter läuft, erreichen uns Bilder der Zerstörung aus Ras Lanuf. Gaddafis Truppen scheinen eine neue Offensive auf die Stadt Al-Sawija zu starten. Die Stadt wird von den Aufständischen beherrscht. …
  • Libyen: Mindestens 40 Tote bei Gefechten um Ölstadt Al-Sawija – RIA Novosti, 09.03.2011 – Mindestens 40 Menschen sind in den vergangenen 24 Stunden bei Gefechten zwischen regimetreuen Truppen und Aufständischen um die libysche Stadt Al-Sawija westlich von Tripolis umgekommen. Auf Straßen liegen Leichen, darunter viele Frauen, Senioren und Kinder, wie die Agentur Reuters unter Berufung auf Ärzte meldete.
  • Amira Al Hussaini: Libya: Gaddafi Forces Continue to Shell Zawiya – Global Voices, 09.03.2011 – Intense reports of tank and artillery shelling of Al Zawiya, in the north western part of Libya, are making the rounds on Twitter. With little information coming out of Libya as reporters were holed up at Tripoli Hotel waiting for Colonel Muammar Gaddafi to make an appearance, Sky News reported the carnage, saying that the people of Zawiya are fighting for their lives, as tanks shell residential buildings. Meanwhile, the Libyan state propaganda machine announced that Zawiya has been “liberated” from the rebels.
  • Gaddafi forces attack homes in Zawiyah – Press TV, 09.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have attacked homes in Zawiyah, killing unarmed civilians, as the battle for control of the city rages on.
  • ‚No civil war, Libyans stand united‘ – Press TV, 09.03.2011 – Revolutionary forces continue to grow despite Libyan ruler Muammar Gaddafi’s fanatical lies of the existence of a civil war.
  • Battle rages for west Libyan city – BBC News, 09.03.2011 – Libyan leader Col Muammar Gaddafi’s forces intensify their campaign to wrest the western city of Zawiya from rebel control.
  • Pick-up truck: weapon of choice at Libyan crossroads – RT, 09.03.2011 – They call it the vehicle of the free: pick-up trucks have become a valuable piece of armory for Libyans fighting against Muammar Gaddafi’s regime.
  • LIVE PICTURES FROM RAS LANOUF now on Al Jazeera – Twitter / fredygareis, 09.03.2011 – 13:12, RT @Dima_Khatib: … http://www.livestation.com/channels/43-al_jazeera_arabic
  • ‚Gaddafi grips on oil pipelines‘ – Press TV, 09.03.2011 – The autocrat Muammar Gaddafi is committed to his attacks on the Libyan people, mainly to hold control of oil fields while the opposition is willing to negotiate in case he leaves.
  • Libya oil tanks seen as ‚time bomb‘ – Al Jazeera, 09.03.2011 – Desperate Gaddafi might hit oil facilities in an attempt to fend off encroaching rebels, sparking a human catastrophe.
  • In Ras Lanuf brennt eine Ölanlage – Tagesanzeiger.ch, 09.03.2011 – EU-Parlamentarier drängen auf eine Intervention in Libyen. Die Nato will aber ohne UNO-Mandat nicht eingreifen. Derweil tobt die Schlacht um Ras Lanuf weiter.
  • In Libyen brennen mehrere Ölfelder – Tagesanzeiger.ch, 09.03.2011 – Im Osten Libyens werden die Kämpfe wieder heftiger. Inzwischen stehen verschiedene Öl-Anlagen in Flammen.
  • ‚Gaddafi is over but doesn’t know‘ – Press TV, 09.03.2011 – Reports coming in from Libya say fierce fighting is underway between revolutionary fighters and regime forces in the western city of Zawiyah as residents in the oil town of Ras Lanuf face missiles and tank fire.
  • Libya fighting surges in major towns – Press TV, 09.03.2011 – Latest reports say armed Libya’s opposition forces are engaged in heavy fighting with government forces in the cities of Ben Jawad, Ras Lanuf and Zawiyah.
  • Libyan revolutionaries retake Zawiyah – Press TV, 09.03.2011 – Libyan revolutionary forces have taken back control of the western city of Zawiyah after heavy fighting with forces loyal to the country’s ruler Muammar Gaddafi.
  • Libysche Gesandte in Kairo und Europa

  • Gaddafi jets take off from Tripoli – Al Jazeera, 09.03.2011 – Reports say three private planes are heading to three different directions, having taken off from Libyan capital.
  • Gaddafi envoy lands in Cairo – Al Jazeera, 09.03.2011 – A private jet carrying al-Zawi, who is also an army general in charge of logistics and supplies, landed in Cairo after three planes belonging to Libyan leader Muammar Gaddafi took off from a military airstrip near Tripoli on Wednesday morning. There were reports that al-Zawi was carrying a message from Gaddafi and was to meet with Amr Moussa, head of the Arab league.
  • Libyscher Kommandeur fliegt nach Ägypten – n-tv.de / dpa, 09.03.2011 – Ein hochrangiger Offizier der libyschen Armee ist in unbekannter Mission nach Ägypten geflogen. Das wurde am Flughafen Kairo bekannt, wo seine in Tripolis gestartete Maschine am Mittag landete. Die halbamtliche griechische Nachrichtenagentur ANA hatte zuvor gemeldet, das Flugzeug habe sich etwa 14 Minuten lang im griechischen Luftraum aufgehalten. Unklar ist, ob es sich bei dem Offizier um einen Gesandten von Oberst Muammar al-Gaddafi handelt oder um einen ehemaligen Getreuen des Staatschefs, der sich absetzen will.
  • Kein Gaddafi an Bord: Regierungsjet bringt libyschen General nach Kairo – RIA Novosti, 09.03.2011 – Nicht Muammar al-Gaddafi, sondern der libysche General Abdel Rahman Ben Ali al-Sayyid al-Zawy war an Bord des Regierungsflugzeugs, das am heutigen Mittwoch von Tripolis nach Kairo gekommen ist.
  • Gaddafis Emissäre nach Portugal und Belgien abgeflogen – RIA Novosti, 09.03.2011 – Emissäre des libyschen Machthabers Muammar el-Gaddafi sind am Mittwoch nach Portugal und Belgien abgeflogen.
  • Christiane Schlötzer: Libysche Unterhändler in Kairo und Lissabon Gaddafis Gesandte – Sueddeutsche.de, 09.03.2011 – Der libysche Diktator will offenbar mit der Arabischen Liga und der Europäischen Union verhandeln. Dennoch will die Staatengemeinschaft die Sanktionen gegen Gaddafi verschärfen. Militärisch durchsetzen könnte das aber nur die Nato. …
  • Letzte Meldung: Der Aufstand in Libyen vor dem Zusammenbruch? – Blog von Sepp Aigner, 09.03.2011 – Bei DEBKAfile, der ungewöhnlich gut informierten Web-Site, die nichts mit Mossad zu tun hat, steht in der neuesten Meldung über Libyen (17.30 Uhr) über angebliche Geheimverhandlungen: …
  • West offers Libyan ceasefire for Qaddafi’s pledge to save Benghazi – DEBKAfile, 09.03.2011 – Following Muammar Qaddafi’s military successes Tuesday, Western-backed parties Wednesday, March 9 discreetly solicited him on the Libyan rebels‘ behalf for diplomatic understandings to stop his forces short of marching further rebel-held Cyrenaica in the east, debkafile’s exclusive sources report. The contacts are led by head of the ruling Egyptian military council, Field Marshal Mohammed Tantawi, Greek Prime Minister George Papandreou and a group of diplomats based in Vienna. Under the deal they have offered Qaddafi in return for saving Cyrenaica and Benghazi, the rebels would lay down arms in western and eastern Libya, discontinue protest demonstrations and allow the oil facilities in their terrain go back to normal operations. The agreement would be monitored by Egyptian military observers. … three Libyan executive jets were sighted flying towards Cairo, Athens and Vienna. … Our sources add that if the Libyan ruler accepts this deal, the relevant parties in Vienna will consider lifting some of the restrictions on Libyan commerce with Austrian banks and the release of some of his frozen assets in those institutions. … The general lines of this deal arose from the latest Western military intelligence update of the state of play on the Libyan battlefield, whereby Qaddafi lacks the combat manpower to wrest Benghazi from rebel hands but is capable of laying its million inhabitants to siege and keeping them under an unrelenting pounding from the air. The US and other NATO nations would be forced to run emergency air and sea lifts of humanitarian aid to Benghazi, a step which no one, including Qaddafi, wants to see. …

 

Libyen Mitte März: Vom Aufstand in Bedrängnis zur Intervention – Chronik eines angekündigten Krieges

 

[10.03.11 12:38]

Die Koalition der Willigen nimmt Fahrt auf

Das EU-Parlament beschliesst am Donnerstag, den 10.3 eine Resolution zur „südlichen Partnerschaft“, die unter anderem die Einrichtung einer Flugverbotszone in Libyen fordert. Auch einige Parlamentarier der Linken folgen dem Strom des bellizistischen Mainstreams, heutiges Titelthema der Tageszeitung junge Welt:

Linke fliegen auf NATO

Arnold Schölzl, junge Welt, 10.03.2011.

Am heutigen Donnerstag stimmt das Europaparlament im französischen Strasbourg über einen »Gemeinsamen Resolutionsantrag« aller Fraktionen mit Ausnahme der föderalen Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) zur »Südlichen Nachbarschaft und speziell Libyen« ab. Das Papier unterstützt unter anderem die mögliche Entscheidung des UN-Sicherheitsrats über eine Flugverbotszone in Libyen. Allerdings wird der Antrag vom deutschen GUE/NGL-Fraktionsvorsitzenden Lothar Bisky (Die Linke) und den Mitgliedern der Parlamentariergruppe Miguel Portas (Bloco de Esquerda, Portugal) und Marie-Christine Vergiat (Front de Gauche, Frankreich) befürwortet. Portas schloß sich in einer Rede am Mittwoch im Plenum der Forderung nach einer Flugverbotszone ausdrücklich an. Nach jW vorliegenden Informationen war ursprünglich beabsichtigt, daß die drei Abgeordneten für die Fraktion unterzeichnen. Das wurde aber nach Protesten anderer Abgeordneter fallengelassen. …

Gegen die Unterstützung des Antrags, der auch Erklärungen der Partei Die Linke widerspricht, wandten sich mehrere Abgeordnete der GUE/NGL. Sabine Lösing (Die Linke, Deutschland) bezeichnete die Unterstützung einer Flugverbotszone als »Autorisierung von Krieg«, der »als Angriffskrieg betrachtet werden« sollte. Willy Meyer (Izquierda Unida, Spanien) warnte in einem Brief an Bisky, Portas und die Länderdelegationen in der Fraktion, die GUE/NGL könne »diese rote Linie nicht überschreiten«. Er verwies auf die Äußerung von US-Verteidigungsminister Robert Gates, wonach »eine Flugverbotszone mit einer Attacke zur Zerstörung der libyschen Luftabwehr beginnt«, d. h. mit einer militärischen Intervention. Die Resolution demonstriere erneut die doppelten Standards in bezug auf humanitäre Krisen oder kriminelle Handlungen von Staaten, mit denen die Gemeinschaft Assoziationsabkommen habe. So habe die »Aggression Israels gegen Libanon oder das Massaker an der Zivilbevölkerung in Gaza die internationale Gemeinschaft nicht veranlaßt, eine Flugverbotszone in Israel einzurichten«. Die beiden Abgeordneten der Griechischen Kommunistischen Partei KKE, Georgios Toussas und Charalampos Angourakis, sowie die Abgeordneten der Portugiesischen Kommunistischen Partei kündigten ihr Nein zu der Resolution an.

Vertreter aller übrigen Fraktionen des Parlaments forderten am Mittwoch die Errichtung einer Flugverbotszone in Libyen. Der Grüne Daniel Cohn-Bendit appellierte zugleich an die EU, die Interimsregierung in Libyen rasch anzuerkennen. Diese Forderung sowie die nach einer Flugverbotszone hatte der frühere libysche Planungsminister und Gründungsmitglied des Nationalrates des Landes, Mahmud Dschebril, bereits am Dienstag in einer Rede vor Abgeordneten des Europaparlaments in Strasbourg erhoben.

 

Kriegstreiberei – Libyen-Resolution im EU-Parlament

Arnold Schölzel, junge Welt, 09.03.2011.

… Das »unverantwortliche Gerede« – so am Sonntag der außenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Wolfgang Gehrcke – über militärische Interventionen, und nichts anderes verbirgt sich hinter »Flugverbotszone«, hatte die Linkspartei bislang scharf verurteilt bzw. als Kriegstreiberei bezeichnet. Um nichts anderes handelt es sich. …

Über die tatsächliche Lage in dem Land gibt es offenbar selbst in den westlichen Stabsquartieren nur wenige verläßliche Informationen, weitgehend unbekannt scheinen die politische Ausrichtung und die Zusammensetzung der aufständischen Kräfte zu sein. Es heißt nicht, sich auf die Seite Ghaddafis zu schlagen, wenn man darauf hinweist, daß bislang allein die Propaganda westlicher Medien mit Vokabeln wie »Völkermord«, »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« und anderem einen »Grund« geliefert hat, militärisch einzugreifen. Dieselben Medien, die vor wenigen Tagen noch – um es freundlich auszudrücken – äußerst zurückhaltend über die Hunderten Toten bei den Aufständen gegen Ben Ali in Tunesien und Mubarak in Ägypten berichteten, werden derzeit nicht müde, mit Wendungen wie »Schlächter seines Volkes« und »Der Revolutionär frißt seine Kinder« Emotionen zu schüren. Das Verfahren ist bekannt. Es ähnelt dem, das vor den Kriegen zur Auflösung Jugoslawiens, vor der Invasion des Irak und bei der Zerstörung Afghanistans zu beobachten war. …

Es wird gesagt, bei Kriegsbeginn spalte sich die Linke. Der Satz enthält einen Fatalismus, der politisch lähmt. Richtig ist: Der immense Propagandaaufwand, der heutigen imperialistischen Kriegen vorhergeht, dient weniger der Täuschung des Kriegsgegners als der Täuschung der mehrheitlich (noch) kriegsunwilligen eigenen Bevölkerung und der Spaltung des Antikriegslagers. Wer jetzt die EU-Resolution unterstützt, hilft dabei – von der Frage nach den ihn leitenden Prinzipien ganz abgesehen.

 

[10.03.11 15:24]

Aktuelle Links & News vom 10.3.2011:

  • Auf Partnersuche – German Foreign Policy, 10.03.2011 – Hochrangige Vertreter von EU und NATO kommen heute und morgen in Brüssel zu ausführlichen Beratungen über das westliche Vorgehen gegenüber Libyen zusammen. Sämtliche Optionen von Sanktionen bis zu Militärschlägen werden offengehalten. Deutsche Politiker sprechen sich in zunehmendem Maße für die Einrichtung einer Flugverbotszone aus; ein solcher Schritt sei „notwendig“, sagt etwa der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok. Unklar ist nach wie vor, wie die Aufständischen einzuschätzen sind und wer sich als künftiger Kooperationspartner für den Westen anbietet. Die „lose Koalition“, die derzeit gegen Gaddafis Regime kämpfe, drohe nach einem eventuellen Sieg zu zerfallen, mutmaßt die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Gegenwärtig halten sich libysche Politiker zu Verhandlungen in Brüssel auf, die noch bis vor kurzer Zeit dem Gaddafi-Regime angehörten und sich spät auf die Seite der Aufständischen geschlagen haben. Ihre Stellung in Libyen gilt daher als unsicher. Außer ihnen sind mehrere Abgesandte des libyschen Restregimes zu Sondierungen nach Europa gereist. Die Bedingungen, denen die künftige libysche Regierung ebenso wie alle anderen Regierungen Nordafrikas zu entsprechen hat, zählt die EU-Kommission in einem neuen Papier auf. Zu ihnen gehört die Abschottung der EU gegen Flüchtlinge aus dem Süden.
  • Arnold Schölzel: Linke fliegen auf NATO – junge Welt, 10.03.2011 – Am heutigen Donnerstag stimmt das Europaparlament im französischen Strasbourg über einen »Gemeinsamen Resolutionsantrag« aller Fraktionen mit Ausnahme der föderalen Fraktion Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) zur »Südlichen Nachbarschaft und speziell Libyen« ab. …
  • Arnold Schölzel: Kriegstreiberei – Libyen-Resolution im EU-Parlament – junge Welt, 09.03.2011 – … Allerdings wird der Antrag vom deutschen GUE/NGL-Fraktionsvorsitzenden Lothar Bisky (Die Linke) und den Mitgliedern der Parlamentariergruppe Miguel Portas (Bloco de Esquerda, Portugal) und Marie-Christine Vergiat (Front de Gauche, Frankreich) befürwortet.
  • SeppAigner: Ist schon wieder 1914? – secarts.org, 10.03.2011 – die Linkspartei und der drohende Überfall auf Libyen …
  • Die rote Linie – tos, Lafontaines Linke, 10.03.2011 – Im Europäischen Parlament geht es am Donnerstag unter anderem um die sich zuspitzende Krise in Libyen und mögliche Reaktionen darauf. Dem Plenum liegt unter anderem eine gemeinsame Resolution zur Verabschiedung vor, mit der Entschließungsanträge von fünf Fraktionen ersetzt werden sollen. Unter der Überschrift „Südliche Nachbarschaft und speziell Libyen“ fordert das Papier die außenpolitischen Institutionen der EU auf,  zu prüfen, ob eine Flugverbotszone eingerichtet werden soll, um das Regime daran zu hindern, gewaltsam gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen. Das Problem: Unterstützt wird dieser Antrag auch von linken Abgeordneten, darunter GUE/NGL-Chef Lothar Bisky. Damit stellt sich Bisky gegen die bisher mehrheitlich geäußerte Linie der Linkspartei, …
  • Drei Erklärungen – tos, Lafontaines Linke, 10.03.2011 – Das Europäische Parlament hat die gemeinsame Resolution zu Libyen erwartungsgemäß mit großer Mehrheit angenommen. Lediglich 18 Abgeordnete stimmten gegen das Papier, dass auch in der GUE/NGL-Fraktion und der Delegation der Linkspartei umstritten ist. Was sich nicht zuletzt daran zeigt, dass aus ihren Reihen drei verschiedene Erklärungen zur Abstimmung verabschiedet wurden …
  • Wir lehnen jede militärische Intervention ab! – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben sich mit ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit diktatorischen und korrupten Regimes in ihrer südlichen Nachbarschaft und mit ihrer so verstandenen „Realpolitik“ nicht nur in den Augen der Volksmassen diskreditiert. Die Waffen, mit denen Gaddafi heute gegen die eigene Bevölkerung vorgeht, stammen zu wesentlichen Teilen aus Europa. Über viele Jahre haben sich die europäischen Regierungen den Schutz vor Flüchtlingen aus Afrika mit der massiven finanziellen Unterstützung des Gaddafi-Regimes erkauft. Die massenhafte Verletzung der Menschenrechte hat den Westen nie interessiert. Die spätere Läuterung und der Aktionismus der EU, jetzt endlich Demokratisierungsprozesse in den arabischen Ländern – auch in Libyen – zu unterstützen, erwecken den Eindruck, dass erneut versucht wird, die Prozesse im eigenen Interesse zu beeinflussen.
  • Auch in Libyen gilt: Kein Blut für Öl – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Zur heute im Europäischen Parlament angenommenen Libyen-Resolution erklärt Sabine Wils (MdEP, DIE LINKE im Europäischen Parlament): „Der Aufstand in Libyen hat sich zu einem handfesten Bürgerkrieg ausgeweitet. Anders als in Tunesien oder Ägypten geht es aber nicht nur um den Sturz eines über Jahrzehnte hinweg von den USA und den führenden westlichen europäischen Staaten gestützten Regimes durch eine mehrheitlich demokratische Bewegung.
  • Keine militärische Intervention in Libyen – DIE LINKE Europa, 10.03.2011 – Pressemitteilung von Sabine Lösing, Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, Mitglied im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: Heute wurde im Europäischen Parlament eine gemeinsame Resolution zu Libyen mit großer Mehrheit angenommen. Lediglich 18 Abgeordnete stimmten dagegen. …
  • Leo Mayer: Europäische Parlament: Drei Abgeordnete der Linksfraktion für Flugverbotszone – kommunisten.de, 10.03.2011. –  Die Partei der Europäischen Linken hatte noch am Morgen erklärt, strikt gegen jede militärische Intervention in Libyen, …
  • Dumm sein und Arbeit machen / Das ist das Glück – Trueten.de, 10.03.2011 – Das EU-Parlament tat am Aschermittwoch so, als denke es nach über Libyen. ARD wusste um 14 Uhr und 15 Uhr zu berichten, es sei mehr oder weniger einstimmig das Flugverbot gefordert worden. Ab 16 Uhr waren es dann doch nur die „maßgeblichen“ Fraktionen, die dafür waren. Gezeigt beim Bekenntnis wurde Schulz (SPD) und Cohn-Bendit (Grüne). Schulz gewann nach Minuten der Beschimpfung noch so viel Kontrolle zurück, erst mal den Sicherheitsrat ranzulassen.
  • Party of the European Left against a potential military intervention in Libya – kpoe.at, 10.03.2011 – The EL totally opposes to any military intervention in Libya, including the installation of …
  • Uwe Koopmann: Deutsche Truppen landeten schon einmal in Libyen – scharf-links.de, 10.03.2011 – DKP Düsseldorf protestiert gegen NATO-Planungen …
  • Gaddafi – Des Westens liebster Feind – marx21.de, 10.03.2011 – Nach den erfolgreichen Umstürzen in Tunesien und Ägypten erreichte die arabische Revolution schnell Libyen. Dort dauern die Kämpfe nun schon Wochen an. Paul Grasse beantwortet die 10 wichtigsten Fragen zum Hintergrund von Muammar el Gaddafis Regime.
  • Intervention schwächt Aufstand – marx21.de, 10.03.2011 – Derzeit bemüht sich die britische Regierung um ein UN-Mandat für eine Flugverbotszone über Libyen. Die US-Regierung schließt den Einsatz von Bodentruppen nicht aus. Paul Grasse bestreitet, dass eine Flugverbotszone den Aufständischen nützt. Er meint, dass im Interesse der Bewegungen im Nahen Osten jede militärische Intervention verhindert werden muss.
  • NATO: EU-Staaten und Nato beraten über Lage in Libyen – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die Europäische Union und die NATO beraten heute in Brüssel über die Lage in dem von einem Bürgerkrieg erschütterten Libyen. In getrennten Verhandlungen kommen die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten sowie die Außenminister der 27 EU-Staaten zusammen. Letztere wollen härtere Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime abstimmen. Bei dem Treffen der Verteidigungsminister wird nicht über die vieldiskutierte Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen entschieden.
  • Nato und EU suchen nach Druckmitteln gegen Ghadhafi – NZZ Online, 10.03.2011 – Aufständische und Regierungstruppen in Libyen weiter im zähen Kampf.
  • Kampf um Libyen: Oppositionsführer lehnt ausländische Bodentruppen ab – SPIEGEL ONLINE, 10.03.2011 – Flugverbotszone ja, Bodentruppen aus dem Ausland nein: Libyens Oppositionsführer Mustafa Abd al-Dschalil ruft die Welt gegen Staatschef Gaddafi zu Hilfe. Die aber schreckt noch vor einem militärischen Eingreifen zurück.
  • Opposition weist Verhandlungen mit Gaddafi zurück – german.china.org.cn, 10.03.2011 – Ein Gesandter von Muammar Gaddafi bot Gespräche über den Abtritt des libyschen Diktators an, der rebellische Nationale Libysche Rat jedoch weise Verhandlungen mit einem Führer zurück, dem sie nicht vertrauen, sagte einer ihrer Sprecher am Dienstag.
  • Libyen-Krise: Rebellen wollen Gaddafis Kopf – „Rossijskaja Gaseta“ – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar Gaddafi hat trotz der wochenlangen Unruhen noch mehrere Asse im Ärmel, schreibt die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag.
  • Waffenlieferungen an libysche Opposition? Obama und Clinton uneins – RIA Novosti, 10.03.2011 – Das Weiße Haus und das US-Außenamt legen das UN-Embargo gegen Waffenlieferungen an Libyen verschieden aus: Laut der US-Administration dürfen nur Vertreter und Strukturen des Gaddafi-Regimes nicht mit Waffen versorgt werden, während dem US-Außenministerium zufolge Waffenlieferungen an die Opposition nicht mit den UNO-Sanktionen vereinbar wären.
  • NATO and EU to negotiate in Brussels over Libya – RT, 10.03.2011 – NATO defense officials and EU foreign ministers are to hold negotiations in Brussels on Thursday over possible measures which should be taken in Libya as violence continues in the country.
  • Russia bans arms sales to Libya – Al Jazeera, 10.03.2011 – In move reinforcing UN sanctions, Dmitry Medvedev signs decree halting all weapons sales to Libya.
  • Medwedew unterzeichnet Dekret über Sanktionen gegen Libyen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Russlands Präsident Dmitri Medwedew hat das Dekret „Über Maßnahmen zur Ausführung der Resolution 1970 des UN-Sicherheitsrates vom 26. Februar 2011“ unterzeichnet, mit dem Sanktionen gegen Libyen eingeführt werden.
  • Russia joins in slapping sanctions on Libya – RT, 10.03.2011 – President Dmitry Medvedev has signed a decree to ban the supply of arms, ammunition and military hardware to Libya as clashes rage on in the North African state.
  • Biden to meet with Putin on second day of Moscow visit – RT, 10.03.2011 – US Vice President Joe Biden will continue his two-day visit to Moscow with a meeting with Prime Minister Vladimir Putin. Turmoil in Libya is again likely to dominate talks, overshadowing the issue of missile defense …
  • Russland wartet auf UN-Bericht zu Libyen – Gegen Pausen im Nahostprozess – Lawrow – RIA Novosti, 10.03.2011 – Aus dem Bericht des von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon eingesetzten Libyen-Sonderbeauftragten erhofft sich Russland laut Außenminister Sergej Lawrow, eine Analyse der Lage in dem arabischen Land zu bekommen.
  • Libyen-Krise: Russland und EU rücken zusammen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Die Libyen-Krise hat dazu geführt, dass zwischen Russland und der EU eine weitere Annäherung möglich ist – vor allem in der Wirtschaft.
  • Russia warns world on Libya meddling – News24.com, 10.03.2011 – Russia’s foreign minister has warned world powers against meddling in the affairs of Libya and other African countries, saying military intervention would be unacceptable.
  • Russian FM says military interference in Libyan affairs unacceptable – RT, 10.03.2011 – African countries must define for themselves which direction of development to choose, Russian Foreign Minister Sergey Lavrov said on Thursday.
  • Gadhafis Emissäre sollen den Westen besänftigen – ZEIT.de, 10.03.2011 – Am späten Mittwochabend traf Portugals Außenminister Luis Amando mit einem Gadhafi-Vertrauten in einem Hotel in Lissabon zusammen. Das „informelle Treffen“ habe nach Abstimmung mit EU-Außenministerin Catherine Ashton stattgefunden, sagte ein Ministeriumssprecher… auch in Athen landete am Abend ein libyscher Vertreter. Mohamed Tahir Siala soll im Laufe des Tages mit dem griechischen Vizeaußenminister Dimitris Dollis zusammentreffen – ebenfalls nach Rücksprache mit Ashton …
  • News-Ticker zu Libyen: Vertrauter Gaddafis zu Gesprächen in Portugal – SF Tagesschau, 10.03.2011 – Im Rahmen einer diplomatischen Offensive hat Muammar al-Gaddafi Vertreter ins Ausland geschickt. Einer davon hat sich in Portugal mit dem dortigen Aussenminister getroffen.
  • Portugal empfängt Gaddafi-Gesandten – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Ein Vertrauter des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist in Lissabon mit Portugals Außenminister Luís Amado zusammengetroffen. Das «informelle Treffen» habe auf Antrag der libyschen Regierung in einem Hotel stattgefunden, teilte das portugiesische Außenministerium mit. Die Begegnung Amados mit dem Abgesandten von Gaddafi fand einen Tag vor dem heutigen Treffen der EU-Außenminister in Brüssel statt. Portugal hat den Vorsitz in dem UN-Komitee, das die Umsetzung der Sanktionen der Vereinten Nationen gegen Gaddafis Regime überprüft.
  • Gaddafi envoy on mission in Egypt – Press TV, 10.03.2011 – One of Libyan ruler Muammar Gaddafi’s closest aides is in on a mission in Egypt amid surging clashes between government forces and protesters in Libyan cities.
  • Libyan envoy holds talks in Athens – News24.com, 10.03.2011 – A Libyan envoy has held talks with Greece’s deputy foreign minister and the ministry’s secretary general, as part of an apparent Libyan diplomatic blitz ahead of an EU meeting to discuss the country’s upheaval.
  • Ghadhafi streckt offenbar seine Fühler aus – NZZ Online, 10.03.2011 – Gesandte aus Libyen sprechen in verschiedenen Hauptstädten vor.
  • Libya Live Blog – March 10 – Al Jazeera, 10.03.2011.
  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 10.03.11 – Breakfastpaper.de, 10.03.2011.
  • Rebellion or civil war? – BBC News, 10.03.2011 – Will Libya follow the model of protracted African wars?
  • Libya – a revolutionary civil war – Fifth International, 10.03.2011 – As the fighting rages in Libya sinister forces in the western world gather, writes Simon Hardy.
  • Washington to escalate military moves against Gaddafi – World Socialist Web Site, 10.03.2011 – The United States and its allies continue to prepare more expansive and direct military actions to topple the regime of Colonel Muammar Gaddafi.
  • The resurgence of Italy’s imperialist ambitions in Libya – World Socialist Web Site, 10.03.2011 – The Italian warship Libra docked in Benghazi, Libya, as the Italian ruling class calculates how to defend its imperialist interests in Libya.
  • Pepe Escobar: THE ROVING EYE : Why no-fly won’t take off – Asia Times Online, 10.03.2011 – As the countries known as BRICS build a wall around the plan for a no-fly zone in Libya, Muammar Gaddafi is skillfully reading the writing. No-fly, even if approved, would be useless and he knows those backing the idea can’t invade Libya – that would be seen as one more chapter, after Afghanistan and Iraq, of the white man’s crusade to destroy Islam (and get the oil).
  • No-Fly-Zone über Libyen: Think first before you move! – Breakfastpaper.de, 10.03.2011.
  • Söldner in Libyen: Mietsoldaten verteidigen angeblich Gaddafis Regime – Frankfurter Rundschau, 10.03.2011 – Gedungene Männer aus Schwarzafrika sollen angeblich für Libyens Machthaber Gaddafi gegen die Rebellen kämpfen. Eindeutige Belege dafür fehlen bisher allerdings. Doch allein die Gerüchte schüren den Hass der arabischen Bevölkerung auf Schwarze. …
  • Johannes Dieterich: Libyen: Gaddafis angebliche Schergen – Financial Times Deutschland, 10.03.2011 – Doch dafür fehlen die Beweise. Im Gerichtsgebäude der „befreiten“ libyschen Hafenstadt Bengasi kauern im obersten Stockwerk mehrere dunkelhäutige Männer in einem weißgetünchten Raum. Es soll sich um afrikanische …
  • AVAAZ.org hetzt zum Krieg gegen die Libyer – Steinbergrecherche.com, 10.03.2011 – AVAAZ.org betreibt Kampagnen für und gegen alles Mögliche. Die Organisation steht der US-amerikanischen Demokratischen Partei von Barack Obama nahe. Zur Zeit wirbt sie für ein Flugverbot über Libyen.
  • John Liebhardt: Libya: Group Occupies London Mansion Owned by Gaddafi’s Son – Global Voices, 10.03.2011 – A London-based group is now occupying a house it says is owned by Saif al-Islam Muammar al-Gaddafi, the 38-year-old second son of Muammar al Gaddafi. … In a press release, the group said: Our aim is to make sure that the assets stolen by Gaddafi are returned to the Libyan people and don’t disappear into the pockets of governments or corporations. In the meantime we want to welcome refugees …
  • US defends silence on Libyan massacre – Press TV, 10.03.2011 – A White House spokesman has defended Washington’s late response to the bloody crackdown on anti-government protesters and revolutionary forces in Libya.
  • Libyan oil output down by two-thirds – Press TV, 10.03.2011 – Libya’s oil output has dropped to 500,000 barrels a day from its normal production of 1.6 million, as the battle between Muammar Gaddafi forces and opposition rages on.
  • Libya melee pushes oil prices higher – Press TV, 10.03.2011 – Oil prices are on the rise as Libyan forces loyal to embattled ruler Muammar Gaddafi continue to bombard the country’s residential areas and oil cities.
  • Ärzte und ihre erste Begegnung mit wüsten Kriegsverletzungen – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Bei der strategisch wichtigen Stadt Ras Lanuf sind die Gefechte gegen Ghadhafis Truppen in vollem Gange. Ärzte aus dem gesamten libyschen Osten stehen an der Front im Dauereinsatz.
  • Libya Bangladeshis ‚to get help‘ – BBC News, 10.03.2011 – The Bangladeshi government says it is stepping up its efforts to bring back thousands of its nationals stranded in violence-hit Libya.
  • Issandr El Amrani: BBC crew tortured in Libya – Arabist.net, 10.03.2011 – „Three members of the BBC Arabic team in Tripoli were detained and beaten while reporting on the situation in Libya. They were arrested on Monday (07 March) and taken to various barracks where they suffered repeated assaults, were masked and handcuffed, and were subject to a mock execution.“ There’s a full transcript from the BBC on Christopher Dickey’s blog, pretty harrowing stuff …
  • Two journalists missing in Libya – Al Jazeera, 10.03.2011 – Reporters from British and Brazilian newspapers covering fighting in Az Zawiyah have not been heard from since Sunday.
  • Mustafa Abd al Dschalil: Gegen die Spaltung – FAZ.NET, 10.03.2011 – Libyen ist faktisch in zwei Hälften gespalten, im Westen hat Gaddafi zu sagen, im Osten der Libysche Nationalrat, die Opposition. Ihr Vorsitzender will eine Teilung des Landes unbedingt vermeiden.
  • Interview with LNTC chief Mustafa Abdul-Jalil – Net News Global / feb17.info, 10.03.2011 – CNN interview with Libyan National Transitional Council Leader Mustafa Abdul-Jalil.
  • M. Gehlen: Libyen Das freundliche Gesicht der Aufständischen – ZEIT.de, 10.03.2011 – Der libysche Rebellenführer Mustafa Abdel Jalil am 4. März in Bengasi Er hat ein freundliches Gesicht, trägt gerne die traditionelle rote Filzkappe seiner Heimat und ist beim Volk beliebt. Seit wenigen Tagen ist Mustafa Abdel Jalil …
  • Wer steht da auf? – das Dossier, 10.03.2011 – Gaddafis Gegner.
  • Gaddafi denkt über Exil nach – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi denkt angeblich doch darüber nach, ins Exil zu gehen. Die in Dubai erscheinende Zeitung «Al-Bayan» berichtet unter Berufung auf einen Vertrauten des Oberst, Gaddafi sei schockiert darüber, dass sich nach Beginn des Aufstandes vor drei Wochen mehrere seiner Getreuen von einst von ihm abgewandt haben. Konkret denke er über ein Leben im Exil im Tschad oder in Niger nach. Die Lage in Libyen steht auf der Tagesordnung bei Nato und EU in Brüssel. Letztere will härtere Sanktionen gegen das Regime von Muammar al-Gaddafi abstimmen.
  • Gaddafis große Bargeldreserve – Telepolis, 10.03.2011 – Nach Angaben von Geheimdiensten soll der libysche Staatschef seit Jahren heimlich Milliarden in Devisen gehortet haben.
  • Sami Moubayed: Gaddafi: All guns blazing or a private jet? – Asia Times Online, 10.03.2011 – Leaks suggesting that Libyan leader Muammar Gaddafi is preparing to bow out in style, with a South American sojourn in the cards, are contradicted by the bravado, defiance and brutality he has shown in crushing the popular revolt. …
  • «Ghadhafi wird wie der Dieb durch die Hintertür verschwinden» – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Wird Libyen zweigeteilt? Wann greift der Westen ein? Und was bedeutet die Anerkennung der Opposition durch Paris? Dazu Antworten des Zürcher Politikprofessors Dieter Ruloff.
  • Battles rage over Libyan cities – Al Jazeera, 10.03.2011 – Forces loyal to Muammar Gaddafi pound Az-Zawiyah and Ras Lanuf as world debates imposition of a no-fly zone.
  • Libyans continue struggle for their future – RT, 10.03.2011 – As the uncertainty over their future remains, Libyans continue filling the streets to try and overthrow Colonel Gaddafi.But after weeks of fighting and bloodshed, many are lost as to how to achieve that.
  • Libya rebels fire towards sea – News24.com, 10.03.2011 – Libyan rebels have fired rockets in the direction of the sea after reports that Libyan gunboats in the Mediterranean Sea may have attacked rebel positions on the front line in the oil-producing east.
  • Libyen: Heftige Kämpfe um Ölstadt Ras Lanuf – RIA Novosti, 10.03.2011 – Am Montag hatte die von Muammar Gaddafi befehligte Luftwaffe Angriffe auf Ras Lanuf geflogen. Die ostlibysche Stadt, wo sich eine wichtige Ölraffinerie und ein Ölhafen befinden, wird von den Aufständischen kontrolliert. Obwohl die meisten Einwohner die Stadt verlassen haben, befinden sich immer noch mehrere Hunderte von Rebellen in Ras Lanuf und erwidern die Angriffe der Gaddafi-treuen Einheiten.
  • Rebels forced from Libya oil port – BBC News, 10.03.2011 – Libyan rebels are fleeing the oil port of Ras Lanuf following sustained attacks by forces loyal to Col Muammar Gaddafi.
  • Auf der Suche nach wirksamen Maßnahmen gegen Gaddafi – Telepolis, 10.03.2011 – Der Druck auf den libyschen Dikator wird erhöht: lybische Konten werden eingefroren; die Nato berät über die Einrichtung einer Flugverbotszone.
  • Berlin sperrt Konten libyscher Notenbank und von Staatsfonds – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Deutschland sperrt die Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten. Entsprechende Verfügungsverbote über Gelder libyscher Finanzeinrichtungen hat laut Nachrichtenagentur dpa Wirtschaftsminister Rainer Brüderle erteilt. Betroffen seien 14 Kreditinstitute mit Sitz in Deutschland sowie die Deutsche Bundesbank, wie aus Regierungskreisen verlautete. Hintergrund: die geplante Verschärfung der Finanzsanktionen gegen Libyen.
  • Paris erkennt libysche Opposition an – Deutschland sperrt Konten – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Paris hat die libysche Opposition als alleinige Vertretung des libyschen Volkes anerkannt. Das teilte der Elysée mit. Zuvor war der französische Präsident Nicolas Sarkozy mit zwei Vertretern des libyschen Nationalrats aus Bengasi zusammengetroffen. Paris werde auch einen Botschafter nach Bengasi schicken, hieß es. Deutschland sperrt die Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten. Betroffen sind 14 Kreditinstitute mit Sitz in Deutschland sowie die Deutsche Bundesbank, wie aus Regierungskreisen verlautete.
  • Frankreich erkennt Rebellenrat in Libyen an – RIA Novosti, 10.03.2011 – Frankreich hat den von den libyschen Rebellen eingesetzten Nationalrat offiziell als die einzige legitime Machtbehörde in dem nordafrikanischen Land anerkannt und will seine Botschaft von Tripolis in das von den Aufständischen kontrollierte Bengasi verlegen.
  • France supports Libya rebel council – Al Jazeera, 10.03.2011 – Paris becomes first major European power to recognise National Council as country’s legitimate representative.
  • France recognizes Libyan Rev. Council – Press TV, 10.03.2011 – France has become the first country to recognize the Libyan Revolutionaries‘ National Council amid rising opposition to bloody crackdown on anti-government forces.
  • While France Recognises TNC Libyan TV Says It Has Secret That Could Topple Sarkozy – Net News Global / tripolipost.com, 10.03.2011 – A Libyan news agency saying it is in possession of a „grave“ secret that could topple French President Nicolas Sarkozy. : „Al-Jamahiriyah news agency learnt today there is a grave secret that would definitely lead to the toppling of Sarkozy and perhaps his trial. The secret is related to the funding of his electoral campaign.“
  • Libyen: Frankreich erkennt als erster EU-Staat libysche Opposition an – FAZ.NET, 10.03.2011 – Frankreich bezieht gegenüber Libyen Position: Als erstes Land hat es offiziell den oppositionellen libyschen Nationalrat als einzige und rechtmäßige Vertretung des libyschen Volkes anerkannt. Gemeinsam mit Großbritannien bereitet Paris außerdem eine Resolution für die Einrichtung einer Flugverbotszone vor.
  • Frankreich für gezielte Luftangriffe gegen Gaddafi – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will die EU-Länder zu gezielten Luftangriffen auf die vom libyschen Herrscher Muammar al-Gaddafi kontrollierten Territorien aufrufen, meldet die Agentur France Presse am heutigen Donnerstag.
  • Westerwelle kritisiert Vorpreschen von Sarkozy – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Frankreich anerkennt als erstes Land den Übergangsrat der libyschen Opposition. Das passt Berlin überhaupt nicht.
  • Sarkozy bombardiert Europas Libyen-Kurs – Spiegel Online, 10.03.2011 – Frankreichs Präsident Sarkozy sorgt für Riesen-Ärger in Berlin: Er will schnell in Libyen Gaddafis Truppen mit Kampfjets angreifen und die Gegenregierung anerkennen – ohne Rücksprache mit den Partnern. Die Bundesregierung ist sauer, …
  • Aufstand in Libyen: Französischer Irrläufer – Financial Times Deutschland, 10.03.2011 – Anders sind die jüngsten Äußerungen des französischen Präsidenten nicht zu erklären: Luftangriffe auf das libysche Gaddafi-Regime zu fordern und die Rebellenregierung anzuerkennen hat mehr mit seinem Testosteronspiegel als mit logischem Denken zu tun. …
  • Sarkozy dreht durch – Frankfurter Rundschau, 10.03.2011 – Einen Monat nach Beginn des Bürgerkriegs in Libyen gibt es einen neuen Krisenherd. Er liegt mitten in Europa – in Paris. Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy läuft gerade außenpolitisch Amok.
  • Kleine Hundekunde – Blog von Sepp Aigner, 10.03.2011 – „Sarkozy dreht durch“ giftet die Frankfurter Rundschau. Der Grund: Das Männchen mit den hohen Schuhabsätzen will auf dem EU-Gipfel vorschlagen, Libyen im Alleingang zu bomben. Um den Geisteszustand der Frankfurter Rundschau steht es durchaus nicht viel weniger bedenklich. …
  • Libyscher Übergangsrat setzt sich diplomatisch durch – NZZ Online, 10.03.2011 – Organisation der Rebellen von Frankreich und EU-Parlament anerkannt.
  • EU-Rat billigt zusätzliche Sanktionen gegen Libyen – RIA Novosti, 10.03.2011 – Der Europäische Rat hat am heutigen Donnerstag die zusätzlichen Sanktionen gegen Libyen gebilligt. Dies erfuhr RIA Novosti aus der Ständigen Vertretung Ungarns, des gegenwärtigen Vorsitzlandes dieses europäischen Gremiums.
  • Sanktionen gegen Tamoil-Besitzer – SF Tagesschau, 10.03.2011 – Die EU hat ihre Sanktionen gegen das libysche Regime ausgeweitet. Von den Strafmassnahmen ist unter anderen die libyische Investitionsbehörde LIA betroffen. Der LIA gehört indirekt auch die in der Schweiz tätige Ölfirma Tamoil.
  • EU beschließt offiziell neue Sanktionen gegen Gaddafi – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die neuen EU-Sanktionen gegen Libyens Gaddafi- Regime treten noch diese Woche in Kraft. Der Rat der Europäischen Union schloss das schriftliche Beschlussverfahren ab, wie die ungarische Ratspräsidentschaft in Brüssel mitteilte. Die Sanktionen können demnach bereits morgen Gültigkeit erlangen. Die neuen Druckmittel sehen unter anderem vor, die Vermögen von fünf libyschen Finanzunternehmen einzufrieren. Das EU-Parlament hat kurz vor dem EU-Sondergipfel zur Lage in Libyen die Regierungschefs der Union zur Anerkennung der libyschen Opposition gedrängt.
  • Kriegstrommeln gegen Libyen – der Westen rüstet nicht nur verbal auf – Hintergrund.de, 10.03.2011 – Mit verschärften Sanktionen gegen Staatschef Muammar al-Gaddafi will die internationale Staatengemeinschaft weiteres Blutvergießen in Libyen verhindern, meldete heute die Nachrichtenagentur dpa. Noch vor einem entsprechenden Beschluss der EU-Außenminister sperrte die Bundesregierung Konten der libyschen Notenbank und des libyschen Staatsfonds bei deutschen Kreditinstituten und fror damit Gelder in Milliardenhöhe ein. …
  • NATO verstärkt Präsenz von Kriegsschiffen im südlichen Mittelmeer – RIA Novosti, 10.03.2011 – Die NATO hat im Zusammenhang mit der komplizierten Situation in Libyen beschlossen, die Präsenz von Kriegsschiffen im südlichen Mittelmeer zu verstärken.
  • Nato wartet ab: Noch kein Militäreinsatz gegen Libyen – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Die Nato wartet ab. Die Verteidigungsminister des Bündnisses wollen vorerst keine Soldaten gegen das Regime des libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi einsetzen. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte zu Beginn der Ministerberatungen in Brüssel, das Bündnis sei zwar grundsätzlich auch zu einem militärischen Vorgehen bereit. Dafür seien jedoch die Voraussetzungen noch nicht erfüllt.
  • Nato fürchtet Zusammenbruch Libyens – Reuters Deutschland, 10.03.2011 – Die Nato befürchtet nach den Worten von Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen eine Spaltung Libyens und den Zusammenbruch des staatlichen Systems. Es bestehe das Risiko, dass Libyen ein gescheiterter Staat werden könnte und ein …
  • Libyen-Konflikt: US-General hält Flugverbot für leichte Übung – Spiegel Online, 10.03.2011 – Der Westen diskutiert, die Uno zögert, und US-Verteidigungsminister Gates zweifelt an der Machbarkeit: Ein Flugverbot über Libyen sei eine „große Operation in einem großen Land“. Ein Ex-Luftwaffengeneral widerspricht ihm vehement …
  • Libyen: US-Geheimdienstchef glaubt an Sieg Gaddafis – SPIEGEL ONLINE, 10.03.2011 – Der US-Geheimdienst rechnet im Kampf um Libyen mit einem Sieg Gaddafis. Die Regierungstruppen seien viel stärker als die Rebellen, sagte Spionagechef Clapper – Gaddafi werde die blutige Revolte wahrscheinlich überstehen. Das Land steht seiner Einschätzung nach vor der Spaltung.
  • The US Opts out of the Libyan Mess for Now, Leaves it to the Europeans – DEBKAFile, 10.03.2011 – First Obama drafted five military options, leaving the impression of a NATO intervention, and then turned his back on the Libyan conflict as Muammar Qaddafi gained ground.
  • Flugverbotszone in Libyen: Wunschvorstellung von der leichten Militärmission – FAZ.NET, 10.03.2011 – Sperrt die Allianz den Luftraum über Libyen, muss sie sich auf Kämpfe einstellen. Das zeigt die Vergangenheit. Je länger eine solche Mission dauerte, desto mehr eskalierte die Gewalt. Gaddafi könnte libysche Zivilisten zur Geisel nehmen.
  • Libyen: Merkel kritisiert militärisches Eingreifen – FOCUS Online, 10.03.2011 – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich in einer Sitzung des Europaausschusses skeptisch in Bezug auf den Einsatz militärischer Mittel in Libyen. Die Voraussetzung für mögliche Maßnahmen sei eine Legitimierung durch den …
  • Rudolf Balmer: Haltung des Westens zu Libyen – taz.de, 10.03.2011 – Frankreich erkennt den oppositionellen Nationalrat als Vertreter Libyens an. Angeblich will Präsident Nicolas Sarkozy die EU-Partner von Luftschlägen überzeugen. Nicolas Sarkozy empfing Mahmoud Jebril und Ali Essawi vom libyschen …
  • Andreas Zumach: Völkerrechtliches Dilemma – Qantara.de, 10.03.2011 – Flugverbotszone über Libyen – Muss die Völkergemeinschaft in Libyen eingreifen? Und wenn ja, auf welcher Grundlage könnte eine Flugverbotszone durchgesetzt werden? Gegner fürchten das Risiko eines unüberschaubaren Krieges.
  • Kommentar: Siege entscheiden sich am Boden – FAZ.NET, 10.03.2011 – Eine Flugverbotszone über Libyen wäre eine militärische Intervention, die den Westen ohne Wenn und Aber in den Konflikt hineinziehen würde. Bei einem Eingreifen bleiben aber zwei Dinge entscheidend: unsere Sicherheit und unser Wohlstand.
  • Clinton to Meet With Libyan Rebels – New York Times, 10.03.2011 – Secretary of State Hillary Rodham Clinton said Thursday that she would meet with Libyan rebel leaders in the United States and during travels next week to France, Tunisia and Egypt. Mrs. Clinton did not identify the Libyan rebel leaders she intended to meet.
  • ‚Britain to recognize Libyan resistance‘ – Press TV, 10.03.2011 – The Libyan interim Transitional National Council says the UK government will soon join France in recognizing revolutionary administration as Libya’s legitimate government.
  • GCC: Libya regime lost legitimacy – Al Jazeera, 10.03.2011 – GCC ministerial council says the current Libyan regime has lost its legitimacy.
  • The Rajma Arms Dump Explosion – A Microcosmic Event – DEBKAFile, 10.03.2011 – A wealth of revelations on the undercover wars waged by the US and Britain in their separate interests on both sides of the Libyan uprising. Muammar Qaddafi, too, has a state of the art system of espionage, eavesdropping and assassins in place. Al Qaeda, too, has looking for pickings from the upheaval.
  • Gaddafis Sohn Saif fordert groß angelegte Militäroperation gegen Aufständische – RIA Novosti, 10.03.2011 – Chancen für eine Beilegung der Krise am Verhandlungstisch sind nach Ansicht von Saif al-Islam, Sohn des libyschen Diktators Muammar el-Gaddafi, geschwunden.
  • Libyen lässt niederländische Soldaten frei – n-tv.de / dpa, 10.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi will angeblich drei seit einigen Tagen festgehaltene niederländische Marineflieger freilassen. Sie hatten Ende Februar versucht, niederländische Landsleute aus dem libyschen Hafen Sirte auszufliegen und waren dabei von Regierungstruppen gefangen genommen worden. Die Behörden in Tripolis sollten sie am späten Abend griechischen Offizieren übergeben.
  • Hunderte von Rebellen flüchten aus Ras Lanuf – Tagesanzeiger.ch, 10.03.2011 – Die Ghadhafi-Truppen habe ihre militärische Offensive gegen die Rebellen verstärkt. Derweil versuchen die EU und die USA die Schlinge um den libyschen Machthaber enger zu ziehen.
  • Bittere Lektionen – Mein Parteibuch (Zwitblog), 10.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen lernen gerade eine sehr bittere Lektion. Nach Wochen relativer Zurückhaltung geht die Regierung Libyens nun am Wüstenstrand der großen Syrte energisch gegen den bewaffneten Aufstand vor. Al Jazeera berichtet am heutigen Donnerstag aus dem mitten an der Wüstenküste der großen Syrte liegenden Städtchen Ras Lanuf, wo eine der wichtigsten Raffinerien Libyens liegt, folgendes: Rebellenkräfte in der Hafenstadt Ras Lanuf ziehen sich nun von ihren Positionen zurück weiter nach Osten. Oppositionskämpfer sind zu sehen, wie sie zu Hunderten in ihre Fahrzeuge steigen und östwärts flüchten, nachdem sie früher am Tag unter intensiven Granaten- und Raketenbeschuss sowie Bombardements aus der Luft gekommen waren. „Wir hatten uns in den letzten Tagen schon gewundert, …
[11.03.11 16:29]

Aktuelle Links & News vom 11.3.2011:

  • Lage, Analysen, Statements

  • Thomas Pany: Mit Bomben gegen Gaddafi – Telepolis, 11.03.2011 – EU-Gipfel zu Libyen: Sarkozy und Cameron wollen „gezielte“, aber „rein defensive“ militärischen Aktionen. … Und wie es derzeit aussieht, hat die überlegene Kriegsmaschinerie des Diktators die Überhand in den umkämpften Städten as-Sawija und Ras Lanuf gewonnen und sie dürfte ihr nicht mehr leicht zu nehmen sein, ebensowenig wie in der Hauptstadt und anderen Bastionen im Land. Es zeichnet sich gegenwärtig ab, dass Libyen und die westlichen Länder weiter mit einem mächtigen Gaddafi-Clan zu rechnen haben.
  • Libyen-Krise: Ein Staat vor dem Zerfall? – RIA Novosti, 11.03.2011 – Libyen könnte demnächst in zwei Teile zerfallen – aus denselben Gründen, weshalb vor einem Monat der Bürgerkrieg ausgelöst worden ist.
  • Libyen im toten Winkel der Medien – Jens Berger, 11.03.2011 – Der Volksaufstand in Libyen unterscheidet sich gleich in vielfacher Hinsicht von den Revolutionen in den Nachbarländern Ägypten und Tunesien. Während die Diktatoren Mubarak und Ben Ali nach relativ kurzer Zeit dem friedlichen Druck der Straße nachgaben und den Weg für Reformen freimachten, verteidigt der libysche Diktator Gaddafi seine Macht mit äußerster Gewalt. Während die ägyptische und die tunesische Armee bei den Aufständen die Rolle des stabilisierenden Mediators einnahmen, kämpfen in Libyen regierungstreue und abtrünnige Fraktionen der Armee gegeneinander. Aus Perspektive der westlichen Öffentlichkeit besteht der größte Unterschied zwischen den Konflikten jedoch in der medialen Berichterstattung. …
  • Der Bürgerkrieg in Libyen und die Lügen der Medien – junge Welt, 11.03.2011 – Der Bürgerkrieg in Libyen und die Lügen der Medien in Washington und Brüssel …
  • Libya: Reuters Hoaxes The World – EXPOSED! – truthfrequencynews.com, 11.03.2011 – … The first huge red flag was a picture by Reuter’s photojournalist Asmaa Waguih with the caption: “Protester looks at the pictures of protesters who were killed during the last few days during the uprising against Libyan leader Muammar Gaddafi in Benghazi city, Libya, February 23, 2011.” This photo is posted on several blogs across the internet with the caption and credits to Reuters. At first glance the photo looks convincing but looking at it for more than one second, a huge mistake sticks out. The date, 06/29/1996 with the number 1200 is printed right next to it. If this is a picture of “a protester looking at photos of protesters who were killed during the last few days”, then what does the date mean??
  • Der Mann Washingtons für Libyen – junge Welt, 11.03.2011 – Am 24. Februar, knapp eine Woche nach den Unruhen in der libyschen Hafenstadt Bengasi im Osten des Landes, veröffentlichte die russische Tageszeitung Prawda unter dem Titel »Die libysche Opposition organisiert ihre Proteste von Washington aus« einen Artikel über Ibrahim Sahad und die Nationale Front für die Rettung Libyens (NFSL). Sahad ist der Generalsekretär der NFSL. Unter seiner Führung wurde im Jahr 2005 die National Conference of the Libyan Opposition (NCLO) in London gegründet, natürlich unter den wohlwollenden Augen der CIA und anderer westlicher Geheimdienste.
  • Stabilität – ein Codewort der USA aus dem Kalten Krieg – Zmag.de, 11.03.2011 – Um mehr über die jüngsten Entwicklungen in der arabischen Welt zu erfahren, führte Press TV ein Interview mit dem berühmten Intellektuellen Prof. Noam Chomsky. Wir sprachen mit dem bekannten Autor und Politanalysten Prof. Chomsky. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon rügte (zudem) die libysche Regierung für die massive Unterdrückung der Menschen. Er forderte ein Ende des „Blutvergießens“ in diesem nordafrikanischen Staat.
  • Libyen-Krise: NATO erhöht Zahl ihrer Kriegsschiffe im Mittelmeer – german.china.org.cn, 11.03.2011 – Die Nato hat sich entschlossen, zusätzliche Kriegsschiffe vor die Küste Libyens zu entsenden. Dies verkündete der Generalsekretär der Nato Anders Fogh Rasmussen nach einem Treffen mit Verteidigungsministern der Bündnispartner am Donnerstag in Brüssel.
  • Die NATO lässt den libyschen Luftraum rund um die Uhr überwachen – Luftpost-KL.de, 11.03.2011 – Die NATO lässt den libyschen Luftraum rund um die Uhr von AWACS-Flugzeugen aus Geilenkirchen überwachen und berät nicht nur über die Errichtung einer Flugverbotszone, sondern auch über andere „Optionen“.
  • Die USA verstärken Militäroperationen in Libyen – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Offiziell entwerfen die Obama-Regierung und Washingtons Verbündete immer noch „Notfall-Pläne“ für ihr Eingreifen in die libysche Krise. In Wirklichkeit sind längst intensive militärische und geheimdienstliche Operationen innerhalb und am Rande des Öl reichen Landes in vollem Gange. Unter dem scheinheiligen Banner, die „inakzeptable Gewalt“ gegen das libysche Volk stoppen zu wollen, bemühen sich die USA und die europäischen Mächte, ein Regime in Tripolis zu errichten …
  • US Libya war next? Enough is enough! – RT, 11.03.2011 – As Libya’s civil war peaks, the US is weighing the role it could play in the chaos. But, many Americans think another intervention would be the worst option for both the US and Libya.
  • Obama: Noose tightening on Gaddafii – Al Jazeera, 11.03.2011 – US president says sanctions are taking effect, as EU members remain split on what action to take against Libyan leader.
  • Clinton warns against Libya no-fly zone – Press TV, 11.03.2011 – US Secretary of State Hillary Clinton has warned against Washington’s unilateral action in Libya, saying any such action could have unforeseeable consequences.
  • ‚West waiting for massacre in Libya‘ – Press TV, 11.03.2011 – As the wave of Islamic uprising sweeps through the Middle East and North Africa, the people are fighting to take back their Islamic identity from dictatorships.
  • ‚US letting France take lead in Libya‘ – Press TV, 11.03.2011 – The US has been reluctant to formally recognize the provisional government in Libya while calling on Libyan dictator Muammar Gaddafi to step down.
  • Robert Dreyfuss: Hände weg von Libyen! – Tlaxcala, 11.03.2011 – Übersetzung eines Artikels aus The Nation vom 9.3.2011.
  • Flugverbotszone über Libyen „Intervention wäre Fehler“ – taz.de, 11.03.2011 – Die Folgen eines Eingreifens in Libyen sind schwer zu kalkulieren. Sie wären jedenfalls weitreichend, warnt Thinktank-Präsidentin Jessica Mathwes im taz-Interview. „Mit einer Flugverbotszone wecken wir Erwartungen.“ …
  • Eine Flugverbotszone bedeutet Krieg in Libyen – AntiKrieg.com, 11.03.2011 – Präsident Obama kann den Krieg mit Muammar Gaddafi wählen, oder er kann wählen, das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika aus Libyen heraußen zu halten. Eine Flugverbotszone zu verhängen ist keine Maßnahme, die gerade noch nicht Krieg bedeutet – das ist Krieg.
  • Geheimdienste-Direktor sagt Sieg Gaddafis für den Fall voraus, dass keine militärische Intervention stattfindet – AntiKrieg.com, 11.03.2011 – Der Direktor der Nationalen Geheimdienste James Clapper hat wieder einmal Entrüstung im Kongress entfacht, als er in einem Hearing im Militärausschuss voraussagte, dass das Gaddafi-Regime letztlich Libyen wiedererobern würde, falls es nicht zu einer (voraussichtlich unter der Führung der Vereinigten Staaten stehenden) militärischen Invasion kommt.
  • Peter Nowak: Linke im Krieg – Telepolis, 11.03.2011 – Die Zustimmung einiger Europaabgeordneter der Linken zur Libyen-Resolution im EU-Parlament führt zum innerlinken Streit: “Wir lehnen jede militärische Intervention ab”, heißt es auf der Homepage des Abgeordneten des Europäischen Parlaments Lothar Bisky. “Wir halten die in der Kompromiss-Resolution des Europäischen Parlaments enthaltene Forderung nach Einrichtung einer Flugverbotszone für falsch, auch wenn sie Forderungen aus Teilen der libyschen Opposition und von Staaten der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union aufgreift.” Weil Bisky mit anderen Kollegen aus der gemeinsamen Fraktion der europäischen Linken der Gesamtresolution zustimmte und lediglich in einer gesonderten Abstimmung über den Punkt 10, der eine Flugverbotszone in Libyen vorsieht, mit Nein votierte, wird er jetzt heftig kritisiert. Ein Kommentator der jungen Welt, die sich gerne als das antiimperialistische Gewissen der Linken aufspielt, sieht Bisky nach der Abstimmung bereits auf Interventionskurs. Der Mehrheitsflügel innerhalb der Europäischen Linksfraktion reichte einen eigenen Antrag ein, in dem es unter Punkt 7 heißt, dass “jede ausländische Militärintervention zur Lösung der Krise in Libyen” abgelehnt wird. … [Blog]
  • Neuer Konflikt in der EU-Linken? – ND, 11.03.2011 – Thomas Händel zur Libyen-Resolution des Europaparlaments / Händel ist Europaabgeordneter und einer der beiden Sprecher der Delegation der deutschen LINKEN …
  • Europäische Linkspartei – die Hoffnung der Linken? – Blog von Sepp Aigner, 11.03.2011 – Wie weit die Anpassung an die herrschende Politik schon gediehen ist, zeigt das Verhalten der EL-Fraktion im EU-Parlament zu der Libyen-Resolution, die von allen bürgerlichen Parteien eingebracht wurde. Gegen diese haben von den 34 EL-Parlamentariern nur 14 gestimmt. 11 waren dafür. … Offene Kritik am Verhalten Biskys, der bis Ende vergangenen Jahres auch Chef der Europäischen Linkspartei gewesen war, übten unter anderem auch die Kommunistische Plattform der Partei Die Linke sowie der Hamburger Landesverband der Linksjugend [’solid]. In deren Pressemitteilung heisst es: „Die Linksjugend [´solid] Hamburg verurteilt das Abstimmungsverhalten der Parlamentarierinnen und Parlamentarier Kohliček, Liotard, Matias, Maštalka, Melenchon, Portas, Remek, Sondergaard, Tavares, Vergiat der Fraktion European United Left/Nordic Green Left (GUE/NGL) und ihres Fraktionschefs Lothar Bisky im Europaparlament. Sie haben mit ihrer Zustimmung für eine Flugverbotszone über dem Staatsgebiet Libyens dazu beigetragen, die imperialistische Politik der NATO-Staaten zu fördern, den Konflikt militärisch inklusive eines möglichen Krieges zu eskalieren und die politische Unabhängigkeit der fortschrittlichen libyschen Kräfte inklusive der staatlichen Souveränität Libyens langfristig zu beschädigen.“ …
  • Weg mit Gaddafi! Nein zur NATO-Intervention! – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Die World Socialist Web Site unterstützt den Kampf der libyschen Massen, das Regime von Muammar Gaddafi zu stürzen. Diese rechte bürgerliche Diktatur arbeitet seit Langem mit den imperialistischen Mächten zusammen und muss durch eine wirklich demokratische Regierung der Bevölkerung ersetzt werden. Aber wir weisen entschieden zurück, dass dieses Ziel, Gaddafi zu stürzen, durch eine Intervention der NATO und der Vereinigten Staaten erreicht werden sollte oder nur so erreicht werden könnte.
  • Libyen und EUropa

  • EU verstärkt Sanktionen gegen Libyen – Radio China International, 11.03.2011 – Februar ist die Lage in Libyen instabil. Viele Menschen kamen ums Leben. Am Donnerstag haben Gaddafis loyale Truppen die Städte Zawiyah und Ras Lanuf wieder unter ihre Kontrolle gebracht. …
  • EU-Außenminister beginnen informelles Treffen in Ungarn – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die 27 EU-Außenminister und die EU-Beauftragte für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton, kommen heute in Ungarn zusammen. Zum Auftakt geht es um die Organisation der EU-Außenpolitik nach der Kompetenzerweiterung für den Außen-Beauftragten durch den Lissabon-Vertrag. Die Krisenherde Libyen, Tunesien und Ägypten stehen morgen auf der Tagesordnung. Ungarn ist als EU-Ratspräsident Gastgeber.
  • Keine Chance für Flugverbotszone – Tagesschau.de, 11.03.2011 – Auf einem Sondergipfel suchen die EU-Staats- und Regierungschefs heute Konzepte für den Umgang mit Libyen. Sie werden womöglich Staatschef Gaddafi zum Rücktritt auffordern. Doch für die forschen Vorstöße von Frankreichs Präsident Sarkozy ist keine Mehrheit in Sicht. „Es wird natürlich zunächst einmal zu prüfen sein: Für wen sprechen diese Kräfte? Können sie wirklich den Anspruch erheben, auch für das libysche Volk zu sprechen?“
  • Gaddafis „Austrian Connection“: Wien sperrt Austro-Libyer Zarti Zugriff auf Gelder – Tlaxcala, 11.03.2011.
  • Kriegstrommeln – Net News Global / wisopol.de, 11.03.2011 – Nicolas Sarkozy zeigt sich von seiner martialischen Seite und fordert die Staatengemeinschaft dazu auf, die Militärstellungen des libyschen Machthabers Gaddafi zu bombardieren. Noch versperrt sich die NATO einem Militärschlag ohne UN-Mandat, während weiterhin „alle Optionen geprüft“ werden.
  • Zur Lage in Libyen: Brief von David Cameron und Nicolas Sarkozy an Herman van Rompuy – Breakfastpaper.de, 11.03.2011.
  • British ruling elite advance “humanitarian” cover for intervention in Libya – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Britain’s ruling elite are sharpening their neo-colonial claws once again in the guise of “humanitarian intervention”, this time utilising the suffering of the Libyan masses.
  • Westerwelle sehr zurückhaltend zu Flugverbotszone – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle hat sich vor dem EU-Gipfeltreffen noch einmal sehr skeptisch zu einer möglichen Flugverbotszone über Libyen geäußert. Er sei bei solchen militärischen Einsätzen sehr zurückhaltend, sagte Westerwelle im ZDF. Er müsse dafür sorgen, dass Deutschland nicht leichtfertig in einen Krieg hineingezogen werde, aus dem das Land dann viele Jahre nicht herauskommen könne. Eine Flugverbotszone sei keine zivile Maßnahme, dabei werde bombardiert.
  • Libyen: De Maizière kritisiert militärische Drohungen – FAZ.NET, 11.03.2011 – Verteidigungsminister de Maizière warnt davor, mit gezielten Luftschlägen gegen Libyens Despoten Gaddafi vorzugehen, wie dies offenbar von Frankreichs Staatspräsident Sarkozy erwogen wird. „Das ist jetzt nicht die Stunde der Nato“, sagte de Maizière.
  • Neue EU-Sanktionen gegen Libyen offiziell in Kraft – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die neuen EU-Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime sind offiziell in Kraft getreten. Die Druckmittel sehen vor, die Vermögen von fünf libyschen Finanzinstituten mit sofortiger Wirkung einzufrieren. Außerdem wird der österreichische Staatsbürger Mustafa Zarti auf eine Liste von bislang 26 libyschen Führungspersonen gesetzt – seine Konten werden damit gesperrt. Da der als «Strohmann» Gaddafis geltende Zarti einen EU-Pass hat, darf er sich allerdings weiter in der EU aufhalten – im Gegensatz zu den anderen Personen, unter denen auch Muammar al-Gaddafi selbst ist.
  • EU heads gather for Libya summit – BBC News, 11.03.2011 – Leaders of EU member states hold an urgent summit in Brussels on the Libya crisis, as pro-Gaddafi forces make major gains against rebels.
  • Europe’s response in disarray as Gaddafi makes major gains – The Independent, 11.03.2011 – The European Union’s response to Muammar Gaddafi’s onslaught against dissident forces was in disarray last night as France struck out on its own to recognise Libyan rebels as the country’s legitimate government.
  • France, Britain: Gaddafi must go – Press TV, 11.03.2011 – French and British governments have said that Libyan despotic ruler Muammar Gaddafi “must go,” as the crackdown of revolutionary forces is turning more violent.
  • EU: Sarkozy: Im Notfall «gezielte Aktionen» gegen Gaddafi – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat als letztes Mittel gegen die Gewalttaten des Gaddafi-Regimes «gezielte Aktionen» gefordert. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit, sagte Sarkozy beim Libyen-Sondergipfel in Brüssel. Militäraktionen kämen allerdings nur «rein defensiv» in Frage, beispielsweise, wenn der libysche Diktator Gaddafi chemische Waffen gegen sein Volk einsetzen sollte.
  • Sarkozy: Frankreich und Großbritannien bereit zu Luftangriffen in Libyen – RIA Novosti, 11.03.2011 – Frankreich und Großbritannien sind laut dem französischen Staatschef Nicolas Sarkozy bereit, die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi gezielten Luftangriffen auszusetzen – falls das libysche Regime chemische Waffen gegen die Aufständischen einsetzen sollte.
  • Gaddafi kündigt Sarkozy die «Freundschaft» – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Der libysche Staatschef Muammar Gaddafi hat die diplomatischen Beziehungen zu Frankreich abgebrochen. Zuvor kündigte die diplomatische Vertretung Libyens in Bern Gaddafi die Gefolgschaft. …
  • EU-Gipfel zu Libyen: Sarkozy: Frankreich bereit zu „defensiven“ Militäraktionen – FAZ.NET, 11.03.2011 – Der französische Präsident Sarkozy hat auf dem EU-Sondergipfel zu Libyen erklärt, Frankreich und Großbritannien seien bereit, mit „gezielten“, aber „rein defensiven Aktionen“ militärisch in den Konflikt einzugreifen. Verteidigungsminister de Maizière sprach sich gegen eine militärische Intervention aus.
  • EU zerstritten über Libyen-Krise – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – In der Libyen-Krise spaltet Frankreich die EU: Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy überrumpelte auf dem EU-Sondergipfel in Brüssel seine Partner mit der Forderung nach gezielten Militäraktionen. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit, sagte Sarkozy. Das Vorpreschen Frankreichs löste breite Kritik aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel grenzte sich klar von der französischen Forderung ab. Sie warnte vor einer Spaltung der Union. Berlin und andere EU-Staaten stehen einem militärischen Eingreifen äußerst kritisch gegenüber.
  • EU chief warns against Libya no-fly zone – The Independent, 11.03.2011 – Europe’s foreign policy chief Cathy Ashdown today warned EU leaders against backing a no-fly zone over Libya.
  • EU nations split over Libya action – Al Jazeera, 11.03.2011 – Britain and France push for military plans and recognition of the Libyan rebel council, but Germany exercises caution.
  • Gaddafi droht der EU – RIA Novosti, 11.03.2011 – Vor dem Libyen-Sondergipfel der EU hat der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi Europa angedroht, die Kooperation im Kampf gegen Terrorismus und illegale Migration auf Eis zu legen.
  • EU-Gipfel fordert Rücktritt Gaddafis – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi soll unverzüglich zurücktreten. Auf diese Forderung verständigten sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Krisengipfel in Brüssel. Das Vorgehen gegen den Diktator sorgt aber auch für schwere Spannungen in der EU. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy fordert «gezielte» Militäraktionen, um das Gaddafi-Regime in die Knie zu zwingen. Frankreich und Großbritannien seien unter bestimmten Bedingungen dazu bereit. Bundeskanzlerin Angela Merkel grenzte sich klar von der Forderung ab.
  • EU-Staaten prüfen «alle Optionen» gegen Gaddafi-Regime – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die EU-Staaten setzen den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi noch stärker unter Druck. Die 27 Länder schließen dabei auch militärisches Eingreifen unter bestimmten Bedingungen nicht aus. Um die Zivilbevölkerung zu schützen, würden die Mitgliedsstaaten alle nötigen Optionen prüfen, sagte EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy nach einem Krisentreffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Keine Mehrheit fand nach Angaben des luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker die französische Forderungen nach gezielten Militärschlägen gegen Libyen.
  • EU-Staats- und Regierungschefs rufen Gaddafi zum Rücktritt auf – RIA Novosti, 11.03.2011 – Die Staats- und Regierungschefs von 27 EU-Ländern haben am heutigen Freitag Libyens Staatsoberhaupt Muammar el-Gaddafi aufgerufen, unverzüglich zurückzutreten.
  • Libyen: EU droht Gaddafi mit militärischer Intervention – FOCUS Online, 11.03.2011 – 11.03.2011 – Die Europäische Union droht dem libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi mit militärischer Intervention. Dies sei eine der Optionen, die auf dem Tisch liegen, erklärte Belgiens Ministerpräsident Yves Leterme …
  • Frankreich erkennt libysche Oppositionsführung an – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – Die französische Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy hat am Donnerstag offiziell diplomatische Beziehungen zum sogenannten Übergangsnationalrat in Libyen aufgenommen. Frankreich ist damit die erste Regierung, die dies tut.
  • Aggressives Vorgehen gegen Libyen und europäische Arbeiter – World Socialist Web Site, 11.03.2011 – In Brüssel jagen sich derzeit die Gipfeltreffen. Am Donnerstag kamen die Außenminister der EU zusammen und beschlossen schärfere Sanktionen gegen Libyen. Parallel dazu tagten die Nato-Verteidigungsminister. Am Freitag trafen sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU zu einem Libyen-Sondergipfel. Anschließend versammelten sich 17 von ihnen zu einem Euro-Gipfel und verabschiedeten Vorschläge für ein Euro-Rettungspaket, das in zwei Wochen von einem weiteren, regulären EU-Gipfel abgesegnet werden soll. Die hektische Aufeinanderfolge hochrangiger Treffen ist Ausdruck einer tiefen Krise der Europäischen Union.
  • Libyen-Krise: EU will Gipfel mit Arabischer Liga und Afrikanischer Union – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Die EU will sobald als möglich einen Dreiergipfel mit der Arabischen Liga und der Afrikanischen Union einberufen. Bei einem EU-Gipfeltreffen in Brüssel wurden Stimmen laut, dass die EU nicht ohne die Zustimmung der Arabischen Liga militärisch in Libyen aktiv werden will.
  • Libyen und Afrika/Asien/Russland

  • African Union seeks Libya talks – Net News Global / cbc.ca, 11.03.2011 – The African Union says it wants to join efforts to stop the fighting in Libya, but the organization`s Peace and Security Council is rejecting any kind of foreign military intervention.
  • Afrikanische Union gegen ausländischen Militäreinsatz in Libyen – Reuters, 11.03.2011 – Die Afrikanische Union (AU) hat sich gegen jede Form eines ausländischen militärischen Eingreifens in Libyen ausgesprochen.
  • Aufstand in Libyen: Afrikanische Union lehnt Intervention des Auslands ab – FOCUS Online, 11.03.2011 – Eine militärische Intervention des Auslands in Libyen wird von der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt. Eine Kommission soll nun die weitere Entwicklung in Libyen beobachten. Am Wochenende beraten Außenminister der Arabischen Liga …
  • ‚Libyans detest western intervention‘ – Press TV, 11.03.2011 – The non-Arab members of the Organization of the Islamic Conference (OIC) have to militarily intervene in Libya rather than NATO or the US forces, to avoid ‚animosity‘ towards the West among Libyans.
  • Saif Nasrawi: Arab countries move toward endorsing no-fly zone over Libya – Al-Masry Al-Youm, 11.03.2011 – Arab countries are moving toward approving a no-fly-zone over Libya to stop the Qadhafi regime’s air strikes on its opponents, said Arab diplomats on Friday. The diplomats told Al-Masry Al-Youm that the emergency meeting for Arab foreign ministers on Saturday will produce official support for the international decision, despite objections from some Arab countries. NATO Secretary General Anders Fogh Rasmussen said on Thursday that any military action taken by NATO in Libya must respect three conditions. „Firstly, there must be a demonstrable need. Secondly, there must be a clear legal basis. And thirdly, a strong regional support.“ The Arab diplomats pointed out that the United Arab Emirates presented a draft resolution endorsing a no-fly zone. The draft resolution will be discussed during an emergency meeting of Arab countries called by the Gulf Cooperation Council (GCC).  The diplomats said that the resolution has strong Saudi support, the support of all GCC countries and is also backed by a number of other Arab countries.  Diplomats involved in ongoing discussions expected objections from Syria, Algeria and Mauritania, but pointed to the possibility of passing the resolution through a majority rather than a unanimous vote, as is usually the case with major decisions made by the Arab League. Saudi Arabia appears to be ready to participate in efforts to impose the no-fly zone if need be, according to the diplomats. Its delegation to the Arab League is trying to secure a consensus of Arab countries on the issue, but said that Saudi Arabia may participate on its own if a consensus is not reached.  The League has already suspended Qadhafi’s regime from its meetings, condemned violations against the Libyan people and called for an end to military campaigns against civilians. Meanwhile, members of the Libyan opposition sent a delegation to the Arab League and it is currently in Cairo to participate in the emergency meeting of foreign affairs ministers.
  • Libyan delegation arrives in Cairo – Al Jazeera, 11.03.2011 – Gulf Arab foreign ministers call on the Arab League to take measures to stop the bloodshed in Libya.
  • Cairo: Gaddafi envoys aim to attend League – News24.com, 11.03.2011 – A Libyan delegation dispatched by Muammar Gaddafi has arrived in Cairo, aiming to attend an Arab League meeting on the Libya crisis, officials say.
  • Karim El-Gawhary: Arabische Staaten und Libyen. Zu sehr mit sich selbst beschäftigt – taz, 11.03.2011 – Die arabischen Regierungen sind sich in Sachen Libyen nicht einig. Die einen sind dabei, Proteste abzuwehren, die anderen müssen sich erstmal neu sortieren. …
  • Flugverbotszone: Die Arabische Liga im Libyen-Spagat – FAZ.NET, 11.03.2011 – Die Monarchen am Golf setzen auf Gaddafis Gegner, um beim eigenen Volk zu punkten. Wird die Arabische Liga dafür bei ihrem Treffen am Samstag sogar ein Flugverbot verhängen? Die Zustimmung des Gremiums hat auch Außenminister Westerwelle zur Bedingung für ein Eingreifen erklärt.
  • Zwischen Zaudern und Interventionsrufen: Libyen-Krise entzweit die arabische Welt – DiePresse.com, 11.03.2011 – Sie riefen die Arabische Liga dazu auf, das Blutvergießen in Libyen zu stoppen und Kontakte zu den Aufständischen aufzunehmen. „Wir unterstützen auch eine Flugverbotszone“, sagte Jassem Ben Jaber, der Außenminister von Katar. …
  • Im Gespräch: Ägyptens Tourismusminister: „Der Westen soll sich raushalten“ – FAZ.NET, 11.03.2011 – Den Gegnern der Revolution werde es nicht gelingen, Chaos herbeizuführen, sagt Ägyptens Tourismusminister, Monir Fakhri Abdel Nour, ein koptischer Christ. Der Generalsekretär der Wafd-Partei spricht gegen ein militärisches Eingreifen des Westens in Libyen aus.
  • Njet zu Libyen-Einsatz: Russland distanziert sich von Sarkozy-Vorstoß – RIA Novosti, 11.03.2011 – Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow hat sich am heutigen Freitag erneut gegen eine militärische Einmischung in Libyen ausgesprochen. Russland bleibt bei seiner Position: Der Weg zu einer Regelung in Nordafrika muss in einem Dialog der Konfliktparteien liegen.
  • Aktuelles, Flüchtlinge, Öl, Bürgerkrieg

  • Live-Blog: Aktuelle Lage in Libyen, 11.03.11 – Breakfastpaper.de, 11.03.2011.
  • Libya Live Blog – March 11 – Al Jazeera, 11.03.2011.
  • Internet-Abschaltung: Libyen hat von Ägypten gelernt – Heise Newsticker, 11.03.2011 – Libyen ist, wie vor einigen Wochen Ägypten, seit Tagen vom Internet abgeschottet. Doch hat dies während der laufenden Aufstände in dem arabischen Land international viel weniger Aufsehen erregt. Die libyschen Internet-Abschalter haben aus dem Fall Ägypten gelernt. Auch die technischen Maßnahmen unterscheiden sich grundsätzlich. Wie Renesys erläutert, ist Libyen formal gesehen eigentlich nicht offline, aber kaum etwas funktioniert noch. Die libysche Vorgehensweise war, Zufall oder nicht, wesentlich „geschickter“. Obwohl seit einer Woche fast nichts mehr geht, ist das gewaltige Medienecho wie im Falle Ägyptens ausgeblieben. …
  • News-Ticker zu Libyen: 3/4 der Libyer von Hilfe abgeschnitten – SF Tagesschau, 11.03.2011 – Die UNO warnt, dass die internationale Hilfe 3/4 der Libyer nicht erreicht. Während die AU jegliche Intervention in Libyen ablehnt, drängen die Golfstaaten in der Arabischen Liga zu einer Flugverbotszone. Die EU trifft sich heute zu einem Sondergipfel zu Libyen.
  • 250.000 Menschen flohen aus Libyen – Tagesschau.de, 11.03.2011 – Seit dem Beginn des Volksaufstands in Libyen Mitte Februar sind nach Angaben der UNO mehr als 250.000 Menschen aus dem Land geflohen. Ein Sprecher der UN-Sektion für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten sagte in New York, mehr als 137.400 …
  • Flüchtlinge aus Libyen: Ausgeraubt, erschöpft und hungrig – FAZ.NET, 11.03.2011 – Tausende Flüchtlinge warten im Lager von Ras Ajdir an der Grenze zu Libyen darauf, in ihre Heimatländer ausgeflogen zu werden. Dabei hängt alles von der Nationalität ab – manche werden schon nach Tagen abgeholt, andere müssen warten. Und manche wollen überhaupt nicht zurück in die Heimat.
  • Libya: Sub-Saharan Africans in Serious Danger – Global Voices, 11.03.2011 – The crisis in Libya since the uprisings against Colonel Mouammar Gaddafi has not only had dramatic consequences for Libyans, but also for Sub-Saharan African citizens residing in Libya. Thousands of refugees are exposed to terrible conditions on journeys to the nearest borders, and numerous black Africans currently do not dare to leave their homes, not even to find something to eat. Why is this? …
  • Arabische Revolution: Hinweise auf Kindersoldaten in Libyen – Financial Times Deutschland, 11.03.2011 – Laut der Uno-Sondergesandten für Kinder in bewaffneten Konflikten, Radhika Coomaraswamy, gibt es unbestätigte Berichte von Menschenrechtsgruppen, wonach bewaffnete Kinder im Kampf in Libyen getötet und verletzt worden seien.
  • Ghadhafi könnte die Oberhand in Libyen behalten – NZZ Online, 11.03.2011 – Weisses Haus relativiert Aussagen von Geheimdienstchef.
  • Gaddafi zieht bewaffneten Konflikt in die Länge – US-Spionagechef – RIA Novosti, 11.03.2011 – US-Geheimdienstdirektor James Clapper glaubt nicht an eine Niederlage Muammar al-Gaddafis. Der libysche Herrscher richte sich auf einen langen Kampf und habe mehr Chancen für Erfolg als die Aufständischen.
  • Gaddafi gaining ground in battle, losing on information front – RT, 11.03.2011 – Embattled Libyan leader Muammar Gaddafi has already reclaimed the western city of Zawiya and one of his sons warns that government troops are heading to the opposition stronghold of Benghazi.
  • Gaddafi loyalists mount onslaught – BBC News, 11.03.2011 – Forces loyal to Libya leader Col Muammar Gaddafi make substantial gains against rebels, taking two key cities back.
  • Libyan rebels turn an oblivious eye to defeat – Net News Global / latimes.com, 11.03.2011 – In Benghazi, the party rolls merrily on as Moammar Kadafi has the rebels` comrades in retreat down the coast in Ras Lanuf.
  • Libya’s oil industry nears collapse amid continued strife – RT, 11.03.2011 – As internal strife in Libya continues to pick up pace, its ravaged oil industry seems to have been placed on the firing line, where both the loyalists and the rebels are contending for total control of production.
  • OPEC: Kein Öl-Engpass durch Libyen-Krise – ORF.at, 11.03.2011 – Die Organisation erdölexportierender Länder OPEC sieht keinen Versorgungsengpass mit Rohöl durch die Libyen-Krise. Die Förderung der zwölf Mitgliedstaaten habe im Februar den höchsten Wert seit September 2008 erreicht, heißt es im Monatsbericht …
  • Libyens Ölproduktion auf ein Sechstel geschrumpft – RIA Novosti, 11.03.2011 – Seit Februar ist laut AFP die Ölförderung in Libyen von 1,7 Millionen Ölbarrel auf 200 000 bis 300 000 Ölbarrel pro Tag gesunken.
  • Britain to escrow Libya’s oil money – Press TV, 11.03.2011 – Although all the Libyan leader Muammar Gaddafi’s assets are in the danger of being seized, experts believe Libya is making over $150 million a week by selling oil.
  • Gaddafi forces capture Ras Lanuf – Press TV, 11.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi have reportedly taken control of the strategic oil town of Ras Lanuf from the revolutionary forces.
  • Gaddafi troops push back revolutionaries – Press TV, 11.03.2011 – Libyan anti-government revolutionaries have reportedly been forced by troops loyal to ruler Muammar Gaddafi to retreat from the town of Ras Lanuf, heading back east toward Benghazi.
  • Derek Henry Flood: Rebels outgunned, overstretched – Asia Times Online, 11.03.2011 – The initial lightening assault of Libya’s rebels is losing momentum, with loyalist forces now launching massive counter-attacks to retake the key nodes of Zawiya and the oil hub of Ras Lanuf, even threatening the relative calm of stronghold Benghazi. Sensing an upper hand over the strategically challenged rebels, Colonel Muammar Gaddafi is stepping up the propaganda war.
  • Libya rebels face Gaddafi onslaught – Al Jazeera, 11.03.2011 – Pro-government forces reportedly advancing eastwards as rebels retreat under fire towards Benghazi.
  • Opposition rejects Gaddafi victory claims – Press TV, 11.03.2011 – Revolutionary fighters reject claims that forces loyal to long-time Libyan dictator Muammar Gaddafi have taken full control of the strategic oil-rich town of Ras Lanuf.
  • Rebellen erobern Ras Lanuf zurück – n-tv.de / dpa, 11.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen haben den Ölhafen Ras Lanuf im Osten des Landes nach eigenen Angaben wieder zurückerobert. Die Rebellen drängten die Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi wieder aus der Stadt, die diese am Tag zuvor eingenommen hatten. Das sagte ein Aufständischen-Kämpfer dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Ein Korrespondent des Senders sah zur selben Zeit Rebellen ihre Stellungen am östlichen Eingang der Stadt verstärken.
  • Jugend in Bengasi: „Gaddafi? Game over!“ – SPIEGEL ONLINE, 11.03.20111 – Ras Lanuf, Sawija, Brega – fällt nun auch Bengasi? In der Stadt im Osten Libyens rechnen alle mit einer Attacke der Gaddafi-Truppen. Die Bewohner geben sich kämpferisch, vor allem die Jugendlichen brennen darauf, sich den Soldaten des Regimes entgegenzustellen.
  • Gaddafi droht mit »Millionen Schwarzer« – ND, 11.03.2011 – Bedrängter Staatschef: Libyen wird afrikanische Flüchtlinge Richtung EU nicht mehr stoppen …
[13.03.11 08:17]

Links & News vom 12.3.2011:

  • Lage, Analysen, Statements

  • Florian Rötzer: EU ist hauptsächlich besorgt über mögliche Flüchtlingsströme – Telepolis, 12.03.2011 – … Den Flüchtlingen will man zwar in Tunesien und Ägypten helfen, aber die Grenzen sollen dicht bleiben, weswegen Frontex gestärkt werde müsse. Die EU, so heißt es, werde mit den Ländern der Mittelmeerregion beraten, um für finanzielle und technische Hilfe zur „Kontrolle und dem Management der Grenzen und der Maßnahmen, um die Rückkehr der Migranten in ihre Heimatländer zu erleichtern“. Die EU müsse, so offenbar die Hauptsorge, einen „umfassenden Migrationsansatz“ entwickeln, beispielsweise durch „Mobilitätspartnerschaften“ mit den Ländern, die Reformprozesse durchlaufen haben, um dann „gegen Menschenhandel und irreguläre Einwanderung“ zu kämpfen.
  • Bloß keine Invasion – amerika21.de, 12.03.2011 – Linke Regierungen in Lateinamerika warnen vor militärischem Eingreifen in Libyen. Chávez fordert eine internationale Kommission. Die meisten links regierten Staaten Lateinamerikas scheuen sich vor einer Parteinahme in dem gewaltsamen Konflikt in Libyen. Kuba und Venezuela rechnen aufgrund des libyschen Öls mit einer militärischen Invasion der NATO und wenden sich strikt gegen Einmischung von außen. Vor allem Venezuela wirft den Medien Manipulation der Lage vor. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez schlägt eine internationale Friedenskommission statt eines Militäreinsatzes vor.
  • An gewaltfreien Maßnahmen gegenüber Libyen festhalten – scharf-links.de, 12.03.2011 – pax christi-Kommission Friedenspolitik lehnt Überlegungen zu militärischem Eingreifen ab …
  • Gute Nachrichten von der libyschen Ostfront in deutschen Medien – Mein Parteibuch (Zweitblog), 12.03.2011 – Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel gab sich wieder mal selbstsicher. In aller Deutlichkeit forderte sie am gestrigen Freitag den libyschen Revolutionsführer Muamar Gaddafi definitiv zum Rücktritt auf. Unter Führung der Briten und Franzosen, die als die wichtigsten ehemaligen Kolonialmächte ein Gewohnheitsrecht haben, darüber zu bestimmen, wer in welchem Land Afrikas regieren darf und wer nicht, forderte der EU-Gipfel zu Libyen kurz darauf auch den Rücktritt von Muamar Gaddafi. Und auch US-Kriegsfürst Barack Obama, zu dessen Aufgaben als Regierungschef der einzigen Supermacht es natürlich gehört, überall in der Welt darüber zu bestimmen, wer wo regieren darf, und wer nicht, forderte gestern nochmals den sofortigen Rücktritt von Muamar Gaddafi, …
  • Für Libyen gibt es eine gewisse Hoffnung – Blog von Sepp Aigner, 12.03.2011 – Nach einer libyschen Meldung gab es ein Gefecht in Bengasi, der Hochburg der Aufständischen. Bewohner eines Stadtteils sollen gegen die bewaffneten Kräfte des sogenannten Nationalrats gekämpft haben. …
  • FOCUS-Interview: Ex-Nato-General warnt vor Militäreinsatz in Libyen – FOCUS Online, 12.03.2011 – Der ehemalige KFOR-Kommandeur und Nato-General Klaus Reinhardt befürchtet, in Libyen in einen neuen Krieg verwickelt zu werden. Statt militärischer Maßnahmen müssten die westlichen Staaten erst mal alle diplomatischen Mittel ausschöpfen. …
  • Robert Fisk: Palestinians understand Gaddafi better than we do – WN.com, 12.03.2011 – … A meeting with a close friend of a son of Gaddafi. „He wants a battle, habibi, he wants a battle. He wants to be the big guerrilla hero, the big man who fights the Americans. He wants to be the Libyan hero who takes on the colonialists. Mr Cameron, Mr Obama, they will do it for him. They will give him the hero title. They will do what he wants.“ There is a lot of cigar smoke in the room. Far too much. So to the refugee camp at Mar Elias. A man who escaped the Sabra and Shatila massacre in 1982, white-haired now, my age, shaking his head at the plight of his people in Libya. „You know we’ve 30,000 people there,…
  • European summits: Aggressive action against Libya and European workers – World Socialist Web Site, 12.03.2011 – The rapid succession of high-level meetings in Europe over the past few days reflects a deep crisis of the European Union.
  • Libyans fear West is more interested in Gaddafi’s money than human rights – RT, 12.03.2011 – Some European leaders have expressed clear support for the Libyan opposition, but many ordinary Libyans fear Western countries are more worried about money than their safety.
  • Wounded Gaddafi – BBC News, 12.03.2011 – Despite his counter-offensive, Libya’s leader faces a bleak future …
  • ‚Huge risks‘ – BBC News, 12.03.2011 – The argument against a no-fly zone in Libya.
  • Libyen und USA/EU

  • NATO Prepares for War on Libya – GlobalResearch.ca, 12.03.2011 – …
  • Obama administration signals backing for “military options” in Libya – World Socialist Web Site, 12.03.2011 – Friday’s White House press conference was dominated by propaganda for “humanitarian” intervention.
  • 2 warships cross Egypt’s Suez Canal – News24.com, 12.03.2011 – Egyptian officials say two US vessels have crossed the Suez Canal en route to the Mediterranean Sea to be close to Libya.
  • USA verschärfen Sanktionen gegen den Ghadhafi-Clan – Tagesanzeiger.ch, 12.03.2011 – Das amerikanische Finanzministerium hat mitgeteilt, dass das Vermögen von neun Angehörigen und Vertrauten des libyschen Machthabers Muammar al-Ghadhafi eingefroren wird.
  • Sanktionen gegen Gaddafi: Brüderle friert Libyen-Milliarden ein – SPIEGEL ONLINE, 12.03.2011 – Es geht um ein Vermögen: Wirtschaftsminister Brüderle hat angeordnet, libysche Gelder auf deutschen Konten festzusetzen. Nach Informationen des SPIEGEL handelt es sich dabei um Kapital der Notenbank und dreier staatlicher Einrichtungen.
  • Mehr als zehn Milliarden Euro aus Libyen in Deutschland – Deutschland Today, 12.03.2011 – …
  • Britain’s Failed Intel Operation in Libya: Her Majesty’s Bungling „Secret Intelligence Service“ – GlobalResearch.ca, 12.03.2011.
  • Libya; two-way benefit for London – Press TV, 12.03.2011 – In spite of the British Prime Minister’s campaign for “reform” in Arab states during his recent tour of the Middle East what he is doing in practice runs diametrically opposed to his claims.
  • Gaddafi has no legitimacy: Envoys – Press TV, 12.03.2011 – The Libyan ambassadors to the Unites States and the United Nations say Libyan ruler Muammar Gaddafi has lost his legitimacy to rule.
  • Britain and France alone as EU rejects no-fly zone – The Independent, 12.03.2011 – European leaders have locked horns over the handling of the crisis in Libya during emergency talks in Brussels yesterday, with France and Britain looking isolated in their push for military intervention.
  • Grüne unter bestimmten Bedingungen für Flugverbot in Libyen – FinanzNachrichten.de, 12.03.2011 – …
  • Libyen und Afrika/Asien/Russland

  • AU tasks 5 leaders with Libya mediation – News24.com, 12.03.2011 – The African Union says the presidents of South Africa, Mauritania, Congo, Mali and Uganda have been asked to form a committee to help resolve the conflict in Libya.
  • Chef der Arabischen Liga für Eingreifen in Libyen – n-tv.de / dpa, 12.03.2011 – Der Chef der Arabischen Liga, Amr Mussa, befürwortet ein Eingreifen internationaler Kräfte in Libyen. Er rede von einer humanitären Aktion. Es gehe darum, mit einer Flugverbotszone dem libyschen Volk in seinem Freiheitskampf gegen ein zunehmend menschenverachtendes Regime beizustehen, sagte Mussa dem Magazin «Spiegel». Wer die Zone militärisch durchsetzen würde, richte sich nach der Beschlusslage im UN-Sicherheitsrat. Die Arabische Liga kommt heute in Kairo zu Beratungen über die Lage in Libyen zusammen.
  • Bürgerkrieg in Nordafrika: Arabische Liga verlangt Flugverbotszone über Libyen – SPIEGEL ONLINE, 12.03.2011 – Der Chef der Arabischen Liga, Amr Mussa, fordert im Interview mit dem SPIEGEL eine Flugverbotszone über Libyen und übt scharfe Kritik an dem Despoten. Die Volksaufstände seien „unaufhaltsam“, er rechne mit einem Dominoeffekt im Nahen Osten.
  • Libya tops Arab League agenda – Al Jazeera, 12.03.2011 – Regional bloc to discuss possible imposition of no-fly zone as rebels seek gobal help in stopping Gaddafi’s warplanes.
  • Arab League to study recognition of Libyan National Council – Trend News Agency, 12.03.2011 – The Arab League was to discuss recognizing the Libyan National Council as a representative of the Libyan people at its meeting on Saturday, according to diplomatic sources.
  • AL urged to recognize Libya council – Press TV, 12.03.2011 – Libya’s Benghazi-based National Council has urged the Arab League to recognize it as the country’s main voice instead of the Muammar Gaddafi regime.
  • Arab League supports Libya no-fly zone – Press TV, 12.03.2011 – Arab League Secretary General Amr Moussa has called for a no-fly zone over crisis-hit Libya, saying the group is recommended to play a part in the imposition of the air exclusion zone.
  • Arab states ‚back no-fly zone‘ – BBC News, 12.03.2011 – The Arab League has backed the idea of a no-fly zone over Libya, diplomats say, as rebels continue to be pushed back by Colonel Gaddafi’s forces.
  • Arabische Liga fordert Flugverbotszone über Libyen – n-tv.de / dpa, 12.03.2011 – Die Außenminister der Arabischen Liga haben den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, eine Flugverbotszone über Libyen zu verhängen. Das verlautete auf einem Treffen der Außenminister der Mitgliedsländer der Organisation, wie das ägyptische Nachrichtenportal egynews berichtet. Lediglich die Vertreter Syriens und Algeriens schlossen sich dem Aufruf nicht an, hieß es. …
  • Arabische Liga unterstützt bezüglich Libyen Flugverbotszone ohne ausländische Militärintervention – Mein Parteibuch (Zweitblog), 12.03.2011 – Auf den ersten Blick scheint es die Quadratur des Kreises zu sein. Die arabische Liga hat am gestrigen Samstag entscheiden, den UN-Sicherheitsrat bezüglich Libyen aus ausschließlich humanitären Gründen um die Einrichtung einer temporär auf die Dauer der Krise begrenzten Flugverbotszone zu bitten und gleichzeitig erklärt, jedwede ausländische Militärintervention in Libyen abzulehnen. Kriegslüsterne westliche Medien frohlocken nun lautstark, dass die arabische Liga die Einrichtung einer Flugverbotszone unterstützt. Der Teil der Erklärung, in dem beschlossen wurde, dass das Flugverbot nicht durch eine ausländische Militärintervention durchgesetzt werden soll, wird dabei meist fein säuberlich weggelassen. …
  • Aktuelles, Libyen im Bürgerkrieg

  • Kämpfe im Osten Libyens halten an – NZZ Online, 12.03.2011 – In Libyen wird unvermindert weiter gekämpft. Vor allem im Osten des Landes gibt es unerbittliche Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Ghadhafis Truppen. Unklar ist die Situation in der Hafenstadt Ras Lanuf. …
  • Entering Zawiya – BBC News, 12.03.2011 – Scenes from one of Libya’s frontline, battle-scarred cities.
  • VIDEO: Journalists invited inside Gaddafi-held Zawiya – BBC News, 12.03.2011 – The BBC’s Jeremy Bowen was among the first journalists to be allowed into the Libyan town of Zawiya since it was re-taken from the rebels by Colonel Gaddafi’s forces.
  • Fierce battle for Libya oil town – BBC News, 12.03.2011 – Intense fighting is reported in the Libyan town of Ras Lanuf between Libyan opposition fighters and forces loyal to leader Colonel Gaddafi.
  • Libyan rebels brace for government attack on Misrata – The Independent, 12.03.2011 – The last rebel holdout in western Libya was bracing for a government attack today, with signs rebel morale was faltering after they were defeated or forced to retreat in other parts of the country.
  • Gaddafi forces intensify aerial strikes – Press TV, 12.03.2011 – Forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi continue a large-scale military offensive against revolutionary fighters in the country’s east.
  • ‚Gaddafi cuts Qaeda prisoners loose‘ – Press TV, 12.03.2011 – After mass slaughtering of unarmed civilians, Libya’s Gaddafi has provided arms to the opposition, forcing a military confrontation. Several Western media outlets are now calling them rebels rather than demonstrators.
  • Gaddafi troops advance – News24.com, 12.03.2011 – Libyan fighter jets have bombed anti-Gaddafi forces as the European Union called on the Libyan leader to go and Barack Obama urged the world to keep up the pressure.
  • Strike targets Libya rebels – News24.com, 12.03.2011 – A pro-Gaddafi warplane has struck near the frontline east of Ras Lanuf, but missed the Libyan rebels it was targeting, an AFP correspondent has reported.
  • Libyan rebels lose oil port – News24.com, 12.03.2011 – Muammar Gaddafi’s regime drove out pockets of rebel fighters who were keeping a tenuous hold around oil facilities in a key port city, showing growing strength after days of relentless shelling against protesters.
  • Ras Lanuf falls to Gaddafi loyalists – WN.com, 12.03.2011 – Forces loyal to Moamer Gaddafi celebrated after retaking the eastern Libyan towns of Bin Jawad and Ras Lanuf. The oil town of Ras Lanuf had been the rebel’s most advanced stronghold, and regime forces in Bin Jawad marked their victory …
  • Libyan rebels in retreat – Al Jazeera, 12.03.2011 – Gaddafi forces reverse rebels‘ advance as they recapture key towns and now threaten Benghazi, an opposition stronghold.
  • Al Jazeera employee killed in Libya – Al Jazeera, 12.03.2011 – Cameraman Ali Hassan Al Jaber was returning to eastern city of Benghazi from filing report when he was shot and killed.
  • Al-Dschasira-Kameramann im Osten Libyens getötet – n-tv.de / dpa, 12.03.2011 – Ein Kameramann des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira ist in der Nähe der libyschen Hafenstadt Bengasi getötet worden. Er sei beim Dorf Hawari mit seinem Team in einen Hinterhalt geraten, teilte Al-Dschasira mit. Al-Dschasira sprach von einem gezielten Anschlag gegen Angehörige des Senders. Der libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi hatte ausländischen Medien mehrfach vorgeworfen, durch ihre Berichterstattung die Menschen aufzuhetzen und den Aufstand gegen sein Regime anzustacheln.
[13.03.11 10:50]

In einem Gastbeitrag in der WELT mach der ehemalige Bundeswehr-Generalinspekteur Klaus Naumann nochmal klar, was die Einrichtung einer Flugverbotszone militärisch bedeutet, wer sie einzig durchführen kann und daß damit eine Eskalationsspirale militärischer Intervention verbunden ist:

Und was, wenn eine Flugverbotszone in Libyen nicht reicht?

Klaus Naumann, Gastbeitrag, WELT ONLINE, 12./13.03.2011.

„… Angenommen, die politischen wie rechtlichen Fragen lassen sich klären, dann ist zu fragen, ob eine NFZ militärisch machbar ist. Es reicht eben nicht, von Gaddafi zu verlangen, nicht mehr zu fliegen, man muss notfalls Libyens Luftwaffe dazu zwingen und, schwieriger noch, auch allen zivilen Verkehr stoppen. Das heißt nun nicht unbedingt, dass man erst einmal alle Flugplätze und alle Luftverteidigungsanlagen in Libyen bombardieren muss, es genügt anfänglich durchaus, sie elektronisch auszuschalten. Aber man muss einen Luftraum über der Fläche eines 1,8 Millionen Quadratkilometer großen Staates lückenlos und rund um die Uhr überwachen können: Man muss jede Flugbewegung erkennen und sie unverzüglich unterbinden können, sie notfalls durch Abschuss beenden. …

Man braucht also Luftraumüberwachung und Jägerleitung durch Awacs-Flugzeuge. Man braucht die Fähigkeit, das Führungssystem Libyens elektronisch auszuschalten. Man braucht in beträchtlicher Zahl Jagdflugzeuge und die dazugehörige Luftbetankung, man braucht eindringfähige Jagdbomber, um notfalls Flugplätze, Radaranlagen und Flugabwehrstellungen mit großer Präzision bombardieren zu können. Man braucht Spezialkräfte zur Rettung eventuell abgestürzter eigener Piloten. Man muss sich überlegen, wie man durchsetzt, dass auch kein libyscher Hubschrauber mehr fliegen kann. Und man muss diese komplexe Operation führen können. Es gibt nur zwei auf der Welt, die das können: Die USA und die Nato, Letztere allerdings nur, weil die USA Bündnismitglied ist. …

Der militärische Aufwand einer NFZ Libyen wäre aber gewaltig, die Kosten gigantisch, und die Notwendigkeit breiter politischer Unterstützung wäre schon wegen der weit über die Nato hinausreichenden Auswirkungen auf den internationalen Luftverkehr unabweisbar. Eine Libyen nur teilweise umfassende NFZ bringt nicht viel, vor allem, weil sie der Umgehung Tür und Tor öffnet und dann die Nato als Papiertiger dastehen lässt. Hinzu kommt: Eine Garantie, dass eine NFZ das Regime in Tripolis rasch beseitigen würde, gibt es nicht. Es ist also mehr als geboten, sehr gründlich nachzudenken und vor allem zu wissen, wovon man spricht, bevor man droht. Vor allem aber sollte man bedenken, dass der Druck, mehr zu tun, nach einem Eingreifen rasch wachsen wird, wenn der schnelle Erfolg ausbleibt.

… Wer sich entscheidet einzugreifen, muss bereit sein, den Weg bis zum Ende zu gehen. Ich komme deshalb zu dem Rat, die Idee der Flugverbotszone nicht weiter zu verfolgen.“

[13.03.11 10:50]

Links & News vom 13.3.2011:

  • NATO-Krieg nicht mehr aufzuhalten: Eine Flut von Lügen über Libyen – Luftpost-KL.de, 13.03.2011 – Fidel Castro geht davon aus, dass es unweigerlich zu einem militärischen Eingreifen der USA und der NATO in Libyen kommen wird. Eine riesige Lügenkampagne in den (westlichen) Massenmedien hat in der Weltöffentlichkeit große Verwirrung hervorgerufen.
  • Anne-Beatrice Clasmann: Steht Libyen vor Spaltung? – Oberbayerisches Volksblatt / dpa, 13.03.2011 – Während sich Muammar al-Gaddafi siegessicher gibt, sind Experten überzeugt, dass der Diktator die Städte im Osten für immer verloren hat. … Sollte sich die internationale Staatengemeinschaft doch dazu durchringen, ein Flugverbot zu verhängen, könnte dies ähnliche Folgen haben wie damals im Irak. … Auf Libyen übertragen, würde dies auf eine Spaltung des Landes hinauslaufen. Dann gäbe es ein West-Libyen unter Gaddafis Herrschaft und ein Ost-Libyen, das wahrscheinlich von einer islamisch-konservativ geprägten Führung verwaltet würde. Eine andere Analogie zum Irak – dass ein militärisches Eingreifen zugunsten der Regimegegner als Einmischung anti-muslimisch eingestellter westlicher Staaten missverstanden würde – ist nach Einschätzung der Carnegie-Stiftung in Washington nicht zu befürchten. Denn die Islamisten stehen auf der Seite der Rebellen, …
  • Klaus Naumann: Und was, wenn eine Flugverbotszone in Libyen nicht reicht? – Gastbeitrag, WELT ONLINE, 13.03.2011 – Wer als Schutzmacht für die Rebellen eingreifen will, muss auch bereit sein zur Eskalation. …
  • UNASUR diskutiert Initiative für Frieden in Libyen – amerika21.de, 13.03.2011 – Die Mitglieder des südamerikanischen Staatenbundes UNASUR erwägen offenbar eine Initiative für eine friedliche Lösung des innenpolitischen Konfliktes in Libyen. Das erklärte der ecuadorianische Außenminister Ricardo Patiño zu Beginn des laufenden Gipfeltreffens der Regionalallianz in der Hauptstadt Quito. „Wenn einige der hier versammelten Außenminister das Thema ansprechen, könnte es zu einer entsprechenden Debatte kommen“, wird Patiño von mehreren internationalen Nachrichtenagenturen zitiert. …
  • Libyen: Arabische Liga fordert No-Fly-Zone – Breakfastpaper.de, 13.03.2011.
  • Arabische Liga für Flugverbotszone in Libyen – Telepolis, 13.03.2011 – Afrikanische Union will Verhandlungslösung, Mandat des UN-Sicherheitsrats unwahrscheinlich …
  • UN soll über Flugverbotszone für Libyen entscheiden – n-tv.de / dpa, 13.03.2011 – Die Arabische Liga fordert vom UN-Sicherheitsrat die Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen. Die Organisation schuf damit eine wichtige Voraussetzung für ein internationales Eingreifen in dem Krisenland. Mit dem Flugverbot für die Luftwaffe des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi sollen die Menschen vor Bombardierungen geschützt werden. Derweil gewinnen die Truppen Gaddafis bei ihrer Offensive gegen die Aufständischen zunehmend die Oberhand.
  • USA loben Arabische Liga für Reaktion auf Libyen-Krise – Deutsche Welle, 13.03.2011 – Die USA haben die Forderung der Arabischen Liga nach einer Flugverbotszone über Libyen begrüßt. Dies erhöhe den Druck auf Machthaber Muammar al-Gaddafi, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses in Washington. …
  • US backs no-fly zone over Libya – Al Jazeera, 13.03.2011 – Washington applauds decision by Arab League aimed at preventing Gaddafi from using warplanes as an „important step“.
  • „Operation Libya“: Recognizing the Opposition Government Constitutes a Pretext for Military Intervention – GlobalResearch.ca, 13.03.2011 – The objective of both the U.S. and the E.U. is to transform Libya into a modern-day colony.
  • Western countries advocating intervention as pretext for oil grab – Russian envoy – RT, 13.03.2011 – As the international community continues to debate the role it should take in the Libyan unrest, Russia’s Envoy to NATO, Dmitry Rogozin expresses concern over NATO’s plans for military intervention in the country.
  • Libya Live Blog – March 13 – Al Jazeera, 13.03.2011.
  • Bremen: Frontex/Libyen-Demo – de.indymedia.org, 13.03.2011 – Am gestrigen Samstag sind knapp 200 Leute in Bremen unter dem Motto „Freiheit statt Frontex! Keine Demokratie ohne globale Bewegungsfreiheit! Für die Unterstützung der Freiheitskämpfe in Libyen und anderen arabischen Ländern!“ auf die Straße gegangen. Die Demonstration wurde vorbereitet von AktivistInnen aus dem Netzwerk Afrique-Europe-Interact und dem in Bremen neu gegründeten Solidaritätskomitee „Revolutionen 2011“.
  • Libyen-Krise: Deutschland soll Flüchtlinge aufnehmen – FOCUS Online, 13.03.2011 – An der libyschen Grenze sitzen einige hundert Gastarbeiter aus Somalia, Eritrea und Sudan fest. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung fordert ein „Zeichen der Menschlichkeit“. Im Flüchtlingslager an der libyschen Grenze sitzen einige …
  • Libyen: Helfer befürchten neue Flüchtlingsströme – SF Tagesschau, 13.03.2011 – Hilfsorganisationen bereiten sich an der libysch-tunesischen Grenze auf mögliche neue Flüchtlingsströme vor. Nahe des Ortes Ras Ajdir bauen sie derzeit ein Lager für Helfer auf, wie der Wasserexperte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), Peter Hoffmann, sagte. Die Helfer wollen eine Infrastruktur schaffen, die auch über mehrere Monate Bestand haben soll.
  • Gaddafi-Opfer Al-Senussi: „Gott entscheidet, was mit dir passiert“ – SPIEGEL ONLINE, 13.03.2011 – 31 Jahre saß Ahmed al-Senussi in libyschen Gefängnissen – weil in seinen Adern königliches Blut fließt und weil er Gaddafi Widerstand leistete. Nach Jahren der Angst erzählt er zum ersten Mal seine Geschichte.
  • Gaddafi-Truppen gewinnen wegen Zögern der EU an Boden – german.china.org.cn, 13.03.2011 – Da sich internationale Gremien derzeit noch nicht zum Errichten einer Flugverbotszone über Libyen durchringen konnten, bombardieren Gaddafis Kampfflugzeuge die Rebellen im blutigen Kampf um seine Macht.
  • Libyen: Weitere Kämpfe bei Küstenstadt Brega – FAZ, 13.03.2011 – Die libyschen Rebellen verlieren immer mehr an Boden: Die Truppen von Staatschef Gaddafi stehen dicht vor den Städten Al Brega und Misurata. am Samstag nahmen sie bereits die Ölhafen Ras Lanuf ein. … Die Offensive der Gaddafi-Streitkräfte gegen die Stadt Misurata, die letzte Aufständischen-Hochburg im Westen des Landes, kam indes ins Stocken. Etliche Soldaten der Elite-Brigade des Gaddafi-Sohnes Chamis hätten gemeutert, meldete Al-Arabija unter Berufung auf die Rebellen in der 210 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis gelegenen Stadt. Sie hätten sich dem Angriffsbefehl gegen die Stadt widersetzt, worauf ein Feuergefecht innerhalb der Einheit ausgebrochen sei. 30 Soldaten, unter ihnen ein General, hätten sich zu den Aufständischen geschlagen. Andere seien an Ort und Stelle hingerichtet worden. …
  • Libyen: Gadhafi-Truppen drängen Aufständische weiter zurück – ZEIT.de, 13.03.2011 – Ihnen fehlen Ausrüstung und militärische Erfahrung: Die libyschen Aufständischen werden weiter nach Osten getrieben. … Nachdem die Regierungstruppen am Sonntag die Umgebung der Stadt Brega einnahmen, zogen sich die Rebellen nach eigenen Angaben ins weiter östlich gelegene Adschabija zurück, dem letzten Stützpunkt vor der Oppositionshochburg Bengasi. Von Adschabija aus führen eine Straße entlang der Küste direkt nach Bengasi sowie eine schnurgerade Wüstenautobahn durch das Hinterland nach Tobruk. Nach der Eroberung der Stadt könnten Gaddafis Streitkräfte die Hochburgen der Aufständischen direkt angreifen. Auch sind sie nun in der Lage, die von den Aufständischen kontrollierten Küstengebiete rasch umzingeln. …
  • Küstenstadt Brega fällt an Gaddafi-Truppen – n-tv.de / dpa, 13.03.2011 – Truppen des libyschen Staatschefs Muammar al- Gaddafi sind auf die östliche Küstenstadt Brega vormarschiert. Nach Angaben des staatlichen libyschen Fernsehens fiel der Ort an die Gaddafi-Truppen. Rebellenkommandeure erklärten gegenüber der BBC, dass sie sich aus der Stadt zurückzogen, nachdem diese unter intensiven Artillerie-Beschuss geraten war. Die Aufständischen hatten erst gestern den Ölhafen Ras Lanuf an die Regimetruppen verloren. …
  • Brennende Ölanlagen: Libyen bittet Italien um Hilfe – Tagesanzeiger.ch, 13.03.2011 – … Unterdessen ist die Ölproduktion in Libyen «drastisch» zurückgegangen, sagte der Leiter des staatlichen Ölkonzerns National Oil, Schukri Ghanem. Zudem habe er den italienischen Ölkonzern Eni um Hilfe bei der Bekämpfung eines Feuers in einer Ölanlage bei Ras Lanuf gebeten, sagte Ghanem der Nachrichtenagentur AP am Sonntag. Er sei besorgt, dass sich das Feuer an einem Kerosintank ausbreiten könne. … Eni hatte vor dem Ausbruch der Kämpfe rund 244’000 Barrel Öl und eine entsprechende Menge Gas in Libyen produziert. Allerdings hatte das Unternehmen, wie andere ausländische Konzerne auch, seine ausländischen Arbeiter schnell abgezogen, als die Situation in dem nordafrikanischen Land eskalierte. Seitdem ist die Produktion nahezu auf allen Ölfeldern Libyens zum Erliegen gekommen oder stark reduziert worden. Derzeit wird nur noch etwa ein Drittel der üblichen 1,6 Millionen Barrel Öl täglich gefördert. …
  • Libyan govt. troops defect in Misratah – Press TV, 13.03.2011 – A group of government troops formerly loyal to embattled Libyan ruler Muammar Gaddafi has defected to the revolutionary side in the northwestern city of Misratah.
  • Libyan opposition forced out of Brega – Press TV, 13.03.2011 – Libyan revolutionary forces have reportedly retreated from the strategic oil town of Brega amid fierce shelling of the nearby areas by forces loyal to Libyan embattled ruler Muammar Gaddafi.
  • Gaddafi’s men poised to strike at Benghazi – The Independent, 13.03.2011 – A strategic town is lost in the east with another expected to follow soon. In the west, a symbolic centre of resistance is about to suffer an onslaught that it is unlikely to survive. With no international action to stop Muammar Gaddafi’s fierce offensive, the survival of Libya’s revolution hangs in a precarious balance.
  • Syria supplies Qaddafi with arms. Exodus begins from Benghazi – DEBKAFile, 13.03.2011 – As Washington commended the Arab League for approving a proposed no-fly zone over Libya and European powers drew up plans for saving the anti-Qaddafi movement from defeat, Syria began sending Muammar Qaddafi supplies of arms, ammunition and weapons spare parts to sustain his effort to crush the uprising. … Our military sources report that no obstacles now stand in the path of Qaddafi loyalist troops heading for the rebel center of Benghazi, 200 kilometers from Brega. The rebels have nowhere near the manpower they need to hold Libya’s second largest city against a government offensive. There are first signs of an exodus beginning from the city. US Secretary of State Hillary Clinton has scheduled visits to Tunis and Cairo this week and a possible rendezvous with Libyan opposition National Transitional Council leaders in Cairo Tuesday, March 15. If Qaddafi’s troops continue to gain ground at their present pace, Libyan opposition leaders may not make that rendezvous.
  • Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zu Libyen wahrscheinlicher – n-tv.de / dpa, 13.03.2011 – In New York verdichten sich die Anzeichen, dass der UN-Sicherheitsrat morgen zu einer Sondersitzung wegen eines eventuellen Flugverbots über Libyen zusammentritt. Am Abend war zwar noch keine Tagung offiziell anberaumt und ein konkreter Resolutionsentwurf stand auch nicht unmittelbar zu erwarten. Doch wurden bereits fieberhafte Gespräche zwischen den UN-Missionen der 15 Sicherheitsratsmitglieder und mit den jeweiligen Hauptstädten geführt. Nachdem die Arabische Liga ein Flugverbot über Libyen gefordert hatte, wird von den UN der nächste Schritt erwartet.
  • Ghaddafis Offensive – junge Welt, 13.03.2011 – Libysche Regierungstruppen erobern wichtige Städte zurück. Auch Journalisten werden Opfer von Anschlägen und Verhaftungen …
  • Vormarsch von Gaddafis Truppen auf Bengasi – ND, 13.03.2011 – Arabische Liga spricht sich für Flugverbotszone über Libyen aus …
[14.03.11 10:32]

Links & News vom 14.3.2011:

  • Thomas Pany: Gaddafis Truppen auf dem Vormarsch – Telepolis, 14.03.2011 – Libyen: Die arabische Liga stimmt für die Flugverbotszone; die USA und EU bleiben zurückhaltend. …
  • Jelena Suponina: Libyen-Krise: Ein Staat vor dem Zerfall? – Berliner Umschau, 14.03.2011 – Libyen könnte demnächst in zwei Teile zerfallen – aus denselben Gründen, weshalb vor einem Monat der Bürgerkrieg ausgelöst worden ist. Libyens Staatschef Muammar Gaddafi hat die Forderung der Aufständischen in den Wind geschlagen, …
  • Simone Schlindwein: Libyens panafrikanisches Netzwerk: Afrikas König der Könige – taz, 14.3.2011. Mit Ölgeld kaufte Muammar Gaddafi sich Günstlinge auf dem ganzen Kontinent, vor allem Außenseiter-Staaten half er gerne. Was passiert, falls Gaddafi stürzt? … Libyens Beauftragter für Kooperation im Außenministerium, Mohammed Syala, erklärte gegenüber Reuters: „Unsere Hilfe für Afrika will die Länder in ihrer Entwicklung unterstützen und Libyens Identität als Teil des afrikanischen Kontinents untermauern.“ Gleichzeitig biete Libyen eine Alternative zu Geldern aus dem Westen. „Es eröffnet ihnen die Gelegenheit, ihre Ressourcen besser einzusetzen, jenseits von Ausbeutung und Monopolisierung“, behauptet Syala. Es scheint unwahrscheinlich, dass dieser Einfluss ohne Gaddafi Bestand haben würde. Die libyschen Rebellen sehen sich eher als Teil einer arabischen Freiheitsbewegung und betrachten die Afrikaner aus Ländern südlich der Sahara als Außenseiter, wenn nicht als Söldner. „Wenn Gaddafi geht, hat das gewaltige, negative Folgen auf das libysche Engagement in Afrika“, sagt David Shinn, ehemaliger US-Botschafter in Addis Abeba, wo die AU ihr Hauptquartier hat. … Für Afrika gibt es eine spezielle LIA-Tochtergesellschaft, das Libya Africa Investment Portfolio (LAP) mit derzeit 8 Milliarden Dollar Kapital. Die Liste der LAP-Investitionen in Afrika ist lang: Tankstellenketten in Senegal, Banken in Uganda und Kenia, Immobilien und Hotels in Sambia, Mali, Burkina Faso und anderen Ländern, Diamantenminen in der Demokratischen Republik Kongo, Tourismus in Simbabwe, Fruchtsaftproduktion in Guinea. Die Ölfirma Tamoil, auch in Deutschland tätig, baut eine Pipeline von Kenia nach Ruanda. Meist sind LAP-Tochterfirmen in Joint Ventures mit afrikanischen Staatsfirmen eingetreten, die kaum Profite abwarfen, bis Libyen einstieg und Kapital zuschoss.Die LAP-Tochter Green Networks ist Libyens langer Arm in Afrikas Telekommunikationsmarkt, dem Boomsektor des Kontinents. Die Firma hat ihren Afrika-Hauptsitz in einem klimatisierten Bürogebäude in Kampalas staugeplagter Innenstadt. …
  • Arabische Länder fordern Flugverbotszone in Libyen – german.china.org.cn, 14.03.2011 – Die Arabische Liga hat am Samstag auf einer Dringlichkeitssitzung der Außenminister in Kairo den Weltsicherheitsrat dazu aufgefordert, Aktionen einzuleiten und eine Flugverbotszone in Libyen zu errichten. Ziel sei es, militärische Angriffe auf Zivilisten zu unterbinden und der libyschen Bevölkerung Sicherheitsgebiete zur Verfügung zu stellen, hieß es in der Erklärung.
  • Arabische Liga auf Kriegskurs gegen Libyen – kommunisten.de, 14.03.2011 – Entgegen den in unserer Presse verbreiteten Eindrücken, hat die Arabische Liga (AL) auf ihrem Treffen am letzten Samstag in Kairo keineswegs einheitlich die Forderung nach Durchsetzung eines Flugverbotes in Libyen gegen die regierungstreuen Streitkräfte durch die NATO erhoben. Schon Tage vor dem Treffen hatte Syrien vehement die Achtung der territorialen Integrität und der Souveränität Libyens durch alle anderen Staaten und überstaatlichen Organisationen gefordert. Offenbar jedoch haben sich in der Arabischen Liga die mit den USA (und Teilen der EU) kollaborierenden Staaten vordergründig durchgesetzt. Inzwischen bekräftigte Syrien seine Haltung hinsichtlich des Eingreifens ausländischer Mächte in Libyen.
  • Arabische Liga nicht einig über Flugverbotszone – Blog von Sepp Aigner, 14.03.2011 – Die US-Regierung wollte „ein deutliches Signal aus der Region“ für einen Angriff auf Libyen unter dem Deckmantel der Einrichtung einer Flugverbotszone. Die Arabische Liga hat ein Signal geliefert. In den westlichen Massenmedien wird es nach den Wünschen der Aggressoren als Aufforderung …
  • Arab League backs no-fly zone in Libya – World Socialist Web Site, 14.03.2011 – The decision of the Arab League on Saturday to call for a no-fly zone in Libya and recognize the Benghazi-based National Transitional Council is a significant step toward direct US-NATO intervention.
  • Libya welcomes African Union panel, slams Arab League – GlobalResearch.ca, 14.03.2011 – The leaders of South Africa, Uganda, Mauritania, Congo, and Mali will form a panel that will travel to Libya to end crisis.
  • AL-Vorstoß: Details zu Flugverbot über Libyen stehen aus – Lawrow – RIA Novosti, 14.03.2011 – Moskau erwartet laut Außenminister Sergej Lawrow von der Arabischen Liga (AL) nähere Erläuterungen zu der Initiative einer Sperrung des Luftraums über Libyen.
  • We will collect full dossier on Libya’s events – Arab Commission for Human Rights – RT, 14.03.2011 – The main task now is to prevent Gaddafi and his accomplices from destroying evidence of their crimes against the people of Libya, announced Dr. Haytham Manna, spokesperson …
  • Gaddafi barred from entering Russia – RT, 14.03.2011 – President Dmitry Medvedev has signed a decree banning entry to Russia as well as transit through its territory to Libyan leader Muammar Gaddafi, his family and high-ranking aides.
  • Anti-Gaddafi rebel leader appeals to world for weapons – Trend News Agency, 14.03.2011 – Rebels in the north-eastern cities of Libya appealed to the world community Monday for weapons to help them in their battle against Moamer Gaddafi’s forces.
  • Rebellen fordern Flugverbot – ND, 14.03.2011 – Libyen: Offensive der Regierungstruppen / Sicherheitsrat tagt.
  • Flugverbotszone über Libyen?: „Koalition der Willigen“ – FAZ, 14.03.2011 – Mit erstaunlicher Deutlichkeit hat sich die Arabische Liga sich für eine Flugverbotszone über Libyen ausgesprochen. Um das brutale Vorgehen Gaddafis zu stoppen, wäre eine „Koalition der Willigen“ unter amerikanischer Führung und Beteiligung arabischer Staaten vorstellbar.
  • Flugverbotszone über Libyen beschäftigt UN – n-tv.de / dpa, 14.03.2011 – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird sich vermutlich heute in einer Sondersitzung mit der Krise in Libyen befassen. Zwar wurde bis zum Abend in New York zunächst noch keine Tagung offiziell anberaumt. Allerdings liefen die Vorbereitungen der 15 Ratsmitglieder auf Hochtouren. Die Arabische Liga hatte das höchste UN-Gremium am Wochenende aufgefordert, ein Flugverbot über Libyen zu verhängen, um die Bevölkerung vor Luftangriffen der Truppen von Diktator Muammar al-Gaddafi zu schützen.
  • UNO beschäftigt sich mit Flugverbotszone über Libyen – SF Tagesschau, 14.03.2011 – Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wird sich vermutlich im Verlauf des Tages in einer Sondersitzung mit der Krise in Libyen befassen. Nach Angaben von Diplomaten könnte der Libanon im Sicherheitsrat die Forderung der Arabischen Liga nach einem Flugverbot einbringen.
  • UN erörtern Flugverbot für Libyen – n-tv.de / dpa, 14.03.20111 – Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi hat das diplomatische Tauziehen um eine Flugverbotszone zu weiteren Luftangriffen auf seine Gegner genutzt. Neue Luftangriffe wurden sowohl aus der östlichen Küstenstadt Brega als auch aus Adschdabija gemeldet, einer strategisch wichtigen Stadt etwa 160 Kilometer südlich der Rebellen-Hochburg Bengasi. In New York kam der Weltsicherheitsrat zusammen, um sich auf Drängen der Arabischen Liga erstmals mit einem möglichen Flugverbot über Libyen zu befassen.
  • Libyen-Einsatz: Nato wartet auf UN-Mandat – RIA Novosti, 14.03.2011 – Als erstes Land hat Frankreich den Nationalrat der Rebellen als legitime Repräsentanten Libyens anerkannt und seinen Botschafter nach Bengasi geschickt.
  • UN wrangles over Libya no-fly zone – Al Jazeera, 14.03.2011 – Britain France and Arab League call for UN resolution but Russia says fundamental questions remain unanswered.
  • Libyen: Chávez will USA mit Vietnam-Szenario einschüchtern – RIA Novosti, 14.03.2011 – Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat den USA im Fall eines Militäreinsatzes in Libyen mit „einem neuen Vietnam“ und extremen Ölpreisen gedroht.
  • Gaddafis Verbündeter: Chávez lobt Merkels Haltung in der Libyen-Frage – Tagesspiegel, 14.03.2011 – Bundeskanzlerin Merkel verhält sich mit ihrer skeptischen Haltung zu einem Flugverbot über Libyen richtig, sagt der venezolanische Präsident Chávez. Für die deutsche Regierungschefin ist das ein durchaus zweifelhaftes Lob. …
  • Libya approaching ‚point of decision‘ says Hague – The Independent, 14.03.2011 – The international community is approaching the „point of decision“ on military intervention in Libya to protect the population from Colonel Muammar Gaddafi’s warplanes, Foreign Secretary William Hague said today.
  • ‚US fears Libya intervention outcome‘ – Press TV, 14.03.2011 – Libyan revolutionaries have gained control of some strategic towns in the North African country, but have been unable to topple longtime ruler Muammar Gaddafi, who remains in power thanks to his loyalists.
  • West plays ‚al-Qaeda‘ card on Libya – Press TV, 14.03.2011 – Western media downplay the popular revolution in Libya to a wave of unrest created by al-Qaeda, in order to justify Western leaders‘ silence in the face of the deadly crackdown on people in the North African country.
  • Turkey objects NATO military intervention against Libya: PM – Trend News Agency, 14.03.2011 – Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan said on Monday that he objects NATO military intervention against Libya, adding that military does not help find solution for that country …
  • Nato-Operation in Libyen nutzlos und gefährlich – Türkischer Premier Erdogan – RIA Novosti, 14.03.2011 – Eine mögliche Nato-Militäroperation gegen Libyen ist nach Ansicht des türkischen Premiers Tayyip Erdogan nicht nur wenig Erfolg versprechend, sondern würde die Lage in der Region sogar noch weiter verschlimmern.
  • Westerwelle want vor Krieg in Libyen – HNA.de, 14.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle warnt vor den gravierenden Folgen einer vom Westen kontrollierten Flugverbotszone über Libyen. Der FDP-Chef begrüßte am Montag in Berlin zwar eine solche Forderung der Arabischen Liga, warnte aber davor, …
  • Libyen: Bundesregierung sieht Flugverbotszone weiter skeptisch – FAZ, 14.03.2011 – Nach dem Beschluss der Arabischen Liga für eine Flugverbotszone über Libyen hat sich Außenminister Westerwelle am Montag abermals skeptisch über einen solchen Einsatz geäußert. Unterdessen haben die libyschen Rebellen offenbar Gaddafis Truppen im Osten Libyens aufgehalten.
  • Clinton zu Gesprächen über Libyen in Paris eingetroffen – NZZ Online, 14.03.2011 – Die amerikanische Aussenministerin Hillary Clinton will sich am Montag in Paris mit Vertretern der libyschen Opposition treffen. Der unter internationalem Druck stehende libysche Machthaber Muammar Ghadhafi wirbt inzwischen um Investitionen aus …
  • Clinton in Paris for Libya revolution talks – Press TV, 14.03.2011 – US Secretary of State Hillary Clinton is in Paris to discuss the possibility of a military intervention in Libya with Libyan opposition figures as well as a number of European foreign ministers.
  • G8-Außenminister über Vorgehen gegen Libyen uneins – n-tv.de / dpa, 14.03.2011 – Bei einem Treffen der Außenminister aus sieben Industrienationen und Russland wurden in Paris abermals Differenzen über die Einrichtung einer Flugverbotszone deutlich. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sprach anschließend von weiterem «Gesprächsbedarf». Die Außenminister vereinbarten weitere Beratungen im UN-Sicherheitsrat. Dabei soll es nach Westerwelles Worten auch um «gezielte politische Sanktionen gehen».
  • Thirteen EU MPs have signed a Commons early day motion opposing military intervention in #Libya – Twitter / feb17libya, 14.03.2011 – http://t.co/XENe01f
  • Jutta Ditfurth: Flugverbotszone für Libyen? Daniel Cohn-Bendits grüner Imperialismus – Tlaxcala, 14.03.2011 – Daniel Cohn-Bendit, der Fraktionsvorsitzende der Europa-Grünen, liebt Militärinterventionen sofern sie in imperialistischem Interesse liegen. Seine Forderung nach Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen ist der erste Schritt. Es wäre nicht der erste Krieg, in den er andere für sich ziehen lassen will: Er relativiert zu diesem Zweck seit Jahren den NS-Faschismus: 1993 schrie er auf einem grünen Parteitag, man müsse Krieg gegen Jugoslawien führen, weil die bosnischen Muslime »Teil der europäischen Kultur« und »Menschen von unserem Blut« seien. …
  • Gaddafi will Aufstand in Blut ersticken – LZ Aktuell, 14.03.2011 – Jetzt sind wieder 90 Prozent des Landes unter unserer Kontrolle, bald ist alles zu Ende. So äußerte sich Gaddafis Sohn Seif al-Islam gegenüber den italienischen Tageszeitungen Corriere della Sera und Republica. Auch wenn der Sohn des Diktators dabei den Mund zu voll genommen haben mag, so ist trotz unterschiedlicher Berichte aus Libyen eines klar: Der Volksaufstand ist in der Defensive. Den Aufständischen droht die Niederlage im Bürgerkrieg – womöglich schon in den nächsten Tagen. Strategisch wichtige Städte wie Ras Lanuf mussten geräumt werden und werden nun wieder von den Milizen und Garden des Regimes kontrolliert. Die Städte Brega und Misrata sind nach heftigen Luftangriffen von Regierungstruppen mit Panzern und Artillerie umstellt und könnten bald fallen. Sollten Gaddafis Truppen siegen, droht ein Massaker in den eroberten Städten und ein weiterer Vormarsch auf Bengazi, das Zentrum der Rebellion. Das Regime wird sich beeilen, die aufständischen Massen, eine genuine Volksrevolution, die alle Schichten der Bevölkerung von der kleinen (einheimischen) Arbeiterklasse über das Kleinbürgertum bis hin zu Teilen der Oberschicht umfasst, in Blut zu ersticken und so Fakten zu schaffen. Konter-revolutionäre Konsequenzen einer Niederlage des Aufstandes Eine Niederlage der Aufständischen – die Hauptgefahr dieser Tage – hätte enorme konter-revolutionäre Auswirkungen …
  • Germans favor attack on Gaddafi: Poll – Press TV, 14.03.2011 – The majority of people in Germany support a military intervention against Libyan ruler Muammar Gaddafi, the results of an opinion poll show.
  • Paris und Moskau stritten um Deals mit Libyen – DiePresse.com, 14.03.2011 – Auch Libyen sei als Rüstungskunde zwischen Frankreich, Russland, Italien und Großbritannien heiß umworben gewesen, auch wenn Tripolis nach Aufhebung des Embargos 2003 nur relativ geringe Aufträge platzierte, sagt Sipri-Forscher Pieter Wezeman. …
  • Ölspur durchzieht Italiens Fußball – ND, 14.03.2011 – Wie Petrodollar von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi die Vereine der Serie A beeinflussen
  • Italien stellt Bank mit Libyen-Eigentümern unter Aufsicht – derStandard.at, 14.03.2011 – Die Bank, die Unternehmen im Mittelmeerraum, Nordafrika und Nahost finanziert, steht mehrheitlich unter Kontrolle der Libyschen Zentralbank und der Libyan Foreign Bank. Der Beschluss der italienischen Notenbank wurde im Einklang mit der Resolution des …
  • London friert libysche Guthaben von 15 Milliarden Franken ein – Tagesanzeiger.ch, 14.03.2011 – Grossbritannien hat libysche Guthaben in Höhe von zehn Milliarden Pfund (15 Milliarden Franken) eingefroren. Damit hat sich die Gesamtsumme der eingefrorenen libyschen Guthaben von zwei auf zwölf Milliarden Pfund erhöht.
  • UK wants Libyan revolutionaries armed – Press TV, 14.03.2011 – British Foreign Secretary William Hague has said international powers should arm Libyan revolutionary forces before the country’s ruler Muammar Gaddafi kills more people.
  • Transcript: UK PM James Cameron Statement on Libya Intervention – Twitter / feb17libya, 14.03.20111 – http://f.ast.ly/gsYKC
  • UK will not go to war in Libya – News24.com, 14.03.2011 – Britain has no intention of getting involved in a war in Libya, Prime Minister David Cameron has assured the UK public.
  • Gaddafi urges investment in oil sector – Press TV, 14.03.2011 – The Libyan ruler has urged Russia, China and India to invest in the Libyan oil sector as the ongoing turmoil continues to wreak havoc on the country’s oil industry.
  • Libya Live Blog – March 14 – Al Jazeera, 14.03.2011.
  • Regierungstruppen in Libyen rücken nach Osten vor – Deutsche Welle, 14.03.2011 – In Libyen haben Truppen des Diktators Muammar al-Gaddafi weitere Ortschaften zurückerobert, die zuvor von Aufständischen eingenommen worden waren. So kontrollieren Gaddafi-treue Armee-Einheiten im Osten des nordafrikanischen Landes nun wieder …
  • Libysche Rebellen stoppen Gaddafis Vormarsch – n-tv.de / dpa, 14.03.2011 – Den libyschen Rebellen ist es gelungen, den Vormarsch der Gaddafi-Truppen im Osten des Landes aufzuhalten. Die Regimegegner teilten mit, sie hätten die Stadt Al-Brega in der Nacht zurückerobert und dabei Dutzende von Soldaten der Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi gefangen genommen. Am Morgen sei die weiter östlich gelegene Stadt Adschdabija von den Regierungstruppen bombardiert worden. Die Einheiten von Gaddafi hatten am Wochenende erst die Ortschaft Ras Lanuf und dann Al-Brega eingenommen.
  • Neue Luftangriffe in Libyen – n-tv.de / dpa, 14.03.2011 – Neue Luftangriffe gegen die Aufständischen in Libyen: Bei ihrem Vormarsch in Richtung Osten wurden die Truppen des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi von Kampfflugzeugen unterstützt. Die Rebellen berichteten von einer Rückeroberung der Stadt Al-Brega. Die internationale Gemeinschaft konnte sich bisher nicht auf die von der Arabischen Liga geforderte Flugverbotzone einigen. Die Bundesregierung ist weiter gegen einen solchen Einsatz unter deutscher Beteiligung. Der UN-Sicherheitsrat befasst sich vermutlich noch heute in einer Sondersitzung mit der Krise in Libyen.
  • Film über bulgarische Pfleger in Libyen geplant – ORF.at, 14.03.2011 – Vor dem Hintergrund der blutigen Ereignisse in Libyen haben Hollywood-Produzenten einen Film über einst in Tripolis zum Tod verurteilte Bulgarinnen angekündigt. In dem Streifen „Die Sechs von Bengasi“ wollen Richard Harding und Sam Feuer …
  • Tunisia: Migrant workers from Libya face long wait in border transit camp – IRIN, 14.03.2011 – Ras Ajdir – When violence broke out in the western Libyan town of Zawiyah, Bangladeshi migrant worker Mohammed Nienn, 28, was doing a shift as a steelworker. …
  • ‚Missing cleric alive in Gaddafi jail‘ – Press TV, 14.03.2011 – Lebanon’s Amal Movement representative in Tehran, Adel Aoun, says the long-missing cleric, Imam Moussa Sadr, is alive and is imprisoned in a Libyan prison along with his companions.
  • ‚Gaddafi regime brutality unfathomable‘ – Press TV, 14.03.2011 – A group of doctors, who journeyed to Libya recently, has portrayed a gruesome picture of the massacre unfolding in Libya under the country’s ruler, Muammar Gaddafi.
  • Libyan warplanes pound Ajdabiyah – Press TV, 14.03.2011 – Libyan warplanes have pounded northwestern town of Ajdabiyah as embattled ruler Muammar Gaddafi’s loyalists launched counter-strikes to take back the country’s strategic towns.
  • Abu Ray: Libya dispatch: Momentum – Arabist.net, 14.03.2011 – Life on the road. A second dispatch from Libya from Abu Ray, who’s been very, very close to the action. „I came here to cover a revolution, not a war,“ said one photographer in disgust after a particularly bad day on the front. Many of those covering this conflict have been surfing from one Middle East uprising to the last and as exhausting as it’s been, it’s also been an uplifting story of peoples peacefully overcoming nasty repressive governments. Until now. … We arrived in Tobruk and Benghazi into a barely restrained carnival of euphoria and over the next three weeks watched the fits and starts of a fledgling state. Eastern Libya and its string of “liberated” cities did not dissolve into chaos or tribalism as some had predicted, calling Libya with its complex web of clan ties as “North Africa’s Somalia.” Instead it remained peaceful, generous to outsiders and incredibly earnest about building something new in land ruled for four decades by a destructive whim suspicious of any normal social or civic institutions. Perhaps some sort of shaky future lay ahead for this nascent Free Libya, but we’ll never know because the empire struck back and today it all seems in peril. I leave now with the feeling of a retreat. …
  • Libya rebels say Brega re-taken – BBC News, 14.03.2011 – Rebel forces in Libya say they have re-taken the eastern town of Brega, capturing a number of elite government troops and killing many others.
  • Gaddafi army penetrates rebel areas – Al Jazeera, 14.03.2011 – Libyan leader’s forces bombard Ajdabiya, the last town standing before Benghazi, the rebel stronghold in the east.
  • Gaddafi wins more territory back as G8 meets over no-fly zone – RT, 14.03.2011 – Colonel Gaddafi’s forces are pushing the opposition back, reclaiming more and more cities in the rebel-stronghold of the country. Meanwhile, the G8 is assembling in Paris to discuss the imposing of no-fly zone …
  • Gaddafi offers amnesty to rebel soldiers, seeks new oil partners – WN.com, 14.03.2011 – Libyan leader Muammar Gaddafi offered an amnesty today to his former soldiers who defected to the rebels as his loyal forces advanced toward Benghazi, …
  • Heftige Gefechte im Westen Libyens – euronews, 14.03.2011 – Im Westen Libyens, in der Hafenstadt Zuwara, liefern sich Aufständische und dem Machthaber Muammar al-Gaddafi treue Truppen heftige Gefechte. …
  • Libya’s eastern Tobruk oil terminal not exporting – Twitter / feb17libya, 14.03.2011 – http://f.ast.ly/gyDga
  • Gadaffi setzt Angriffe auf libysche Aufständische fort – Google News, 14.03.2011 – Adschdabija — Libyens Machthaber Muammar el Gaddafi versucht die aufständische Opposition in dem nordafrikanischen Land weiter in die Enge zu treiben. Regierungstreue Truppen beschossen Augenzeugen zufolge die von den Aufständischen kontrollierte …
  • Anti-Gaddafi forces vow to defend town – Press TV, 14.03.2011 – Revolutionary forces have vowed to defend Ajdabiya as troops loyal to Libyan dictator Muammar Gaddafi continue to bombard the strategically important town.
  • ljbc.net #Hacked #GrayHatz Group – Twitter / feb17libya, 14.03.2011 – http://ljbc.net #Hacked #GrayHatz Group
  • Ghadhafis Truppen nehmen Dutzende Rebellen gefangen – Tagesanzeiger.ch, 14.03.2011 – Bei ihrem Vormarsch in Richtung Osten wurden die Truppen des libyschen Machthabers von Kampfflugzeugen unterstützt. In New York berät derweil der Weltsicherheitsrat über ein Flugverbot.
  • Libysche Aufständische in Bedrängnis – euronews, 14.03.2011 – Die libysche Hauptstadt Tripolis scheint friedlich. Großformatige Fotos von Machthaber Muammar al-Gaddafi, normales Leben auf den Straßen,…
  • Gaddafi forces make gains in Libya – Al Jazeera, 14.03.2011 – Town of Zuwarah said to be in hands of Libyan leader’s forces as their fight for rebel-held city of Ajdabiya continues.
  • Ghadhafis Truppen erobern die Stadt Suara – Tagesanzeiger.ch, 14.03.2011 – Milizen des libyschen Machthabers haben heute Abend die Stadt Suara westlich von Tripolis eingenommen. Der Uno-Sicherheitsrat konnte sich in New York nicht auf die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen einigen.
[14.03.11 17:50]

Media Snapshot: Aktuelle Tweets von Deborah Haynes (Journalistin, The Times, London) aus Libyen, 14.3.2011:

 

[15.03.11 11:29]

Links & News 15.3.2011:

  • Thomas Pany: Gaddafi tönt vom Sieg gegen die Rebellen – Telepolis, 15.03.2011 – In Libyen wächst die Angst. Vertreter der Opposition fordern vom Westen die gezielte Tötung des Tyrannen. G8-Vertreter und UN-Sicherheitsrat weiter unschlüssig.
  • Libyen – Bahrein: Zweierlei Mass, aber die selben Betrüger – Blog von Sepp Aigner, 15.03.2011 – Die Parteien und Regierungen, TV-Redaktionen und Menschenrechts-NGOs beben vor Empörung über die Menschenrechtsverletzungen in Libyen, die sie dem Gaddafi-Regime unterstellen. Sogar von Völkermord war vereinzelt die Rede. Die angebliche moralische Empfindlichkeit …
  • Immanuel Wallerstein: Libya and the World Left – iwallerstein.com, 15.03.2011 – There is so much hypocrisy and so much confused analysis about what is going on in Libya that one hardly knows where to begin. The most neglected aspect of the situation is the deep division in the world left. Several left Latin American states, and most notably Venezuela, are fulsome in their support of Colonel Qaddafi. But the spokespersons of the world left in the Middle East, Asia, Africa, Europe, and indeed North America, decidedly don’t agree. …
  • Major powers discuss Libyan intervention – World Socialist Web Site, 15.03.2011 – Representatives of the major imperialist powers initiated a flurry of meetings Monday to discuss plans for military intervention in Libya.
  • Ann Talbot, Barry Grey: Arabische Liga unterstützt Flugverbotszone in Libyen – World Socialist Web Site, 15.03.2011 – Am Samstag beschloss die Arabische Liga, eine Flugverbotszone für Libyen zu fordern und den Nationalen Übergangsrat in Bengasi anzuerkennen. Damit rückt eine direkte Intervention der USA und der Nato näher, …
  • Arab League does a Neville Chamberlain – Pravda.ru, 15.03.2011 – Under U.S. leadership, the capitalist powers intensify their pressures and manoeuvres to take action against the Libyan government of Muammar Gaddafi, who until recently was considered an ally of the so-called West. An endorsement for the establishment of a no-fly zone in the country this Saturday by the Arab League is a step in that direction.
  • Foreign Ministry to form working groups on Sudan and Libya – Al-Masry Al-Youm, 15.03.2011 – Foreign Minister Nabil al-Arabi has issued a decision to form three working groups to follow up relations with Sudan and Libya and improve management inside the ministry. … The second working group, according to Bakhom, will follow the Libyan crisis on a daily basis, as well as the condition of Egyptians there. It will help evacuate Egyptians as well. Libyans started their uprising on 17 February to oust Libyan leader Muammar Qadhafi. They have called on Egypt’s armed forces to intervene to protect the Libyan people against Qadhafi’s massacres and to play a role in imposing a no-fly zone on Libya.
  • Libya should design its own destiny, says Erdoğan – Today’s Zaman, 15.03.2011 – Emphasizing that Turkey’s stance regarding the latest developments in Libya is not emotional but based on principle, Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan stated on Tuesday that the Libyan people should have a dignified life and decide their own future in unity.
  • Ahmadinedschad: Militäreinsatz des Westens wäre für Libyen verhängnisvoll – RIA Novosti, 15.03.2011 – Eine militärische Einmischung des Westens in Libyen, wo bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Militärs bereits tausende Menschen getötet worden sind, würde laut dem iranischen Präsidenten, Mahmud Ahmadinedschad, die ohnehin komplizierte Situation im Land noch erschweren.
  • Vast majority of Germans against military intervention in Libya – Trend News Agency, 15.03.2011 – Almost four in five Germans are against their country’s involvement in a military intervention in Libya, according to a survey commissioned by the government and published on Tuesday
  • Libyen-Einsatz: Nato wartet auf UN-Mandat – RIA Novosti, 15.03.2011 – Als erstes Land hat Frankreich den Nationalrat der Rebellen als legitime Repräsentanten Libyens anerkannt und seinen Botschafter nach Bengasi geschickt. Möglicherweise werden weitere EU-Länder dem Beispiel Frankreichs folgen – oder auch nicht. …
  • Clinton trifft Vertreter der libyschen Opposition – NZZ Online, 15.03.2011 – US-Aussenministerin Hillary Clinton ist in Paris zu Gesprächen mit einem Vertreter der libyschen Opposition zusammengetroffen. Über den Inhalt des Gesprächs mit Mahmud Jibril vom libyschen Nationalrat wurde aber nichts bekannt. …
  • Clinton and Libyan rebel in talks – BBC News, 15.03.2011 – The US secretary of state holds talks in Paris with Libyan opposition figure Mahmoud Jibril on ways the US can aid efforts to depose Muammar Gaddafi.
  • Obama discusses Libya options with Danish prime minister – Trend News Agency, 15.03.2011 – US President Barack Obama and Danish Prime Minister Lars Loekke Rasmussen discussed options to „tighten the noose“ on Libyan leader Moamer Gaddafi at a White House meeting Monday.
  • G-8-Staaten bei Flugverbotszone über Libyen uneins – Google News /AFP, 15.03.2011 – Die Außenminister der wichtigsten Industriestaaten (G-8) sind sich in der Frage einer Flugverbotszone für Libyen weiter uneinig. Er habe es nicht geschafft, seine Kollegen zu überzeugen, sagte Frankreichs Außenminister Alain Juppé …
  • G-8-Diplomaten noch ohne Einigung in Libyen-Frage – NZZ Online, 15.03.2011 – Die Aussenminister der G-8-Staaten wollen sich bald auf Massnahmen gegen das libysche Regime einigen. Am Montag und Dienstag finden Gespräche zwischen den Ministern aus den USA, Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, …
  • Außenminister der G8 erzielen keine Einigung über militärische Einmischung in Libyen – RIA Novosti, 15.03.2011 – Die Teilnehmer des G8-Ministertreffens haben sich laut dem französischen Außenminister Alain Juppe am Montag nicht über die Möglichkeit einer militärischen Einmischung in die Situation in Libyen geeinigt.
  • No news from G8 is good news for Gaddafi – RT, 15.03.2011 – G8 countries’ foreign ministers have failed to settle on a unified position on proposed military intervention into Libya. Gaddafi’s troops are pushing eastwards against the rebel forces.
  • Cameron, Clinton and Sarkozy: A threat to international peace – English pravda.ru, 15.03.2011 – What happens when you get protagonists on the international political scene with serious problems at home? In a word, trouble. Like the western media, these politicians got the Libya story wrong from day number 1, raising serious questions as to their capacity to perform in their positions.
  • Flugverbot über Libyen bei den G8 vom Tisch – NZZ Online, 15.03.2011 – Der libysche Machthaber Muammar al-Ghadhafi hat in einem Interview für eine italienische Zeitung eine Sieg über die Rebellen im Land vorausgesagt. Die Zeitung «Il Giornale» veröffentlichte das Interview am Dienstag. …
  • G8: Keine Einigung auf Krieg – junge Welt, 15.03.2011 – Libysche Regierungstruppen weiter auf dem Vormarsch
  • Keine Einigung auf Flugverbotszone in Libyen – ND, 15.03.2011 – Westerwelle warnte erneut vor einer militärischen Lösung
  • Verzweiflung der Aufständischen in Libyen wächst – n-tv.de / dpa, 15.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen haben der Militärmacht von Staatschef Muammar al-Gaddafi immer weniger entgegenzusetzen. Nach den jüngsten Gebietsgewinnen im Osten gehen die Truppen des Regimes nun gegen Städte im Westen des Landes vor. Ein Augenzeuge sagte dem TV-Sender Al-Dschasira, die Aufständischen hätten innerhalb weniger Stunden die Kontrolle über die Kleinstadt Suwara nahe der tunesischen Grenze verloren. Unter Beschuss liegt die Stadt Misurata. Die internationale Gemeinschaft konnte sich bislang nicht auf die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen einigen.
  • Ölexport aus libyscher Hafenstadt Tobruk eingestellt – NZZ Online, 15.03.2011 – Hier die Abfolge der Ereignisse in Libyen vom Montag: – Ein Ölterminal nahe der libyschen Hafenstadt Tobruk hat als letzte Anlage im Osten des Landes den Betrieb eingestellt. Nach Angaben eines leitenden Angestellten des Unternehmens Arabian Gulf Oil …
  • Bürgerkrieg in Libyen: Gaddafi lobt Berlin und verteufelt Paris – Financial Times Deutschland, 15.03.2011 – Der libysche Machthaber teilt die Europäer in gut und böse auf. Lob gibt es dagegen für die zurückhaltenden Deutschen. Böse ist Frankreichs Präsident Sarkozy, der ihm mit Krieg droht. Weil die internationale Gemeinschaft streitet, haben Gaddafis …
  • US wants to use Gaddafi cash for rebels – News24.com, 15.03.2011 – The White House says it is exploring ways to free up billions of dollars of assets seized from Libyan leader Muammar Gaddafi to provide help for the Libyan opposition.
  • A no-fly zone over Libya? The case for and against – The Guardian, 15.03.2011 – …
  • Russischer Botschafter bei der NATO verurteilt westliche Interventionspläne in Libyen – junge Welt, 15.03.2011 – Russischer Botschafter bei der NATO verurteilt westliche Interventionspläne in Libyen, hält einen Angriff des Bündnisses aber für unwahrscheinlich
  • Entzweit über Libyen – ND, 15.03.2011.
  • Libya Live Blog – March 15 – Al Jazeera, 15.03.2011.
  • Libyan ‚rebel capital‘ threatened – Al Jazeera, 15.03.2011 – Gaddafi forces inch towards opposition stronghold of Benghazi while wrangle over UN decision on no-fly zone crawls.
  • Battle for Libyan town rages on – BBC News, 15.03.2011 – Libyan government and rebel forces still battle for the oil town of Brega, as a UN envoy goes to Tripoli seeking an end to the violence.
  • Libyan rebels arrest ‚Gaddafi death squad‘ that killed journalist – The Independent, 15.03.2011 – Four men have been arrested for the murder of an Al Jazeera journalist and evidence has emerged that Muammar Gaddafi’s regime is sending undercover squads to carry out a campaign of assassinations, rebel officials claimed yesterday.
  • Air strikes hit east Libyan town – News24.com, 15.03.2011 – Forces loyal to Muammar Gaddafi have launched at least four air strikes on the eastern Libyan town of Ajdabiyah, a report says.
  • Luftangriffe auf libysche Stadt Ajdabiya – NZZ Online, 15.03.2011 – Die Abfolge der Ereignisse in Libyen am Dienstag.
  • Gaddafi-Truppen stehen vor Adschdabiya – nächstes Ziel Bengasi – RIA Novosti, 15.03.2011 – In Libyen drängen die Streitkräfte von Machthaber Muammar al-Gaddafi die Aufständischen weiter zurück. Nachdem die regimetreuen Truppen die Rebellen aus der Hafenstadt Marsa el-Brega verdrängt haben, nehmen sie das strategisch wichtige Adschdabiya unter Beschuss.
  • FAO: Libyen droht Lebensmittelknappheit – agrarheute.com, 15.03.2011 – Die Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnt vor einer Lebensmittelknappheit im seit Wochen umkämpften Libyen. Der nordafrikanische Staat sei traditionell auf Getreideimporte angewiesen …
  • LIBYA: Fearing the worst in Benghazi – IRIN, 15.03.2011 – Benghazi, Libya’s second largest city and seat of the opposition Libyan National Council, is bracing for the fall-out from fighting in Brega, 200 kms away, with residents warning they could suffer gas and electricity shortages.
  • Italy’s interior ministry orders a ferry, loaded w/around 1,800not to enter Italian territorial waters – Twitter / feb17libya, 15.03.2011 – http://t.co/8FvzxTM
  • Airlines halt evacuation of Egyptians in Libya – Staff, Al-Masry Al-Youm, 15.03.2011 – Flights evacuating Egyptians from Libya have been stalled for the past 12 hours as no more passengers wishing to return were present either at the airport in Tripoli, Libya, or Djerba, Tunisia. „Though EgyptAir allocated some flights to carry Egyptians back home, flights were cancelled because there were no more passengers at Tripoli,“  sources at Cairo International Airport said.
  • LIBYA: Satellite Technology to Help the Displaced – IPS News, 15.03.2011 – Analysis based on satellite images and maps is helping to identify the flows of people fleeing the political violence in Libya to neighbouring countries.
  • Tribal Ties, Long Qaddafi’s Strength, May Be His Undoing – Twitter / feb17libya, 15.03.2011 –  http://f.ast.ly/g4tR4
  • Gaddafi forces bomb Ajdabiyah, kill one – Press TV, 15.03.2011 – Pro-Gaddafi forces have carried out an airstrike on the outskirts of opposition-held Libyan town of Ajdabiyah, killing one revolutionary force and wounding another.
  • Gaddafis Truppen nehmen Adschdabiya ein: Fällt auch Bengasi? – RIA Novosti, 15.03.2011 – In Libyen haben die Streitkräfte von Machthaber Muammar al-Gaddafi einen weiteren Erfolg gegen die Aufständischen verbucht. Nachdem die regimetreuen Truppen die Rebellen aus der Hafenstadt Marsa el-Brega verdrängt haben, nahmen sie am Dienstag das strategisch wichtige Adschdabiya ein.
  • Revolutionary Libyan Navy and Air force taking matters into their own hands- downed #Gaddafi Plane + 2 ships from earlier – Twitter / feb17libya, 15.03.2011.
  • Libysche Rebellen fliehen aus der Stadt Adschdabija – Tagesanzeiger.ch, 15.03.2011 – In Libyen sind die Truppen von Machthaber Ghadhafi weiter auf dem Vormarsch. Es gebe nur zwei Möglichkeiten für die Aufständischen, Aufgabe oder Flucht, sagte er in einem Interview.
  • Libya rebels face last stand as Gaddafi forces zero in on Benghazi – The Guardian, 15.03.2011 – …
  • Confirmed reports of a kamikaze attack inside of #BabAlaziza by a defected Air force pilot #Libya – Twitter / feb17libya, 15.03.2011
  • Gadafis Truppen kurz vor Bengahzi – euronews, 15.03.2011 – In Libyen befinden sich die Rebellen weiter auf dem Rückzug. Diese Fotos zeigen, wie Verbände der Aufständischen die Stadt Ajdabiyah verlassen,…
  • Gaddafi’s effort to defeat rebels before international support pays off – The Guardian, 15.03.2011 – …
  • UN envoy in Tripoli demands end of violence against civilians – Trend News Agency, 15.03.2011 – The UN special envoy to Libya has called for an immediate end to violence and unfettered access by relief workers to people in need, a UN spokesman said Tuesday
  • «Adschdabija ist nach wie vor in der Hand der Revolutionäre» – Tagesanzeiger.ch, 15.03.2011 – Die Regierungstruppen haben Swara eingenommen. Die libyschen Rebellen kontrollieren dafür nach eigenen Angaben noch immer die Stadt Adschdabija im Osten des Landes.
  • Heftige Kämpfe im Osten Libyens – n-tv.de / dpa, 15.03.2011 – Rund um die Stadt Adschdabija im Osten Libyens hat es heftige Kämpfe zwischen Aufständischen und den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi gegeben. Während die Regierung in Tripolis neue Gebietsgewinne verkündete, behaupteten die Rebellen, sie hätten die Angreifer aus Adschdabija vertrieben. Ein regierungsnaher libyscher Fernsehsender meldete dagegen die Gaddafi- Truppen seien schon auf dem Weg in die von Rebellen kontrollierte Stadt Bengasi, die zweitgrößte Stadt Libyens.
  • Organisation Ärzte ohne Grenzen zieht sich aus Libyen zurück – Der Bund, 15.03.2011 – Die libyschen Rebellen kontrollieren dafür nach eigenen Angaben noch immer die Stadt Adschdabija im Osten des Landes. Médecins Sans Frontières zieht seine Ärzte zurück. …
  • Major General Suleiman Mahmoud, Commander of Army in Tobruq- defects and joins the People – feb17.info, 15.03.2011.
  • Offenbar schwere Gefechte um Benghasi – Tagesanzeiger.ch, 15.03.2011 – Geschützdonner von schwerer Artillerie und Luftabwehrkanonen hat die ostlibysche Hafenstadt Benghasi erschüttert. Der Libanon hat am Abend in New York den Entwurf für ein Flugverbot eingebracht.
  • UN debattieren Resolutionsentwurf mit Flugverbot für Libyen – n-tv.de / dpa, 15.03.2011 – Das von der Arabische Liga geforderte Flugverbot für Libyen rückt näher. Der libanesische UN-Botschafter Nawaf Salam legte dem Weltsicherheitsrat in New York den Entwurf für eine zweite Libyen-Resolution vor. Sie soll den Luftraum über dem umkämpften Land sperren und Staatschef Muammar al-Gaddafi von weiteren Luftangriffen auf die Bevölkerung abhalten. Nach Angaben aus diplomatischen Kreisen will sich das höchste UN-Gremium bereits heute wieder zusammensetzen und den Text erörtern. Er sieht außer dem Flugverbot verschärfte Sanktionen gegen Gaddafi, seine Familie und engsten Mitarbeiter vor.
  • Simon Tisdall: Europe fiddles as Libya burns – The Guardian, 15.03.2011 – …
  • Tomas Avenarius: Rebellen in Libyen „Wir brauchen ein Flugverbot“ – sueddeutsche.de, 15.03.2011 – Die Aufständischen in Libyen appellieren eindrücklich an die Bundesregierung, die Vorbehalte gegen ein Flugverbot aufzugeben. Andernfalls werde es noch mehr Tote geben. Die libysche Rebellenregierung sucht Kontakt zu Berlin …
  • Helft dem neuen Libyen! – taz, 15.03.2011 – Was in Libyen vor sich geht, ist kein Bürgerkrieg, sondern der Aufstand eines Volkes gegen einen Tyrannen, seine Familie und seine Söldner. Dieser Aufstand ist vergleichbar mit dem europäischen Widerstand gegen die Mächte des Faschismus in den 1930ern …
[18.03.11 08:01]

Links & News vom 16.3.2011:

  • Libyens Rebellen in immer größerer Bedrängnis – ND, 16.03.2011 – Sicherheitsrat beriet / Gaddafi: Wir bezahlten Sarkozy-Wahlkampf
  • Solidarität bis an die Staatsgrenzen – ND, 16.03.2011 – Regierungserklärung zu arabischen Ländern: Vorerst keine Flugverbotszone in Libyen
  • USA, NATO und EU wollen von außen bestimmen, wer in Libyen künftig regiert – kommunisten.de, 16.03.2011 – Die Gefahr einer Militärintervention in Libyen hat sich am vergangenen Wochenende erheblich verstärkt. Zum Auslöser dafür kann der Beschluss der Arabischen Liga auf einer Zusammenkunft am letzten Samstag in Kairo werden, durch den der UNO-Sicherheitsrat aufgefordert wird, eine Flugsicherheitszone („Nofly- zone“) über Libyen „zum Schutz der Zivilbevölkerung“ einzurichten. In der englischsprachigen ägyptischen Zeitung „The Egyptian Gazette“ (Internet- Ausgabe v. 12. 3.) hieß es, dass der Beschluss „von neun der elf Außenminister, die dem Meeting beiwohnten“, gefasst worden sei. Algerien und Syrien stimmten dagegen. Die arabische Liga besteht aber aus 22 Mitgliedstaaten. Das würde bedeuten, dass weniger als die Hälfte der amtierenden arabischen Außenminister ihre Zustimmung gegeben …
  • Der Westen hat nicht gelernt, aber die Bevölkerung darf es erkennen! – muslim-markt.de, 16.03.2011 – Im Windschatten Japans vollzieht die Westliche Welt ihre weiterhin unverminderte Unterdrückungspolitik eines mörderischen Imperiums. Noch vorgestern haben jene verkommen Könige und Prinzen, Scheichs und Emire, beschlossen eine Flugverbotszone über Libyen zu fordern. Damit fordern sie faktisch einen Krieg gegen Libyen, mit dem scheinheiligen Argument, die libysche Bevölkerung schützen zu wollen. Und genau die gleichen Herrscher sind es, die tags darauf saudische Soldaten nach Bahrain entsandt haben, um die Bevölkerung niederzumetzeln! …
  • Wie ist Gaddafi aufzuhalten? – Telepolis, 16.03.2011 – Seine Truppen haben angeblich nun auch Adschabija unter Kontrolle, dem Vormarsch nach Bengasi steht nichts mehr im Weg. Eine Entscheidung des UN-Sicherheitsrates zu Libyen wird frühestens Donnerstag erwartet
  • Libyen: Im Stich gelassen – RIA Novosti, 16.03.2011 – Die lange Debatte über die Zweckmäßigkeit einer Intervention in Libyen irritiert zunnehmend.
  • «Ohne Nato versandet die Revolution» – Tagesanzeiger.ch, 16.03.2011 – Ohne militärischen Eingriff von aussen dürfte Libyen vor einer düsteren Zukunft stehen, und der Welt könnte eine neue Terrorismuswelle drohen, ist der im Berner Oberland wohnhafte Mauro Mantovani, Dozent Strategische Studien an der ETH Zürich, überzeugt.
  • Libyen: Es ist fast vorbei – Blog von Sepp Aigner, 16.03.2011 – Der Aufstand liegt offenbar in den letzten Zügen. Gaddafis Truppen scheinen vor der letzten Hochburg Bengasi zu stehen. Sogar im weiter östlich, nahe der ägyptischen Grenze, gelegenen Tobruk soll schon gekämpft werden. Die Rebellen melden, diese Stadt zurückerobert zu haben, …
  • Eine kommunistische Stellungnahme zur Kriegsresolution des EU-Parlaments – Blog von Sepp Aigner, 16.03.2011 – Die griechische KP hat gegen die Resolution gestimmt, die im EU-Parlament den Weg für für eine Intervention in Libyen freimachen sollte und auch von einigen Parlamentariern der Europäischen Linkspartei, unter anderem Lothar Bisky von der deutschen Linkspartei unterstützt wurde. …
  • Weder Gaddafi noch Flugverbot – marx21.de, 16.03.2011 – Die Truppen des libyschen Diktators Gaddafi drängen die Aufständischen immer weiter zurück. Die britische und französische Regierung drängen weiter auf eine Flugverbotszone, die US-Regierung und Saudi-Arabien denken über Waffenlieferungen an die Opposition nach. Doch jedes militärische Eingreifen schadet den Libyern, meinen Christine Buchholz und Paul Grasse
  • Libyens Revolutionäre – FAZ, 16.03.2011 – Mit einer Website ringen Libyens Revolutionäre um internationale Anerkennung. Ein Blick auf die Liste der Vertreter der Übergangsregierung zeigt: Neben Symbolfiguren des Widerstands gibt es einige, die dem Gaddafi-Regime nahe standen. …
  • Pepe Escobar: THE ROVING EYE : Libya and Bahrain sheikh, rattle and roll – Asia Times Online, 16.03.2011 – In both Libya and Bahrain, the great 2011 Arab revolt seems to have reached the red line. Regime change stops here – with the House of Saud at the top of the Arab dictatorial pyramid, followed by its Gulf minions. And as Muammar Gaddafi rolls out his forces to crush rebellion in Benghazi, the world will watch the killing like silent sheep.
  • Lying media paving the way for military intervention – English pravda.ru, 16.03.2011 – Venezuelan journalist and director of the national daily Ultimas Noticias, Eleazar Diaz Rangel, and Argentina’s Carlos Aznares, university professor, reported on Tuesday that the international media maintained a strategy to „convince the world that it is convenient for foreign intervention in Libya.“
  • Libyan military routs Western-backed rebels – Workers World, 16.03.2011 – Libyan government forces have taken several towns both east and west of Tripoli, the capital, driving out rebel groups that have been calling for military intervention by the imperialist states.
  • Resolutionsentwurf für Flugverbot – Kämpfe im Osten Libyens – n-tv.de / dpa, 16.03.2011 – Der Weltsicherheitsrat wird sich heute erneut mit dem von der Arabischen Liga geforderten Flugverbot für Libyen beschäftigen. Der libanesische UN-Botschafter Nawaf Salam legte dem Rat den Entwurf für eine entsprechende Resolution vor. Sie soll den Luftraum über dem umkämpften Land sperren und Staatschef Muammar al- Gaddafi von weiteren Luftangriffen auf die Zivilbevölkerung abhalten. Unter den Ratsmitgliedern ist ein militärisches Eingreifen in den Konflikt umstritten. Unterdessen gehen im Osten Libyens die schweren Kämpfe zwischen Gaddafis Truppen und Regimegegnern weiter.
  • UN debattieren Resolutionsentwurf mit Flugverbot für Libyen – ZEIT.de, 16.03.2011 – Das von der Arabische Liga geforderte Flugverbot für Libyen rückt näher. Der libanesische UN-Botschafter Nawaf Salam legte dem Weltsicherheitsrat in New York den Entwurf für eine zweite Libyen-Resolution vor. Sie soll den Luftraum über …
  • UN calls for ceasefire in Libya – News24.com, 16.03.2011 – UN Secretary-General Ban Ki-moon has called for an immediate ceasefire by all parties in Libya, where troops are advancing against rebel forces.
  • UN-Generalsekretär fordert Waffenruhe in Libyen – Deutsche Welle, 16.03.2011 – UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat einen sofortigen Waffenstillstand in Libyen gefordert. Insbesondere in Bengasi, der Hochburg der Opposition gegen Machthaber Muammar al Gaddafi, seien zahlreiche Zivilisten von den blutigen Kämpfen bedroht, …
  • Streit um Flugverbotszone: Frankreich fährt Frustattacke auf deutsche Partner – SPIEGEL ONLINE, 16.03.2011 – Gaddafi lobt Deutschland, Frankreich schimpft: Das strikte Nein zu einer Flugverbotszone über Libyen bringt die Bundesregierung in die diplomatische Bredouille. Der Uno-Sicherheitsrat debattiert einen Antrag auf eine No-Fly-Zone – Kritiker sagen, dafür sei es schon zu spät.
  • Westerwelle bei Libyen-Flugverbot skeptisch – n-tv.de / dpa, 16.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle sieht die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen weiterhin kritisch. Die vermeintlich einfache Lösung einer Flugverbotszone werfe mehr Fragen und Probleme auf, als sie zu lösen verspricht, sagte er bei einer Regierungserklärung im Bundestag. Die Durchsetzung eines Flugverbots wäre eine militärische Intervention. Westerwelle schloss erneut eine deutsche Beteiligung an einem solchen Einsatz aus. Vor dem Hintergrund der Entwicklung in Bahrain wandte sich Westerwelle gegen den Einsatz ausländischer Truppen in dem arabischen Königreich.
  • Libyen-Krise: Demaskierung der EU-Außenpolitik – RIA Novosti, 16.03.2011 – In der Weltpolitik scheint in letzter Zeit vieles schief zu laufen. Das jüngste Beispiel dafür ist die Situation um Libyen.
  • China für friedliche Beilegung des Libyen-Konflikts – german.china.org.cn, 16.03.2011 – China hat die Regierung und die Aufständischen in Libyen am Dienstag aufgefordert, ihren Konflikt friedlich beizulegen. In Bezug auf die von einigen Ländern im UN-Sicherheitsrat vorgeschlagene Errichtung einer Flugverbotszone über Libyen äußerte sich Jiang Yu vom Außenministerium zurückhaltend.
  • Michael Tomasy: What if China became the world’s policeman? – The Guardian, 16.03.2011 – …
  • PM asks UN to ’show leadership‘ on Libya – Press TV, 16.03.2011 – British Prime Minister David Cameron has pushed the UN into showing a leadership prior to the talks about backing Libya’s no-fly zone proposal.
  • Italiens imperialistische Ambitionen in Libyen regen sich wieder – World Socialist Web Site, 16.03.2011 – Die italienische Regierung von Premier Silvio Berlusconi brauchte nur wenige Tage, um eine Kehrtwende um 180 Grad zu vollziehen und ihre bisher stramme Unterstützung für Oberst Muammar Gaddafi aufzugeben. Stattdessen bereitet sie jetzt eine Militärintervention vor, um unter dem Vorwand „humanitärer Hilfe“ ihre imperialistische Kontrolle wiederherzustellen.
  • G8 fails to back proposed Libyan no-fly zone – World Socialist Web Site, 16.03.2011 – Divisions between the major imperialist powers have stymied proposals spearheaded by Britain and France for direct military intervention in Libya.
  • Iran urges Libya to stop violence – Press TV, 16.03.2011 – Iran’s Ambassador to Tripoli Ali-Asghar Nasseri has urged the Libyan government to put an end to the killing of people in the crisis-hit North African country.
  • G8 leaders disagree on no-fly zone over Libya – Pravda.ru, 16.03.2011 – The Group of Eight (G-8) nations were not able to agree yesterday, after negotiations in Paris, on the issue of a no-fly zone over Libya. Intended to shield civilians and opposition forces from Col. Muammar Gaddafi, the measure was strongly supported by France and the United Kingdom, while Germany and Russia led the opposition.
  • Britain reviewing crowd control weapons exports, says Hague – The Guardian, 16.03.2011 –

  • US blocks Libyan FM’s assets – Press TV, 16.03.2011 – The US Treasury Department has frozen the assets of Libyan Foreign Minister Moussa Koussa and 16 Libyan companies to pressure Muammar Gaddafi’s regime to stop the attacks against the opposition.
  • James Denselow: Libya and Lebanon: a troubled relationship – The Guardian, 16.03.2011 – …
  • Libyen will Ölverträge mit westlichen Firmen erfüllen – RIA Novosti, 16.03.2011 – Libyen wird nach den Worten von Vizeaußenminister Khaled Kaim alle früher mit westlichen Ölfirmen geschlossenen Verträge erfüllen, wobei die Krise im Lande jedoch in Zukunft die Zusammenarbeit beeinträchtigen könne.
  • More fighting in Libya as UN eyes extra sanctions – RT, 16.03.2011 – Government forces and rebels in Libya are giving conflicting reports on their continued clashes. The UN Security Council is gathering to consider a draft resolution on imposing a no-fly zone in the country.
  • Gaddafi tells West to stay out of Libya – Al Jazeera, 16.03.2011 – Leader dismisses rebels as „rats“ and urges supporters to confront a possible invasion of country for its oil.
  • ‚Foreigners plotted Libya revolution‘ – Press TV, 16.03.2011 – Libya’s embattled ruler Muammar Gaddafi has once again claimed that the revolutionary forces in his country are acting under foreign influence.
  • Captured Libyan from Manchester shown on TV – The Independent, 16.03.2011 – A Libyan who has lived in Manchester for a decade and was arrested in Zawiya 10 days ago said yesterday that he was sorry for his part in the uprising and had a change of heart because of foreign intervention in the country’s internal affairs.
  • UK man detained in Libya – News24.com, 16.03.2011 – Britain has confirmed that one of its nationals has been detained in Libya, after a prisoner paraded before journalists told them he had been fund-raising for an Islamist group.
  • Machthaber präsentieren mutmaßlichen Islamisten – euronews, 16.03.2011 – Es geht ins Gefängnis von Tripolis: Libyens Machthaber haben dort für die Presse etwas vorbereitet. Es geht um ihre Behauptung, den Aufstand in…
  • Libyen-Bürgerkrieg Gaddafis Interview des Wahnsinns – BZ, 16.03.2011 –  … Hunderte Menschen sterben täglich bei den Kämpfen. Und mitten in diesen schweren Kämpfen hat der Diktator RTL-Reporterin …
  • Gaddafi-Sohn: „Wir haben Sarkozys Wahlkampf finanziert“ – euronews, 16.03.2011 – Während sich Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi in Tripolis von Anhängern feiern ließ, wandte sich sein Sohn Saif al-Gaddafi an die Presse. …
  • Gaddafi ‚funded Sarkozy campaign‘ – BBC News, 16.03.2011 – France denies allegations by Col Gaddafi’s son that Libya helped finance Nicolas Sarkozy’s electoral campaign in 2007.
  • Libya Live Blog – March 16 – Al Jazeera, 16.03.2011.
  • Qatar supplies Libyan rebel cities with petroleum – Lubna Salah Eddin, Al-Masry Al-Youm, 16.03.2011 – The Gulf state of Qatar has supported the Interim Transitional National Council in the rebel-held Libyan city of Benghazi with US$35 million over the past two weeks, informed sources have revealed. The sources, who refused to be named, told Al-Masry Al-Youm that the government of Qatar, through Mediterranean European oil traders, supplied the revolutionaries stronghold with quantities of vital petroleum products for free. The Libyan government had blocked the city’s access to fuel as a punishment for rebel movements calling for the ouster of the ruling regime headed by Colonel Muammar Qadhafi. … The same sources revealed that Qatar immediately responded to the appeal, buying the products from Mediterranean states, including Italy and Romania, in order to earn time given the long distance between Libya and Qatar. The supplies were transported by sea to Benghazi’s seaport. The shipment includes around 5000 tonnes of Butane gas, worth US$5 million, 25,000 tonnes of gasoline (US$15 million), and 25,000 tonnes of diesel oil (US$15 million). The cargo arrived to Benghazi druing the first two weeks of March, and will be sufficient for 10-14 days for the residents of Bengazi and the surrounding cities.
  • Libysche Rebellen: Haben Kriegsschiffe versenkt – derStandard.at, 16.03.2011 – Ein Kampfflugzeug und ein Hubschrauber der libyschen Rebellen sollen einer Oppositions-Website zufolge zwei Kriegsschiffe der Regierung versenkt haben. …
  • Gaddafi forces pound rebel-held city – Al Jazeera, 16.03.2011 – Five killed in attack on Misurata as Libyan army calls on rebels in Benghazi to lay down arms.
  • Gaddafis Offensive gerät ins Stocken – n-tv.de / dpa, 16.03.2011 – Die Offensive der Gaddafi-Truppen gegen die libyschen Rebellen ist ins Stocken geraten. Nach Angaben der Aufständischen hat sich eine Einheit der Regierungstruppen in der Stadt Tobruk den Rebellen ergeben. Die Stadt Misurata werde zwar inzwischen von drei Seiten mit Panzern und Artillerie beschossen. Den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi sei es aber bislang nicht gelungen, in die Stadt einzudringen. Gaddafis Sohn Saif al-Islam behauptete derweil, die Regierungstruppen stünden kurz davor, das gesamte Land wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.
  • Ghadhafis Streitkräfte greifen im Osten und Westen an – NZZ Online, 16.03.2011 – Tote und Verletzte in Misrata
  • Bestseller-Autor Todenhöfer in Libyen beschossen – BILD, 16.03.2011 – Jetzt kämpft Jürgen Todenhöfer für die Aufständischen in Libyen, besuchte die Freiheitskämpfer an der Front – und entging dabei um Haaresbreite einem Raketenangriff von Gaddafis Militär. Exklusiv in BILD berichtet der 70-jährige Ex-Politiker …
  • Libyen: Flüchtlingswelle ohne Ende – Radio Vatikan, 16.03.2011 – Die Flüchtlingswelle aus dem umkämpften Land nimmt kein Ende. Derzeit sind rund 50 Flüchtlinge aus Eritrea und Äthiopien offiziell auf dem Weg nach Italien. Ein Tropfen auf den heißen Stein, denn nach ihrer Abfahrt würden schon wieder zweitausend …
  • Migration: Mehr als 11 000 flüchteten aus Tunesien nach Italien – n-tv.de / dpa, 16.03.2011 – Etwa 11 200 Nordafrikaner sind seit Januar vor den Umstürzen in ihren Ländern nach Italien geflüchtet, die allermeisten von ihnen Tunesier. Italiens Innenminister Roberto Maroni verwies in einer Fragestunde des Parlaments darauf, dass im ganzen Jahr 2010 nur 4000 Bootsflüchtlinge in Italien angekommen waren. Ein umstrittenes Abkommen mit Libyen, wonach Boote auf See abgefangen und zurückgebracht wurden, hatte den Flüchtlingszustrom lange eingedämmt.
  • Doctors Without Borders leaves Benghazi as battles approach – Al-Masry Al-Youm, 16.03.2011 – Doctors Without Borders, an independent international medical aid group, announced Wednesday that it has evacuated its teams operating in Benghazi, Libya, to Egypt, as pro-regime forces advance toward the rebel stronghold. … A spokesperson for MSF said the organization has until now provided Libya with 33 tonnes of medical supplies. Other teams are located on the country’s borders with Tunisia but have been denied access by Libyan authorities.
  • Red Cross pulls out of Benghazi – BBC News, 16.03.2011 – The International Committee of the Red Cross pulls out of the Libyan rebel stronghold of Benghazi fearing an imminent attack.
  • Gaddafi’s son: Battle for Libya almost over – Al Jazeera, 16.03.2011 – Saif al-Islam says campaign against rebels will be over in 48 hours as Gaddafi forces close in on rebel stronghold.
  • Anti-aircraft fire heard in Benghazi – Press TV, 16.03.2011 – Anti-aircraft and heavy artillery fire has been heard in Libya’s eastern city of Benghazi as forces loyal to Muammar Gaddafi continue the deadly assault on opposition forces.
  • Gaddafi sieht von Bengasi-Sturm ab – „Einwohner werden Aufständische alleine kalt machen“ – RIA Novosti, 16.03.2011 – Der libysche Diktator Muammar el-Gaddafi geht davon aus, dass die Konfrontation zwischen den Behörden und der Opposition in nächster Zeit beendet wird und eine Erstürmung von Bengasi – der letzten Hochburg der Aufständischen – überflüssig ist.
  • Opposition deny Gaddafi victory claims – Press TV, 16.03.2011 – Revolutionary fighters reject claims that forces loyal to Libyan dictator Muammar Gaddafi have taken full control of the strategic oil-rich town of Ajdabiya.
  • ‚Gaddafi’s son near death in hospital‘ – Press TV, 16.03.2011 – A Libyan journalist says the regime is covering up the condition of one of Gaddafi’s sons that sustained serious injuries in an aerial attack carried out by a defecting pilot.
  • Vier Reporter der „New York Times“ in Libyen vermisst – Google News / AFP, 16.03.2011 – Im Osten Libyens sind vier Journalisten der „New York Times“ verschwunden. Die Redaktion habe zuletzt am Dienstagmorgen Kontakt zu den vier erfahrenen Kriegsreportern gehabt, teilte die Zeitung mit. …
[18.03.11 08:03]

Links & News vom 17.3.2011:

  • Aggressive Rhetorik – Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, 17.03.2011 – Während libysche Regierungstruppen immer weiter an Boden gewinnen, wurden im UNO-Sicherheitsrat in New York und beim Treffen der G-8-Außenminister in Paris die Differenzen über das weitere Verhalten gegenüber der libyschen Regierung erneut deutlich. Während Frankreich und Großbritannien weiter auf eine Flugverbotszone drängen hat sich zur gleichen Zeit auch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kategorisch gegen eine Intervention der NATO in Libyen ausgesprochen. Derweil hat Oberst Ghaddafi den durch die militärischen Rückschläge zunehmend desorientiert Rebellen, eine Amnestie …
  • UN-Sicherheitsrat berät über Flugverbotszone in Libyen – german.china.org.cn, 17.03.2011 – Der UN-Sicherheitsrat werde am Mittwoch weiterhin hinter verschlossenen Türen diskutieren, ob in Libyen eine Flugverbotszone errichtet werden soll. Dies gab der turnusmäßige Präsident des UN-Sicherheitsrats, der chinesische UN-Vertreter Li Baodong, am Dienstag im UN-Hauptquartier in New York bekannt.
  • Noch keine Einigung auf Flugverbot über Libyen – n-tv.de / dpa, 17.03.2011 – Trotz sechs Stunden Beratung noch kein Ergebnis: Hinter verschlossenen Türen hat sich der UN-Sicherheitsrat nicht auf ein Flugverbot über Libyen einigen können. Eine entsprechende Resolution wurde zwar vom mächtigsten UN-Gremium diskutiert, auf ein gemeinsames Papier konnten sich die 15 Mitgliedsstaaten aber nicht einigen. Vor allem die Franzosen drängen auf eine Abstimmung am heutigen Tag. Deren Ausgang ist aber völlig offen. Mit einem Flugverbot soll Diktator Muammar al-Gaddafi die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Aufständischen aus den Händen genommen werden.
  • Merkel-Westerwelle-Regierung unterstützt UN-Resolution für Angriffskrieg auf Libyen – Daniel Neun, Radio Utopie, 17.03.2011 – Die deutsche Bundesregierung aus Führungsfunktionären der Parteien CDU, CSU und FDP unterstützt eine für heute in den UN-Sicherheitsrat eingebrachte Resolution, welche durch die nominelle Schaffung einer Flugverbotszone den Angriff auf den souveränen Staat Libyen autorisieren soll. Die Resolution wird außerdem von den Staats- und Parteichefs der USA, von Frankreich, von Großbritannien und des Libanon (stellvertretend für die Arabische Liga) gestützt (1,2). Die US-Regierung von Barack Obama will darüber hinaus von der UN die Ermächtigung für einen umfassenden Krieg mit Luft-, See- und Landstreitkräften. (3) Die von der Regierung Angela Merkel (CDU) und Aussenminister Guido Westerwelle (FDP) gedeckte Resolution für einen (laut dem Grundgesetz illegalen und strafbaren) Angriffskrieg …
  • Westerwelle: Keine deutschen Soldaten für Libyen-Krieg – n-tv.de / dpa, 17.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle ist weiter gegen eine Flugverbotszone in Libyen. Auch das sei ein militärisches Eingreifen, sagte Westerwelle dem Deutschlandfunk. Es würde einen Angriff auf Gaddafis Bodentruppen beinhalten. Er wolle nicht, dass deutsche Soldaten in einen Krieg in Libyen verwickelt werden, sagte Westerwelle. Im UN-Sicherheitsrat soll heute die Entscheidung über ein Flugverbot in Libyen fallen. Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi schließt inzwischen nach militärischen Erfolgen seiner Truppen siegesgewiss einen Dialog mit den Regimegegnern aus.
  • Französischer Außenminister will UN-Abstimmung über Libyen-Einsatz beschleunigen – RIA Novosti, 17.03.2011 – Der französische Außenminister Alain Juppé reist am Donnerstag nach New York, um die Abstimmung im UN-Sicherheitsrat über einen Militäreinsatz in Libyen zu beschleunigen.
  • UN Draft Resolution – Rubicon, myfreelibya.com, 17.03.2011 – LIBYA: DRAFT SCR The Security Council, Recalling its resolution 1970 (2011) of 26 February 2011, Deploring the failure of the Qadhafi regime to comply with resolution 1970 (2011), Expressing grave concern at the deteriorating situation, the escalation of violence, and the heavy civilian casualties, Reiterating the responsibility of the Qadhafi regime to protect the Libyan population and reaffirming that parties to armed conflicts bear the primary responsibility to take all feasible steps to ensure the protection of civilians, Condemning the gross and systematic violation of human rights, including arbitrary detentions, enforced disappearances and summary executions, Further condemning acts of violence and intimidation committed by the Qadhafi regime against journalists, …
  • Russland und USA stehen unterschiedlich zur Regelung in Libyen – RIA Novosti, 17.03.2011 – Die Haltungen Russlands und der USA zur Regelung in Libyen unterscheiden sich laut dem stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow bei einer ganzen Reihe von Fragen.
  • Russland weist USA auf Verbot für Waffenlieferungen nach Libyen hin – RIA Novosti, 17.03.2011 – Das russische Außenministerium hat in einer Stellungnahme zu Äußerungen von Vertretern der US-Administration, laut denen Waffenlieferungen an die libysche Opposition möglich seien, betont, dass dies von einer entsprechenden Resolution des UN-Sicherheitsrates verboten ist.
  • Ground military intervention in Libya may trigger war – Medvedev – RIA Novosti, 17.03.2011 – Any military intervention in Libya may trigger a war, Russian President Dmitry Medvedev said on Wednesday. His statement came after the G8 agreed to implement further measures against the Libyan leadership, including possible military actions.
  • US gets set for air-sea strikes on Qaddafi’s forces – DEBKAFile, 17.03.2011 – Shortly before she left Egypt for Tunis Wednesday, March 16, US Secretary of State Hillary Clinton urgently asked the head of Egypt’s military junta Field Marshal Mohammed Tantawi for permission to use Egyptian air bases for American military jets to enforce a no-fly zone over Libya. This is reported exclusively by debkafile’s military and Washington sources. She indicated that if this was not enough, Washington was considering military action against Qaddafi’s army.
  • Clinton: UN no-fly zone requires bombing Libya – News24.com, 17.03.2011 – US Secretary of State Hillary Rodham Clinton says a UN no-fly zone over Libya would require bombing targets inside the country.
  • NATO plant keine Libyen-Intervention – Rasmussen – RIA Novosti, 17.03.2011 – Die NATO will sich in die Situation in Libyen nicht einmischen, wo es praktisch zu einem Bürgerkrieg gekommen ist.
  • I told Gaddafi it is wrong – Zuma – News24.com, 17.03.2011 – President Jacob Zuma says he personally rebuked Libyan leader Muammar Gaddafi for „shooting his people“.
  • «Es wird fürchterliche Racheaktionen geben» – Tagesanzeiger.ch, 17.03.2011 – Ohne Hilfe von aussen haben die Aufständischen in Libyen kaum noch Chancen. Auch wenn die Welt sie im Stich lässt, al-Qaida wird nicht in die Bresche springen können, sagt Nahost-Experte Michael Lüders.
  • Libyen droht mit Vergeltungsschlägen im Mittelmeerraum – Reuters Deutschland, 17.03.2011 – Libyen droht mit Vergeltungsschlägen im Mittelmeerraum, falls das Land von ausländischen Truppen angegriffen werden sollte. Sowohl zivile als auch militärische Ziele würden ins Visier genommen, teilte das libysche Verteidigungsministerium am Donnerstag mit. …
  • Situation in Libyen: Kehrtwende Washingtons, Streit in Europa – FAZ, 17.03.2011 – Die Vereinigten Staaten erwägen nun doch ein militärisches Eingreifen gegen das Gaddafi-Regime. Außenminister Westerwelle ist dadurch in eine höchst unangenehme Lage geraten.
  • Libya’s Gaddafi hunting for enemies and friends alike – RT, 17.03.2011 – As Tripoli continues its brutal crackdown against anti-government forces, Libyan strongman Muammar Gaddafi condemns the West while casting his gaze eastward in search of allies.
  • Gaddafi-controlled media wages propaganda war – The Guardian, 17.03.2011 – Libyan rebels portrayed as rats as Gaddafi regime uses blackout of alternative media to step up fight against opposition … Libyans reading Thursday’s edition of al-Shams, one of the country’s six main daily newspapers, will have no trouble working out that the disciplined green-clad warriors are loyal to Muammar Gaddafi and the rats are the rebels who have challenged his rule. … In normal times Libyans with satellite dishes can access channels such as al-Jazeera or BBC Arabic. But signals have been sporadic since the crisis began and with the internet down for much of the past few weeks sources of information are limited to what the state makes available. Anger at what is described as foreign media misreporting and exaggeration is powerful and apparently genuine. … Sheikh Yusuf al-Qaradawi, the popular preacher who appears regularly on al-Jazeera, has been repeatedly vilified for issuing a fatwa authorising Libyan security forces to assassinate Gaddafi. … In the past few days the media focus has been on key tribes pledging loyalty to Gaddafi and a flood of telegrams from far and wide offering support and solidarity to the „brother leader of the revolution“. Finger-pointing at al-Qaida is another constant. Jana, the Jamahiriya news agency, reported this week that „terrorist gangs linked to al-Qaida are recruiting children to fight in contravention of state laws“, citing military sources. …
  • Turkish airports management firm getting ready to return to Libya – Trend News Agency, 17.03.2011 – A Turkish airports management company said on Thursday that Libya had called on them to continue the construction of Tripoli Airport, which was halted due to ongoing turmoil in that country
  • Muammar al-Gaddafi: West-Libya relations can be restored – Trend News Agency, 17.03.2011 – Relations and economic cooperation between Libya and the West can be restored, if the West recognizes its position towards Libya as incorrect and cancels the resolution 1970, Libyan leader Muammar al-Gaddafi said in an interview with RT Arabic – Rusia al-Yaum television channel.
  • Libyen will Sarkozys Wahlkampf finanziert haben – RIA Novosti, 17.03.2011 – Libyen hat nach eigenen Angaben den Wahlkampf des jetzigen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy finanziert und will jetzt das Geld zurück.
  • Gaddafi fordert «Entschuldigung» vom Westen – n-tv.de / dpa, 17.03.2011 – Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi sieht sich trotz des zunehmenden internationalen Drucks in einer Position der Stärke. Falls der Westen sich bei ihm entschuldige, könne man die Zusammenarbeit im Erdölgeschäft wieder aufnehmen, sagte Gaddafi in einem Interview. Zu der Entschuldigung gehöre auch die Aufhebung der jüngsten UN-Sanktionen gegen Libyen. Das Land werde sich aber stärker Russland, China und Indien zuwenden. Er traue dem Westen nicht mehr, sagte Gaddafi.
  • Revolution und Kampf um Volksmacht im Land von „Revolution“ und „Volksmacht“ – Sascha Wiesenmüller, sozialismus.info, 17.03.2011 – Zu den Hintergründen und der Entstehung des libyschen Regimes. … Der arabische „Sozialismus“ Libyens ist nur eine Propagandafassade, hinter der sich kapitalistische Ausbeutung unter einer besonders korrupten und repressiven Diktatur verbirgt. …
  • Why has the revolution stalled in Libya? – marxist.com, 17.03.2011 – After taking one town after another in the early days of the Libyan revolution, now the insurgents are having to come to terms with the fact that Gaddafi has managed to hold together a significant section of his special security forces and is hitting back. How does one explain this dramatic turnaround?
  • Battle for Libya’s Benghazi looms large – Press TV, 17.03.2011 – Fighting between forces loyal to Libyan ruler Muammar Gaddafi and opposition forces has intensified as regime troops are pushing closer to the revolutionaries‘ main stronghold, Benghazi.
  • Libya rebel tanks ‚repel attack‘ – BBC News, 17.03.2011 – Libyan rebels deploy tanks, artillery and a helicopter for the first time to repel an attack by pro-Gaddafi forces on the key town of Ajdabiya, the BBC understands.
  • Augenzeugenbericht aus Adschdabija: Einmarsch der Gaddafi-Truppen – RIA Novosti, 17.03.2011 – Gaddafis Truppen haben die Stadt Adschdabija wieder in ihrer Hand. Augenzeugen zufolge griffen die libyschen Sicherheitskräfte die Stadt mit Artillerie, Panzern und Luftwaffe an. Dieser Sieg macht den Weg nach Bengasi – der letzten Hochburg der Oppositionskräfte – frei.
  • Gaddafi bombardiert Bengasi – Sicherheitsrat berät Flugverbot – n-tv.de / dpa, 17.03.2011 – Die Luftwaffe des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi hat den internationalen Flughafen von Bengasi bombardiert. Zugleich gelang es den Aufständischen, in verlustreichen Kämpfen ihre Positionen bei Adschdabija und Misurata zu behaupten. Der Weltsicherheitsrat in New York trat zu einer neuen Sitzung zusammen, um über ein mögliches Flugverbot für Libyen zu reden. Dafür legte Frankreich ein als «abstimmungsreif» angekündigtes Papier vor. Ohne ein sofortiges Flugverbot droht nach den Worten von Libyens Vizebotschafter Ibrahim Dabbashi ein Völkermord.
  • Gaddafis Truppen bereiten Angriff auf Az Zintan vor – RIA Novosti, 17.03.2011 – Die Aufständischen, die bereits seit einem Monat die Stadt Az Zintan südwestlich der libyschen Hauptstadt Tripolis unter ihrer Kontrolle halten, bereiten sich auf den Sturm der Regierungskräfte vor.
  • Libyen: Misurata bleibt umkämpft – euronews, 17.03.2011 – Misurata ist die letzte Bastion der Aufständischen im westlichen Libyen, wo sie von Anfang an nicht richtig Fuß fassen konnten. Sie bereiten sich…
  • Libya offers ‚cease fire‘ – News24.com, 17.03.2011 – The Libyan army announced that it will halt military operations from Sunday to give rebels the chance to lay down their arms.
  • Libysche Armee gibt Oppositionellen Bedenkzeit – RIA Novosti, 17.03.2011 – Das Kommando der dem Gaddafi-Regime treuen libyschen Armee will am Sonntag alle Operationen gegen die Aufständischen einstellen, um ihnen eine Bedenkzeit zu geben.
  • Gaddafi forces ’nowhere near Benghazi‘ – Press TV, 17.03.2011 – Libyan opposition forces have dismissed reports that soldiers loyal to the embattled ruler Muammar Gaddafi have reached outskirts of the eastern city of Benghazi.
  • Libya PM held in military barracks – Press TV, 17.03.2011 – Libyan ruler Muammar Gaddafi has reportedly ordered round-the-clock supervision of the prime minister and senior members of his inner circle amid fears that they may defect and join the opposition.
  • Gaddafi forces attack Misurata – Press TV, 17.03.2011 – Forces loyal to Libyan embattled ruler Muammar Gaddafi have pounded the strongholds of revolutionary forces in the western city of Misurata.
  • Peter Boyle: Die Revolution ist Sache des Volkes von Libyen – Tlaxcala, 17.03.2011 – Übersetzung eines Artikels aus dem australischen Green Left Weekly vom 13.3.2011 – Saif al-Islam, der Milliardärssohn von Gaddafi, der bis vor kurzem ein neoliberaler Darling der westlichen Regierungen gewesen ist, brüstete sich in einem Interview mit Reuters am 10. März, dass die loyalen Streitkräfte seiner Familie jetzt in der Offensive gegen die Rebellen wären. Die NATO ihrerseits hat sich gegen eine militärische Intervention entschieden – für den Augenblick jedenfalls. … Es ist klar, dass die Imperialisten nicht die demokratischen Rechte oder die Freiheit des Volkes von Libyen unterstützen. Sie wollen frei sein, Libyens Ölressourcen auszubeuten und werden mit dem Teufel zu diesem Zweck verhandeln. … Gleichzeitig ist auch klar, dass die Rebellion zwar Unterstürzung des Volkes hat, aber das Gaddafi Regime hat einen großen militärischen Vorteil. Unter diesen Umständen ist der desperate Ruf der Rebellen nach internationaler Hilfe nicht schwer zu verstehen. … Die libyschen Rebellen sind eine gemischte Kraft und die Zusammensetzung des ITNC (Interim Übergangsnationalrates) reflektiert dies. In diesem Stadium erhalten die Rebellenführer, die einst in Gaddafis Regime saßen, die meiste Publizität. Aber es gibt noch andere Elemente, einschließlich einige aus verschiedenen islamischen Oppositionsgruppen (die von Gaddafi blutig unterdrückt wurden), dann eher säkulare Elemente, Repräsentanten verschiedener Stämme, ein Teil Jugendlicher und selbst Veteranen der Revolution vom 1. September 1969 … Anders als in Tunesien, Algerien und Ägypten gibt es keine linke Stimme in dieser Revolution. Die Oppositionsgruppen im Exil (inklusive Monarchisten und die einst vom CIA unterstützte Nationale Front zur Rettung von Libyen) haben, wie es heisst, nur wenig Unterstützung unter den 6.5 Millionen Libyern, berichtete The Hindu vom 23. Februar. … „Bis jetzt ist Einschließlichkeit das Markenzeichen der [anti-Gaddafi-Revolution] gewesen. Bei so einem gewalttätigen revolutionären Regime sind Rachemorde äußerst selten – zumindest bis jetzt. Junge städtische Anwälte sitzen Seite an Seite mit Stammesälteren und Islamisten im Nationalen Rat. Ein nichtislamistischer Anwalt ist der Sprecher des Rates und ein strammer Säkularist ist beauftragt, sich um die Erziehung in Benghazi zu kümmern. Die Politiker haben auch bewusst die Streitkräfte umworben; junge Demonstranten und alte Grenzwächter patroullieren gemeinsame ihre Seite der Grenze mit Ägypten. Doch die Streitkräfte werden wohl zu fragil sein, um die Revolution in der Übergangsperiode zu schützen. Irreguläre Stammesmitglieder, nicht die Armee, haben die ölreiche Stadt Brega westlich von Benghazi zurückerobert. … In den Städten in ganz Libyen haben sich die Islamisten als effizienter erwiesen, auf den Kollaps der Autoritäten zu reagieren … Moscheen, die zuvor zwischen den Gebetszeiten geschlossen sein mussten, sind jetzt rund um die Uhr auf und Imame rufen zum bewaffneten Jihad gegen Gaddafi in den Freitagsgebeten auf – wo Politik zuvor verbannt war. Salim Jaber, der das Büro für religiöse Angelegenheiten des Benghazi-Rates leitet, hat die Verantwortung für die Verteilung von Nahrungsmitteln an die Armen von Benghazi von den Lokalmärkten an die Moscheen übergeben … Moscheen organisierten auch die Sammlung von Waffen. Aber der breite und sich entwickelnde Charakter der Opposition ist auch ein Grund für Nervosität in den imperialistischen Machtkreisen, die ein stabiles Regime für ihre Interessen wollen. … Der Westen ist in die Ecke gedrängt worden. Es gibt eine potentielle Möglichkeit, die Initiative zu ergreifen … durch eine militärische Intervention in Libyen. Andererseits, wenn es scheint, dass Gaddafi die Macht hat, die Revolte zu zerschlagen, könnten die westlichen Regierungen – deren größte Sorge ein stabiles, pro-westliches Regime ist – bereit sein, den Dingen seinen Lauf zu lassen. So oder so, die arabischen Revolten sind Massenbewegungen, die die populäre Selbst- Bestimmung als bestimmende Triebkraft haben.
  • UN authorises no-fly zone over Libya – Al Jazeera, 17.03.2011 – Security Council imposes a no-fly zone over Libya and authorises „all necessary measures“ to protect civilians.
  • UN backs action against Gaddafi – BBC News, 17.03.2011 – The UN Security Council backs a resolution on Libya that supports a no-fly zone and „all necessary measures“ to protect civilians short of an invasion.
  • UN approves no-fly zone over Libya – The Independent, 17.03.2011 – The UN Security Council has approved a no-fly zone over Libya and authorised „all necessary measures“ to protect civilians from attacks by Moammar Gaddafi’s forces.
  • UN security council resolution 1973 (2011) on Libya – full text – The Guardian, 17.03.2011 – …
  • France: „We can start bombing Libya tonight“ – afrol News, 17.03.2011 – …
  • Starterlaubnis für die Luftwaffen: UN-Flugverbot über Libyen – n-tv.de / dpa, 17.03.2011 – Jetzt ist das Militär am Zug: Die Vereinten Nationen haben den Weg frei gemacht für ein militärisches Vorgehen gegen Libyen. Nach einer in New York vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution gibt es nicht nur ein Flugverbot über dem nordafrikanischen Land, um die Zivilisten vor der Luftwaffe von Muammar al-Gaddafi zu schützen. Erlaubt ist militärisch fast alles – bis auf Bodentruppen. Westliche Diplomaten wollen Luftschläge unmittelbar nach der Abstimmung, also noch in der Nacht nicht ausschließen. Deutschland enthielt sich in der Abstimmung.
  • UN-Sicherheitsrat hat soeben Krieg gegen Libyen beschlossen – Mein Parteibuch (Zweitblog), 17.03.2011 – Der UN-Sicherheitsrat hat soeben mit zehn Stimmen bei fünf Enthaltungen (Die vier BRIC-Staaten sowie Deutschland) und keiner Gegenstimme Krieg gegen Libyen beschlossen. Die militärische Attacke von Großbritannien, Frankreich, den USA und anderen kriegswilligen Staaten gegen Libyen wird für die nächsten Stunden erwartet.
[18.03.11 08:11]

Links & News vom 18.3.2011 / 1:

  • Libyen: Kampf um Bengasi. UN erlauben Luftangriffe gegen Gaddafis Regime – Sueddeutsche.de, 18.03.2011 – Über Libyen gilt ab sofort an ein Flugverbot . Der UN-Sicherheitsrat verabschiedete am Donnerstagabend eine entsprechende Resolution. Die internationale Gemeinschaft kann nun militärische Gewalt anwenden, nicht nur gegen Muammar al-Gaddafis Luftabwehr, sondern auch gegen andere Ziele im Land. Deutschland enthielt sich bei der entscheidenden Abstimmung im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Der Vorstoß zeigt Wirkung: Libyen will über einen Waffenstillstand mit den Rebellen verhandeln – und die feiern die UN-Entscheidung auf den Straßen von Bengasi. Mit der Resolution soll die Luftwaffe des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi am Boden gehalten werden. Demnach sollen keine Flugzeuge im libyschen Luftraum erlaubt sein, es sei denn, sie verfolgen ein „humanitäres“ Ziel. Das Papier erlaubt aber auch Luftschläge und andere „erforderliche Maßnahmen“ zum Schutz von Zivilisten – „mit Ausnahme von Okkupationstruppen“, wie es in dem Text heißt. Ausländische Bodentruppen werden also nicht eingesetzt. Die UN-Mitgliedstaaten dürfen auch individuell eingreifen. Damit ist der Weg frei für Luftschläge gegen das libysche Regime. So sollen vor allem im Osten des Landes die gegen die Aufständischen vorgehenden Truppen Gaddafis gestoppt werden. … Chinas Außenamtssprecherin Jiang Yu sprach von „ernsthaften Vorbehalten“ gegenüber der Libyen-Resolution und sagte: „Wir lehnen die Anwendung militärischer Gewalt in internationalen Beziehungen ab.“ Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte in Berlin, die Bundesregierung begrüße und unterstütze die in der Resolution enthaltene „wesentliche Verschärfung“ der internationalen Sanktionen gegen die Regierung von Gaddafi. „Aber wir sehen die in der Resolution ebenfalls vorgesehene Option einer militärischen Intervention in Libyen weiterhin äußerst skeptisch“, erklärte Westerwelle. … Die Entscheidung sei „ein Aufruf an die Libyer, sich gegenseitig zu töten“, sagte der libysche Vize-Außenminister Chaled Kaim. Kaim sprach von einem „Komplott“ der internationalen Gemeinschaft gegen sein Land. … Kurze Zeit später erklärte sich die libysche Führung jedoch grundsätzlich zu einem Waffenstillstand mit den Rebellen bereit. Vize-Außenminister Kaim sagte auf einer Pressekonferenz in Tripolis, zunächst müsse aber über die Details einer solchen Vereinbarung diskutiert werden. Kaim fügte hinzu, dass sein Land „positiv“ auf die Resolution des UN-Sicherheitsrates reagieren werde und Zivilisten schütze wolle … Gaddafi selbst hat angekündigt, im Falle eines internationalen Eingreifens der Welt „das Leben zur Hölle zu machen.“ „Er (der Westen) würde nie wieder Frieden haben“, sagte der Diktator in einem am späten Donnerstagabend gesendeten Interview des portugiesischen Fernsehsenders RTP. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen habe kein Mandat, um sich in Libyen einzumischen, sagte Gaddafi weiter. „Wir werden keine Resolutionen oder Entscheidungen befolgen. Es ist nicht so, dass es Krieg zwischen zwei Ländern gibt“, …
  • Hintergrund: Die zentralen Punkte der Libyen-Resolution – FOCUS Online, 18.03.2011 – … beschließt, „ein Verbot aller Flüge in der Libyschen Arabischen Dschamahirija zum Schutz der Zivilbevölkerung“. Ausgenommen sind humanitäre Flüge und von den Vereinten Nationen und der Arabischen Liga genehmigte Flüge;  …
  • Analyse zur UN-Resolution: Eine umfassende Kriegsvollmacht gegen Libyen – Daniel Neun, Radio Utopie, 18.03.2011 – … Die UNO ist keine demokratisch gewählte, sondern eine von Regierungen und Machthabern zusammengesetzte Organisation von Repräsentanten. Deshalb wird durch eben diese Repräsentanten, sowie durch die assoziierte Staatspresse und Informati0nsindustrie, gern das “O” in UNO weggelassen. Um zu suggerieren, dass es sich bei dieser Leiche, diesem New Yorker Spielzeug, tatsächlich um Vereinte Nationen handelt und nicht etwa um Vereinte Regierungen und Machthaber. …
  • UN machen Weg für Militäraktion gegen Libyen frei – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Die Vereinten Nationen haben den Weg für ein militärisches Vorgehen gegen Libyen frei gemacht. Nach der verabschiedeten Resolution gibt es nicht nur ein Flugverbot über dem nordafrikanischen Land, um die Zivilisten vor der Luftwaffe des Machthabers Muammar al-Gaddafi zu schützen. Erlaubt ist militärisch fast alles – bis auf Bodentruppen. Deutschland enthielt sich in der Abstimmung und will das auch bei Luftschlägen tun. …
  • UN-Entscheidung in Bengasi begeistert gefeiert – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Die Entscheidung der Vereinten Nationen für ein militärisches Vorgehen gegen Libyen ist in der Rebellenhochburg Bengasi im Osten des Landes begeistert gefeiert worden. Menschen verfolgten in der Nacht im Zentrum von Bengasi das mit Spannung erwartete Votum des Weltsicherheitsrates auf einer Großbildleinwand mit. …
  • Benghazi celebrates UN resolution – afrol News, 18.03.2011 – … The UN resolution was more than Libyan rebels had expected, after urging the international community to implement a no-fly zone over Libya for weeks. … As the news of the UN Security Council resolution was known in Benghazi, spontaneous celebrations broke out in the city, with people waiving revolutionary and French flags. Many cried out praising of French President Nicolas Sarkozy, who was the first to lobby for a no-fly zone and foreign military intervention.

    French Defence Minister Alain Juppé earlier today said France was ready for immediate strikes against the Ghaddafi regime as soon as the UN Security Council had given its approval. Coordination with Arab states, probably Egypt, was already underway to take military action already tonight. French and US sources indicate that there is intensive military planning on how the first strikes against the Ghaddafi regime will be implemented. It is widely expected that a first strike will seek to eradicate the Libyan air force altogether. …

  • Libyan revolution and imperialist meddling – Marxist.com, 18.03.2011 – Yesterday the United Nations Security Council voted by 10 votes in favour against 5 abstentions to impose a no-fly zone over Libya. …
  • UN approves no-fly zone over Libya – RT, 18.03.2011 – Security Council resolution imposes a no-fly zone in Libya and calls for “all necessary measures“ to protect civilians. Though it’s not clear who will enforce this decision.
  • Westerwelle begrüßt UN-Resolution – n-tv.de, 18.03.2011 – Außenminister Guido Westerwelle hat die UN-Resolution zu Libyen grundsätzlich begrüßt. Die Resolution enthalte eine wesentliche Verschärfung der internationalen Sanktionen gegen das Gaddafi-Regime, heißt es in einer Mitteilung seines Ministeriums. Das begrüße und unterstütze man. Die vorgesehene Option, militärisch in den Konflikt in Libyen einzugreifen, sehe Deutschland aber weiterhin kritisch. Dabei gebe es erhebliche Gefahren und Risiken. Deshalb könne man der Resolution in diesem Punkt nicht zustimmen.
  • Westerwelle: Haben uns Enthaltung zu Libyen nicht leicht gemacht – Reuters Deutschland, 18.03.2011 – Die Bundesregierung hat sich die Entscheidung über die Libyen-Resolution nach den Worten von Außenminister Guido Westerwelle nicht leicht gemacht. Es sei eine schwierige Abwägung gewesen, sagte Westerwelle am Freitag in Berlin. …
  • De Maizière: Sind von Militäraktion nicht überzeugt – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat die ablehnende Haltung Deutschlands gegen eine militärische Intervention in Libyen verteidigt. Obwohl das Herz eher dafür spreche, sage der kühle Kopf: lieber nicht. Die Bundesregierung sei von dieser militärischen Aktion nicht überzeugt, sagte der CDU-Politiker im ZDF. Nach der vom Sicherheitsrat verabschiedeten Resolution gibt es nicht nur ein Flugverbot über Libyen, um die Zivilisten vor der Luftwaffe des Machthabers Muammar al-Gaddafi zu schützen. Bis auf einen Einsatz von Bodentruppen ist militärisch fast alles erlaubt.
  • Bundesregierung verteidigt Zurückhaltung bei Libyen – n-tv.de, 18.03.2011 – Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle haben die deutsche Zurückhaltung beim geplanten Militäreinsatz in Libyen verteidigt. Deutschland werde sich nicht mit Soldaten an einem solchen Einsatz beteiligen, sagte Westerwelle in einer Regierungserklärung im Bundestag. Die Entscheidung, sich im UN- Sicherheitsrat der Stimme zu enthalten, sei der Regierung nicht leicht gefallen. Offen ist noch, ob sich die Bundeswehr an einem Libyen-Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato beteiligt. Darüber soll kommende Woche entschieden werden.
  • Militäreinsatz gegen Libyen: Opposition befürwortet Enthaltung zum Flugverbot – FAZ, 18.03.2011 – Vertreter der Opposition haben sich am Freitag positiv über Deutschlands Enthaltung in der Abstimmung über ein militärisches Eingreifen in Libyen geäußert. Die Bundesregierung erwägt derweil offenbar, die Nato mit der Entsendung von Awacs-Überwachungsflugzeugen nach Afghanistan zu entlasten.
  • Deutschland gegen militärische Invasion in Libyen – RIA Novosti, 18.03.2011 – Deutschland ist entschieden gegen einen ausländischen Militäreinsatz in Libyen. Nach Ansicht von Außenministers Guido Westerwelle gibt es genug andere alternative Mittel, um Gaddafi zum Rückzug zu bewegen.
  • Deutschlands Zögern: Libyen und wir: War da was? – Tagesspiegel, 18.03.2011 – Hinter der deutschen Zurückhaltung bei der Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen steckt eine unmenschliche Überlegung: Bei der Opposition wissen wir nicht, woran wir sind, aber Gaddafi kennen wir. …
  • Libyen: Das eigennützige Versprechen – Der Freitag, 18.03.2011 – Während Gaddafis Truppen vorrücken, entlarven UNO, EU und NATO sich selbst als heuchlerisch – und die „Schutzverantwortung“ als widersprüchlich. …Krieg ist auch in Libyen keine Lösung – DIE LINKE, 18.03.2011 – „Mit der Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen droht aus dem Bürgerkrieg in Libyen ein international geführter Krieg zu werden. So richtig es ist, Gaddafis mörderischem Treiben Einhalt zu gebieten, so falsch ist es, dies mit Krieg erreichen zu wollen. Auch Frankreich, Großbritannien und die USA wissen, welch hohes Risiko mit der Einrichtung einer Flugverbotszone und der faktischen Freigabe von militärischen Interventionen durch den Sicherheitsrat verbunden ist. Die Charta der Vereinten Nationen wird verletzt. Deutschland hat im Weltsicherheitsrat die militärischen Entscheidungen nicht vorangetrieben. Diese Haltung wird nun aus den Reihen von SPD und Grünen kritisiert. Die Kritik ist falsch. SPD und Grüne machen sich wieder zum Vorreiter eines kriegerischen Abenteuers. …
  • Ein außenpolitisch günstiger Zeitpunkt? – DIE LINKE / KPF, 18.03.2011 – Als Mitglieder einer Friedenspartei sehen wir beide unsere Hauptaufgabe darin, bei Konflikten auf einen völkerrechtskonformen und zivilen Weg der Lösung zu drängen. Es mag Differenzen in Einzelfragen geben, die Gemeinsamkeiten überwiegen bei weitem. …
  • Libyen: Fluchtkorridore öffnen – Nachbarstaaten unterstützen – Flüchtlingsaufnahme vorbereiten – DIE LINKE / KPF, 18.03.2011 – PRO ASYL begrüßt die Mitteilung der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, die Verhandlungen mit Libyen über ein sogenanntes Rahmenabkommen auszusetzen, das eine noch engere Kooperation bei der Flüchtlingsabwehr umfassen sollte. „Die Einsicht, daß man mit dem Diktator Gaddafi keine schmutzigen Deals machen kann, kommt viel zu spät. Es war bereits ein menschenrechtlicher Tabubruch, daß diese Verhandlungen seit 2008 mit Hochdruck geführt wurden“, so Karl Kopp, Europareferent von PRO ASYL. Gaddafi wurde von europäischen Staaten wie Italien und der EU – im wahrsten Sinne des Wortes – für die Flüchtlingsbekämpfung aufgerüstet. PRO ASYL fordert im Vorfeld des EU-Innenministertreffens eine Abkehr von der Politik der Abwehr. Stattdessen muß nun solidarisch im Sinne des Flüchtlingsschutzes …
  • Nein zum Krieg! Nein zu einer militärischen Intervention! – DIE LINKE Europa, 18.03.2011 – Anlässlich der nächtlichen Entscheidung des UN-Sicherheitsrates bezüglich der Flugverbotszone über Libyen, erklärt die Europaabgeordnete Sabine Lösing, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: …
  • Strafe und Stolz – tos, Lafontaines Linke, 18.03.2011 – Mit diesem Satz könnte Jan van Aken in die Parlamentsgeschichte eingehen. Der Linken-Abgeordnete hat am Freitag im Bundestag die Position seiner Fraktion zum drohenden Militäreinsatz gegen die Truppen Gaddafis dargelegt und die SPD dabei „Kriegstreiber“ genannt. Die Strafe von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse folgte umgehend – worauf van Aken erklärte, er nehme den Ordnungsruf “mit Stolz an“. Die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates am Donnerstagabend, militärisch in Libyen einzugreifen, lehnt die Linke ab und hat deshalb auch die Enthaltung Deutschlands in dem Gremium begrüßt. „So richtig es ist, Gaddafis mörderischem Treiben Einhalt zu gebieten, so falsch ist es, dies mit Krieg erreichen zu wollen“. …
  • Begrenzter Krieg gegen Libyen beschlossen – kommunisten.de, 18.03.2011 – Zur gestern beschlossenen Resolution des UN-Sicherheitsrats zu Libyen erklärte der Sprecher des Friedensratschlags in einer ersten Stellungnahme: „Die jüngste Resolution des UN-Sicherheitsrats [UN-SR-Res. 1973 (2011)] enthält drei Merkwürdigkeiten: Erstens wird der Arabischen Liga eine „wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung des Friedens und der internationalen Sicherheit in der Region“ zugeschrieben. Dies, nachdem Mitglieder der Liga zwei Tage zuvor in Bahrain eingefallen waren, um das despotische Herrscherhaus in seinem Kampf gegen friedliche Demonstranten zu schützen! Und nachdem vor knapp einer Woche eben diese Liga, die aus 22 Mitgliedstaaten besteht, mit gerade einmal 9:2 Stimmen (11 Staaten waren der Sitzung fern geblieben) sich für eine Flugverbotszone über Libyen aus … Der Friedensratschlag ist empört über die Leichtfertigkeit, mit welcher der UN-Sicherheitsrat Kriegsermächtigungen vergibt. Die Friedensbewegung ist aufgefordert, ihre Stimme gegen den Krieg zu erheben. An die befreundete Friedensbewegung Frankreichs hat der Friedensratschlag eine entsprechende Botschaft geschickt.“
  • Libyen: Nein zur UN-Flugverbotszone, nein zur imperialistischen Intervention! – LZ Aktuell, 18.03.2011 – Mit 10 Stimmen bei 5 Enthaltungen hat der UN-Sicherheitsrat am 17. März die Errichtung einer Flugverbotszone und weitere Sanktionen über Libyen beschlossen. Das Mandat verbietet zwar den Einsatz von Bodentruppen, erlaubt aber Luftangriffe je nach Interpretation der Lage durch einzelne Staaten bzw. Militärallianzen wie die NATO. Französische Zeitungen berichten, dass ein Militärschlag in den nächsten Stunden beginnen könnte, während sich Britannien und die USA bedeckt halten. In jedem Fall haben die imperialistischen Staaten und ihre Verbündeten freie Hand zur direkten militärischen Intervention. Damit ist der Sicherheitsrat den Hardlinern in der EU und im Westen gefolgt, allen voran Frankreich und Britannien. Entscheidend ist, dass die USA diese Initiative unterstützt haben. Sie stellen letztlich die entscheidende Kraft im imperialen Dreierverbund dar, der nun seine Aktionen eng miteinander absprechen will. Warum votierten USA, Frankreich, Britannien für den Luftschlag? Es ist kein Wunder, dass gerade diese drei imperialistischen Mächte für den Luftschlag zum „Schutz der Zivilbevölkerung votierten. Vordergründig geht es dabei darum, Gaddafi und seine Milizen daran zu hindern, die eigene Bevölkerung zu massakrieren. Das ist natürlich reiner Hohn. Als das Regime in Tripolis stabil war, war der libysche Machthaber, wie er selbst erklärt, enger Freund Sarkozys. Vor allem aber half er, die Interessen der Ölkonzerne zu sichern, unterstützte den Krieg gegen den Irak und zeigte wenig Skrupel, tausende, wenn nicht hunderttausende afrikanische Flüchtlinge an der Einreise in die EU zu hindern. Dafür wurde er hofiert und mit moderner Technik ausgerüstet. Wie verlogen das „Menschenrechtsargument ist, zeigt auch die Lage in Bahrain, wo die saudischen Truppen die reaktionäre Monarchie mit blutiger Gewalt stützen – mit stillschweigender Zustimmung der USA.
  • KPÖ gegen Militärintervention in Libyen – kpoe.at, 18.03.2011 – Gaddafi-Gelder blockieren, Ölgeschäfte der OMV einstellen. Gegen jede Militärintervention in Libyen, wie sie jetzt von USA, EU und NATO und gestützt auf einen Beschluss der Arabischen Liga mit der Forderung nach Flugverbotszonen vom UNO-Sicherheitsrates beschlossen wurde, spricht sich die KPÖ aus und verweist dazu auch auf die Position der Europäischen Linken. „Es steht außer Frage, dass die Zeit des Gaddafi-Regimes politisch abgelaufen ist und auch in Libyen demokratische Verhältnisse und grundlegende Menschen- und Freiheitsrechte hergestellt werden müssen“, meint KPÖ-Bundessprecher Mirko Messner. Das muss allerdings durch das libysche Volk selber erfolgen, das durch einen lückenlosen Boykott des Gaddafi-Regimes, die Beschlagnahme seiner Gelder im Ausland und den Abbruch der wirtschaftlichen Beziehungen unterstützt werden muss. … Wie schon die Erfahrungen in Bosnien und im Irak gezeigt haben, ist bei jeder Eskalation der militärischen Gewalt kein verstärkter Schutz der Zivilbevölkerung zu erwarten, sondern ist dies im Gegenteil wieder mit erheblichen „Kollateralschäden“ gerade unter der Zivilbevölkerung verbunden. …
  • Libyen: Das Volk hat seine UN-Resolution – Blog von Mike, 18.03.2011 – … Der Einsatz von Bodentruppen wird explizit ausgeschlossen. Ausdrücklich erwähnt die Resolution den Schutz der Stadt Benghazi.als Ziel. Dies bestätigt Berichte, wonach sich Frankreich und Großbritannien darauf verständigt haben, Benghazi auf jeden Fall zu schützen, auch wenn die Resolution nicht durchgekommen wäre. Treibende Kraft für das Zustandekommen der Resolution waren auch diese beiden Länder. Als entscheidend für die aktuelle Durchsetzung wird der Umschwung der USA von einer abwartenden Position zur Unterstützung der französisch-britischen Initiative gesehen. … Und wenn es noch Zweifel daran gegeben hätte, so hat eine Rede Gaddafis kurz vor der UN-Sicherheitratssitzung dies ausgeräumt. Er drohte Benghazi mit einem Massaker, sollte die Stadt nicht aufgeben. Zudem drohte er der internationalen Gemeinschaft, sollte sie Schritte gegen das Regime unternehmen, würde das Mittelmeer auch für zivile Schiffe nicht mehr sicher sein. Höhepunkt der absoluten Hybris Gaddafis: Wir fürchten auch Atomwaffen nicht. …
  • Das sind die Befreier Libyens. – Die Verteidigung der Menschenrechte in guten Händen – Blog von Sepp Aigner, 18.03.2011 – Falls der gallische kläffende Hund seine Luftwaffe jetzt gegen Libyen schickt, werden ihm, der Ankündigung nach, zwei Verbündete aus dem arabischen Raum zur Verfügung stehen. …
  • Obama vereinbart enge Abstimmung mit Sarkozy und Cameron – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – US-Präsident Barack Obama hat sich nach der Verabschiedung der UN-Resolution über ein mögliches militärisches Vorgehen in Libyen mit Großbritannien und Frankreich abgestimmt. Er telefonierte mit dem britischen Regierungschef David Cameron und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Alle drei hätten darin übereingestimmt, dass Libyen unverzüglich allen Bestimmungen in der Entschließung nachkommen und die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung von Libyen enden müsse. Das teilte das Weiße Haus mit.
  • Libya ’no-fly‘ vote a significant moment for David Cameron – The Guardian, 18.03.2011 – Sources insist there is no sense of triumphalism after PM faced down sceptics and lobbied in favour of UN resolution. … Sir Menzies Campbell, the former Liberal Democrat leader who was a vocal opponent of the 2003 invasion of Iraq after Blair failed to gain a second security council resolution, welcomed Cameron’s success in securing a second resolution on Libya. Campbell said: „This resolution has been a long time coming but it has enormous political weight and legitimacy because of the regional support for it from the Arab League. …
  • Egypt not to participate in military interference in Libya – Trend News Agency, 18.03.2011 – Egypt won’t participate in any military interference in Libya, a spokesperson of Egyptian Foreign Ministry said Friday
  • Egypt arming Libya rebels – report – News24.com, 18.03.2011 – Egypt’s military has begun shipping arms over the border to Libyan rebels with Washington’s knowledge, a report says.
  • Moscow fears UN resolution on Libya invites foreign intervention – RT, 18.03.2011 – The UN Security Council has given the green light to a no-fly zone over Libya. Russia abstained on the resolution fearing that it may prompt “a large-scale military intervention”, Russian Ambassador to the UN, …
  • Communist leader slams Moscow’s passive stance on Libya – RT, 18.03.2011 – Head of Russia’s Communist party, Gennady Zyuganov, says Russia should have vetoed the resolution on Libya adopted by the UN Security Council.
  • Libya: The position of the Russian Federation – Pravda.ru, 18.03.2011 – The UN Resolution 1973 and the ceasefire offered by Libya is a victory for the diplomacy of the Russian Federation, which has managed to implement what Moscow suggested a few days ago, and managed to hinder the more belligerent impulses of certain international partners.
  • Russia warns of „full-scale military action“ following Security Council vote on Libya – RT, 18.03.2011 – Following a decision by the UN Security Council to take “all necessary measures” against Libyan leader Muammar Gaddafi, Russian politicians and experts are warning of further destabilization in the region.
  • Militärischer Einsatz gegen Libyen: Russland macht nicht mit – RIA Novosti, 18.03.2011 – Russlands Militär wird laut dem Ersten Vizeverteidigungsminister Wladimir Popowkin nicht an einem Kampfeinsatz in Libyen teilnehmen.
  • Libyen-Intervention droht mit Globalkonflikt zwischen Westen und arabischer Welt – RIA Novosti, 18.03.2011 – Die mögliche Militärintervention in Libyen kann nach Worten des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) Konstantin Kosatschow einen ernsthaften Konflikt zwischen dem Westen und der arabischen Welt verursachen, der das, was derzeit in Libyen passiert, weitgehend übertreffen wird.
  • China reaffirms its reservation to part of „no-fly zone“ resolution on Libya – Trend News Agency, 18.03.2011 – China on Friday said it had serious reservations with part of the latest U.N. resolution on Libya.
  • China: Lösung der Libyen-Krise nur durch Dialog – german.china.org.cn, 18.03.2011 – China respektiere die Souveränität und die territoriale Integrität Libyens, betonte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Jiang Yu am Donnerstag in Beijing. China hoffe außerdem, dass die derzeitige Krise auf friedliche Weise überwindet werden könne, so Jiang weiter.
  • China and the Libyan muddle – Asia Times, 18.03.2011 – Gaddafi tried to gain some geopolitical traction by offering petro-opportunities to China, Russia, and India. Despite Colonel Gaddafi`s inducements, his oil and gas will continue to flow to Europe, and not to China. This makes shielding Libya much less important and attractive than China`s determined alliance with Saudi Arabia`s other sworn enemy, Iran.
  • U.N. no-fly zone over Libya draws mixed world reaction – Xinhua, 18.03.2011 – The authorization of a no-fly zone over conflict-torn Libya by the U.N. Security Council has triggered mixed reactions around the world.
  • Kazakhstan to attend OIC emergency meeting on Libya – Trend News Agency, 18.03.2011 – The Organization of the Islamic Conference (OIC), which will be led by Kazakhstan beginning in June, will hold an emergency meeting in Jeddah, Saudi Arabia on Saturday to discuss the developing situation in Libya.
  • India: N Africa must take own decisions – News24.com, 18.03.2011 – India says it wants to see citizens of North Africa take their own decisions “free of outside” after the UN backed bombing raids in Libya.
  • Turkey calls for cease-fire in Libya, opposes intervention – Today’s Zaman, 18.03.2011 – NATO member Turkey called for a cease-fire in Libya on Friday after the UN Security Council authorized a no-fly zone and the use of force against forces of Muammar Gaddafi to help rebels revolting against his rule.
  • Africa defies AU chief’s support for Gaddafi – afrol News, 18.03.2011 – African Union (AU) chief and Equatorial Guinea dictator Teodoro Obiang Nguema twice has called Colonel Ghaddafi to secure AU support. But other African countries rather support Libya’s rebels. AU leader and lifetime President Obiang has banned all reporting about the revolutions in North Africa in his own country and has denied authorisation for pro-democracy protests in Equatorial Guinea, planned for 23 March. … But the anti-Ghaddafi mood is widespread in much of Africa, from mostly democratic West Africa, throughout Arab North Africa and to most Southern African countries. Only AU leader Obiang and the AU’s Peace and Security Council still stand behind the Libyan leader. President Obiang because he is against popular uprisings in general; the Council because Ghaddafi’s Libya is a leader member of it.
  • Zuma sending team to Libya – News24.com, 18.03.2011 – President Jacob Zuma is sending a team, including State Security Minister Siyabonga Cwele, on an African Union fact-finding mission to Libya.
[20.03.11 21:35]

Links & News vom 18.3.2011 / 2:

  • Live-Blog: No-Fly-Zone über Libyen, 18.03.11 – Breakfastpaper.de, 18.03.2011.
  • Flugverbot über Libyen – eine komplexe Aufgabe – Tagesanzeiger.ch, 18.03.2011 – Nach hartem Ringen hat der UNO-Sicherheitsrat einen militärischen Einsatz gegen die Truppen von Ghadhafi gebilligt. Doch die Errichtung einer solchen Zone ist aufwändig und schwierig – eine Übersicht.
  • Einrichtung des Flugverbots könnte noch Tage dauern – Tagesanzeiger.ch, 18.03.2011 – Nach der Verabschiedung der Resolution über eine Flugverbotszone über Libyen im UN-Sicherheitsrat hat die militärische Einsatzplanung begonnen. Die USA wollen bis zu einer Woche warten, die Europäer sind bereit loszuschlagen.
  • LIBYA-TUNISIA: Information gap hampers aid response – IRIN, 18.03.2011 – While the UN has just backed a no-fly zone over Libya and „all necessary measures“ short of an invasion „to protect civilians and civilian-populated areas“, humanitarian agencies just across the border in Tunisia are trying to prepare for a range of different scenarios.
  • Tausende Libyer flüchten über die Grenzen – Spiegel Online, 18.03.2011 – Je weiter die Soldaten von Machthaber Muammar al-Gaddafi vorrücken, desto größer wird offenbar die Angst der Menschen vor der Zukunft in Libyen. Die für Katastrophenhilfe zuständige EU-Kommissarin Kristalina Georgiewa sagte am Donnerstag …
  • Libya: 2 500 need evacuation daily – News24.com, 18.03.2011 – Up to 2 500 people would need to be evacuated from Libya’s borders with Tunisia and Egypt for the forseeable future in one of the biggest humanitarian evacuations in history, the UN says.
  • Oil jumps on fears over Libya and Bahrain – Financial Times, 18.03.2011 – The price surge was further supported by unrest in Bahrain, the tiny Gulf island kingdom near Saudi Arabia, where workers at the state-owned Bahrain Petroleum Co., an export-oriented refinery, went on strike, traders said. …
  • Libyens Armee bietet Waffenstillstand an – Tagesschau.de, 18.03.2011 – Nach dem Votum des UN-Sicherheitsrates für eine Flugverbotszone über Libyen hat sich die Führung des nordafrikanischen Landes zu einem Waffenstillstand mit den Rebellen bereiterklärt. „Wir sind bereit für diese Entscheidung, aber wir brauchen einen …
  • UN needed to approve Western aggression against small states – Pravda.ru, 18.03.2011 – The defense ministry of Libya promised to retaliate in case Western forces attack the country. On March 18, the UN Security Council approved the use of military force against Muammar Gaddafi. Russia and China could veto the decision, but they preferred to abstain from the voting and let the aggressor off the leash …
  • Libya to positively respond to UN resolution on no-fly zone: deputy FM – Trend News Agency, 18.03.2011 – Libya will positively respond to the newly adopted UN Security Council resolution that okays a no-fly zone over Libya.
  • Gaddafi defiant despite UNSC resolution – Press TV, 18.03.2011 – Libyan ruler Muammar Gaddafi remains defiant despite the passage of a UN Security Council measure authorizing the enforcement of a no-fly zone over the country, vowing a military assault on the eastern city of Benghazi.
  • Libya not afraid of foreign airstrikes – Gaddafi son – Trend News Agency, 18.03.2011 – Libya is not afraid of possible airstrikes by the foreign military against Col. Muammar Gaddafi forces, the Libyan leader’s son, Saif al-Islam Gaddafi, told ABC on Friday.
  • UN-Bomben helfen libyschem Volk nicht – Gaddafis Sohn – RIA Novosti, 18.03.2011 – Die UN-Resolution für eine Flugverbotszone und gezielte Luftangriffe gegen ihre Militärstützpunkte macht der libyschen Staatsführung laut Gaddafi-Sohn Saif al-Islam keine Angst.
  • Libyen-Einsatz rückt näher: Gaddafi will „verrückter Welt“ die Hölle heiß machen – RIA Novosti, 18.03.2011 – Wenige Stunden vor dem UN-Beschluss einer Flugverbotszone über Libyen hat Staatsoberhaupt Muammar al-Gaddafi im Fall einer internationalen Militäreinmischung in den inneren Konflikt des Landes mit harten Folgen gedroht.
  • Saif Gaddafi and the democracy project – audio | Brian Whitaker – The Guardian, 18.03.2011 – As British and French war planes prepare to launch air strikes on Libya, another western military visit to the country comes to mind. In January 2004, a US navy plane made the first recorded visit by an American military aircraft since President Reagan ordered the bombing of Tripoli and Benghazi in 1986. This time, though, the plane was carrying six members of Congress on a goodwill mission and, along with several other British journalists, I was there to witness the event. …
  • Libyen sperrt Luftraum für ausländische Flugzeuge – RIA Novosti / Reuters, 18.03.2011 – Libyen hat seinen Luftraum für Flüge von ausländischen Zivilflugzeugen vollständig gesperrt.
  • Libyen-Angriff soll in „wenigen Stunden“ erfolgen – FOCUS Online, 18.03.2011 – Schon vor Wochen haben sich die westlichen Großmächte im Mittelmeer vor der libyschen Küste positioniert. Nach der UN-Resolution für eine Flugverbotszone stehen die ersten militärischen Angriffe gegen die Truppen von Gaddafi unmittelbar bevor. …
  • NATO calls emergency meeting on UN Libya resolution – Trend News Agency, 18.03.2011 – NATO nations called an emergency meeting for Friday to discuss the alliance’s response to the United Nations‘ call for military action to halt the conflict in Libya
  • International forces ready to strike Libya – RT, 18.03.2011 – An international military operation against Libyan leader Muammar Gaddafi’s regime may start within hours. But Libya says it will immediately strike back.
  • Frankreich kündigt Angriff auf Gaddafi-Truppen „in wenigen Stunden“ an – RIA Novosti, 18.03.2011 – Frankreich greift die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi „in wenigen Stunden“ an. Das kündigte der Sprecher der französischen Regierung, Francois Baroin, am Freitag an.
  • Nato bestätigt Bereitschaft zu Libyen-Angriff – RIA Novosti, 18.03.2011 – Nachdem der UN-Sicherheitsrat Luftangriffe gegen die Gaddafi-Truppen in Libyen genehmigt hat, erklärte sich die Nato offiziell bereit, an dem Einsatz teilzunehmen.
  • Italien stellt Stützpunkt Sigonella zur Verfügung – euronews, 18.03.2011 – Italien unterstützt die Entscheidung der Vereinten Nationen über Militäraktionen gegen Libyen und stellt seinen Stützpunkt Sigonella auf Sizilien zur…
  • «Auch Panzer und Artillerie werden angegriffen» – Tagesanzeiger.ch, 18.03.2011 – Wann starten die Alliierten ihre Militäraktion gegen Libyen? Welche Waffen setzen sie ein? Und wer beteiligt sich? Strategieexperte Albert Stahel zum bevorstehenden Schlag gegen Ghadhafi.
  • Großbritannien bereitet Militäreinsatz in Libyen vor – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Großbritannien bereitet einen Militäreinsatz in Libyen vor. In den nächsten Stunden würden Kampfflugzeuge auf Militärstützpunkte in der Region verlegt, um sich an einem internationalen Einsatz zu beteiligen. Das kündigte Premierminister David Cameron im Parlament an. Neben Eurofightern und Tornados werde sich Großbritannien mit Tankflugzeugen und Überwachungsflugzeugen an dem Einsatz beteiligen. Belgien ist zum Einsatz von sechs Kampfbombern des Typs F16 in Libyen bereit.
  • UK to deploy jet fighters against Libya – Press TV, 18.03.2011 – British Prime Minister David Cameron has announced UK’s plans to deploy RAF Tornado and Typhoon fighters for a military operation against Libya.
  • Frankreich will Nato von Libyen-Einsatz ausschließen – RIA Novosti, 18.03.2011 – Nachdem der UN-Sicherheitsrat ein internationales militärisches Eingreifen in Libyen genehmigt hat, spricht sich Frankreich als einer der Urheber der Resolution überraschend gegen eine Beteiligung der Nato an dem möglichen Einsatz aus.
  • Gaddafi-Truppen erneuern Angriffe auf Misurata – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – In Libyen greifen Truppen von Machthaber Muammar al-Gaddafi weiterhin die von Regimegegnern kontrollierte Stadt Misurata an. Die eingekesselte Stadt werde seit Stunden heftig beschossen, sagte ein Sprecher des Revolutionskomitees in der Stadt dem arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Die Zahl der Opfer steige ständig. Rund 25 Panzer seien an den Angriffen beteiligt. Die internationale Gemeinschaft hat sich entschlossen, militärisch in Libyen einzugreifen. Dies könnte noch heute passieren.
  • Eurocontrol verbietet Zivilflüge über Libyen – RIA Novosti, 18.03.2011 – Vor der angekündigten internationalen Militärintervention in Libyen hat die europäische Flugsicherheitsbehörde Eurocontrol am Freitag sämtliche Flüge über dem nordafrikanischen Land untersagt.
  • Egypt begins implementing UN-backed no-fly zone over Libya – Al-Masry Al-Youm, 18.03.2011 – Egyptian civil aviation authorities started Friday to implement the UN Security Council decision to impose a commercial no-fly-zone on Libya. … All flights to Libya have been halted and air passages closed. … In related news, Cairo International Airport received 140 Egyptians who fled the situation in Libya through Tunisia and arrived on a special plane from Garba Airport in Tunisia. Those returning from Libya indicated that Muammar Qadhafi’s forces closed the Tunisian borders to prevent Egyptians who wanted to flee Libya from leaving. Qadhafi’s forces beat Egyptians with whips and confiscated their cell phones and money.
  • Libya declares immediate ceasefire – Al Jazeera, 18.03.2011 – Foreign minister announces end to military operations as Western forces prepare to enforce a UN-backed no-fly zone.
  • Tripolis verkündet Feuereinstellung – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – … Kurz nach der vom Sicherheitsrat beschlossenen Flugverbotszone in Libyen kündigte Außenminister Mussa Kussa einen sofortigen Waffenstillstand an. … Bei der Nato liefen die Vorbereitungen zum Militäreinsatz an. Offen ist, ob Gaddafi mit einem Waffenstillstand nur Zeit gewinnen will.
  • Four New York Times journalists found in Libya – The Independent, 18.03.2011 – Four New York Times journalists who were reported missing while covering the Libya conflict have been found, the newspaper said today.
  • Tripoli: Journalists in lockdown – News24.com, 18.03.2011 – Libyan authorities have prevented foreign journalists from reporting freely in the capital Tripoli ahead of anticipated protests against Muammar Gaddafi.
  • „Aufständische“ ermorden vier Regierungskräfte in Libyen – Mein Parteibuch (Zweitblog), 18.03.2011 – Der Krieg in Libyen intensiviert sich aufgrund der Kriegserklärung des UN-Sicherheitsrates gegen Libyen. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Regierungsgegner in der westlibyschen Stadt Nalut eigenen Angaben zufolge nach der Verabschiedung der UN-Kriegserklärung gegen die libysche Regierung losgezogen seien und Regierungskräfte, die außerhalb der Stadt stationiert sind, angegriffen haben. Während die libysche Regierung den bereits zuvor angekündigten Waffenstillstand noch einmal förmlich erklärte, brüsteten sich die „Aufständischen“ stolz damit, bei ihrem Angriff vier Menschen ermordet zu haben. …
  • Libyen: Gaddafi kündigt Stopp der Offensive an – RIA Novosti, 18.03.2011 – Wenige Stunden vor der möglichen internationalen Militärintervention in Libyen hat die Regierung des nordafrikanischen Landes die einseitige Einstellung sämtlicher militärischer Aktivitäten angekündigt.
  • Entspannung in in Libyen?:Ölpreise fallen – Handelsblatt, 18.03.2011 – Hoffnung auf eine Entspannung im Libyen lassen die Ölpreise fallen. Der libysche Außenminister kündigt einen Waffenstillstand an. Die Ölpreise sind nach der Ankündigung …
  • Libya rebels say ceasefire is a ‚bluff‘ – News24.com, 18.03.2011 – The commander of rebels fighting to overthrow Muammar Gaddafi says that the Libyan strongman is „bluffing“, reacting to news of the declaration of an immediate ceasefire.
  • Clinton «unbeeindruckt» von Feuerpausen-Ankündigung – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – US-Außenministerin Hillary Clinton hat sich «unbeeindruckt» von der Ankündigung des libyschen Machthabers Muamar al-Gaddafi gezeigt, das Feuer gegen die Rebellen einzustellen. Sie forderte sichtbare Beweise für ein Einlenken. «Wir müssen Taten sehen,» sagte Clinton in Washington. Das wäre etwa ein Rückzug aus dem Osten Libyens, der Hochburg der Rebellen. Clinton äußerte sich nicht über die Zeitplanung für eine mögliche Militäraktion gegen Gaddafi. Der UN-Sicherheitsrat hatte eine Flugverbotszone in Libyen beschlossen.
  • Uno-Einsatz gegen Libyen: Sarkozys doppelter Befreiungsschlag – SPIEGEL ONLINE, 18.03.2011 – Nicolas Sarkozy schien sich mit seiner Forderung nach Militärschlägen gegen Libyen zu isolieren – jetzt droht die Uno wirklich mit einem Einsatz. Frankreichs Präsident gibt den visionären Macher so überzeugend, dass selbst die Opposition jubelt. Doch hinter dem Tatendrang steckt Machtkalkül.
  • Norway backs UN attack on Libya – newsinenglish.no, 18.03.2011 – Norway will participate in the UN-sanctioned military action against Libya, confirmed Foreign Minister Jonas Gahr Støre.
  • Greece `ready to contribute` to solving Libya crisis – ekathimerini.com, 18.03.2011 – Opposition parties concerned about possible military involvement …
  • Libyen-Gipfel in Paris – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Mehrere Staats- und Regierungschefs wollen sich morgen in Paris zu einem Libyen-Gipfel treffen. Das kündigte Kanzlerin Angela Merkel an. Dazu habe Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy eingeladen. Auch die Regierungschefs von Großbritannien, Italien, Spanien, Portugal, Dänemark und Belgien wollten teilnehmen. Dazu kämen Vertreter der Arabischen Liga sowie die Außenminister der Vereinigen Arabischen Emirate und Saudi-Arabiens. Deutschland hatte sich im UN-Sicherheitsrat bei der Abstimmung zum Flugverbot über Libyen enthalten, hält schärfere Sanktionen aber für sinnvoll.
  • Die bizarren Kriegs-Freunde von Obama und Sárközy – Harald Pflueger, 18.3.2011 – UN erlaubt Bombardement gegen Libyen. Die Hintergründe sind im Moment nur schwer einzuschätzen, da die Resolution äußerst widersprüchlich und dubios formuliert wurde. So dürfen beispielsweise (noch) keine Bodentruppen einmarschieren. Gleichzeitig werden die Oppositionellen in Bengazi nach wie vor ungestraft mit Kriegsgerät vom ägyptischen Militär ausgerüstet. Bevor ich mich in Spekulationen verliere, möchte ich einen Blick auf die arabischen Combattanten von USA, Frankreich und Großbritannien werfen: Nach bisherigen Berichten sollen die beiden arabischen Länder Qatar und Saudi-Arabien an den Militäreinsätzen gegen Libyen teilnehmen. Wer sind diese Länder? …
  • Hillary Clinton on Libya’s ceasefire declaration – video – The Guardian, 18.03.2011 – The US secretary of state says the Libyan government must take ‚actions on the ground‘ to show the country is genuine about its ceasefire …
  • Libyen schlägt Türkei und Malta Kontrolle über Waffenstillstand vor (Überblick) – RIA Novosti, 18.03.2011 – Libyen hat der Türkei und Malta vorgeschlagen, die Einhaltung der Feuerpause zu kontrollieren.
  • Gaddafi’s son says Libya is not afraid of UN resolution – Pravda.ru, 18.03.2011 – Appointed as his father’s – the Libyan President Muammar Gaddafi – political successor, Seif al-Islam Gaddafi – said on Friday (18) that the government of his country has „no fear“, after the adoption by the United Nations (UN) Security Council of a no-fly zone in the region. „We are in our country and with our people. And we’re not afraid,“ said Gaddafi’s son.
  • Sarkozy meets Qatari sheikh over Libya situation – Trend News Agency, 18.03.2011 – French President Nicolas Sarkozy, one of the main driving forces behind the UN no-fly zone resolution, met Friday with the Emir of Qatar, Sheikh Hamad Khalifa al-Thani, over possible next moves
  • Libysche Truppen sollen nicht in Bengasi einmarschieren – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Das von den USA, Großbritannien, Frankreich und arabischen Ländern gestellte Ultimatum an Libyen zeigt offenbar Wirkung: Die libyschen Truppen nahe der Rebellenhochburg Bengasi sollen nicht in die Stadt vordringen. Das sagte am Abend der stellvertretende Außenminister Chalid Kaim auf einer vom TV-Sender CNN übertragenen Pressekonferenz in Tripolis.
  • Waffenruhe in Libyen lässt Anleger aufatmen – ARD.de, 18.03.2011 – Die Nachrichten über das Ende der Kämpfe in Libyen wurden begeistert aufgenommen. Das Weltgeschehen verdrängte das Interesse der Investoren am heutigen dreifachen Verfallstermin, dem so genannten Hexensabbat. Der Dax …
  • Obama gives Gaddafi tough warning – Al Jazeera, 18.03.2011 – US president says Libyan leader will face consequnces if he fails to implement terms of Security Council resolution.
  • USA stellen Gaddafi letztes Ultimatum – n-tv.de / dpa, 18.03.2011 – Die USA haben dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi ein letztes Ultimatum gesetzt. Der Diktator habe die Wahl, in seinem Kampf gegen die Rebellen sofort die Waffen ruhen zu lassen und all seine Truppen zurückzuziehen, sagte US-Präsident Barack Obama. Sonst würde er entsprechend der UN-Resolution militärische Konsequenzen zu spüren bekommen. Die USA würden die Weltgemeinschaft bei der Durchsetzung einer Flugverbotszone unterstützen. Einzelheiten nannte Obama nicht, er machte aber klar, keine Bodentruppen nach Libyen schicken zu wollen.
  • Obama droht Gaddafi mit Militäroperation – RIA Novosti, 18.03.2011 – US-Präsident Barack Obama hat dem libyschen Revolutionsführer Muammar el-Gaddafi Kampfhandlungen angedroht, sollte er nicht einlenken und die in der jüngsten UN-Resolution enthaltenen Forderungen nicht erfüllen.
  • How Obama turned on a dime toward war – ForeignPolicy.com, 18.03.2011 – The key decision was made by President Barack Obama himself at a Tuesday evening senior-level meeting at the White House, which was described by two administration officials as „extremely contentious.“ Inside that meeting, officials presented arguments both for and against attacking Libya.
  • Robert Dreyfuss: Kucinich Warns Obama on Libya War – The Nation, 18.03.2011 – Support for war against Libya has risen to a fever pitch even among liberals. … There is very little difference between George Bush’s 2003 “coalition of the willing” and Barack Obama’s “alliance” in 2010, since it is comprised of the US, UK, France and a handful of reactionary Arab states in the Persian Gulf who are meanwhile using brutal force against their own dissidents and rebels. In response to President Obama’s warlike declaration of intent against Libya, Representative Dennis Kucinich issued the following statement today. … “While the action is billed as protecting the civilians of Libya, a no-fly-zone begins with an attack on the air defenses of Libya and Qaddafi forces. It is an act of war. The president made statements which attempt to minimize U.S. action, but U.S. planes may drop U.S. bombs and U.S. missiles may be involved in striking another sovereign nation. War from the air is still war. …“
  • Gaddafi ohne Flügel – RIA Novosti, 18.03.2011 – Die Paradoxa des Revolutionsfrühlings in Nordafrika: Der UNO-Sicherheitsrat hat sich am Morgen des 18. März endlich entschieden, dem libyschen Staatsoberhaupt Muammar al-Gaddafi die „Flügel zu stutzen“.
  • Lenkt Gaddafi ein? – Telepolis, 18.03.2011 – Der libysche Außenminister erklärt, dass man die UN-Resolution annehme; man habe alle militärischen Aktionen gestoppt und wolle Waffenruhe …
  • Abdel al-Bari Atwan: Relief will fade as we see the real impact of intervention in Libya – The Guardian, 18.03.2011 – Welcome though it seems on humanitarian grounds, there are six serious problems with this UN resolution …
  • Europe, Arabs split on military action against Qaddafi. US stands aside – DEBKAFile, 18.03.2011 – Hours after UN Security Council approval Thursday night, March 17, of no-fly zone over Libya and „all necessary measures to protect civilians,“ military action against Muammar Qaddafi is up in the air. Although the air forces of at least five nations were standing by for its passage, US Secretary of State Hillary Clinton said Friday, March 18, „It is not at all clear“ what military action is to be taken. Tripoli declared an immediate ceasefire „in response to the UN resolution.“
  • Instead of bombing Libya, we need to end British support for despots says Jeremy Corbyn MP – youtube.com, 18.03.2011 – Speech given by Jeremy Corbyn MP in the House of Commons on 18 March 2011 when MPs debated western intervention in Libya.
  • The west’s humanitarian intervention in Libya is a sham – Fifth International, 18.03.2011 – The first internationally co-ordinated western military action since Iraq in 2003 is about to start, writes Martin Suchanek. But it is not so much to help the rebels as to strangle the revolution
  • Befreiung nicht immer Sache Gaddafis – ND, 18.03.2011 – Gespräch mit Issam Haddad über das politische System in Libyen.
  • UN-Bombendrohung gegen Libyen – ND, 18.03.2011 – Kriegsszenario: Sicherheitsrat beschließt Flugverbotszone / Deutschland enthält sich / NATO bereitet Luftangriffe vor.
  • Mit arabischen Despoten gegen Gaddafi: Der westliche Libyen-Feldzug baut auf die Unterstützung … – Hintergrund.de, 18.03.2011 – Die gegenüber Libyen aufgebaute militärische Drohkulisse zeigte am Freitag ihre Wirkung.  Der libysche Außenminister Mussa Kussa erklärte einen sofortigen Waffenstillstand und kündigte die Einstellung aller Kampfhandlungen im Bürgerkrieg an. Wenige Stunden zuvor hatte der UN-Sicherheitsrat in New York einer „Flugverbotszone“ über Libyen zugestimmt. Wenn das gegenseitige Töten damit zunächst ein Ende haben sollte, wäre dies jedoch nur ein erfreulicher Nebeneffekt der nach wie vor rücksichtslos imperialistischen Politik des Westens in der Region, die demokratische Kräfte nur dann zum Zuge kommen lässt, wenn sie eigenen Ambitionen nicht im Wege stehen. …
  • Libyens Aufständische brauchen die Kameras – Tagesanzeiger.ch, 18.03.2011 – Die Katastrophe in Japan hat den Fokus der internationalen Medien von Libyen abgezogen. Weshalb die wieder erwachte Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit wichtig ist, erklärt Medienforscher Patrick Ettinger.
  • Peter Apps: ANALYSIS: Into the unknown with military action on Libya – Today’s Zaman, 18.03.2011 – France, Britain and their allies will take a step into the unknown with military intervention in Libya that could lead to an open-ended conflict.Thursday’s United Nations Security Council resolution authorized “all necessary measures” to protect civilians short of a foreign occupation force. In the short term, jets may strike ground targets and Libyan aircraft.
Advertisements

One Response to [Arabrev] Libyen: Von den ersten Protesten bis zur Intervention – Dokumentation

  1. DRNO says:

    Today’s Germany has a relatively positive reputation around the world, due to its merely unsuccesful colonial history and its pacifistic efforts, which are unfortunately decreasing with the War in Afghanistan. I wouldn’t put this unique status at stake in times of rapid globalization. By the way, Germany will receive Lybian oil even if it stays peaceful pacifist. It doesn’t need military force like the colonial powers. That’s what Gaddafi has assured before the false-faced UN-Resolution has been approved.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: